Wie Müdigkeit bekämpfen?

uwe80

Hallo,

ich habe folgende Diagnosen bekommen:

- Hypovitaminose D3
- Selenmangel
- Insulinresistenz
- mitochondriale Energiestoffwechelstörung mit path. Lactat/Pyrovat Quotienten
- Hypoproteiinäme mit Hypogammaglobulinämie

Wenn ich einen Tag körperlich arbeite oder nach Sport, dann bin ich 3 Tage sowas von müde/schlapp und kann gar nichts mehr machen.

Während eines 1monatigen Urlaubs ging wegen Müdigkeit/Schlappheit gar nichts mehr und ich war dort gleich 2x im Krankenhaus und habe eine Kochsalzlösung ins Blut bekommen, das hat geholfen.

Ich schlafe ausreichend, ca. 8-9 Stunden, habe einen festen Schlafrhythmus, 15 Minuten Aufwärmübungen morgens, esse 5x Obst/Gemüse am Tag, trinke 2L stilles natürliches Mineralwasser, esse kein Fleisch und kein Zucker, nur Fisch und Vollkornprodukte, aber auch das hilft nicht.

Was kann ich machen um die Müdigkeit zu bekämpften um jeden Tag fit durchzustehen und mehr Power/Energie zu haben? Ich glaube meinem Körper fehlt da ständig irgendwas, Vitamine oder Salze?!
 
Beitritt
19.11.04
Beiträge
579
Hallo Uwe,

Du hast ja schon sehr treffende Diagnosen bekommen, die für Deine Müdigkeit Verantwortlich sein können. Du schreibst aber nicht, inwiefern Du das alles behandelst?
Nimmst Du bsp. Vitamin D ein, Q10 o.ä.

VG
Mingus
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.627
Du hast ja schon sehr treffende Diagnosen bekommen, die für Deine Müdigkeit Verantwortlich sein können. Du schreibst aber nicht, inwiefern Du das alles behandelst?
. . . und Du schreibst auch nicht, wer diese Diagnosen gestellt und welche Maßnahmen und Behandlungen empfohlen hat?


Grüße, Gerd
 

uwe80

Hallo,

die Diagnosen hat ein Arzt, der auch Biologe ist, gestellt. Hinzu zu den o.g. Diagnosen kommt noch ein hoher Vitamin D-Mangel, sowie Vitamin B12-Mangel. Verordnet hat er mir folgende Medikamante:

- Dekristol 20.000I.E. N2 (2x pro Woche)
- Calciumfrubiase N3 (jeweils morgen+abends eine)
- Aminplus immun (einmal täglich vor jeder Mahlzeit)
- Selenase 300RP N3 (einmal vor dem Schlafengehen)
- Vita Sprint B12
- Kupfer Picolinat

Bin seit heute dabei die ganzen Medikamente einzunehmen, es ist gerade echt schlimm mit der Müdigkeit, ob es was bringt weiß ich noch nicht. Es handelt sich ja anscheinend (meines Wissens) ausschließlich um Vitamine/Mineralien die man auch mit der täglichen Nahrung zu sich nehmen könnte oder? Vielleicht nicht in so großen Mengen wie die Medikamente da oben. Jedenfalls wäre es schön mal ein paar Tage ohne Müdigkeit und Schlappheit durchstehen zu können. Auf Medikamente möchte ich eigentlich nicht dauerhaft angewiesen sein, mir wäre eine andere Lösung lieber.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.590
Hallo uwe,

was bedeutet in Deinem Fall Insulinresistenz? Erhöhte Blutzuckerwerte? Erhöhter Langzeitzuckerwert HBA1C?
Hast Du Amalgamfüllungen? Bist Du mit irgendwelchen Giften in Berührung gekommen?

Grüsse,
Oregano
 

kika23

Gesperrt
Beitritt
28.05.13
Beiträge
18
Basen baden hilft me immer wenn s mir mal zu viel wird kurmässig. Entsäuern nimmt auch gut den Stress weg und entschlacken ist solange gut solange es nötig ist. Mit zeolith nachhelfen und am Abend ein großes Glas von trinken, das geht aber nur wenn darauf gut Wasser getrunken, wird innerhalb des Tages, am besten so knapp drei Liter. Viel Erfolg im gesunden wünsch ich
 

uwe80

Keine Ahnung, weiß der Arzt bei mir mit Insulinresistenz meinte, ich habe keine erhöhten Blutzuckerwerte oder derartiges, wahrscheinlich nur, daß mein Körper nicht gut auf das Hormon Insulin anspricht. Amalgamfüllungen habe ich auch nicht mehr, mit Giften bin ich auch nicht in Berührung gekommen, die Diagnosen sind alle genetisch bedingt. Mit Streß hat das nichts zu tun, trinken tue ich auch mehr als genug den ganzen Tag über, vielleicht sollte ich immer bißchen Meersalz beimischen? Weil Salz nehme ich ganz wenig zu mir. Eins ist sicher, wenn ich jeden Tag eine Kochsalzlösung+Vitamine ins Blut bekommen würde wie im Krankenhaus im Ausland, dann würde es mir jeden Tag wahrscheinlich prächtig gehen.
 
Beitritt
23.10.09
Beiträge
86
Hallo Uwe,

zumindestens das Vitasprint kann man getrost vergessen, ich hoffe, Du hast noch keine Großpackung davon gekauft. Es ist relativ teuer und hat dennoch die schlechteste Vitamin B12 Form, nähmlich das Cyanocobalamin. Wenn Du Vitamin B12 nicht spritzen möchtest, wären Methylcobalamin Tropfen (für den Körper verfügbares B12) bsp. von der Reinhildis oder der Klösterl Apotheke vorzuziehen und am Ende auch billiger. Bei mir genügt es, um den B12 Spiegel deutlich anzuheben.

Wenn Deine Mitochondrien geschädigt sind, kann es einen nur wundern, dass Du nicht wenigstens Q10, L-Carnitin o.ä bekommen hast.

Bei Aminoplus, einem Komplexmittel, können auch andere mal einen Blick darauf werfen, ob es geeignet ist, die Zusammensetzung ist auf Seite 15
http://www.kyberg-vital.de/tl_files/kyberg/pdfs/patbro_aminoplus_immun_WEB.pdf

Viele Grüße,
Catamaran
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.590
Hallo uwe,

Keine Ahnung, weiß der Arzt bei mir mit Insulinresistenz meinte, ich habe keine erhöhten Blutzuckerwerte oder derartiges, wahrscheinlich nur, daß mein Körper nicht gut auf das Hormon Insulin anspricht.
mh - wenn der Blutzucker nicht erhöht ist, dann verstehe ich nicht, wie die Diagnose zustande gekommen ist.
Prä-Diabetes
Insulinresistenz wird auch als Prä-Diabetes bezeichnet und ist die Vorstufe zu Diabetes II. Eine Insulinresistenz kann u.a. dadurch festgestellt werden, dass der Nüchtern-Blutzuckerspiegel bestimmt wird. Ist dieser höher als 100-125 mg/dl Blut, kann das ein Hinweis auf eine Insulinresistenz sein.

Beim Prä-Diabetes sind die Blutzuckerwerte bereits leicht erhöht und es zeigen sich stark erhöhte Insulinwerte. Prä-Diabetes verläuft meist ohne Symptome und bleibt deshalb lange Zeit unentdeckt.
.....
Eine ausreichend hohe Zufuhr von Mineralstoffen sorgt dafür, dass sich die Insulinempfindlichkeit der Zellen wieder erhöht. Daher kann es durchaus sinnvoll sein, auf die Zufuhr eines organischen Mineralstoffkomplexes in Form einer hochwertigen Nahrungsergänzung zurückzugreifen.

Weitere ungesunde Lebensweisen wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Schlafmangel etc. sollten unbedingt aufgegeben werden, da diese Faktoren ebenfalls sehr zur Insulinresistenz beitragen
...
Prä-Diabetes

Ich denke, daß nicht nur wegen der hier festgestellten Insulinresistenz die Ernährung bei Dir wichtig ist:
möglichst wenig schnelle Kohlehydrate wie z.B. auch Fruchtsäfte, viel Gemüse, gutes Wasser, Abstand zwischen den Mahlzeiten.
Dazu kommt der Faktor Bewegung. Aber das weißt Du ja sicher schon?

Und wenn wir schon bei den Drüsen sind:
Ist Deine Schilddrüse mit allen wichtigen Werten untersucht worden?:
TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall

Wie sieht es mit den Nebennieren aus, die u.a. für die STresshormone wie Cortisol und Adrenalin + Noradrenalin zuständig sind? - Hier im Forum gibt es einige Informationen zur Nebennierenschwäche.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

uwe80

Vitasprint habe ich die mittlere Packung wo 10 Fläschen drin sind gekauft. Geimpft wurde ich als Kind, eben die normalen Dinge. Schilddrüse wurde auch untersucht, alles in Ordnung (welche Werte genau weiß ich nicht). Hab eigentlich den ganzen Körper mal checken lassen, auch alle inneren Organe, alles in Ordnung, bis auf die o.g. Diagnosen halt, die mit der Müdigkeit zusammenhängen.

Ich kann z.B. sehr viel essen, habe dennoch immer Hunger und nehme trotzdem nicht zu (ist wohl die Energiestoffwechelstörung?). Das bedeutet der Körper nimmt von den Nahrungsmitteln nicht viel auf, eben auch nicht die Vitamine in ausreichender Form und darum bin ich immer müde. Ich werde jetzt erstmal gucken wie die Medikamente so wirken. Wäre es keine Möglichkeit einen guten Ernährungsplan mal aufzustellen und täglich mit einem Smoothie rauszugehen, damit ich ständig mit Vitaminen versorgt bin?
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.627
Ich geh mal davon aus, dass dieser Arzt und Biologe, wie Du schreibst, diese Diagnosen nicht nach zehn Minuten Gespräch mit Dir - und anschließenden entsprechenden Labor-Untersuchungen - gestellt hat, sondern vermutlich eher nach einem längeren Anamnese-Gespräch zur Entwicklung Deiner "Müdigkeit".

Amalgamfüllungen "nicht mehr" heißt wohl, Du hattest sie - und dieser Arzt wird Dir vermutlich gesagt haben, dass die möglichen (gespeicherten?) Folgen davon nicht unbedingt so schnell aus dem Körper verschwinden, wie das Herausholen, Herausbohren beim Zahnarzt vermuten lässt.

Wieso nimmst Du Kupfer in irgendeiner Form? Besteht ein Mangel? Ist in irgendeiner Form (gespeichertes) Quecksilber und Kupfer (und anderes) bestimmt worden? Beides sind Schwermetalle. Kupfer als Spurenelement für den Körper.

Du hast im Urlaub irgendwelche Infusionen bekommen. Womit? Kochsalzlösung ist ja nicht der Wirkstoff. "Vitamine" sehr allgemein, von A bis ... gibt es da einige.

Das heißt, ohne genauere Informationen kannst Du, meine ich, nicht erhoffen, dass hier jemand zufällig irgendetwas entscheidend Wichtiges und auch noch Richtiges für Dich "entdeckt", und Deinen "Fall" besser überblickt als etwa ein (vermutlich spezialisierter) Arzt.

Und warum lässt Du Dir nicht Infusionen mit entsprechenden Vitaminen geben, wenn Du weißt, das sie Dir helfen können?

Gerade lese ich nochmal "Die Diagnosen sind alle genetisch bedingt." Welche genetischen Untersuchungen sind gemacht worden?


Gruß, Gerd
 

uwe80

Anamnese-Gespräch hat eine Stunde gedauert, ist aber schon ein Weilchen her das ganze. Ob bei den umfangreichen Tests Kupfer- bzw. Quecksilberwert bestimmt worden sind weiß ich nicht mehr, aber da der Arzt mir Kupfer Picolinat verschrieben hat gehe ich davon aus, daß er einen Kupfermangel herausgefunden hat.
Welche Wirkstoffe die Infusionen im Urlaub genau hatten sind meinen Unterlagen leider nicht zu entnehmen. Die Ärzte haben mir gesagt, es ist genetisch bedingt, beim Bluttest kam noch ein niedriger gamma-Globuline Wert von 10.7% raus, wurde auch gesagt, daß es genetisch ist. 25-Hydroxy-Vitamin D3 ist unter 10.

Und warum lässt Du Dir nicht Infusionen mit entsprechenden Vitaminen geben, wenn Du weißt, das sie Dir helfen können?
Wie oft kann man sich sowas geben lassen? Stellt das nicht ständig eine Infektionsgefahr dar je häufiger man so eine Nadel in den Arm bekommt? Dachte sowas wäre nur für akute Fälle und nicht für eine Dauerbehandlung?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.590
Hallo uwe,

Wie sagte Lenin so treffend: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

hast Du denn keine Blutwerte, die genau zeigen, was untersucht wurde.
Deine Aussage
Hab eigentlich den ganzen Körper mal checken lassen, auch alle inneren Organe, alles in Ordnung, bis auf die o.g. Diagnosen halt, die mit der Müdigkeit zusammenhängen.
hängt für mich ein bißchen in der Luft ohne irgendwelche Werte.
Kannst Du die nicht besorgen und hier einstellen?
Das gleiche gilt auch für die Schilddrüse: Du schreibst: alles ist ok.- Nur: das hört man hier im Forum so oft, und dann ist doch nicht alles ok, weil gar nicht alle relevanten Werte bestimmt wurden.
Daß Du z.B. viel essen kannst, ständig Hunger hast und nicht zunimmst, kann sehr wohl eine "Stoffwechselstörung" sein, nur welche? Das kann z.B. auf eine Überfunktion der Schilddrüse hindeuten. Deshalb der Wunsch, mehr Werte zu sehen.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.719
Hallo Uwe,

ich fragte nach Impfungen, weil es Fälle geben soll, die nach Impfung diese Müdigkeit/Erschöpfung (CFS) bekamen (Stichwort:Viren, Mitochondriopatie).

Du fragst:
Wäre es keine Möglichkeit einen guten Ernährungsplan mal aufzustellen und täglich mit einem Smoothie rauszugehen, damit ich ständig mit Vitaminen versorgt bin?
Man könnte es versuchen, es wäre niemals falsch.

Grüße, Miglena
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.199
Hallo Uwe,

Kupfermangel ist extremst selten.
Wurde Kupfer mal bestimmt?
Wenn ja, im Blutserum oder im Vollblut? Und wie hoch war der Wert?

Die Diagnostik eines Kupfermangels ist nicht einfach, weil man auch das Coeruloplasmin mit messen muss, was sicher kaum einer tut.
Erniedrigtes Serumkupfer heißt nicht gleich Kupfermangel, denn es gibt Konstellationen, wo man trotz erniedrigtem Serumkupfer zuviel Kupfer in den Organen haben kann.
Vor allem haben Leberkranke stets zuviel Kupfer.

Kupfer kann der Leber zusetzen, wenn die Leber nicht ganz gesund ist.
Die Hypoproteinämie kann von einer kranken Leber kommen, denn bei Leberkranken nimmt das Protein ständig ab.
Dann wirst Du auch nicht zunehmen, wenn Du Protein nicht richtig aufnimmst. Proteine sind für die Muskulatur wichtig. Diese baut ab, wenn der Körper zu wenig Proteine aufnimmt und Muskelabbau führt zu Gewichtsverlust.

Vielleicht kommt dann auch die Müdigkeit von der Leber, denn wenn die Leber nicht in Ordnung ist, ist man dauermüde.

Waren denn die Leberwerte alle in Ordnung?

Und was meinst Du damit, dass die Diagnosen genetisch bedingt seien?
Hast Du eine Erbkrankheit?



LG
Margie
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.590
Hallo,

es gibt ja durchaus gute Gründe , Kupfer zu empfehlen:

...
INDIKATIONEN: Kupfer ist essentiell für viele Enzyme die wichtig sind für den Eisenstoffwechseln (Blutbildung), das antioxidative Systhem, die Atmungskettenphoshorylierung (Cytochrom-C-Oxidase), die Kollagensynthese, die Katecholaminbiosynthese, für den Neurotransmitterabbau und für die Regulation der Genexpression [57]. Orthomolekular arbeitende Ärzte finden im deutschen Lebensraum eher hohe Serum-Kupfer-Konzentrationen, so dass eine Kupfersubstitution meist nicht nötig ist [61], aber bei nicht vorliegenden Kontraindikationen ungefährlich ist.

MANGELSYMPTOME:
auch schulmedizinsch anerkannt ist, dass bei Kupfermangel auftreten kann eine hypochrome mikrozytäre Anämie (ohne Eisenmangel, aber mit Eisenstoffwechselstörung), Leukopenie, Hypalbuminämie und Durchfälle; in der orthomolekularen Medizin werden zusätzlich als Symptome des Kupfermangels angegeben Schwächesyndrome, Schlaflosigkeit, männliche Fertilitätsstörungen, Gefäßwandprobleme (Aneurismen, Gefäßrupturen), Bindegewebs-, Knochenwachstums- Störungen, Haut- und Haar-Pigmentierungsstörung [57].

KONTRAINDIKATIONEN:schulmedizinische Kontraindikation für jede Kupfergabe ist der Morbus Wilson (Leberschädigung durch vermehrte Kupfereinlagerung in die Hepatozyten bei vermindertem Coeruloplasmin, typisch ist verminderte Serum-Kupfer-Konzentration, hohe Urin-Kupferausscheidung).
In der orthomolekularen Medizin gilt außerdem ein Histadelie genanntes Krankheitsbild als Kontraindikation für Kupfergabe; hier finden sich im Serum hohe Histaminspiegel, häufig Allergien, psychisch unter anderem vermehrt Angstgefühle und starke innere Anspannung [47 ,61].
.....
Kupfer

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.199
Hallo Oregano,

es gibt ja durchaus gute Gründe , Kupfer zu empfehlen:
Orthomolekular arbeitende Ärzte finden im deutschen Lebensraum eher hohe Serum-Kupfer-Konzentrationen, so dass eine Kupfersubstitution meist nicht nötig ist [61], aber bei nicht vorliegenden Kontraindikationen ungefährlich ist.
Das ist das, was ich sage. Es gibt sehr oft Kupferüberschuss.
Kupfermangel ist eben extremst selten.

Und in den anderen Fällen liegt dann ggf. eine Kontraindikation vor, siehe weiter unten aus Deinem Zitat.

Ich glaube, dass viele Ärzte bei einem erniedrigten Serum-Kupfer den M. Wilson oder eine Leberkrankheit gar nicht prüfen, sondern gleich Kupfer verordnen (viele wissen sicher auch nicht, was M. Wilson ist ...).

Es müsste außerdem einiges untersucht werden, wenn man einen M. Wilson bei erniedrigtem Serum-Kupfer ausschließen wollte und kaum ein Arzt weiß, was man dann untersuchen müßte.


LG
Margie
 

uwe80

Im Impfheft steht drin: Poliomyelitis, Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Masern, Mumps, Röteln, Polio 1-3, TAB, Impfstoff: BCG, Hepatitis A, Typhus, Tollwut I, Tollwut II, Keuchhusten, Gelbfieber.

Kupfer wurde bestimmt in einer Mikronährstoffuntersuchung (Vollblutmineralanalyse), Wert: 1,04 mg/l, Normbereich ist 1,10-1,20
Insulin i.S. (ECLIA) 7.3 µU/ml, Normbereich ist 2.6-24.9
Pyruvat i. NaF-Blut 36.2 µmol/l, Normbereich ist 39-82
Laktat-Pyruvat-Qutient 37.10, Normbereich ist 10-20
24-Hydroxy-Vitamin-D3 i.S. (HPLC) 11.1 µg/l, Normbereich ist 20-70
Eisen i.S. 25.3 µmol/l, Normbereich ist 9-27
Schilddrüsen-Werte habe ich nur die vorzuliegen: FT3=3.69, FT4=14,0, TSH=2.84

Insgesamt habe ich 30 Seiten mit Meßergebnissen, hochladen tue ich die nicht alle hier :) mit vielen Werten kann ich nichts anfangen aus den Unterlagen. Leberwerte sind alle in Ordnung, die wurde intensiv untersucht. Die o.g. Diagnosen sind genetisch wurde mir von den Ärzten gesagt, das einzige was ich tun könnte ist mich gesund zu ernähren und eine gesunde Lebensführung. Was mir noch einfällt, der Arzt meinte ich soll absolut kein Zucker mehr essen, abends auf gar keinen Fall mehr, wenn dann morgens, aber besser wäre es ganz wegzulassen. Aufgrund des Immer-Hunger-Gefühls, habe ich halt oft zu Zuckerprodukten gegriffen. Ich hätte Indizien auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und das Cholesterin ist leicht erhöht. Übrigens bin ich ziemlich schlank, schon immer gewesen, ich hatte mal eine Phase wo ich intensiv Kraftsport gemacht habe und auch eindeutig mehr gegessen habe, da war ich auch viel kräftiger und soweit ich mich erinnern kann auch nicht so sehr müde wie heute.

Ich merke heute wenn ich viel esse, auch mehr Rindfleisch und aufgrund der Medikamente gehts etwas besser, das heißt ich brauche mehr Energielieferanten. Das einzige was mir persönlich zu einer Lösung einfällt ist: mehr zu essen (deftige Mahlzeiten), einfach mehr Vitamine (viel Gemüse) zu mir nehme, mehr Rindfleisch und Fisch zu essen, jeden Tag einen Salat und jeden Tag mit einem Smoothie rumrenne wo noch Eiweiß drin ist um meinen Hunger zu stillen?!

Ich habe bald einen Termin beim Zahnarzt, kann ich den was fragen wegen Amalgam? Und wo kann ich zum Arzt gehen um zu testen ob ich Quecksilber irgendwo habe? Oder soll ich mal zu einem Heilpraktiker/Homöopathen gehen wegen der Müdigkeit?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben