Schwindel – woher kommt er?

Kategorien:Allgemein, Chiropraktik, Gefühlswelt, Herz-Kreislauf, Kopfschmerzen, Neuraltherapie

Schwer leidet, wem schwindlig ist. Eigentlich keine Krankheit, nur ein Symptom, so behindert uns jeglicher Schwindel arg im täglichen Leben. Er nimmt uns die Basis, die innere Sicherheit.

Schwindel aus Dehydrierung

Viele betagte Menschen leiden an Schwindel, weil ihr Körper keinen Durst mehr meldet. Sie werden schläfrig und benommen. Nach dem Aufstehen fallen sie einfach hin. Leere im Kreislauf, Sauerstoffmangel im Gehirn. Durch ständiges Trinken kleiner Mengen lernen die Nieren wieder auszuscheiden. Ein wohliges gesundes Durstgefühl kehrt zurück.

Schwindel aus Überforderung

Ähnlich geht es jungen Frauen, besonders wenn die eigenen Kinder Tag und Nacht aus ihren Gedanken sie reissen und an ihrer Energie zehren. Da gibt es für die Erfüllung eigener Wünsche, für ein wenig eigenes Leben keinen Raum. Da wird es oft eng ums Herz und schwierig, die eigenen Kinder und das Heimkommen des Ehemannes zu ertragen. Blass, mit gelblich unterlaufenen Augen, blutleer und erschöpft quält man sich durch den Tag. Die Beckenorgane und Beine werden schwer und gestaut, die Monatsregel zur Qual. Nur durch sportliche Anstrengung kann man sich etwas wohler fühlen. (Orthostatischer Schwindel)

Schwindel aus physischer Konstellation

Anderen wird’s schwindlig, wann immer sich der Nacken bewegt (zervikaler Schwindel):
Sensible Nervenendigungen an den Gelenken der zwei obersten Halswirbel gehen zum Labyrinth, dem Gleichgewichtsorgan, das uns laufend jegliche feinste Veränderungen der Lage des Kopfes zum Raume meldet. Widersprechen diese den Wahrnehmungen des Sehens oder Veränderungen der Stellung der Halswirbel zueinander, so entstehen Schwindel und Übelkeit.

Bei Schäden an den Halswirbeln durch rheumatische  oder traumatische Schäden an deren Gelenken und Bändern entstehen Fehlmeldungen mit unerträglichen Schwindelzuständen. Menschen mit lockeren Bändern oder  nach Schleudertraumen sollen niemals Halswirbel chiropraktisch manipulieren lassen, sonst erschlaffen die Bänder noch mehr und der Schwindel verstärkt sich. Hoch wirksam ist hier dagegen die Neuraltherapie, denn sie regeneriert und strafft die Bänder.

Schwindel aus Schleudertrauma

Menschen mit Schleudertraumen sind oft arbeitsunfähig. Meist erleiden sie grosses Unrecht, werden als Simulanten oder „psychiatrische Fälle“ abgetan, denn die Medizin unserer Universitäten kennt leider für sie keine wirksame Therapie, da sie sich um die Neuraltherapie noch nicht gekümmert hat.

Schwindel und Erbrechen?

Schwindelanfälle übelster Art erleiden Menschen mit Menièrescher Krankheit. Sie leiden an unerträglichen Anfällen von Drehschwindel mit Erbrechen. Durch gekonnte diätetische Verbesserung der Feindurchblutung und der Sauerstoffspannung im Gleichgewichtsorgan durch vegetabile Frischsaftdiät und Neuraltherapie kann die Menièresche Krankheit nach unserer Erfahrung zuverlässig geheilt werden.

Wir verwenden hier eine Diät aus ganz frisch zubereiteten Obst- und Gemüsesäften und Mandelmilch, Hydrotherapie und Procainbaseninfusionen. Die Durchblutung und Regeneration des Labyrinths stimulieren wir durch Reflexe, die von ganz bestimmten Akkupunkturpunkten ums Ohr ausgehen  mittels der Neuraltherapie und durch die Injektion von Procain an das Ganglion stellatum, das zweitoberste Schaltzentrum des Grenzstrangs des Sympathikus.

Seekrankheit

Der allgemein wohl bekannteste Schwindelzustand ist die Seekrankheit, die auch im Auto oder in anderen Fahr- und Flugzeugen entstehen kann, wiederum da die Augen das Fahrzeug fixieren, das Labyrinth aber dazu unpassende Kopfbewegungen meldet. Der Organismus erachtet solche Widersprüche als gefährlich und setzt uns durch Schwindel und Übelkeit „ausser Gefecht“. Scopalamin hilft nur unbefriedigend gegen die Seekrankheit.

Doch kennt die Homöopathie hervorragende Mittel mit zuverlässiger Wirkung: Spigelia wirkt dann, wann man glaubt, nach hinten zu fallen. Conium verschlechtert sich beim Schliessen der Augen. Das allgemein wirksame Mittel gegen die Sehkrankheit ist Cocculus, das am besten in der dreissigsten Potenz, vor- und während der Reise eingesetzt wird.

Schwindel im übertragenen Sinne

Schwindel hat in der Sprache viele übertragene Bedeutungen: So wird uns schwindlig, „wenn wir nicht mehr wissen wo uns der Kopf steht“, wenn zu viele widersprüchliche Gedanken unseren Geist quälen, wenn wir uns im Chaos von Beziehungen und Exbeziehungen nicht mehr zurecht finden, wenn wir zu hoch hinaus wollen, wenn wir berühmt werden, ganz nah am unendlichen Abgrund öffentlicher Verachtung der Neidischen.

Nahe steht dieser „Schwindel“ seelisch zum Schwindel in den Bergen, auf Brücken, Seilen, auf hohen Gebäuden beim Blick in den Abgrund. Da fühlen wir in uns der Nähe zu etwas, das wir nicht mehr meistern können, als zöge es uns hinab, tief hinunter in den Abgrund, in den Tod: ein Gefühl, das bei verzweifelten Menschen Überhand nehmen kann, in einer Verzweiflung bis in den Tod in tiefster Einsamkeit.

Achten wir auf sie, die nicht selten in grösstem Erfolg ganz oben kämpfen und plötzlich nicht mehr da sind, da sie  den Schwindel der Höhe der Verantwortung, die Furcht vor dem Versagen nicht mehr aushalten konnten. Deren sind viele, im Kleinen, im Grossen, denen es schwer fällt, ihren Nächsten einzugestehen, dass sie nicht mehr mögen, dass sie verschwinden möchten, schwindelig in den Abgrund der Verzweiflung, des Todes. Sie brauchen unser Mitgefühl, unser Verständnis. Nur so können wir das Schlimmste verhindern.

Tipp gegen Verzweiflung

Notieren Sie sich alles, was sie gut gemacht haben, dann alles, worin Sie glauben versagt zu haben. Notieren Sie sich, wie Sie möchten, dass Ihr Leben in fünf Jahren aussehen wird. Notieren Sie sich, was Sie damals als Kind glücklich machte, wie es ihm heute geht, dem Kind in Ihnen.

Es gibt keinen lebendigen Erwachsenen. Was über Leben und Tod entscheidet, ist das Überleben kindlicher Glückseligkeit im erwachsenen Menschen. Hierauf zu achten ist das Allerwichtigste.

 

Dr. med. Andres Bircher

Dr. med. Andres Bircher

Mediziner und Facharzt, Dozent, Autor
Wissenschaftliche Naturheilkunde

- Gründer und Präsident der Stiftung Maximilian Bircher
- Stiftungsrat der Stiftung BIRCHER-BENNER
- Leiter des Medizinischen Zentrums BIRCHER-BENNER Braunwald
- Enkel von Dr. med. Maximilian Bircher-Benner, Pionier der wissenschaftlichen Naturheilkunde (1867-1939)

6 Kommentare in “Schwindel – woher kommt er?

Datura Juni 30, 2012
Es gibt (noch) eine recht häufige Ursache von Schwindel, die oft nicht erkannt wird und die sehr einfach zu behandeln ist: Auf ähnliche Weise entsteht die häufigste vestibuläre Schwindelerkrankung, der Lagerungsschwindel. Ursache hierfür ist ein Ablösen von kleinen Kalziumkristallen des Schwerkraftsinnesorgans im Vestibulum, die dann - vor allem nachts in Seitenlage - in der Endolymphe nach unten sinken und für einen kräftigen Strom sorgen. Da dieser Vorgang nur in einem der beiden Sinnesorgane passiert, das zweite Vestibulum aber "Ruhe" meldet, entsteht auch hier ein starkes Schwindelgefühl, das erzeugt wird, wenn der Kopf anders gelagert wird. Die Therapie ist denkbar einfach, wie Christoph Helmchen von der Schwindelambulanz der Medizinischen Hochschule Lübeck kürzlich auf einer Fortbildungsveranstaltung für Ärzte in Bad Segeberg demonstrierte: Man legt den Kopf des Patienten auf die betroffene Seite in eine bestimmte Position und dreht ihn dann ruckartig um fast 180 Grad. Dadurch fließen die Kristalle an eine Stelle im Vestibulum, wo sie keinen Flüssigkeitsstrom mehr verursachen können. Quelle: http://www.welt.de/print-welt/article450284/Schwindelattacken-wenn-sich-Kalziumkristalle-im-Ohr-loesen.html Datura
    KlausR Juli 29, 2012
    Liebe Datura Dass die Halswirbelsäule verantwortlich für Schwindel sein kann ist bekannt. Allerdings halte ich die Empfehlung die HWS ruckartig in eine Richtung zu bewegen für absolut ungeeignet und gefährlich. Klar kann es passieren, sofern die HWS dafür verantwortlich ist, dass der Schwindel zu einem sekundären Problem wird, weil der Patient nach dieser "Therapie" mit einem Stroke (Schlaganfall) im Rollstuhl landet. Das ist meine Kritik an der Chiropraktik und Chirotherapie. Der von dir zitierte Christoph Helmchen ist vermutlich Arzt und hat deshalb die Lizenz zu töten. Bitte informiere dich doch einfach mal hier: http://medizinkritisch.blogspot.com/2012/03/chiropraktik-und-die-alternative-der.html Viele Grüsse Klaus
admin Juni 30, 2012
Hinweis zum Forum: Es existieren eine grosse Menge Diskussionen, welche unter dem Stichwort "Schwindel" markiert worden sind und weitere, eventuell nützliche Informationen enthalten könnten: https://www.symptome.ch/vbboard/tags/schwindel.html Gruss, Marcel
Lichtengel1 Juni 30, 2012
hallo ihr alle,lese mit freude und Interesse in diesem Forum vor allem die Einträge von Juppy haben mich sehr angesprochen. betreff wasseradern neutralisieren ! Möchte mich herzlich für diese interessanten Einträge bedanken,habe viel daraus gelernt. Würde mich gerne weiterhin austauschen, bin in vielen Aussagen mit Juppy stimmig. Ich hoffe er liest immer noch in diesem Portal und meldet sich . Grüße aus Bayern von Lichtengel an alle.
KlausR Juli 29, 2012
Es tut mir leid, auch kein Universalrezept zum Thema nennen zu können. Dennoch erlaube ich mir als Praktiker einen Hinweis zu geben, der bei relativ vielen meiner Patienten erfolgreich ist. Ich empfehle diesen Patienten die Einnahme eines Protonenhemmers, wie beispielsweise Nexium © (Wirkstoff Omeprazol etc.) für ein paar (5-10) Tage. Die Problematik lässt sich dadurch in überraschend vielen Fällen lösen. Ärgerlich für mich ist dabei der Umstand, nicht beurteilen zu können, warum "der Trick" funktioniert. Dazu habe ich zwar vage Vermutungen, die jedoch den Rahmen an dieser Stelle sprengen würden.
Shivani August 14, 2012
Danke für die ausführliche Zusammenfassung. Nicht zu vergessen ist außerdem, dass Schwindel auch ein Angstsymptom sein kann. Bei erfolgreicher Behandlung der Angst verschwindet auch der Schwindel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oben