Alles nur Lug und Trug... oder doch Hand und Fuss... ???

Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hmmm... ich denke, ich bin schon überzeug, dass ich Amalgam vergiftet bin...

allerdings, bin ich mir immer unsicher, ob alle meine körperl. Symptome davon kommen. Denn das hiesse ja, Amalgam wäre für fast alles verantwortlich.

Ich finde mich in fast allen genannten Symptomen, die eine Vergiftung auslösen kann wieder...
Wäre das nicht zu einfach zu sagen, alles kommt daher?
Und wann soll eine Besserung eintreten bzw. wann ist man davon befreit?
Ich lese hier immer wieder was alles passieren kann und wodrauf man achten muss... da wird einem ja Angst und Bange, weil es anscheinend ein sehr sensibles Thema ist und sich anscheinend sehr wenige damit wirklich gründlich auskennen.
Auf der anderen Seite egal welche Symptome ich habe... medizinisch bin ich kerngesund!!! Was dann für mich auch unfassbar ist und die Ärzte schieben das dann auf die Psyche, da ich u.a. auch unter Angst- und Panikattacken leide... das ist mir auch zu einfach, man kann nicht alles auf die Psyche schieben!

Was mich stutzig macht ist einfach...
z.B. mein Kinesologe, der wirklich viel Erfahrung hat und sehr gelehrt ist, sagt mir dann ich hätte ne Weizenallergie, aber lt. Bluttest den ich dann machen lasse ist das dann icht so...
Er hat ausgetestet, dass ich auf dieses "Zeckengift" (weiss den Fachbegriff jetzt nicht) reagiere, aber lt. Bluttest ist da nichts.
Genauso mit dem Candida... er stellt das fest, die Probe aber nicht.
oder
die Hp sagt ich wäre Amalgam vergiftet, aber lt. Bluttest ist da nichts und als das mit dem 24-std. Schwindel und den Schwindelattacken passierte, brach sie soger die Therapie ab, weil sie vermutete, dass mein Nacken verrenkt wäre und dies eine Blockade wäre, nun ja... dann dürfte sie mich bis heute nicht weiter therapieren, weil es immer bzw. wieder so schlimm ist und nun will sie mir aber EDTA Infusione geben...
oder
der TCM Arzt sagt, mein Immunsystem wäre total am Ende... aber lt. den Blutergebnissen ist da nichts... wobei er von der engergetischen Ebene ausgeht!

Ich bin dann immer total verwirrt und niedergeschlagen, weil auf der einen Seite ja Befunde sind und auf der anderen Seite ist da aber aus medizinischer Sicht nichts.
Wem kann man denn nun glauben schenken?

Was meint ihr dazu?
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Also jetzt muss ich mir noch was von der Seele schreiben, ist jetzt keine persönliche Antwort für Himmelsengel... hab ne Patientin, Türkin, 5 Kinder spricht gut deutsch aber kann nicht gut lesen (verstehen). Sie hat den Mund voller Amalgam, als ich da reingeguckt habe, hats mich gegruselt...sie klagt neben Rückenbeschwerden die ich als Physio ganz gut behandeln konnte über starke Kopfschmerzen, schwerste Müdigkeit, Depressionen, Magen-Darm-Beschwerden.. ein echter Klassiker. Ein Kind habe ich kennengelernt...ein Zappelphillip vorm Herrn... auch schon Amalgam im Milchgebiss. Ich würde der Frau so gerne helfen. Habe ihr auch schon das Buch empfohlen und sie vorsichtig vorinformiert, sowas kann ich einfach nicht ignorieren, aber sie wird es wahrscheinlich nicht gut lesen können....versuche es jetzt mit ner Empfehlung potentiell fähiger Zahnärzte. ein Allgemeinmediziner sagte, sie solle wegen ihrer Müdigkeit und den Kopfschmerzen mal zum Psychater gehen... da fällt einem doch nichts mehr ein.... :( :? :mad: ~0 [email protected]#$
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Mit "das Buch" meinte ich das von J. Mutter- Amalgam Risiko für die Menschheit....

:D :D
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
Hi Sasa!

Erzähle ihr doch von deiner Schwermetallgeschichte.. und schicke sie zu einem Umweltmediziner! die werden doch auch von der kk gezahlt und sind auch umweltgifte/schwermetalle spezialisiert.. ist eine neue art von medizinern.

aqua
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Heute im INK-Forum gelesen:

Hallo,
ich bin recht verunsichert.
bin nun seit Mai letzten Jahres am Ausleiten.
Zuerst einmal 6 Dimaval Kapseln um Quecksilber im Urin zu testen ( Ergebnis war nicht so aussage kräftig), danach ging es mir fast ein halbes Jahr relativ gut.
Dann im Januar nochmal 6 Dimaval, dann schlag artig richtig schlecht,
starke Unruhe, Bein krampfen nachts, Schweißausbrüche, Panikattaken (die hatte ich vorher schon, aber waren bis dahin weg).
Dann Chlorella auf eigene Faust ( 3* 6-8 ), dadurch Depris.( Dann Chlorella abgesetzt)
Dann im Februar 1. DMPS, danach folgten 8 furchtbare Wochen mit Starken DEPRIS, Hoffnungslosigkeit, Starke Unruhe, Frieren, Panikattaken, schmerzende Muskeln, Schwitzen und auch mal immer wieder Gedanken mit " ICH WILL DAS ALLES NICHR MEHR" auch mal Phasen von suizid- Gedanken, die mir Angst machen.Morgentliche Unruhe und Angst- Gedanken vor dem Tag " Schaffe den Tag und die Anforderungen nicht". Wäre dann immer gerne zu hause geblieben, aber bin dann doch immer Arbeiten gegangen, was sehr schwer war.
Dann im April 2. DMPS.
Nicht mehr so Hoffnungslos,morgens war nicht mehr so schlimm, auf zu stehen, und zur Arbeit zu gehen, aber außer die Suizid-gedanken recht ähnliche Symtome, nur etwas schwächer, aber alles in allem das Gefühl es wird besser.
Im Mai 3.DMPS.
nach 2 auszuhaltendene Wochen ist es jetzt wieder das das Arbeiten gehen schwer fällt, Traurigkeit, bzw Depris, aber nicht mehr den ganzen Tag anhaltend. Panik abends, morgendliche Unruhe, Schwäche, muskeln und Nacken tun weh. Auch absolute Stimmungsschwankungen
Depris, dann wieder alles bestens.
Traurigkeit, Innere Agressivität.
Die DMPS habe ich immer von einem Arzt bekommen, aber mit den Symptomen muss ich alleine klar kommen, keine Betreuung dabei.
Nehme momentan
Zink (80 mg)
Neukönigsförderer Mineraltabletten (3*2)
Vitamin B6
Vitamin B-Komplex
Omega 3 (3*2)
Und basica instant
Ist nun sehr viel geschrieben, weiß ich.
Aber ich habe das Gefühl ich komme nicht so voran, und gerade die Depris und die Panik machen mir zu schaffen.
Vielleicht könnt Ihr mir ja etwas helfen?!
Danke schon mal im Voraus

-------------------------------------------------
Dazu folgende Antwort:

Hallo!
Die Depris, Panik u.s.w sind sicherlich nicht eine Folge der Schwermetallvergiftung (die bei dir nach 3x DMPS ja fast ausgegrenzt sein dürfte). Die Depris werden von dir selbst verursacht, weil du glaubst das du bis zum Rand vergiftet bist. Weil du Angst hast, das dein Gehirn mit HG volgepropft ist und du deshalb nicht mehr klar denken kannst. Weil du ständig die Geschichten anderer Leute liest und dich jeden Tag mehr reinsteigerst. Ich könnte dir in deinem Zustand jeglichen Quatsch erzählen, den du glauben würdest, nur um Gesund zu werden. Mir ging es ähnlich schlecht wie dir. Die Depressionen und Unruhezustände fingen an als ich die "Diagnose" Quecksilbervergiftung bekam und glaubte das meine Symptome mit dem HG zu tun haben. Nach 3xDMPS weitere Verschlechterung der Symptome. Und zwar nicht nur wegen dem DMPS, sondern weil ich die 3 Monate an nix anderes mehr denken konnte als an Amalgam. Anschließend bin ich dann zum Neurologen, hab mir ein modernes AD verschreiben lassen (Citalopram). Danach alle Bücher (J.Mutter), Chlorella, Koriander e.t.c..in den Müll.
Seit 4 Monaten nehme ich das Medikament und es geht mir langsam besser. Ich mache Fortschritte.
Bei mir fing alles an als ich mit dem Rauchen (von einem Tag auf den anderen) aufgehört habe. Plötzlich hatte ich heftige Entzugserscheinungen, die sich langsam in eine Angstkrankheit steigerte. Nachdem ich 1 Jahr bei zig Ärzten war, bin ich letzlich bei Amalgam gelandet. Wenn man Krank ist glaubt man halt jeden Mist. Ich war bis vor kurzem fest davon überzeugt das meine Symptome mit dem Amalgam zu tun haben. Dem ist aber definitiv nicht so. Versteh mich nicht falsch. Amalgam ist schlecht und gehört nicht in den Mund. Aber jedes noch so kleine Symptom auf Amalgam zu beziehen ist falsch. Du hast schon 3xDMPS gekriegt. An deiner Stelle würde ich komplett vom Amalgam-Zug abspringen und zu einem Neurologen gehen. Je weniger du dich mit Amalgam beschäftigst, umso mehr wirst du wieder in dein Leben reinkommen und die Depressionen vergessen. Oder glaubst du wirklich daß du mit Koriander deine Depressionen und Angstzustände wegkriegst? So dumm bist du nicht, nur krank. Und kranken Leuten kann man alles erzählen. Glaub mir, ich hab´s selbst erlebt. Einem Freund von mir, der seit fast 1,5 Jahren an Depressionen leidet, die offensichtlich durch gewandelte Lebensumstände entstanden sind (Schwester im Knast, Vater tot) hat ein "Hoca" (ein islamischer Gelehrter) erzählt daß ein "Fluch" auf ihm läge. Seitdem man diesem armen kranken (und leider auch sehr naiven) Menschen diesen Schwachsinn erzählt hat, ist er erst richtig durchgedreht. Kurzum, vorher war er depressiv, jetzt hat er einen Knall. Das gleiche passiert mit Amalgam. Depressive Menschen werden durch Panikmache fast in den Wahnsinn getrieben, indem erzählt wird das Depressionen und Angstzustände "Bilderbuchsymptome" einer Quecksilbervergiftung wären. Und vergiss eins nicht, der Körper entgiftet sich mit der Zeit auch selbst. Die Menge an HG die momentan in deinem Körper steckt ist sicherlich nicht an deinen Symptomen schuld. Nur die Angst davor macht dich krank.
Ich wünsche dir alles gute und hoffe das es dir bald besser geht

------------------------------------------------------------------------------------------

%)
VG
himmelsengel
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
:? :? Ungeduld ist sicher fatal...diese Reaktionen (Antwort) passen ja dann auch wieder zu einer chronischen Hg-Vergiftung....Scheiße nur, wenn sich andere Amalgamis von solchen Statements verunsichern lassen... ;)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.884
Hallo Himmelsengel,
ich hatte diese Antwort im INK-forum auch gelesen und mir folgendes dazu gedacht: Diese Antwort ist genauso absolut wie viele Amalgamis es mit ihrer Ansicht auch sind. Ich bin inzwischen überzeugt, daß so gut wie immer verschiedene Faktoren zu einem Zustand führen, wie ihn Vergiftete erfahren. Manchmal ist schon eine Depression oder sind Angstzustände vorhanden und werden durch eine Vergiftung endgültig unerträglich. Manchmal werden die Angstzustände auch erst durch das Amalgam ausgelöst.
Deshalb ist es doch so wichtig, daß jeder chronisch Erkrankte, bei dem der Verdacht auf eine Vergiftung besteht, sehr genau beobachtet, was sich bei der Entfernung der Plomben tut, was eine Entgiftung bringt, welche Voraussetzungen der Kranke jetzt dazu hat, sich wieder relativ oder sogar richtig gesund zu fühlen.
Man kann auf diesem Gebiet so gut wie nichts verallgemeinern und ich finde, jeder sollte mit Logik, Wissen und Verstand an die eigene Gesundung - soweit eben möglich - herangehen.

Um alle, die ein angebliches "Patentrezept" zum Gesundwerden haben, mache ich einen großen Bogen...

:) Uta
 
Beitritt
03.01.04
Beiträge
73
hallo engel,
wurde bei dir ein LTT - test gemacht?
bzw. wurden dmps tests gemacht?
bei mir war und ist im normalen blutbild - nie etwas zu sehen.
nach dem zeckenbiss 1996 wurden in folge mehrere normale borellientests gemacht - immer negativ.
immer wieder waren die leukos mal leicht erhöht ( über die letzten 20 jahre) aber nie haben sie etwas gefunden.
erst als ein - LTT (Lymphozytentransformationstest) gemacht wurde hat man eine massive infektion in den zellen gesehen.
ich bin mittlerweile bei einem umweltmediziner - er hat durch spezielle labortests - beides (hohe intoxikation von quecksilber + andere schwermetalle) + borrelien festgestellt. und kann das belegen.
ich wurde seit meiner frühen jugend immer wieder in die psychoschiene geschoben - fast wäre ich daran gestorben - denn ich habe es selbst fast geglaubt irgendwann - hätte ich auf die diagnostik von zum teil hochkarätigen psychologen gehört - wäre ich mittlerweile sicher ein pillenjunkie.
ich habe mich gewehrt über viele jahre - nein ich lasse diese diagnose - und vorallem die entsprechenden massnahmen - nicht stehen - ich akzeptiere das nicht - es muss einen grund geben - der nicht in meiner seele - geboren - wurde - der mein leben zur dauerhölle macht -
heute weiss ich - ich hatte recht. und heute zeigen - nachdem spezifische tests gemacht sind - und horrende ergebnisse der belastung sichtbar sind - es gibt tatsächlich einen grund.
beschäftigt man sich mit quecksilber - was es alles anrichten kann - und dadurch das es nicht vom körper abgebaut wird - erscheint es sehr logisch - das es der auslöser von vielen symptomen ist.
borrelien + quecksilber schädigen u. a. die nervenbahnen/zellen etc. es setzt sich mit vorliebe ins gehirn - und wenn nun in deinem gehirn metall eingelagert ist - ist es nicht leicht zu verstehen - dadurch kann sensibles gewebe - nervengeflecht etc. überaus gestört werden - und heftige folgeraktionen auslösen.
meine erfahrung zeigt mir - es ist so. und auch meine erfahrung - es ist verdammt schwer den scheiss loszuwerden. gerade weil durch die mobilisierungen wieder psychisches ungleichgewicht entsteht.
denn jedes mal in einem ausleitungsmoment herrscht für den körper wieder - vergiftungszustand.
ich denke wir brauchen geduld. aber vorallem - jeder der für sich diesen weg geht - und sagt das ist der ursprung meiner probleme - sollte ihn gehen können. denn nur du selbst weisst oder spürst was die wahrheit ist.
immer wieder zu zweifeln - kostet noch mehr kraft - ich habe meine entscheidung getroffen. und auch wenn es verdammt hart ist und ich vielleicht nie ganz befreit sein werde - ich weiss was los ist - und kann dadurch mit allem besser umgehen. ;)
 
Beitritt
13.08.04
Beiträge
85
Soooooo......da hat Dir ja jemand versucht die ganze Amalgamgeschichte wieder auszureden, mit tollen Mitteln wie Citalopram......also :

Citalopram ist eine Art Antidepressiva.....das zwar die Auswirkungen Deiner Probleme (Depressionen) aber nicht die Ursache bekämpft. Die Ursache liegt wo anders ! Wo ? Kann man nicht sagen, muß man rausfinden. Amalgam wäre wie gesagt eine Möglichkeit, es gibt aber sicher noch ne Menge andere !

Ich habe fast die gleichen Probleme wie Du, teilweise auch noch ne Menge anderer Symptome mehr. Ich habe leider auch noch keine endgültige Lösung dafür und es geht mir immer schlechter.

Mir haben auch schon viele versucht einzureden das meine Probleme psychisch sind und das Psychopharmaka wie Citalopram etc. helfen. Hab das Zeug genommen und nichts hat sich geändert.(zumindest nichts dauerhaftes)

Klar spielt die Psyche bei einer langwierigen Krankheitsphase auch ne Rolle, aber irgendwo muss die Krankheit ja ihren Ursprung haben.........

Ich bin durch all die Symptome genau wwie Du im Laufe des letzten Jahres bei 2 Krankheitsbildern gelandet : Amalgam bzw. Quecksilbervergiftung und Borreliose. Auf Borreliose wurde ich 3 Mal getestet, 3 Mal war es negativ. Deshalb hab ich das mal auf Eis gelegt (was nicht heißt das alles o.k. ist , aber einige Symptome passen nicht ganz zur Problematik). Jetzt greife ich die Quecksilbervergiftungsgeschichte mal auf.

Es gilt nach und nach die mögl. Ursachen zu bekämpfen und eine Lösung zu finden.

Ein 100 % Aussage wirst Du nicht bekommen, was es ist, Du kannst nur die mögl. Ursprünge bekämpfen !
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo diana und chrischi...
der Text mit der Antwort ist von mir nur reinkopiert aus dem INK-Forum... das ist nicht meine Geschichte, auch wenn sie so ähnlich ist... ;)

Werde morgen wohl erst wieder mehr posten... hab heute tierische Wund- und Zahnschmerzen. War heute beim ZA und habe endlich den 4,6er Zahn extrahieren lassen *aua*

LG
himmelsengel
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Du mein armer Engel, ich wünsche Dir gute Besserung, alles Liebe und Gute! Und- dies war der Dickdarm-Zahn, bin doch sehr gespannt, ob sich bei Dir eine Besserung ergibt! Und- eines musst Du einfach wissen: die SANIERUNG von Deinen Störherden und dem Amalgam, gibt Deinem Körper eine riesige Entlastung! Blockaden werden gelöst- Symptome können heilen! Auch ich sage bei meinen Beratungen immer, die Zähne mit Amalgam oder Wurzelbehandlungen sind die einen Auslöser unserer Symptome, es gibt noch viele andere Belastungen, welche das Fass zum überlaufen bringen! Aber unserer belasteten Umwelt können wir nicht entfliehen- wir können "im Fass" wieder Platz machen, in dem ein Teil der Belastung wegenommen wird- der Teil, welcher machbar ist! Und glaube mir, vielen, vielen Menschen habe ich in den letzten 10 Jahren helfen können! Menschen, welche langjährige Arztodysseen hinter sich hatten und heute wieder glücklich in die Zukunft schauen! Habe Mut, höre auf Deinen Körper, mache nur das, was für Dich stimmt- aber lass "alles Schlechte" aus Deinem Mund entfernen! Danke für die Rücksendung meiner Unterlagen! Hab Hoffnung und Zuversicht! 1000 Küsschen Susy
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
@sasa
ja nun, bin ja eh ständig verunsichert, ob das alles so richtig ist, was ich mache... und solche Artikel, die auch noch auf einen zum Teil selbst zutreffen, verunsichern dann erst recht

@uta
mit den Plomben ging es mir nicht gut und seitdem ich ausleite (immerhin schon über einen Zeitraum von 2 Jahren) gehts mir auch nicht besser. Im Gegenteil, ich habe sogar meine Arbeit deswegen verloren, weil es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ging. Vorher war es immer die Angst, die mir das Leben schwer machte, da konnt ich mich noch mit auseinandersetzen... bei Amalgam geht das nicht. Es müsste sich doch schon längst Besserung auf vielen Gebieten gezeigt haben. *seufz*
Da fällt einem die Geduld nicht gerade in den Schoß ;)

@diana
hast du vielleicht eine Adresse im Raum NRW für Umweltmediziner?
Ich hatte ja nach dem LTT-Test gefragt, aber der ist so teuer, dass das die Krankenkassen nicht übernehmen und ich habe ja schon eine Haaranalyse und eine Stuhluntersuchung nach DMSA Einnahme gemacht. Und ehrlich gesagt, fehlt mir immer noch "DER BEWEIS" das ich Amalgamvergiftet bin.

@chrischi
bin dabei dir Ursachen zu bekämpfen. Amalgam ist ja schon lange raus... jetzt sind meine Goldkronen dran. Gestern war der erste Schritt.
Nur wenn sich dann immer noch keine Besserung zeigt... hmm... ja dann weiss ich auch nimmer weiter.

@susy
Huhu du Liebe. Danke für die Wünsche... kann sie gebrauchen ;-)
Dickdarm-Zahn? Na dann bin ich ja wirklich gespannt, hatte ja die letzten Wochen starke Probleme mit dem Magen/Darm. Wie schnell müsste sich denn eine Besserung von Symptomen nach der Entfernung zeigen?
Muss sagen, war erschrocken, was für nen Goldbrocken ich da im Mund hatte... habe mir die Krone mitgeben lassen... und davon habe ich ja noch 2 Stück im Mund.
Wie lange sollte ich jetzt warten, bis ich den nächsten Zahn mit Goldkrone in Angriff nehme?
Hoffe, dir gehts gut?!

LG :)
himmelsengel

P.S: Ich denke, ich bin einfach viel zu sehr verunsichet worden in den letzten Jahren. Ich glaube schon irgendwie an die Vergiftung... nur das einfach nichts besser werden will nach der langen Zeit, bzw. immer wieder auch neue Probleme dazukommen, macht mich doch immer wieder stutzig.
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
Vor allem wenn du noch Metall im Mund hast, kannst du eh nicht gescheit Ausleiten...das Gold hält die Amalgambestandteile im Kopfbereich fest wie ein Magnet....kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Erst als meine Goldkrone auch draussen war, hat sich die Entgiftung stark beschleunigt. Als ich dann noch alpha-Liponsäure zusätzlich dazunahm/nehme geht die Sache richtig ab. Übrigends habe ich nach Entfernung der letzten Krone in einem Bereich sofortige Heilung erfahren....mein erhöhter Augendruck normalisierte sich. Also...keep on steppin`....

SAsa
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Lieber Sasa und lieber Engel, ich bin , Dir Sasa dankbar für Deine Unterstützung! Lieber Engel, Du kannst definitiv erst richtig entgiften, wenn alles Metall aus Deinem Mund ist! Solange Du noch solches im Mund hast, hast Du, bei jedem Essen und Zähneputzen immer Nachschub! Das Amalgam ist draussen- aber "schlechtes Gold" (Palladium!)ist genau so schlecht wie Amalgam! Und- wenn tote, wurzelbehandelte Zähne vorhanden sind, machen auch diese Blockaden und Du kannst nicht entgiften! Und- bei einer 30 Jahre alten Person, welche ihre 1. Amalgamfü mit 7 Jahren bekommen hat, ist dieses Gift 23 Jahre im Körper, es kann nicht in kurzer Zeit draussen sein! Unsere Krankheit braucht G E D U L D!!!!! Ich würde nicht schon wieder zu einem neuen Arzt gehen (Umweltmediziner), dies würde für Dich bestimmt frustrierend enden! Lasse erst alles krankmachende aus Deinem Mund entfernen - erst dann die nächste Etappe! Wenn Deine Bauchprobleme vom 6er waren, solltest Du bald eine Besserung spüren! Bei mir, alle 7 Wb-zähne weg, immer ab 2. Tag nach Ex besser! Ich würde diese Wunde 3 - 4 Wochen heilen lassen, dann weiter- Wunde muss oben verschlossen sein, damit bei der weiteren Behandlung nichts ins Loch fallen kann! Habe Mut!!!! Wie geht es mit den Schmerzen? Euch beiden alles Liebe Susy
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Huhu Sasa und Susy,
danke für eure Erklärungen... sie geben mir doch Klarheit wegen meiner Verunsicherung und lassen mich wieder hoffnungsvoller in die Zukunft blicken. Ich versuche mich dann wieder aufzubauen und wieder mehr Vertrauen zu entwickeln und was du, lieber Sasa, gesagt hast leuchtet mir auch wieder ein. Klar das Gold wird die Metalle festhalten... hab ich nicht drüber nachgedacht.
Und das mit der Zeit, liebe Susy, hatte ich auch wieder nicht bedacht...

Also ich hab schon kurz nachdem der Zahn draußen war und obwohl alles betäubt war, stärkere Schmerzen bekommen und hält auch bis jetzt an. Komischerweise tut mir nicht nur die Wunde selber weh, sondern der ganze rechte Unterkiefer und oben die Zähne, die direkt über der Wunde sind auch. Teilweise sind die Schmerzen schlimmer, als die Wunde selber...
Hab das Gefühl, als wenn ich jetzt starke Zahnschmerzen im Unter- und Oberkiefer habe und eine Art ziehen in den Zähnen bis zur Mitte der Schneidezähne, als wenn ich ne Klammer tragen würde. Dazu habe ich seit gestern Abend noch Kopfschmerzen auf der gleichen Seite....
Wie kann denn das? Vor allem das die Schmerzen auch im Oberkiefer sind...?
War gestern zur Kontrolle und der ZA meinte, das könnte sich auch noch entzünden, da irgendein Blutpfropfen nicht mehr da war, ansonsten wären Schmerzen erstmal normal...
Heute habe ich nochmal angerufen, da die Schmerzen nicht besser werden wollen und wenn es morgen nicht besser ist, bekomme ich ein Medikament da hinein.
Wie lang braucht denn sowas im Normalfall bis sich das beruhigt hat? Ist ja auch ne große Lücke... wird bestimmt was dauern. Find es nur komisch, dass mir mehr anderes weh tut, als die Wunde selber.
Schon komisch, vorher hatte ich null Schmerzen und jetzt wo der Zahn raus ist, genau das Gegenteil.

Ach, lt. kinesiologischer Testung vor einer Woche, könnte ich mit 1-2 Trpf. Koriander pro Woche anfangen... sollte ich jetzt lieber warten oder ist es sinnvoll damit zu beginnen, trotz der Schmerzen?

LG + Danke nochmal für die Unterstützung :)
himmelsengel
 
Beitritt
26.02.04
Beiträge
390
....war ja fast auch gelogen...dat war keine Gold- sondern eine 60%Palladium :mad: 40%Gold :( -Krone!...
hallo Engel...die Schmerzen könnten auch von der Prozedur des Ziehens kommen, weil der Zahni ja ganz schön Kraft aufwenden muß und du entsprechend gegenhalten musst...im Sinne einer Verkrampfung der Kiefermuskeln. Schmerzen können ja manchmal auch ausstrahlen...im Sinne eines Störfelds von der Wunde ausgehend im Verlauf eines Meridians (Energiebahn). Kühlen und sanfte Massage helfen vielleicht!?...

Alles Liebe und gute Besserung

Sasa
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.884
Hallo Himmelsengel,
wie geht es Dir inzwischen? Ich drücke Dir die Daumen, daß es bald besser wird.
Ich habe vor und nach Extraktionen immer Arnica D6, gemischt mit Hypericum D6 genommen. Arnica ist zur besseren Wundheilung, und Hypericum (Johanniskraut) gegen Nervenschmerzen. Im Zweifelsfall alle Stunde ein paar Kügelchen nehmen.

Alles Gute!
Uta :)
 

Malve

Hallo himmelsengel,

ich hoffe, Deine Schmerzen von der Zahnextraktion sind weniger geworden?
Bei mir war es so, daß die Wunde selbst die wenigsten Schmerzen verursachte - am meisten Probleme machten die Innen- und Außenseite im Kiefer an der Stelle, in der der Zahn gesteckt hat. (Ist jetzt etwas umständlich formuliert, aber schwierig beschreiben...) Ich habe Calendula-Urtinktur mit nach Hause bekommen, um die äußeren, schmerzenden Stellen (nicht die Wunde selbst) immer mal zu betupfen.

Hast Du auch eine etwas dickere Backe? Bei mir dauerte es eine gute Woche, bis die Schwellung zurück gegangen ist. Es war allerdings auch eine total schwierige Extraktion. Bei so etwas "leidet" die Umgebung der Wunde mehr als das eigentliche Loch, das zuheilen muß.

Heute ist es genau 2 Wochen her, seit der Zahn gezogen wurde, und das Loch ist immer noch nicht ganz verheilt. Die Stelle ist noch empfindlich und reagiert auf Kalt oder scharfe Speisen, also nehme ich da noch sehr Rücksicht. Man braucht Geduld...

Ich wünsche Dir gute Besserung!

uma
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo mein Engel, nimm Arnikakügelchen und Ponstan. Ponstan ist ein sehr gutes Mittel gegen Zahnschmerzen und wirkt auch gegen Entzündungen/Schwellungen. Stimmt, die Schmerzen überall können eine Art Muskelkater sein- als Patient muss man den Kräften des Zahnarztes entgegenhalten! Hatte ich auch! Es kann aber auch eine Wundheilungsstörung geben- es bildet sich kein Koagulum/Blutpfropfen- dann liegt die Alveole/Knochenfach trocken und ungeschützt da! Da sollte der Zahnärzte Antibiotikagazeeinlagen machen! Bedenke- es ist doch eine grosse Wunde- und es kann, muss aber nicht zu Komplikationen kommen. Spülungen mit Salbei sind auch sehr gut- und wichtig, trotz Schmerzen, die Wunde gut sauber halten- putzen und spülen! Gute Besserung und alles Liebe Susy
 
Themenstarter
Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo ihr Lieben,
danke für eure wertvollen Tipps.
Leider ist es heute Abend noch schlimmer geworden. Verstehe auch nicht, warum gerade oben im Oberkiefer zwei Zähne besonders schmerzen. Ob da was aktiviert wurde?
Ist kaum zum aushalten.

Ja der Blutpfropfen fehlte bei mir, weil ich dumme Nuss ihn ausgespült hatte. Weil nach dem Essen einer Suppe etwas darin hängengeblieben war und ich dachte, ich müsse das ausspülen.

Und das das ne Art Muskelkater sein soll, kann sein, allerdings ist das nicht mein Hauptproblem. Muskelkater fühlt sich anders an. Habe richtige "Zahn"-schmerzen.

Ach neeeee... jammer, als wenn man nicht schon genug auszuhalten hätte ;)
 
Oben