Demenz und/oder Alzheimer - meine Sicht dazu

Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Für die Erkrankungen des Gehirns mit schweren Einbußen des Denkvermögens gibt es viele Ursachen. Das kann mit einer Alkoholvergiftung , oder ein Unfall mit Schädel- Gehirntrauma sein. Aber auch die Folge mehrere kleine oder ein großer Schlaganfall können verantwortlich dafür sein dass die Blutversorgung des Gehirns durch verengte Blutgefäße stark behindert wird. Die Auswirkungen sind die zunehmend eingeschränkte geistige Leistungsfähigkeit des davon betroffenen Menschen. Demenz und Alzheimer hat Ähnlichkeiten , sollte man aber nicht verwechseln.

In der Mehrzahl der Fälle handelt es sich bei einer chronischen Demenz um Alzheimer. Diese Krankheit tritt stärker in den Industriestaaten auf, besonders die USA sind davon stark betroffen und ist auf Platz drei bei den Todesursachen vorgerückt. Frauen sind wesentlich stärker davon betroffen. Die Menschen leiden unter ihren Symptomen psychisch sehr stark und es ist ein langsamer quälender Tod der sich über Jahre hinweg zieht.

Alzheimer beginnt in einem engen Bereich des Gehirns, dem Hippocampus im Bereich beider Schläfen. Sie haben die Funktion unseres Erinnerungsvermögens und unserer eigenen Identität. Die Summe unserer Erfahrungen bildet unser Bewußtsein und unser Selbst. Wir leben in unseren Erinnerungen , verlieren wir diese Fähigkeit bewegen wir uns im Nebel der Orientierungslosigkeit.

Alois Alzheimer entdeckte diese Krankheit bei einer Obduktion einer Patientin mit sichtbaren Veränderungen ihres Gehirns mit toten und sterbenden Nervenzellen. Nur ein Prozent der Erkrankten beziehen sich auf einen vererbten Gendefekt. Ab dem 65 Lebensalter steigt die Gefahr einer Erkrankung stätig. Ein 90.Jähriger hat dann eine 30% Gefahr daran zu erkranken.

Anfang des 20 Jahrhunderts war Alzheimer sowohl in den USA als auch in Europa nahezu unbekannt. 2010 waren in Deutschland schon 1 Million Menschen an Alzheimer erkrankt. Bis 2050 besteht die Gefahr dass 30% der Älteren Bürger daran erkranken.

Wenn man nun das Statistisch erfaßt muss sich also in den letzten 100 Jahren etwas grundsätzliches verändert haben. In der ursprünglichen Bevölkerung Okinawas in Japan gab es bis vor kurzem noch viele 100-jährige die keine Altersdemenz und sonstige Alterserscheinungen hatten. Erst als sie den Amerikanischen Lebensstil nach der Errichtung eines US-Waffenstützpunktes annahmen stiegen die üblichen Alters- und Zivilisationskrankheiten sprunghaft an. Und das besonders bei der jüngeren Inselbevölkerung.

Die Tatsache das Tiere nicht an Alzheimer erkranken außer wenn diese mit menschlicher Nahrung gefüttert werden wie man an Tierversuchen mit Ratten und Mäuse feststellte hat noch keinen Eingang in die Überlegungen der Forscher gefunden.

In der Schulmedizin hat die Meinung – Alzheimer ist nicht heilbar -fest verankert und für die hochstehenden Experten ist das Alter als Ursache schon längst ausgemacht.

Das nicht Wollen und nicht Können ist hier so Augenscheinlich dass einem der Satz: „Gesundheit und Tod nimmt dem Arzt das Brot „ in den Sinn bekommt.

Statt dass man alle Einzelteile unserer Erkenntnisse zusammenfügt und diese Erkrankung als Ganzes betrachtet sucht man wie immer und üblich das Heil mittels synthetischen Chemiewaffen einen Weg zu suchen um dieser Erkrankung Herr zu werden. Denn hier ist das große Geld das man mit angemeldeten Patente verdienen kann.

Gehirnzellen sind nicht anders aufgebaut wie alle anderen Körperzellen auch. Sie müssen um ihre Arbeit verrichten zu können ununterbrochen mit allen Nährstoffen versorgt werden die sie für ihre Tätigkeit brauchen . Passiert das nicht in entsprechender Menge und Qualität werden die Zellen erkranken, degenerieren und sterben ab. Auch nach einer Zellteilung werden sie diese Schwäche weitergeben und auch die neue Zelle hat dann ein Defizit.

Unser Organismus hat viele Fähigkeiten einen vorübergehenden Mangel auszugleichen, doch irgend einmal ist das Fass leer, um so Älter man wird um so eher ist diese Situation erreicht.

Unsere Ernährung hat sich im letzten Jahrhundert gewaltig verändert. Wir werden wohl Dick und Fett , gleichzeitig fehlt es an allen Ecken und Enden an den Vitalstoffen die unsere Lebensqualität sichern und ohne die wir letztendlich mit unzähligen Symptomen erkranken. Alzheimer ist sehr wohl heilbar solange der Krankheitsprozeß nicht schon sehr fortgeschritten ist. Dazu braucht es im Prinzip nur die Auffüllung aller nötigen Vitalstoffe die dem Körper durch seine langjährige falsche Ernährung fehlen um die Gehirnzellen wieder zu regenerieren. Und zusätzlich Bewegung- denn Bewegung ist Leben.

Alzheimer ist schlichtweg eine Stoffwechselerkrankung durch fehlen lebensswichtiger Mikroelemente, die in unserer Wohlstandsernährung fehlen.

Die Ernährung in den Altersheimen zeigen eine deutliche Sprache- durchwegs Convenience Food um Arbeit und Zeit zu sparen. Gefriergetrocknetes Gemüse das nur mehr mit Wasser versetzt wir um dann gekocht zu werden. Kartoffelpüreepulver ins heiße Wasser einrühren und fertig. Man erspart sich das Putzen, schälen u. schneiden. Alles muß schnell gehen, denn Zeit ist Geld. Jede Arbeitskraft kostet zusätzliches Geld und belastet das Etat und vermindert den Gewinn. Die Bewohner verfallen bei so einer Ernährung zusehends. ES ist wohl alles hygienisch und sogar steril aber bar aller Vitamine, Aminosäuren, Fermente und Enzymen. Auch in allen Spitälern das selbe Bild. Da kann man noch so gesund sein, nach zwei Wochen Aufenthalt fangen einem die Zähne an zu wackeln . Das Personal ist um nichts gesünder als ihre Patienten die sie betreuen.

mit freundlichen Grüßen - Günter 40

An Admin - habe eine falsche Rubrik gewählt, bitte ändern, Danke
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.019
Die Schwermetallbelastung hat in den letzten 100 Jahren ebenfalls stark zugenommen. Im Gehirn von Alzheimerkranken hat man zwei abnorme Dinge gefunden: Aluminiumablagerungen und Parodontitisbakterien, die aus dem Mundraum nach oben gewandert sind. Ich habe daraus für mich den Schluss gezogen, dass regelmäßige Entgiftungskuren und eine tägliche antibaktierielle Mundhygiene auch das Gehirn schützen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.529
noch mehr pillen und chemie...................

wird schon lange gemacht (in amerika schon sehr lange) und hat nicht wirklich was gebracht.

warum nicht einfach wieder gesund und mit natürlicher kost usw. leben ?

hat schon sehr vielen geholfen. bei einigen tausend hab ich es selbst miterlebt.

wird aber sehr selten empfohlen, weil man mit verordnung und verkauf von pillen usw. und auch mit kronen und implantaten usw. sehr viel mehr verdient.............


lg
sunny
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.019
Pillen nehme ich keine. Dein Naturgemüse ist übrigens auch Chemie, und dein Organismus eine fein austarierte (bio-)chemische Fabrik. ;)

Ich habe noch von keinem einzigen Alzheimerkranken gehört, der mit Naturkost wieder geheilt wurde.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.689
Wenn man sich naturnah und bewußt ernährt, in einer schönen Landschaft wohnt, keinen Giften ausgesetzt ist, eine gute Genetik ins Leben mitbringt und diese behält usw. usw. hat man sicher gute Chancen, keine Alzheimer Krankheit bzw. Demenz zu entwickeln. Das ist jedem Menschen zu wünschen; - nur treffen diese idealen Voraussetzungen leider auf den Großteil der Menschheit nicht zu.

Solange Kinder nicht schon früh lernen, entsprechend zu leben - so denn möglich - vergehen Jahre, bis sie evtl. von allein darauf kommen, etwas an ihrer Lebensführung zu verändern, was bedeutet, daß sie schon etliche Minuspunkte au dem Lebenskonto angesammelt haben, bis sie - vielleicht - ihren Lebensstil verändern .

... Aus Sicht von Mike Ohnesorge, dem Vorsitzenden der Alzheimer-Gesellschaft Dresden, kann den meisten Demenzformen durch komplexe präventive Maßnahmen vorgebeugt werden. Der Facharzt für Psychiatrie unterstützt daher den Plan der beiden Wissenschaftler. „Leben wir jahrelang so gesundheitsbewusst, schützen wir uns nicht nur vor Demenz, sondern vor vielen anderen Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, chronischen Entzündungen, aber auch vor orthopädischen und psychischen Leiden.“

Buch-Tipp:

Die Alzheimer-Lösung: Das wissenschaftlich erprobte Programm zur Prävention und Behandlung von Alzheimer, Dr. Dean Sherzai & Dr. Ayesha Sherzai, 400 S., 22 Euro ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Servus MaxJoy,

Ja da magst Du recht haben, alles ist Chemie, auch unser gesamter Organismus, sonst könnten wir nicht leben. Schon vor über 500 jahren hat das Parazelsus festgestellt.
Aber der Unterschied liegt in den künstlichen chemischen Verbindungen die geschaffen wurden und werden und die es in der Natur so nicht gibt.
Und bezüglich der Aluminium -Auffindungen bei Demenzkrankheiten im Gehirn die da beteiligt sind frage ich mich das trotz des Wissens darüber noch immer Aluminiumverbindungen in einigen Impfstoffen als Wirkverstärker verwendet werden. Ist das Dummheit oder Absicht. Die Bewertungen das diese keine Gefahr beinhalten ist alles andere als Glaubwürdig. Nicht umsonst kommen immer wieder schlimme Impfschäden ans Tageslicht.
Mit Naturkost alleine kann man sicher nicht Alzheimer heilen, dazu ist die Dosis zu schwach. Heut haben unser Feldfrüchte durch den modernen Ackerbau schon einen so niedrigen Mikronährstoffanteil das das nicht mehr geht. Da muß schon mit hohen Dosen an Vitamin und Mineralstoffen gearbeitet werden um deren erschrecken niedrigen Spiegel so zu heben um diese Mangelerscheinungen auszugleichen.
Im Mary S. Easton Center in Kalifornien wurde mittels Studien an Alzheimerpatienten sehr wohl festgestellt dass mittels solcher Behandlungen die Patienten geheilt wurden.
Das das bei unseren Pharmalobbys die ja das große Sagen am Gesundheit-Krankensektor nicht gerne gesehen wird und todgeschwiegen wird ist verständlich. Nutzt aber den Millionen an Kranken nichts.
@ an Oregano:

Ja da hats was- Unseren Kindern wird alles mögliche beigebracht das sie in ihrem Leben gar nicht brauchen aber das wichtigste im Leben- die richtige Ernährung für ein gesundes Leben wird vollkommen vergessen.

mit freundlichenGrüßen - Günter 40
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.350
Und bezüglich der Aluminium -Auffindungen bei Demenzkrankheiten im Gehirn die da beteiligt sind frage ich mich das trotz des Wissens darüber noch immer Aluminiumverbindungen in einigen Impfstoffen als Wirkverstärker verwendet werden. Ist das Dummheit oder Absicht.
Weder noch. Es ist wegen der geringen Menge irrelevant.

Man wird ja schließlich nicht täglich geimpft.
Die derzeit auf dem Markt befindlichen Impfstoffe enthalten ihrerseits zwischen 0,125 und 0,85 Milligramm Aluminium pro Dosis.
Mit ihrer Ernährung nehmen Erwachsene etwa 7 bis 9 Milligramm (Tausendstel Gramm) Aluminium pro Tag zu sich.
Quelle: https://www.infovac.ch/de/faq/aluminium-in-impfstoffen

Eine Tafel Schokolade enthält ca. 4 mg Aluminium.

Das wirklich Verrückte ist, daß man bei Pubmed einige Studien findet, die die Wirksamkeit von Kakao bei der Vorbeugung vor Alzheimer untersuchen, weil Kakao ja bekanntlich eine Menge an höchst wertvollen sekundären Pflanzenstoffen enthält. Nur leider ist er auch der stärkste bekannte Aluminiumlieferant in der westlichen Ernährung ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
So einfach ist das nicht...!!!
Aluminium wird über den Magendarmtrakt bis im 0.X% Bereich aufgenommen. Es kann ergo kaum Schaden anrichten. Intramuskulär ist die Aufnahme deutlich höher weil das Alu direkt in die Zellen, und den Blutkreislauf gelangt was durch den Magendarmtrakt nur schwer möglich ist. Irgendwo muss das Alu im Hirn ja herkommen...
Und das die Schulmedizin nur Blödsinn verzapft ist auch falsch. EDTA ist eine Erfindung der Schuldmedizin in hochwirksam bei der Schwermetallausleitung. Damit konnten schon viele Demenzkranke geholfen werden.
Die Nummer geht auch etwas milder zum Beispiel mit MCP. Nach 6-12 Monate können die Symptome verschwinden.
Das die Medikamente gegen Demenz nur Chemie sind und nichts taugen ist auch Quatsch. Vorherrschend wird L-Dopa eingesetzt. Also Dopamin, ein Körpereigene Neurotransmitter.

Was soll man denn sonst nehmen außer Alu? Nimmst du ein anderen Stoff, hast du andere Sorgen. Man kann sich also aussuchen ob Cholera oder Pest. Das sinnvollste ist es Lebendimpfstoffe zu verwenden. Die haben keine Wirkverstärker. Oder besser, gar keine Impfungen. Aber ganz ohne ist es auch nicht so einfach... Ein paar machen schon bedingt Sinn. Das Aluminium kann man nach der Immunreaktion innerhalb von einigen Wochen wieder ausleiten. Thuja soll gegen Impfschäden prophylaktisch wirken.

Das man aber nicht Demenz bekommen muss, sieht man an Helmut Schmidt. 60 Jahre gepafft wien Stadtsoldat. Der hat vermutlich auch so manch Impfung mitgemacht.

Und auch hier nochmal. Niemand wird gezwungen zum Onkel doktor zu gehen und niemand wird gezwungen Pulverkartoffelbrei zu essen. Jeder hat die freie Wahl.

Ich bin mal gespannt wie lange das anhält. also eure Gegenwehr von Pillen. Vermutlich bis zum ersten Herzinfarkt oder Schlaganfall.
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Hallo Knuddz

Wenn ich mich entsprechend ernähre bekomme ich weder einen Herzinfark und auch keinen Gehirnschlag und in weiterer Folge keine Ablagerungen , weder im Gehirn noch in den Arterien. An Blutverdünnern sind schon mehr Menschen gestorben als an Herzinfarkt.

"Wo Du jetzt bist war ich vor vielen Jahren, wo ich jetzt bin wirst Du vielleicht einst sein wenn Sorgfalt führt Dein Leben"

mit freundlichen Grüßen Günter 40
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.350
So einfach ist das nicht...!!!
Aluminium wird über den Magendarmtrakt bis im 0.X% Bereich aufgenommen. Es kann ergo kaum Schaden anrichten. Intramuskulär ist die Aufnahme deutlich höher weil das Alu direkt in die Zellen, und den Blutkreislauf gelangt was durch den Magendarmtrakt nur schwer möglich ist. Irgendwo muss das Alu im Hirn ja herkommen...
Wenn man mal annimmt, daß nur 1% des Aluminiums im Darm aufgenommen wird, dann nimmt man im Durchschnitt mit der Nahrung in 10 Tagen immer noch 0.8 mg zu sich. Eine Impfung enthält zwischen 0,125 und 0,85 Milligramm.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Wenn man mal annimmt, daß nur 1% des Aluminiums im Darm aufgenommen wird, dann nimmt man im Durchschnitt mit der Nahrung in 10 Tagen immer noch 0.8 mg zu sich. Eine Impfung enthält zwischen 0,125 und 0,85 Milligramm.
Es ist auch nicht nur die Menge, es ist auch wichtig wie man es aufnimmt. Bzw. wo es aufgenommen wird.
Dr. Bakhdi hat das mal gut ausgeführt. Es ist eins sich auf den natürlichen Wege mit einen Erreger anzustecken, aber etwas anderes als wenn der Erreger injiziert wird ( unnatürlich). Der Weg vom Magen/Darm in den Hirn ist vermutlich ein anspruchsvollerer als der Weg vom aus den Muskel.

Ich denke das Alu selbst is nicht so schlimm, nur das was unser Körper damit macht.
Wenn eine Zelle mit Schwermetalle belastet ist stirbt sie und wird von unseren Immunsystem unter anderen auch bekämpft. Dabei entsteht Dreck der sich wohl dann im Hirn ablagert.
Oder die Schwermetalle verbinden sich mit Myelinscheiden, dann greift der Körper unser eigenen Myelinscheiden weil er sie als Feind erkennt. Tatsächlich erkennt er jedoch das Aluminium in den Myelinscheiden was es bekämpfen will. Und nicht primär die Myelinscheide. So ist auch zu erklären das sich einige neurodegenerative Erkrankungen stoppen lassen durch eine Schwermetallausleitung. Entstandene Schäden können mit Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren gebessert werden.

Die Nummer ist wirklich nicht ganz so einfach. Unser Körper macht nur das was er machen soll. Erreger und Substanzen bekämpfen die er nicht kennt. Und das kann er gut. Jedoch wesentlich besser wenn alles auf natürlichen Wege geschieht.

Hallo Knuddz

Wenn ich mich entsprechend ernähre bekomme ich weder einen Herzinfark und auch keinen Gehirnschlag und in weiterer Folge keine Ablagerungen , weder im Gehirn noch in den Arterien. An Blutverdünnern sind schon mehr Menschen gestorben als an Herzinfarkt.

"Wo Du jetzt bist war ich vor vielen Jahren, wo ich jetzt bin wirst Du vielleicht einst sein wenn Sorgfalt führt Dein Leben"

mit freundlichen Grüßen Günter 40
Da gehört noch wesentlich mehr dazu. Mit Hasenfutter wirst du nicht jedes Risikoausschließen können.
Mit den verseuchten Hasenfutter aus deinen Parallelthread der nichts mehr taugt wohl laut deiner Aussagen ebenfalls nicht.

  • männliches Geschlecht
  • genetische Faktoren
  • höheres Lebensalter
  • fett- und kalorienreiche Ernährung
  • Übergewicht (Adipositas)
  • mangelnde Bewegung
  • Nikotinkonsum
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • erhöhter Cholesterinwert

@ Oregano:
Ja
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.350
Es ist auch nicht nur die Menge, es ist auch wichtig wie man es aufnimmt. Bzw. wo es aufgenommen wird.
Dr. Bakhdi hat das mal gut ausgeführt. Es ist eins sich auf den natürlichen Wege mit einen Erreger anzustecken, aber etwas anderes als wenn der Erreger injiziert wird ( unnatürlich). Der Weg vom Magen/Darm in den Hirn ist vermutlich ein anspruchsvollerer als der Weg vom aus den Muskel.
Aluminium ist kein Erreger. Dieser Thread hat das Thema Alzheimer (daher Aluminium), nicht Impfungen oder Erreger.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß Bhakdi irgendwas über Aluminium gesagt hat. Diese These, daß injizierte Metalle anders wirken als per Darm aufgenommene, müßtest du erst mal belegen. Eigentlich müßtest du auch deine Zahl 0,X% erst mal belegen. Es ist nämlich gar nicht so leicht, da Zahlen zu finden.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Dann stellst du also in Abrede das die künstliche Zuführung eines Virus anders wirkt als über den natürlichen Weg?
Under Körper macht das worauf er trainiert ist. Und er ist nicht trainiert substanzen die in ein Arm gespritzt wurden zu neutralisieren oder zu verarbeiten. Das macht er so gut er kann. Und selten so gut wi es nötig wäre. Wäre es anders, gäbs nicht so dramatisch viele Allergien die ich Impfstoffen zuschreibe. Das ist auch nur logisch da Impfstoffe mit Adjuvantien Immuntoxisch sind. Wäre es anders, würde eine Todimpfung nicht funktionieren.

Beweisen muss ich nichts. Da ich es schnell gefunden habe und heute kein Zeitdruck habe komme ich dem aber mal nach.
Oral aufgenommene Aluminiumverbindungen werden enteral kaum resorbiert (nur ca. 0,1-1%). Komplexbildner, wie zum Beispiel Zitrate können diese Resorption jedoch auf etwa zwei bis drei Prozent steigern.

Es ist jetzt kein wissenschaftlicher Nachweiß, aber eine Tendenz wo die Richtung hingeht.
Die Nummer ist ja auch die. Das Zeug was man über den Magendarmtrakt aufnimmt kann von Leber und Niere gut umgewandelt werden sodass tatsächlich nur minimale Mengen im Körper gespeichert werden. Dies geschieht aber eben nicht sachgemäß wenn ein Cocktail in ein Muskel injiziert wird.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.350
Dann stellst du also in Abrede das die künstliche Zuführung eines Virus anders wirkt als über den natürlichen Weg?
Nein, nicht grundsätzlich. Aber der Körper geht mit einem Virus anders um als mit Aluminium. Ich weiß überhaupt nicht, wie du überhaupt auf Viren kommst.
Und er ist nicht trainiert substanzen die in ein Arm gespritzt wurden zu neutralisieren oder zu verarbeiten.
Autsch. Was denkst du, tut das Immunsystem, wenn du dir einen dreckigen Nagel in den Arm rammst? Sagt es "tut mir leid, das hatten wir noch nicht, ich mach jetzt mal gar nichts"? :rolleyes:
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Nein natürlich nicht. Aber niemand weiß wo die Wirkverstärker andocken oder ihren Irrweg vorbeiführt.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.350
Ich schätze mal, du liest zuviel Zentrum der Gesundheit. Dieser Artikel
stützt sich vor allem auf Artikel der Autoren Tomljenovic und Shaw, die reihum von Fachzeitschriften zurückgewiesen werden, bis die Autoren endlich eine finden, die ihre Pseudowissenschaft und mutmaßliche Datenfälschung druckt.

Sowohl in den semi-quantitativen RT-PCR- als auch in den Western-Blot-Daten gibt es Unregelmäßigkeiten, die stark darauf hindeuten, dass diese Bilder gefälscht wurden. Dies ist wahrscheinlich das Schlimmste an der Arbeit. Wenn die Daten manipuliert und die Bilder gefälscht wurden, dann muss die Arbeit zurückgezogen werden und die UBC muss eine Untersuchung über wissenschaftliches Fehlverhalten des Shaw-Labors durchführen.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Zentrum der Gesundheit lese ich so gut wie nie. Wenn dann nur als Einführung da es öfters mal ein solides Roundup liefert. Für Details jedoch ungeeignet.
 
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
275
Grüße euch

Zurück zu Alzheimer,

Zu meine obigen Ausführungen die ich nicht fertig kommentiert habe:
Weiter wichtig ist bei Alzheimer Bewegung, ob Schwimmen, Gehen oder Radfahren. Beim Gehen in der Gruppe kommuniziert man mit den Anderen und betätigt das Gehirn das genau so trainiert werden muß wie die Muskeln des Körpers. Das sollte aber regelmäßig in etwa jeden zweiten Tag erfolgen, Das Gehirn wird besser durchblutet und mit Sauerstoff angereichert und das Zellwachstum wird gefördert. Nichtstun ist kontraproduktiv, die Gehirnzellen sterben ab.

Wer sich ausreichend bewegt, verbessert seine Cholesterinwerte, ökonomisiert sein Herz-Kreislauf-System und senkt den Blutdruck. Kalorien werden abgebaut und verbrannt und belasten den Organismus nicht weiter.Auch der Schlaf wird geruhsamer, wenn man sich tagsüber körperlich belastet, aber nicht überlastet. Alle diese Effekte wirken zusammen und senken nicht nur das Risiko einer hippocampalen Demenz (Alzheimer), sondern auch das eines vaskulären (Schlaganfall). Körperliche Aktivität ist also gut für den Kopf. Das gilt nicht nur für unseren persönlichen Erinnerungsspeicher, auch andere Fähigkeiten unseres Gehirns werden durch Bewegung verbessert. Die Logik hinter dieser Entwicklung ist einfach: Wer sich bewegt, etwas unternimmt, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit Neues erleben und es sich merken müssen, und dafür benötigt er einen größeren Erinnerungsspeicher. Die Gehirnzellen können genausogut trainiert werden wie Muskelzellen. Ein nicht geforderter Körper baut ab, im Gehirn ist es ebenso. Fernsehen ist das schlimmste das man seinem Hirn antun kann. Du bist absolut passiv durch die Berieselung der angebotenen Dummheiten. Hirnsubstanz wird nicht gebraucht. Stillstand ergibt Rückgang. Das beste Beispiel sind die Altersheime in denen die Bewohner stillgestellt werden. Sie haben keine Aufgaben mehr zu erfüllen, alles Denken wird ihnen abgenommen und warten nur darauf das das Essen auf den Tisch gestellt wird. Der körperliche und geistige Verfall schreitet unaufhörlich weiter.

Wir können uns täglich aufs Neue entscheiden, ob wir zu Fuß gehen oder ins Auto steigen, ob wir selbst kochen oder eine Tiefkühlpizza in die Mikrowelle schieben. Unsere Tätigkeiten sollen Freude bereiten, ein Ansporn sein etwas zu leisten und gebraucht zu werden. Denn wenn man kein Lebensziel mehr hat verliert man die Freude am Dasein und es beginnt ein langsamer Tod

Hilfreich ist es mit jemandem zweiten oder in einer kleinen Gruppe diese Tätigkeiten zu absolvieren, gemeinsam macht es mehr Spaß und animiert es gleichzutun.

In Japan sind noch 90 jährige aktiv im öffentlichen Leben anzutreffen und erfüllen mit ihren Aufgaben die sie leisten wertvolles für die Gemeinschaft aber auch für sich selber. Ihr Tag ist ausgefüllt mit ihren Erlebnissen des Tages und abends sind sie mit sich selber zufrieden. Sowohl körperlich als auch geistig aktiv zu sein verhindert den Abbau und den damit verbundenen Verfall.

Somit ist die Suche nach einem Wundermittel bz. Alzheimer zwecklos und vergebens.
" Du hast nur einen Körper, schau auf ihn, damit sich deine Seele in ihm wohlfühlt"

mit freundlichen Grüßen- Günter 40
 
Oben