Corona aktuell - und was nun tun?

Beitritt
18.05.22
Beiträge
31
Kretschmann ist nicht mehr bei Sinnen. Er gehört einer Zwangsbehandlung wegen Allgemeingefährlichkeit unterzogen.
 
wundermittel
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.118
Kretschmann ist nicht mehr bei Sinnen. Er gehört einer Zwangsbehandlung wegen Allgemeingefährlichkeit unterzogen.
So hart würde ich es nicht formulieren. Er träumt eben der guten, alten, autoritären Zeit nach und setzt Ideologie über Realitätssinn. Da ist er nicht allein. Aber die anderen alle sind nicht Ministerpräsident.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.118
Zum Bericht der Expertenkommission:
Außer Spesen nichts gewesen. Wir sind so schlau wie zuvor. Wieler, wegen dessen Date-Chaos keine klare Aussage möglich ist, genießt weiter das volle Vertrauen Lauterbachs, der mein Vertrauen jedenfalls nicht genießt. Aus diesem Gutachten können Coronafanatiker jede Maßnahme ableiten, mit der im Herbst wieder alle Grundrechtseinschränkungen möglich sind. Die wirklichen Experten blieben außen vor. Lediglich die FFP2-Maske wird entzaubert. Wenigstens etwas.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
3.747
- Lockdowns nur zu Beginn effektiv, wenn weniger Menschen betroffen sind, danach nicht mehr, zudem große physische und psychische Belastung

- Kontaktnachverfolgung auch nur in der Frühphase wirksam, danach nicht mehr zu bewerkstelligen

- 2G/3G Maßnahmen auch nur sehr eingeschränkt wirksam, tagesaktuelle Tests besser

- Masken grundsätzlich effektiv, aber vermindert durch Anwendungsfehler. Empfehlung normaler med. Masken für Innenräume, keine Empfehlung mehr für FFP2

- Schulschließungs-Maßnahmen nicht ausreichend bewertet, soll auch wegen der starken Auswirkung auf Kinder noch einmal gesondert und genauer betrachtet werden.

- Impfungen wurden nicht bewertet, das sei Aufgabe der StiKo.

Da hatte ich mir auch mehr Ergebnisse erhofft. Aber aufgrund des Datenchaos stellte ich mir schon zuvor die Frage, was wohl bei dieser Evaluierung überhaupt heraus kommen kann.

Maskenpflicht (ohne FFP2) könnte in (speziellen) Innenräumen ausgerufen werden, Lockdowns, Schulschließungen, Ausgangssperren und G-Maßnahmen, davon wird man dann wahrscheinlich eher absehen und wieder auf Tests setzen.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.627
Zum Bericht der Expertenkommission ...

Aus diesem Bericht vom 1. Juli 2022 unter Punkt 5.2.5.
Abweichende Meinungen wurden in der Corona-Pandemie oft vorschnell verurteilt.
Wer alternative Lösungsvorschläge und Denkansätze vorschlug, wurde nicht selten ohne ausreichenden Diskurs ins Abseits gestellt.
Dabei ist eine erfolgreiche Pandemiebewältigung ohne den offenen Umgang mit Meinungsverschiedenheiten langfristig nur schwer denkbar.
Begreift man Kontroversen in der Krisensituation nicht als Hindernis, sondern als Chance, trägt dies zur konstruktiven, respektvollen und im demokratischen System unumgänglichen Debatte bei.
bundesgesundheitsministerium.de/Sachverstaendigenausschuss/Evaluationsbericht_IFSG.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.627
Unter Punkt 6. dort:
Die Wirksamkeit der Impfung als Maßnahme zur Bekämpfung des SARS-CoV-2 kann aus Gründen der Komplexität nicht behandelt werde ...
Das n fehlt im Original - wie konnten irgendwelche sogenannte Experten, Mediziner und Wissenschaftler dann diese gentechnischen Substanzen verantwortungsvoll entwickeln und dabei die Wirksamkeit und die unbedingte Sicherheit untersuchen, wenn das angeblich zu komplex für eine prüfende Untersuchung sein soll?
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Das sehe ich genauso @Gleerndil ;

da wird, vermute ich, was vertuscht, deshalb wir es nicht öffentlich klar erfasst.

Was die Evaluation zu den Coronamaßnahmen betrifft denke ich, es ist eine vorgegaukelte Initiation,
um dem Bürger vorzumachen, "man würde sich durchaus tiefgreifende Gedanken machen".

Der Test von der Obrigkeit während der Coronamaßnahmen hat funktioniert, um zu prüfen, wie gefügig der deutsche Bürger im "Ernstfall" ist.

Alles wurde mitgemacht vom Bürger, jede diskriminierende, degradierende, freiheitsbeschränkende, beschämende, erniedrigende Auflage.

Ich bin mittlerweile so verunsichert und skeptisch, fühle mich betrogen und kann es nicht mehr ernst nehmen, wenn die MSM ganz aufgeregt und ernst "tun".

Frage an euch:

Konnte man als "normaler" Mensch nicht einschätzen, welche Auswirkungen / Nachwirkungen / Schäden diese Coronamaßnahmen eventuell haben würden?

Das haben sie doch geahnt oder denkt ihr, das wussten sie wirklich nicht?

Eine gute Nacht
wünscht Mara
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.118
Konnte man als "normaler" Mensch nicht einschätzen, welche Auswirkungen / Nachwirkungen / Schäden diese Coronamaßnahmen eventuell haben würden?

Das haben sie doch geahnt oder denkt ihr, das wussten sie wirklich nicht?
Du unterstellst, dass Politiker normale Menschen sind. Wohl kaum einem von ihnen dürfte das Wohl der von ihnen Regierten über dem eigenen Machtstreben und dem Wunsch, wiedergewählt zu werden, stehen. Deshalb dürfen sie den Gedanken, hier würde ein nie dagewesener Angriff auf die Gesundheit und auf die Grundrechte passieren, gar nicht erst zulassen. Für mich ist Kubicki der glaubhafteste Politiker, da er, ohne allerdings die Impfung selbst in Frage zu stellen, eisern das Recht auf gesundheitliche Selbstbestimmung verteidigt hat. Er hat mich bewogen, nach 50 Jahren Mitgliedschaft nicht aus der FDP auszutreten.
Ich bin mittlerweile so verunsichert und skeptisch, fühle mich betrogen und kann es nicht mehr ernst nehmen, wenn die MSM ganz aufgeregt und ernst "tun".
Ich war von Anfang an entschlossen, mich nicht in die allgemeine Panik hineinziehen zu lassen. Mir war klar, dass das Virus trotz aller Maßnahmen mir irgendwann begegnen würde. Entscheidend war, was ich ihm entgegenzusetzen hatte. Ich bin vulnerabel, bin 84 Jahre alt und habe Vorerkrankungen. Aber ich ernähre mich gesund und habe eine wichtige Eigenschaft, ich bin zuversichtlich. Für den Notfall habe ich noch CDL, das mir schon oft geholfen hat. Gerade diese Zuversicht wurde in der Bevölkerung von Anfang an zunichte gemacht, soweit sie es zuließ. Ich bin überzeugt, dass dies nicht nur hingenommen wurde, sondern Ziel war. Nur wer verunsichert ist, nimmt alle die Zumutungen der letzten 2 1/2 Jahre hin.
Zur Zeit lese ich Bücher, die erläutern, wie das Bewusstsein Einwirkung auf die Gesundheit hat.
Ulrich Warnke: Quantenphilosophie und Interwelt
Dieter Broers: Der Glückscode
Beide verdeutlichen, wie wichtig die eigene Einstellung ist, das Bewusstsein gesund zu sein, den Körper gegen Krankheiten stärken. Das ist wichtiger als Masken und Händewaschen.
Trotz dreifacher Impfung (nicht wegen) bin ich seit Anfang 2020 von jeder Infektion, nicht nur Covid, verschont geblieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.317
Von Anfang an hatte ich das Gefühl, dass sie an mir den Impfstoff verschwenden. Ich bin fast nie mit vielen Leuten zusammen, ebenfalls beim Einkaufen, Fitnessstudio, Sportverein geht es doch eher vereinzelt zu in großen Räumen. Kind ist schon sehr selbstständig und klebt nicht an einem, die Wohnsituation ist normal, also nicht beengt. Auf Hilfe bin ich kaum angewiesen.

Physiotherapie und große Zahnbehandlungen habe ich durchgezogen. Da kann es natürlich sein, dass ich beim Zahnarzt Glück hatte, dass keiner großartig krank war.

Im Bekanntenkreis haben 3 Leute Corona durch Urlaub bzw Abwesenheit von zu Hause und 1 Person durch Krankenhaus. Also es gibt dann oft die Situation, dass man nah und lange an jemand Infizierten herangekommen ist.

Somit macht es doch nur Sinn, solche Situationen mit Vorsichtsmaßnahmen abzudecken. Und als Risikopatient muss man manches einfach lassen. Also Ärzte sollten Atteste auch gegen bestimmte berufliche Einsätze ausstellen in Pandemiezeiten.
Alle immer mit Desinfektion, Mundschutz und Lockdows zu beglücken ist einfach viel zu teuer und Verschwendung.

Durch die Pandemie könnten evtl alle Berufe an frischer Luft beliebter werden: Briefträger, Gärtner, Dachdecker...

Wäre die FDP zu Merkelzeiten an der Regierung, hätten wir evtl auch einen "deutschen Sonderweg" gehabt. Mich überrascht und erfreut die jetzige Einstellung sehr.

Was ist jetzt überhaupt mit den Schweden bzgl Schäden durch die Pandemie? Hat jemand aktuelle Neuigkeiten?

Lieben Gruß
EG
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.627
Unter Punkt 6. dort:

Die Wirksamkeit der Impfung als Maßnahme zur Bekämpfung des SARS-CoV-2 kann aus Gründen der Komplexität nicht behandelt werde ...

Und was genau war 27 Professoren und Professorinnen und einigen nur Doktortitelträgern dazu - zu komplex ?

Kann man auch unter Punkt 6. auf Seite 72 des pdf-Berichts lesen:
Die Wirksamkeit der Impfung als Maßnahme zur Bekämpfung des SARS-CoV-2 kann aus Gründen der Komplexität nicht behandelt werde, dies schließt auch die einrichtungsbezogene Impfpflicht (§ 20a IfSG) mit ein.

Es müssten nicht nur die Anzahl der Impfungen, die Altersgruppen und mögliche Gegenanzeigen bzw. Vorerkrankungen betrachtet werden, sondern auch die verschiedenen Impfstoffe sowie die möglichen Kombinationen der verschiedenen Impfstoffe in jeglicher möglichen Variation miteinander verglichen werden.

Diese Komplexität in der Beurteilung der Immunität in der Bevölkerung wird auch weiter zunehmen.
Was also mehrere Dutzend studierte sogenannte Experten angeblich nicht überblicken, das soll aber jeder Hausarzt durchschauen für seine Patienten bzw für gesunde Personen, die er gegebenenfalls mit gentechnischen Substanzen spritzt?

Oder jede gesunde Person / Patient / Patientin soll eine sogenannte informierte Entscheidung zu diesen gentechnischen Substanzen treffen können? Muss man dafür erst 30 Professorentitel haben? Wo doch sogar schändlicherweise sogar Kndern diese Entscheidung in hinterhältiger, wenn nicht gar verbrecherischer Manier, überlassen werden sollte!

Aber angebliche Experten mit ihren Titeln fühlen sich überfordert, eine Einschätzung, Beurteilung und Untersuchung zur Wirksamkeit der sogenannten "Impfungen" abzugeben!?

Was nun?
Feige?
Lächerlich?
Läppisch, würde ich sagen, absolut läppisch!
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Du unterstellst, dass Politiker normale Menschen sind. Wohl kaum einem von ihnen dürfte das Wohl der von ihnen Regierten über dem eigenen Machtstreben und dem Wunsch, wiedergewählt zu werden, stehen. Deshalb dürfen sie den Gedanken, hier würde ein nie dagewesener Angriff auf die Gesundheit und auf die Grundrechte passieren, gar nicht erst zulassen....
Wenn ich dich richtig verstehe @Locke 38 , denkst du, die Politiker spielen das alles aus Eigenschutz mit um ihre Karriere nicht zu gefährden.

Ihr Hirn könnte das nicht erfassen bzw. ignoriert das,

welche Auswirkungen / Schäden das für die Bevölkerung hat und schwimmen deshalb in der Masse der obersten polititischen Entscheidungen mit. (zumindest die meisten)

Und was genau war 27 Professoren und Professorinnen und einigen nur Doktortitelträgern dazu - zu komplex ?

Kann man auch unter Punkt 6. auf Seite 72 des pdf-Berichts lesen:

Was also mehrere Dutzend studierte sogenannte Experten angeblich nicht überblicken, das soll aber jeder Hausarzt durchschauen für seine Patienten bzw für gesunde Personen, die er gegebenenfalls mit gentechnischen Substanzen spritzt?
...

Ich denke nicht, dass es gewollt ist, dass der Hausarzt die Vorgänge durchschaut.

Der Hausarzt wurde gezwungen mitzuspielen, sonst hätte er große Schwierigkeiten bekommen.

Wenn doch mal ein Arzt aus dem System ausgebrochen ist und seine Zweifel geäußert hat,
wurde dieser Arzt verleumdet, genötigt und vom Dienst suspendiert / fort geekelt und schlecht gemacht.

Was nun?
Feige?
Lächerlich?
Läppisch, würde ich sagen, absolut läppisch!
Das stimmt schon Gerd, ich kann deine Gedanken gut nachvollziehen und viele Menschen denken wahrscheinlich genauso.

Aber:

Ich vermute, diese Fragen entstehen bei der Obrigkeit nicht, da das ganze Geschehen so geplant und gewollt ist, zu welchem Zweck das auch dienlich sein mag, das wissen wir bisher genau nicht, wir können lediglich spekulieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.627
Ich denke nicht, dass es gewollt ist, dass der Hausarzt die Vorgänge durchschaut.
Ja und nein, Mara, ein (Haus-)Arzt muss ja die Behandlungen, die er vornimmt, durchschauen, wenn er verantwortungsvoll und auch im Sinne der Wissenschaft handeln will - dazu hat er oder sie einige Jahre studiert. Er oder sie soll bei (richtigen) Impfungen Menschen umfassend informieren, egal, was irgendwelches Führungspersonal denkt oder meint. Das kann ja oft nichtmal einen richtigen Lebenslauf abliefern, geschweige denn in einer Doktorarbeit korrekt zitieren.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
so sollte es sein Gerd,

wenn genug Zeit und Muse dem Hausarzt bleibt, bei den massig Patienten, die er jeden Tag zu versorgen hat.

Sollten Ärzte nicht auch alle Naturheilkundemittel ausschöpfen und dann erst zur Chemiekeule greifen bzw. paralell beides mit in die Behandlung einbeziehen?

Sollte nicht die Regierung eines Landes in erster Linie wohlwollend seinen Landsleuten gegenüber agieren und regieren?

So viele "sollte" und es gibt viele mehr,

sollten nicht die Menschen einander gegenüber mitfühlend, hilfsbereit und mitmenschlich sein ...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.118
Wenn ich dich richtig verstehe @Locke 38 , denkst du, die Politiker spielen das alles aus Eigenschutz mit um ihre Karriere nicht zu gefährden.

Ihr Hirn könnte das nicht erfassen bzw. ignoriert das,

Im ersten Teil der 110. Sitzung Corona-Ausschuss berichtet eine EU-Politikerin, wie das in Brüssel läuft. Die Politiker dürfen den Gedanken nicht zulassen, sie hätten Mist gebaut.
Sollten Ärzte nicht auch alle Naturheilkundemittel ausschöpfen und dann erst zur Chemiekeule greifen bzw. paralell beides mit in die Behandlung einbeziehen?
Das bekommen sie ja immer mehr verboten. Heilpflanzen sind nicht genormt, standardisiert, haben keine milliardenschweren, evidenzbasierten Studien mit untauglichen Methoden durchlaufen und sind deshalb entschieden abzulehnen. Tja, und die Kräuterdoktoren haben diese Milliarden nicht und bekommen sie auch nicht finanziert. Studien werden fast ausschließlich von der Pharmaindustrie finanziert, und die wird sich hüten, es sei denn, sie kann den vermuteten Wirkstoff „naturidentisch“ synthetisieren und stellt dann fest, wenn er nicht wirkt. Also kann die natürliche Pflanze auch nicht wirken. Ist doch logisch, oder nicht?
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
633
Sollten Ärzte nicht auch alle Naturheilkundemittel ausschöpfen und dann erst zur Chemiekeule greifen bzw. paralell beides mit in die Behandlung einbeziehen?
Sollten sie, dürfen sie aber wohl nicht mehr. Warum sonst sind in den letzten paar Jahren mind. 5 meiner sehr langjährigen Fachärzte, die auch oder sogar ausschließlich naturheilkundlich behandelten und wo ich regelmäßig mehrmals jährlich meine Vorsorgeuntersuchungen machen ließ, ersatzlos weggefallen? Jedenfalls ist im Umkreis etlicher mindestens einige zig km nicht mal auch nur ein einziger solcher Facharzt mehr zu finden...
Und ich steh jetzt nicht nur deswegen seit Monaten wegen massiver Unverträglichkeitsreaktionen auf schulmed. Behandlungen immer mal wieder mit einem Bein im Grab und werde (wie damals als ich jung war) von den betr. Ärzten ob meiner körperlichen Reaktion auf ihre Medikation dafür "verantwortlich" gemacht, als hätte ich "willentlich" falsch verstoffwechselt; von einer - hab ja Kontraindikation - Corona-"Impfung" ganz zu schweigen.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
6.627
So viele "sollte" und es gibt viele mehr,
sollten nicht die Menschen einander gegenüber mitfühlend, hilfsbereit und mitmenschlich sein ...
Ja, natürlich, Mara, damit sage ich doch nicht, dass ich das, was da passiert bzw gesagt wird, oder auch nicht gesagt und nicht untersucht wird, dass ich das für ethisch, moralisch, menschlich richtig, gut oder menschenwürdig halte!
Nein, überhaupt nicht, ganz im Gegenteil!
Auch im Sinne einer wirklichen, realen und unabhängigen Wissenschaft, die ihre Ergebnisse und Erkenntnisse nur f ü r das Leben und f ü r die Menschen erbringt, und nicht für unlebendige, unmenschliche und menschenunwürdige Ziele arbeitet!
Aber angebliche Experten mit ihren Titeln fühlen sich überfordert, eine Einschätzung, Beurteilung und Untersuchung zur Wirksamkeit der sogenannten "Impfungen" abzugeben!?

Was nun?
Feige?
Lächerlich?
Läppisch, würde ich sagen, absolut läppisch!
Das ist meine sehr zusammen gefasste Meinung dazu.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Sollten sie, dürfen sie aber wohl nicht mehr. Warum sonst sind in den letzten paar Jahren mind. 5 meiner sehr langjährigen Fachärzte, die auch oder sogar ausschließlich naturheilkundlich behandelten und wo ich regelmäßig mehrmals jährlich meine Vorsorgeuntersuchungen machen ließ, ersatzlos weggefallen?

eben, und warum dürfen sie das nicht mehr?

Weil es die Politik gut mit dem Menschen meint?
Weil die Politik der Pharma unterwürfig ist?
Weil sie die Menschen minimieren wollen?
Oder weil sie es nicht besser wissen?


Eine ehrliche Antwort bekommen wir nicht darauf, da können wir lediglich spekulieren.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Auch im Sinne einer wirklichen, realen und unabhängigen Wissenschaft, die ihre Ergebnisse und Erkenntnisse nur f ü r das Leben und f ü r die Menschen erbringt, und nicht für unlebendige, unmenschliche und menschenunwürdige Ziele arbeitet!
Arbeitet die Wissenschaft wirklich für den Menschen?

Wir sehen wo wir momentan stehen:

Das Klima / Umwelt, Wassermangel auf der Welt, Pestizide, Massentierhaltung, Pharmagötter, Roboter, überall Strahlenbelastung und Elektrosmog, G 5 Netz ...

Wir leben in einer Konsumgesellschaft innerhalb einer kapitalisitischen, globalisierten Welt.
Alles dreht sich um Kommerz und Profit.

Wachstum und Produktivität sind die Götter unserer Zeit
Volker Pispers

Albert Einstein hatte bereits erkannt: "Fortschritt ist Rückschritt"
"Ich bin [mir] nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen."

Mir kommt es so vor, als sei die Wissenschaft zum Scheine dienlich, wobei es bestimmt auch Wissenschaftler gibt, die für den Menschen arbeiten, von denen hört man in den Medien leider wenig oder sie kommen kaum zu Wort.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
633
Sie kommen schon zu Wort, nur müssen sie vorsichtig sein, vom Exil aus agieren o. ä.

Es war noch nie die große "schweigende" Mehrheit auf dem richtigen Weg. Der richtige Weg ist eng und steinig... - ganz wie Jesus sagte gemäß Matthäusevangelium Kapitel 7 Verse 13 + 14 = Der Weg in die Vernichtung ist breit, der Weg zum Leben ist eng.
In den Versen 15 und 16 warnt Jesus auch vor falschen Propheten, die als Schafe verkleidet daherkommen und in Wirklichkeit gefräßige Wölfe sind, die man an ihren Früchten letztendlich erkennt.
Es ist schon frappierend, wie hochaktuell die Bibel ist.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.354
Sie kommen schon zu Wort, nur müssen sie vorsichtig sein, vom Exil aus agieren o. ä.

Es war noch nie die große "schweigende" Mehrheit auf dem richtigen Weg. Der richtige Weg ist eng und steinig... - ganz wie Jesus sagte gemäß Matthäusevangelium Kapitel 7 Verse 13 + 14 = Der Weg in die Vernichtung ist breit, der Weg zum Leben ist eng.
In den Versen 15 und 16 warnt Jesus auch vor falschen Propheten, die als Schafe verkleidet daherkommen und in Wirklichkeit gefräßige Wölfe sind, die man an ihren Früchten letztendlich erkennt.
Es ist schon frappierend, wie hochaktuell die Bibel ist.;)
Dem gibt es nichts hinzuzufügen @philia

🙏
 
Oben