Vortrag - Raum Stuttgart für Eltern und Jungvolk

Clematis

Hallo,

an alle im Raum Stuttgart, ein Vortrag von Dr. Klaus Scheler, von der PH-Heidelberg, der sich an Eltern und ihre Kinder richtet und die Frage behandelt, wie sie ihre Kinder schützen können. Hier die Mail von der Bürgerinitiative Stuttgart-West:

Veranstaltung der Bürgerinitiative Mobilfunk Stuttgart-West, Freitag, 17.01.2014

Warum sind unsere Kinder durch Mobilfunkstrahlung besonders gefährdet? Wie können wir sie aufklären und schützen?
Mit Dr. Klaus Scheler, Physikdozent an der PH Heidelberg
Freitag, 17. 1. 2014, 19.30 Uhr,
im Bürgerzentrum Stuttgart-West , Bebelstraße 22,
Beginn 19.30 Uhr
Haltestelle Schwab- / Bebelstr., Bus 42, U2 und U9, der Eintritt ist frei.

Wie können wir Kinder und Jugendliche aufklären und schützen? Der Anreiz, Handys, Smartphones, Tablets oder Spiele über WLAN zu nutzen, ist für Kinder und Jugendliche besonders stark. Andererseits sind die Strahlungen gerade für sie gefährlich. Der Referent informiert über Möglichkeiten, Kindern und Jugendlichen das Risiko bewusst zu machen und sie zu schützen. Er wird auch mit selbstentwickelten Physik - Experimenten zeigen, wie man die Strahlenbelastung sichtbar machen kann, und über die Unterrichts-Erfahrungen in Lehrversuchen seiner Studenten berichten, wie es gelingen kann, ohne erhobenem Zeigefinger Kinder und Jugendliche zu sensibilisieren. Klaus Scheler hat u.a. das Unterrichtsmaterial für die Stadt Heidelberg entwickelt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und wünschen alles Gute für 2014 Ihre Mobilfunk Bürgerinitiative Stuttgart - West

P.S.: You Tube Video von Studenten der PH Heidelberg
Handystrahlung - Wichtige Fakten, Tipps und Gefahren! - YouTube <http://www.youtube.com/watch?v=fvIcPOYHJNQ&feature=youtu.be> &feature=youtu.be
Evtl. muß Link per copy/paste übertragen werden...
Das Video ist in der PH-Heidelberg im Fach Physik vor Weihnachten entstanden. Es gibt Tipps zum strahlungsarmen Umgang mit Handys und Smartphones, und erläutert darüber hinaus gegen Ende auch mit 8 Argumenten, warum mit Mobilfunkstrahlung gesundheitliche Risiken verbunden sind.
Liebe Grüße,
Clematis
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo Clematis!

Klasse, daß ein Vortrag gehalten wird.

Unten in Deinem Beitrag schreibst Du zu dem Video "Handystrahlung - Wichtige Fakten, Tipps und Gefahren!":

Es gibt Tipps zum strahlungsarmen Umgang mit Handys und Smartphones, und erläutert darüber hinaus gegen Ende auch mit 8 Argumenten, warum mit Mobilfunkstrahlung gesundheitliche Risiken verbunden sind.
Ich finde die meisten Tips darin bei weitem nicht ausreichend. So einiges ist längst überholt mit gesicherten Fakten (z. B. SAR-Wert-Diskussion, Headset). Was dort gesagt wird, entspricht meiner Ansicht und Erfahrung nach in etwa einer Aussage wie "Du solltest möglichst nicht im Umkreis von 500 Metern von einem Atomkraftwerk wohnen" oder auch:"Quecksilberdämpfe möglichst nicht direkt einatmen".
Es wird gesagt: Abstand 1 Meter vom Handy: bereits auf ein Zehntel reduziert. Nicht angegeben wird allerdings, daß ein Handy am Kopf mit über 10.000 000 Mikrowatt pro Quadratmeter strahlt... was macht dann eine Null weniger aus?
Auch die Angabe: Bluetooth strahle minimal...

Und: (Wissend) elektrokranke Menschen berichten, daß sie auch in 10 oder 20 Metern Entfernung durch die Nutzung dieser Geräte (inkl. WLAN, DECT-Telefon usw.) geschädigt werden bzw. daß sie teils schlimme Symptome erleiden.

Es entsteht der Eindruck, daß man geschützt ist, wenn man sich an die Tips hält. Das dürfte ein großer Irrtum sein. :cool:

Beispiele von mir zur Ergänzung: Die Blut-Hirn-Schranke wird geöffnet, also durchlässig für Gifte, durch ein Telefonat im Umkreis bis zu 1,80 Meter, und das etwa 6 Tage lang. Die Hirnströme verändern sich durch ein Telefonat im Umkreis von 25 Metern.
Headsets (nicht luftgefüllte) verstärken die Strahlung um 99 Prozent.

Gut fand ich hingegen, daß sie erwähnen:
-- daß die WHO die Strahlung als "möglicherweise krebserregend" eingestuft hat (das "möglicherweise" gehört allerdings gestrichen),
-- daß die Bayr. Behörde zu WLAN-Verzicht aufruft,
-- die Broschüre mit 32 Fallbeispielen von funkstrahlenerkrankten Menschen,
zu finden auf der Seite von "Ärzte und MObilfunk":
Dokumentierte Gesundheitsschäden: Kasuistiken
-- Versicherer befürchtet Schadensersatzansprüche
Rückversicherer Swiss-Re stuft den Mobilfunk in die höchste Risikostufe ein
Versicherer befürchtet Schadensersatzansprüche
-- die Studie von Belo Horizonte, die aufzeigt, daß Menschen, die in der Nähe von Sendeanlagen wohnen, eher erkranken/sterben, als die, die weiter entfernt wohnen,
-- daß gesundheitliche Schädigungen weit unterhalb der Grenzwerte auftreten.

Viele Grüße
**Nischka**
 
Zuletzt bearbeitet:

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

Clematis

Unten in Deinem Beitrag schreibst Du zu dem Video "Handystrahlung - Wichtige Fakten, Tipps und Gefahren!":
Es gibt Tipps zum strahlungsarmen Umgang mit Handys und Smartphones, und erläutert darüber hinaus gegen Ende auch mit 8 Argumenten, warum mit Mobilfunkstrahlung gesundheitliche Risiken verbunden sind.
Hallo Nischka,

kleine Richtigstellung, nicht ich habe "gibt Tipps zum..." geschrieben, sondern die Bürgerinitiative in ihrer Mail. Im übrigen glaube ich Dir gern, daß da nicht alles so harmlos ist, denn ich weiß ja, wie gut Du diesbezüglich informiert bist.

Ich finde den Vortrag zumindest insoweit gut, als Eltern dabei Unterstützung gegenüber ihren Kindern bekommen. Das Jungvolk glaubt ja oft einem Außenstehenden eher als den Eltern... ;)

Liebe Grüße,
Clematis
 
Oben