Wespennest neben Dachfenster

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Hallo,

das ist kein Gesundheitsthema, könnte aber eins werden...

Ich wohne in einer Dachwohnung und unterhalb eines der Dachfenster haben sich unter einigen Dachziegeln Wespen häuslich eingerichtet. Das ist nicht das erste Mal so, und ich habe auch nicht besonders viel Angst vor Wespen, aber...

es ist diesmal besonders krass. Wenn ich dies Fenster öffne, sind sofort 10-20 Wespen in der Wohnung, teils krabbeln sie benommen auf dem Boden rum, neulich fand ich eine in(!!!) meiner Espresso-Maschine. Die fand ich auch nur, weil ich sie vorher beobachtet hatte und sie plötzlich weg war.

Auch durch die anderen Fenster kommen vermehrt Wespen herein und bei dem Wetter kann ich kaum die Fenster geschlossen halten bei über 30 Grad in der Wohnung (Wärme kommt hauptsächlich durch das fast nicht isolierte Dach herein, geschlossene Fenster würden also keinen "Wärmeschutz" bewirken).

Hat einer von Euch eine Idee, wie ich die Tierchen davon überzeugen könnte umzuziehen? Ohne sie umzubringen und auch ohne mich zu vergiften? Für Tipps wäre ich dankbar.

Gruß
Kate
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Es gibt ganz billig im Discounter oder im Baumarkt so Netze die man vor die Fenster machen kann. Das unangenehme an Wespen ist das Sie die Innenverkleidung zu Ihrer Wohnung umbauen und dabei sogar vor Rigips keinen halt machen. Es kann also sein das die sich schon in die Wohnung durchgefressen haben. Hier ist eine Sanierung des Dachs angebracht wo gleich veraltete Dämmstoffe die noch von Wespen recycled werden können gegen neue ausgetauscht werden sollten. Alternativ hilft vermutlich nur die Einräucherung mit üblesten Mitteln aus der Petrochemie oder das entfernen der entsprechenden Dachziegel damit deren "Hütte" mal Luft kriegt. Da hierzulande langsam die Geburtenrate der heimischen Vögel sinkt haben die Wespen auch keine wirklich natürlichen Feinde mehr und durch immer dichtere Bebauung fallen die natürlichen Brutplätze halt in die Dachverkleidung.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Netze - auch für Dachfenster? Wie kommen die denn mit den verschiedenen Öffnungswinkeln (von Spalt bis senkrecht) und -arten (oben oder in der Mitte arretiert) klar? Hast Du so ein Ding?

Durch's Dach durchgefressen haben Sie sich noch nicht... (Du erlaubst Dir doch hier keine Scherze mit mir???)

Vielleicht sollte ich doch zum "natürlichen Feind" werden, wenn die sowieso schon eine Überpopulation haben?

Danke
Kate
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Grüss Dich Kate,

vor Jahren hörte ich, wie eine Tierkommunikatorin davon erzählte, wie sie "ihre" Ameisen, die ihre Strasse über ihren Balkon gelegt hatten, dazu bewog, diese wo anders anzulegen. Und mehr noch, dass dies auch gewirkt hätte solange sie da gewesen wäre. Zurück aus dem Urlaub wäre die Strasse allerdings wieder am alten Ort gewesen. Auf die Frage, warum sie diese wieder zurückverlegt hätten, antworteten die Ameisen, sie wäre ja im Urlaub gewesen und da hätte es sie ja wohl nicht gestört.

Ich habe mich natürlich köstlich über diese Geschichte amüsiert, umsomehr als ich mir nicht vorstellen konnte, dass ausgerechnet Ameisen der Begriff Urlaub bekannt sei. Doch nach und nach nahm ein Gedanke Form an "und wenn jetzt doch was dran wäre an der Geschichte?" Mangels passender Ameisen, kamen mir die Wespen als Studienobjekt gerade recht. Spätsommer und ständig Wespen auf der Suche nach Leckereien um mich herumsausend. Anstatt wie früher Wespen mit der Hand zu verscheuchen oder gar im Glas zu fangen und umzubringen, fing ich an mit ihnen zu sprechen, erst ganz lieb und erklärend, dann nachdrücklich bis hin zu, "wenn Du nicht verschwindest, gibt's was ab...". Seit etwa drei Jahren hat sich das Verhältnis zu den Wespen soweit normalisiert, dass sie mich nicht mehr stressen und stören, dass ich, wenn ich fertig bin mit meiner Mahlzeit, ihnen ein paar Reste im Teller überlasse. Ich wurde in der Zeit kein einziges mal gestochen, noch sonst jemand in meiner Umgebung - im Gegenteil, ich durfte einiges über diese interessanten Tierchen beobachten und lernen.

Warum das funktioniert? Der Schlüssel liegt wohl im naturgerechten Verhalten dem Andern gegenüber, und sei eine Wespe, die passende Aufmerksamkeit und liebevolle Beachtung zu schenken, einfach das, worauf jedes Wesen positiv anspricht.

herzlich - Phil
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Nein, das gibt's natürlich nciht für liegende Dachfenster (ausser man baut sich selber was aus z.B. Kfz Rolls. Dafür hat man ja auch Gaubenfenster die senkrecht stehen oder den Luxus einer Klimaanlage um dann die Fenster geschlossen zu halten.

Das Wespen (wie bei der Annahme von Phil) ein kollektives Bewustsein haben und somit nur eine angequatscht werden muss damit alle anderen verschwinden kann ich kaum glauben. Wespen besitzen nur ein kollektives Bewustssein wenn es um den Erhalt Ihrer Spezies geht. Dann folgen einem aber auch 30-40 Stück noch für einige hundert Meter um sich am Feind zu rächen. Wie dem auch sei ist die Kommunikation mit Ameisen und Wespen noch flacher als mit den eigenen Artgenossen. Aber wer's braucht !?! Besonders harmonisch wird die Abrissbirne für's Wespennest auf jedenfall nicht ausfallen...

Da Wespen sich auch in die Erde eingraben können haben die auch die Power und das Durchhaltevermögen andere Weichstoffe wie Isolierungen zu zerfetzen wenn Sie Ihr Nest ausbauen. Wenn's von innen lauter wird entweder die Musik lauter drehen oder den Raum verlassen. Zweiteres ist die bessere Variante. Ich bin ein Freund von PU-Schaum. Schnell, leise, effektiv. Aber bei Dachpfannen bin ich mir nicht sicher ob das klappt. Die Frage ist ja, wie weit Du bereit bist nachher den Schaden zu reparieren. Auf jedenfall im Herbst mal die Isolierung an der Stelle auf Dichtigkeit prüfen (lassen) weil unter Umständen Wasser eindringen kann wenn die Dampfsperre (innen) oder die Diffusionsschicht (aussen) beschädigt ist.

Also ich kann an Phil's Technik nichts tolles finden denn die Wespe die mich dieses Jahr gestochen hat ist mit einem fetten Grinsen davon geflogen. Ich habe noch "dummes Arschloch" hinterher gerufen aber da war Sie schon weg. Ist immer die Frage ob ich in Ihrem oder Sie in meinem Revier war... wie werden das nächste mal drüber diskutieren...
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Kate,
da soll es den Trick geben, dass wenn man 5 gleichgrosse Goldmünzen, (also 0,05 Euro tuns auch) in kleinem Abstand in einer Reihe hinlegt, dass die Wespen nicht mehr darüberfliegen (Glaubenssache? Placebo?). Ich bin dieses Jahr dazu übergebangen, Morddrohungen gegenüber allen Eindringlingen zu formulieren, "wenn du nicht sofort abhaust, schlag ich dich tot". Das glauben mir inzwischen auch die Mücken.
Grüsse
grufti
 
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Lieber Mike,

also irgendwie kann ich die Wespe verstehen...:lachen2:

Phil
 

Wolfgang Jensen

Gesperrt
Beitritt
16.03.06
Beiträge
822
Ja, Phil, ich hatte sogar noch etwas anderes gedacht. Vor allen Dingen möchte ich Grufti bestätigen. Mich sticht keine Mücke mehr - die haben bei den vielen Spinnen in meiner biotopisch strukturierten Wohnung eh kaum eine Chance auf eine längeres Dasein.

Glauben kann eine Menge in die "richtige" Richtung bewegen, Grufti, aber wie geht das?

Übrigens, eben auf dem Balkon beschmuste ich Elfie, mit einem Ohr dirket an einer Dahlienblüte - und justamente wurde dieselbe von einer Biene angeflogen. Ich zuckte nicht mit der Wimper, und die Biene tat, was sie tun mußte. Geht doch, oder. Sag einer, der Frieden kenne keine "Sprache" - Phil, gell.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Ich hatte vor zwei Jahren ein Wespennest in einem Busch im Garten, an dem ich immer wieder vorbeigehen mußte. Einmal wurde ich gestochen.
Ich habe mit den Biestern geredet, sie bedroht, ihnen gesagt, daß ich sie täglich öfters mit dem Gartenschlauch ärgern würde.... Es war ihnen total egal, und sie nervten sehr.
Zum Glück hat sich ein Imker hier erbarmt: er kam in voller Imker-Monteur mit einem Plastiksack hierher, hob das Wespennest vom Busch und steckt es in den Sack. Den trug er in die Landschaft und ließ sie dann an einer geeigneten Stelle wieder raus.
An diesen Imker kam ich über die Feuerwehr, die ich auch an Deiner Stelle erstmal anrufen würde, Kate.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo, einen Gruß an Euch alle,www.gifart.de/gif234/bienen/00001932.gif

zugegeben, ein Wespennest habe ich nicht auf dem Balkon. Wespen sind allerdings bei mir, ebenso wie Schwebe- und Florfliegen und viele andere Nützlinge, gern gesehene Gäste, weil sie unter anderem Blattläuse vertilgen.
Wespen haben auch immer wenig Interesse an mir persönlich gezeigt. Ob das daran liegt, dass ich ihr Gift sehr gut vertrage, ja sogar Wohlbefinden dadurch spüre?

Mike, wenn Dich eine Wespe nach dem Stich höhnisch angegrinst hat, finde ich das unhöflich von ihr! Wenn ich nachher auf dem Balkon eine treffe, sage ich ihr das auch. Wespen haben vielleicht kein kollektives Bewusstsein, aber in der Szene kennt ja jeder jeden, oder?

http://www.hausgarten.net/gartenpflege/pflanzenschutz/wespen-aus-nest-vertreiben.html

Manchmal kann man beobachten wie sie an morschem Holz nagen. Diese abgeknabberten Teilchen bilden die Grundlage für ihre papierähnlichen Nester. Entdecken wir ein solches am Haus oder im Garten fühlen wir uns bedroht, denn in diesem Bereich sind die Tiere verständlicherweise äusserst aggressiv. Mit frisch angeschnittenen Knoblauchzehen, oder auch mit in Salmiak getränkten Tüchern in der Nähe des Nestes angebracht, kann man mit etwas Glück die Ansiedlung eines Wespenstaates unterbinden. Aber Vorsicht ist angesagt, denn eine Gefährdung ihres Nestes kann zu heftigsten Attacken der aufgebrachten Wespen führen, daher sollte man sich niemals selbst daran zu schaffen machen – sondern die Entfernung einem Experten überlassen.
www.stadt-koeln.de/bol/tiere/fragen/artikel/00238/index.html

Ein Wespennest im Garten ist ebenfalls keine Katastrophe. Wespen sind grundsätzlich nicht aggressiv, höchstens lästig. Starkes Parfüm, Alkoholgeruch und Schlagen macht sie nervös, so dass es dann zu Stichen kommen kann.
Wie Uta denke ich auch dass man, wenn die Nähe eines Wespennestes lästig wird, Fachleute um Rat fragen sollte. Die Umwelt- und Verbraucherschutzämter sind hier auch ansprechbar.


Grüße von
Leònwww.gifart.de/gif234/bienen/00001944.gif
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Hallo zusammen,

da habe ich ja in ein Wespennest gestochen... und so ganz unterschiedliche Ansichten :D

Von Liebhaben bis zum totalen Krieg. Wobei ich mir meinen Weg eigentlich irgendwo dazwischen vorstelle. Ich möchte einfach keine zermatschte Wespe im Espresso haben und auch nicht auf eine - aus Versehen - drauf treten. Ansonsten mache ich es wie Wolfgang, nicht hektisch rumfuchteln, sondern einfach ruhig bleiben und abwarten. Aber es gibt halt Situationen, wo man die Wespe aus Versehen in Bedrängnis bringt (oder mitisst :eek: ).

Die von Mike beschriebenen materiellen Folgen geben mir schon zu denken, denn ich hatte schon mit undichten, verpilzten Dachfenstern zu tun (das war tatsächlich die nicht vorhandene Dampfsperre gewesen), bis hin zur Baustelle in der Wohnung bei der Sanierung.

Ich möchte die Tiere dort also schon vertreiben, aber ohne Mord. Habe es eben schon mit EM versucht, aber wie schon befürchtet macht denen das nichts. Und dann wollte ich mit einem Schraubenzieher diesen Streifen aus weichem Kunststoff (weiß nicht wie das heißt), der unterhalb des Fensters den Übergang zum Dach bildet, so fest drücken, dass die nicht mehr rein kommen in ihren Bau...

... das hatte zur Folge, dass das Thema nun etwas medizinischer geworden ist, ich habe zwei Stiche in der rechten Hand und die ist so geschwollen, dass man die Knöchel nicht mehr sieht und der ganze Arm tut weh. Ist wohl Lehrgeld, das hätte ich denen echt nicht zugetraut. Das war richtig gezielt, wie die mich gestochen hat und ich habe gequitscht.

Uta, meinst Du das ernst mit der Feuerwehr? Tschuldigung, natürlich meinst Du das ernst... aber ich bin etwas überrascht. Klingt so dramatisch. Ich glaub, ich müsste erst den Hausmeister anhauen, das ist der offizielle Weg in meiner (Miet-)wohnung.

Gibt es nicht irgend eine Substanz, die für die Wespen so stinkt, dass sie freiwillig gehen? Aber nicht schädlich ist? Mit Reden habe ich es noch nicht versucht...

Grüße von
Kate

Jetzt muss ich erstmal meine Hand kühlen... hoffentlich wird die nicht noch dicker.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Hab gerade was gefunden, das mich etwas beruhigt:

Erfahrungsbericht (Andreas K. aus Kaufbeuren)

23.7.2001
Seit ca. 1 Woche summt und kratzt es im Dachgeschoss unseres Reihenhauses. Wespen haben sich dort eingenistet, indem sie einen etwas abgehobene Dachziegel bei einem Dachflächenfenster jetzt als Einflugschneise für ihr Nest nutzen. [...]


17.8.2001
[...] Wir waren eine knappe Woche außer Haus, und in der Zeit habe die Wespen ein Markstückgroßes Loch in die Rigipswand unseres Dachzimmers gebissen. Hunderte von Wespen sind so in das Zimmer gelangt und lagen -vielleicht wegen der großen Hitze in den letzten Tagen- dort tot überall im Kinderzimmer. Das Loch in der Decke ist mit einer papierartigen, grauen Masse verschlossen, so dass ich vermute, dass die Wespen es selbst verschlossen haben. Zwischen Rigips-Innenwand und den Dachziegeln sind aber immer noch Wespen in ihrem Nest, denn ich konnte so hören.

[...] Mein Sohn möchte sich nach diesem Vorfall überhaupt nicht mehr in seinem Zimmer aufhalten, von Schlafen kann gar keine Rede mehr sein. Gestern habe ich den ganzen Abend bis spät in die Nacht damit verbracht, die toten Wespen zu entfernen. Wie kann ich das Loch so verschliessen, dass ich dabei nicht gestochen werde und dass andererseits dieser Ausgang für die Wespen nicht mehr verfügbar ist? Auch nach diesem Vorfall möchte ich eigentlich nicht das Dach aufdecken müssen, um mit einem Kammerjäger das Nest entfernen zu lassen. Ich hoffe darauf, dass ich den Eingang ins Haus verschliessen kann und wenigstens im Haus keine Wespen
befürchten muss.

Antwort:
Fälle wie diese kommen vor wenngleich selten - im ganzen Jahr 2001 war dies von über 350 bearbeiteten Wespenmeldungen der einzigste..
Die Wespen verursachen üblicherweise keine schweren Bauschäden. Das Benagen von Holz und Isolierung hält sich im Allgemeinen in Grenzen; in der Regel weichen die Tiere in vorhandene Hohlräume aus. Es gibt allerdings Fälle, wo sich die Tiere durch gewebeverstärkte Folie oder Rigipswände durchgenagt haben. Man kann vermuten, daß in diesen Fällen entweder extreme Platznot oder aber ein Verschluß des Einflugloches vorlag (also war Loch verschließen eine ganz schlechte Idee - Anm. Kate) - die Tiere suchen dann nach einem Ausweg und bei großen Nestern mit einigen Tausend Tieren können sie sich dann auch durch solche Hindernisse nagen. Von Hornissen ist bekannt, daß sie aktiv Styroporisolierungen abtragen um sich Raum zu schaffen - in der Regel ziehen sie aber dann von selber um. Wespen dahingegen können nicht umziehen. (!!!???)

Leider lassen sich solche Entwicklungen ohne Vor-Ort-Begehung durch einen Fachmann kaum vorhersehen so daß eine Entfernung des Nestes nicht grundsätzlich geraten wird. Gerade bei der hier vorliegenden kinderzimmernahen Lage gilt es abzuwägen, ob das Risiko, daß durch die eingesetzten Gifte entsteht, nicht größer ist als solche unangenehmen Begegnungen der “Dritten Art”. Aber die letztendliche Entscheidung liegt beim Betroffenen und man sollte von Fällen wie diesen wissen.

Man kann durchaus mit Wespen leben; hierfür sollten die Zimmerfenster mit Fliegengaze abgespannt werden damit wespenfreies Lüften möglich ist.

Sollte es trotzdem mal zum Stich kommen - auch dies ist kein Drama, Die alternative Hausmedizin empfiehlt Einreibungen mit Zwiebel, Zitrone oder Rhabarber - die klassische Medizin hält hier mit entzündungshemmenden Salben (Apotheke) dagegen...letztere sollte man alternativ immer im Schrank zu liegen haben.

Der Stich ist nur im Rachenraum gefährlich; daher empfiehlt sich im Sommer grundsätzlich, kleine Kinder nur mit Strohhalm Süßes trinken zu lassen.
Die vielbeschworene Insektengiftallergie ist ausgesprochen selten (ca. 1,5 bis 3 % der Bevölkerung) - einen Allergietest sollte man jedoch sicherheitshalber vornehmen lassen.
Bei einem Dach im Nest ist die Gefahr des versehentlichen Erschüttern des Nestes gering - denn nur dann werden die Tiere unruhig und stechbereit.
Aus: http://www.hymenoptera.de/FAQengine/faq.php?display=faq&faqnr=30&catnr=3&prog=1234&lang=de

Informationen und Hilfe in Sachen Hummeln, Wespen, Hornissen und anderen Hymenopteren. Beratung und Nestumsetzungen im ganzen Bundesgebiet, Biologie, ...

Die haben sich, wenn ich das richtig sehe, dem Artenschutz vor allem von Bienen, verpflichtet :) Was es so alles gibt im großen weiten Web.
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Ungeziefer hat im Haus nichts zu suchen - ausser Spinnen, meine Freunde - schlag ich die alle tot. Das teile ich ihnen wildentschlossen mit und wenn das nicht geglaubt, wird dann knallts. Habe eine vorzügliche Fliegenklatsche dafür, eine zusammengelegte Zeitung tuts aber auch.
Kate, vielleicht versuchst Du es mal mit Ausräuchern und wenn das nicht geht, wird die homöopathische D 8 von der dynamisierten Wespenasche sicher ihre Dienste tun. Mit dieser D 8 habe ich schon die verrücktesten Sachen bekämpft. Vor fast 30 Jahren (damals wusste ich noch nichts von der D 8) hatte ich mal ein Wespennest im Rollladenkasten und weil diese Biester nicht ungefährlich sind, hat mir ein lieber Nachbar den Flohspray, mit dem er seinen Hund behandelte, geliehen. Das haben die Wespen dann nicht überlebt.
Grüsse
grufti
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Bekannte von uns hatten ein Wespennest unter den Brettern auf ihrem Balkon. - Da kam tatsächlich die Feuerwehr und hat es irgendwie entfernt...

Wenn Du "Apis" oder "Ledum" in der D6 zu Hause hättest, Kate, wäre das für Deine Stiche sicher gut...

Gruss,
Uta
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Liebe Kate, da hatte ich schon gewarnt vor der kollektiven Wespen-Nestschutz-Hysterie und dann sowas !? tststs

Also, Kammerjäger aus dem Örtlichen (ca. 150 Euro'z) vorher fragen... ist wie Waschmaschienenreparieren (ein Fehler 10 Preise!) oder mal freundlich fragen ob die örtliche Feuerwehr einen rausschickt der sich da auskennt.

Mein Wespenstich dieses Jahr (Unterarm innen) war nach drei Tagen rückstandslos weg.

Mein Tip, gib Ihnen keine Chance weil es so dermaßen heiss ist dieses Jahr werden die sich weit nach innen vorarbeiten weil sonst die Brut kaputt geht. Direkt unter den Pfannen würdest Du als Mensch das gerade mal 3-5 Minuten überleben (wenn überhaupt so lange). Wespen sind da zwar ein wenig robuster aber so viel so hohe Temperaturen schaffen die auch nicht mit fleissigem fächern (daher übrigens das laute Summen).

Das Kinderzimmer aus der Story von oben hätte ich mal auf Schadstoffe untersucht. So blöd sind selbst Wespen nicht das die die Einflugschneise nicht wieder finden. Die haben schon ganz zielgerichtet das Loch wieder verschlossen weil die mit vermutlich mit den Schadstoffen nicht klargekommen sind.

Naja, wie dem auch sei, lass lieber einen Fachmann ran wenn Du nicht auf noch mehr Lehrgeld stehst.

zum Schluss noch der Spruch zur Wespe.

24 Wespenstiche sind für ein Pferd tödlich aber nur ein Pferdebiss ist für eine Wespe tödlich. Wer ist nun der Gefährlichere ?
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Hallo Ihr Lieben,

mein Arm sieht richtig sch... aus. Bis Mitte Unterarm geschwollen, wie kurz vor'm Platzen. So Tätigkeiten wie Brot schneiden gehen gerade noch. Ich gehe aber bisher davon aus, dass es eine toxische und keine allergische Reaktion ist.



Auf der Website meiner Stadt fand ich folgendes:

Wespen

Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen erfüllen wichtige Funktionen im Naturhaushalt, von der Blütenbestäubung bis zur Schädlingsbekämpfung. Wie alle wildlebenden Tiere unterliegen sie den allgemeinen Schutzbestimmungen des Bundes-Naturschutzgesetzes. Verschiedene Arten wie Hornissen, kleinere Wespenarten sowie alle Bienen und Hummeln sind sogar im Rahmen der Bundesartenschutzverordnung besonders streng geschützt und dürfen weder gestört noch getötet werden.

Die Feuerwehr, Tel. ..., entfernt Wespennester nur im Notfall. Kosten sind dort zu erfragen.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Umwelt-Tipps unter dem Stichwort "Wespen und Hornissen" und bei der Arbeitsgruppe Hornissenschutz des NABU ....
Kein Wort von Bauschäden auf der ganzen Seite der Stadt. Und: Feuerwehr wird wie ich sehe so einfach nicht gehen. Aber Anrufen und fragen, was ich tun soll, kann ich ja. Den NABU werde ich auch anrufen, wird auch als offizieller Ansprechpartner von der Stadt angegeben. Ich las auch, dass man für alle Wildtiere (oder auch nur geschützte - wozu auch Hornissen und einige Wespenarten gehören - das habe ich noch nicht ganz erfasst) eine offizielle Genehmigung der "Unteren Naturschutzbehörde" braucht. Daran sind zumindest offizielle "Vernichter" wie Feuerwehr, Kammerjäger etc. sicher gebunden.

Hallo Uta :) Ledum habe ich letztes Jahr erfolgreich zur MückenABWEHR genutzt, ob es jetzt noch nützt, wo der Arm schon so fett ist? Werde morgen weiter sehen: Entweder Hausarzt, um zu checken, ob doch ein Allergie oder Infektion vorliegt oder gleich Apotheke, oder nichts und später Allergietest und ggf. Notfallset zulegen.

Hallo Grufti, das mit der Wespenasche in D8 habe ich nicht kapiert, kann man das so kaufen? Und dann? Wie soll ich es unter Dachziegel bekommen, zumal ohne wieder angegriffen zu werden? Das war ein richtiger Killer-Angriff gestern... Das mit dem Ausräuchern lass ich wohl lieber. Ich wohne 3.Stock Mietwohnung, der Dachstuhl ist aus Holz.

Hallo Mike, von einer Hysterie hatte ich bisher nichts mitbekommen, auch keinen Beitrag von Dir gelesen (ich lese aber auch nicht das ganze Forum, sondern meist nur den KPU-Teil). Ich habe eigentlich ein ziemlich neutrales Verhältnis dazu, aber immerhin jetzt etwas mehr "Respekt" als vorher.

Viele Grüße
Kate
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo Kate,
ich wünsche Dir gute Besserung.
Zu den Bauschäden: Kann es sein, dass Mike Wespen mit Termiten verwechselt?


Herzliche Grüße von Leòn
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
511
Hallo Kate,
hab grad Deine Hand gesehen und da ist mir Körbler Neue Homöopathie eingefallen.
http://www.foren4all.de/showthread.php?t=4517&page=2
Man malt sich eine Sinuskurve auf den Stich (muss ev. wiederholt werden) und die Symptome verschwinden.
Das mit der Wespenasche wird wohl für Dich nichts sein. Man braucht dazu einen Ofen wo man auf einem Holzfeuer ein paar totgeschlagene Wespen verbrennen kann. Die kalte Asche muss man dann eine Stunde lang rühren, einpaarmal rechts rum und dann wieder einpaarmal links rum. Das nennt sich dynamisieren. Gegen Mäuse im Komposthaufen ist das das reinste Wundermittel, die hauen grad ab zum Nachbar :D :D . Aber selbstverständlich musst Du dafür erst mal ne Maus verbrennen und die Asche dynamisieren. Und wenn Du es hinkriegst, eine solche Wespen-Asche ins Wespennest zu blasen, dann bist Du die Biester sicher gleich los. Zum Versprühen braucht es dann halt die D 8.
Grüsse
grufti
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Wow, Grufti!

Du bist ja der reine www.gifart.de/gif234/fantasy/00004313.gif .

Respekt!

Gruß von Leòn
 

Neueste Beiträge

Oben