ALA oder R-ALA zur Schwermetall / Quecksilberausleitung?

Themenstarter
Beitritt
05.12.16
Beiträge
60
Guten Tag,

Ich bin gerade in einer Facebook Gruppe wo es um die Cutler Ausleitung geht. Dort wird sehr spezifisch vorgeschrieben, wie man vorzugehen hat. U.a. verbieten sie hier R-ALA, kolloidales Silber usw. Der Ton ist allerdings meist rau. Auch soll ich statt 4 Stunden, alle 3 Stunden ALA nehmen.

Macht es nun wirklich einen Unterschied ob ich R-ALA nehme oder ALA und kann ich mich wirklich so schlimm vergiften, wenn ich nur alle 4 Stunden nehme?

Zudem sagen sie, dass meine DMSA Einzeldosen viel zu hoch sind, nämlich 100 mg. Aber leider haben die von Supersmart nur 100 mg, und es geht mir jetzt auch nicht wirklich schlecht damit muss ich sagen. Bis jetzt spüre ich keine wirklichen dramatischen Symptome. Es kann auch sein, dass ich nicht so viel Schwermetalle in mir habe, aber ich habe eben die Vermutung, dass mein Gehirn betroffen ist.

Es wäre nett, wenn mir jemand behilflich sein könnte, da ich manchmal Fragen habe zum Thema und es natürlich auch richtig machen will. Gleichzeitig sollte es aber auch begründet sein und in einen nicht zu rauen Ton erfolgen. ;)

Liebe Grüße

primechecker
 
wundermittel
Beitritt
21.03.22
Beiträge
23
Ich bin auch gerade dabei zu recherchieren bezüglich ALA - stehe auch vor der Frage welches ich zur Entgiftung benutzen soll - evtl kann noch jemand auf die Frage eingehen - R oder RS-ALA, habe leider keine befriedigende Antwort gefunden. Das Cutler Protokoll soll mit RS durchgeführt werden, warum weiß ich bis heute nicht. Habe gelesen, dass beide Formen unterschiedliche Aufgaben haben sollen. Für mich ist die Entgiftung wichtig in Verbindung mit einem Binder wie Kohle. Ich hoffe keine Fehlbitte getan zu haben mit der Bitte um Hilfestellung.

MFG
Commander
 
regulat-pro-immune
Oben