Chronische Erschöpfungen, Schwindel Benommenheit usw

Beitritt
29.07.22
Beiträge
83
Tjoar,
eine Depression -> ACTH deutlich zu niedrig. Das bedeutet du hast eine Hypophysenschwäche. Es würde mich nicht wundern wenn auch die Katecholamine schwach sind. Denn die Hypophyse streut Nebennierenrinden stimulierende Hormone aus. Wenn die nicht da sind, will die Nebenniererinde nicht so richtig. Daraus folgt ein Abfall von Adrenalin und Noradrenalin.

Du kannst jetzt auf Verdacht L-Dopa einnehmen und hoffen das es funktioniert ( bin mir sicher wird es), oder du machst eine komplette Neurostressanalyse. Ich behaupte mal dass es in deinen Leben Stress gibt. Richtig?

Testo ist auch etwas schwach was auf ein hormonelles Ungleichgewicht hindeutet. Es gibt feste Verhältnisse von Östradiol zu Testo und Testo zu Progesteron und Progesteron zu Östradiol. Mit einen Aromatasehemmer wie Anastrozol würde ich nicht arbeiten da dieses sehr stark wirkt. Es „wandelt Östradiol zu Testosteron um“. Naturbelassener wäre Indol 3 Carbinol oder Granatapfelextrakt. Dieses wirkt milder.

Bei Männern setzt man bei Hormonschwäche Offlabel auch Clomifen ein. Das könnte bei dir auch funktionieren. Muss aber unbedingt mit einen Arzt abgesprochen werden. Der Körper einer Frau arbeitet etwas anders als der Körper eines Mannes. Wenn Clomifen, dann sehr niedrig dosiert. 12,5mg/Tag reichen. Ich als Mann konnte meinen Testosteronmangel bin in einen Monats auf das obere Maximum erhöhen. Allerdings mit 50mg/Tag. Inzwischen habe ich als Erhaltungsdosis 12,5mg. Clomifen ist ein Serm welches dein LH und FSH erhöht und somit unweigerlich auch Östradiol und Testo.

Progesteron oder DHEA’S wirken häufig eher selten. Außer hohe Spiegel hat es bei mir nichts bewirkt. Mein Endokrinologe ist da übrigens der selben Meinung. Wenn ein Progesteron/DHEA-Smangel vorherrscht kann man unter Umständen auch substitutieren.

DHEA-S würde ich aber vorziehen da es Östradiol erhöht. Das In Verbindung mit einen Aromatasehemmer kann das hormonelle Gleichgewicht wieder herstellen. DHEA wurde übrigens nicht gemessen. Würde mich nicht wundern wenn es auch niedrig ist denn es wird auch in der Nebenniere gebildet die bei dir nicht richtig arbeiten kann weil ACTH niedrig ist.

Wurde eine Verlaufskontrolle für EBV und Herpes gemacht? Man muss sicherstellen das die Therapie erfolgreich abgeschlossen wurde. Es belastet das Immunsystem und beide Viren können stark müde machen. Wenn der Körper die Viren nicht selbstständig verdrängen kann, sollte man das Immunsystem zusätzlich unterstützen. Wurde das gemacht? Wenn ja, wie?

Psychotherapie hilft um mit den Problemen besser fertig zu werden und die besser einordnen zu können. Wenn der Therapeut fähig ist. Bei Erschöpfungsdepressionen ist es normal, das man Probleme hat in den Gang zu kommen. Schon daher solltest du die Psychoschiene nicht wegschieben. Es ist ein Mittel was dir helfen kann.

Eine niedrige DAO Aktivität macht noch kein Histaminproblem. Da du aber Positiv bist, solltest du dich an die Ernährung halten. Das ist wichtig. Eine Reaktivierung von EBV gibt es nur in Verbindung mit anderen Erregern. Die anderen Erreger machen in erster Linie die Symptome. Nicht die EBV Reaktivierung. Eine Mono EBV Reaktivierung gibt es nicht.
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Hallo Tilian,
Entschuldigung das ich so spät antworte. Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich versuche soweit wie möglich meine Ernährung zu umstellen, was natürlich wie du es auch sagst nicht so einfach ist, aber ich gebe mein Bestes 😊
Nahrungsergänzungsmittel nehme ich auch .Vitamin D werde ich einfach noch in Höhere Dosis nehmen und Probiotika nehme ich auch.
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
RzwoDzwo Hallo

Danke für deine ausführliche Antwort.
Inzwischen habe ich noch ein Blutbefund.
Ich habe Stress ja ,ich bin gerade dabei meine Arbeit zu wechseln, was mich auch sehr kaputt gemacht hat.

Das mit dem EBV da wurde mal Blut abgenommen bei einer Heilpraktikerin und dort wurde es festgestellt, war vor ca 7 Jahren. Nosoden hatte ich eingenommen und nein nochmals kontrolliert wurde es auch nicht mehr.
Was die Hormone betrifft ,da nehme ich gerade ein Kombi Von Biogena Agnubalance. Ich kenne mich da nicht so richtig aus 🙈 diesmal wurde auch DHEA gemessen . Ärztin meinte alles gut bis auf Vit D, aber ich denke mal wenn die Werte im unteren Bereich sind ist es ja auch nicht unbedingt toll.
 

Anhänge

  • 1659249218793944295976104080929.jpg
    1659249218793944295976104080929.jpg
    941.6 KB · Aufrufe: 7
  • 1659249245891377298877096018715.jpg
    1659249245891377298877096018715.jpg
    996.8 KB · Aufrufe: 7
  • 16592492691511862120660917840973.jpg
    16592492691511862120660917840973.jpg
    1.1 MB · Aufrufe: 7
regulat-pro-immune
Beitritt
29.07.22
Beiträge
83
Fühlst du dich mit Biogena Agnubalance denn besser?
Die Vitamine im Biogena Agnubalance helfen dir nicht so viel da du damit laut Blutbild gut versorgt bist.
Yamswurzel geht auf die Progesteronrezeptoren was dein Östradiol nach unten drückt. Wenig Östradiol = wenig Testo. Brauchst du eigentlich nicht.
Die anderen Kräuter mit Ausnahme von Mönchspfeffer, Joja und Hopfen taugen bei der Hormongeschichte nicht so viel.
Wobei Hopfenextrakt ziemlich unterdosiert ist und bei entsprechender Dosis auch Müde macht. Hopfen sowie auch Sojaextrakt fördern Östradiol. Wobei Sojaextrakt auch recht unterdosiert ist. Mönchspfeffer ist eigentlich ein tolles Kraut es erhöht etwas das Dopamin was da wiederum Prolaktin senkt. Was tendenziell gut ist. Aber eben auch unterdosiert.

Meine Erfahrung mit Kombipräperaten ist das sie unterdosiert sind. Die Empfehlungen von meinen Heilpraktiker sind eigentlich ganz okey, allerdings müsste ich laut Recherchen die 3-4fache Dosis einnehmen.
Ich denke schon das Biogena Agnubalance etwas bringen kann, allerdings nicht in der empfohlenen Tagesdosis.
Wenn ich es einnehmen wollen würde, würde ich das zwei bis dreifache einnehmen. Wird dann aber auch 2-3 mal so teuer.

Dein DHEA ist recht niedrig. Normalerweise lässt man DHEA eher in Ruhe, aber bei Symptomatik, kann man ruhig eine kleine Dosis geben und schauen ob es besser wird. Ich hatte ja die selben Probleme und sollte damals 25mg und morgens 25mg Abends nehmen. Was mir als Mann auch etwas geholfen hat. Die Betonung liegt aber auf etwas. Hatte kritischere Baustellen.

Natürlich ist ein Hormonelles Ungleichgewicht unschön, allerdings vermute ich das Adrenalin/Noradrenalin/Dopaminunterstützung hier sehr helfen würde. Mehr als die Hormongeschichte.
Der Arzt hat ja schon einiges abgenommen. Du kannst ihn ja mal fragen wie es um deine Katecholamine steht.

Hier gibt es mehr über diese Pflanze
Du kannst dich links in der Legende auch mal durchklicken und näheres zu DHEA, Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin erfahren.

Ursachen für einen DHEAmangel sind
  • Dauerhafter beruflicher oder privater Stress
  • Schlafmangel
  • zu viel Alkohol
  • Übergewicht
  • Chrommangel

Vielleicht findest du davon etwas bei dir wieder. Normalerweise genügt es schon einen Aromatasehemmer einzusetzen sodass Testosteron wieder ansteigt. (wie gesagt Granatapfelextrakt oder Indol 3 Carbinol Extrakt) allerdings weiß ich nicht ob dann Östradiol zu weit abfällt. Ein guter Frauenarzt weis das aber. Bei uns Männern reicht schon einmal pro Woche Anastrazol um eine Östrogendominanz abzuwenden um so mehr Testosteron zu produzieren.

Da es keine Monoreaktivierung von EBV gibt, ist eine Nachkontrolle auch nicht wirklich verpflichtend wenn die Therapie anschlägt und sich der Patient wieder besser fühlt.
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Leider habe ich noch bisher keinen richtigen Arzt gefunden, wo sich mit den ganzen Geschichten richtig auskennt. Bin wirklich seit Jahren bei so vielen Ärzten gewesen Heilpraktiker, habe ein Vermögen ausgegeben 😏
Aber werde glaube auch eher in die Richtung gehen wie du es auch sagst.
Vielen lieben Dank, da findet man mehr Hilfe als bei den Ärzten.
 
Beitritt
29.07.22
Beiträge
83
Dein Arzt hat auch ein Vitaaminogram gemacht was eher ungewöhnlich ist. Das ist ergo schonmal ein positives Zeichen. Auch wenn er nicht sinnvoll therapieren kann, so hättest du Laborwerte. Mit den Laborwerten lässt sich ergooglen welche Therapie du anstreben könntest.

In deinen Fall würde ich erstmal alles für Stressvermeidung tun, und zusehen das ich Dinge mache die mir Spass machen. Es dauert zwar, aber nach einigen Monaten wird man davon sehr profitieren. Wenn es schneller gehen soll muss man irgendwas einnehmen. Da würde ich wie gesagt auf Mucuna Pruriens setzen für den Antrieb und Energie. GABAmax für die Entspannung sowie Pomegranate für eine leichte Testosteronanhebung. Es gibt alles bei Neurolab wobei ich dort nur GABAmax kaufen würde. Mucuna D und Pomegranate sind dort zu teuer.
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Ich nehme noch Ginseng Tabletten, wurde auch von einem Heilpraktiker empfohlen. Das mit Dopamin und DHEA werde ich mal in Betracht nehmen. Darf ich dich fragen, woher du die Tabletten bestellst?
 
Beitritt
29.07.22
Beiträge
83
Mucuna Pruriens hatte ich mir mal das günstigste gekauft was ich so gefunden habe. Die Wirkung ist gleich zu Mucuna D von Neurolab. Leider kenne ich da den Hersteller nicht mehr. Aktuell bin ich noch mit 1,5 Dosen Mucuna D versorgt. Die sind in ca 45 Tagen alle und ich werde mir neues Mucuna Pruriens kaufen müssen.
Ich werde wahrscheinlich die Kapseln von NOW Foods kaufen. Die sind recht günstig.

GABAmax bei Neurolab.

Granatapfelextrakt habe ich noch nicht genommen da meine Hormonwerte wieder ok sind und ich nie eine Östrogendominanz hatte. Das hier ist jedoch recht günstig.

Bei Granatapfelextrakt kenne ich aber keine Dosis. Kann sein das es mit den empfohlenen 2 Kapseln funktioniert. Vielleicht ist es aber auch zu viel, oder zu wenig. Das muss man ausprobieren oder einen erfahrenen Therapeuten hinzuziehen. Auf jeden Fall sollte man nach 8 Wochen Therapie alle auffäligen Werte prüfen.

Bei Brustkrebs wird Indol 3 Carbinol in einer Dosis von 400-600mg bei Frauen eingesetzt um Östrogen zu drücken.
Ich würde als Alternative zu Granatapfelextrakt Indol 3 Carbinol in Betracht ziehen. Etwa 200-400mg. Aber auch hier, immer wieder Verlaufskontrollen machen. Eine leichte Dosis sollte reichen. Nicht das du dir dein Östrogen zu stark abbaust. 200mg gibt es auch von NOW Foods.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Ich danke dir vielmals für deine Antworten war wirklich eine große Hilfe für mich.
 
Beitritt
25.06.12
Beiträge
153
Ich versuche soweit wie möglich meine Ernährung zu umstellen, was natürlich wie du es auch sagst nicht so einfach ist, aber ich gebe mein Bestes 😊
Ich weiß genau was du meinst. ;)
Gestern hatte ich einen schwachen Moment und habe Abends ein Kinder-Pingui gegessen, wofür ich heute direkt wieder mit Hammer-Kopfschmerzen bestraft werde. :(

Aber das sagt mir nochmal, dass ich da einfach nicht schludern darf, auch wenn es manchmal wirklich sehr schwer fällt.

Alles Gute, dir. :)
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Ich denke, ich werde es auch nicht 100% hinbekommen , denn manchmal kann man doch nicht wiedersehen, aber wie gesagt das Beste geben.
Danke auch dir wünsche ich Alles Gute 😊
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.796
Inzwischen habe ich noch ein Blutbefund.
Hallo Yezi,

der B6-Referenzwert deutet darauf hin, dass hier im Vollblut das Pyridoxalphosphat untersucht wurde. Kannst Du das bestätigen?

Der B6-Wert ist überhöht, was dafür spricht, dass im Serum ebenfalls zu viel Pyridoxalphosphat zirkuliert. Aus meiner Sicht ist das ein sehr starkes Indiz für HPU. Deine Symptome würden ebenfalls klar zu HPU passen.

Gruß
Hans
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Hallo Hans,

Ja das Vitamin B6 ist schon seit Jahren erhöht bei mir. Worauf ich die Ärztin angesprochen habe, sie meinte nur ich soll alles mit Vitamin B6 weglassen. Ich weiß aber nicht wie das gehen soll. OK das HPU höre ich auch zum ersten Mal. Was kann ich denn dagegen tun?
 
Beitritt
29.07.22
Beiträge
83
Erstmal gar nichts solange wie keine Diagnose steht. Ich denke nicht das es HPU sein kann. Denn durch die Kryptopirole scheidest du vermehrt Zink, Mangan und B6 aus. Es passt somit eher nicht. Auch wenn die Symptome dazu passen würden. Aber es gibt sicher 100 andere Gründe für diese Symptome.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.796
Ja das Vitamin B6 ist schon seit Jahren erhöht bei mir. Worauf ich die Ärztin angesprochen habe, sie meinte nur ich soll alles mit Vitamin B6 weglassen. Ich weiß aber nicht wie das gehen soll.
Ich schätze, sie meinte damit Nahrungsergänzungmittel mit B6.
OK das HPU höre ich auch zum ersten Mal. Was kann ich denn dagegen tun?
Zunächst mal kann man einen "HPU-Test" machen, um sich Gewissheit zu verschaffen. Das ist ein Urin-Test (den die Krankenkasse allerdings nicht zahlt). Am zuverlässigsten sind aus meiner Sicht tests, bei denen der Urin über 24 h gesammelt wird.

Die Basistherapie besteht darin Vitamin B6 und Zink zu supplementieren. Bei niedrigen Mangan-Werten auch Mangan. Das B6 sollte am besten als Vitamin-B-Komplex genommen werden.

Dass B6 bei hohen B6-Werten empfohlen wird, hört sich zunächst paradox an, hat sich jedoch vielfach bewährt.

Ich erkläre mir dieses scheinbare Paradoxum so, dass es der Körper nicht aus eigener Kraft schafft, das im Blut zirkulierende Pyridoxalphosphat in ausreichender Menge zu dephosphorylieren. Nur im dephosphorylierten Zustand kann es in die Zelle geschleust werden, wo es dann seine Wirkung entfaltet.

Die therapeutische Wirkung des frisch supplemtierten B6 besteht dabei dann darin, dass es, da es frisch aus dem Darm kommend bereits dephosphoryliert ist, dann direkt in die Zelle wandern kann, wo es letztlich seine Wirkung entfalten kann.
Ich habe selbst HPU (mit erhöhten Serum-B6-Werten im un-, bzw. schlecht therapierten Zustand) und musste dabei feststellen, dass sich B6 sowohl unter- als auch überdosieren lässt. Die besten Ergebnisse habe ich bisher mit tgl. 0,5 mg B6/kg KG erzielt.

Obwohl ich damals schon einen positiven HPU-Test hatte, habe ich den Befund verworfen, da für mich der hohe B6-Wert gegen HPU sprach. Dieser Fehler hat mich 2 Jahre gekostet. Erst hier im Forum habe ich dann davon erfahren, dass solche Werte bei HPU oft vorkommen.

Was sich bei mir ebenfalls als sehr wirksam herausgestellt hat, ist, regelmäßig leichten Sport zu treiben (bei mir 4-7 mal pro Woche für 15 bis Minuten Fahradfahren).

Wenn Du schon seit Jahren erhöhte B6-Werte hast, könnte bei Dir die bei HPU zugrunde liegende Stoffwechselstörung schon so weit fortgeschritten sein, dass zusätzliche Maßnahmen nötig werden.

Häufig zeigt sich die Störung an niedrigen AP-Werten (unter 60 U/l, bei mir liegt die kritische Grenze bei 54 U/l)). Wenn Du da konstant niedrige Werte hast, würde sich die AP sehr gut dazu eignen den Therapieerfolg zu kontrollieren (eigene Erfahrung).

Um einen funktionalen B6-Mangel abzuklären, empfhielt Kuklinski dazu das Cystathionin im Urin zu bestimmen https://www.symptome.ch/wiki/Laboruntersuchungen_Pyrrolurie/

Gruß
Hans
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
29.07.22
Beiträge
83
Hi,
wie erklärst du dir denn diese Aussage
HPU verursacht Schwermetallbelastungen und Entgiftungsstörungen. Bei der HPU besteht ein Mangel an verwertbarem Häm und wichtigen Mikronährstoffen, insbesondere aktives Vitamin B6 (P-5-P), Zink und Mangan. Genau diese Stoffe sind elementar wichtig, damit sich der Körper vor eindringenden Giftstoffen schützen kann.

Alles was ich gelesen habe spricht von B6 Mangel. Den ich übrigens auch habe sowie positiven 24h Sammelurin.
0,5mg P5P/Kg Körpergewicht ist ziemlich viel. Ich komme gut mit 0.1mg/Kg zurecht. Aber jeder hat einen anderen Bedarf.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.796
Bei der HPU besteht ein Mangel an verwertbarem Häm und wichtigen Mikronährstoffen, insbesondere aktives Vitamin B6 (P-5-P), Zink und Mangan.
Mir ist nicht ganz klar worauf Du anspielst. Die Aussage steht nicht im Widerspruch mit meiner Aussage:
Ich erkläre mir dieses scheinbare Paradoxum so, dass es der Körper nicht aus eigener Kraft schafft, das im Blut zirkulierende Pyridoxalphosphat in ausreichender Menge zu dephosphorylieren. Nur im dephosphorylierten Zustand kann es in die Zelle geschleust werden, wo es dann seine Wirkung entfaltet.

Die therapeutische Wirkung des frisch supplemtierten B6 besteht dabei dann darin, dass es, da es frisch aus dem Darm kommend bereits dephosphoryliert ist, dann direkt in die Zelle wandern kann, wo es letztlich seine Wirkung entfalten kann.

Alles was ich gelesen habe spricht von B6 Mangel.
Es mangelt aus meiner Sicht letztlich immer an zu wenig B6 _in_ der Zelle.
0,5mg P5P/Kg Körpergewicht ist ziemlich viel.
Verschiedene Vitamin B-Formen entfalten unterschiedliche Vitaminaktivität. Verwechsel bei Mengenangaben also nicht B6 mit P5P. Um 1 mg B6 mit P5P zuzuführen, muss man 1,5 mg P5P einnehmen. Wenn Du also 0,1 mg P5P/kg KG einnimmst, führst Du nur 0,068 mg B6/kg KG zu.
Ich komme gut mit 0.1mg/Kg zurecht. Aber jeder hat einen anderen Bedarf.
Meine 0,5 mg B6/kg Kg stellen für mich ja auch schon die obere Grenze dar.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Wenn ich ehrlich bin, bin ich etwas überfordert 🙈🙈
Ist ziemlich kompliziert so alles Wenn man es nicht weiß.
Ich danke euch vielmals für eure zahlreichen Antworten 🤗
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.22
Beiträge
22
Wollte mal hier kurz ein Feedback geben. HPU Urintest habe ich jetzt mal machen lassen. War alles in Normbereich.
DHEA 10mg Gabba und Dopa Mucuna pruriens habe ich mir auch besorgt, werde dann mal damit anfangen und hoffen dass es was dazu beiträgt
 
Oben