Zahnschmerzen HNO Problem

Themenstarter
Beitritt
17.08.17
Beiträge
22
Hallo Leute,

ich schleppe mich nun seit genau einem Jahr mit Zahnschmerzen im linken Oberkiefer rum.

Angefangen hatte es, als ich eine Chemikalie (Cooling Agent WS23) unverdünnt auf einen der oberen linken Backenzähne bekam.
Diese Chemikalie ist ein Zusatzstoff für Kaugummis und Rasierwasser, was in puren Zustand extrem stark kühlt.

Ich bekam heftige Zahnschmerzen davon, diese hielten rund 2 Stunden an.
Danach war der Spuk vorbei.
3 Tage später gingen die Schmerzen an gleicher Stelle wieder genauso stark los.

Ich ging also zum Zahnarzt, dieser fand rein gar nichts und hat meinen Chemieunfall als spinnerei abgetan.

Er sagte nach einem Röntgenbild, ich solle zum HNO um die Kieferhöhle checken zu lassen.

Das tat ich, der HNO fertigte ein DVT an und diagnostizierte eine Kieferhöhlenentzündung auf der linken Seite, angeblich ausgelöst durch den Weisheitszahn oben links.
Ab zum Zahnarzt, Zahn raus.
Dieser Brach ab und 2 Tage später wurden die Wurzelreste beim Kieferchirurgen aus der Kieferhöhle operiert.
Er sagte, das es etwas dauern kann bis alles abgeklungen ist.

2 Monate wartete ich und es besserte sich nicht. Die Schmerzen immer noch unverändert.
Ich holte mir einen Termin bei einem HNO der auch gleichzeitig Zahnarzt war.
Ein Doktor Doktor also.
Dieser guckte mir in die Nase und sagte: "unbedingt Kieferhöhlenfensterung".
Dies wollte ich aber nicht aufgrund der schwammigen Diagnose.
Er hat kein CT gemacht, kein DVT, kein Ultraschall... Blick in die Nase und sofort kam die Aussage "Operation".

Ich suchte einen anderen HNO auf um mir die Kieferhöhlenfensterung bestätigen zu lassen.
Dieser machte ein CT sowie vorab ein Ultraschall.
Ergebnis: Keine Kieferhöhlenentzündung, aber eine krumme Nasenscheidewand.
Seine Aussage: "Eine Fensterung wäre in dem Fall ein Kunstfehler gewesen".

Doch die Schmerzen blieben.

In meiner Verzweiflung ging ich ein paar Wochen später zu einem anderen Zahnarzt, dieser machte ein Rundum Röntgen und div Vitalitätstests.
Dabei reagierte der Zahn, der Monate zuvor die Chemikalie abbekam überhaupt nicht mehr.
Schlußfolgerung, der Zahn muss wurzelbehandelt werden.

Dieser wurde nun vor 2 Monaten abschließend gefüllt... Die Schmerzen sind geblieben.


In 4 Tagen habe ich einen weiteren Termin bei einem anderen HNO.
Ich möchte ja nicht von HNO zu HNO springen bis mir eine Diagnose passt,
aber leichtfertig unters Messer, was meinen Beruf gefährden könnte, kann ich mich nicht legen.
Ich arbeite in der Lebensmittelindustrie als Flavorist, und sollte mein Geruchs/Geschmackssinn durch die OP beeinflusst werden, bin ich arbeitslos.


Die Schmerzen äußern sich in form von einem Kältereiz der fast dauerhaft vorhanden ist im Bereich um den vorletzten Backenzahn.
Kopfschmerzen habe ich oft und ein Stechen unter dem Auge.
Das trifft alles auf eine Kieferhöhlenentzündung zu.
Die Schmerzen wechseln sich ab, mal habe ich tagelang keine bis kaum Beschwerden, mal habe ich Wochenlang am Stück heftige Schmerzen.
Eiter läuft nicht aus meiner Nase, wobei ich aber öfter beim Essen, Eiter schmecke.

Nur mir stellt sich die Frage, Warum tritt das in Verbindung mit der Chemikalie auf?
Ich hatte niemals Probleme mit meiner Kieferhöhle, nicht ein mal.
Und ich bin nun 35.
Klar die Nasenscheidewand ist krumm, aber warum sollen die Probleme jetzt mit 35 erst anfangen obwohl nie was war?
Ich bekomme super luft durch beide Nasenlöcher, das ist jedenfalls nicht das Problem.


Ich weiß auch nicht was ich mir direkt hier erhoffe, vielleicht übersehe ich ja ein Detail, was jemand von euch aber sieht.

DVT 02.2017



CT 06.2017

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
06.05.09
Beiträge
84
Hallo Heiopeio,

wenn ich es richtig sehe, müsstest du mittlerweile den neuen Termin beim HNO-Arzt wahrgenommen haben. Gibt es von dort neue Erkenntnisse? Wie haben sich deine Schmerzen (Zahn- und Kopfschmerzen, Stechen unter den Augen) weiter entwickelt?

Ich las deinen Beitrag und habe versucht, gedanklich weiter zu kommen. Vielleicht ist der linke Backenzahn, auf den die Kühlflüssigkeit Cooling Agent WS23 kam, schon vorher durch andere Empfindlichkeiten aufgefallen, so dass diese Chemikalie nicht der eigentliche Grund deiner Schmerzen ist, sondern das Fass zum Überlaufen brachte? Nach einer kurzen Recherche habe ich gelesen, man solle diese Kühlflüssigkeit auf gar keinen Fall unverdünnt einnehmen;

Cooling Agent WS-23

andererseits habe ich keine Stelle gefunden, die vor solch dramatischen Konsequenzen, wie du sie hier schilderst, im Zusammenhang mit der unverdünnten Einnahme warnt.
Dennoch vermute ich eine Art Schock- oder Verbrennungseffekt, der entstehen könnte, wenn dieses Mittel unverdünnt auf eine Stelle kommt, die vorher schon empfindlich war. Hattest du vor diesem Vorfall schon ein mehr als durchschnittliches Kälte-Empfinden oder entstand ein solch ausgeprägtes Empfinden erst, nachdem die Kühlflüssigkeit auf deinen Backenzahn gelangte?

Ich verstehe den Glauben vieler Menschen an die Errungenschaften heutiger bildgebender Verfahren. Denn diese Verfahren bilden natürlich unglaublich viel ab. Ich bin mir sicher, dass es einige Personen im Forum gibt, die dir einiges über die Fotos sagen können, die du in deinen Beitrag gestellt hast.

Doch ein Röntgenbild, eine CT oder eine DVT geben nur einen Teil der Wirklichkeit, die Materie wieder. Wer glaubt, darauf alles im Körper sehen zu können, irrt sich. Manchmal gibt es Punkte, die von außen betrachtet normal aussehen, von denen aber dennoch Störungen ausgehen. Umgekehrt können kritisch aussehende Stellen weniger mit Beschwerden im Zusammenhang stehen als man es vermutet. Es kommt darauf an, ob man den Körper wie Descartes als eine Maschine sieht oder ob man ihn eher auffasst als einen Organismus, bei dem alle Teile einerseits Selbstzweck, dann aber auch Mittel für andere Teile oder für den Gesamtorganismus sind. Im ersten Fall besteht die Vorstellung, man könne mit modernen technischen Diagnosemitteln herausfinden, ob die einzelnen Körperglieder und -Organe ihre Aufgabe erledigen. Erfüllen sie diese Aufgabe nicht oder nur unzureichend, müssen sie entweder repariert, entfernt oder ersetzt werden. Im zweiten Fall bedarf es auch eines genaueren Wissens über den Gesamtorganismus und wie dieser sich entwickelt hat.

Gruß Zeitgenosse
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.680
Hallo Heiopeio,

... der Zahn muss wurzelbehandelt werden.

Dieser wurde nun vor 2 Monaten abschließend gefüllt... Die Schmerzen sind geblieben.
Mal angenommen, der wurzelbehandelte Zahn hatte schon vor dem Kontakt mit dieser Flüssigkeit geschädigte Wurzeln durch eine Entzündung. Dann sind die Wurzeln endgültig abgestorben und nun soweit möglich entfernt.
Wurzelbehandlungen sind aber sehr häufig nicht wirklich die Lösung, eine Entzündung in den Zahnwurzeln und im Kiefer zu beheben. Eher im Gegenteil: wenn nicht erfolgreich wurzelbehandelt wurde, schwelt die Entzündung im Kiefer weiter und schädigt nicht nur den Kiefer sondern auch andere Körperteile.

Wenn der Zahn weiter keine Ruhe gibt, würde ich ihn ziehen lassen :eek:).

Film: Krank durch wurzelbehandelte Zähne?
Zahnarzt-Ziegler-Wallau.de - Wurzelbehandlungen
Warum sollte man Zahnwurzelbehandlungen vermeiden - BIOMEDIZIN BLOG

einen der oberen linken Backenzähne
Welcher Backenzahn genau ist gemeint?:

https://www.oldenburk.de/index.php?article_id=143
2/4 und 2/5 haben laut dieser Tabelle Bezug u.a. zu den Nebenhöhlen...

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben