Krebs

Kategorien: Krankheitsbilder


Als Krebs bezeichnet man bösartige Tumore und bösartige Neubildungen(Neoplasie), sowie Blutkrebs(Leukemie).

Inhaltsverzeichnis

EINLEITUNG

Hinweis: Sie erhalten hier keine konkrete Hilfe bzgl. Ursache, Diagnose, Therapie, Heilung, oder zu Heilungsmethoden und Genesung für Krebs-Krankeiten. Hier wurden lediglich Informationen zusammengetragen, die für eine Orientierung und als Ratgeber für die Entscheidungsfindung von cancerogenen Erkrankungen von Bedeutung sein können. Mehr Informationen finden Sie u.U. in den Diskussionen unseres Forums. Diese Seite und die Informationen hier ersetzen in keinem Fall die Konsultation eines Arztes/Facharztes.

Krebs liegt bei der Sterblichkeitsrate mit ca. 26% aller Todesfälle an zweiter Stelle. D.h. direkt hinter der Todesursache Bluthochdruck mit 43%. Quelle: […]

Ein anderer wichtiger Wert ist die Überlebensrate von an Krebs erkrankten Personen bei unterschiedlichen Heilungs- oder Therapiearten. Für die klassische Behandlung in der Onkologie (mit OP und Chemo) existieren diverse Angaben:

Studien in USA und Australien mit vielen Probanden [1] zeigen jedoch

Die Differenz zu den Werten (der Wikipedia) für Deutschland ist auffällig. Es ist aber festzustellen, dass dies darin liegen kann, dass hier Patienten die innerhalb 5 Jahren keinen Rückfall hatten, als geheilt eingestuft werden, und so nach dieser Zeit (durch diesen Trick) aus der Statistik herausfallen.

Über ganzheitliche, oder kombinierte Methoden gibt es keine offiziellen Daten, angeblich jedoch liegen die Werte hierbei wesentlich höher.
Immer häufiger gibt es Aussagen ähnlich der folgenden von Lothar Hirneise, Autor des Buches ‚Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe‘. Er ist Gründer und Vorsitzender des Vereins „Menschen gegen Krebs“. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen darüber aufzuklären, dass es bei einer Krebserkrankung durchaus ernst zu nehmende Alternativen gibt.

Zitat: „Meine Forschungen haben ganz klar gezeigt, dass nicht-konventionelle Krebstherapien in vielen Fällen nur dann helfen können, wenn der Körper nicht durch aggressive Therapien stark vorgeschädigt ist €“ durch Therapien, nicht durch Krebs. Die meisten Krebspatienten beginnen jedoch mit nicht-konventionellen Therapien erst dann, wenn konventionelle versagt haben, also im Stile von: „Jetzt machen wir mal 3 Zyklen Chemotherapie und 30 Bestrahlungen und wenn der Tumor zurückkommt, können wir immer noch eine alternative Therapie machen“. Quelle: [2]

Wer sich mit Gesundheitsproblemen abplagt, für den könnte es auch wichtig sein, generell mehr über Heilung zu erfahren.

Statistik

Seit Jahrzehnten wird in den Medien berichtet, dass die mittlere Überlebensrate bei Krebserkrankungen trotz enormen Forschungsaufwandes unverändert bei ungefähr 20% liege. Sucht man nach konkreten Angaben in der Literatur oder im Internet findet man zwar viele Detail-Angaben, aber die Aussagen differieren so extrem stark, das man ins Grübeln kommt. So ist nicht wirklich nachvollziehbar, ob für Deutschland ein Durchschnittswerte von 2,5, 20, oder 51% gültig ist. Zwei groŸe realistische Studien mit sehr vielen Probanden in Australien und USA belegen dagegen nur sehr niedrige Werte von 2,1 bzw. 2,3%.
Erwähnt werden muss noch, dass Standard-Krebs-Statistiken auch in Deutschland mit einem Trick arbeiten – unabhängig von der Krebsart, also egal ob Brustkrebs, Unterleibkrebs, Darmkrebs, Prosatakrebs, Magenkrebs, Melanom oder Hirnkrebs. Es wird bereits von Überleben gesprochen, wenn ein Patient 5 Jahre keinen Rückfall hatte! Passiert das Unglück danach, so bleibt der Fall trotzdem in der Statistik der geheilten Fälle. Damit wird ein Menschenleben mindestens zweimal betrachtet, also aufgeteilt in die Zeit vor und nach einem 5 Jahres Ereignis und das kann praktisch mehrfach in einem Menschenleben vorkommen wenn Jemand danach erneut erkrankt. Das kann e i n Grund für die Differenzen in internationalen Krebs-Statistiken sein!
Überlebensrate bei Krebserkrankungen
Statistik Anteil (Skala 0-100%) Wert
Australien, klass. Onkologie, Studie: 72.964 Fälle, Tabelle 1, laut (4a)
2,1%
USA, klass. Onkologie, Studie: 154.971 Fälle, Tabelle 2, laut (4b)
2,3%
Deutschland, klassische Onkologie, laut (3)
2,5%
Deutschland, Mammakarzinom, 5a:20%; 10a:8% laut (6)
~20%
Deutschland, klassische Onkologie, laut (2)
41,5%
Deutschland, klassische Onkologie, laut (1)
51%
Quellen
(1) = Wikipedia.de, (2) = gbe-bund.de (3) = pilhar.com,
(4a) = cancerdecisions.com, (4b) = cancerdecisions.com, (6) = spiegel.de

  • Wenn man die Überlebensraten-Grafiken des Spiegel ansieht, erkennt man sehr gut, warum die Statistik nach 5 Jahren einfach ‚abgeschnitten‘ wird. Damit kann man wunderbar fiktive Überlebensraten von ca. 20% (beim Mammakarzinom) belegen. Falsch ist eine solche Zahl nicht, sie verheimlicht aber das nach 5 weiteren Jahren nur noch ca. 2-8% überleben, je nach Organbefall.

Überlebensraten bei Organkrebs

  • Überlebensrate bei Organkrebs Eine Grafik die zeigt, dass nach 5 Jahren eine Statistik nicht einfach endet, bzw. dass die Überlebensrate in Wirklichkeit erst mit dem Tod eines Menschen beurteilt werden kann.

Was ist Krebs?

Die heutigen Erkenntnisse über Ursachen und Heilungsmöglichkeiten sind einerseits vielfältig. Verbreitet und favorisiert wird aber meist nur die Methode der Schulmedizin (mit Stahl und Chemo).
Genau genommen gibt es zwei Lager. Auf der einen Seite stehen die Schulmediziner mit ihrer Theorie, die sich natürlich an die Mutations-Theorie halten und auf der anderen Seite alle restlichen Theorien.

Deshalb hier eine erweiterte, unvollständige Betrachtung, über Methoden die Erfolge aufweisen. Die Aufzählung ist nicht vollständig:

Klassische Onkologie (Schulmedizin)

Die Definition bei Wikipedia lautet:

Zitat 1: „Krebs, Krebsgeschwulst, syn. Malignom bezeichnet in der Medizin einen malignen (bösartigen) Tumor €“ eine bösartige Gewebeneubildung (Neoplasie). Im engeren Sinn sind die malignen epithelialen Tumoren (Karzinome) und die malignen mesenchymalen Tumoren (Sarkome) gemeint. Umgangssprachlich werden auch die bösartigen Hämoblastosen als Krebs, wie beispielsweise Leukämie als ‚Blutkrebs‘, bezeichnet.“
Zitat 2: „Bei Krebszellen ist die Abstimmung von Wachstum, Teilung und Zerstörung im Zellverband auŸer Kraft gesetzt. Regulierende Signale werden nicht erkannt oder nicht ausgeführt, da meistens der dafür benötigte genetische Code defekt ist. Etwa 5.000 der insgesamt 25.000 Gene des Menschen sind für die sichere Erhaltung des genetischen Codes von einer Zellgeneration zur nächsten zuständig. Diese sogenannten Protoonkogene und Tumorsuppressorgene überwachen die korrekte Abfolge der Basenpaare in der DNA nach jeder Reduplikation, entscheiden über die Notwendigkeit von Reparaturvorgängen, halten den Zellzyklus an, bis die Reparaturen ausgeführt sind, und veranlassen gegebenenfalls einen programmierten Zelltod (Apoptose), falls die Reparatur nicht zum Erfolg führt. Nach der heute plausibelsten Theorie der Krebsentstehung (Karzinogenese) ist das primäre Krankheitsereignis eine Veränderung in einem dieser „Wächtergene“, entweder durch einen Kopierfehler oder seltener durch eine angeborene Mutation. „
Quelle: [3]
D.h., die Onkologische-Schulmedizin erkennt in einem Tumor (auch maligne Neubildung genannt) die ursächliche Entstehung.

Erfahrung von Dr. med. H. Kremer

Oder das Verstehen von Krebs und Aids, es beruht auf dem Erkennen von evolutionsbiologisch, programmierten natürlichen Schutzfunktionen von teilungsaktiven menschlichen Zellen, wenn sie zu lange unter bestimmten Stresseinwirkungen stehen.
Zitat: „Ca. 60% der Gene im menschlichen Zellkern stammen von den urtümlichen Archaea ab (A-Genom), die übrigen Gene sind bakterieller Herkunft (B-Genom), insbesondere in den Zellkern delegiert von den bakteriellen Fusionspartnern, die bis heute auch in allen menschlichen Zellen als sog. Mitochondrien überlebt haben (durchschnittliche Anzahl pro Zelle 1500). Zwischen dem A-Genom und dem B-Genom besteht eine kontrollierte Arbeitsteilung: Das A-Genom dominiert die späten Zellteilungsphasen, das B-Genom steuert die frühe Zellteilungsphase und die differenzierten Zell-Leistungen des jeweiligen Zelltyps im Gewebeverband.“
„Aus dieser fundamentalen zellbiologischen Tatsache leitet das Zellsymbiose-Konzept aufgrund der Integration einer Vielzahl neuerer experimenteller und klinischer Forschungsdaten folgende Schlussfolgerungen hinsichtlich der Krebsgenese und Krebstherapie ab: Zwischen den Mitochondrien und den beiden Zellkernsubgenomen existiert eine kontrollierte Wechselschaltung. Im Falle der Transformation zur Krebszelle ist eine funktionelle (keine strukturelle) Störung dieser Wechselschaltung gegeben, die Zellen können nach der Zellteilungsphase nicht mehr ausreichend auf die differenzierten Zell-Leistungsphasen zurückschalten. Ursache dieser überdauernden Funktionsstörung ist das graduelle Versagen einer der zentralen Funktionen der Mitochondrien.“
  • [Die Zellsymbiose-Therapie nach Kremer] wissenschaftlicher Artikel von Dr.med.H.Kremer 2004 (lebendige-kraft.at) [Diese Seite ist nicht mehr online!]
Zitat: „Die Zellsymbiosetherapie nach Dr. med. Heinrich Kremer ist ein weltweit neues Therapiekonzept. Grundlage stellen die Aufsehen erregenden wissenschaftlichen Erkenntnisse von Dr. med. Heinrich Kremer in der Grundlagenforschung zu Ursachen von Krankheiten dar. – Wissenschaftlich bestätigt: Herrn Dr. med. Heinrich Kremers Therapiekonzept der Zellsymbiosetherapie wurde als einziges Behandlungskonzept nach langjährigem Härtetest in der therapeutischen Praxis in den USA in der Juni-Ausgabe 2006 des international renommierten „Townsend Letter – The Examiner of Alternative Medicine€ im Vergleich zu anderen komplementärmedizinischen Therapieformen bei Krebs, AIDS und chronischen Immunimbalancen „wissenschaftliche Solidität€ und „fortdauernder immenser therapeutischer Nutzen€ bestätigt.“

Zitat: „In den westlichen Ländern erkrankt jeder 3. Mitbürger an einem Krebsleiden, jeder 4.Tumorpatient verstirbt daran. Nach der Prognosen der WHO wird bis zum Jahr 2050 jeder 2. Todesfall durch eine Krebserkrankung verursacht sein. […] Der Nobelpreisträger Prof. Watson, zusammen mit Crick Entdecker der Struktur der so genannten Doppelhelix der DNA im Zellkern und prominentester Promoter des 1971 in den USA ausgerufenen „Krieges gegen den Krebs“ hat 2002 kurz und bündig festgestellt: „Wir müssen den Krebs zunächst verstehen. bevor wir Ihn heilen können“. […] Ca. 60% der Gene im menschlichen Zellkern stammen von den urtümlichen Archaea ab (A-Genom), die übrigen Gene sind bakterieller Herkunft (B-Genom), insbesondere in den Zellkern delegiert von den bakteriellen Fusionspartnern, die bis heute auch in allen menschlichen Zellen als so genannte Mitochondrien überlebt haben (durchschnittliche Anzahl. pro Zelle:1500). […] Aus dieser fundamentalen zellbiologischen Tatsache leitet das Zellsymbiose-Konzept – aufgrund der Integration einer Vielzahl neuerer experimenteller und klinischer Forschungsdaten – folgende Schlussfolgerungen hinsichtlich der Krebsgenese und Krebstherapie ab…“

Dr. med. Johanna Budwig’s Erfahrungen

Als approbierte Apothekerin, Diplom-Chemikerin mit Promotion in Chemie und Physik, (die später auch noch damit begann Medizin zu studieren), war sie Obergutachterin für Arzneimittel und Fette im Bundesinstitut für Fettforschung. Schon 1949 veröffentlichte sie gemeinsam mit Prof. Kaufmann: „Neue Wege der Fettanalyse€, womit die Anwendung der Papierchromotographie auf dem Fettgebiet sozusagen geboren war. 1952 schrieb sie dann in der Arbeit: „Zur Biologie der Fette V. Die Papierchromotographie der Blutlipoide, Geschwulstproblem und Fettforschung€, daŸ es als bewiesen gelten muŸ, daŸ die hochungesättigten Fettsäuren bei der Funktion der Atemfermente den entscheidenden gesuchten Faktor darstellen, also den 2. Paarling, den der Nobelpreisträger Otto Warburg nicht finden konnte.
Zitat:„…Wenn Sie die letzten Sätze aufmerksam gelesen haben, dann verstehen sie auch ganz leicht, warum die Arbeiten von Frau Dr. Budwig unter allen Umständen nicht der „breiten Masse€ zugänglich gemacht werden sollen. Ganze Industriezweige müssten Ihre Produktionsanlagen umrüsten und Menschen würden wahrscheinlich den gröŸten Teil der in Supermärkten angebotenen Waren nicht mehr kaufen“ Quelle: tarosan.de
Zitat:„Ausgehend von dieser Theorie konnte nicht nur Frau Dr. Budwig sehr vielen Krebskranken helfen, indem Sie durch die von ihr entwickelte –l-EiweiŸ-Kost erreichte, daŸ Krebszellen sozusagen wieder in der Lage sind „zu atmen€, sondern auch andere „rzte wie Dr. Dan C. Roehm aus Florida oder Dr. Robert E. Willner aus Miami. […]“ Quelle: tarosan.de
„Dr. Jan Roehm schrieb schon 1990 in einem Artikel darüber, daŸ er, obwohl am Anfang sehr skeptisch, sich inzwischen davon überzeugen konnte, daŸ Krebs durch die –l-EiweiŸ-Kost heilbar ist.“
D.h. Frau Dr. Budwig sieht die Ursache in der Ernährung, und in spezieller Ernährung den Grund für ihre Heilungserfolge.

Dr. Lebedewa’s Entdeckungen

Frau Dr. Lebedewa steht nicht allein mit ihren Erkenntnissen bzgl. der Verursacher von Krebs und weiteren chronischen Krankheiten. Analoge Kenntnisse hatten auch Hahnemann (Homöopathie-Begründer), Weber, Prof. Enderlein (Dunkefeldforschung über Endobionten) und Dr. Hulda Clark (Heilungen durch Parasitentherapie).

Sie beschreibt das auch in ihrem Buch Krebserreger entdeckt! Die verblüffenden Erkenntnisse einer russischen Forscherin

Zitat/Produktbeschreibung: „Die russische Wissenschaftlerin Tamara Lebedewa erforschte über Jahre die Krebskrankheit und entdeckte deren Erreger. In diesem Buch schildert sie ihren Weg zur Entdeckung. Sie benennt die Entstehungsursachen von Krebs dabei ebenso klar, wie sie Chancen der Vorbeugung und Heilung aufzeigt. Schon im 19. Jahrhundert hatten Forscher in verschiedenen Ländern die Behauptung aufgestellt, Krebs werde durch Parasiten verursacht. Beispielsweise beschrieb Prof. Günther Enderlein diese von ihm so genannten „Endobionten“, die aus harmlosen Formen zu krankmachenden und sogar tödlichen Feinden werden können. Somit fügt sich die wissenschaftliche Arbeit von Lebedewa in die Forschungsarbeit vieler anderer vor ihr. Mit dem Unterschied, dass die russische Wissenschaftlerin den Parasiten identifiziert, ihm einen Namen gegeben hat.“

Dr. med. D. Klinghardt’s Erfahrungen mit Psychokinesiologie

Zitat: „Dies ist eine von Dr. Klinghardt entwickelte Therapie, die innerhalb kurzer Zeit zu beeindruckenden und dauerhaften Heilungen von verschiedensten Krankheiten führen kann. Dabei wird mit Hilfe des Muskeltestens oder dem objektiven Heart-Rate-Variability-Test ein „Dialog“ mit dem Unterbewusstsein des Patienten geführt. Auf diese Weise können zurückliegende Ereignisse im Leben des Patienten gefunden werden, die zu einem unerlösten seelischen Konflikt (=USK) geführt haben. Diese werden im Gehirn (genauer: im limbischen System) des Menschen gespeichert und führen dort zu falschen biochemischen und elektrischen Impulsen. Dabei können durch eine Fehlsteuerung über das autonome Nervensystem praktisch alle bekannten Krankheiten bis hin zu Krebs ausgelöst werden.“
Quelle [4]
D.h. Dr. Klinghardt berichtet von Heilungserfolgen, durch psychokinesiologische Behandlung und Auslöschung von seelisch manifestierten Konflikten.

Steven Ransom, Great News on Cancer in the 21st Century

(Der Buchtitel heisst übersetzt: GroŸartige Neuigkeiten über Krebs im 21. Jahrhundert)
Zitat: „Krebs ist in Wirklichkeit €“ eine Stoffwechselkrankheit! Die Genetik spielt dabei kaum eine Rolle, auŸer dass vielleicht schlechte Ernährungsmethoden in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben werden.“

D.h. hier wird über die Ursache bei Stoffwechselvorgängen berichtet und die Erfolge, wenn diese korrigiert werden.

Dr. med. Simoncini’s onkologische Erfahrungen

Zitat: „Dass Pilze die Ursache bei chronisch entarteten Krankheiten sein könnten, ist eine Theorie, die die moralischen Eigenschaften eines Individuums und die Entstehung eines spezifischen Krankheitsbildes miteinander verbinden und beide medizinischen Richtungen (die schulmedizinische und die ganzheitliche) in Einklang bringen kann.“ Quelle: [5]
D.h. hier werden Erfolge durch die Behandlung von Pilzkrankheiten möglich.

Zusammenhänge

Es ist kein Geheimnis mehr, dass der Mensch eine Einheit bildet, bei der seelische, geistige und körperliche Funktionen stets zusammen wirken und sich auch in dieser Reihenfolge manifestieren könen. Die „forschende Wissenschaft“ ignoriert diese Ansätze meist noch und antwortet überwiegend lediglich mit einer monokausal orientierten Symptomtherapie mit chemischen Präparaten, die sogar Xenoiotika enthalten, also dem lebenden Organismus fremd sind und deshalb auch z.T. unvorhersehbare Nebenwirkungen produzieren können. Daher kann auch eine ganzheitlichere Betrachtung, bereits bei der Ursachenfindung, extrem wichtig sein.

Div. „rzte haben das bereits erkannt (s.o.) und immer häufiger groŸe Erfolge wenn dies ebenfalls beachtet wird bei der Ursachenermittlung (Anamnese). Dazu gehören insbesondere auch alle Arten von sogenannten „Unerkannten Seelischen Konflikten“ (= USK, z.B. beschrieben von Dr. Klinghardt), wenn diese erfolgreich aufgelöst werden können, ist dies die „Initialzündung“ für einen erfolgreichen Genesungsprozess.

So funktionieren auch die meisten ‚unerklärlichen, wundersamen Heilungen‘ (auf vielen Gebieten), die oft nichts weiter sind, als die Auflösung solcher ursächlichen Probleme auf der höchsten Ebene eines Individiums. Diese werden besonders bei Patienten mit starkem eigenen Willen und viel Selbstinitiative, gepaart mit pos. Denken (statt Panik oder Angstmache) beobachtet. Man könnte auch sagen: Heilung durch seelisch-geistige Selbsterkennung und damit Auflösung möglicher Ursachen, bzw. Beginn der Selbsttherapie auf höchster eigener (seelischer) Ebene, die dann auf unteren Ebenen (geistig, physisch) ihre regulierenden Wirkungen hat.

Und jetzt?

Nun hat der Leser die schwere Entscheidung, festzustellen welche Aussage richtig ist, bzw. innerhalb des Verlaufes einer Krebserkrankung und/oder eines Heilungsfalles stimmig sein könnte. Die Erkenntnisse und Erfahrungen namhafter „rzte wie Hirneise, Kremer, Klinghardt, Kroiss, Weber, Budwig und vieler weiterer, decken sich nicht gerade mit der klassischen Ansicht der Schulmedizin, hinzu kommt, dass nicht nur die Erfahrungen und Therapien mehr Erfolg versprechen, sondern auch in sich plausibler erscheinen und sich keinesfalls alle gegeneinander ausschlieŸen.

Eine kleine Hilfe bei dieser schweren Aufgabe kann evtl. folgende Überlegung sein:
Die klassische onkologische Medizin betrachtet meist nur den direkten Stoffwechselprozess eines Krebsgeschehens. Als Abhilfe wird i.d.R. lediglich ein direkter Eingriff für befallenes Zellgewebe vorgenommen (Scalpell, Chemo, etc.). Dabei wird zwar auf Symptome des Krankheitsverlaufes massiv reagiert – durch Herausschneiden oder Abtötungsversuche, aber fast nie wird die Frage nach den Ursachen und GesetzmäŸigkeiten beim Krankheitsverlauf, bzw. Heilungsverlauf schlüssig und überzeugend erklärt, oder behandelt.

Wer also in einer Vorberatung, Behandlung oder Therapie erkennt, dass diese entscheidende Frage und damit auch die Erfolgsrate in offener Diskussion mit eingeschlossen wird, der wird auch selbst intensiver an seiner eigenen Heilung und Genesung mitarbeiten können. Krebs spiegelt nicht nur einen biologischen und physikalischen Notfall im Organismus wieder, sondern auch die Notsignale aus den emotionalen Bereichen. Dies kann auch in vielen der o.e. Erfahrungsberichten als gemeinsamer Nenner immer wieder herausgelesen werden, aber kaum in der Ansicht der klassischen Onkologie.

Geschichte

Der Name Krebs wurde geprägt, weil durch das Aussehen bei äusserlichen Geschwüren an den Beinen und bei Brustgeschwüren „hnlichkeiten mit den Beinen eines Krustentieres erkennbar waren.

Das Auftreten vieler anderer Formen von Krebs hat eine umfangreiche Krebs-Heilkunde(Onkologie) entstehen lassen.

Die klassische Medizin tendiert seit langem zu einer überwiegend monokausalen Betrachtungsweise (eine Ursache – ein Problem – eine Lösung). Dabei werden die vielen möglichen Zusammenhänge und Ursachen aber meist nicht wissenschaftlich ausreichend untersucht. Ein Beispiel: Man hat herausgefunden, dass Zahnherde, schlechte Ernährung (Übersäuerung), Unterkühlung und Antibiotika nicht direkt für Rheuma ursächlich sind. Aber bei rheumatischen Erkrankungen sind in der Vorgeschichte genau diese häufig festzustellen und immer häufiger auch toxische (giftige) Belastungen durch Umweltgifte und Xenobiotika (dem Leben fremde Stoffe).

Dies galt analog auch lange Zeit im Bereich Onkologie. Heute findet man immer häufiger auch Mediziner und Institutionen die sich einer ganzheitlichen Ursachenerforschung und Heilungstherapie verschrieben haben, oder sich mit klassischer und naturkundlich orientierter Onkologie beschäftigen. Das Wissen darüber ist z.T. viele Jahrzehnte alt. Leider spiegeln sich diese Erkenntnise kaum in pharmaorientierten Forschung, in der medizinischen Ausbildung, oder im aktuellen „Gesundheitswesen“ wieder.

Hinzu kommt, dass auch immer mehr Wissen/Theorien über die Ursachen von Krebs bekannt werden (z.B.: Cancer is a fungus [Krebs ist ein Pilz]). Darüber, und über mögliche Erfolge informiert zu sein, kann für eigene Entscheidungen deshalb sehr hilfreich sein.

Heilungsmethoden allgemein

Paracelsus (1493-1541)
„Nicht der Arzt heilt, sondern die Natur.“

Therapie: Entgiftung, Verbesserung der Abwehrkraft.

„Es sollte verboten und streng bestraft werden, den Krebs durch Schneiden, Brennen, „tzen und anderen henkerischen Peinigungen zu vertreiben.“

Besonders bei Patienten mit schweren, oder lebensbedrohenden Krankheiten taucht immer wieder die ernste Frage auf, welche Heilungsmethode ist die Beste, die optimalste? Deshalb an dieser Stelle eine allgemeine Übersicht und Betrachtung der existierenden Heilweisen. Natürlich sollte jeder Patient sich seine eigene Meinung dazu bilden. Das sollte ihn aber nicht hindern, sich vorher offen über alle Möglichkeiten zu informieren und diese auch zu hinterfragen.

Die unten aufgelistete Darstellung aller möglichen Heilungs- bzw. Behandlungsmethoden in 5 Ebenen wird auch als Heilpyramide bezeichnet. Die Darstellung ist der 5.000 Jahre alten, indischen Tantra-Yoga-Lehre entlehnt. Eine ausführlichere Darstellung, die hier nicht gewählt wurde, zeigt dabei auch je Ebene detailliert auf: Erfahrung, anatomische Bezeichnung/Konzept, verwandte Wissenschaftsgebiete, Diagnosemethode, sowie die medizinische Behandlungsweise und Heilverfahren. Nur diese Letztgenannten wurden hier unten aufgeführt. Zusätzlich wurde eine Zielvorstellung ergänzt. Neuere Betrachtungsweisen beziehen neben der Schulmedizin auch die Komplementärmedizin in dieses Schema direkt mit ein, wie hier geschehen:

1. Spirituelle obere Ebene oder ‚Seelenkörper‘

Geistige Selbstheilung, Gebet, Echte Meditation,
Ziel: Seelenfrieden
2. Energetische Ebene oder ‚Traumkörper‘

Schamansismus, Hypnotherapie, Energiefeldmethoden, Radionik, Kinesiologie,
Ziel: Freier Fluss der Lebensenergie
3. Psychosomatische Ebene oder ‚Mentaler Körper‘

Zusammenhänge(Konflikte) im psychischen Bereich erkennen, Psychotherapie, Homöopathie, Psycho-Kinesiologie,
Ziel: Psychische Ausgeglichenheit, Ruhe und Konfliktfreiheit
4. Gesundheitsmedizin/Komplementäre Medizin (ganzheitliche Betrachtung incl. ‚elektrischer Körper‘)

Wissen über Gesunderhaltung des Körpers, Körperarbeit, Neuraltherapie, Naturheilmethoden, Erfahrungs- und biologische Medizin, Ursachen und Wissen über Zusammenhänge von Ordnung und Regulation im Organismus, dadurch wird auch Selbstheilung bzw. Einsicht über die eigene Lebensweise möglich.
Ziel: Wiederherstellung, incl. der Selbstheilungskräfte.
5. Basis-Ebene der Schulmedizin (Medizin für den physischen Körper)

OPs, Krankengymnastik, Medikamente, Kräuter, Bestrahlung, Diagnoseverfahren,
Ziel: Krankheitsprozesse zerstören

Ein Heilprinzip lautet dabei: Wenn ein Patient therapeutisch auf einer dieser Ebenen behandelt wird, hat jeder therapeutische Durchbruch einen raschen und starken Effekt auf die darunterliegenden, aber nur einen schwachen und/oder langsamen Effekt auf die höher liegenden Ebenen!

Die Betrachtungsweise in 5 Ebenen spiegelt alle bekannten Heilungsmethoden wieder, von geistiger Heilung bis zur Heilung eines Knochenbruches. Dieses System ist auf fünf idealisierte Ebenen zugeschnitten, Überschneidungen, bzw. flieŸende Grenzen sind in der Praxis sicher feststellbar. Die Kunst des Patienten oder Therapeuten liegt jetzt darin, für jeden einzelnen Fall eines Problems bzw. einer Krankheit, die optimalen Ebenen und damit die optimalen Genesungsergebnisse zu erzielen. Dass dies nicht immer nur eine Ebene sein muss oder kann, zeigt sich bei weitergehenden Betrachtungen meist sehr bald. Die nicht immer leichte Entscheidung dazu, liegt letztlich bei jedem Patienten.

Quellen: Dr. med D. Klinghardt, Lehrbuch der Kinesiologie [6] und Dr. Lutz Wesel [7]

Wissen

Ursache

Über Ursachen und die Entstehungsmechanismen von Krebs gibt es keine eindeutigen bzw. zuverlässigen Aussagen. Sicher scheint jedoch, dass bei Krebszellen die Abstimmung von Wachstum, Teilung und Zerstörung im Zellverband gestört ist und die regulierenden Systeme ebenfalls versagen.

Mögliche/beteiligte Ursachen:

  • Zum Nachdenken! In schlechten Zeiten, das ist belegt, gab es viele Zivilisationskrankheiten nicht, oder nicht in dem MaŸe wie Heute. Damit wirft sich die Frage auf ob Teile der Lebensweise in solchen Zeiten, gesünder waren als in der heutigen Zeit unserer Überflussgesellschaft.
  • Ausgewogene gesunde Ernährung ist die wichtigste Basis für Gesundheit. Der Mangel an essentiellen Inhalts-Stoffen, einseitige Ernährung, Aufnahme von schädlichen Stoffen kann sich hier auswirken. An der Spitze steht sicherlich auch die fortschreitende Übersäuerung unseres Organismus durch „moderne Ernährungsweisen“. D.h. nicht, dass Krebs (nur) durch eine falsche Ernährung möglich ist, sondern lediglich, dass dadurch dem Organismus die Kräfte zur Selbstregulation und Selbstheilung immer mehr entzogen werden können. Hier setzt normalerweise die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) und auch die ganzheitliche Medizin immer zuerst an und beschäftigt sich stets zuerst mit Ernährung, Darmgesundheit und Kräftigung bzw. Wiederherstellung eines funktionierenden Immunsystems. Die häufig festzustellende Besiedlung des Verdauungstraktes mit Pilzen und die typischen Symptome (z.B.: Stuhl zu fest und/oder zu dünn, Blähungen, Darm oder Magenprobleme, HeiŸhunger auf SüŸes, Gewichtszunahme, oder Abnahme, etc.) sind fast immer wertvolle Körpersignal hierfür! Werden solche Körpersignale dauernd missachtet, kann eine kritische Gesamtsituation eintreten, die auch den Nährboden für Krebserkrankungen bereitet.
  • Auch die Zunahme von Noxen (Giften) in unserer Nahrung, Umwelt (Wohn-, Arbeits- und Freizeitbereich), oder die Zunahme von Xenobiotika (dem Leben unbekannte Stoffe), die uns immer häufiger belasten (Schwermetalle, Zahnmetalle, metallische Prothesen, Medikamente [z.B. Impfsoffanteile wie Quecksilber, Formaldehyd, Aluminium etc.], können groŸen Einfluss auf die Selbstheilungskräfte, Entgiftungsfähigkeit und die allen Körpern eigenen Regulations-Funktionen (Energiebereitstellung, Temperaturregelung, Hormonhaushalt, interner Stoffwechsel für Blutkreislauf, Verdauung) nach sich ziehen.
Zitat: „Einer Hypothese zufolge, der Jahre wissenschaftlicher und klinischer Forschung vorausgehen, entsteht Krebs durch eine Infektion mit einem gewöhnlichem Pilz: Candida albicans. Die gute Nachricht ist, dass die Erkrankung mit einem wirkungsvollen, nicht patentierbaren Antipilzmittel behandelt werden kann.“
  • Forscher haben festgestellt, dass Mikroparasiten Krebs verursachen können.
Zitat: „Dr. med. Alfons Weber hat Ende der 70er Jahre nachgewiesen, daŸ einzellige tierische Mikroparasiten Krebs verursachen. Es handelt sich um Dauerschmarotzer unseres wehrlosen Blutzellgewebes, deren Verbreitungsformen nur virengroŸ sind.“ Quelle:Elektromedizinische Krebsprophylaxe
Der starke Einfluss von Pilzen wurde erkannt und damit erklären sich z.B. auch Zusammenhänge bzgl. Ernährung, Darmflora, Übersäuerung und damit Nährboden für Pilze. –rtliche Pilzbefunde begleiten fast alle Krebskrankheiten, d.h. sie treten auch regelmässig in der Umgebung von befallenem Gewebe auf, egal ob in Brust, Lunge, Darm etc. Über die Erkenntnisse eines aufmerksamen Onkologen informiert diese Seite – siehe auch bei Videos.
  • Einfluss des (geschwächten) Immunsystem. Es gibt nur wenige Krebserkrankungen, die nicht auf einem geschädigten Immunsystem beruhen. Daher kann zuerst (wieder einmal) so etwas wie eine „Therapie vor der Therapie“ nützlich sein. Der erste Schritt muŸ es sein, den Organismus auf Vordermann zu bringen €“ jenen Organismus, der den Krebs zugelassen oder produziert hat. Quelle: dr-krois.at
  • Durch Lebensgewohnheiten beeinflusst, z.B. durch Rauchen(Lungenkrebs), berufsbedingter Umgang mit kanzerogenen Stoffen wie z.B. Asbest(Asbestose), Umweltgifte etc. Aber auch familiäre Gewohnheiten der Lebensführung, z.B. wenig Sport und Bewegung, viel Konsum tierischer EiweiŸe, Zucker, industrielle Nahrungsmittel und Getränke, überwiegender Aufenthalt in geschlossenen Räumen, die evtl. noch mit Umweltgiften belastet sind, kann eine Bedeutung haben, die nichts mit Genetik zu tun hat.
  • Physikalische Schäden(Noxen), z.B. durch ionisierende Strahlung, ultraviolettes Licht, Röntgen- und Gammastrahlung
  • Chemische Einflüsse wie: Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe(PAK), Benzol, Chrom(VI)-Verbindungen und Nitrosamine. siehe auch: Mutationen, Mutagene
  • Die ursächlichen Anteile für die Krebsentstehung] sind von Doll und Peter (1981) ermittelt worden. Die Ernährung steht darin an erster Stelle.
  • Genetisch bedingt (rein erbliche Belastung, nicht auszuschliessen, aber selten).

  • Einfluss durch selbst erworbene Genveränderung – Siehe: Krebs ohne Mutation oder auch Epigenetik. Die Epigenetik erklärt wie Erbsubstanzen veränderbar sind!
  • multiple Ursachen, durch Kombination der o.e. Ursachen

Statistiken

Hier zeigt sich bei Studien mit grosser Probandenanzahl, welche Erfolgszahlen es bezogen auf die klassische onkologische Methode mit OP und Chemo im Durschnitt und speziell gibt. Mehr sieht man dort in den Tabellen, die man auch vergröŸern kann.
  • Überlebensraten von Patienten mit Organkrebs Diese Grafik zeigt deutlich, dass man z.B. bei der Beurteilung von Überlebensraten (wie bei Krebs üblich) nicht einfach nach 5 Jahren die Beobachtungen aussetzt. Es sei denn man weiŸ im Voraus, dass Personen nicht länger leben, keine andere Krankheit bekommen können, oder Niemanden die wahre Todesursache interessiert!

Forschung/Erfahrung

Die Meinungen, Erfahrung, Ergebnisse einiger „zte/Wissenschaftler:

Zitat: Das Immunsystem ist die schlagkräftigste Waffe des Körpers
(Bemerkung: Wenn das sogar ein Vertreter der Pharma-Industrie sagt…!)
Zitat: „Wenn Sie in der unglücklichen Lage sind, eine Krebs-Erkrankung zu bekommen, sollten Sie gleich am Anfang zu einem Arzt gehen, der mehr als nur die schulmedizinische Routine kennt. Lassen Sie sich informieren, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wie die Chancen mit diesen Therapien stehen.“
Thema aus DER SPIEGEL 16/1973 vom 16.04.1973, Seite 197: Die Theorie, daŸ Viren auch bei Menschen Krebs auslösen, wurde auf einer US-Tagung vielfältig gestützt. Wunschziel der Forscher ist es, die körpereigene Immunabwehr bei Krebspatienten zu stärken.
Zitat: „Seit rund 150 Jahren forscht man mit immer gröŸerem Aufwand an der Lösung des Rätsels ‚KREBS‘. Doch die Statistiken belegen ganz klar und deutlich, dass wir von einer Aufklärung des Problems und seiner Ursachen, allen Kosten und Mühen zum Trotz, weiter entfernt sind als je zuvor! Wie das? Läuft da nicht etwas falsch?
Zitat: (1) Krebs hat eine belebte Ursache! Dr. med. Alfons Weber hat Ende der 70er Jahre nachgewiesen, daŸ einzellige tierische Mikroparasiten Krebs verursachen. Es handelt sich um Dauerschmarotzer unseres wehrlosen Blutzellgewebes, deren Verbreitungsformen nur virengroŸ sind…

Krebsarten

Linklisten-Allgemein:

Histiozitose-Links:

Diagnostik

Es gibt eine Vielzahl von Diagnosemethoden bei Krebs. Die wichtigsten/häufigsten werden hier kurz beschrieben und unten später noch mit weiterführenden Links ergänzt:

Vergessen werden darf aber auch nicht, dass man Fehldiagnosen nicht ausschliessen kann

Bildgebende Diagnostik

Sie geben bildliche Darstellungen auf Folien oder elektronischen Datenträgern. Die Qualität der Aufnahmen wird in erster Linie durch die Auflösung bestimmt, die i.d.R. zwischen 0,5-3mm liegt. D.h. dass kleinere Objekte(Metastasen etc.) nur ab dieser Grösse erkannt werden können. Welche Belastung Röntgen mit sich bringt siehe dort: [8]

  • MRT (Magnet Resonanz Tomographie)
Eine Methode die rein auf der Nutzung von magnetischen Vorgängen beruht, also ohne Röntgenstrahlen arbeitet. z.B. 2, Ganzkörper MRT
  • CT (Computer Tomographie)
Hierunter versteht man eine Röntgenmethode, die nicht nur eine Aufnahme macht, sondern Körperregionen in vielen aufeinanderfolgen Schichten aufnimmt. Dadurch werden umfangreichere Einsichten in den Körper und bessere Beurteilungen möglich.
  • Röntgen
Die klassische Röntgenaufnahme auf einer Negativ-Folie. Diese Methode wird in Zukunft aussterben, weil immer mehr Geräte auf den Markt kommen, welche die Aufnahme nicht auf Folie, sondern direkt auf einem elektronischen Datenträger speichern können. Vorteil, weniger Strahlenbelastung und die Aufnahmen sind über Netzwerke schneller von weiteren Medizinern am Monitor einsehbar.
  • PET Positronen Emissions Tomographie
Leitfaden – PET in der Krebsdiagnostik (1997)
  • Thermogramm
Eine Infroratkamera kann thermische Anomalien an der Körperoberfläche entdecken, die sich als Folge einer Störung im darunterliegenden Gewebe durch mangelnde Durchblutung, Schwellungen oder Krebsgewebe zeigen kann.

Analytische Diagnostik

  • BTA bzw. BE-T-A (Bio-Elektronische Terrain Analyse)
Die Bio-Elektronische Terrain-Analyse nach Prof. Vincent ist eine physikalische und auch biochemische MeŸmethode, mit deren Hilfe exakt das sogenannte biologische Terrain von Krankheiten bzw. auch von Substanzen bestimmt und beschrieben werden kann.

Drei gezielte Messungen erfassen das biologische Terrain, indem die Werte pH(Säure-Basen-Wert), rH2(Redoxwert) und R(elektrischer Wiederstand) der drei Körperflüssigkeiten Blut, Speichel und Urin bestimmt werden:
– das Blut gibt Aufschluss über alle immunologischen Vorgänge,
– der Speichel über die Verdauungsabläufe
– der Urin über die Ausscheidung.

Quellen:

  • Cytopathologie
Der Begriff „Cytopathologie“ setzt sich zusammen aus den lateinischen Worten für „Zelle“ und „Lehre von den Leiden“ und beschreibt so bereits, worum es bei dieser Methode geht: Mit Hilfe von Körperzellen werden Patienten auf mögliche Leiden, also Krankheiten hin untersucht.

Neben einigen Infektionskrankheiten können vor allem verschiedenste Arten von Krebs mit Hilfe der Cytopathologie frühzeitig entdeckt werden. Dabei erreicht die vor rund 50 Jahren entwickelte Methode heute vereinzelt bereits höhere Treffsicherheiten als herkömmliche Methoden, ist diesen aber in der Regel ebenbürtig.

Ein Vorteil der Cytopathologie ist dabei, dass die benötigten Zellen sehr unkompliziert und fast immer schmerzfrei gewonnen werden €“ eine blutige Gewebsentnahme oder Operation wie bei der traditionellen Gewebediagnostik (Histologie) entfällt. Eine weitere Stärke dieser „sanften Krebsdiagnostik“ ist ihre hohe Vorhersagekraft: Bestimmte Krebsarten lassen sich damit bis zu fünf Jahre früher entdecken. 1

  • Histologie (Darunter versteht man die Diagnostik von Gewebe)
Proben werden gezielt an verdächtigen Stellen genommen durch sogenannte Biopsien, oder sie werden über operativ gewonnenes Gewebe gewonnen. Wenn diese Proben, meist mindestens 4-6 Stck, bösartiges Gewebe enthalten lässt sich dies durch die nachfolgende histologische Untersuchung in einem Speziallabor feststellen. Nachteil dieser Methode bleibt, dass es nicht auszuschliessen ist, dass alle, oder eine der Proben zufällig neben der/den kritischen Stelle genommen wurde. Besonders wenn diese Stellen noch sehr klein sind(<3mm) und durch bildgebende Verfahren noch nicht sicher, oder nicht gut geortet werden können.

Andere

Global Diagnostics ist eine neue Diagnose-Methode die über bioenergetische Testungen, unabhängig vom Therapeuten/Tester, den Patien in 10 Minuten diagnostizieren kann. Es werden dazu über zwei Messelektroden am Patienten die aktuellen energetischen Strukturen abgefragt und danach in einem Computer ausgewertet. 600 Systeme/Teilsysteme können so abgebildet und diagostiziert werden. Vergleiche mit herkömmlicher medizinischer Diagnostik, haben die Ergebnisse bestätigt. Quelle:

Eigeninitiative

  • Informieren – Überdenken – In Ruhe entscheiden – Handeln…

Therapie

Bei der Behandlung von Krebs gibt es zwei groŸe Richtungen in der Therapie, die klassische, die schwerpunktmässig auf OP und Chemo setzt und die alternative, ganzheitlich orientierte Seite der naturheilkundlich orientierten Onkologie. Jeder Patient hat die Wahl zwischen diesen beiden Richtungen. In jedem Bereich erfolgt ein Werben um Patienten, das immer häufiger sogar schon bei der Namensgebung der Institutionen anfängt und durch Schlagworte Vertrauen schaffen soll. Hier wird es für jeden Patienten wichtig, sich intensiv mit den Techniken der Therapien, ihren Ursprüngen, Wirkungsmechanismen, Nebenwirkungen und Erfolgen auseinander zu setzen.

Es zeigt sich, dass sich die klinische Onkologie immer häufiger auch mit den alternativen Therapiemethoden, wie z.B. Hypertermie, Vitaminbehandlung, etc. beschäftigt.

Klassisch

Die Standardmethoden der klassischen medizinischen Onkologie:
Mehr über Geschichte, Entwicklung, Stand folgt hier…

Ganzheitlich

Diese längst bekannten, neu entdeckten Methoden, betrachten nicht nur das einzelne Krebsgeschehen im Körper, sondern beschäftigen sich auch intensiv mit den Fragen der Ursachen und betrachten dabei den gesamten Menschen und seine Lebens-/Krankengeschichte.

Zitat: „Die Bilanz ist ernüchternd: Seit 20 Jahren gibt es laut dem Tumorregister München kaum gravierende Fortschritte in der Lebensverlängerung bei fortgeschrittenem Brustkrebs. Nach Meinung der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr (GfBK) zeigt dieses Ergebnis, dass die gängigen Behandlungen längst nicht ausreichen. Die GfBK plädiert daher für eine ganzheitliche Behandlung, bei der sich schulmedizinische Ansätze mit biologischen Methoden sinnvoll ergänzen.“ (biokrebs-heidelberg.de) PDF-Dokument

Mix

Gleichzeitige oder gestaffelte Anwendungen aus den Bereichen Klassische- und Ganzheitliche-Medizin.

  • Biologische Krebs-Therapien stellen in der Regel zusätzliche BehandlungsmaŸnahmen dar. Notwendige klinische MaŸnahmen wie Operation, Bestrahlung oder Chemotherapie sollen in der Regel durch Biologische Behandlungsmethoden nicht ersetzt, sondern ergänzt werden. Durch diese klassischen Therapien (Chemo- Strahlentherapien) wird das Immun- und Schutzsystem stark beeinträchtigt und es kann seine wichtige Aufgabe nicht mehr ausreichend erfüllen. Dieses Problem ist in der modernen Krebstherapie weitgehend bekannt und man bemüht sich diese Methoden zu verbessern, das Immunsystem vor, während und nach Chemo- und Strahlentherapien zu stärken, wieder herzustellen. (gesundheit-lindau.de)
Zitat: „Die Orthomolekulare Medizin bietet im Rahmen einer bösartigen Erkrankung erwiesenermaŸen sinnvolle Behandlungsansätze. Im Folgenden finden Sie zunächst eine Information der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr zur orthomolekularen Nahrungsergänzung bei bösartigen Erkrankungen, anschlieŸend Dosierungsempfehlungen für bestimmte Situationen. Zu einzelnen Krebsarten sollten Mikronährstoffe zusätzlich zu den angegebenen Schemata eingenommen werden. Zunächst sind unten die Dosierung für bestimmte Tumorarten angegeben.“
Zitat:„Ausgangspunkt der naturheilkundlichen Therapie während Chemotherapie ist die Sicherstellung der Versorgung des Körpers mit ausreichend Mikronährstoffen durch orthomolekulare Basistherapie. Zusätzlich könnte eine Aminosäure-Substitution sinnvoll sein, die die Entgiftung und das Immunsystems unterstützten soll, da durch jede Zytostatika-Therapie das Immunsystem geschädigt wird und da nicht nur die Entgiftung der angewandten Zytostatika anfällt, sonder auch in grosser Masse Stoffwechselprodukte des untergehenden Tumorgewebes.“

Zellsymbiosetherapie

Andere

Unter C8 finden Sie Kontaktadressen und Therapeuten
Zitat aus einem Heilungsbericht: „Heute – mehr als fünf Jahre später – befindet sich die Patientin in einem ausgezeichneten physischen und psychischen Zustand und kann immer noch nicht so ganz glauben, daŸ sie noch am Leben ist. Am Ende ihres Berichtes vom November 1998 sprach die ehemalige Patientin ihrem Doktor sowie dem Hersteller des Geräts PAP-IMI ihren persönlichen Dank aus, wobei zu vermuten steht, daŸ sie diesen Standpunkt falls notwendig auch in der –ffentlichkeit vertreten wird.“
Zitate: „1946 legte Gerson medizinische Beweise kompletter Krebsremissionen bei mehr als 33% seiner Patienten dem Pepper-Neely-Unterkommitee des Kongresses vor..“ – hier „Krebs ist keine lokale, sondern eine allgemeine Krankheit deren Ursache vor allem Nahrungsmittel sind, die durch moderne Anbaumethoden und die Nahrungsmittelindustrie vergiftet wurden“ Gerson S.221 – „Ansammlungen von Giften ebnen dem Krebs den Weg..“ Gerson S.164 – „nur ein entgifteter Körper ist widerstandsfähig und in der Lage sich zu heilen“ Gerson S.219 – siehe auch:

LDN
  • Naltrexon (de.wikipedia.org) siehe auch LDN
  • LDN Low Dose Naltrexon, engl. (lowdosenaltrexone.org)
  • LDN Low Dose Naltrexon, autom. Übersetzung (lowdosenaltrexone.org)

Ratgeber

Schulmedizin
Die Ratgeber informieren allgemein verständlich über verschiedene Krebsarten, deren Früherkennung, Diagnose und Therapie sowie über die Nachsorge. Darüber hinaus werden übergreifende Themen erläutert, wie Wege zu Sozialleistungen und Hilfen für Angehörige.
Alternative Richtungen

Siehe auch oben bei Was ist Krebs und bei Ursache.

Zusammenhänge

Eine Krankheit signalisiert immer, dass der Körper einen Schaden erlitten hat. Offensichtliche Schäden, z.B. durch einen Unfall oder eine kürzliche erfolgte Behandlung lassen die Zusammenhänge oft noch erkennen. Andauernde, selbst schwache Schädigungen, können auf Dauer ebenfalls den Organismuss schwächen oder schädigen. Auch fehlende Stoffe in der Ernährung, giftige Anteile, schlecht verwertbare Lebensmittel(z.B. tierisches Eiweiss), oder einseitige Ernährung, egal ob Fastfood oder einseitige „gesunde Kost“ können langfristig gravierende Folgen haben. Deshalb kann je nach Gesundheitszustand und Kondition selbst eine willkürliche Versorgung mit Nahrungsergänzungsmitteln, ohne echte Mangelerscheinungs-Diagnose auch weitere Probleme herbeiführen.

Die Zusammenhänge von Gesundheit und Ernährung werden Heute ja nicht mehr bezweifelt, wenn auch viel Menschen erst recht spät in ihrem Leben zu dieser Einsicht finden. (Anmerkung: als ich zuletzt einer Bekannten, die über die Nebenwirkungen ihrer Kreislauf-Medikanete klagte, ein Buch auslieh, bekam ich lediglich die Rückmeldung, das ist nichts für mich, da muss man ja hungern. Gemeint war die Schnitzer Normalkost bei Bluthochdruck, bei der man wirklich nicht Hungern muss. Ernährung umstellen brachte mir aber in wenigen Wochen vollen Erfolg, d. h. Normalblutdruck und Medikamentenabstinenz).

Hierzu ist es aber interessant zu wissen, wie es noch vor wenigen Jahrzenten darum stand:

Zitat aus Geschichten, die Dr. J. Schnitzers Leben schrieb (textatelier.com)
„…Als Dr. Schnitzer einmal einen Vortrag in Bad Tölz hielt, war unter den Zuhörern auch der berühmte Krebsarzt Dr. Josef Issels. In der nachfolgenden Diskussion berichtete Issels den Zuhörern, dass er in seiner Klinik ganz hervorragend gute Erfahrungen mit der Schnitzer-Intensivkost bei der Behandlung von Krebspatienten gemacht habe. Dr. Issels war lange Jahre von der „rzteschaft bekämpft und sogar mit Berufsgerichtsverfahren verfolgt worden, wobei man sich „Experten“ auch aus England geholt hatte. 1960 war er sogar wegen „fahrlässiger Tötung und unzulässiger Bereicherung“ verhaftet worden. In Wirklichkeit wollte er auch Sterbende nicht abweisen, die niemand mehr betreuen wollte (was sonst gerne zur „Schönung“ der Statistiken gemacht wird). In erster Instanz wurde Issels verurteilt, im Revisionsverfahren nach einer dramatischen Verhandlung völlig rehabilitiert. Seine Widersacher wurden jedoch im Laufe der Zeit weniger, da seine biologisch orientierte Ganzheitstherapie grosse Erfolge brachte.“

ERFAHRUNGS- UND ERFOLGSBERICHTE

Sammlung von Heilungsberichten im Netz und in der Literatur:

  • Heilverfahren aller Krebsarten Buch von Hulda Clark, das 100 Heilungsfälle beschreibt, Gebundene Ausgabe: 589 Seiten – Verlag: Dr. Clark Zentrum; Auflage: Nachdruck. (30. Juni 1993) – Sprache: Deutsch – ISBN-10: 1890035033
Vorbeugung und natürliche Behandlung“ (Taschenbuch) von Larry Clapp – incl. ausführlicher Beschreibung ganzheitlicher Methoden bei Krebserkrankung. – Larry Clapp beschreibt seine Heilung.
Eine junge Frau erfährt, dass sie noch sechs Wochen zu leben hat. Anstatt sich ihrem Schicksal zu fügen, beginnt sie, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Und sie hat den Kampf gewonnen.
Zitat aus dem Klappentext: „Dieses Buch wurde geschrieben, um darauf aufmerksam zu machen, daŸ es eine wirksame Krebstherapie gibt, sogar in fortgeschrinenen Fallen…“
Zitat: 2001 wurde meine rechte Brust amputiert. Die „rzte schlugen mir eine Chemotherapie vor. Ich lehnte ab: „Das ist nicht mein Weg!“ Das war aus dem Bauch heraus. Erst später habe ich mich hingesetzt und dazu gelesen. Und das, obwohl die behandelnden „rzte mir prophezeiten: „Dann können Sie sich gleich umbringen und aus dem Fenster springen! …Inzwischen sind sogar auch alle vier Unterleibszysten verschwunden…
  • Testimonials Autom. Übersetzung von der Seite: docsutter.com
Zitat: „Im Juli 2005 war ich mit meiner vierten Kampf von Krebs. Alles begann im Jahr 1987, als ich mit der Diagnose Brustkrebs. Später entwickelte ich eine andere Krebs in meiner anderen Brust-, dann eine Seite in meiner rechten axilliary, und schlieŸlich, im letzten Jahr, in meiner Lunge“
  • Geheilte Patienten Natürliche Krebsheilung mit Makrobiotik – diverse Fälle mit: Hodenkrebs, Bauchspeicheldrüse, Melanom, Eierstock- und Lymphdrüsenkreb, Prostata- und Knochenkrebs, hoher Blutdruck, Hirntumor, Gebärmutter- und Brustkrebs, Gebärmutterkrebs mit Metastasen in beiden Lungen, Bronchialkarzinom, Leberkarzinome, Brustkrebsfälle, Magenkrebs, Leukemie, Dickdarmkrebs, Prostatakrebs, Harnröhrenkrebs,Hodgkin`sche Krankheit, Gebärmutterhalskrebs, Endometriose, Gebärmutterzysten und Unfruchtbarkeit, Schilddrüsenkrebs, Hautkrebs, Eierstocktumor, Zervixkarzinom, Fibroepithealrm Tumor, Endometriose, etc. (krebs-ursache-heilung.ch)
Zitat: „In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte und gebe mein Wissen weiter, damit andere davon profitieren. Obwohl ich mich niemals einer schulmedizinischen Krebsbehandlung unterziehen würde, gebe ich niemandem den Rat, es mir gleich zu tun oder eine laufende Behandlung abzubrechen… Krebs kann durch die richtige Ernährung verhindert und wie in meinem Fall geschehen, geheilt werden. Der Verhungernde braucht Essen, der Verdurstende Wasser, der Krebskranke Vitamin B 17.“

SIEHE AUCH

Forumsbeiträge

Interne Themen im Symptome-Forum:

Adressen

Diagnostik, Lasertherapie, Operative Dermatologie, Plastische und rekonstruktive Chirurgie, Hauterkrankungen, Hautveränderungen, Venenerkrankungen, Venenoperationen, Hautkrebs, Photodynamische Therapie, Proktologie (Hämorrhoiden), Allergien, Cellulite (Lipödem)

Videos

  • Cancer is a fungus (Krebs ist ein Pilz) Erkenntnisse und Behandlungsmethode von Dr. Simoncini, Onkologe; In dem 10-minütigen Video (mit deutschen Untertiteln) sieht man an Hand von Bildern im Darm, in der Bronchie und in der Brusthöhle, wie sich die Candida-Pilze ausgebreitet haben und was passiert wenn man sie mit Bicarbonat behandelt und wie sich die Tumore sehr rasch zurückbilden. Siehe auch: cancerfungus.com

Wiki-Themen

–l-Eiweiss-Kost Ernährung Immunsystem Candida Entschlackung LCHF Zellsymbiose-Therapie

Weblinks

  • Krebs (dr-krois.at)
    Zitat:
    „Auch ich habe viele Jahre gebraucht, um all das Schön-Gerede und wissenschaftliche Getue abzustreifen, so daŸ die nackten Tatsachen übrig geblieben und ans Tageslicht gekommen sind: Die heutige schulmedizinische „Krebs-Therapie-Maschine“ dient nicht wirklich den Patienten, sondern jemand anderem.“
  • Krebs ist ein Pilz das Deutsche Portal von Dr. Simoncini’s Therapie vom Behandeln des Krebses mit Natriumhydrogencarbonat (cancerfungus.com)
  • Wissenschaft unzensiert „Auf dieser Homepage haben Sie die Möglichkeit, sich ein eigenes Urteil zu bilden. Wenn Wissenschaft von der Wirtschaft und Politik finanziert, zensiert und manipuliert wird, ist das Ergebnis meist nur noch Mittel zum Zweck.“ (wissenschaft-unzensiert.de)
  • Mobilisation Des Immunsystems Theresa Hodapp – Kann sich der Körper selber heilen durch Mobilisation des Immunsystems (im Zusammenhang mit der Ernährung)? (ethz.ch)
  • Krebs als Folge einer jahrelangen chronischen Kohlenhydratvergiftung PDF-Dokument (josef-stocker.de)
    Zitat: „Krebs: ein gekipptes Milieu begünstigt die Krebszelle – Krebs ist KEINE lokale Erkrankung, also auch nicht lokal wegoperierbar. Krebs ist eine Erkrankung des ganzen Menschen – die Behandlung muss immer ganzheitlich er-folgen. Dr. med. Heinrich Kremer: Ein Kippen des Milieus im Menschen in das Saure, die Dysbalance im Menschen, begünstigt das Hochkommen polymorpher Parasiten (oder die Umschaltung der Energiege-winnung von Verbrennung auf Vergärung! Dr. Coy) – das führt zu den verschiedenen Erkrankungen von Diabetes bis Krebs und Aids. Krebs: „Es wird als bekannt vorausgesetzt, dass der Blut-pH-Wert umgekehrt proportional ist zum pH-Wert der Gewebe. Ein Krebskranker hat z. B. einen sehr alkalischen Blut-pH-Wert von ca. 7,4 bis 7,8 und einen Gewebe-pH-Wert von 5,4 bis 6,5 (also sauer). Oft liegen die Werte noch weit darunter.“
  • Vegetarische Ernährung hält gesund… Vegetarische Ernährung bietet uns eine schmackhafte und gesunde Alternative zum Fleischkonsum, wenn es darum geht, Krankheiten wie Krebs vorzubeugen und zu verhindern… (yogabuch.com)
  • Was bewirkt eine gesunde Ernährung bei Krebs? Sie kann einer Mangelernährung vorbeugen, die Widerstandskraft des Körpers stärken, die Selbstheilungskräfte unterstützen, einen Gewichtsverlust verhindern, die Wirksamkeit der medizinischen Therapie unterstützen, die Verträglichkeit der Therapien erhöhen, Nebenwirkungen und Beschwerden lindern, zu mehr Wohlbefinden beitragen und nicht zuletzt die Lebensqualität erhöhen. (rubys-website.de)
  • Vitalpilzkunde
    Zitat:
    „Ein Beispiel soll Sie überzeugen. Jeder kennt den Begriff „Penicillin“. Und die meisten wissen auch, dass es sich um ein Antibiotikum handelt. Ein Mittel also, das in der Lage ist Bakterien abzutöten. Dass es sich dabei aber um einen Pilz handelt, wissen nur wenige! Dabei hat Penicillin schon Millionen von Menschenleben gerettet! (vitalpilze.de)“
Zitat: „Seit über 50 Jahren verspricht uns die Schulmedizin eine baldige Heilung bei Krebserkrankungen. Jedes Jahr werden vielversprechende neue Medikamente und Therapien vorgestellt und gleichzeitig erkranken jedes Jahr mehr Menschen an Krebs und sterben daran … – Heilung – also krebsfrei sein – wird umdefiniert in „lebt 5 Jahre nach der Diagnose immer noch“. Das bedeutet, daŸ der Patient während der gesamten 5 Jahre weiterhin an Krebs erkrankt sein kann. Und wenn er dann, nach den 5 Jahren, verstirbt, wird er trotzdem als „geheilt“ in die Statistik eingehen€ – bestimmte Gruppen von Menschen werden von vornherein nicht in die Statistik aufgenommen. – Das Gleiche gilt für bestimmte Krebsarten…“

Literatur

Max Gerson]

Zitat: „Dr. Max Gerson war ein Pionier ganzheitlicher Gesundheit. Er hatte Recht mit seiner Vorhersage, dass eine vergiftete Umwelt in Kombination mit einer nährstoffarmen und toxischen Ernährung zur Ausbreitung von Krebs und anderen chronischen Erkrankungen führen wird. Nach seinem Tod 1959 würdigte Albert Schweitzer ihn mit den Worten: »Für mich ist er eines der gröŸten Genies in der Geschichte der Medizin. Viele seiner grundlegenden Ideen wurden übernommen, ohne dass sein Name damit in Verbindung gebracht wurde. Dennoch hat er mehr erreicht, als unter widrigen Umständen möglich schien. Er hinterlässt ein Vermächtnis, das Beachtung fordert und ihm seinen gebührenden Platz sichern wird. Diejenigen, die er geheilt hat, werden auch künftig die Wahrheit seines Konzeptes bezeugen.“
Zitat aus der Produktbeschreibung: „Die mehrfach für den Medizin-Nobelpreis vorgeschlagene Dr. Johanna Budwig erzählt in diesem Buch, warum sich selbst überzeugte Schulmediziner an sie wenden, wenn die Diagnose Krebs heiŸt oder wenn Chemotherapien und Bestrahlungen versagt haben. Über 50% ihrer Patienten waren „rzte und deren Angehörige. Ihre Patienten reisten aus der ganzen Welt nach Deutschland, um sich von der auŸergewöhnlichen Physikerin, Chemikerin und Pharmakologin Rat zu holen, wenn es um so etwas Ernstes wie Krebs geht. Lernen auch Sie in diesem Buch, warum lichtreiche Nahrung, Elektronenwolken, Dipolaritäten, Enzyme und vor allem ungesättigte Fettsäuren darüber bestimmen, ob Menschen an Krebs sterben müssen oder nicht. Sollten Sie noch einen Beweis benötigen, dass es sehr wohl Ernährungstherapien gibt – hier ist er!nschen an Krebs sterben müssen und andere nicht. Das Buch liefert nicht nur eine unglaubliche Menge an Informationen, sondern hilft dem Krebskranken auch durch aktive Übungen des 3E-Programmes, seinen eigenen Weg zu finden, um Krebs zu heilen.“
Zitat aus einer Rezension: „Dr. Johanna Budwig behandelt seit nun mehr über 50 Jahren erfolgreich Krebskranke. Ihr gröŸtes Problem ist, dass Ihre Therapie erstens so einfach ist und zweitens viel zu wenig kostet. Deshalb ist auch niemand (auŸer Betroffene) daran interessiert, der Welt zu sagen, wie gut man Krebs ohne Chemotherapie und Bestrahlung behandeln kann. Das ausführliche Interview im Buch ist auch für Laien verständlich. Die wissenschaftlichen Erklärungen, die später folgen, sind nicht immer sofort verständlich, untermauern jedoch Dr. Budwigs Aussagen auch für diejenigen, die sich tiefer in die Materie einarbeiten wollen.“
Zitat: „Der Autor beschreibt in diesem Buch wie Menschen durch natürliche oder pflanzliche Mittel Krankheiten vorbeugen oder ausheilen können. […] Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass die Medizin an ihre Grenzen stöŸt oder z.T. unnütze oder unsinnige Behandlungen aus rein wirtschaftlichem Interesse vornimmt. Es geht dabei schon lange nicht mehr um den Patienten und dessen Wohlergehen. Selbst die Diagnosen sind auffallend häufig fehlerhaft, was durch Autopsien an verstorbenen Patienten untersucht und dokumentiert wurde. […] In diesem Buch finden sie Behandlungsmöglichkeiten insbesondere für häufig vorkommende Erkrankungen in unserer Gesellschaft so etwa Wohlstandskrankheiten wie Gicht, Arthritis, Arthrose, Osteoporose Rheuma, Bluthochdruck, Asthma, Krebs, usw.. Diese können durch die dargestellten Mittel behandelt und somit gemindert bzw. ausgeheilt werden.“
Zitat aus einer Rezension von Prof Dr. Joerg Spitz: ‚“Ich schreibe diese Rezension als Arzt, Ernährungsmediziner und Professor für Nuklearmedizin, der 35 Jahre lang täglich Krebspatienten betreut hat. Ich weiŸ also, wovon ich rede! – An erster Stelle ist der wissenschaftliche Nachweis der Besonderheit des Stoffwechsels der Krebszellen in puncto Zucker zu erwähnen. – Das Wichtigste bei der Ernährungsempfehlung ist die Reduktion der Zucker- und Kohlenhydratzufuhr zugunsten von Fett und EiweiŸ, für die bereits mehrere Wissenschaftler aus anderen Gründen plädiert haben (z. B. Logi- und Glyx-Diät)…“‚
Als Online Buchvorschau
Zitat aus einer Rezension: „Nachdem mir schon ‚Die neue Medizin der Emotionen‘ von D.Servan-Schreiber ausgezeichnet gefallen hat, war ich schon sehr gespannt auf sein neues Buch. Im Klappentext steht ‚ein wahrer Medizinkrimi…‘ “
Zitat: „FÜR SIE … UND IHRE FAMILIE! DIESES BUCH K–NNTE DAS WICHTIGSTE BUCH IHRES LEBENS SEIN! * * * Krebs – die GeiŸel der Zivilisation. Immer mehr Menschen packt die Angst davor, denn es ist der modernen Medizin noch immer nicht gelungen, den Krebs unter Kontrolle zu bekommen. Es gibt auch keinerlei Hinweise darauf, daŸ das in absehbarer Zeit geschieht! * Jedoch – der amerikanische Arzt Dr. med. Sattilaro, bereits dem Tode geweiht und von seinen Kollegen längst aufgegeben, hat den Krebs bei sich besiegt, geheilt! Wie konnte das möglich sein? Der Medizin ist seine (erwiesene!) Heilung bis heute ein vollkommenes Rätsel! Was hat Dr. Sattilaro getan? * Wir schreiben den Juni 1978. Dr. med. Anthony Sattilaro ist ein angesehener Mediziner, noch in den Vierzigern und dennoch bereits Leiter des „Philadelphia’s Methodist Hospital“. Sein Leben scheint idyllisch – er hat gute Freunde, eine erfolgreiche Karriere, Freude an gutem Essen, guter Unterhaltung und Reisen. Jedoch: er ist im Begriff zu sterben! * Seine fachlich versierten Kollegen haben wenig Zweifel daran gelassen, daŸ er Krebs hat – im Endstadium! Und so fügt er sich in eine qualvolle Zukunft, eine Diät aus Medikamenten und eine geringe Hoffnung, seinen 50. Geburtstag noch zu erleben. * Auf der Rückfahrt von der Beerdigung seines Vaters, der an Krebs gestorben war, hat er tiefe Depressionen und nimmt ganz entgegen seiner Gewohnheit zwei junge Anhalter mit. Er kommt ins Gespräch mit einem von ihnen. Dabei teilt Dr. Sattilaro ihm mit, er habe nur noch begrenzte Zeit zu leben, und zu seiner Überraschung erfährt er, daŸ seine Krankheit heilbar sei, wenn er eine sonderbare vegetarische Ernährung anwenden würde. * Trotz enormer Skepsis verblüfft ihn die Ernsthaftigkeit des jungen Fremden, und da er nichts zu verlieren hat, folgt er dessen Weisung. Während er auch weiter seine Pflichten im Hospital erfüllt, ändert er sein Leben, indem er seine Mahlzeiten in einer Familie zu sich nimmt, wo es nur solche Nahrungsmittel wie Naturreis, Vollkornbrot, Bohnen, frisches Gemüse, Fisch und Meeresalgen zu essen gibt, und wo eine positive, spirituelle Einstellung zum Leben vorherrscht. * Schon nach wenigen Wochen klingen die Rückenschmerzen ab, die ihn jahrelang geplagt hatten, und in nur wenigen Monaten ist der Verlauf seines Krebses rückläufig, und sein Körper befindet sich tatsächlich auf dem Weg der Genesung.“
Zitate aus der Buchbeschreibung: „Das zentrale Thema des Buches ist die Aussage, dass Krebs durch einen Mangel an Vitamin B17 (das Gleiche wie Laetril) ensteht, genauso wie Skorbut durch einen Mangel an Vitamin C verursacht wird. Die Belege, die der Autor dafuer anfuehrt, sind geradezu ueberwaeltigend“ – „Der US-Arzt Ernst Theodor Krebs hat bereits vor 50 Jahren die wahre Ursache des Krebses entdeckt und ein natürliches Heilmittel gefunden. Mehrfache klinische Tests gaben ihm Recht…“
Vorbeugung und natürliche Behandlung“ (Taschenbuch) von Larry Clapp – incl. ausführlicher Beschreibung ganzheitlicher Methoden bei Krebserkrankung. – Larry Clapp beschreibt seine Heilung.
Seit vielen Jahren bereist Lothar Hirneise die ganze Welt auf der Suche nach den erfolgreichsten Krebstherapien und klärt Menschen darüber auf, dass es mehr als Chemotherapie und Bestrahlung gibt. International anerkannt als eine der wenigen Kapazitäten auf diesem Sektor, beschreibt er in dieser Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien seine jahrelange Forschung. Detailliert erfährt der Leser, warum auch so genannte Experten in Wahrheit nur wenig über Krebs wissen.
Zitat:„Bevor wir über verschiedene Theorien sprechen werden, was denn Krebs ist bzw. was nicht, möchte ich Ihnen etwas über die Wichtigkeit dieser Theorien sagen. Sie werden auf den nächsten Seiten feststellen, dass es bei der Beantwortung ‚was ist denn Krebs nun eigentlich‘ zwei groŸe Lager gibt. Das eine Lager sind die Schulmediziner, die sich natürlich an die Mutations-Theorie halten (müssen) und das andere Lager sind alle anderen Theorien. Ich kann Ihnen nicht 100% sagen, wer denn nun Recht hat und wer nicht, auch wenn nach meinen Forschungen zu 99,9% alles gegen die Mutations-Theorie spricht. Für Sie als Krebspatienten ist es jedoch wahrscheinlich lebenswichtig, dass Sie eine Entscheidung treffen. Ich kann Ihnen dies nicht ersparen, und das hat vor allem einen Grund: Meine Forschungen haben ganz klar gezeigt, dass nicht-konventionelle Krebstherapien in vielen Fällen nur dann helfen können, wenn der Körper nicht durch aggressive Therapien stark vorgeschädigt ist €“ durch Therapien, nicht durch Krebs. Die meisten Krebspatienten beginnen jedoch mit nicht-konventionellen Therapien erst dann, wenn konventionelle versagt haben, also im Stile von: „Jetzt machen wir mal 3 Zyklen Chemotherapie und 30 Bestrahlungen und wenn der Tumor zurückkommt, können wir immer noch eine alternative Therapie machen. […]“
Zitat aus einer Rezention: Die Zeit ist reif, die durch nichts gerechtfertigte Überheblichkeit aufzudecken, mit der das medizinisch-wissenschaftliche Establishment ganzheitliche Ansätze in der Krebsbekämpfung bisher unterdrückt hat…
Eine junge Frau erfährt, dass sie noch sechs Wochen zu leben hat. Anstatt sich ihrem Schicksal zu fügen, beginnt sie, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Und sie hat den Kampf gewonnen
Auszug aus dem Klappentext: Dieses Buch wurde geschrieben, um darauf aufmerksam zu machen, daŸ es eine wirksame Krebstherapie gibt, sogar in fortgeschrinenen Fallen. Darum ist es notwendig, den Leser mit Beobachtungen und Daten zum Krebsproblem vertraut zu machen, die im Rahmen der anerkannten Krebstherapie angewandt werden. Die Geschichte der Medizin zeigt, daŸ viele „rzte mit groŸer Hartnäckigkeit an ihrer gewohnten Behandlung festhalten und auf alles, was ihre vertrauten Methoden ändern könnte, überaus „allergisch“ reagieren.
Zitat aus einer Rezension: „Krebs – wie auch Diabetes als Stoffwechselkrankheit dargestellt. Es gibt schon viele Autoren, die Krebs allein durch Ernährungsumstellung besiegt haben: Halima Neumann, Franz Konz, Gerson, und v. a. Leider wird uns seit einem halben Jahrhundert (wegen einer falschen Statistikauswertung) die falsche Ernährungspyramide empfohlen: Viele Kohlenhydrate (Vollkorn) an der Basis, und nur ganz wenig Fett essen. Das ist genau der falsche Weg.“
Zitat aus der Produktbeschreibung: In seinem Buch Krebs ist keine Krankheit zeigt der bekannte Autor und weltweit anerkannte Gesundheitsexperte Andreas Moritz Folgendes auf: Krebs ist ein physisches Symptom verzweifelter Versuche des Korpers, spezifische und lebenszerstorende Ursachen zu beseitigen. Laut Andreas Moritz ist die Beseitigung dieser Ursachen eine Voraussetzung fur die vollige Heilung von Korper, Geist und Seele.
  • Max Gerson, Eine Krebstherapie Berichte über fünfzig geheilte Fälle. Eine Zusammenfassung von Erfahrungen, Gebundene Ausgabe (amazon.de ISBN: 3898810135)
Zitat aus dem Klappentext: „Dieses Buch wurde geschrieben, um darauf aufmerksam zu machen, daŸ es eine wirksame Krebstherapie gibt, sogar in fortgeschrinenen Fallen…“
Zitat einer Rezension: Das Buch von Issels ‚Mein Kampf gegen den Krebs. Erinnerungen eines Arztes‘. Hab ich in 2 Tagen verschlungen. Es erscheint unglaublich was Issels wärend seines Arbeitslebens mit dem Medizinestablishment erlebt hat und dieses Establishment reagiert und mauert heute noch wie vor 40 Jahren. Aus diesem Grund bewegt sich auch nichts nennenswertes hinsichtlich der Heilungsraten bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen…
Zitat: „Das Paradigma für die Wirkmechanismen von krebserzeugenden Chemikalien ist gut etabliert worden im Zellkultur-Modell und in Tiersystemen. Studien beim Menschen scheinen die Möglichkeit zu stützen, dass die meisten Krebsformen gestartet werden können durch Kontakte mit Chemikalien und Nahrungsmitteln und dass sie fortschreiten durch verschie-dene Vorläuferstadien der tumorbildenden Gewebsschädigun-gen, die aus teilweise transformierten Zellen bis zu voll entwickelten metastatischen Krebszellen bestehen (Vogelstein 1993).
Zitat: „In diesem Buch erzähle ich meine Geschichte und gebe mein Wissen weiter, damit andere davon profitieren. Obwohl ich mich niemals einer schulmedizinischen Krebsbehandlung unterziehen würde, gebe ich niemandem den Rat, es mir gleich zu tun oder eine laufende Behandlung abzubrechen… Krebs kann durch die richtige Ernährung verhindert und wie in meinem Fall geschehen, geheilt werden. Der Verhungernde braucht Essen, der Verdurstende Wasser, der Krebskranke Vitamin B 17.“

Oben