Thema: Hilfe gegen graue Haare

Themenstarter
Beitritt
04.03.09
Beiträge
413
Ich poste hier im Forum normalerweise wegen echten medizinischen Problemen, graue Haare erachte ich nicht als ein solches. Da ich aber zufällig eine sehr potente Therapie dafür kenne, sich diese "Lösung" anscheinend noch nicht rumgesprochen hat, und einige Leute damit ein Problem haben, will ich es nicht vorenthalten.

Also: innerhalb weniger Wochen bekommen Haare wieder ihre ursprüngliche Farbe wenn man.... Melatonin schluckt!

Das liegt wohl daran, dass Melanine einerseits für die Farbe mal grundsätzlich verantwortlich sind, und dass andererseits solch eng verwandte Stoffe vom Körpfer leicht transformiert werden können. Genau weiß ich es nicht. Spielt auch keine Rolle. Auf jeden Fall habe ich die Erfahrung gemacht, dass praktisch jedes graue Haar innerhalb kurzer Zeit unter der Einnahme von Melatonin wieder seine ursprüngliche Farbe angenommen hat. Und ja, ich hab wirklich viele dieser grauehn Haare ausgerissen. Das Ergebnis war praktisch immer das selbe: grau an der Spitze, schwarz im Ansatz.

In dem Sinne: wer Lust und Laune hat, möge sich den Spass gönnen.

lg.!
 

Esther2

Hallo Leitwolf,

könnte man im Umkehrschluss sagen, dass Menschen, die frühzeitig graue Haare bekommen, ein Problem mit Melatonin haben, besser auf ihre Schlafhygiene achten sollten etc.?

LG, Esther.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Na ich würde das nicht sagen Esther, denn ich habe mit 46 noch kaum ein graues Haar und seit Ewigkeiten Schlafprobleme.

Schönen TAg.
 
Beitritt
02.04.10
Beiträge
632
Ich habe schon mit 25 Jahren WEIßE Haare bei mir auf dem Kopf entdeckt und sie wurden in den darauf folgenden Jahren mehr. Ich bin sonst gänzlich schwarzhaarig. Wohlgemerkt, weiße Haare, keine grauen Haare.

Postet doch mal, welches Mittel man genau in welcher Menge wie oft schlucken muss. So einfach Melatonin zu nennen, ist mehr als vage.
 
Themenstarter
Beitritt
04.03.09
Beiträge
413
Aehm hallo

Also ich bin jetzt kein Experte für das Thema Schlafhygiene oder graue Haare. Ich nehme doch stark an, dass physiologischer Stress, wie auch immer geartet, ein Faktor sein wird. Ebenso wohl Minieralstoffmangel, und vor allem Veranlagung.

Die Sache mit dem Melatonin: also ich hab längere Zeit 1,5mg geschluckt, vorm Schlafengehen naturgemäß. Die Effekte waren aber so stark, dass wohl auch eine niedrigere Dosierung gegen graue Haare wirken würde. Eine typische Dosis fürs Schlafen läge aber mit 3mg noch deutlich höher...
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.278
juhu,

Also, ich bekam früh graue Haare - genau so wie meine Mutter.

Jedes Mal, wenn der Stress richtig schlimm war, (Schlaflosigkeit; Gewichtsabnahme ) waren wieder mehr Haare weiß .

Ich bin ziemlich überzeugt, dass sowohl Veranlagung als auch Nährstoffmangel, bzw. Stresshormone die Haare ergrauen lassen.

Und dagegen soll im Nachhinein Melatonin helfen? Oder hilft das nur, wenn noch nicht so viele Haare betroffen sind?

Ich kann es nicht wirklich glauben...dass dagegen noch ein Kraut/ eine Substanz gewachsen sein soll...

Ciao mb:confused:
 
Beitritt
21.11.06
Beiträge
778
Prof. Hotze gab bei seinen Patienteninfo´s, die er wohl an Friseure zukommen ließ, wenn Patienten vor 30 J. graue Haare erhalten, auch an die Schilddrüse zu denken.

LG Carmen
 

macpilzi

falls dies jemand schon benutzt hat, bitte vorher - nachher Bilder einstellen. gibt es ein Lebensmittel in dem viel Melatonin enthalten ist?

bei mir fing es mit 16 Jahren schon an. bin mit über 30ig schon sehr ergraut.
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.278
Wie gesagt, fing es bei mir auch früh an mit dem Ergrauen. Hätte ich damals gewusst, dass ich mal nach der SD schauen lassen sollte - oder auch mal ein Arzt auf die Idee gekommen wäre , wären mir viele Jahre mit unerkanntem Hashimoto eventuell erspart geblieben.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo MB , meine beiden Großeltern hatte mit Mitte 30 entweder nur noch ganz wenig Haare bzw . Oma war grau. SD-Probleme hatten beide definitiv nicht. Oma hat erst mit über 80 ein Problem mit der Gesundheit bekommen.
Daran kann es nicht nur liegen....

LG K.
 
Beitritt
02.04.10
Beiträge
632
Wieso nennt hier keiner von Euch Melatonin-Konsumenten endlich, welches Mittel Ihr wann in welcher Dosis eingenommen habt? Wurde doch mehrmals hier gefragt!
 
Beitritt
06.11.11
Beiträge
7
Hallo!
Ich muß feststellen das mein Partner sehr Nervös und unausgeglichen ist nicht durchschlafen kann e.c.t. ist 59 Jahre und hat so gut wie kein graues Haar woran liegt das wohl?
tricksi


Hallo Leitwolf,

könnte man im Umkehrschluss sagen, dass Menschen, die frühzeitig graue Haare bekommen, ein Problem mit Melatonin haben, besser auf ihre Schlafhygiene achten sollten etc.?

LG, Esther.
 
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
In dem Buch "Die Kräuterapotheke Gottes" von Eva Aschenbrenner

habe ich gelesen, dass eine Frau trotz ihrer 50 Jahre noch kein einziges graues Haar hatte. Sie wusch ihr Haar immer am Karfreitag zwischen 10 und 12 Uhr.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Ich bin 46 und habe bis heute kaum graue Haare, also es fällt noch nicht auf und man denkt immer, ich töne....Seit 17 Jahren bin ich Dialysepatientin und ich habe so ist zu vermuten schon immer Probleme mit Nahrungsmitteln und also auch mit dem Darm. Mein Leben ist insgesamt nicht gerade stressarm und ich schlafe schon sehr lange schlecht.

Schönen Tag.
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.278
Ich glaube, dass die Haarfarbe sowie ihre Struktur oder ihr Verlust eine starke genetische Komponente haben...

(ich hatte z.B. die Haarfarbe meiner Mutter, und wurde früh (so wie sie) grau; meine Schwester hat die Haarfarbe unseres Vaters - sie ist älter und hat noch ziemlich viel Farbe, obwohl sie sicherlich von Jugend an seeeehhhhhhrrr ungesund lebte....)
 
Beitritt
02.04.10
Beiträge
632
Wie kommt es, dass einige im Laufe Ihres Lebens drei natürliche Haarfarben bekommen, z.B. schwarz als Haupthaarfarbe, dann noch braune Strähnen auf dem Scheitel und mehrere rote Barthaare?
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.278
Das sind vielleicht Genanomalien...Die dunkle Haarfarbe ist dominant - rote Haare sind rezessiv; tauchen allerdings ab und zu in Bärten auf.

Es gibt ja blonde Leute, die z.B. eine schwarze Strähne irgendwo auf dem Kopf haben - da gab es halt eine Unregelmäßigkeit bei der Meiose...würde ich sagen - es ist aber nur eine Vermutung.

(so wie manche Menschen /oder auch Tiere) z.B. ein grünes und ein braunes Auge haben.???
 
Beitritt
07.02.11
Beiträge
407
Für die Melanin-Synthese ist das Kupfer enthaltende Enzym Tyrosinase mit verantwortlich.
Deswegen soll auch die Einnahme von Kupfer den Melanin-Haushalt beinflussen können.

'Es ist verständlich, daß aus diesem Grund Kupfer für Säuger für die Erhaltung der Fellfarbe
unbedingt notwendig ist. Bei Ratten führt Cu-Mangel in der Nahrung zu Achromotrichia
(Pigmentausfall im Haar). Durch Zusatz von Kupfersulfat zur Nahrung wachsen innerhalb weniger
Wochen wieder normal pigmentierte Haare nach.'

Quelle, ab S. 9

Um die Bio-Verfügbarkeit von Kupfer zu Erhöhen, ist die gleichzeitige Einnahme von Eiweiß sinnvoll.

'Eine proteinreiche Diät fördert die Kupferresorption stark. Man führt dies auf die Komplexierung
durch L-Aminosäuren zurück.'

Quelle, ab S. 9

'Ann Wigmore (Living Foods Lifestyle®) hatte mit über 80 Jahren noch Ihre ursprüngliche braune
Haarfarbe, die durch den Konsum von Gerstengras-Saft von grau zu braun wurde. ...
Ann Wigmore führte dies auf die Vitalstoffe im Gerstengras zurück, vor allem das Kupfer.'

Quelle


Übrigens, Cashew-Kerne natur sind mit 3,7mg sehr kupferhaltig, die gerösteten Cashews haben mit
ca. 2,1mg Cu etwas weniger.
 
Beitritt
08.02.12
Beiträge
93
Hallo Leitwolf,
Melatonin ist doch ein Hormon der Zirbeldruese? Hormone sollte man aber nicht einfach mal so einnehmen.
Andererseits habe ich eine Freundin in Kanada die Melatonin schon ueber Jahre nimmt, zur Vorbeugung gegen Krebs und Herzinfarkt. Ihr scheint es bis jetzt gut getan zu haben.Sie ist 56 Jahre und hat kein einziges graues Haar.
Liebe Gruesse
Serra
 
Oben