behandlung von angstzuständen

Themenstarter
Beitritt
12.07.05
Beiträge
2
Hallo,
ich weiß nicht genau ob ich mit meinem Problem in diesem Forum richtig bin, scheint ja fachlich auf einem sehr hohen Niveau zu sein...
Ich leide immer wieder phasenweise an Angst und Panikzuständen möchte aber bevor ich einen Therapeuten aufsuche (war ein großer schritt mich dazu durchzuringen-) schauen, ob man vielleicht mit alternativen Heilmethoden oder Naturmedikamenten auch körperlich etwas tun kann. ich habe mich gefragt ob ein Grund nicht doch das Amalgam sein könnte das ich seit meinem ca.10. Lebensjahr in den Backenzähnen habe.
Ich wohne übrigens im Rheinland.
Vielen Dank und Viele Grüße
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Exakt ein halbes Jahr nachdem ich mir die Zähne hab machen lassen UND mit der strikten Karenz (weglassen) von Weizen (resp. Glutein) waren die Panikzustände (nebst Dauer Kopfschmerzen) verschwunden (schleichender Prozess). Hält bis heute an! Dafür habe ich aber seit 5 Jahren (fast) keinen Bissen Gluten eingenommen. Was es nun war oder das Konglumerat von beidem kann ich Dir net sagen. Aber was PANIK ist kann ich sehr gut nachfühlen! Das war die ganz private Hölle...

Ich hatte das mit dem Gluten übrigens selber heraus gefunden weil ich mir ganz brav alles aufgeschrieben habe was ich so gegessen habe. Da blinkte dann "Brot" immer auf und 4 Stunden später war die Hölle los... wurde dann auch später Kinesiologisch bestätigt.

Zum Thema "alternative Heilmethoden"

Es soll im Bereich der Kin. auch Entkopplung möglich sein. Da aber dieses Energieausgleichsverfahren nicht jeder Therapeut beherrscht würde ich vorher fragen.

Gruß

Mike

...und immer in Bewegung bleiben, das hält geschmeidig!
P.S. Haben wir auch einen Vornamen ? Oder sollen wir Dich Januar75 nennen ? Wenn Du schon nicht Deinen Posten willst, dann denk Dir einen aus, ist halt persönlicher...
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Januar75,

schau bitte mal in den Bücher-Thread, dort habe ich das Buch "Leben ohne Phobie" besprochen. Dies wäre einen Versuch wert. Wenn das nicht hilft, dann Psychokinesiologie auf die Angst und Panik machen lassen.
Ansonsten solltest Du Dir überlegen, ob Du nicht Dein Amalgam unter bestmöglichen Schutz entfernen lassen solltest. Und spätestens dann entgiften.
Und schau auch mal bei der Kryptopyrrolurie rein, ob Du Dich da wiedererkennst.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
10.02.05
Beiträge
55
Hallo,

ich leide schon seit Jahren an Angst- und Panikattacken.
Seit ich mit Chlorella angefangen habe geht es mir viel besser.
Bei vielen Menschen ist es tatsächlich so, dass sie den Weizen
oder besser das Gluten nicht vertagen. Mein HP hat genau das
bei mir getestet und ich habe nicht drauf reagiert.
Aber er stellte fest, dass ich amalgambelastet bin und der Candida
Pilz in meinem Darm zu Hause ist;-) Außerdem wurden verschiedenen
Nahrungsmittel mit der Bioresonanz behandelt.
Was mir wirklich gut tut ist die Psychokinesiologie. Ich habe sehr
viele Konflikte im Unterbewusstsein die mittels Psychokinesiologie
gelöst werden.
Mir geht es schon so viel besser, dass ich es gewagt habe die
Arbeitsstelle zu wechseln. Früher hätte ich nie den Mut dazu ge-
funden. Die Angst, die neuen Aufgaben durch auftretende mögliche
Panikattacken nicht bewältigen zu können, wäre größer gewesen
als der Mut zu einer neuen Herausforderung.
Mein Candidapilz wurde behandelt und meine letzten 4 Amalgam-
plomben lasse ich mir jetzt rausbohren. Gerade heute habe ich einen
Termin für einen Zahn;-( Allerdings halte ich keine besonderen
Schutzmaßnahmen ein (womit ich nicht gerade prahlen will, aber
wenn ich an dieses Gummi im Mund denke, bekomme ich gleich wieder Panik...) Ich nehme kurz vor dem Zahnarzttermin 4,5 g
Chlorellaalgen und gleich danach noch mal. Außerdem saugt die
Zahnärztin extra stark ab und bohrt langsam.
Ich bin auch fest davon überzeugt, dass eine Elektrosmogempfind-
lichkeit mit den Ablagerungen des Amalgam im Gehirn zusammen-
hängt.
Der Weg zu einem guten HP kann nicht schaden. Kann ich dir nur
raten.

lg Anke
 
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Januar,

wie lange hast du diese Panikzustände schon? Wie weit sind die ausgeprägt? Gab es einen Auslöser dafür? Bist du schon in ärztlicher Behandlung deswegen? Ist alles organische abgecheckt? Nimmst du Psychopharmaka?
Dies ist ein weitgefächtertes Thema und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass eine schnelle Therapie gut angebracht ist, nicht immer weiter und tiefer da sich reinzusteigern. Aber es sollten auch alle anderen Aspekte in Betracht gezogen werden.

Amalgam im Mund ist grundsätzlich nicht i.O. und würde die schon unter den Schutzmaßnahmen entfernen lassen und evtl. eine Ausleitung durchführen. Ob du ausleiten solltest, solltest du testen lassen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten dazu. Ob danach deine Panikzustände verschwinden, kann dir aber keiner versprechen.

Als Tipp kann ich dir die Rescue Bachblüten Trpf. empfehlen. Die bekommst du in fast jeder Apotheke. Bei akuten Panikzuständen 2 Trpf. auf die Zunge und innerhalb weniger Minuten beruhigst du dich. Mir haben sie schon sehr geholfen. Probier es einfach vielleicht mal aus.

Vielleicht versuchst du Hilfe bei einem Heilpraktiker zu bekommen... Oder machst Hypnose oder Akupunktur. Es gibt einige Möglichkeiten. Leider kosten die viel Geld, was man meist selbst bezahlen muss und ob es einem wirklich hilft, kann auch dir keiner versprechen.

Ich hab auch ein Buchtipp für dich. In der Bücherrecke habe ich es beschrieben... von Dr. Doris Wolf "Ängste verstehen und überwinden". Es wird dir helfen, deinen Körper zu verstehen, warum er so reagiert und wie man selber dran arbeiten kann.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut, dich von der Angst nicht zu sehr beeinflussen zu lassen.
Es ist ein langer, harter Weg. Aber er ist bestimmt zu schaffen.

LG
himmelsengel
 
Themenstarter
Beitritt
12.07.05
Beiträge
2
Hallo ihr,
vielen Dank für eure Antworten, auch wenn es eine Binsenweisheit ist: zu sehen, dass andere ein ähnliches Problem haben, hat mir schon sehr geholfen.
Die Tipps werde ich auf jeden Fall beherzigen.Sind Gluten nur in Brot drin?Brot mag ich eigentlich auch gar nicht so gerne, es hat bisher nur immer so "dazugehört".Bisher war ich auch noch nie in einer Therapie -bei mir zu Hause war das sehr negativ besetzt und wurde mit "Verrücktsein" gleichgesetzt. Vor allem sind es bei mir Ängste vor dem Alleinsein aber auch vor möglichen Krankheiten. Ich habe sie schon seit meiner Kindheit und das Unterdrücken hat es wahrscheinlich nicht besser gemacht...Meine Panikattaken treten schubweise auf und besonders wenn Veränderungen anstehn.
Oft geht der Angst aber auch körperliches Unwohlsein voran-ich habe oft Schwindelgefühle und Nacken bzw. Kopfschmerzen.Bisher habe ich mich drauf verlassen dass sich vegetarisch ernähren und joggen gehen (mache ich gerne und oft) reichen...
Das mit der privaten Hölle kann ich übrigens nur bestätigen!Aber schon der Versuch da auszubrechen ist ein Fortschritt.So jetzt werde ich erstmal lesen was PK ist.Da ich Studentin bin, muß ich den Heilpraktiker und die Behandlung auch nach finanz. Gesichtspunkten auswählen.Kennt jemand empfehlenswerte Heilpraktiker im rhein. Raum?
LG
Andrea
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
ICh hab das damals mit dem Gluten ein paar mal ausprobiert, weil ich mir nicht sicher war ob es daran liegt. Also, Glutein fndest Du in verdammt vieln sachen. Aber mal eine Woche auf Reis und Gemüse zu schwingen hat noch keinen umgebracht. Bei der ersten Runde hat es 1-2 Wochen gedauert bis die "Probleme weg waren und danach wenn ich das ausprobiert habe 1 Woche. Sei beruhigt, es gibt ein lockeres Leben ohne Brot, etc. Man muss sich halt langsam umstellen aber das hat man relativ schnell im Griff. Ganz um das Zeug kommst Du eh nicht weil immer in "Fertigprodukten" etwas drin ist aber darum geht es glaube ich garnicht. Mir macht ab und zu was "fertiges" aus der Dose nicht sonderlich. Aus meiner Sicht geht es darum die Dauerlast (Morgens Brot, Mittags Nudeln, Abends Döner) zu reduzieren. Das sind Glutenberge die irgendwann nicht mehr "verwaltet" werden können. Gerade als "Leistungssportler" auch im Hobbybereich ist man dazu geneigt diverse Berge an Kohlehydraten zu schaufeln. Lass mal die Weizenprodukte für 2 Wochen !strikt! weg und schau was passiert wenn Du wieder damit anfängst. Die Nummer kostet nix und wenn's das war, dann hast Du schon einmal ein Problem weniger.
Therapie bei einem "Psychologen" bringt ungefähr soviel wie ein Tagebuch und bei deinen unterdrückten Ängsten würde ich echt mal Richtung PK schauen. Zu Thema PK bitte hier im Forum suchen und für Gluten (Fachbegriff: Zöliakie) gibt es Tonnen Material im Netz sollte es das gewesen sein.

Probieren geht wie immer über studieren!
 
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Mike,

entschuldige... aber da muss ich dir deutlich wiedersprechen. Eine Therapie ist sehr sinnvoll und bringt einiges!

Diese Therapeuten sind geschulte Menschen, die damit umzugehen wissen, wenn man mit dir "arbeitet". Es werden dir andere Sichtweisen aufgezeigt und an die Probleme rangegangen.

Sicherlich ist nicht jeder Therapeut direkt für einen "geeignet". Auch hier sucht man vielleicht, bis man an den richtigen Therapeuten für einen kommt...

Ein Tagebuch zu führen, kann sehr erleichternd sein, weil man sich ja ausheulen kann... aber leider schreibt man nur und legt es zur Seite... man müsste da auch dran arbeiten! Man müsste sich mit sich selber sehr auseinander setzen und die nötige Weitsicht haben und Erkenntnisse... und Menschen, die an starken Angst- und Panikattacken leiden, haben diese Weitsicht und Erkenntnisse nunmal nicht.

Es gibt auch genügend Menschen, die es ohne eine Therapie schaffen... mit Sicherheit. Schön, dass du zu diesen Menschen gehörst. Aber es gibt mit Sicherheit genügend Menschen, die es ohne eine vernünftige Therapie nicht alleine schaffen.

Es kommt auch drauf an, wie lange man darunter schon leidet, wie häufig die Angst und Panik auftritt, welches Umfeld man hat, wie man selber gestrickt ist. So einfach ist das mit Sicherheit nicht, einfach auf Gluten zu verzichten und alles ist wieder in Ordnung. Ein Versuch ist es wert... warum nicht, wenn es funktioniert, wunderbar.

Ich lese gerade... du schreibst "Therapie bei einem Psychologen". Ich rede hier von Therapeuten, die auf Angst- und Panikattacken speziallisiert sind... man nennt es auch Verhaltenstherapie.

@Januar
falls du das ausprobierst mit dem Glutenverzicht, würden mich deine Erfolge sehr interessieren. Ich hoffe, du berichtest darüber.


[geändert von himmelsengel am 07-14-05 at 09:56 AM]
 
Oben