Der gefährliche Vorbote des Schlaganfalls

Themenstarter
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.768
Der Schlaganfall ist eine plötzliche Durchblutungsstörung im Gehirn. Sie muss schnellsten ärztlich behandelt werden.
In den letzten beiden Jahren trat der Schlaganfall vermehrt in meinem Bekanntenkreis auf und darum .....

Bitte achtet auf diese Vorboten bei euch und euren Lieben, wie:

1. starke Kopfschmerzen
2.Gefühlsstörungen, wie Pelzigkeit oder Kribbeln
3.Sprach - oder Sprechstörungen
4.Kurzzeitige Erblindung eines Auges oder Doppelsehen
5.Lähmungen vom Mundwinkel bis ganzer Körperseite

Ich wünsche euch von ganzem Herzen für das Neue Jahr viel Glück, Freude und ganz viel Gesundheit.🍄🍀
Wildaster💞

 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.391
Hier noch ein ausführlicherr Artikel zur TIA:
...
Definition
Epidemiologie
Ursachen
Pathogenese
Symptome
Diagnostik
Therapie
Prognose
Prophylaxe

Die bisherige Definition einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) mit vollständiger klinischer Rückbildung der neurologischen Ausfallserscheinungen und Symptome innerhalb von 24 Stunden gilt heute wegen der frühen Behandlungsmöglichkeiten und den detailreichen Informationen aus der bildgebenden Diagnostik als obsolet.

Mithilfe der diffusionsgewichteten Magnetresonanztomografie (diffusion-weighted magnetic resonance imaging [DW-MRI]), können bei rund einem Drittel der Patienten mit vorübergehenden neurologischen Ausfällen und TIA-Verdacht, Veränderungen im Gehirngewebe festgestellt werden, die auf akute ischämische Schäden (Infarzierung) bereits nach einer Symptomdauer von einer Stunde hinweisen. Die vorübergehende Symptomatik mit Läsionsnachweis im DW-MRI ist insbesondere bei fluktuierenden Symptomen mit einem wesentlich höheren Risiko für einen Schlaganfall mit bleibender Behinderung verbunden als eine transiente Symptomatik ohne entsprechende Veränderung in der Bildgebung.

Aufgrund dieser Erkenntnisse wird die Definition der TIA auf der Grundlage des Verschwindens der Symptome nach 24 Stunden (Time-based Definition of TIA) in Frage gestellt und eine erweiterte Definition unter Einbindung der Erkenntnisse aus der bildgebenden Diagnostik von Fachkreisen vorgeschlagen. Die TIA würde dann alternativ als vorübergehende Episode neurologischer Ausfälle durch eine fokale Ischämie im Gehirn, Rückenmark oder in der Retina ohne akute Infarzierung definiert werden (Tissue-based Definition of TIA).

Aufgrund des hohen Risikos eines Schlaganfalls nach einer TIA wird heutzutage empfohlen, die TIA infolge einer zerebralen Ischämie als Notfall zu betrachten, sie diagnostisch ebenso so sorgfältig wie einen Schlaganfall aufzuarbeiten und therapeutische Maßnahmen zur Sekundärprävention erneuter TIAs bzw. eines manifesten Schlaganfalls durchzuführen.

Epidemiologie

In den westlichen Industrienationen wird die Inzidenz von transitorischen ischämischen Attacken auf 29 bis 61 Fälle pro 100.000 Einwohner jährlich geschätzt.

Ursachen

Die häufigsten Ursachen für transitorische ischämische Attacken und Schlaganfälle sind arteriosklerotische Veränderungen in den Gefäßen oder Embolus-Abschwemmungen infolge Erkrankungen des Herzens.

Bei einer Arteriosklerose kann sowohl eine lokale Thrombusbildung als auch ein Embolus aus einer atheromatösen Plaques anderer Lokalisation das Gefäß verschließen.
Kardiale Emboli entstehen durch ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.768
Eine Geschichte, die Mut macht!💓

Mit 46 Jahren erleidet Dr. Dierk Heilmann einen schweren Schlaganfall. Entgegen allen Prognosen überlebt er und erholt sich fast vollständig. Er gilt als medizinisches Wunder und statistische Ausnahme.
Mit beeindruckender Ehrlichkeit erzählt Dr. Heilmann von seiner Doppelrolle als Patient und Mediziner.

Ein Lebensratgeber, der Mut macht!🍀

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht euch
Wildaster💞

 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.839
In den letzten beiden Jahren trat der Schlaganfall vermehrt in meinem Bekanntenkreis auf und darum .....

Hallo Wildaster,

eine einfache Erklärung, warum sich Schlaganfälle bei Geimpften seit 2 Jahren häufen, findest du hier:

 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.728
Hallo zusammen,

vielleicht sollten Geimpfte darüber nachdenken, mit kleinen Mengen Natron eine Bluverdünnung durchzuführen.
Jeden Abend vor dem Zubettgehen 200-300mg Natron in warmes Wasser geben und trinken. So mache ich es schon lange. Für mich bedeutet Natron, dass mein Blut so dünnflüssig bleibt, wie es sein sollte. Und die Entsäuerung ist gegeben. Zudem beuge ich damit auch noch etwaigen, altersbedingten Durchblutungsstörungen in Beinen und Füssen vor. Und... ich werde nicht abhängig von pharmazeutischen "Blutverdünnern oder Betablockern". Die ja seitens der Ärzte in diesen Fällen verordnet werden.
Geimpften würde ich Natron empfehlen, damit das Blut duch die Impfstoffe nicht verklumpen kann. Auch CDL hat (aber nicht nur) blutverdünnende Eigenschaften! Nur mal einfach so, wie ich darüber denke.

Gruss
zausel
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.839
1 gehäufter TL Natron auf ein Glas Wasser wird empfohlen, wenn man bei sich Anzeichen eines Schlaganfalls bemerkt. Ich nehme auch jeden Tag einen halben TL Natron auf nüchternen Magen, um mein Kreislaufsystem in Schuss zu halten und einer Übersäuerung vorzubeugen. Nach einer halben Stunde kann man wieder ganz normal essen.
 
Themenstarter
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.768
Hallo Zausel und MaxJoy:):)

dass, das Natron ein Wundermittel ist, das kann auch ich bestätigen und bin dem Forum für diesen Tipp sehr dankbar.
Meine Blasenentzündungen bin ich auch u.a. durch Natron losgeworden.
Ich zerkaue und das schon seit Jahren, früh, mittags und abends eine Natrontablette und spüle sie mit viel Wasser herunter.

Herzliche Wochenendgrüße von Wildaster🌷
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.728
1 gehäufter TL Natron auf ein Glas Wasser wird empfohlen, wenn man bei sich Anzeichen eines Schlaganfalls bemerkt
Das stimmt MaxJoy,
um aber einen etwaigen Schlaganfall ganz zu beseitigen, sollt man das Procedere 10 Minuten später noch einmal durchführen. Ich las irgendwo, dass mit 2 Einahmen Herz.- und Schlaganfälle auf Null zurückgesetzt werden. Ich verstand das so, dass er ganz eleminiert wurde, so als hätte er nicht stattgefunden. (Auch ein Arzt sagte mir einmal, dass bei Herz.- (meine Mutti) und Schlaganfallpatienten Natroninfusionen eingesetzt und angewendet werden. Ob das überall so gemacht wird, weiss ich nicht. Meiner Mutti hat es das Leben gerettet.)
Danach sollen dann abendliche kleinere Einnahmen vorbeugend wirken.
Meine Durchblutungsstörungen sind schon länger "Geschichte". Und ich habe auch keine Angst mehr vor Herz.- oder Schlaganfall.

Gruss
zausel
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.839
Wichtig ist halt, dass man schnell handelt, jede Minute zählt. Bis der Arzt eingetroffen ist und eine Natroninfussion legt, kann es bereits zu spät sein (-> dauerhafte Schäden oder Exitus).
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.839
Mit den neuen Erkenntnissen würde ich auch bei Covid und den Impfungen zu einer regelmäßigen Einnahme von Natron 3 x täglich raten, wenn man sich nicht gleich eine längere CDL-Kur geben will. Das lässt sich zeitversetzt auch kombinieren.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.728
wenn man sich nicht gleich eine längere CDL-Kur geben will
MaxJoy, ich zumindest würde im Fall einer C- oder sonstigen Infektionen weder auf das Eine, noch auf das Andere verzichten.
Da denke ich... doppelt gemoppelt hält besser.
Vormittags bis mittags 10ml verdünntes CDL (2-3 Std. Pause) und nachmittags bis abends auf alle Fälle Natron verdünnt in Wasser.
Damit würde ich mich auf der absolut sicheren Seite fühlen. Nach einer Woche würde ich die Einnahmen für 2-3 Tage aussetzten und unbedingt Mineralien, Spurenelemente und Vitamine auffüllen. Natron und CDL verbrauchen derer sehr viele! Besonders Magnesium!
Dann die o.g. Natron/CDL Einnahme wiederholen... das ganze wenigstens 3x.

Gruss
zausel
 
Beitritt
28.11.15
Beiträge
3
um aber einen etwaigen Schlaganfall ganz zu beseitigen, sollt man das Procedere 10 Minuten später noch einmal durchführen. Ich las irgendwo, dass mit 2 Einahmen Herz.- und Schlaganfälle auf Null zurückgesetzt werden. Ich verstand das so, dass er ganz eleminiert wurde, so als hätte er nicht stattgefunden. (Auch ein Arzt sagte mir einmal, dass bei Herz.- (meine Mutti) und Schlaganfallpatienten Natroninfusionen eingesetzt und angewendet werden. Ob das überall so gemacht wird, weiss ich nicht. Meiner Mutti hat es das Leben gerettet.)
Danach sollen dann abendliche kleinere Einnahmen vorbeugend wirken.
Meine Durchblutungsstörungen sind schon länger "Geschichte".
Danke ! Werde ich probieren ... Gruss Alfred
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.09.09
Beiträge
336
dass, das Natron ein Wundermittel ist, das kann auch ich bestätigen

Natron ist Natriumhydrogenkarbonat NaHCO3, eine ganz einfache harmlose Substanz.

Im Magen befindet sich 5%-ige Salzsäure HCl, die mit dem Natron reagiert:

NaHCO3 + HCl = NaCl + H2O + CO2

O Wunder! Im Magen entsteht aus dem "Wundermittel" Natron Kochsalz (NaCl), Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2).

Wer sich salzarm ernährt, riskiert seine Gesundheit. Ein Mangel an Kochsalz kann zu einem Schlaganfall führen. Man könnte ja ausreichend Kochsalz essen, um einem Schlaganfall und einem Nieren-/Blasenschaden vorzubeugen.

Um die Schäden durch das salzarme Essen zu kompensieren, kann man natürlich auch das "Wundermittel" Natron verwenden. Es passiert nichts weiter. Im Magen wird aus Natron Kochsalz und der Körper erhält das lebensnotwendige Kochsalz, zwar über einen Umweg, aber er erhält es.

Nachteil von Natron: Die Salzsäure im Magen wird neutralisiert und kann die eigentliche Aufgabe nicht mehr erfüllen: Abtöten der Keime im Essen. Dadurch gelangen Keime in den Darm, die dann weitere Beschwerden/Krankheiten verursachen.

Dazu hier einige Erfahrungen bezgl. Natron:

Vorteil von Natron: Wenn man unter akutem Salzmangel leidet, dann ist es schwierig einen Teelöffel voll Salz zu essen. Wenn ich das versuche, löst das bei mir einen Brechreiz aus. Ich hatte beispielsweise in der Sauna zu wenig getrunken und sehr viel Salz ausgeschwitzt. Ich konnte danach trinken so viel ich wollte, ich hatte immer noch Durst. Das ist ein Zeichen für akuten Salzmangel. Ein Teelöffel Salz verursachte bei mir Brechreiz. Also nahm ich einen Teelöffel voll Natron und sofort ging es mir besser. Mit Hilfe von Natron habe ich dem Körper das dringend benötigte Kochsalz ohne Brechreiz zugeführt.

Man sollte also prüfen, ob es sinnvoll ist, Natron anzuwenden oder lieber das Kochsalz über das Essen zu sich zu nehmen. In akuten Fällen ist aber Natron vorzuziehen, da es keinen Brechreiz auslöst.

Es wird auch über Natronbäder berichtet. Ich habe das nicht ausprobiert, aber die Haut schützt sich durch eine leichte Säureschicht, so dass Keime nicht eindringen können. Seife zerstört und Natron neutralisiert die Säureschicht. Da der natürliche Schutz der Haut durch die Säureschicht durch Seife und Natron beseitigt wird, gibt es ein riesiges Angebot an Hautcremes, die diesen zuvor zerstörten Schutz wieder herstellen.

Noch eine Ergänzung: Während man einem Schlaganfall vorbeugen kann, indem man ausreichend Kochsalz ißt, kann man einem Herzinfarkt vorbeugen, indem man ausreichend Kupfer (in geeigneter Form) zu sich nimmt (etwa 1..2 mg pro Tag).
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Oben