Quantcast

Ein Gläschen Bier

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Ein Gläschen Bier ist gut für die Nieren , sagt der Deutsche Brauer Bund und wird von der Berliner Charite bestätigt.
Wer moderat Alkohol genießt, stärkt die Funktion seiner Nieren. Zu diesem Ergebnis kam eine neue Studie der Berliner Charité. Die Forschergruppe um Dr. Elke Schaeffner wertete darin die amerikanische “Physicians Health Study” aus, die Daten zur Gesundheit von 11.000 amerikanischen Ärzten enthält. Die Forscher gingen dabei der Frage nach, welche Auswirkungen Alkoholkonsum auf die Nieren zeigt.
“Bei Männern, die sieben Drinks pro Woche zu sich nahmen, lag der Keratininwert um 30 Prozent niedriger als bei Abstinenzlern”, so Dr. Elke Schaeffner von der Charité-Klinik für Nierenheilkunde und Leiterin der Studie. Keratinin ist der Messfaktor für die Nieren- gesundheit. Bei maßvollen Alkohol-Trinkern war der Keratininwert deutlich günstiger als bei Männern mit höherem oder niedrigerem Alkoholkonsum. Sie hatten das geringste Risiko, an Nierenfunktionsstörungen zu erkranken.
Die deutsche Studie bestätigt damit mehrere internationale Untersuchungen, die belegen, dass maßvoller Biergenuss für die Verdauungsorgane gut ist. So fand beispielsweise das Nationale Gesundheitsinstitut in Helsinki** bereits 1999 heraus: Eine Flasche Bier täglich reduziert das Nierenstein-Risiko um 40 Prozent. Als “maßvoller Biergenuss” gilt: ein Liter Bier täglich für Männer; für Frauen etwa ein halber Liter, denn sie bauen Alkohol lang- samer ab. * Schaeffner et al.: “Alcohol Consumption and the Risk of Rental Dysfunction in Apparently Healthy Men”, Arch Intern med. 2005; 165:1048-1053 ** American Journal of Epidemiology 1999; 150:187-94
https://www.gourmet-report.de/Ein-Gl%C3%A4schen-Bier-ist-gut-f%C3%BCr-die-Nieren----_1340.html

Prost! :bier:
Uta
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Wie schön wäre jetzt ein Gläschen...:bier:
Aber bei Histaminintoleranz leider absolut tabu.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.088
Ja, geht mir genauso, Gaby. - Ich mochte Bier noch nie, habe mir aber früher auch keine Gedanken darüber gemacht...

Gruss,
Uta:bier: (ist Wasser drin :p) )
 
Beitritt
10.10.05
Beiträge
175
Also ich mag Bier! :D :freu: :bier:
Wollte hier nurnoch anhängen, dass das hier aber nur für BIER gilt!
Bier regt die Niere an, aber fast alle anderen alkoholischen getränke blockieren die Niere eher ;)
Und ich persönlich lege hier noch wert auf das bayrische oder zumindest das deutsche Reinheitsgebot, denn wenn ich sehe was die Franzosen manchmal in ihr Bier packen... *brrrr* das will ich garnicht trinken ;) :holzhack:

Gruß :wave:
 

Bodo

Ein Gläschen Bier ...

Ein Gläschen hat mir nie gereicht . . .

Ich habe die letzten Monate beinahe jeden Tag 3-4 Liter Bier gesoffen.

Seit genau einer Woche trinke ich keinen Alkohol mehr. Ich bin sehr froh.

Der Rausch entstellt und zerstört die Persönlichkeit, führt am Ende ins Verderben.

Das, was der Trinker als momentanes Glücksgefühl empfindet, ist die Narkose
der Vernunft und die Narkose der Erinnerung. Am Ende wird er immer verlieren.
Er wird geistig, seelisch und moralisch vergiftet und zerstört, braucht immer mehr
"Gläschen" Bier, um den spürbaren Zerfall erneut zu vergessen. Ein Teufelskreis.

Jedem Menschen, der mit Alkohol umgehen kann, gönne ich von Herzen ein oder
auch zwei, drei Gläser Bier. Ich kann es nicht, muss ihn meiden. Ganz.

Bodo
 

mezzadiva

in memoriam
Beitritt
06.04.06
Beiträge
951
Ein Gläschen Bier ...

Hallo Bodo,
herzlichen Glückwunsch zu deinem Sieg über dich selbst. Ich ziehe den Hut vor Leuten wie dir mit so starker Willenskraft.
Respekt, Respekt - und dir noch ein wunderbares Leben und viel Spaß bei der Entdeckung der vielen schönen Dinge, für die man kein Bier braucht!!
Gruß
mezzadiva
 

Anne B.

Ein Gläschen Bier ...

:glueckwunsch:

Bodo, ich drücke dir die Daumen für die nächste Woche!
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Ein Gläschen Bier ...

Hallo Bodo,
tut mir wirklich leid für dich, dass es bei dir immer um alles oder nichts geht. Dann mußt du wirklich die Finger von dem Zeugs lassen.
Viele Grüße, Horaz
 

Bodo

Ein Gläschen Bier ...

Ich danke Euch, Mezzadiva und Flowerpower.

Es tut gut, wenn man ein nettes Feedback bekommt, motiviert zusätzlich.
Danke auch an Horaz. Ich habe auch schon mal moderat Alkohol getrunken,
aber in den letzten Monaten konnte ich es nicht mehr kontrollieren.
Ich werde auf unbestimmte Zeit ganz den Alkohol meiden.
Ich vermisse ihn nicht! Mir wird übel, wenn ich nur dran denke.

Ob ich irgendwann mal wieder kontrolliert Alkohol konsumieren kann, das weiß ich nicht.
Das ist für mich auch jetzt kein Thema, weil ich andere Dinge im Kopf habe,
die vorher vernebelt waren.

Das, was nun hinter mir liegt, darf und wird nie wieder passieren.

LG, Bodo
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
1.306
Ein Gläschen Bier ...

Lieber Bodo,

Herzlichen Glückwunsch! :kraft: Du schaffst das! :klatschen So wie ich es schaffen werde, vom Nikotin loszukommen.:freu:

Ich drücke Dir/uns die Däumchen.

Lieben Gruß
Sema
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Ein Gläschen Bier ...

Bodo, herzliche Gratulation zu deiner Leistung und zu deiner Offenheit!
So, wie wir Sema bei der Reduktion des Nikotins unterstützen, können wir auch dir Motivationshilfe bieten, wenn du uns über Hochs und Tiefs berichtest.
Kaum ein Weg ist geradlinig und es wird immer einfache und schwierige Tage geben.
Wenn du uns darüber berichten magst, gibt es bestimmt immer jemanden, der Lob und Anfeuerungsrufe für dich hat.
Viel Kraft!
Sine
 

Bodo

Ein Gläschen Bier ...

Liebe Sine, liebe Sema.

Danke für die Resonanz.

Im Moment verschwende ich keinen Gedanken an das Bier.
Ich muss erwähnen, dass bei mir (noch) keine körperliche
Abhängigkeit bestand. Es war ganz knapp davor, sehr knapp.

LG, Bodo
 
Beitritt
16.08.06
Beiträge
234
Huhu Bodo

Mit dem Biertrinken aufzuhören ist gar nicht so einfach.
Ich finde es stark, dass Du es schon mal eine ganze Woche geschafft hast.
Nicht mehr daran zu denken, scheint mir erst mal eine gut gewählte Methode.

Noch besser wird es, wenn man sich von Herzen nicht mehr dafür interessieren will. Wenn man es satt hat.
Dann wird man offen für viel Neues, das sehr viel interessanter ist. Man enddeckt wieder seine eigenen Stärken.
Aber gerade in der Anfangsphase des "Aufhörens" kann das in eine Euphorie ausarten. Etwas später wird das "Nüchternsein" dann zur Gewohnheit u. man kann plötzlich so eine teuflische Langeweile empfinden, die dazu führen kann, ein bisschen Abwechslung zu wünschen, indem man sich sagt: Na ja, ein Gläschen kanns ja mal sein.....
Ich sag Dir was: Wenn Du dieses Verlangen überstehst, und dieses kleine Bierchen von Dir weist, dann hast Du die erste Hürde geschafft.

Jedes mal, wenn Du Dir ein Gläschen Bier gönnst, dann wirst Du erleben, dass Dir das nicht reicht u. Du möchtest wieder Deine gewohnte Dröhnung haben.
Das ist ein ewiger Kreislauf, bis Du erkennst, dass Dein Fässchen leer ist und leer bleibt. Dann wirst Du nie wieder ein Gläschen brauchen.

Ich brauche übrigens seit 14 Jahren kein Gläschen mehr - Hurra, das war vermutlich die beste Entscheidung meines Lebens.

Bodo, ich denk an Dich. Lass einfach das erste Glas weg.

Kaba
 
Beitritt
16.08.06
Beiträge
234
Liebe Sema

Ja, das glaube ich auch, dass Du es schaffst, vom Nikotin loszukommen.
Du bist so eine Gute und Sanfte. Bestimmt schaffst Du es, auch zu Dir selber so gut und liebevoll zu sein, wie Du es hier im Forum oft zu Anderen bist.

Ich selber bin immer noch nicht bereit, aufzuhören diese Nikotinkaugummis zu kauen. Allein mir fehlt der Wille. . . und der Verstand.
Bin noch immer bös zu mir . . .

Kaba
 
Beitritt
13.07.07
Beiträge
3.661
lieber Bodo,

Ob ich irgendwann mal wieder kontrolliert Alkohol konsumieren kann, das weiß ich nicht.
Das ist für mich auch jetzt kein Thema, weil ich andere Dinge im Kopf habe,
die vorher vernebelt waren

Selbst wenn du immer ohne Alkohol leben "musst", weil du nicht "kontrolliert" trinken kannst - da verpasst du rein gar nichts, und es ist keinerlei Opfer anstatt Bier einen leckeren Saft zu trinken.

Der Kopf bleibt klar, man ist immer Herr/Frau seiner Sinne, kann jederzeit bedenkenlos Auto fahren, keine innere Stimme die ihre Bedenken äussert weil man schon wieder ein oder zwei Gläser zuviel hatte, keine Reue am nächsten Tag weil man unter Alkoholeinfluss mal wieder zuviel Unsinn geredet hat......

Ohne Alkohol zu leben, auch wenn es nur zwei oder drei Gläschen sind, ist kein Opfer sondern ein Gewinn!!

Bleib dran und halte dir immer vor Augen, welch ein Glück du hast, dass du nicht mehr trinken musst.:bier:

ganz liebe Grüße
Hexe
 

Bodo

Kaba: Ganz starke Leistung von Dir, seit 14 Jahren ohne Alkoholexzess
zu leben. Du hast Dich befreit. Ich möchte erwähnen, dass ich diesen Thread
nicht aufgemacht habe, aber der Titel "ein Gläschen Bier" passte sehr gut zu
meiner Problematik.

Was Du mit der teuflischen Langeweile ansprichst, trifft den Nagel auf den Kopf.
Irgendwann kommt der Punkt, da wird die Versuchung mit einem breiten Lächeln
an der Hauswand lehnen und sagen:" Naja, ein Gläschen kanns ja mal sein".

Ich wünsche mir sehr, dass ich dann diese Nutte Alkohol, und wenn sie noch so
verführerisch und einladend daher kommt, an der Hauswand stehen lasse.
Ich werde ihr sagen:" Du bist schön, und man kann mit Dir sehr viel Spaß haben.
Aber ich gehe zu meiner lieben Frau. Sie heißt freier Wille und gibt mir unendlich
viel mehr von dem, was Du an kurzem, falschem Glück versprichst. Nein Danke."

Zu den 14 Jahren. Ich erinnere ein Posting, in dem Du auch auf Deine Zeit
des Alkoholmissbrauches eingehst. 14 Jahre bedeuten also: Du hast in diesen
Jahren keinen Tropfen Alkohol getrunken. Oder?

Hexe: : Ja, es ist ein Gewinn, kein Opfer. Ich genieße es zur Zeit, Tee
zu trinken und Brottrunk.
Und Unsinn habe ich viel geredet, wenn ich soff. Forciert wurde der Rausch
durch ein Antidepressivum, mit fatalem Ergebnis. Man ist nicht mehr der, der
man wirklich ist. Eine ganz unheilvolle Kombination, die mich an die Abgründe
meiner Seele und meines Seins gebracht hat. Ich bin dankbar, dass ich noch
keine ausgeprägte körperliche Abhängigkeit entwickelte.

Kaba, und Hexe: Lieben Dank fürs Feedback. Ich wünsche uns einen guten,
gelungenen und sonnigen Tag.
 
Beitritt
18.12.06
Beiträge
1.283
Hallo!

also ich sage:

Der Bodo schafft das nie!​


nicht mal 3 monate.


sollte ich mich doch irren, werde ich ab 6.11. keine zigarette mehr rauchen!


bin mal gespannt ob er stark genug ist gleich zwei leben zu retten!


grüße
rudi
 

Bodo

sollte ich mich doch irren, werde ich ab 6.11. keine zigarette mehr rauchen!

Der Termin ist im Kalender notiert. Am 06.11.07 bekommst Du eine Antwort.
Diese Antwort wird der Wahrheit entsprechen. Ich hoffe, Dir ist bewusst, worauf
Du Dich hier einlässt, lieber Rudi.

Aus der Hüfte ist sehr schnell geschossen.

Viele Grüße, Bodo
 
Beitritt
18.12.06
Beiträge
1.283
na schätzt du mich so ein mein lieber bodo?

natürlich weiß ich was ich tue, ich hoffe für uns es ist auch das richtige!


meine tschik liegen sozusagen jetzt in deiner hand, und ich meine es wirklich ernst damit.
mehr als 25 jahre sind genug, und wenn du die 3 monate durchhälts dann gilt das selbstverständlich.

ein dampfplauderer war ich noch nie.


so long, bodo!
rudi


hoppla nochwas: einen rückfall gebe ich dir sogar vor, nur zur sicherheit für mich (und dich)!
 

Bodo

einen rückfall gebe ich dir sogar vor, nur zur sicherheit für mich (und dich)!

Ich bin kein Spieler. Diesen Bonus brauche ich nicht. Es wird in diesen drei
Monaten keinen Rückfall geben. Bereite schon mal in aller Ruhe einen Vertrag
mit Deiner lieben Frau vor. Darin versprichst Du, abhängig vom Verhalten eines
Piefkes, ab dem 06.11.07 nicht mehr zu rauchen. Beide Partner unterschreiben.

Bodo
 
Oben