Behandlung/Erkrankung nach "Aufbissunfall" (+Amalgam)

Themenstarter
Beitritt
23.11.15
Beiträge
18
Hallo,

bin 35 Jahre, oft umgezogen, habe zur Zeit weder einen direkten Hausarzt und bin jetzt seid 4 Wochen wegen meinen Zähnen und Co. unterwegs.

Wie so manch andere habe ich durch zu oft negative Behandlungen, Angst vor dem ZA, zusätzlich kannte ich hier keinen und habe das so lange vor mich hin geschoben und auf der anderen Seite gekaut, bis eines Tages vor vier Wochen:

Ausversehen beisse ich mit der anderen Seite und es zog mir durch den ganzen Kopf. Danach extreme Schwindelanfälle mit Gleichgewichtsstörungen und Zittern. Habe dann kurzfristig einen Termin bekommen, jedoch wurde ich mit Zahnsteinentfernung und neuem Termin nach Hause geschickt. Mit den ganzen Symptomen und Schmerzen rief ich am nächsten Tag wieder an und kam als Schmerzpatient. Nach Kälte- (positiv) und Klopftest (negativ) wurde ich mit Antibiotika nach Hause geschickt mit der Bitte den Termin (3 Tage später) einzuhalten.

Meinem Mann kam das sehr merkwürdig vor und er suchte mir einen anderen. Hat dann zwar ein paar Tage gedauert ABER der hat sofort eine Wurzelbehandlung eingeleitet. Nach drei Wochen und zwei Sitzungen wurde der Zahn gezogen. Schwindelanfälle sind weg und das Zittern kam auch NICHT von der Angst.

Jetzt zum Amalgam:
Neben dem "Wurzelbehandelten" hat er mir zwei Zähne neugefüllt. Hab zur Zeit nicht so das Geld und bin daher "leider" beim Amalgam geblieben ABER ich habe insgesamt 9 Amalgamfüllungen. Das Thema ist bei so nie wirklich dagewesen, aber viel sprechen mit (sogar Familie) warum ich das noch im Mund trage ... habe meinen ZA darauf angesprochen und bei mir scheint das nicht so einfach zu sein, weil die Füllungen über die Hälfte des Zahnes ausmachen und nach jeder Entfernung eine Wurzelbehandlung nötig wäre ... sorry hab damit auch echt schlechte Erfahrungen und würde dann das Extrahieren vorziehen.
Zusätzlich:
Zwei Amalgam Neufüllungen mit nachhaltigen Nervenschmerzen, war deswegen auch beim HNO, seid heute neuer wärmeempfindlicher amalgamgefüllter jedoch seid ca. 20 Jahren nicht behandelter Zahn) Ich glaub langsam wirklich DAS MUSS RAUS '!!!

Aber wie gefährdet bin ich: habe hin und wieder Metallgeschmack, Nierenprobleme, Kopfschmerzen, Tinnitus, Herz-Rythmus, Müdigkeit (nach dem gezogenen wiederum nicht sooo, vor dem Ziehen extrem, zusätzlich mit Konzentration und Gedächnis) ..... alles nicht sooo extrem, aber es passt soviel ....

Aber wie soll ich das ganze bezahlen ??? Dachte schon an einen Test, den die AOK laut Gespräch am Tel. übernehmen würde wenn der "Arzt" es "anrät" Ich habe hier aber noch keinen Hausarzt ... und die Amalgamentfernung kann ich zur Zeit nicht selber tragen, vor allem neue Füllungen (wären lt meines ZA insg. ca. 300 Euro) ... und mein ZA rät bei meinem Zustand auch eher ab ...

Was sagt Ihr zu meiner Situation ????

Bitte echt um HILFE !!!!

LG Melanie
 
Themenstarter
Beitritt
23.11.15
Beiträge
18
Ist Amalgam an allem Schuld???? sorry lang ...

Hallo und Danke für Deine Antwort,

bin die ganze Zeit auf der Suche nach einer "gravierenden Voraussetzung" das der Internist (der mich so nicht kennt) einen Grund hat, mir einen Antrag für die Krankenkasse gibt, die "telefonisch" ihre Zustimmung zur Übernahme eines Amalgamtest bei Anraten eines Arztes übernimmt.

Hast Du oder vllt. jemand einen Tipp ???

Schwindelanfälle sind immer noch da, sowie Gefühl an den Zahnnerven (mal hier mal da, aber immer nur die mit Amalgam)

Bei heissem Käse muss ich aufpassen ....
 
Themenstarter
Beitritt
23.11.15
Beiträge
18
Ist Amalgam an allem Schuld???? sorry lang ...

Hallo Oregano,

Habe im Internet davon gelesen das man vor dem Amalgamtest mit einem Medikament gelesen was man nehmen kann um es schon soweit ausleiten zu können das der Test positiver ausfällt ?!?!?!?!

Werde am Montag erstmal dem Internisten meine Beschwerden und die letzten Behandlungen, sowie die von früher, erklären. Brauche eh einen Hausarzt hier und mal sehn was er sagt ...

Die Krankenkasse hat mir eine Liste geschickt, in der ich sämtliche Untersuchungen ersehen kann für die ich grundsätzlich versichert bin und ich wollt eh mal einen kompletten Check-Up machen (GKK bietet das ab 35 Jahren an ;-) Auch aus dem Grund um hier andere Ursachen der Symptome ausschließen zu können.
So kommt nach dem Termin am Montag wohl ein Urologe wegen Nieren/Blase und der HNO wegen Innenohr/Nasennebenhöhlen als nächstes.

Von der GZM habe ich ein paar ganzheitliche Zahnärzte in meiner Umgebung bekommen, bei einen von denen werde ich mich dann mal vorstellen. Ansonsten hab ich auch Ärzte aus der Zahnklinik im Netz gefunden.

Aber erstmal beruhige ich mich von den ganzen Stressbehandlungen der letzten drei Wochen. Und mit der Entfernung des Amalgams ist das bei mir ja auch nicht so von heut auf morgen möglich, das läuft entweder auf Teilkrone oder Implantat zu.

Bin gespannt wie der Termin wird, bzw was Montag dabei rauskommt !

LG Melanie
 
Themenstarter
Beitritt
23.11.15
Beiträge
18
Mögliche Krankheiten nach "Aufbissunfall" und welche Behandlung?

Hallo malwieder,

nachdem was ich jetzt in letzter hier und woanders auch gelesen hab denke ich wirklich bevor ich mich behandeln lasse sollte ich mich schlau machen.

Zu meiner Geschichte der vorherigen "beiden" Themen:

Hatte eine Art Aufbissunfall, vorher nie Schmerzen gehabt, bis ich etwas Hartes gegessen hab. Mit Folge von sofortigen Schwindelanfällen etc. und der Gang zum Zahnarzt.

Nach den vier kleinen Röntgenbildern war es sichtbar: Unter einer kaputten Amalgamfüllung hatte sich unbemerkt Karies gebildet ... es wurde eine sofortige Wurzelbehandlung eingeleitet ... wie in einem Notfall.
Jedoch lese ich das da normalerweise mit einem Kofferdam gearbeitet wird ... war bei mir nicht der Fall .... mußte erstmal im Internet nachlesen was das ist.
Vielleicht auch weil alles so schnell gegen sollte. Immerhin litt ich unter Anfällen, war auch am Zittern und total durcheinander (wie im Schock)

Nach 3 Tagen wieder hin und es wurde ein zweites mal behandelt.
Die nächste sollte eigendlich nach 5 Tagen folgen, ging aber nicht, war ein Freitag und wurde dann auf den folgendem Montag verlegt.

Aber an diesem Tag ging es mir so schlecht, weil sämtliches Umfeld entzündet war, sprich (Innen-)Ohr, Nasennebenhöhle, Lymphdrüse, ...
Der Zahnarzt meinte das wird nix, der muss raus ... war mir vllt. auch ganz recht so ... ich bekam Antibiotika, nächster Termin dann zur Extraktion 3 Tage später ... mir fiel echt ein Stein vom Herzen und ich hatte sofort wieder Farbe im Gesicht ...

Nach der Extraktion muss ich gestehen das ich die Antibiotika nicht weiter genommen habe, einfach aus dem Grunde das ich heftige Baukrämpfe bekomm hab. Mit Biojoghurt und Kamillentee waren die schnell weg ....

und mir GING ES GUT

Seid Freitagabend habe ich jetzt ein komisches Gefühl, es ist trocken um das Loch herum, inkl. der Zunge und dem Nachbarzahn und es schmeckt merkwürdig .... ok ich muss hin ... habe KEINE Schmerzen nur manchmal ein dumpfes Gefühl in Richtung Ohr/Wange.

Kann da so nicht reinsehen und habe auch keinen passenden Spiegel, aber ich habe eine kleine Webcam:
Das ganze sieht so gut aus ... bis auf ein kleines Loch, evtl. von einer Wurzel?!?!?!?!

Ich mache mir solche Gedanken, habe im Internet gelesen was alles so in den Körper geht - Bakterien (verständlich), Spuren von Amalgam (logisch) aber auch giftiges Eiweiss ...

Habe die ähnlichen Symptome, die beschrieben werden, sprich Kopfschmerzen, Rückenbeschwerden, nächtliches Zähnezusammenpressen (kein Knirschen), Müdigkeit, Schwindel, Tinnitus, selten auch Herzrythmus-Störungen und Nerven anderer Zähne haben sich bemerkbar gemacht und es piekt manchmal in der Zunge ....

Ich hatte letzte Woche für morgen einen Termin beim Internisten, auch um einen Checkup zu machen ... nebenbei schau ich wann und wie schnell ich zum Zahnarzt komme.

Welche Behandlungen sind jetzt sinnvoll ????? Wenn überhaupt, welche Medikamente (KEIN Antibiotikum) .... Kann mir jemand helfen ???



Danke und LG
 
Themenstarter
Beitritt
23.11.15
Beiträge
18
Mögliche Krankheiten nach "Aufbissunfall" und welche Behandlu

Hallo,

ja langsam egal ... war zwischen durch schon beim Internisten und werde jetzt auf den Kopf gestellt ... Nuklearmediziner hab ich jetzt hinter mir und warte auf Ergebnisse, nächste Woche ein weiterer Bluttest, dann CCT und NNH danach war noch irgendwas ...

dieses ständige im Internet suchen, fragen und auf Antworten warten geht auch auf den Kopf ...

und wie ich die Themen unter einen Dach bekomm weiss ich nicht.

Danke trotzdem ... und LG
Melanie



Anmerkung: Postings aus Thread "Amalgam"
wurden auf Wunsch der Userin hinzugefügt.






xxxxxxxxx
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben