Amalgam

Themenstarter
Beitritt
21.03.07
Beiträge
1
Haile ich bin Jürgen aus Österreich

Kann mir vieleicht jemand sagen ob es durch viele Jahre in dem ich
Amalganfüllungen habe, dies etwas mit volgeschäden zutun haben könnte? Meine erste Zahnfüllung war mit ca. 10Jahren letzte ca. mit 24 bin jetzt 43J.
War erst im Krankenh. wegen ständigen plötzlichen Kopfschmerzen. Ergebnis: laut Messung!! Blutdruck280/190 mmHg des weiteren,Hypertonie,
DD secundäre Genese im Sinne eines Conn Syndroms,Konzentrische Linksventrikelhypertrophie,Adipositas
Heute habe ich meinen Letzten Befund bekommen, dringender Verdacht auf ein Conn-Syndrom, jetzt muß ich nächste Woche in eine Uniklinik. Sollte ich auch die Ärzte fragen ob es einen zusammenhang gibt. Bin schon Nervlich fast fertig war seit 1990 bei keinem Dr. mehr.

Herzlichen Dank an alle!
Jürgen

Mit freundlichen Grüßen
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hallo Jürgen,
ich habe eben gerade das erste Mal von einem Conn-Syndrom gehört Sprechstunde Dr. med. B. Kluthe - Endokrinologie und kann mir vorstellen, daß das eine sehr unangenehme Sache ist.
Eine Abklärung in der Uni-Klinik ist sicher gut.

Allerdings wäre ich an Deiner Stelle sehr vorsichtig damit, nach eventuellen Folgen Deiner Amalgamfüllungen zu fragen (hast Du auch noch andere Metalle im Mund? Wieviele Amalgamfüllungen hast Du?), denn dieses Thema ist in der Schulmedizin nicht gerade erwünscht und oft wird man dann noch zusätzlich in die Psycho-Schublade gesteckt.
Aber Du kannst Dich informieren! : Hier im Forum + Wiki, im Internet, durch Bücher, u.a. durch diese hier:
Bücher von Amazon
ISBN: 3898815226
Bücher von Amazon
ISBN: 3609634960


Da Quecksilber so ziemlich alles durcheinander bringen kann, ist es gut möglich, daß es auch an Drüsenproblemen beteiligt ist. Viele bekommen Schilddrüsenprobleme; warum nicht auch Nebennierenprobleme? :mad:

Grüsse,
Uta
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
30.11.04
Beiträge
1.695
Hallo Jürgen !

Evtl. hilft Dir ja die Info für Anfänger (von Amalgamproblemen).

Siehe, "Wenn Ärzte nichts finden":
http://www.symptome.ch/wiki/index.php/Wenn_Ärzte_nichts_finden

Wenn sich der Verdacht bestätigen sollte(evtl. Selbsttest machen), ist die von UTA empfohlene Lektüre sehr hilfreich, weil sie die Zusammenhänge zeigt und eine zielgerichtete Ursachenbeseitigung erlaubt.

Viel Erfolg...
 
Oben