Depressionen?

Bea

Themenstarter
Beitritt
14.11.06
Beiträge
119
Hallo zusamen!

Keine Lust zu gar nichts. Das kennen sicher viele von euch. Das hat wohl jeder mal. Aber was ist, wenn man körperlich so fertig ist, jeder Knochen weh tut, Kopfdruck einen an Arbeiten hindert, die so dringend nötig wären, jeder Handgriff als Belastung empfunden wird, man vor Erschöpfung schon gleich nach dem Aufstehen wieder einschlafen könnte? Und das Gefühl hat, man wäre nachts im Schlaf von einem Traktor überrollt worden bzw. hätte gar nicht geschlafen? Kraftlosigkeit, Schlappheit, nichts auf die Reihe kriegen und null Interesse, keine Freude über Dinge, über die man sich normalerweise freuen sollte? Dazu ständig Kopfschmerzen und Migräne. Können das Depressionen bzw. sogenannte larvierte Depressionen sein?
 
wundermittel
Beitritt
04.06.07
Beiträge
86
Hallo,

das was du dort aufzählst hört sich ziemlich stark nach Depressionen an.
Hast du auch Angstzustände ? Ist dir öfter mal schwindelig, hast du Herzrasen oder ähnliches ?

Warst du mal bei einem Psychologen ? Du solltest aufarbeiten, woher deine Probleme kommen. Was sind die Auslöser, usw..

Kenne das nur zu gut. Machst du Sport ?

Jeden 2. Tag 30-45 Minuten Ausdauersport (joggen, Radeln, Schwimmen) hilft sowohl gegen Migräne als auch gegen Depressionen. Hast du es schon versucht ? Wirkung aber auch erst nach einigen Wochen. Aber es lohnt sich !

Aber vorher erst abklären, ob du es überhaupt darfst.

Gute Besserung und Grüße

Sven
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.427
Hallo Bea,

das kann eine Depression sein, das kann aber genauso gut alles mögliche sonst sein :confused:.
Auf jeden Fall ist das ein Zustand, der nicht gut auszuhalten ist.

Was ist denn schon alles abgeklärt worden? Es gibt ja einige Krankheiten (Bora-Virus, Pfeiffersches Drüsenfieber u.a.), die zu solche Kraftlosigkeit führen können. Ebenso können Gifte solche Zustände verursachen. Eisenmangel ist auch so eine Ursache, Schilddrüsenprobleme usw. usw.

Gruss,
Uta
 
regulat-pro-immune
Beitritt
31.03.08
Beiträge
1.441
Hallo Bea!

Ich halte es für wichtig erst einmal einen Termin bei Deinem Hausarzt zu machen, wo Du Dich hoffentlich in guten Händen weißt. Wie Uta schon geschrieben hat ist es wichtig zu schauen, ob es gesundheitliche Gründe für Dein derzeitiges Befinden gibt. Wie lange hast Du die Beschwerden schon? Als das bei mir mit den Depressionen anfing waren meine Beschwerden sehr klar gewesen und ich selbst konnte es ganz gut einordnen wo der "Haken" ist. Aber gerade bei Deinen Symptomen sollte man auch auf jeden Fall alles andere erst ausschließen. Ich wünsche Dir trotzdem ein schönes Wochenende und es wäre schön, wenn Du uns bald mitteilen kannst was Du hast. Alles Gute. :kraft:

Gruß Manuela
 

Bea

Themenstarter
Beitritt
14.11.06
Beiträge
119
Hallo!

Erstmal vielen Dank für eure Antworten. Ich bin wegen meiner ständigen Kopfschmerzen/Migräne schon seit langem in Behandlung - bislang ohne Erfolg. Ich war beim Hausarzt, Neurologen, Psychotherapeuten (Diagnose: Burnout), Neurochirurgen, Naturheilkundearzt (Kryptopyrollurie), Heilpraktiker, Homöopathen, HNO-Arzt, Zahnarzt, habe Kieferchirurgische Eingriffe über mich ergehen lassen, war bei einer chinesischen Ärztin, die mir versucht hat, mit Akupunktur zu helfen - ohne Ergebnis. Hirntumor habe ich nicht und auch kein Aneurysma. Psychisch habe ich allerdings gerade eine schwierige Scheidung zu bewältigen. Aber ich hatte diese Symptome (extrem rasche Ermüdbarkeit, rasende Kopfschmerzen usw.) schon seit 4 Jahren so schlimm.
In meiner Familie gab es einige Fälle von richtig schweren Depressionen. Jetzt ist mir eben der Gedanke gekommen, dass das auch bei mir eine Rolle spielen könnte. Bislang dachte ich immer, ich sei schlecht drauf, weil ich ständig Schmerzen habe. Wer weiß, vielleicht ist das ja umgekehrt.
Mal sehen, ich gehe demnächst in eine Klinik (für Kopfschmerzen und Migräne)
Mein Sport und zugleich Ausgleich und das einzige, bei dem ich mich wohlfühle, ist der Spaziergang mit meinem Hund.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.427
Hallo Bea,

verträgst Du alle Lebensmittel gut? Oder gibt es welche, um die Du aus Erfahrung einen Bogen machst?
Hattest Du, bevor diese Schmerzen anfingen, mal einen Unfall (muss kein schlimmer gewesen sein)?

Zunächst würde ich mich an Deiner Stelle über die Histaminintoleranz (z.B. hier im Forums-Wiki) informieren. Die kann alle möglichen Symptome verursachen, und oft kommen andere Unverträglichkeiten/Allergien dazu. Abklären sollte man das auf jeden FAll.
Wie sehen Deine Leberwerte aus?

Grüsse,
Uta
 

Bea

Themenstarter
Beitritt
14.11.06
Beiträge
119
Hallo Uta!

Na ja, ich vertrage z.B. keinen Alkohol, aber auch kein grelles Licht und keinen Zigarettenrauch. Längeres Telefonieren (da wird mein Kopf irgendwie "heiß") und Arbeiten am PC sind auch Gift (weswegen ich oft längere Pausen im Forum einlege). Stress, Aufregung usw...
Zu den Lebensmitteln hoffe ich, dass in der Klinik etwas herausgefunden wird. Die testen das wohl, wenn ich richtig informiert bin.
Das Buch über Histaminintoleranz habe ich und habe mich auch darin wiedergefunden. Wie in so vielen Büchern. Ich habe übrigens im September einen Termin bei Dr. Kuklinski in Rostock, dem Autor von "Schwachstelle Genick". Und auch hier habe ich ziemlich viele Übereinstimmungen gefunden.
Das letzte Blutbild war - bis auf relativ wenig Erys und Eisenmangel - soweit o.k. Ich denke mal, auch die Leberwerte waren in Ordnung.
Einen "Unfall" hatte ich vor 12 Jahren, da ist mir von einem freundlichen Orthopäden das Genick "eingerenkt" worden. Seit dem Probleme mit der HWS.
Dann nochmal 2000 Auffahrunfall mit Schleudertrauma. Aber unmittelbar vor dem Auftreten der ständigen Kopfschmerzen hatte ich eine Zahn- und eine Wurzelspitzenresektion. :keineahnung:
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.427
Hallo Bea,
gut, daß Du den Termin mit Dr. Kuklinski ausgemacht hast. Ich bin schon sehr gespannt, was Du von dort berichten wirst. Der ist ja genau der richtige Doc für jemand wie Dich, der schon einige Belastungen für die Wirbelsäule/HWS durchgemacht hat.

Einiges deutet ja darauf hin, daß auch die Zähne beteiligt sind: wenn die Probleme nach einer Extraktion und einer WSR losgegangen sind, dann klingt das schon nach einem Auslöser. Ist der wurzelspitzenbehandelte Zahn denn noch in Deinem Mund? Ist die Lücke von der Extraktion geblieben? Wie sieht es sonst materialmäßig mit Deinen Zähnen aus (Füllungen, Kronen, Brücken, Wurzelstifte, Wurzelfüllungen usw.)?

Wenn Du mit grellem Licht, dem PC, Alkohol, Telefonieren, Rauch usw. Probleme bekommst, dann kann das mit der HWS zusammenhängen. Es kann aber auch sein, daß Du eine Vergiftung hast und deshalb auf Chemie in jeder Form reagierst. Es könnte eine Form der MCS sein.
https://www.symptome.ch/vbboard/kra...in/116-mcs-multiple-chemical-sensitivity.html

Beides - die Wirbelsäule und Gifte - können auch die Psyche verändern. Insofern sollte man immer erst gründlich die körperlichen Ursachen einer Vielleicht-Depression abklären, auch wenn das nicht einfach ist.

Grüsse,
Uta
 
Oben