Asperger, Vitiligo, Urtikaria...

Themenstarter
Beitritt
11.06.13
Beiträge
26
Hallo zusammen.
Nachdem ich mich hier seit Tagen durchlese und die vielen Erfolgsgeschichten mir Hoffnung gemacht haben, habe ich mich nun selbst hier angemeldet und würde gerne meine Probleme schildern.
(Habe eben schomal einen relativ langen Text verfasst, welchen ich aber auf Grund einer automatischen Abmeldung nicht mehr posten konnte. Ein wenig frustriert also hier die etwas unpersönlichere Kurzfassung)

Im alter von 14 Entwickelte sich bei mir eine Urtikaria (Nesselsucht), durch welche ich nicht mehr am Sportunterricht teilnehmen konnte. Auch bei Nervosität oder unter Stress fing es überall an zu jucken.
In den folgenden Jahren folgten Kopfschmerzen und Depressionen.
Die Depressionen habe ich als solche lange zeit nicht erkannt.
Es gab Tage, an denen ich mich komplett zurück zog. Ich verstieß selbst das Tageslicht und verkroch mich. Die soziale Angststörung kam etwa zeitgleich (heute schwer zu beurteilen). Wenn ich es in die Schule schaffte, versteckte ich mich in den Pausen auf der Toilette oder an Orten an denen ich alleine sein konnte.
Dieses merkwürde Bedürfnis habe ich bis heute, aber mittlerweile kann ich ganz gut damit umgehen.
In den folgenden Jahren kam es immer wieder zu depressiven Phasen. Müdigkeit, Antriebslosigkeit und Kopfschmerzen waren meistens meine Begleiter.
In meinem 18 oder 19 LJ hatte ich eine sehr schwere depressive Phase. Wochenlang lag ich im Bett und starrte nur an die Decke. Gerade das nötigste konnte ich tun. Es war mir egal ob ich lebte oder starb.
Es folgte ein stationärer Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik.
Da mir dort nicht geholfen wurde und ich mich dort auch sehr unwohl fühlte, checkte ich nach einer Woche dort aus. In den folgenden Jahren ging ich mehrmals zu einem ambulanten Psychologen. Dieser vermutete bei mir das Asperger Syndrom.
Seit dem 20 LJ habe ich nun Vitiligo. Angefangen hat das ganze im Genitalbereich und ist nun großflächig an Händen, Füßen, unter den Armen und im Gesicht (Zum Glück noch keine Flecken, aber das Barthaar ist teilweise weiß).
In den letzten Jahren kamen noch Herzrythmusstörungen, starke Konzentrationsstörungen (begannen schon in früher Jugend, werden stärker), Magen-Darm Probleme, Aphten im Rachenbereich, leichte Probleme mit den Finger und Zehennägeln und Probleme mit der Wortfindung hinzu.
Es passiert oft, dass ich einen Satz unterbrechen muss, weil mir ein bestimmtes Wort nicht einfällt. Was mich aber seit Monaten wirklich fertig macht, sind die Schlafstörungen. Ich brauche mehrere Stunden, um einzuschlafen nur um nach 4-5 Stunden wieder aufzuwachen und immer noch sehr müde zu sein.
Ich bin 4 mal die Woche beim Sport (mit der Urtikaria habe ich mittlerweile kaum noch Probleme) und versuche auch sonst aktiv zu sein. Zurzeit befinde ich mich im Studium, aber die Probleme wie Konzentrationsschwierigkeiten, Kognitive einschränkungen und die Schlafstörungen und Kopfschmerzen, welche wieder stark sind, machen mir sehr zu schaffen.
Erwähnt werden muss vllt auch eine Ernährungsumstellung vor 8 Monaten. Seit dem ernähre ich mich streng vegetarisch (vegan).
Durch Zufall stieß ich auf einen Artikel zu einer schwedischen Studie, welche Vitilgo erfolgreich mit hohen Mengen an B12 und Folsäure behandelte (als sich vegan ernährender Mensch sollte man ja auf seine B12 Zufuhr achten, deshalb kam ich irgendwie zu der Studie).
Ich las auch einen Artikel, der einen Zusammenhang von Schwermetallvergifung (z.B. Quecksilber) und der verminderten Resorbtion von B12 behandelte.
Ich habe seit dem ca. 12 LJ eine relativ große Amalgamfüllung in einem meiner Backenzähne und ich erkannte plötzlich einen Zusammenhang.
Gestern war ich bei meinem Hausarzt, der mir jedoch versichterte, dass die meisten dieser Amalgamtheorien bloße Geldmacherei seien und er schon viele Patienten hatte, die hunderte und tausende von € aus dem Fenster geschmissen haben. Mein Zahnarzt hält Amalgam für ein sicheres und gut verträgliches Füllmaterial.
Vertraute Menschen, denen ich davon erzählte sagten mir, dass ich mir das wohl nur alles zusammenstricke und alles auf das Amalgam reduzieren würde und mir keine großen Hoffnungen machen soll.
Ich bin mir wieder unsicher und fühle mich langsam wie ein Spinner (nein, fühle mich eigentlich schon recht lange so :rolleyes:)

Vielen Dank fürs Lesen bis hierhin!
Für Ratschläge wäre ich wirklich sehr dankbar!
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.588
Hallo luXaeterna,

Es ist zu unterscheiden zwischen einer Allergie auf den Zahnfüllstoff und einer Vergiftung.

Meine erste Idee bei deiner Beschreibung ist, das Du vielleicht eine Allergie auf einen der Bestandteile des Amalgams entwickelt hast.

Bei einer allergischen Reaktion kommt es zu einer Histaminausschüttung und ein erhöhter Histaminspiegel kann zu etlichen Symptomen führen unter anderem zu den von Dir genannten.

Nervosität, Kopfschmerzen, Herzrythmusstörungen, starke Konzentrationsstörungen, Magen-Darm Probleme, Aphten im Rachenbereich, Probleme mit der Wortfindung.
Auch bei Nervosität oder unter Stress fing es überall an zu jucken.
Bei Stress ist die Histaminauschüttung ebenfalls erhöht. Das könnte die Erklärung sein.

Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen Histamin und Serotonin. Die Depression halte ich für eine weitere Folge/ weiteres Symptom, der eigentlichen Ursache deiner sämtlichen Probleme.

Ich halte es für wahrscheinlich, dass es weitere Zusammenhänge gibt, also nicht nur die Allergie (wenn denn eine vorliegt) die einzige Ursache ist. Du hast ja selbst schon an B12 Mangel gedacht, dieses und weitere Mikronährstoffmängel spielen häufig eine Rolle.

Ein Allergologe könnte per Epikutantest Allergien auf Amalgam selbst und auch auf einzelne Bestandteile des Amalgams wie Nickel und Palladium machen. Eine bestätigte Allergie hätte den Vorteil, dass die Krankenkasse da Austauschen der Füllung voll bezahlen müsste.

Ansonsten, auch weil Füllungen eh nicht ewig halten, ist es ratsam diese Füllung einfach auszutauschen. Informiere Dich bitte über nötige Schutzmassnahmen. Es gibt 3 fach Schutz und 5 fach Schutz. Nicht jeder Zahnarzt bietet das an. Meiner Meinung nach ist das Wichtigste, einen zweiten stärkeren Absauger bei der Entfernung des Amalgams zu benutzen und einen langsam drehenden Bohrer.

Der Zahnarzt wir wahrscheinlich eine Kunststofffüllung einsetzen. Auf diese kann man auch allergisch sein, das wäre dann eine Acrylatallergie. Eventuell kannst Du diese auch vom Allergologen abklären lassen.

Auch sehr wichtig bei einer Kunststofffüllung ist, dass eine Unterfüllung gemacht wird, damit der Kunststoff im Bereich der Zahnwurzel nicht direkt mit dem Zahn in Kontakt kommt, weil es sonst zu einer Reizung des Nervs und damit zu einer Entzündung kommen kann.
Ich bin mir wieder unsicher und fühle mich langsam wie ein Spinner.
Deine Symptome sind ja wohl vorhanden und irgendwelche Ursachen muss es ja geben. Da Ärzte Dir nicht helfen konnten, bleibt Dir ja wohl nichts anderes übrig als selbst nach Ursachen zu suchen.

Gestern war ich bei meinem Hausarzt, der mir jedoch versichterte, dass die meisten dieser Amalgamtheorien bloße Geldmacherei seien und er schon viele Patienten hatte, die hunderte und tausende von € aus dem Fenster geschmissen haben. Mein Zahnarzt hält Amalgam für ein sicheres und gut verträgliches Füllmaterial.
Amalgam hält lange, ist gut verarbeitbar, es wirkt beruhigend auf den Zahnnerv und wer keine Entgiftungstörung hat und kein Allergie entwickelt, bleibt trotz der entstehenden Schwermetallbelastung eine zeitlang Beschwerdefrei. Ergänzung: Das halte ich für den Grund, warum dieses giftige Material trotzdem lange Zeit verwendet wurde und leider sind auch andere Füllmaterialien nicht völlig unproblematisch.

Zementfüllungen halten nicht lange und enthalten Fluorid. Kunststofffüllungen reizen den Zahnnerv, was zu Wurzelentzündungen führen kann und auf die Acrylate in Kunststofffüllungen sind mehr Menschen allergisch als auf die Bestandteile des Amalgams.

Da glaube ich fast, den Ärzten ist doch die langsamere Verschlechterung der Gesundheit des Patienten durch Amalgam lieber. Da kann kann man die Symptome nähmlich immer noch auf die Psyche schieben und Psychopharmaka verschreiben.

Ich hatte 16 Amalgamfüllungen aber nicht so starke Beschwerden wie Du. Deshalb denke ich auch nicht, dass alles alleine auf eine Vergiftung zu schieben ist, sondern denke an eine Allergie plus weiteren Ursachen.

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.203
Hallo luXaeterna,

herzlich willkommen im Forum:).

Amalgam ist ein hochgiftiger Füllstoff, der selbst bei scheinbarer Beschwerdefreiheit (die bei Dir ja gar nicht besteht, wie aus Deinem Beitrag ersichtlich ist) nichts in den Zähnen zu suchen hat.

Schau Dich bitte einmal in dieser Rubrik um:
Amalgam Auswirkungen - Das Ende der Symptombekämpfung

Ich würde eine fachgerechte Entfernung der Amalgamplombe als unbedingt notwendig einschätzen.

Liebe Grüße,
Malve
 

yelly

Hi luXaeterna

Grob umschrieben


Einen Blick auf die Schilddrüse würde sich lohnen

Gründe dafür :

Amalgam fördert eine Dysbalance zwichen dem Progesteron und dem Östrogen, es ensteht eine Östrogendominanz, auch bei Männern

durch Leberbelastung==> latente Vergiftung = erhöhte Östrogenbildung
durch erhöhte Östogenbildung = erhöhtes TGB==>
Thyroxin-bindendes Globulin= Thyroxin-bindendes Globulin - DocCheck Flexikon

somit wären die freien Schilddrüsenhormone , die nur für den Körper funktionell sind , in der Unterzahl

ein erhöhter Östrogenspiegel lässt eine Aufbrechung der Eiweissverbindung ==>TGB , nach Bedarf nur schwer zu

somit könnten deine frei zur Verfügung stehenden SD-Hormone (ft4 , Ft3) zu gering sein, dazu würde deine Symptomatik passen

Was anzunehmen wäre bei dir, ein allgemeiner Vitamin B-Mangel, der unterstützend sich auf die SD-Hormone auswirken kann

zu überprüfen wäre auch der Testosteronspiegel, der einen Gegenpart in der Östrogendominaz spielen könnte

Wäre dieser zu gering, an einen Vitamin D-Mangel denken
Vitamin D erhöht den Testosteronspiegel


 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.621
Da Du nur eine Amalgam-Füllung im Mund hast, luXaeterna, würde ich mich sofort damit beschäftigen, wie dieses Ding am besten gegen welches Material auszutauschen ist.

Andere würden sicher sagen "Ach, nur eine, das macht gleich gar nichts!" Auch aus dieser einen Füllung löst sich Quecksilber und auch andere enthaltene Stoffe - lässt sich nachweisen - und die Frage ist, was Dein Körper damit macht oder machen kann, gesundheitlich gesehen - kann man z.T. untersuchen.

Es gibt mindestens drei Zahn-Ärzte-Verbände in Deutschland, die umweltmedizinisch-naturheilkundlich arbeiten und entsprechende Erfahrungen haben, auch Adressen vermitteln. Zu ermitteln vielleicht auch über die Redaktion der Zeitschrift UMG, Umwelt-Medizin-Gesellschaft, die wiederum Organ der vier umweltmedizinisch orientierten Ärzteverbände ist. Genau, der eine Zahn-Ärzte-Verband gehört dort auch mit dazu.

Dort kannst Du auch ein Heft als Leseprobe bekommen, vielleicht zum Thema Amalgam. Der Herr Petersen ist durchaus gesprächig und informativ, auch am Telefon.


Herzliche Grüße

Gerd
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
11.06.13
Beiträge
26
Wow, ich bin echt sprachlos.
Danke für die vielen und schnellen Antworten!

Ich habe morgen einen Termin bei einer Hautärztin zwecks Epikutantest auf Amalgamallergie.
Kompositfüllungen habe ich auch bereits, ein Test auf Unverträglichkeit kann ja aber auch nicht schaden.
Die Amalgamfüllung kommt auf jeden Fall raus, egal wie das Testergebnis aussieht.
Die Sache mit dem Histamin werde ich auch nicht außer Acht lassen. Zumal ich in den letzten 1-2 Wochen eine Verschlechterung meines Gesundheitszustanden beobachten konnte. Nehme seit ca. 2 Wochen ein Vitaminpräparat, welches unter anderem Folsäure enthält. Diese ist bei einer vorhandenen Histadelie anscheinend nicht förderlich. Die Zusammensetzung des Präparates ist diese:

Vitamin B12 - 25μg
Vitamin D2 - 10μg
Folsäure - 200µg
Vitamin B2 - 1,4mg
Vitamin B6 - 1,4mg
Selen - 60µg

nehme es nun aber seit einigen Tagen schon nicht mehr.

Meine Schilddrüse wurde 2008 das letzte mal untersucht und da war alles im normalen Bereich. Was genau da untersucht wurde, weiß ich leider nicht mehr.
Am Freitag habe ich einen Termin beim Hausarzt wegen einer Blutuntersuchung. Dieser wollte auf einen B12 Mangel testen. Sollte ich auch nochmal auf eventuelle Schilddrüsenuntersuchung hinweisen (Speziell auch diese SD-Hormone FT3 und FT4)?
Testosteronspiegel werde ich auch mal ansprechen.

Auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Umwelt-Zahnmedizin habe ich jetzt mehrere Zahnärzte in meiner Nähe finden können. Das werde ich jetzt erst einmal in Angriff nehmen.
Sobald ich etwas neues weiß, werde ich mich wieder melden.

Vielen Dank noch einmal für die Ratschläge und Unterstützung!
Echt geil :)
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.203
Hallo luXaeterna,

wenn Du beim Hausarzt die Werte für die Schilddrüse mit einbeziehen möchtest - bitte ausdrücklich auf alle 6 Parameter hinweisen:
TSH, fT3, fT4; Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK.

Da eine Ultraschalluntersuchung ebenfalls notwendig wäre, könntest Du einen Termin beim Nuklearmediziner machen.

Zur Info: Schilddrüse

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.621
Bei dem Vitaminpräparat, das Du (nicht mehr) nimmst, wäre je nachdem interessant, welche Zusatzstoffe es noch enthält, außer den eigentlichen Wirkstoffen. Und, falls Du soetwas weiter machen wolltest, natürlich auch die Dosierung der einzelnen Stoffe. Die ist z.B. für die B-Vitamine sehr gering. Da wäre dann ein Stichwort "orthomolekular", das Du auch hier im Forum immer wieder findest, z.B. unter "Ernährung" oder "Nahrungsergänzung".


Gerd
 
Themenstarter
Beitritt
11.06.13
Beiträge
26
@malve: ich werde ausdrücklich drauf hinweisen. das mit dem nuklearmediziner werde ich in den folgenden tagen mal abklären.

@gleerndil: ja die dosierung der b vitamine ist zu gering. habe auch schon ein ersatzprodukt für das b12 hier. 1000μg Methylcobalamin.

Eine andere dringende Frage stellt sich mir jetzt. Ich bin heute über einen guten Kontakt sehr schnell an einen Termin zur Amalgamentfernung gekommen (schon diesen Freitag). Es handelt sich hierbei um eine Zahnärztin die ganzheitlich arbeitet. Als ich nach den Sicherheitsvorkehrungen fragte, wurde mir gesagt, dass das Amalgam rückstandslos entfernt würde. Dies geschieht mit einem zusätzlichen starken Sauger und auch mit einer Sauerstoffmaske. Ein Kofferdamm wird wohl nich verwendet. Ist der Eingriff dennoch zu empfehlen?

Herzliche Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.621
Ich kenne schon auch die Hinweise auf die verschiedenen Schutzmaßnahmen, bei mir wurden vor inzwischen 15 Jahren 11 oder 12 Füllungen in drei Sitzungen nur mit spezieller Absaugung entfernt - mit Clean-Up-Absaugung - ich hätte damals gar nicht die Kraft gehabt, noch lange darüber zu diskutieren, und habe diesem erfahrenen Zahnarzt vertraut. Er hat das ganze auch ohne Betäubung gemacht, mit dem Hinweis "Wir schauen mal, wie weit wir ohne kommen." Natürlich hatte er mich vorher gefragt - und es ging alles gut. Nach der ersten Sitzung fühlte ich deutlich "Entlastung" im Körper, obwohl ich ja noch genug im Mund hatte.

Wenn diese Zahnärztin es nicht von sich aus tut, kannst Du ja vielleicht noch mit ihr darüber sprechen, dass sie die Entfernung nicht mit hochtourigem Bohrer ausführt - umso mehr Staub und Dämpfe entstehen dabei.

Soweit von mir.


Viel Erfolg, wenn Du es so angehst!

Gerd
 
Themenstarter
Beitritt
11.06.13
Beiträge
26
Schön zu hören, dass bei dir alles gut verlaufen ist und du dich auch entlastet gefühlt hast. Ich werde den Termin wahrnehmen und nochmal vor Ort genau abklären, wie die ganze Prozedur abläuft.
Möchte das Zeug nun einfach nur noch raus haben.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
luXaeterna, hallo,
ich dachte gleich an Nahrungsmittelunverträglichkeiten, da ne Histaminintoleranz, die durch andere NMU ausgelöst ist.

Du erwähnst, dass Du Dich vegan ernährst, ich hoffe nicht mit Seitan, denn das ist Gluten pur und das hat ein unglaubliches Krankheitspotential auch was die P
Psyche angeht.

Wie Krankheit generell entsteht, finde ich persönlich hier genial dargestellt, für mich ein Meilenstein an Wissen!

Zippyshare.com

Gluten, Mais , Soja und Milchprodukte werden hier in dem von einem Tierarzt verfassten Werk als die Lebensmittel schlechthin beschrieben, die so ziemlich allen üblen Krankheiten Tür und Tor öffnen und das betrifft jeden, nicht nur die angeblichen Allergiker" laut Dogtor.

Viltigo: Habe schon mehrmals über einen möglichen ursächlichen Zusammenhang zwischen Gluten und Viltigo gelesen, hier lies mal:

http://surefoodsliving.com/2010/12/vitiligo-and-gluten-intolerance/

Ich persönlich glaube, das Michael Jackson auch sehr mit Gluten zu tun hatte, der hatte auch Viltigo und ausserdem hatte er eine Figur wie ein Kind. Zu Wachstumsstörungen kommt es häufig, wenn man als Kind bereits ein Zöliakie hat, ich bin auch nicht ausgewachsen, vermutlich aus dem gleichen Grund.Nur fällt es bei mir als Frau nicht so auf. WErde eher als sehr dünn und schmal empfunden.

Alles Gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
11.06.13
Beiträge
26
Hallo bestnews,

ich werde mich da bei Gelegenheit mal reinlesen (ist ja nicht wenig).
Seitan und andere Fleischersatzprodukte esse ich nicht.
Das mit der Zöliakie werde ich auch mal beim Arzt ansprechen.
Bin zwar groß, aber auch immer schon schmal gewesen.
Außerdem habe ich schon seit frühster Kindheit mit Magen-Darm Problemen und Atemwegsinfekten zu kämpfen.
Und ich habe leichte Bauchschmerzen nach Haferflocken mit Soja-Reis Milch.

Ich war eben zur Blutabnahme beim Arzt. Leider waren nur die Arzthelferinnen zur Blutabnahme anwesend. Diese meinten, dass ich das mit dem Arzt besprechen solle und Sie da im Moment nichts machen können. Die Parameter die Untersucht würden wären TSH und TPO-AK, B12 und Folsäure.
Muss ich dann bei der Besprechung der Blutuntersuchung nochmal drauf zurück kommen.

Vielen Dank nochmal für die vielen Ratschläge!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.553
Hallo bestnews,

Zippyshare.com (in #13): dieser Link führt nirgendwohin ...

Grüsse,
Oregano
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.203
Hallo LuXaeterna,

Die Parameter die Untersucht würden wären TSH und TPO-AK, B12 und Folsäure.
leider sind die Parameter nicht komplett; bitte bestehe darauf, dass ALLE 6 Laborwerte für die Schilddrüse untersucht werden! Alles Andere hat keine Aussagekraft.

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Oregano, der Link führt auf die Seite, wo die PDF "Die Antwort" als Download abrufbar ist. Habe ich erst auch nicht verstanden...
Du musst Download anklicken, dann wird die PDF runtergeladen!
Wenn Du rechts oben schaust, siehst Du wie dort die PDF benannt wird.

Schönen Tag.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo lux,
ich befürchte Dein Arzt wird sich genauso wenig mit der Zöliakie auskennen, wie die meisten anderen. Im allgemeinen sind die Ärzte hier immer noch auf dem Wissenstand von vor 20 Jahren. Sie sehen nur Magen.DarmProbleme und Übelkeit für die Zöliakie spezifisch an.Ne ZÖliakie kann man übrigens in jedem Alter entwickeln...

Und ich habe leichte Bauchschmerzen nach Haferflocken mit Soja-Reis Milch.
Haferflocken habe eigentlich Null Gluten, sind aber durch die Verarbeitung verunreinigt. Manche Zölis sollen aber dennoch Haferflocken, auch die die als glutenfrei ausgewiesen sind (besonderer Anbau und Verarbeitung) nicht vertragen. Ich tippe eher auf die Sojamilch. Soja hat ein hohes allergenes Potential und soll längst nicht so gesund sein, wie immer angenommen, wurde, eher schädlich. Durch die vielen Östrogene und die aufwendige Verarbeitung, dann noch die Gengeschichte. Wobei ich annehme, dass Du Dich Bio ernährst.

Habe übrigens vor kurzem erfahren, dass es auch einen Gentest auf Zöliakie gibt. Könnte man mit anfangen. Wenn Du es genau wissen willst, dann einfach mal bei einem fähigen Magen.DarmArzt vorsprechen. Dazu brauchst Du in D. mittlerweile ja noch nicht mal mehr ne Überweisung.

Wie normal und am besten eine Zöliakie abgeklärt wird, siehst Du hier:

Diagnose von Zöliakie | Zöliakie

Würd ich mir ausdrucken für den Arzt, der macht vermutlich nur den Antikörpertest, der lässt aber nur einen Verdacht zu, nicht jeder bildet hier Antikörper aus. Bei ner Freundin ist das so und bei mir scheinbar auch.

Ärzte, die von den Zölis empfohlen werden zum Austesten findest Du hier:

Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag • Forum anzeigen - Kontaktbörse und Selbsthilfegruppen

Ich hatte eine Magen. Darm Spezi, der leider nicht gut gearbeitet hat und auch keine anständige Anamnese durchführte, denn sonst hätte es ihm zusammen mit meiner Figur wie Schuppen von den Augen fallen müssen.

Im Vorwege bitte 14 Tage glutenlastig essen, damit kein grenzwertiges Ergebniss zustande kommt. Es muss an mehreren Stellen Gewebe entnommen werden.
Wenn man eine Zeit lang glutenfrei gelebt hat, dann ist die Erkrankung über die Gewebsentnahme unmöglich. Bzw. muss man dann 2 Monate wieder glutenhaltig essen.

Du kannst die Problematik auch diesem Herren mal kurz schildern, er antwortet dann kostenlos. ER hat schon vor vielen Jahren ein gutes Buch über Gluten geschrieben: " Pro Gesundheit, contra Gluten" Steht in Hamburg in der Biblio.

http://www.medivere.de/seiten/exp_search.php?action=search_name

oder aber Du suchst Dir hier einen aus:

http://www.medivere.de/seiten/exp_search.php

Es ist super, dass Du hier gelandet bist, meine ich, mir wurde hier schon dermassen geholfen!

Alles Gute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
11.06.13
Beiträge
26
Hallo zusammen,

gestern war ich beim Zahnarzt. Die alte Füllung habe ich jetzt entfernen lassen. Es hat alles soweit gut funktioniert.
Bisher kaum Veränderungen zu bemerken. Der ziehende Schmerz, der von dem Zahn in den Kopf ging, ist jedoch verschwunden. Schonmal angenehm.
Allerdings muss ich dazu sagen, dass der Zahn auch kariös war.

Nachdem ich mich in den letzten Tagen sehr viel im Forum und den einschlägigen Seiten rumgetrieben habe, bin ich nun ein bisschen besser informiert, was Schwermetallbelastung und Ausleitung betrifft.
Erstmal würde ich jedoch gerne testen, wie hoch bei mir die mögliche Belastung ist.
Nun ist es so, das neben einer einzigen Amalgamfüllung auch eine mögliche zusätzliche Belastung durch meine Mutter möglich ist. Schwermetalle werden ja von der Mutter diaplazentar an das Kind weiter gegeben (in ziemlich hohen Mengen sogar).
Meine Mutter hatte schon seit frühster Jugend viele Amalgam und Goldfüllungen. Da ich der erstgeborene bin, wäre eine hohe Belastung von dieser Seite ja auch möglich? Ich werde das untersuchen lassen, muss jedoch erstmal einen Arzt finden, der den DMPS Test bei mir durchführt.
In 2 Wochen bin ich bei meinem Hausarzt für die Besprechung der Blutergebnisse. Dann werde ich Ihn persönlich nochmal auf die Vollständingkeit der Schilddrüsenuntersuchen hinweisen.
Auch die Sache mit der Zöliakie werde ich nicht außer Acht lassen.
Doch damit werde ich dann warten, bis ich die Schilddrüsenergebnisse habe denke ich.
Das werden mir sonst zu viele Baustellen. Um ehrlich zu sein wäre mir das auch unangenehm beim Arzt mit 3 verschiedenen Selbstdiagnosen (Schmwermetallvergiftung, Schilddrüsenerkrankung, Zöliakie) auf einmal anzukommen. Obwohl ja auch Zusammenhänge möglich sind.

Bin auch froh, dass ich hier gelandet bin und so viel Unterstützung von euch bekomme!
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.621
Als ich damals einen relativ jungen Hausarzt, der mich noch gar nicht lange kannte, auf Amalgam und DMPS-Test ansprach, meinte er, er versteht davon nichts, hat aber sein Labor angerufen, wer sowas macht, damals in Düsseldorf.

Das Labor sagte, sie machen selber diesen Test, ich solle vorbeikommen. Wenige Stunden später hatte ich einen Test Richtung Schwermetalle mittels DMPS-Kapseln hinter mir. Gemessen wurde leider nur Quecksilber und Kupfer, aber gut, es lief alles als (gesetzliche) Kassenleistung. Als ich dann später das Ergebnis bekam, gab es zum ersten Mal ein "handfestes" Ergebnis, das nicht in Ordnung war - ansonsten war ja immer "alles in Ordnung", angeblich.

ALLES, ja, man muss nur das Richtige an der richtigen Stelle auch noch richtig suchen, um etwas zu finden. Davor hatte einmal eine naturheilkundlich-anthroposophische Klinik Quecksilber im Blut gesucht, untersucht - und nichts gefunden. Welch Wunder, wenn man mal einen Blick in einen beliebigen Laien-Ratgeber wirft, oder eben ein Forum wie hier - später fand ich mal diese Klinik als Adresse in einem dieser Bücher und dachte nur "Wo bin ich gewesen?"

Jahre später wurden dann bei mir auch erhöhte Werte von Cadmium, Chrom, Nickel und Blei gefunden - was natürlich nicht alles aus Zahn-Amalgam stammt.

Diesem Hausarzt hatte ich dann mal das kleine Amalgam-Buch von Daunderer geschenkt, da er mir ja wirklich weiter-geholfen hatte. Wenn ich später zu ihm kam, fragte er immer "Erzählen Sie, was haben Sie gemacht inzwischen?"


Vielleicht erzählst Du mal kurz, was diese Zahnärztin gemacht hat, soweit Du es eben weißt.



Herzliche Grüße von Gerd
 
Oben