Wer kann meinen Darm-Check auswerten?

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Durch Wiederholung wird es nicht wahrer ;-)

Wie bereits geschrieben geht es darum die Ergebnisse richtig zu interpretieren. Dazu gehören auch die eigenen Symptome und das Befinden (wie eigentlich bei jeglicher Anamnese).
Es ist wahr. Man kann die Darmflora nicht messen weil das was da rauskommt überwiegend tot ist. Und das was Du da einschickst und noch lebt ändert während des Versandes noch seine Zusammensetzung weil das Millieu nicht dem entspricht welches Du im Darm hast.
Die einzige Möglichkeit, quantitative Aussagen über die Stuhl-Zusammensetzung zu machen sind, wenn man die Nachweise der Zellwand-Fragmente von toten Bakterien im Stuhl mit einbezieht. Das ist aber sehr teuer und daher wir das nur im forscherischen Rahmen gemacht, und daraus hat noch nie jemand was diagnostisches abgeleitet. Und damit hätte man nur eine quantitative Aussage über das Endprodukt, aber Null Aussage über die räumliche und Mengen-mäßige Verteilung des Bioms über die ganze Darm-Strecke. Und diesbezügich gibt es auch gar keine Referenzdaten bzw. Korrelate an denen man sich orientieren könnte.
Stuhltests wie sie für kleines Geld angeboten werden sind also reine Quacksalberei.
Aber wenn man unter irgendwas leidet oder sich nicht vom Leid anderer Menschen distanzieren kann, dann glaubt man alles was Hoffnung macht.
 
wundermittel
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
Das was da am Ende rauskommt ist überwiegend tot.
Stört ja nicht, wenn man PCR macht. Das scheint ja hier der Fall zu sein. Ich kenne einen Mikrobiom-Spezialisten aus Belgien (Biologe) der solche Befunde interpretiert und eine individuelle Therapie/Ernärhung zusammenstellt. Bei Interesse PN, da ich nicht weiß, ob ich den Namen öffentlich schreiben darf. In jedem Fall halte ich es für sinnvoll, das von einem Spezialisten sich erklären zu lassen, es ist nicht so trivial. Das sieht auf den ersten Blich schon sehr abnorm aus. Immer unter dem Vorbehalt, dass der Test mittels PCR lief, so angezüchtete Kulturen sind m.E. sinnlos, da würde ich Annie zustimmen.

Edit: Da er auch eine Webseite betreibt, stelle ich die mal hier ein: https://www.yourmicrobionts.com/services
Wie gesagt, halte ihn für sehr kompetent. Ob man das Geld in die Hand nehmen will, muss jeder selbst entscheiden. Da ich nen Freundschaftspreis hatte stellte sich die Frage bei mir nicht. Sehr interessant ist, dass er auch Würmer züchtet und vertreibt, mit denen man Autoimmunerkrankungen behandeln kann, mit teils außerordentlichen Erfolgen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Stört ja nicht, wenn man PCR macht. Das scheint ja hier der Fall zu sein. Ich kenne einen Mikrobiom-Spezialisten aus Belgien (Biologe) der solche Befunde interpretiert und eine individuelle Therapie/Ernärhung zusammenstellt. Bei Interesse PN, da ich nicht weiß, ob ich den Namen öffentlich schreiben darf. In jedem Fall halte ich es für sinnvoll, das von einem Spezialisten sich erklären zu lassen, es ist nicht so trivial. Das sieht auf den ersten Blich schon sehr abnorm aus. Immer unter dem Vorbehalt, dass der Test mittels PCR lief, so angezüchtete Kulturen sind m.E. sinnlos, da würde ich Annie zustimmen.
Mit PCR ist da gar nichts möglich weil die Bakterien nur grob in Grundstämme anhand ihrer Zellwand-Fragmente identifiziert weden können. Mit PCR könntest Du nur die DNA aus lebenden Bakterien entnehmen, aber das wäre gar nicht nötig weil man lebende Bakterien auch so unter dem Mikroskop einwandfrei identifizieren kann, zumidnest was den Grund-Stamm angeht.
Es gibt keine Stuhl-Tests aus denen man irgendwas diagnostisches ableiten könnte. Dementsprechend ist das was dein angeblicher Biologe da macht Unsinn. Es gibt dementsprechend keine Spezialisiten die sowas könnten.
Du hast einfach zu viel Phantasie.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
Dementsprechend ist das was dein angeblicher Biologe da macht Unsinn.
Bitte von dem diffamierenden Duktus absehen, da ich sonst melde bei den Moderatoren. Weder ist es "mein" Biologe, noch ist er lediglich "angeblich" einer. Da ich nicht vom Fach bin, kann ich jetzt deine Aussage nicht auf Validität überprüfen. Du kannst aber sicher deine Qualifikation hier nachreichen, oder?
 

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Bitte von dem diffamierenden Duktus absehen, da ich sonst melde bei den Moderatoren. Weder ist es "mein" Biologe, noch ist er lediglich "angeblich" einer. Da ich nicht vom Fach bin, kann ich jetzt deine Aussage nicht auf Validität überprüfen. Du kannst aber sicher deine Qualifikation hier nachreichen, oder?
Dann nenn mal den Namen dieses Biologen mit seinem univesellen Privat-Wissen und einen Link auf dessen Veröffentlichungen.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
Ich habe oben doch seine Seite verlinkt. Warum weichst du der Frage nach deiner Qualifikation in dem Bereich aus? Heißt das, du hast keine? So oder so wäre es redlich darüber Auskunft zu geben, wenn danach gefragt wird.
 

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Ich habe oben doch seine Seite verlinkt. Warum weichst du der Frage nach deiner Qualifikation in dem Bereich aus? Heißt das, du hast keine? So oder so wäre es redlich darüber Auskunft zu geben, wenn danach gefragt wird.
Das ist Betrug was der da macht. Erstens ist diese DNA-Analyse nicht möglich weil Du die DNA nur aus lebenden Bakterien entnehmen kannst. Und selbst wenn die ganze Darmflora lebend aus dem Hintern kommen würde, so würde selbst die Analyse der DNA eines einzelnen Stammes in der Größenordung wie den Kosten eines Corona PCR-Tests liegen. Und Du hast hunderte Grund-Stämme im Darm.
Außerdem ist es maßgeblich, wie die Bakterien über die Abschnitte des Darms verteilt sind. Da man aus dem was aud dem Darm kommt aber diesbezüglich keine Aussage machen kann sind solche Tests wertlos - wenn sie denn so wie gesagt machbar wären. Und das wäre auch nicht das Privat-Wissen eines Biologen hinter den sieben Bergen, sondern gängige Diagnostik.
Und grundsätzlich: wenn das alles so möglich wäre wie der da angibt, dann lässt sich daraus nichts diagnostisches ableiten.
Meine Qualifikation ist: ich bin Humanbiologe, also quasi theoretischer Medziner.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
Er selbst macht ja keine Tests, sondern interpretiert die Ergebnisse und erstellt Therapiepläne. In meinem Fall war das ein Test von Ganzimmun, vermutlich der gleiche wie der, den der TO hier reingestellt hat. Insofern müsste ja auch das Labor Ganzimmun Betrug betreiben bzw. habe ich solche Tests auch schon woanders gesehen, z.B. hier: https://www.limbachgruppe.com/filea...borAktuell/LaborAktuell_Mikrobiomanalytik.pdf

Soll das nun Betrug sein oder wo verstehe ich dich falsch?

Generell habe ich die PCR so verstanden, dass damit lediglich DNA vermehrt wird. Und die DNA ist ja da, ob jetzt ein Bakterium lebt oder tot ist. Insofern verstehe ich nicht, wieso du meinst, man bräuchte lebende Bakterien.
 
regulat-pro-immune

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Generell habe ich die PCR so verstanden, dass damit lediglich DNA vermehrt wird. Und die DNA ist ja da, ob jetzt ein Bakterium lebt oder tot ist. Insofern verstehe ich nicht, wieso du meinst, man bräuchte lebende Bakterien.
Da ist keine replizierbare DNA mehr wenn die Zelle sich auflöst. Deswegen geht man beim Human Biome Project ja hin und stüzt sich auf Zellwand-Fragmente.
Und dieser Ganzimmun-Test macht auch keine DNA-Tests, sondern die gucken einfach ins Mikroskop
Pure Kaffeesatz-Leserei.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
Hast du mal in das von mir verlinkte Dokument des Labor Limbach geschaut?

Da steht u.a. Folgendes:
Besonders die quantitativ dominierenden obligat anaerob wachsenden Bakterien lassen sich nur zum Teil anzüchten. Der Nachweis dieser Keime erfordert moderne molekularbiologische Verfahren. Hier stehen vor allem Methoden wie die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) oder DNA-Hybridisierungsverfahren zur Verfügung. Bei diesen Methoden werden spezies-spezifische Unterschiede in der Geninformation genutzt, um die verschiedenen Mikroorganismen zu identifizieren und zu quantifizieren.
Da bei diesen Methoden nicht mehr die lebenden Mikroorganismen nachgewiesen werden, sondern ihre Geninformation, ist man dazu übergegangen, nicht mehr von „Mikrobiota“, sondern vom „Mikrobiom“ zu sprechen. Ein Nachteil dieser Methode ist, dass nur gezielt nach einzelnen Mikroorganismen untersucht werden kann. Mit der PCR beziehungsweise dem DNA-Hybridisierungsverfahren ist es möglich, auf wichtige Mikroorganismen zu screenen. Die Gesamtheit des Mikrobioms lässt sich jedoch mit dieser Methode nicht erfassen.
Der Durchbruch in der Mikrobiomanalytik erfolgte in den letzten Jahren durch die Weiterentwicklung des sogenannten „Next Generation Sequencing“ (NGS). Beim NGS handelt es sich um eine Sequenziermethode, bei der Millionen von kurzen DNA-Fragmenten parallel analysiert werden. Die einzelnen Sequenzabschnitte werden verwendet, um die verschiedenen Mikroorganismen zu identifizieren. Über die Häufigkeit, mit der bestimmte Sequenzen gefunden werden,
ist eine Quantifizierung der verschiedenen Mikroorganismen möglich. Durch Einsatz dieser Methode kann innerhalb kürzester Zeit die Zusammensetzung der Gesamtheit der Bakterien oder der Pilze eines komplexen Mikrobioms analysiert werden.
Ich verstehe das so, dass das deiner Aussage widerspricht und meine bestätigt.

Hier ist der Link zu dem Test von Ganzimmun.

Dort steht u.a.
Diese sogenannte Next-Generation-Sequencing-Methode zur Erkennung von Dysbiosen, wurde bisher nur im Forschungsbereich eingesetzt. Sie umfasst die molekulargenetische Analyse des gesamten bakteriellen intestinalen Mikrobioms und revolutionierte die Diagnostik, da die konventionelle Stuhldiagnostik bisher nur einen eingeschränkten Bereich der vorhandenen Darmkeime identifzieren konnte. Weiterhin können die Auswirkungen der individuellen hochkomplexen Mikrobiota auf die Kolonisationsresistenz, Verdauungsprozesse, Absorption von Nährstoffen und Vitaminen wie auch auf die Immunität präziser beurteilt werden.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
5.207
Kulturbasierte Stuhltests haben den Nachteil, dass sauerstoffliebende Mikroben begünstigt werden, weil sie sich schnell vermehren und dadurch die meisten sauerstoffintoleranten Bakterien übersehen werden. Aber sie können dennoch Hinweise auf mögliche bakterielle Überwucherungen geben. Problem kann sein, dass es sich tatsächlich um keine bakterielle Überwucherung handelt und eine falsche Diagnostik zu unnötigen antimikrobiellen oder antibiotischen Behandlungen führen.

Bei mir zB. zeigt bei kulturbasierten Stuhltests regelmäßig der Escherichia coli nicht an, also am besten wieder mal den Escherichia coli probiotisch ergänzen. Außerdem hat bei mir nach Coronainfektion der Candida auf "höchster Stufe" angezeigt, das erste Mal seit 2014, vorher regelmäßig. Candidainfektion ist sehr häufig nach Covid-19-Infektion und er wurde bei mir auch behandelt. Ich selbst hatte schon mehrere Informationen aufgrund der kulturbasierten Stuhltests und dadurch auch die eine oder andere Erkenntnis.

Sequenzbasierte Ansätze, also DNA- und RNA-Sequenzierungen zeigen auch nicht wirklich Überwucherungen an. Allerdings kann man hier wertvolle Erkenntnisse gewinnen, was die Gesamtheit des Mikrobioms betrifft, also punkto Diversität bzw. die Relation der einzelnen Keime untereinander. Sinn machen sie auch bei Änderung von Essensgewohnheiten - wie entwickelt sich mein Mikrobiom als Ganzes aufgrund dieser Ernährungsänderung. Sehr spannend. Für mich auch sehr spannend nach der Covid-19-Infektion: mein Mikrobiom hat sich genauso entwickelt, wie es Studien anzeigen.
 

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Stuhltests sind generell komplett unseriös.
Man müsste die räumliche und mengen-mäßige Verteilung in den einzelnen Darm-Abschnitten erfassen können, und das ist nicht machbar.

Dass die die einzelnen Bakterien-Stämme per PCR analysieren ist sicher gelogen. Ich mein Du hast hunderte Grund-Stämme im Darm und wenn Du jeden per PCR nachweisen wolltest, dann wäre das nicht finanzierbar.

Der GBA hat solche Quacksalbereien schon vor ca. 15 Jahren aus dem Programm der Kassen gestrichen.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
Der GBA hat solche Quacksalbereien schon vor ca. 15 Jahren aus dem Programm der Kassen gestrichen.
Vor 15 Jahren gabs sowas (NGS) noch gar nicht, jedenfalls nicht verfügbar für Laien. Vermutlich redest du von irgendwelchen Bakterienkulturen, aber darum geht es hier nicht. Ich kenne genügend aktuelle Studien, die sich mit dem Mikrobiom befassen, z.B. bei Post Lyme Disease oder Chronic Fatigue Syndrom. Und das sind top Gruppen, z.B. Kim Lewis/Northeastern Universtity . Das heißt in der Forschung ist das ein Thema und ich gehe davon aus, dass das analytisch die selbe Methodik ist. Und dass man bei verschiedenen Erkrankungen deutliche Abweichungen im Mikrobiom zu gesunden Kontrollen findet ist auch ein Fakt, oder willst du das bestreiten?

Daraus zum jetzigen Zeitpunkt therapeutische Ansätze abzuleiten ist natürlich experimentell, das bestreitet wohl auch niemand. Aber da die Medizin bei allem, was sie nicht versteht, nur Psychopillen anbietet, greifen Patienten halt nach jedem Strohhalm.

Ich mein Du hast hunderte Grund-Stämme im Darm und wenn Du jeden per PCR nachweisen wolltest, dann wäre das nicht finanzierbar.
Schau dir doch den Befund an. Das sind ein oder zwei dutzend Gruppen (kenne den genauen Fachbegriff nicht), die da analysiert werden. Das ist nicht so, dass das komplett aufgeschlüsselt würde bis auf jedes Bakterium runter. Da kriegt man dann ein Ergebnis für Lactobacillus spp. und eben nicht aufgeschlüsselt.
 
regulat-pro-immune

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Vor 15 Jahren gabs sowas (NGS) noch gar nicht, jedenfalls nicht verfügbar für Laien. ...
Doch, das gibt's schon sehr viel länger und das wird immer noch nach dem selben Vefahren gemacht.
Und bzgl. CFS gibt es bisher absolut keine Konsens-fähige Erkärung für die Krankheit. Man kennt nur mögliche Auslöser, aber was da Stoffwechsel-mäßig passiert, dazu gibt es nur fragmenthafte Erkenntnisse, aber noch nichts Grundsätzliches.
dir doch den Befund an. Das sind ein oder zwei dutzend Gruppen (kenne den genauen Fachbegriff nicht), die da analysiert werden. Das ist nicht so, dass das komplett aufgeschlüsselt würde bis auf jedes Bakterium runter. Da kriegt man dann ein Ergebnis für Lactobacillus spp. und eben nicht aufgeschlüsselt.
Solche Tests sind schlicht Quatsch und Betrug weil eigentlich nicht machbar. Dein Darminhalt wandelt sich je nach Darm-Abschnitt in der bakteriellen Zusammensetzung, so dass das was da rauskommt keinen Aufschluss über die räumliche und mengenmäßige Veteilung der Darmflora zulässt. Mal angenommen man hätte überhaupt Referenz-Werte wie die Zusammensetzung in den einzelnen Darm-Abschnitten aussehen sollte, so ist es unmöglich anhand des "Endprodukts" einen Vergleich zu ziehen.
Aber wenn man von Hoffnungen auf Gesundung genährt ist, dann sieht man das natürlich nicht so realistisch und kritisch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
Und bzgl. CFS gibt es bisher absolut keine Konsens-fähige Erkärung für die Krankheit.
Hab ich auch nicht behauptet. Ich habe lediglich gesagt, dass es Studien zum Mikrobiom im Zusammenhang mit CFS gibt. Also kann zumindest die Analytik nicht Betrug sein. Oder aber in den Studien wird eine andere Technik verwendet als das, was die Labore für Patienten anbieten. Müsste ich selbst nachschauen, glaube ich aber nicht.

Siehe hier z.B. eine Studie von Kim Lewis zu Chronic Lyme:
A Distinct Microbiome Signature in Posttreatment Lyme Disease Patients
Wir gingen davon aus, dass das Darmmikrobiom bei PTLDS eine wichtige Rolle spielen könnte, da sich die Symptome erheblich mit Erkrankungen überschneiden, bei denen ein dysbiotisches Mikrobiom beobachtet wurde, wie z. B. Stimmung, Kognition und Autoimmunerkrankungen. Die Analyse von Sequenzierungsdaten aus einer streng kuratierten Kohorte von Patienten mit PTLDS ergab eine Darmmikrobiomsignatur, die sich von der gesunder Kontrollpersonen sowie von der von Patienten auf der Intensivstation (ICU) unterscheidet. Insbesondere waren die Mikrobiom-Sequenzierungsdaten allein ein Hinweis auf PTLDS, was ein potenzielles, neuartiges Diagnoseinstrument für PTLDS darstellt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Aber wenn man von Hoffnungen auf Gesundung genährt ist, dann sieht man das natürlich nicht so realistisch und kritisch.
Darum geht es nicht. Ich weiß selbst, dass das experimentell ist. Mir geht es um deine Aussage, die ich für fragwürdig halte:
Solche Tests sind schlicht Quatsch und Betrug weil eigentlich nicht machbar.
Demnach ist die Technologie, die z.B. Lewis in seiner Studie zur Untersuchung des Mikrobioms nutzt, eine andere als das, was z.B. Ganzimmun oder die Limbachgruppe für Privatzahler anbieten?
 

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Hab ich auch nicht behauptet. Ich habe lediglich gesagt, dass es Studien zum Mikrobiom im Zusammenhang mit CFS gibt. Also kann zumindest die Analytik nicht Betrug sein. Oder aber in den Studien wird eine andere Technik verwendet als das, was die Labore für Patienten anbieten. Müsste ich selbst nachschauen, glaube ich aber nicht.
Man kann nur das grundsätzliche Vorhandensein bestimmter Bakterien-Typen mit aufwendigeren Methoden nachweisen, aber nicht die Mengen-mäßige Relation und erst recht nicht die Verteilung über die Darm-Strecke hinweg.
Aber wie dem auch sei; diese Verfahren sind so aufwendig, dass man die nicht mit einem 100€-Test anbieten könnte. Solche Tests sind komplett für die Tonne.
Es gab mal die Site candida-Info.de. Da ging es nicht nur um Candida, sondern um alle möglichen Darm-Probleme. Da wurde durchgehend empfohlen, solche Tests zu machen - 18 Jahre lang. Und nie, aber auch absolut nie, hat ein solcher Test auf einen Weg geführt der den Leuten weitergeholfen hat; da sind tausende Leute gewesen die ihr angebliches Mikrobiom-"Ergebnis" fotografiert oder gescannt haben und es dort reingesetzt haebn. Nie kam eine Rückmeldung darüber, dass die eine oder andere Behandlungs-Maßnahme zu einer grundsätzlichen Besserung geführt hätte. Das ist ähnlich wie hier echt wie Gebetsmühlen-Drehen in Tibet - es hilft so lange man sich damit beschäftigt.
 
Beitritt
26.05.21
Beiträge
290
Hab zwar nach wie vor kein schlüssiges Argument von @Annie Kreinfeld gehört, welches belegt, dass diese Tests "Quatsch", "Unsinn" und "Betrug" sind, aber gut...

Man müsste die räumliche und mengen-mäßige Verteilung in den einzelnen Darm-Abschnitten erfassen können, und das ist nicht machbar.
Wieso ist das erforderlich?

Es gab mal die Site candida-Info.de. Da ging es nicht nur um Candida, sondern um alle möglichen Darm-Probleme. Da wurde durchgehend empfohlen, solche Tests zu machen - 18 Jahre lang. Und nie, aber auch absolut nie, hat ein solcher Test auf einen Weg geführt der den Leuten weitergeholfen hat; da sind tausende Leute gewesen die ihr angebliches Mikrobiom-"Ergebnis" fotografiert oder gescannt haben und es dort reingesetzt haebn. Nie kam eine Rückmeldung darüber, dass die eine oder andere Behandlungs-Maßnahme zu einer grundsätzlichen Besserung geführt hätte. Das ist ähnlich wie hier echt wie Gebetsmühlen-Drehen in Tibet - es hilft so lange man sich damit beschäftigt.
Dann solltest Du vielleicht etwas mehr hier im Forum lesen, denn hier gibt es einige Leute welchen die Tests geholfen haben ihren Problemen auf die Spur zu kommen. Mich eingeschlossen.
Nochmal: Niemand behauptet, dass man aus einem Testergebnis absolut präzise und 100% korrekt die richtige "Therapie" ableiten kann. Das funktioniert nicht wie ein Bluttest ala Wert X zu hoch, also Medikament Y einwerfen.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
1.099
aber nicht die Mengen-mäßige Relation
Wird aber in der Studie so angegeben. Oder was ist z.B. Fig. 3 hier? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC7527730/

und erst recht nicht die Verteilung über die Darm-Strecke hinweg.
Behauptet auch niemand. Aber man kann die Ergebnisse verschiedener Gruppen vergleichen und bei signifikanter Abweichung Arbeitshypothesen generieren, die wiederum Grundlage für ein RCT sein können.
Es gab mal die Site candida-Info.de. Da ging es nicht nur um Candida, sondern um alle möglichen Darm-Probleme. Da wurde durchgehend empfohlen, solche Tests zu machen - 18 Jahre lang.
Ja, nur habe ich da nie etwas anderes wahrgenommen als Kulturtests. Eine Mikrobiomtestung mittels NGS ist noch nicht so lange verfügbar, wenn du das behauptest, würde ich da gerne Belege dafür sehen. Die Limbachgruppe verkauft das auch als Neuheit, wenn du in das PDF schaust, das ich verlinkt habe.

Edit: Das Labor Limbach schreibt z.B:
Der Durchbruch in der Mikrobiomanalytik erfolgte in den letzten Jahren durch die Weiterentwicklung des sogenannten „Next Generation Sequencing“ (NGS). Beim NGS handelt es sich um eine Sequenziermethode, bei der Millionen von kurzen DNA-Fragmenten parallel analysiert werden. Die einzelnen Sequenzabschnitte werden verwendet, um die verschiedenen Mikroorganismen zu identifizieren. Über die Häufigkeit, mit der bestimmte Sequenzen gefunden werden, ist eine Quantifizierung der verschiedenen Mikroorganismen möglich. Durch Einsatz dieser Methode kann innerhalb kürzester Zeit die Zusammensetzung der Gesamtheit der Bakterien oder der Pilze eines komplexen Mikrobioms analysiert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Wieso ist das erforderlich?
Es ist erforderlich weil man z.B. bei einer Dünndarm-Fehlbesiedlung die richtigen Bakterien hat - eben nur Dickdarm-Bakterien im Dünndarm, also die richtigen Bakterien an der falschen Stelle.
Solche Tests bringen rein gar nichts, sondern sind Quacksalberei.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Annie Kreinfeld

Temporär gesperrt
Beitritt
16.01.22
Beiträge
50
Wird aber in der Studie so angegeben. Oder was ist z.B. Fig. 3 hier? https://www.ncbi.nlm.nih.gov/labs/pmc/articles/PMC7527730/
(...)
Edit: Das Labor Limbach schreibt z.B:
Nein, das wird in solchen Tests nicht angegeben und das ist auch unmöglich zu ermitteln. Man kann halt nur das sehen was als Endprodukt rauskommt und das lässt keinen Aufschluss darüber zu wo wieviele von welcben Bakterien sind.
Außerdem sind diese Darmflora-Studien alle unergiebig, denn das sind reines Vorfinden von Korrelationen, und nicht von kausalen Ursachen. D.h. niemand weiß ob eine veränderte Darmflora nur ein Element in einer kausalen Kette oder eine unabhängige Folgeerscheinung sind. D.h. das ist nicht mehr als eine Randnotiz wert weil es gerade mal ein Ansatz ist, weiter zu forschen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben