Depyrrol Plus abzugeben!

Themenstarter
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo Ihr Lieben,
ich habe eine angebrochene Dose Depyrrol Plus abzugeben. Es sind noch insgesamt 106 Kapseln drin. Ich vertrage sie leider überhaupt nicht. Muss sie wahrscheinlich auch gar nicht nehmen, da ich jetzt den eigentlichen Grund für meine Krankheit gefunden habe.
Also wie gesagt, es sind noch 106 Kapseln drin. Haltbar sind sie bis 10/2008.
Ich würde sie für 30,00 EUR inkl. Porto (übernehme ich) hergeben.
Wer sie haben möchte, schicke mir ein Mail.
LG
Nicole
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Nicole,

was ist denn der eigentliche Grund???
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo Matthias,
der Haupgrund für meine Beschwerden ist ein chronisches Epstein Barr Virus!!!
Man kann ja auch eine KPU durch einen Infekt erwerben. Genetisch ist die KPU bei mir nicht, da meine Mutter es nicht hat (wurde getestet). Ich habe sie wohl durch dieses bescheuerte Virus erworben. Es ist schon schlimm, dass man die Ärzte erstmal draufstumpen muss, bis sie mal einen Immunstatus und eine Viren-Serologie machen. Hätte das am Anfang mal jemand gemacht, dann hätte ich die letzten 10 Jahre bestimmt besser gestalten können. Aber jetzt bin ich froh, dass wir das Übel gefunden haben. Außerdem ist mein KPU Wert auch nicht so hoch.
LG
Nicole
 

Leni Q

Depyrrol HPU/KPU

Hallo Nicole,

Das Du das Depyrrol-Plus nicht verträgst ist kein Indiz dafür das Du kein Pyrrolurie hast und kein Zink, Mangan und B6 brauchst. Gerade das kann ein Hinweis sein das der Körper es braucht, aber nicht verwerten kann. Es gibt mehrere Möglichkeiten diese Stoffe einzuschleichen. Das Epstein Barr Virus ist bei vielen HPU Patienten vorhanden. ( Schlechte Leberfunktion)

Du schreibst:
Genetisch ist die KPU bei mir nicht, da meine Mutter es nicht hat (wurde getestet)
Auch das ist nicht sicher. Deine Mutter muss kein HPU/KPU haben sondern kann nur Trägerin sein. (kommt häufig vor)

Die Vererbung ist folgendermaßen. Von beiden Elternteilen (egal ob HPU oder Träger)bekommen 25 % der Kinder HPU, 50 % werden Träger und 25 % hat nichts.
Ich gebe zu bedenken dass ein bisschen KPU / HPU auch eine Pyrrolurie ist, und ein niedriger Wert bei HPU auch auf eine Störung der Hämsynthese hindeutet.

Bei dem Epstein Barr Virus werden die Mitochondrien in Mitleidenschaft gezogen.

Eine unbehandelte HPU/KPU ist nicht unbedingt wünschenswert weil dadurch sich zunächst nur die Symptome verschlimmern und letztendlich Autoimmun Erkrankungen daraus hervorgehen können.

Selbstverständlich sollte das Epstein Barr Virus auf jeden Fall behandelt werden.
www.keac.de/hpu/washpu.html


Liebe Grüße

Leni Q;)
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo Leni,
das ist mit Sicherheit richtig, was Du schreibst, aber mein Hauptproblem ist das chronische EBV-Virus. Ich hab es schon seit 10 Jahren, eigentlich fing alles damit an. Ich hab wohl ein sehr schlecht funktionierendes Immunsystem, so dass ich vor 10 Jahren kein Fieber entwickelte und die Ärzte dadurch überhaupt nicht an ein Virus gedacht haben.
Ich weiss auch, dass ich definitiv Nährstoffmängel habe, alleine schon durch EBV und schlechtes Immunsystem. Ich denke aber wie gesagt, dass ich durch dieses Virus die KPU überhaupt erworben habe. Ich mache jetzt erstmal meine Therapie gegen das Virus und werde dann in 1 - 2 Jahren nochmal einen Test auf KPU machen lassen, vielleicht hat es sich ja dann wieder eingependelt. Ich bekomme ja während der Therapie auch Vitamine, bestimmt auch Zink und B 6. Auf Dauer gesehen, werde ich wohl immer etwas einnehmen müssen, damit mein Immunsystem stabil bleibt. Ich denke aber, dass da sogar ein Multipräparat langen sollte.
LG
Nicole
 

Lukas

Hallo dolphin,

es ist ja nun so, dass hierzulande über 90 % der Bevölkerung Träger des EBV sind (gehöre selber auch dazu), dass angesichts dieser Durchseuchungszahlen aber offensichtlich die Wenigsten dadurch gesundheitlich beeinträchtigt werden (gehöre selber wohl nicht dazu :mad: )...

Frage 1:
Wie sollst Du wegen EBV therapiert werden?

Frage 2:
Wie willst Du Dich vor Wiederansteckung des durch Tröpfcheninfektion verbreiteten EBV (mit dem fast jeder der Dich Umgebenden infiziert ist) schützen?

Viele Grüße
Lukas


P.S.:

Henning Müller-Burzlers Theorie scheint mir persönlich nicht sehr zuverlässig...
Wollte den Text herkopieren, ist aber viel zu lange...
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo Lukas,
ja das stimmt schon, was Du da schreibst. Die meisten Menschen haben dieses Virus in sich. Aber ob jemand damit klar kommt, dass entscheidet alleine das Immunsystem. Ich sag Dir eines das "Immunsystem" ist die Schlüsselrolle von allem. Meines ist zu schwach, es schafft nicht den EBV in Schach zu halten, aber man kann was machen. Es gibt die Mikroimmuntherapie. Ich bin der Meinung, dass es die einzigste Therapie ist, die das Immunsystem wieder da hinbringen kann, dass es Krankheiten erkennt, auch das EBV. Der Virus wird dann in einen sozusagen schlafenden Zustand versetzt. Die Therapie dauert aber locker 1 - 2 Jahre.
Das was Müller-Burzler macht ist bestimmt auch nicht schlecht, aber ich glaube nicht, dass man damit das Virus unter KOntrolle bekommt.
LG
Nicole
 

Lukas

Hallo Nicole,


dolphin schrieb:
Ich sag Dir eines das "Immunsystem" ist die Schlüsselrolle von allem. Meines ist zu schwach, es schafft nicht den EBV in Schach zu halten, aber man kann was machen.

Ja... da können wir uns die Hand geben :)

Von meinem Immunsystem war vor ca. 2 Jahren so gut wie gar nichts mehr übrig und messbar...

Ich versuche seit dem ja auf meine ganz eigene Weise, das Immunsystem aufzubauen - wobei ich wegen den Autoimmunerkrankungen natürlich auch wieder aufpassen muss, dass es nicht überzuschießen anfängt...


Es gibt die Mikroimmuntherapie. Ich bin der Meinung, dass es die einzigste Therapie ist, die das Immunsystem wieder da hinbringen kann, dass es Krankheiten erkennt, auch das EBV. Der Virus wird dann in einen sozusagen schlafenden Zustand versetzt. Die Therapie dauert aber locker 1 - 2 Jahre.

Da wünsche ich Dir jedenfalls sehr viel Glück und Erfolg! Würde mich auch sehr interessieren, welche Erfahrungen / Fortschritte Du damit erzielst. Hoffe, Du hältst uns darüber auf dem Laufenden.
Ich selber hatte mich seinerzeit auch mit der Mikroimmuntherapie befasst und hatte u.a. deswegen auch die Frau Dr. Hildegard Schreiber in München (die Hildegard aus dem Forum hier) besucht... war dann aber letztendlich zu dem Schluss gekommen, dass das für mich nicht der richtige Weg sei (kann aber gar nicht mehr genau sagen, warum)...



Das was Müller-Burzler macht ist bestimmt auch nicht schlecht, aber ich glaube nicht, dass man damit das Virus unter KOntrolle bekommt.

Ich glaube es auch nicht - v.a. weil seine anderen Therapien bei mir auch schon alle versagt haben... aber dennoch: man liest, dass es manchen dadurch deutlich besser gehen soll...

Viele Grüße
Lukas
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Nicole,

das freut mich, dass Du endlich eine Antwort gefunden hast, dann drücke ich Dir mal die Daumen, dass Du den EB-Virus jetzt mal zeigen kannst, wo Bartel den Most holt
:schlag:
Hoffentlich waren die Brotbackerfahrungen nicht zu frustrierend für Dich.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.406
Hallo dolphin,

aus eigenem Interesse hab' ich noch ein paar Nachfragen

1) "Immunstatus und Viren-Serologie"

Was beinhaltet das genau, ist es eine Kassenleistung, welche Symptome rechtfertigen diese Untersuchung?

2) "Mikroimmuntherapie"

Wie geht die (ist das etwas fest Definiertes?), ist das eine Kassenleistung?

Natürlich reicht mir auch ein Link, klingt ja, als wenn Du Dich schon genau informiert hättest...

Viele Grüße, schönen Tag :)
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo,
also eigentlich kann jeder Arzt einen Immunstatus machen und auch eine Viren-Serologie. Nur leider können die wenigsten Ärzte was mit den Diagnosen anfangen:mad: . Das beste wäre Du würdest zu einer Mikroimmuntherapeutin oder Ärztin gehen, die Mikroimmuntherapie macht. Ich glaube auch pro Quartal dürfen nur 2 oder 3 Viren über Kasse laufen. ICh habe einen Teil über Kasse laufen lassen und muss selber auch ne Menge dazu zahlen. Ist mir aber in meiner jetzigen Situation völlig egal, ich möchte wieder gesund werden, denn so langsam halte ich das alles nicht mehr aus.
Die Mikroimmuntherapie ist eigentlich leider keine Kassenleistung, d. h. die Medis muss man selber zahlen. Ich will aber mit meiner Kasse nochmal reden, denn ich habe eine heftige Vorgeschichte, vielleicht erklären die sich bereit, wenigstens einen Teil dazu zu zahlen. Aber weisst Du ich verzichte lieber auf andere Dinge, ich muss und will gesund werden. Nach 10 Jahren hab ich echt die Schnauze voll und ich bin eigentlich froh, jetzt die Ursache zu kennen. Es ist einfach mein fehlgesteuertes Immunsystem. Gestern hat die Ärztin meiner Mutter auch zugegeben, dass das Immunsystem leider zu wenig erforscht ist. Das beste ist, Du gehst zu jemandem, der speziell Mikroimmuntherapie macht. Es gibt eine Deutsche Gesellschaft für Mikroimmuntherapie, dort kannst Du Dich erkundigen, wer das in Deiner Nähe macht. Ich glaube die Web-Adresse lautet: www.degemit.de
Wenn Du mehr wissen willst, frage ruhig.
LG
Nicole
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo Ihr Lieben,
hab immer noch mein Depyrrol Plus abzugeben. Will das wirklich keiner haben? Ich gebe es auch für 25,00 EUR her. Ich denke der Preis ist okay!?
LG
Nicole
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.06
Beiträge
204
Hallo Ih Lieben,
möchte denn wirklich keiner mein Depyrrol Plus??? Dann nennt mir doch einen Preis, den ihr bezahlen wollt. Ich möchte es nicht wegschmeißen und zum hinstellen ist es zu schade. Außerdem hab ich noch eine Dose Efalex mit noch mind. 57 Kapseln drin. Es ist haltbar bis 04/07.
LG
Nicole
 
Oben