Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

04.03.10 11:54 #1
Neues Thema erstellen
Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Lunai ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 21.02.10
Also das Mutaflor nehme ich jetzt seit dieser woche,mein Arzt sagte es ist ein versuch dieses mittel bei meinen beschwerden ein zu setzten.


Also bei der darmspiegelung wurde nichts festgestellt richtig, den dünndarm hat sich mein Arzt dann durch ein Mrt angeschaut der ist auch Ob.

Ja eine akute Gastritis wurde festgestellt.

Behandlung:Schon 2 monate lang morgens und abends 1 tablette eine stunde vor dem essen: Pantprazol 40mg.Die gehoffte wirkung bleibt jedoch bei mir aus.Kann eine Gastritis wirklich so ewig lange dauern?
Zu jedem essen Enzym lefax und Abdomilon N(14%Vol)
Schmerzmittel: Keine

Ich esse 3-5 mal am tag recht kleine mengen:
Morgens: Haferflocken mit Sojamilch
Mittags:Kartoffeln mit Mören ab und zu ein stück Schweinefilet dazu leicht angebraten.
Zwischendurch: Eine Banane
Abends: Haferflocken mit Sojamilch

Weiter versuche ich viel Tee zu Trinken Kümmel/fenchel/Anis
Weiter verzichte ich auf Zucker,Milch,Milcheiweiß,Tierische Fette etc.

Zitat:
krämpfe im darm bereich un dann durchfall,das hatte ich früher öfter mal alle paar monate.

Das war so vor 5-6 Monaten etwa einen bis 2 monate bevor meine dauerhaften beschwerden los gingen.
Kann mich noch genau daran errrinnern das es auf der Arbeit los gegangen ist ein mal ohne das ich auf der arbeit was besonderes gegessen hätte. solche krämpfe hatte ich früher alle 3-4 monate mal aber dann nie länger wie einen Tag.


Nein keine der tüpischen EBV symptome habe ich bei mir bemerken können.


Die letzten 2 wochen habe ich Xifaxan bekommen ein nur im darm wirkendes antibiotikum das hat aber auch nicht den durchbruch gebracht nur das aufstoßen und die luft im Bauch hat sich dadurch leicht verbessert.Mache jetzt danach einen Darmaufbau mit Biocult Laktosefrei.Kann aber auch sein das es an der umstellung auf schonkost liegt.


Nochmal zu meinen derzeitig akuten beschwerden.Daurhaftes unwohlsein und dumpfer Bauchschmerz.Wenn ich an mir runter schaue sofort unter dem rechten rippenbogen richtig hart und ein sehr starker schmerz sobald ich etwas drücke.Direkt unter dem solaplexus bis fünf zentimeter über den Bauchnabel starke schmerzen bei berührung,auch verhärtet .Rechts und links neben dem bauchnal vorallem wenn ich liege sehr stark verhärteter darm den man durch die Bauchdecke spührt.Starkes gluchsen im Bauch mit wellenartigen krämpfen.
Schlechter geschmack und geruch aus dem Mund.Seit in etwa einem Monat immer kalte Hände und kalte Beine, sogar wenn ich in der Badewanne war schon etwa eine stunde danach wieder kalte hände und kalte Füße.
Dagegen bekomme ich jetzt Elektrolyt Infusionen bei meinem Arzt aber so richtig etwas habe ich noch nicht gemerkt.Er wollte mich jetzt erst nochmal in die uniklink schicken aber dann sind wir zu dem entschluss gekommen das die da auch nur ihr standartprogramm durchziehen und ich da eine nummer unter vielen bin.Ich weiß auch nicht wen ich noch bitten kann sich meiner anzunehmen und mir helfen kann wieder der zu werden der ich vorher war,ich würde jedenfalls alles dafür tun.

Lg Lunai

Geändert von Lunai (06.03.10 um 17:23 Uhr)

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.872
Seit: 04.02.09
………………normalerweise sollten die beschwerden einer akuten gastritis nach einigen tagen zurück gehen..
deine ernährung ist eigendlich nichts mehr zu zufügen ,vielleicht würde es dir aber besser bekommen das angebratene fleisch weg zulassen
……..wann nach dem essen fangen die schmerzen bei dir an ,sofort oder erst nach 1-2 std ?.


Ich wurde dann noch zu einem Psychologen geschickt der aber keine Psychische störung festellen konnte was er festgestellt hat war das ich unter starken schmerzen leide;/
wie lange warst du bei einem psychologen………...so ganz sollte man diesen vorschlag nicht wegschieben .
viele magen-darm beschwerden sind folgen von stress und ärger .
eine nervöser darm wurde glaube ich bei dir festgestellt .


Seit in etwa einem Monat immer kalte Hände und kalte Beine, sogar wenn ich in der Badewanne war schon etwa eine stunde danach wieder kalte hände und kalte Füße.
……hast du mal deinen blutdruck gemessen ?.
du hast einige kilos durch die ernährungsumstellung verloren , eventuell fehlt dir jetzt in dieser zeit auch die nötige lusst an bewegung . stoffwechsel und durchblutung laufen dann auf sparflamme da könnte es schon zu kalten händen und füßen kommen.
lass die Elektrolyt Infusionen ein wenig zeit zum wirken ,sie werden dir bestimmt gut tun.

lg ory

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Lunai ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 21.02.10
Die Schmerzen sind eigentlich unabhängig vom essen nur zu der zeit als ich noch ganz normal gegessen habe wurden die schmerzen nach dem essen schlimmer.Also das es jetzt direkt nach dem essen besonders schlimm war ist mir nicht umbedingt aufgefallen.Die schmerzen besonders der dumpfe schmerz ist halt immer da.Autofahren fällt mir sehr schwer dadurch in letzter zeit.Allgemein fällt es mir schwer grade wenn die schmerzen mal wieder sehr stark sind mich zu konzentrieren.

Bei dem psychologen war ich ein paar stunden er hat mir sehr viele fragen gestellt und ich habe auch alle wahrheitsgemäß beantwortet.

Also alles was mir noch eingefallen ist:
Vitamin B12 mangel durch pantoprazol
Histamin allergie
Weitzen
Roggen....
Parasiten oder Pilze
Bauhinsche klappe
wenn jemand noch einen tip hat in welche richtung man noch untersuchen oder überlegen könnte ich bin für jeden tip dankbar und danke Ory
Lg Lunai

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.872
Seit: 04.02.09
............zu deiner aufstellung würde ich nochmals einen 13C Harnstoff-Atemtest zufügen um wirklich sicher zu gehen das kein Helicobacter pylori Infektion vorliegt .aufgrund der schlechten selbstheilung des magens ist dieser kreislauf vom körper nur schwer zu durchbrechen, weshalb die Entzündung meist chronisch wird .

Helicobacter pylori@daviva.de

lg ory

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Suzette ist offline
Beiträge: 6
Seit: 29.04.08
Hallo Lunai,
Das ist schon hart, was Du durchmachen musst!
Hast Du eigentlich Sodbrennen oder saueres Aufstossen? Wenn Du keine Symptome durch die Magensäure hast, dann wäre es vielleicht sinnvoll, Pantoprazol wegzulassen, zumindest könntest Du es probieren. Denn Pantoprazol ist ein Mittel, welches die Produktion der Magensäure im Magen unterdrückt und wird eigentlich mehr gegen Säurebeschwerden und Reflux eingesetzt, was Du anscheinend nicht hast. Ok, es wird auch bei Gastritis und Magengeschwüren auch eingesetzt und oft hilf es, aber bei Weitem nicht immer. Du nimmst recht viel davon und es hilft nicht, richtig?
Dann würde erst mal 2 Dinge ausprobieren: 1. mir einen anderen Säureblocker verschreiben lassen (Nexium, Omeprazol ) und schauen, ob das wirkt.
2. Wenn die auch nicht wirken, dann würde ich das Medikament nicht nehmen, denn es belastet den Körper nur unnötig und kann sogar mehr Magen-Darm Probleme verursachen! Denk mal selbst: Diese ganze Mittel (PPIs, Säureblocker) bringen den Magen dazu wenig bis keine Säure zu produzieren. Aber die Säure schützt den Magen-Darm Trakt gegen Bakterien und Pilze, die wir tonnenweise jeden Tag schlücken. Wenig Säure - wenig Schutz. Zweitens, ohne Säure kann der Körper Schwierigkeiten bei der Eiweissverdauung bekommen, d.h. wenn Du Fleisch, Fisch, Eier, Käse isst; wenig Säure - schlechte Verdauung. Weiter, wenn zuweing Magensaft produziert wird, wird auch oft zuwenig Saft der Bauchspeicheldrüse und zuwenig Galle zur Verdauung gegeben, weil alle Verdauungsorgane miteinander verbunden sind. D.h. oft hat mann dann einen generellen Mangel and Verdauungssäften und das Essen, statt verdaut zu werden, gärt und fault im Darm, dadurch entstehen viele giftige Stoffe, die den Darm, die Bauchspeicheldrüse und die Leber belasten, was die Verdauung noch mehr verschlimmern kann. Das Ganze kann dazu führen, das die guten Bakterien im Darm immer weniger werden und die schlechten, die von der Gärung und Fäulnis leben, immer mehr. Das nennt mann dann Darmdysbiose mit Folgen wie Blähbauch, Krämpfe, Schmerzen, Durchfall, Verstopfung etc. Diese Symptomes sind übrigens auch in der Liste der Nebenwirkungen bei Pantoprazol aufgeführt. Der aufgeblähter oberer Teil des Dickdarms, welcher im Oberbauch verläuft, (da wo Du auch Schmerzen hast) drückt dann auf den Magen und kann extra Schmerzen bereiten. Er kann auch links oder rechts "zwicken", so dass oft schwer zu sagen ist, ob das der Darm, der Magen oder die Galle ist.
Also, versuche mal Pantpprazol wegzulassen und wenn es Dir dabei nicht schlechter geht, dann lass das Zeug ganz weg.
Es ist auch richtig, das wegen mangelnder Magensäure Vit. B12 oder auch Eisen schlecht aufgenommen werden, was auch Magenbeschwerden auslösen kann. Deshalb kaufe Dir in der Apoteke oder bestelle im Internet (günstiger) Vitasprint oder lasse deinen Artz B12 im Blut bestimmen (machen die aber ungerne). Infusionen/Spritzen sind besser, aber venig Ärtzte so gut sind, dass sie das den Kassenpatienten verschreiben.
Deswegen teste mal Vitasprint und eventuell ein gutes Multimineralien Präparat.
Drittens, dein Test auf den Magenkeim Helicobacter Pilory, welcher bei Dir negativ ausgefallen war, wurde gemacht, als Du schon ordentlich Pantoprazol genommen hast.
Achtung, da könnte ein falsch negativer Ergebnis vorliegen. Ich hatte das bei Magenspiegelung, obwohl sie als "Goldstandart" in der Helicobacter Feststellung gilt, bei mir war der Heli negativ und dann, nach einer Zeit ohne Säureblocker war das Ergebnis doch positiv. Mein Arzt sagte das es schon mal passieren kann.
Also brauchst Du, um auf Nummer sicher zu gehen, noch einen Helicobacter Test, am besten Stuhl, aber Du musst vorher mindestens 7 Tage, bessr 14, keine PPIs, keine H2 Blocker nehmen!
Drittens, vielleicht steckt eine Unverträglichkeit hinter deiner Gastritis. Vor allem Glutenunverträglichkeit kann so was auslösen. Teste Fruktose, Lactose, Gluten, Sorbit.
Woher weisst Du, das Du Histaminintolranz hast? Wenn es sicher ist, dann ist Soyamilch, Bananen und Schweinefleisch nicht richtig. Obwohl es auf die Schwere der Intoleranz kommt. Ich habe eine leichte HI, esse aber doch 1-2 Bananen am Tag. Und PPis sind bei Histamin auch nicht das Beste, besser H2-Blocker, wenn mann schon ein Säureregulierendes Mittel nehmen muss. Aber wie gesagt, probiere ohne...wenn das Zeug sowieso nicht hilft...
Frage den Arzt, ob Du eventuell einen Gallereflux hast (wenn die Galle in den Magen fliesst). Das kann eine hartnäckige Gastritis verursachen.
Probiere Heilerde zu nehmen, vor allem vor dem schalfen, oder wenn die Schmerzen schlimmer werden.
Leinsamenschleim morgens ist auch gut.
Da Du rechts Schmerzen hast, könnte es auch die Galle sein. Probiere Löwenzahnsaft und Artischokensaft zu trinken (am besten aus dem Reformhaus) (oder als Tabletten) und abends warme Leberwickel zu machen. Und Curcumin Kapsel sind da auch gut.
Wäre auch sinnvoll zu bestimmen, welche gute Bakterien im Darm fehlen, es ein Test auf Dysbakteria, wird von der Kasse bezahlt, Du musst das von deinem Arzt verlangen (freiwillig kommen sie oft nicht darauf).
Bei Zucker weglassen bist schon richtig.

Gute Besserung,
Suzette

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Lunai ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 21.02.10
Habe mich richtig gefreut über diesen Beitrag! Jetzt habe ich noch viele punkte wo ich noch ansezten kann!

Wegen der Histamine,nein einen Test gab es noch nicht bei mir.
Eine frage hätt ich noch,ich nehme AbdomilonN das st aber auf Alkohol basis soll ich das trotzdem weiter nehmen ?

Vielen dank nochmal an alle die sich meine beschwerden angenommen haben und annehmen!

Ganz lg Lunai

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Lunai ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 21.02.10
Kennt sich jemand mit dem Befund einer Porphyrie aus?

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ich kenne mich nicht damit aus, aber es gibt einen Thread zum Thema:

http://www.symptome.ch/vbboard/krank...porphyrie.html

Gruss,
Uta

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Lunai ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 21.02.10
Hallo ihr ich habe nun immernoch mit den Magenbeschwerden zu Kämpfen(7Monate) ich war jetzt noch mal in der Uni Klinik man hat alles gemacht Videokapsel,Doppelballong Spielgelung,MRT,CT,MrSellink,mehere andere sachen und nochmal Magen und Darmspiegelung es wurde nichts festgestellt nur das ich halt starke schmerzen habe und eine ganz leichte rötung der Magenschleimhaut. Meine Schmerzen sind ja wie beschrieben unter dem rechten Rippenbogen und in der magengegend 24h am tag sind sie da vorallem wenn ich drücke gibt es einen starken schmerz wie seitenstiche.Wenn ich etwas esse werden die schmerzen schlimmer je mehr ich esse je stärker werden die schmerzen es dauert dann wieder mindestens 2-4h bis ich wieder auf dem normalen schmerz lvl bin und es nur so stark schmerzt wenn ich die stellen berühre.Ich war letzte woche in einer Allergologischen Klinik dort wurde nichts festgestellt was diese schmerzen verursachen könnte.Aufgefallen ist mir noch das mein stuhl hell ist aber auch manchmal braun also normal aber sonst auch mal hellbraun bis gelblich.Meine Blutwerte sind alle in ordnung bis auf die Leukozyten die sind bei 3000. 3800- 8000 ist normal. Was ich noch machen kann weiß ich nicht mehr vieleicht habt ihr eine idee was diese schmerzen verursachen könnte.

Geplahnt ist das ich noch hochdosiertes Cortison bekommen werde von meinem Arzt und ich werde versuchen eine Bauchspiegelung Labraskopie in die wege zu leiten was ich sonst noch machen kann weiß ich nicht ich bin offen für Vorschläge!


Danke Schonmal Lunai

Magen/Darm Probleme seit ca 6 Monaten. Angefangen hat alles vor ca 5 Monaten

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
bei ansonsten gesunden menschen ist bei einer Yersiniose keine spezifische therapie erforderlich, weil das immunsystem eigenständig in der lage ist, die infektion zu bekämpfen.
diese infektion liegt eventuell schon länger zurück und hat mit deinen jetzigen symptomen eher nichts zu
Könnte sein, dass das nicht ganz richtig ist. Yersinien können sehr wohl chronisch werden und dann schwere Beschwerden verursachen, aber eigentlich gehören da auch Gelenkschmerzen dazu. Das wird nur selten untersucht, die Diagnostik ist schwierig und die Leute werden mit "rheumatischer Formenkreis" oder wie bei Lunai mit "chron. gastritis", "Psycho" usw. nach Hause geschickt.

Meine Weisheiten zur Mikrobiologie habe ich aus "Medizinische Mikrobiologie" von Köhler und anderen, Urban und Fischer Verlag.

Geplahnt ist das ich noch hochdosiertes Cortison bekommen werde
Uppala, ohne genaue Diagnose? Wenns doch irgend ne chron. Infektion ist, ist Kortison kontraproduktiv.

Ich selbst würde den Protonenpumpenhemmer weglassen (Pantoprazol oder wie das bei Dir heißt), der könnte alles schlimmer machen. Diese P. machen, das der Anfang der Eiweißverdauung im Magen nicht mehr gut funktioniert, eine gute Eiweißverdauung ist aber z.B für das Immunsystem (Immunglobuline z.B. werden durch Eiweißbausteine zusammengebastelt) unerlässlich, außerdem wird dadurch, dass es im Magen nur noch wenig Salzsäure gibt, verhindert, dass eindringende Kaime abgetötet werden und noch außerdem wird die ATP- Produktion in den Mitochondrien behindert. Aber ich bin nicht Du, und das Zeug scheint ja noch nicht mal zu helfen, oder?

Okay, das wars von mir heute morgen, ich schicke
und viele Grüße
Krissi


Optionen Suchen


Themenübersicht