Alpha 1 Antitrypsin

Themenstarter
Beitritt
12.01.08
Beiträge
593
hi,
nachdem es mir schlechter ging, hab ich noch mal eine anderen Ärztin aufgesucht - privat - die alles mögliche testen ließ.

hab in letzten zeit viele smoothies getrunken und kein gluten mehr gegessen und im Darm wars so gut wie ganz ruhig. Kaum mehr blähungen.

Hab heute Teilwerte bekommen,
vieles außerhalb der Norm. wohl tatsächlich Eiweißmangel, aber auch Eisenmangel.

was mir aber sorge macht ist der Wert Alpha 1 Antitrypsin. Bei mir 0.1 (0.9-1.8), also sehr stark erniedrigt.

Im netz les ich nur von der unheilbaren Erbkrankheit.

Eine freundin hat eine info gefunden, daß der Körper nach Hungerphasen auch einen niedrig. wert aufweisen kann.
DAs könnte sein, wenn ich mangelernährt bin.
Ich selbst hab das im Netz nicht gefunden.

Meine Ärztin, die mich ins labor geschickt hat, ist leider erst wieder ab 30.6 zu erreichen.
Werd jetzt mit den Werten zu meinem Hausarzt gehen am Freitag.

Habt ihr irgendwelche Infos, ob dieser niedrige Wert auch andere Ursachen haben kann, also diese Erberkrankung?

ich hoffe...

alles Liebe,
Lina
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.550

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.550
hallo lina ,
Habt ihr irgendwelche Infos, ob dieser niedrige Wert auch andere Ursachen haben kann,
schau mal hier,
Zu niedrige Werte können auf einen angeborenen oder erworbenen Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, Leberzirrhose, Hepatitis oder eine Entzündung des Unterhautfettgewebes (Pannikulitis) hindeuten.
Blutbild - Erklrung - Alpha-1-Antitrypsin

lg ory

"alpha-1-antitrypsin-mangel "oben rechts in die suchfunktion eingeben, es öffnen sich einige threads dazu .
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.165
Hallo Lina,

dieser vererbliche Alpha-1-Antitrypsin-Mangel scheint immer auch Symptome an der Lunge (u.a. ein Lungenemphysem) zu verursachen.
Weißt Du davon etwas bei Dir?

Alpha-1-Antitrypsin-Mangel Symptome: Symptome der Lunge - Onmeda.de

Bei einem Lungenemphysem spielt die Ernährung eine große Rolle, wie man hier lesen kann:

...
Das Ziel einer geeigneten Diät für Menschen mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel ist es, genug Lebensmittel zu sich zu nehmen, die die Produktion von Kohlendioxid und die daraus entstehende Belastung für die Lunge zu senken. Obwohl spezifische Bedürfnisse variieren, gibt es eine Reihe von Ernährungsregeln, die für alle Menschen mit obstruktiven Lungenerkrankungen gelten:

Mehr Fett, weniger Kohlenhydrate

- Eine fettreiche und kohlenhydratarme Ernährung reduziert die Produktion von Kohlendioxid, wodurch die Belastung für die Lunge abnimmt.
- Die Kalorienzufuhr darf nicht höher sein als der Energiebedarf
- Eine unzureichende Kalorienzufuhr erhöht die Belastung für die Lunge. Eine zu hohe Kalorienzufuhr verursacht einen ähnlichen Effekt, da die Kohlendioxidproduktion gesteigert wird.
- Vermeiden Sie, zu viel zu trinken. - Zu viel Flüssigkeit belastet die Lunge, weil der Druck in den Blutgefäßen der Lunge steigt.
- Achten Sie auf einen gesunden Phosphorspiegel. - Ein sehr niedriger Phosphorspiegel kann Atembeschwerden auslösen. Ihr Arzt sollte Ihren Phosphorspiegel überprüfen und gegebenenfalls Phosphorpräparate verschreiben. Gute Lieferanten für Phosphor sind Milchprodukte, mageres Fleisch, Fisch, Bohnen, Erbsen, Vollkorngetreide und Nüsse.

Bevor Sie Ihre Ernährung umstellen, konsultieren Sie Ihren Arzt oder einen Diätassistenten.
...
Ernährung bei Alpha-1-Antitrypsinmangel

Labtest - Alpha1 (informativer ARtikel zum Thema)

... Indikationen für GenoType® Alpha-1-Antitrypsin
Mit dem GenoType® Alpha-1-Antitrypsin wird auf die Anwesenheit der zwei wichtigsten für einen AAT-Mangel verantwortlichen Mutationen im menschlichen AAT-Gen getestet. Die Z-Mutation verursacht einen Aminosäure-Austausch von Glutaminsäure nach Lysin an Position 342 (PiZ), während die S-Mutation einen Austausch von Glutaminsäure nach Valin an Position 264 (PiS) des korrespondierenden AAT-Proteins bewirkt. Es sind sowohl homozygote als auch heterozygote Merkmalsträger sicher zu identifizieren und voneinander zu unterscheiden

Der Test sollte eingesetzt werden bei:
Adulten Patienten mit auffälligen Leberwerten, Hepatitis oder Leberzirrhose unklarer Genese
Patienten mit Cystischer Fibrose, zur Differentialdiagnose bei chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen, Lungenemphysemen oder Asthma
Patienten mit nachgewiesenem AAT-Mangel
Personen mit positiver Familienanamnese
Zur Differentialdiagnose bei Hepatitis und Leberfunktionsstörungen unklarer Genese im Säuglings- und Kleinkinderalter, bei Icterus prolongatus des Neugeborenen.
...
Schweizer PH-Verein

Ich lese hier immer von Verdauungsproblemen, nichts aber von Lungenproblemen.
Ob es deshalb nicht gut wäre, diesen Test durchzuführen, um diese Erbkrankheit auszuschließen?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.01.08
Beiträge
593
hi ihr,

danke fürs Antworten.

bis jetzt war meine lunge immer unauffällig...

leber spür ich oft und sie ist vergrößert.

meine leberwerte GOT etc sind aber ganz unauffällig..

bei diesem wikillink fällt mein wert unter die vorletzte spalte...
Alpha-1-Antitrypsin-Mangel

ich hab halt einen kaum zu behebenden Eiweißmangel.
was eventuell durch das trypsin mitverursacht wird.

bin total abgemagert... könnte mir vorstellen durch das fehlende Eiweiß...

schau mir die links morgen an.

muß ich mir arg Sorgen machen?
ich hab grad ein bißl angst...

alles Liebe,
Lina
 
Themenstarter
Beitritt
12.01.08
Beiträge
593
Ich lese hier immer von Verdauungsproblemen, nichts aber von Lungenproblemen.
Ob es deshalb nicht gut wäre, diesen Test durchzuführen, um diese Erbkrankheit auszuschließen?

Oregano, ist der Wert denn nicht verlässlich? ich dachte man hat dann defintiv diese Erbrkankheit? Nein?
 
Themenstarter
Beitritt
12.01.08
Beiträge
593
.. hab noch email von ärztin bekommen gestern. leaky gut als folge dieses mangels.
UND ich werd wohl so einen gentest machen.
 
Themenstarter
Beitritt
12.01.08
Beiträge
593
zumindest hab ich jetzt nach 9 1/2 Jahren (es ist nicht zu fassen! ) eine handfeste Diagnose.
jetzt muß ich mich um meinen Darm kümmern.....
tu ich eh schon die ganze Zeit, aber noch mehr.

ich les immer von geriebenen Flohsamenschalen. Gibts da denn unterschiedliche? Ich dachte flohsamenschalen sind per se gerieben.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.165
Hallo Lina,

das ist doch gut! Mehr über den Leaky Gut hier:

...
Ursachen für einen „Leaky gut“ können sein:

• entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa/
Morbus Crohn)
• Zöliakie (Häufgkeit weltweit nach klinischen Symptomen:
1 : 3300; nach Labor-Screening: 1 : 270 Einwohner (Einw.)
• Unverträglichkeiten/nahrungsmittelintoleranz
(z.B. Lactoseintoleranz: Häufgkeit in Europa 2-65% der Einw.
mit Nord-Süd Anstieg, z.B. Fruktosemalabsorption: Häufgkeit bis
zu 1/3 der Einw.)
• exokrine Pankreasinsuffizienz
• Mangel an sekretorischem IgA
• Psychischer und physischer Stress
• Infektionen und Fehlbesiedlungen (Parasiten,
Bakterien, Viren, Hefen)
• Alkohol
• Medikamente (z.B.NSAR)
• Schwermetalle
• Radikalenbelastung (oxidativer Stress)
...
https://www.biovis.de/resources/Leaky_gut_221112.pdf

Da werden auch noch weitere Parameter genannt, die möglich sind. - Bei den Intoleranzen würde ich auch noch auf die Histamin- und Fruktose-Intoleranz achten, ebenso wie auf eine Gluten-Sensititvität. Zu diesen Themen findest Du hier im Forum viele Hinweise.

Flohsamenschalen:
Flohsamen - Flohsamenschalen

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.01.08
Beiträge
593
danke Oregano!!!

histamin und gluten lass ich jetzt eh schon völlig weg.

was mich nur stutzig macht, man liest überall ein ERHÖHTER Wert von diesem Alpha! antitryp. weist auf leaky gut hin. ich hab aber einen stark erniedrigten.

meine ärztin schrieb der Mangel von alpha 1.. . macht auch leaky gut.

?

aber ich verrau mal drauf, daß sie recht hat.

ganz lieben Gruß!
Lina
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.426
Hallo Lina,

der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel weist auf eine genetische Leberkrankheit hin. Oft ist die Lunge mitbeteiligt, wobei die Lungenstörung erst ab dem ca. 30. / 40. Lebensjahr beginnt.

Man kann die Krankheit genetisch untersuchen und dazu würde ich Dir raten.

Wenn Du einen Eiweißmangel bereits hast, ist die Leber schon stärker geschädigt.
Da solltest Du zur Feststellung des Leberschadens in eine Leberambulanz gehen.
Denn bei Eiweißmangel muss man auch die Ernährung evtl. umstellen.
Je nachdem, wie stark die Leberkrankheit schon ist, muss man die Diät danach ausrichten.
Schwer Leberkranke vertragen weniger Eiweiß und vor allem wenig Fleisch, Wurst, etc.
Leberkranke sollten vermehrt verzweigtkettige Aminosäuren zuführen. Das sind die Aminosäuren Valin, Leucin und Isoleucin (enthalten in Falkamin, einem Lebermedikament).

Leberkranke sollten relativ viele Kohlenhydrate essen, vor allem abends, damit eine Unterzuckerung in der Nacht verhindert wird.
Zumindest ist das die Empfehlung für die meisten Leberkrankheiten.

Sinnvoll wäre auf jeden Fall eine Ernährungsberatung, wenn mal feststeht, wie schwer die Leber betroffen ist.

Wenn Du Geschwister hast, sollten auch die untersucht werden. Denn bei genetischen Krankheiten können die Geschwister genauso betroffen sein.

Aber meines Wissens soll es für die Krankheit eine Therapie geben. Deshalb wäre eine Leberambulanz einer Uniklinik eine sinnvolle Anlaufstelle, weil Unikliniken in der Regel über die neuesten Therapien sich am besten auskennen.

Lg
Margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Lina,

mir kommt der Gedanke, das bei starkem Eiweissmangel auch die wichten "Eiweisse" des Körpers wie Enzyme, Antikörper usw. im Mangel sein können.

Ich habe vielleicht manchmal seltsame Vorstellungen. Aber ein stark mangelernährter Körper kann doch ansonsten nicht optimal funktionieren ?
Es fehlt doch an jeder "Stoffwechselbaustelle" das entscheidende "Baumaterial".....?

Du schreibst selbst, Du bist stark unterernährt. Und mit eiweisshaltiger Nahrung voriges Jahr ging es Dir schlagartig besser ....so habe ich es in Erinnerung.

Wenn schon das Gesamteiweiss sehr niedrig ist, dann ist das auch ein Zeichen, das keine Reserven mehr zu plündern sind.

Also würde ich schauen, das Du mehr Eiweiss und mehr Fett zu essen bekommst. Du hast doch schon Versuche gemacht....auch zu Ergänzung der lebenswichtigen Aminos.....aber nie berichtet, ob es etwas verändert hatte .
Die grünen Smoothies sind auch gutes Eiweiss !

Du scheinst jetzt eine gute Ärztin gefunden zu haben, vertraue also erst einmal und mach Dich nicht verrückt. Wenn weiter untersucht wird, werden sicher noch mehr Mängel da sein.....aber Deine Ärztin wird Dich beraten ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.165
Noch etwas mehr zum Eiweiß in den grünen Smoothies:

...
Fest steht, dass das Protein aus Grünem aufgrund seiner Struktur besser aufgenommen werden kann und überaus basisch macht. Im Gegensatz zu Fleisch, das den Körper mit Säuren überflutet.

Protein ist, außer natürlich in Fleisch auch viel in Hülsenfrüchten, darunter besonders Soja, auch in Nüssen enthalten z.B. Erdnuss und Pistazie. Eine Alternative für Veganer und solche, die allergisch auf Soja reagieren, ist die Lupine. Sie bietet sogar noch Vitamin B 12, dass bei Veganern durch den Fleischverzicht immer zu kurz kommt.
Und, ob man´s glaubt oder nicht - in Dunkelgrünem (Blattgemüse und Wildpflanzen) ist auch viel Protein enthalten. Noch dazu in verwertbarer Form.
Als Erfahrungswert kann ich hinzu fügen, dass ein frischer, vitalreicher Smoothie mehr Energie für den Körper bringt. Machen Sie mal den Versuch: Nach einer gekochten Mahlzeit, nach der Sie müde sind, trinken Sie einen Smoothie. Sie sind sofort fitter!
...
Grüne Smoothies?

Allerdings wäre ich da vorsichtig und würde die eiweißhaltigen Inhaltsstoffe einzeln austesten, ob sie für mich verträglich sind. Leider gehören ja Soja, Nüsse, Pistazien und Erdnüsse zu den häufigen Allergenen und sind auch bei einer HIT nicht unbedingt verträglich.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Lina,

mir kommt noch ein Gedanke....Du hast 102 Threads zu Deinen Problemen laufen. Vielleicht kann manch Einer besser raten, wenn er etwas mehr über Dich wüsste als in einem neuen Thread jeweils steht ?

Du hast schon viel probiert und untersuchen lassen......

Ich wünsche Dir gute Tage !
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.426
Hallo Lina,

wenn Du wirklich diese (vermutlich schwere und genetische) Leberkrankheit, d. h. den Alpha-1-Antitrypsinmangel hast und die Bestimmung des Alpha-1-Antitrypsins keine Fehlbestimmung war, dann musst Du erst mal klären, was Du überhaupt essen darfst.

Diese Leberkrankheit ist angeboren und wenn die Zahl 69 in Deinem Namen Dein Geburtsjahr ist, hast Du, falls Du diese Krankheit hast, vermutlich schon eine geschädigte Leber, worauf auch die Lebervergrößerung ein Hinweis ist.

An der Cholinesterase (einem Leberwert) könnte man auch sehen, wie Deine Leber funktioniert.
Ich hatte Dich im Nov. mal auf die Leberwerte (und auch den Alpha-1-Antitrypsinmangel) angesprochen.
Wurde denn die Cholinesterase bestimmt?
Niedrige Werte weisen auf schwere Leberschäden hin, wobei schon Werte im unteren Normbereich dazu gehören können.

Zur Ernährung:
Ein guter Link zu dem Thema:
Ernährung bei Lebererkrankungen
Ergänzend würde ich mich informieren, ob beim Alpha-1-Antitrypsinmangel noch besondere Ernährungsempfehlungen gelten.

Dein Eiweißmangel lässt vermuten, dass die Leberkrankheit schon ziemlich fortgeschritten ist - ich schrieb es oben bereits.
Leberkranke dürfen, falls die Leber schon schwerer geschädigt ist, nicht unbegrenzt viel Eiweiß essen und sollten Fleisch, Wurst reduzieren oder meiden.

Bei Fetten sind die sog. MCT-Fette am verträglichsten..
Kohlenhydrate sollen von Leberkranken eher mehr, denn weniger gegessen werden - und sie würden Dein Gewicht wohl auch etwas erhöhen.

Ebenso vertragen schwer Leberkranke nur noch wenig Salz.

Wenn die Leber sehr schwer geschädigt ist, ist es denkbar, dass die vormals erhöhten Leberwerte, die Du ja hattest, wieder abfallen. Denn die Leber kann, wenn sie schwer geschädigt ist, weniger oder kaum noch Transaminasen (GGT, GPT und GOt sind Transaminasen) mehr bilden.
Daher kann es auch passieren, dass man mit einer Zirrhose völlig normale Leberwerte hat.



LG
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo margie,

Dein Eiweißmangel lässt vermuten, dass die Leberkrankheit schon ziemlich fortgeschritten ist - ich schrieb es oben bereits.

Ich finde es unverantwortlich, was Du schon wieder schreibst.

Bitte lies Linas Geschichte .....bevor Du wieder schlimmste Nachrichten über Ferndiagnose verbreitest.

:wave:
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.550
hallo margie ,

ich möchte auf die https://www.symptome.ch/vbboard/vorstellung/23531-board-regeln.html D 1 hinweise ,die sagt
Achten Sie darauf, dass Ihre Beiträge nicht im Ton einer ärztlichen (oder sonstigen heilkundlichen) Verordnung erfolgen und keine allgemeinen Heilungsversprechen geäussert werden. Wir möchten Sie auch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es Ihnen nicht erlaubt ist, im Portal medizinische Beratung anzubieten oder den Anschein zu erwecken, Sie seien dazu ermächtigt. Dies gilt selbst dann, wenn Sie kein medizinischer Laie sind.
fg ory
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.426
Hallo Kullerkugel,

ich habe Linas Geschichte gelesen.
Und ich habe keine Ferndiagnose gestellt, sondern nur geschrieben, was ein erniedrigtes Alpha-1-Antitrypsin bedeutet, nämlich eine Leberkrankheit.
Es gibt zu diesem Laborwert in der Fachliteratur noch nicht einmal andere Erklärungen als die, dass dieser Mangel zu Leber - und Lungenproblemen führt und dass es sich um eine Erbkrankheit handelt.
D. h. wenn der angegebene Wert so stimmt, gibt es keine anderen Erklärungen dafür (nach der im Internet gefundenen Literatur zu dem Wert).
Ich könnte nun noch etliche Links dazu hier einstellen.
Aber ich habe auch geraten, den Gentest noch zu machen. Denn man sollte so etwas schon genau untersucht haben, damit man auch die richtige Krankheit therapiert.

Da aber Lina selbst schon recherchiert hat (siehe ihre Beiträge oben) und offenbar einiges dazu schon gelesen hat, weiß sie dazu vermutlich genauso so viel, wie ich jetzt hier geschrieben habe.

Lina hatte in der Vergangenheit schon wiederholt erhöhte Leberwerte, was die Vermutung auf eine Leberkrankheit noch stützt und sie hat eben auch Eiweißmangel, den man bei Leberkrankheiten auch oft findet.

Natürlich kann man jede Lebererkrankung beeinflussen durch Therapie und Diät, d. h. mit so einer Krankheit kann man auch alt werden.

Dein Ton verwundert mich schon sehr.

Ich habe meine obigen beiden Beiträge in der Annahme geschrieben, dass der sehr stark erniedrigte Wert des Alpha-1-Antitrypsins stimmt.
D. h. dass Lina dann im Alter von 45 Jahren eine von Geburt an bestehende schwere Leberkrankheit wohl hat.
Natürlich würde ich den Wert auch kontrollieren lassen, nicht umsonst schrieb ich oben, wenn es keine Fehlbestimmung ist....und dazu noch den Gentest machen, s. o.

Eine Leberkrankheit führt zu Problemen mit der Verdauung. Ich selbst habe auch eine Leberkrankheit und ich kenne solche Verdauungsprobleme bei mir auch zur Genüge.
Ich war früher auch untergewichtig als ich noch nicht auf die Ernährung achtete und als ich noch viele Fehler machte in Bezug auf eine vernünftige Leberdiät. Ich hatte viel Durchfall, Blähungen, mich plagte oft das Essen, etc. etc.
Heute, wo ich vemehrt Kohlenhydrate esse, kein Fleisch mehr esse, dafür aber viele Milchprodukte wegen des Eiweißes esse, habe ich keinen Durchfall mehr und ich bin absolut nicht mehr untergewichtig.
Man muss aber das Fleisch essen nicht ganz sein lassen, es kommt auf die Schwere der Leberkrankheit an, wieviel man davon noch essen kann.
Mäßig aber regelmäßig, kann eine Devise sein.

Da ich nicht weiß, wie schwer leberkrank Lina ist, habe Lina auch aus meiner eigenen Erfahrung heraus auch geraten, sich erst mal Klarheit darüber zu verschaffen, wie leberkrank sie wirklich ist und habe geraten, danach dann die Ernährung auszurichten.
Ich schrieb, was schwer Leberkranke essen sollten.
Auch das ist nichts, was man nicht schreiben darf.

Ich habe dazu noch geraten eine Ernährungsberatung aufzusuchen.

Was bitte ist an dem, was ich geschrieben habe, nun sooo falsch?
Wieso kannst Du nicht tolerieren, dass ein selbst Leberkranker andere Gedanken zur Ernährung hat wie Du als Lebergesunde?

Du, liebe Kullerkugel, rätst Lina dazu, Fleisch zu essen.

Ein schwer Leberkranker sollte wenigFleisch essen. In der oben genannten Fundstelle zur Ernährung bei Lebererkrankungen wird das auch gut begründet.

Wenn Lina nur leicht leberkrank sein sollte, sind die Ernährungsempfehlungen natürlich anders.
Deshalb habe ich z. B. folgendes geschrieben:
Da solltest Du zur Feststellung des Leberschadens in eine Leberambulanz gehen.
Denn bei Eiweißmangel muss man auch die Ernährung evtl. umstellen.
Je nachdem, wie stark die Leberkrankheit schon ist, muss man die Diät danach ausrichten.

Natürlich kann man einen Eiweißmangel auch haben, wenn man absolut kein Eiweiß isst.
Aber wenn nun ein Mensch, der evtl. schon schwerer leberkrank ist, anfangen würde, mit sehr viel Fleisch den Eiweißmangel beheben zu wollen, kann er damit Probleme bekommen.
Das würde Lina dann womöglich ganz frustrieren, deshalb sollte sie wissen, wie es sich auswirken kann, wenn sie das eine oder das andere isst.
Ich weiß aus meiner Erfahrung heraus, dass man als Leberkranker mit Fleisch vorsichtig sein muss. Es gibt aber immer noch andere sinnvolle Eiweißquellen....

Es kommt eben auf die Schwere der Leberkrankheit an und danach muss man die Diät ausrichten.
Ich wiederhole mich hier jetzt größtenteils bereits.

Zur Ernährung noch folgende (neue) Anmerkungen vor allem an Lina:
Ich würde, Dir Lina, raten, um den Eiweißbedarf zu decken, auf Milchprodukte auszuweichen. Wenn man nicht gerade eine Milcheiweißallergie hat, kann man schon Milchprodukte mit in die Ernährung einbinden.
Viele Käsesorten enthalten keine Laktose, so dass Dein Einwand einer eventuellen Laktoseintoleranz da nicht greift.
Milchprodukte enthalten auch viele solcher Aminosäuren, die für Leberkranke günstig sind (Valin, Leucin, Isoleucin). Fleisch hingegen enthält davon sehr wenig.

Bei Unverträglichkeit von Milchprodukten muss man dann aber nach Alternativen suchen, denn auch Leberkranke benötigen Eiweiß, sonst baut die Muskulatur vollends ab.

Pflanzliche Lebensmittel können auch viel Eiweiß enthalten:
Hülsenfrüchte, Soja, Nüsse, Mandeln, einige Getreidearten.
Oft wird Leberkranken geraten, Kartoffeln und Hühnereier vermehrt zu essen wegen des (sinnvollen) Eiweißgehaltes darin.

Vielleicht wäre auch Fisch dann eher noch anzuraten als Fleisch, weil Fisch meist leichter verdaulich ist.

-------

Ich hoffe, dass Du Lina nun durch diese Diskussion nun nicht verunsichert wird.

Jedenfalls habe ich meine obigen Beiträge nicht in der Absicht geschrieben, Dich zu verunsichern.

LG
Margie
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Du, liebe Kullerkugel, rätst Lina dazu, Fleisch zu essen.

Nein . Steht hier nirgends.

Margie, Aminosäuren / Eiweiss sind die Grundbausteine des Lebens. Du setzt das eben aus Deiner Sicht immer mit Fleisch gleich.....

Was ich so schreibe, scheinst Du gar nicht immer zu verstehen.

Ich wünsche Dir und vor allem Lina Alles Gute und Besserung der Probleme. Zum Threadthema kann ich nichts mehr beitragen .:wave:
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.426
Hallo Kullerkugel,

Also würde ich schauen, das Du mehr Eiweiss und mehr Fett zu essen bekommst
Ich hatte aus diesem Satz gefolgert, dass Du damit das Essen von Fleisch meintest, weil Du so oft hier im Forum das Fleischessen für die wichtigste Nahrungsquelle nennst.

Gut, wenn Du also damit Fleisch nicht gemeint hast, sind wir uns auch mal einig, was selten vorkommt.

Aminosäuren zuzuführen, finde ich auch eine gute Idee, wenn es gezielt und planmäßig ausgerichtet am Bedarf erfolgt.

LG
margie
 
Oben