Bitte lesen, ich bin am Ende

Themenstarter
Beitritt
20.10.05
Beiträge
2
Hallo,

hier schreibt ein junger, völlig verzweifelter Mann.
Ich weiß gar nicht, wie und wo ich anfangen soll.
Es war im Sommer 2003. Ich bekam einen seltsamen
Bauchschmerz, einen diffusen Druck.
Nach ein paar Tagen bin ich zum Arzt, bekam Tabletten
(Ranitidin). Nach drei Tagen ging es einigermaßen,
doch dann kam es wieder. Aber richtig. Es kommt immer
mehr hinzu. Ich habe 24 Stunden am Tag furchtbare
Bauchschmerzen, überall. Durchfall, Magen,
Darm...fühle mich, als sei mein Körper total
vergiftet. Ich habe immer Luft im Bauch, die auch
abgeht. Diese Gasansammlungen sind so abnormal. Ich
gehe nirgends mehr hin. Diese Schmerzen, diese
verdammten "Darmwinde" etc. Mein Bauch ist so
druckempfindlich, dass ich keine Hose mehr zumachen
kann, mich im Auto nicht anschnallen etc. Ich musste
mein Studium unterbrechen (jedoch verlangten meine
Eltern weiterzumachen, aber WIE???), gehe nicht mehr
vor die
Tür, renne nur von Arzt zu Arzt, schluckte unzählige
Präparate (Omeprazol, Pantozol, Mebemerck - alles
umsonst). Ich habe viele Untersuchungen hinter mir,
u.a. Magenspiegelung(en), Darmspiegelung,
Darmröntgung,
Computertomographie etc. Organisch hat man lediglich
feststellen können, dass ich eine
Refluxneigung/Zwerchfellhernie habe,
die zu Sodbrennen führen soll, doch Sodbrennen habe
ich nicht. Eine Laktoseintoleranz sowie eine gestörte
Darmflora stellte
man ebenfalls fest. Aber mir wird gesagt, dass dies
alleine nicht der Grund für meinen tödlichen Zustand
ist. Man will
alles auf die Psyche schieben. Doch das kann ich
einfach nicht glauben. Ich mache auch seit über einem
Jahr
Psychotherapie, aber das bringt rein gar nichts. Ich
gehe jedesmal da raus und denke: Guter Mann, Sie sind
vielleicht ganz nett, aber meine grausamen Beschwerden
haben Sie mir bisher nicht genommen. Nun, ich vertrage

keine Laktose, so weit bin ich. Ich esse auch keine
laktosehaltigen Produkte. Ich leide auch sehr unter
Schwindel, Rückenschmerzen etc.
Einhergehend mit diesen massiven Bauchbeschwerden
machte sich eine Panik in mir breit, dass ich nicht
mal mehr
vor Leuten reden kann. Meine Beine sind wackelig (sind
sie fast immer), bin insgesamt völlig abgeschlagen und
erschöpft,
kann nichts leisten, bin total nervös, angespannt. Ich
kann nirgendwo mehr hingehen, kein Date oder sonstwas,
weil ich
erstens diese furchtbaren Schmerzen habe, aber, noch
schlimmer: Ich muss alle paar Sekunden "pupsen" (wie
man das so schön nennt). Es klingt vielleicht lustig,
aber es ist der reinste Horror. Auch wenn ich nichts
esse - mein Bauch gluckert, poltert, rumort und
vibriert, er brennt, er verkrampft, ich kann meine
Eingeweide
24 Stunden am Tag spüren. Ich muss ständig auf
Toilette. Ich denke mittlerweile ernsthaft daran, mir
das Leben zu nehmen.
Denn es ist kein Leben. Ich existiere nur noch. Ich
kann mich mit nichts ablenken, da ich zu schwach bin,
um was zu tun. Ob ich was esse oder nicht, leide ich
ununterbrochen an Schmerzen, "Windabgang des Grauens",

Durchfall, immerwährender schmerzhafter Druck. Die
ganze Verdauung funktioniert nicht mehr. Ich habe fast
immer
Durchfall, ständig das Gefühl, auf Toilette zu müssen,
aber dann kommt oft nicht viel. Ich kann nicht auf dem

Bauch liegen. Ich kann meistens kaum aufstehen, bin
total kraftlos und schmerzgeplagt. Immer dieser
Schmerz, der Druck, den ich seit über zwei Jahren RUND
UM DIE UHR habe, 24 Std. am Tag, ewige Krämpfe, völlig
anormale
Gasbildung (200 Pupse am Tag sind noch untertrieben),
ich weiß nicht mehr weiter. Letztes jahr begann ich
mit homöopathischen Arzneien, zuerst Lycopodium Q 3,
wurde dann bis Q 12 erhöht > NULL Erfolg! Dann bekam
ich Pulsatilla Q 3, ebenfalls NULL Erfolg, danach gab
man mir Sepia Q 3, ebenfalls NULL Erfolg!
Es folgten Ambra Q3, Argentum Nitricum Q3, Silicea Q3
und Sulphur Q3. Es hat nichts geholfen. Ich gab
sicher mittlerweile um die 2000 Euro aus (Medikamente,
Anamnese, Fahrtkosten etc.). Ich gebe nur Geld aus,
das ich nicht habe und es bessert sich rein gar
nichts. Das kann doch nicht wahr sein. Ich bin noch so

jung und habe mein Leben verloren. Ich fühle mich
todkrank und ich soll nichts "Schlimmes" haben? Das
kann doch nicht sein! Meiner Meinung nach weiß die
Schulmedizin lange nicht alles und man lässt mich
hängen.
Es macht keinen Spaß mehr. Gibt es für mich HEILUNG?
Darf ich überhaupt noch hoffen? Ich mache mir seit
über
zwei Jahren nun darüber Gedanken, was der Grund allen
Übels sein könnte.

Vielleicht habe ich tatsächlich eine
Amalgamvergiftung? Ich habe bereits seit gut sechs
Jahren mit ständigen
Zahnfleischentzündungen zu kämpfen. Damit konnte ich
zwar leben, aber die Sache seit über zwei Jahren hat
mich völlig aus der Bahn geworfen. Mir geht es so
schlecht, dass ich oft denke, gleich falle ich um und
bin tot...
Ich habe keine Hoffnung mehr. Ich wäre für jede Hilfe
dankbar, denn ich kann nicht mehr. Ich kann das
alles gar nicht so schrecklich schildern wie es
wirklich ist. So schlimm ist es. Ich habe den gesamten
Lebensmut verloren.

Ich weiß nicht mehr, an welchen Arzt ich mich noch
wenden soll.
Die sagen: Ach, wurde ja "alles" untersucht, Sie haben
"Reizdarm". Das gibt es doch nicht!
Meines Erachtens eine sehr leichte Aussage der
Schulmedizin, wenn sie nicht weiter weiß.
"Reizdarm" gibt es für mich nicht. Es muss eine
Ursache für all das Leid geben.
So, wie es ist, kann und will ich nicht mehr leben.
Ich fühle mich einfach komplett vergiftet. ICH BIN AM
ENDE.

PS: Ich habe Amalgam im Mund. Schon sehr sehr lange.
Als kleiner Junge schon. Ich hatte mal acht oder neun
Amalgamfüllungen (nicht, weil ich mir die Zähne nicht
putzte, nein: mein damaliger Zaharzt wurde eines Tages
verhaftet wegen Versicherungsbetrug etc., er verpasste
den Leuten u.a. Füllungen, die gar nicht hätten sein
müssen!!!)
Ich habe derzeit noch zwei Amalgamfüllungen. Die
anderen wurden ersetzt (irgendeine weiße Füllung),
aber
mir wurde nie gesagt, dass man das ausleiten muss.

Entschuldigen Sie diese lange mail, aber ich hoffe,
Sie zeigen Verständnis.

Ich wäre für eine Antwort sehr dankbar.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Hallo Josh,
nachdem Du schon im Amalgam-Forum und im Schweizer Amalgam-Forum gepostet hast, wirst Du dort sicher schon viele Antworten erhalten. - Nicht, daß Du vor lauter Infos am Ende total verwirrt bist ;) :D ...

Gruss,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Josh!

Ich glaube hier in unserem Forum bist Du richtig! :)
Lass Dich nicht entmutigen - hier bei uns gehts um die Ursachen von Krankheiten und alle die wir hier sind, versuchen uns selbst etwas weiterzuhelfen, nachdem wir mit der Schulmedizin nur teilweise gute Erfolge haben.
Ich denke Du hast aufgrund Deiner Anamnese sehr wahrscheinlich ein Giftproblem im Darm und der versucht nun trotz aller Medikamente die ihn beruhigen sollen sich aufzubäumen. Was ja an sich laut meiner Heilpraktikerin völllig normal ist.
Wenn Du seit deiner Kindheit Amalgam im Mund hattest und nun nach der Ausbohrung mit Blähungen, Rückenschmerzen und Depression zu kämpfen hast, dann solltest Du Dich um eine Ausleitung kümmern.
Bei mir wurde es auch heftig, nach der Ausbohrung die ich ohne Schutz hab durchführen lassen. Chronische Rückenschmerzen, und Darmprobleme.
Geholfen hat mir niemand, und ich hab mich selbst auf die Suche nach der Ursache gemacht. Seit März diesen Jahres leite ich mit Chlorella und Co aus. Vorher hatte ich eine Darmcandidose, das ist ein Pilz, der sich in einem ungesunden Darmmillieu wo es von Schwermetallen wimmelt sehr leicht festsetzen kann. Das ist für mich die wahrscheinlichste Ursache Deiner Blähungen. Ein Pilz lässt sich aber nicht so unbedingt ohne weiteres leicht feststellen. Bei mir waren dann auch prompt 2 Stuhlproben negativ, doch der Abstrich des Mundes hat dann die Diagnose gestellt.
Der Pilz hat sich verabschiedet mittlerweile, obwohl ich nur 6 Blomben hatte, und nicht wie Du so viele.
Am besten Du besorgst Dir das Buch Amalgam - Risiko für die Menschheit von Dr. Mutter und stöberst mal im Internet nach Beiträgen und Auszügen von Dr. Klinghardt.
Während einer Ausleitung ist es sinnvoll, sich an einen Therapeuten nach Klinghardt zu wenden. Den findest Du im INK-Forum.
Was Du allerdings brauchst ist mit der Ausleitung mit Chlorella und Co viel Geduld. Dauert alles, bis der Körper die Giftstoffe aktiviert und über den Darm dann ausleitet. Mir persönlich hat es sehr viel geholfen, 4 Wochen lang hochdosiert (20-25g) Chlorella zu nehmen. Das hat im Darm die Giftstoffe erst mal abgefangen und dazu hab ich noch die Heilerde ultra von Luvos genommen. Das beruhigt schlimme Blähungen und bindet Giftstoffe im Darm recht gut ab. Wobei Du mit der Dosierung von Chlorellaalgen vorsichtig sein solltest - zwar binden sie die Giftstoffe im Darm ab und leiten sie über den Stuhl aus, doch gleichzeitig werden im Körpergewebe Schwermetalle aktiviert. Die Faustregel: je weniger Chlorella vertragen werden zu Anfang, desto grösser ist die Belastung.
Am besten, Du gehst gleich zu einer Therapeutin oder einem Therapeuten nach Klinghardt. Das kostet aber wiederum etwas Geld :rolleyes: !
Du kannst auch versuchen einen Umweltmediziner ausfindig zu machen, der sich mit Schwermetallbelastungen auskennt. Wäre in Deinem Fall, da Du ja so viele Füllungen hattest vielleicht auch sinnvoll. Schulmedizinisch wird mit DMPS ausgeleitet, das verschreibungspflichtig ist und wie gesagt nicht von allen Ärzten gegeben wird.
Jedenfalls wünsch ich Dir alles Gute - und lass den Kopf nicht hängen!
Die Ausleitung hat schon vielen etwas gebracht, warum dann nicht auch Dir!
Lieber Gruss Karin

P.S.: Stöber hier doch einfach etwas im Forum und gib in der "Suche"
z. B. Blähungen ein oder irgend ein Thema, das Dich betrifft. Da findest Du vieles, was Dir weiterhelfen könnte.
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Josh,
ich denke auch, Du bist hier im Forum richtig. Wenn Du schon so lange Amalgam im Mund hast, ist es sehr wahrscheinlich, daß sich das Gift irgendwann bemerkbar macht. Bei mir hat es auch mit Darmbeschwerden angefangen und auch mit einer Milchunverträglichkeit. Damit einhergehend Müdigkeit, dauernde Bauchschmerzen, Blähungen, ein Bauch, als ob ich schwanger wäre. Das war nur der Anfang...

Ich denke auch, daß Du einen Darmpilz hast. Ich bin bei einem Klinghardttherapeuten in Behandlung, der mittels einem Vegatest den Pilzbefall festgestellt hat. Man könnte ihn auch kinesiologisch feststellen. Was mir sehr gut geholfen hat und die Bauchschmerzen schnell hat besser werden lassen (auch den Schwindel, der auch vom Pilz kommt) ist Vita Biosa. http://www.vitabiosashop-sommer.de/
Das gibt es in der Apotheke.
Hier ist noch ein Zitat von Dr. Mutter aus dem Buch "Amalgam" über den Pilzbefall:
"Amalgamvergiftete leiden meist unter einem Hefepilzbefall des Darmes... Pilze, auch Speisepilze lagern Schwermetalle ein.Trotzdem setzt das Schwermetall der günstigen Darmflora wie z. B. Lactobacillus bifidus ..stark zu, sodass diese "guten" Darmbakterien abnehmen. Pilze bilden leberbelastende Giftstoffe (auch Fuselalkohole), die daraus entstehenden Symptome sind Nährstoffmangel, Unterzuckerung, Müdigkeit, Blähungen, Frösteln, Schwindel, usw...
Es empfiehlt sich eine modifizierte Pilztherapie anzuwenden: Das Nystatin wird nur zusammen mit der Chlorella- Alge oder oralem DMPS eingenommen. Dabei wird das von den getöteten Hefepilzen freiwerdende Quecksilber sofort von den Algen oder dem DMPS im Darm gebunden und über den Stuhlgang ausgeschieden."

Ich leite jetzt über ein Jahr mit Chlorella und Co aus und mir geht es vieeel besser.
Gib nicht auf, Du bist auf dem richtigen Weg. Man braucht Geduld.
Aber Du kommst da wieder raus!!!!
Viel Glück und Kraft :kraft:

Kerstin :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
20.10.05
Beiträge
2
@*Kerstin

Hallo,

es ist ja alles gut und schön...ich möchte/muss vieles in Angriff nehmen...aber: ICH HABE EINFACH KEIN GELD...wie soll ich mir das alles leisten?
Ich sehe keinen Ausweg....
 
Beitritt
10.10.05
Beiträge
175
Hmm...
das kling echt bös.
Ich denke auch, dass es zumindest zum Teil etwas mit dem Amalgam zu tuen hat, aber das ganze ist inzwischen mehr als ein Amalgamproblem geworden.

Schreib mir doch mal per PM deinen Wohnort. Vieleicht kenne ich einen guten Therapeuten in deiner Nähe. Ich wüsste schon jemanden, den du mal anrufen solltest, allerdings wohnt der im Schwarzwald un dich weiß nicht, ob das in deiner Nähe ist.
Sicher kostet das wieder Geld, aber das ist der Mann, zu dem ich immer die Leute schicke, bei denen keiner mehr weiterkommt. Und es gibt nur ganz wenige Fälle, wo er keine Hilfe weiß und ich denke es würde sich alleine ein Telefonat schon lohnen.

Das ganze ausmaß deiner Probleme übersteigt glaube ich die Beratungsmöglichkeiten eines Forums etwas. DU kannst hier viele sehr gute kleine Tips bekommen, aber bei dir müsste man z.B. jedes Produkt erst austesten und manche sachen evtl. sogar spritzen, weil du auf jeden Fall eine Resorpionsstörung hast.

Gruß :wave:

Kopf hoch! Das wird wieder! :besserung
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Josh

Quecksilber alleine kann unmöglich alle die aufgeführten Störungen DIREKT verursachen. Es kann aber weiteer leiden auslösen, die widerum einige der erwähnten Störungen dann erzeugen.

Folgende Kernaussagen enthält Dein Mail betreffend Diagnose:

"Eine Laktoseintoleranz sowie eine gestörte
Darmflora stellte
man ebenfalls fest. Aber mir wird gesagt, dass dies
alleine nicht der Grund für meinen tödlichen Zustand
ist. Man will
alles auf die Psyche schieben. Doch das kann ich
einfach nicht glauben. Ich mache auch seit über einem
Jahr
Psychotherapie, aber das bringt rein gar nichts."

Würde wetten, das Du unter einer heftig gestörten Darmflora mit viel Candida leidest und dafür verantwortlich sind.
Candida erzeugt die Blähungen, psychische Beschwerden und Nahrungsintolleranzen/Unverträglichkeiten NMU u.a. auch Laktose aber nicht nur. Denke Du leidest auch unter anderen NMU.

Das erste was Du machen musst ist den cANDIDA ZU BEHANDLEBN. aNTIPILZMITTEL UND CHORELLAALGEN, WEIL cANDIDA WIE andere erwähnten Hg binden. Empfehkle auch auf glutenhaltige Produkte zu verzichten. Achtung: Psychische Probleme könnten sich in den ersten 3 Woxchen verstärken wegen des Glutenenzugs. Ein gutes Vitalstoffpräparat insbesondere Zink ist auch empfehlenswert.
Nach der Antipilzbahandlung musst Du herausfinden, auf welche NMU Du negativ reagierst. Kauf Dir dazu unbedingt das Buch, "Ist das Ihr Kind?" von Prof Dr Rapp (Lass Dich vom Titel nicht irritieren).
Danach musst du das Hg feststellen lassen und ausleiten.

Glaube sehr, dass Du das so hinkriegst.


Danach
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Josh
Ich kenne alle deine Probleme nur zu gut. Meine Lebensplanung hat sich leider auch nach diesen Beschwerden richten müssen.
Als erstes Notprogramm würde ich dir empfehlen, deine Nahrung auf das Allernotwendigste zu beschränken. Um allen Unverträglichkeiten aus dem Weg zu gehen, würde ich mich ein paar Tage nur ganz spartanisch von Kartoffeln und Möhren ernähren. Das ist nicht so schlimm, wie es sich anhört. Du vermeidest auf diese Art Nahrungsmittel, die dir nicht bekommen. Zur Abwechslung könntest du auch Reis und ein Zucchinigemüse essen. Zwischendurch Tees, die dem Darm bei der Verdauungsarbeit helfen, zB. Fencheltee, Pertersilientee, Kümmeltee.
An erster Stelle sollte einmal die Schonung des Verdauungstraktes stehen, wenn er schon so in Mitleidenschaft gezogen wurde wie bei dir, dann ist es erst einmal wichtig, ihn zu entlasten. Du wirst dich schon nach ein bis zwei Tagen wohler fühlen.
Danach solltest du ganz langsam anfangen, andere Nahrungsmittel dazu zu essen. Wichtig ist es hierbei, genau in sich hinein zu horchen, wie man darauf reagiert. Dann findest du die Lebensmittel heraus, die du nicht verträgst. Vorsicht ist geboten mit Milcherzeugnissen, weil die durch den Gehalt an Laktose deine Beschwerden hervorrufen könnten. Ebenso sind alle zuckerenthaltenden Nahrungsmittel zu vermeiden, wegen des Fruchtzuckers, den man bei Fruchtzuckerintoleranz nicht verträgt. Also Obst vorerst einmal ganz meiden, auch bei Gemüsen vorsichtig sein. Keine Rohkost, nur selbst Gekochtes essen,ohne Fertigmischungen, in denen oft Zutaten enthalten sind, gegen die man allergisch sein kann.
Das sollte deine ärgsten Probleme einmal beseitigen. Mit dieser Diät wirst du ein Gefühl dafür bekommen, was dir diese Beschwerden bereitet. Mir ist es viele Jahre auch so ergangen wie dir, erst vor ein paar Jahren bekam ich endlich eine Diagnose für meine Beschwerden.
Man kann diese Unverträglichkeiten durch einen Atemtest herausfinden. Dafür brauchst du einen Arzt, der diese Tests auf Laktose-und Fruktoseintoleranz durchführt.
Aber zuerst halte einmal die Diät ein, dann wird es dir erst einmal besser gehen, und dann kannst du weitersehen und vielleicht eine Amalgamentfernung und die anschließende Ausleitung in Angriff nehmen.
Ich wünsche dir alles Gute, du wirst sehen, man kann diese Beschwerden in den Griff bekommen, man muß nur wissen wie.

Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo zusammen

Kann Gabys Meinung betreffend Essen unterstützen. Die Unverträglichkeiten kannst Du auch recht gut mittels Pulsmessung vor und nach dem Essen testen. Anleitung und vieles mehr ist im erwähnten Buch "Ist das Ihr Kind?".

Wichtig scheint mir aber, dass Du möglichst schnell auch eine Antipilzbehandlung (inkl Chorella) durchführst!! Zusammen mit der Ernährungsumstellung wirst Du wesentlich schnellere und bessere Resultate erzielen.
Als vergleich ein Bild:
Du hast eine grosse Wunde und arbeitest im bzw in der Nähe des Meeres. Selbstverständlich ist es gut und wichtig, dass die Wunde möglichst keinen Kontakt mit Sand und Salz bekommt. (Analogie für meiden von allergen Nahrungsmittel) Wenn Dir das gelingt könnte die Wunde allenfalls nach langer Zeit heilen.
Aber sicher ist es ebenso gut, wenn Du die Wunde direkt behandelst, sei es mit einer Salbe oder einem Pflaster. (Analogie für Darmbehandlung bzw Antipilzbehandlung)
Danach solltest Du schauen, dass die Verletzung (Analogie Darmmykosen) nicht wieder kommt, dh Ursachenbehandlung (Analogie: Quecksilberbelastung, Antibiotika, Medis, Zinkmangel)
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
@*Kerstin

Hallo,

es ist ja alles gut und schön...ich möchte/muss vieles in Angriff nehmen...aber: ICH HABE EINFACH KEIN GELD...wie soll ich mir das alles leisten?
Ich sehe keinen Ausweg....
Hallo Josh,

die Antworten die Du bereits bekommen hast sind bereits sehr gut und zeugen von Menschen, die auch ausprobiert haben, was sie Dir empfehlen. Da die Mittel aber zum Teil sehr teuer sind möchte ich Dir ein Rezept gegen die Blähungen und den irritierten Darm von der guten Hildegard von Bingen empfehlen.

Nimm 500 Gramm Dinkelkörner (keinen Grünkern) und koche ihn wie Reis, bis er weich ist. Dann nimm die Dinkelbrühe und trinke sie lauwarm. Darin befinden sich alle Vitamine und Spurenelemente die Du brauchst. Den Dinkel packe in ein Tuch oder Handtuch und lege ihn so warm Du es verträgst auf Deinen schmerzenden Bauch. Lasse die Packung darauf, bis sie abegekühlt ist. Du kannst die Körner mehrmals verwenden, wenn Du sie wieder etwas befeuchtest und im Backrohr auf die Dir genehme Temperatur bringst. Das sollstes Du vor dem Schlafen machen. Es hat sich auch bewährt, die Packung auf die Leber zulegen, die mag es besonders, wenn sie Wärme bekommt. Nach 5-6x Wiedererwärmung solltest Du den alten Dinkel wegtun und neuen Dinkel kochen und so fort.

Das Dinkelwasser-trinken ist der Anfang einer Magen-Darm-Kur nach der alten Klosterfrau. Du kannst an den Tagen auch etwas fasten, der Dinkel hat alles, was Du brauchst. Nach 1-2 Wochen dann kannst Du Dinkelmehlsuppen essen. Später dann auf auf Dinkelschrot und zum Schluß auf die ganzen Körner übergehen und sie wie Reis als Beilage geben..

Du solltest auf Fleisch für einige Zeit ganz verzichten und alles Gemüse dünsten. Rohe Gemüse belasten die Leber und erzeugen einen Fusel(wie oben schon von einer posterin erwähnt) und der breitet sich wie eine dunkle Wolke über Deiner Psyche aus. Hildegard redet da von der Schwarzgalle die Deinen Kopf und Dein Herz stark in Mitleidenschaft zieht.

Könntest Du mir bitte nach einiger Zeit berichten, wie es mit Dir weitergegangen ist? Es soll ja auch helfen, was Dir hier geraten wird.

Gute Besserung :besserung

und von der guten Hildegard einen heilsamen Segen.

Wahrnehmer
 
Beitritt
13.07.07
Beiträge
3.660
Hallo Wahrnehmer,

es ist eher unwahrscheinlich dass Josh dir auf dein Post hin antwortet, der Thread ist schon ein wenig älter. (2005):)

Deine Tips klingen gut, hast du eigene Erfahrungen damit gemacht?

liebe Grüße von hexe :hexe:
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo Josh,
nachdem Du schon im Amalgam-Forum und im Schweizer Amalgam-Forum gepostet hast, wirst Du dort sicher schon viele Antworten erhalten. - Nicht, daß Du vor lauter Infos am Ende total verwirrt bist ;) :D ...

Gruss,
Uta
Hallo Uta,

Tatsache: das posting von Josh ist wirklich schon lange her.
Hast Du die Möglichkeit meine Anregung auf die neu aufgemachte Seite zu schieben, oder wie geht das, daß ich das selber machen kann?

Ich stelle mich manchmal schon etwas dumm an. Entschuldigung:kiss:

Wahrnehmer
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Es ist ganz einfach. Du könntest z.B. hier Was könnte mein Problem sein? ein neues THema aufmachen:
"Neues Thema" anklicken, Titel ausdenken, dann das schreiben, was Du hier in #10 geschrieben hast.

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
Weiss evtl. jemand was aus dem armen Burschen geworden ist?
Liest sich ja auch ziemlich erschreckend seine Geschichte.

Gruß
Rübe
 
Beitritt
23.05.09
Beiträge
74
evtl. fing wirklich alles mit dem amalgam an. er hat seinen candida erfolgreich besiegt, das metallverhältnis im körper auf gesundes maß gebracht und seinem zahnarzt dermaßen die ****** poliert. jetzt geht's ihm gut.

wenn ich sowas lese, dass zahnarzte wegen betrug rangekriegt werden wegen irgendwelcher füllungen, dreht sich mir der magen. als ich meinen zahnarzt darauf angesprochen hatte, wann genau er die erste füllung in meinem mund gelegt hat, ist die mutter schnell aus dem raum gegangen und er klickte unruhig am rechner rum.

ich werde bei zeit einen anwalt zu rate ziehen, ob ein zahnarzt dazu verpflichtet ist, informationen über gelegte füllungen aufzubewahren.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Zahnärzte sollten - soviel ich weiß - die Patientenunterlagen über 10 Jahre aufbewahren.
Ein Anruf bei der Krankenkasse dürfte da Klarheit bringen.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
evtl. fing wirklich alles mit dem amalgam an. er hat seinen candida erfolgreich besiegt, das metallverhältnis im körper auf gesundes maß gebracht und seinem zahnarzt dermaßen die ****** poliert. jetzt geht's ihm gut.
-> Das wäre wirklich toll!

wenn ich sowas lese, dass zahnarzte wegen betrug rangekriegt werden wegen irgendwelcher füllungen, dreht sich mir der magen. als ich meinen zahnarzt darauf angesprochen hatte, wann genau er die erste füllung in meinem mund gelegt hat, ist die mutter schnell aus dem raum gegangen und er klickte unruhig am rechner rum.
Definitiv die schlimmste Völkervergiftung in der Geschichte der Menschheit (neben all den anderen "guten" Sachen, wie jodiertes und fluoridiertes Salz/Wasser, Mobilfunk, usw. usf.)!:schlag::mad:

Gruß
Rübe
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo Wahrnehmer,

es ist eher unwahrscheinlich dass Josh dir auf dein Post hin antwortet, der Thread ist schon ein wenig älter. (2005):)

Deine Tips klingen gut, hast du eigene Erfahrungen damit gemacht?

liebe Grüße von hexe :hexe:
Ja, ich habe mein halbes Leben Rezepte gesammelt und angewendet. Meine Kinder nannten mich "witschdokter" :hexe:

. Heute haben sie eigene Kinder und fragen mich immer noch nach dem oder jenem Rezept.

Wahrnehmer
 
Beitritt
15.08.08
Beiträge
111
evtl. fing wirklich alles mit dem amalgam an. er hat seinen candida erfolgreich besiegt, das metallverhältnis im körper auf gesundes maß gebracht und seinem zahnarzt dermaßen die ****** poliert. jetzt geht's ihm gut.

wenn ich sowas lese, dass zahnarzte wegen betrug rangekriegt werden wegen irgendwelcher füllungen, dreht sich mir der magen. als ich meinen zahnarzt darauf angesprochen hatte, wann genau er die erste füllung in meinem mund gelegt hat, ist die mutter schnell aus dem raum gegangen und er klickte unruhig am rechner rum.

ich werde bei zeit einen anwalt zu rate ziehen, ob ein zahnarzt dazu verpflichtet ist, informationen über gelegte füllungen aufzubewahren.

Ich hatte unseren allerersten Zahnarzt auch im Verdacht. Als Jugendliche viel mit auf, dass er alle zwei Jahre eine Füllung setzte, das war obligatorisch. im Ersten Jahr war alles ok, im zweiten eine Füllung, im dritten alles ok.

Spanisch kam mir das vor, als er eine Füllung in einen Backenzahn setzte der vor nicht allzulanger Zeit erst gewachsen war (weiß nicht mehr, ob das der Weisheitszahn war). Das konnte einfach nicht stimmen. Ich bin dann eine ganze Weile gar nicht mehr zum Zahnarzt gegangen...

Mittlerweile ist er in Rente und ich weggezogen.

Die Krankenunterlagen müssen nur 10 Jahre aufgehoben werden. Ich finde das wenig. Mein Mann hatte kürzlich bei einem ehemaligen Zahnarzt nachgefragt, weil er wissen wollte, ob unter seinen Kronen Amalgam noch drunter ist. Bei dem einen Zahnarzt hatte er gerade noch Glück. Genau nach zehn Jahren, lag die Akte schon bereit zum vernichten...
Bei dem anderen Zahnarzt war nichts mehr zu machen- bei zwei Kronen weiß er nicht, was darunter ist (Die Goldkronen kommen jetzt aber eh alle raus- wg. Allergie, dann wird man sehen).

Oh Mann, ich brauch nen Goldesel...

LG
Chindsmagd
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Ich hatte unseren allerersten Zahnarzt auch im Verdacht. Als Jugendliche viel mit auf, dass er alle zwei Jahre eine Füllung setzte, das war obligatorisch. im Ersten Jahr war alles ok, im zweiten eine Füllung, im dritten alles ok.

Spanisch kam mir das vor, als er eine Füllung in einen Backenzahn setzte der vor nicht allzulanger Zeit erst gewachsen war (weiß nicht mehr, ob das der Weisheitszahn war). Das konnte einfach nicht stimmen. Ich bin dann eine ganze Weile gar nicht mehr zum Zahnarzt gegangen...

Mittlerweile ist er in Rente und ich weggezogen.

Die Krankenunterlagen müssen nur 10 Jahre aufgehoben werden. Ich finde das wenig. Mein Mann hatte kürzlich bei einem ehemaligen Zahnarzt nachgefragt, weil er wissen wollte, ob unter seinen Kronen Amalgam noch drunter ist. Bei dem einen Zahnarzt hatte er gerade noch Glück. Genau nach zehn Jahren, lag die Akte schon bereit zum vernichten...
Bei dem anderen Zahnarzt war nichts mehr zu machen- bei zwei Kronen weiß er nicht, was darunter ist (Die Goldkronen kommen jetzt aber eh alle raus- wg. Allergie, dann wird man sehen).

Oh Mann, ich brauch nen Goldesel...

LG
Chindsmagd

Bei mir war es ähnlich.
Brav wie ich war, bin ich, von meiner Mutter hinzitiert, regelmäßig zum Zahnarzt gegangen. Damals hießen sie noch Dentisten. Meine Zähne waren tiptop in Ordnung, bis ich nach unserem Umzug in die Hände eines Amalgamfetischisten geraten bin. Jahre später, als ich durch Lektüre erkannt habe, was das für ein Teufelszeug ist, habe ich versucht, die Einlagen loszuwerden und in Keramik umzutauschen. Pustekuchen. Durch die "Entfernung" des A. wurden die Löcher wie durch Zauberhand so groß, daß es nicht mehr mit Keramik gemacht werden sollte, da die Kasse da nicht mitmacht. Ich bin dann zu einem Gutachterzahnarzt gegangen, der mir tadellose Goldfüllungen verpaßt hat. Auf meine Frage, ob jetzt wirklich alles schwarze Metall entfernt sei, bekam ich die Antwort Ja.

4 Jahre später bin ich immer stärker sensibel auf elektromagnetische Einwirkungen geworden. Ich habe die Ursachen nicht finden können und habe mich abgeschirmt zu Hause, aber draußen hatte ich größte Probleme. In die Stadt konnte ich überhaupt nicht mehr. Ich kam in einen Kreislauf, der mir die Nachtruhe stahl und das Leben zur Hölle machte.

Dann bekam ich Zahnschmerzen. Der Zahn saß auf Eiter,also raus damit.
Bevor der Zahnarzt den Zahn verschwinden lassen konnte, bestand ich darauf, daß er mir ihn mitgibt. Zu Hause traf mich fast der Schlag. Er
hatte unter dem Gold eine schwarze Zwischenlage. Ich schlug mit dem Hammer drauf und ich fand, daß die sogenannte Goldeinlage zur Hälfte aus einem anderen, schwarzen Metall bestand.

Wie der Zahn raus war, gingen meine Beschwerden die ich auf die Funkstrahlen bekam um ca die Hälfte zurück. Mein Leben bekam wieder einen guten Verlauf zu nehmen. Ein Jahr später habe ich noch einmal zwei Zähne ziehen lassen die verdächtig waren. Jetzt geht es mir gut.

Seitdem verbinde ich Elektrosensibilität mit Zahnersatzproblematik. Was mich jetzt noch belastet ist halt meine Hyperakusis, die ich sicher nicht durch Zahnprobleme bekommen habe.

Dr. Mutter, der sich ja mit dem Amalgam befaßt hat, hat übrigens seinen Arbeitsplatz eingebüßt. Er hat vielleicht zu viel in Richtung Mobilfunk geforscht

:schock: So kannns gehen.

Also seid wachsam :lolli:
lieber eine Lücke, und keine Krücke
Wahrnehmer
 
Oben