Testung eines Milchzahns, welches Labor?

Themenstarter
Beitritt
21.07.06
Beiträge
10
Hallo!

Da das mein 1. Beitrag ist, möchte ich mich kurz vorstellen: Seit fast 30 Jahren habe ich Amalgamplomben, seit meinem 10. Lebensjahr gesundheitliche Probleme (Kropfbildung, Herzstolpern, vergrößerte Lymphdrüsen, Magenprobleme, Blasenentzündungen, Müdigkeit, Gedächtnis- und Sprachstörungen, Verwirrtheit, Gelenksschmerzen, NNH-Entzündung, Mittelohrentzündungen, 3 Fehlgeburten). Laut ärztlichen Untersuchungen bin ich vollkommen gesund.

Vor einigen Wochen habe ich mit der Entfernung der Plomben und Ausleitung begonnen. Schon 1 Tag nach Plombenentfernung eines Kieferviertels verschwanden Zahnfleischwülste, das Zahnfleisch ist nicht mehr empfindlich und die Zähne nicht mehr kälteempfindlich. Die Kaumuskulatur an dieser Stelle ist sehr locker geworden, fällt sogar anderen an meinem Gesicht auf. Das Konzentrieren fällt mir leichter. Endlich Besserungen!

Da meine 5jährige Tochter, die ich über 1 Jahr gestillt habe, seit Geburt an einen grobmotorischen Entwicklungsrückstand, cerebrale Anfälle, Gleichgewichts- und Wahrnehmungsprobleme hat und sehr schreckhaft und ängstlich ist, denke ich jetzt, dass sie ev. durch mich schwermetallbelastet sein könnte.

Harn-, Stuhl- und Haarproben sind nicht unbedingt aussagekräftig, habt ihr Erfahrungen mit dem Testen eines Milchzahns auf SM-Belastung? Kennt jemand ein Labor in Ö oder D, wie hoch wären die Kosten?

LG, Ulli
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Herzlich willkommen hier!

Wieso meinst Du, daß Dein abgegebenes Schwermetall gerade im Milchzahn Deines Kindes zu finden ist? Typische Enddepots sind z.B. Nervengewebe/Gehirn, Nieren, Nebennieren, Fettgewebe.
Ich persönlich würde mein Kind kinesiologisch testen lassen, ob es schwermetallbelastet ist. Aber Vorsicht, das können nicht alle, die auch kinesiologisch testen. Ich empfehle einen Klinghardt-Therapeuten von der offiziellen Liste (was nicht heißt, daß es andere Therapeuten nicht auch können - nachfragen). Schau mal unter www.ink.ag unter dem Punkt Therapeuten.
Ich empfehle auch das kinesiologische SkaSys-Testsystem, welches bei mir die Schwermetallvergiftung entdeckte. Leider gibt es da noch keine Therapeutenliste. Ich kenne nur die Klinik Pro-Leben in Greiz (Deutschland), die so etwas macht.

Schau auch mal unbedingt in die FAQ der Rubrik Kryptopyrrolurie hier im Forum. Viele Amalgam-Betroffene haben diese Störung. In dieser FAQ findest Du auch die notwendigen Schilddrüsenuntersuchungen, die ich Dir, falls nicht alle erst kürzlich gemacht, dringendst empfehlen würde.
Liebe Grüße:wave:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

u.s.

Die Umwelt- und Zahngifte der Mutter sind im ganzen Körper des Kindes nachweisbar. Wenn du genug Geld hast, kannst du eine Labortestung in Bremen machen lassen. Es wäre interessant zu erfahren, wie hoch die Belastung im Milchzahn ist.
Wer ein wenig Einblick in das Ausmaß der Zahngifte hat, weiß, dass die Gifte der Mutter auch im Kiefer des Kindes eingelagert sind und auch bei gesunder Ernährung mit wenig Zucker Karies verursachen.

Karies ist eine Stoffwechselstörung und Immunchäche gegenüber den Mundkeimen, verursacht Gifte! Gesunde Nahrung kann den Verfall der Zähne etwas herauszögern aber nicht stoppen. Wer sich die Gebisse der Urmenschen ansieht, erkennt schnell, dass diese auch im Alter noch erstaunlich viele Zähne hatten, obwohl (oder gerade weil?) es Zahngifte damals noch nicht gab. Es ist leider ein Teufelskreis, wenn man einmal mit Amalgam über die Plazenta der Mutter geboren wurde. Die bleibenden Zähne verfallen schon im Kindesalter, man bekommt Amalgamfüllungen...

Lass deinem Kind niemals Amalgam legen und schütze es vor Wohngiften. Informationen dazu findest du unter www.toxcenter.de.

Alles Gute für dich und das Kind

ciao

-Ulf
 

oli

Mein "Senf"

Also ich persönlich würde schon mal gar nichts kinesiologisch testen lassen.
Kostet nur Geld und dann ist das eine ziemlich halbseidene Angelegenheit.
Bei mit wollte der Kinesiologe (der zwar nicht auf der Liste des Kling... Dingens steht, aber mal drauf stand und "den Diedrich" angeblich auch persönlich kennt...) im Röntgenbild kinesiologisch erkannt haben, dass ich keine Zahnherde habe. Er riet mir davon ab, meine Goldplomben und -kronen (nach Amalgam!) entfernen zu lassen, statt dessen solle ich mein Geld lieber für Algen ausgeben. Drei Monate Geld für nichts, keinerlei Besserung von irgendwas, obwohl angeblich das Bindegewebe schon "frei" gewesen sei. Mittlerweile bin ich nicht ganz, aber fast der Ansicht Daunderers, dass Kinesiologie Betrug ist. Vielleicht meint der jeweilige Therapeut tatsächlich, er könne was messen, ich bin jedoch der Ansicht, dass die Psyche beider Menschen (Tester+Patient) eine viel zu große Rolle spielt. Ich denke, dass es zu 80% die Ergebnisse sind, die erwartet werden.

Man kann die Belastung anhand eines sog. Mobilisationstests mit DMSA/DMPS messen, der aber auch umstritten ist und oft kritisiert wird. M.E. ist es ganz klar, dass Kinder von Amalgam tragenden Mütter ebenfalls belastet bzw vergiftet sind.

Wichtig ist die Entfernung der Metalle (mit allen Schutzmaßnahmen wie Clean-Up, Sauerstoff, Kohlepulver usw.) und die Entgiftung danach (wie, ist ja jedem selber überlassen, es gibt DMPS/DMSA oder Algen und Koriander. außerdem nutzen manche Orthomolekulare Medizin).

Kann mich u.s. nur anschließen, dass Du keinesfalls dem Kind Amalgam zumuten solltest. Die Alternativen sind zwar oft nicht besser, aber was soll man machen ? Bei Karies den Zahn ziehen ....?
Am besten ist wohl, wenn man Allergieteste auf Zahnfüllstoffe macht, dann weiß man, was auf jeden Fall zu meiden ist und was das geringere Übel darstellt.

Viele Grüße
O.
 

oli

vergessen:

Labors:
http://www.mlhb.de/ (Labor Bremen)
http://www.microtrace.de/

zum Beispiel... gibt sicher noch andere, allerdings sind die ziemlich unerfahren mit solchen Spezialsachen. Ich wollte mal im lokalen Artztlabor einen DMPS-Test machen und bin schon am Telefon bei der Auskunft des Labors gescheitert. Die Dame wusste NULL worum es geht und dann so viele Fehler und nur mit Kapseln und nicht i.v. und ... ach es war echt schlimm. Dann sollte man so etwas doch nicht anbieten... naja.

Viel Glück !
 
Themenstarter
Beitritt
21.07.06
Beiträge
10
Danke für eure Antworten!

Ich bin ganz eurer Meinung, dass ich meiner Tochter nie Amalgam einsetzen lassen werde! Sie hat zum Glück noch sehr gute Zähne.

Da ein Milchzahn bereits im Mutterleib und besonders während der Stillzeit gebildet wird, denke ich, dass sich dort viel Gift der Mutter ablagert, ausserdem ist das Material leicht zu bekommen, weil er sowieso ausfällt (auch in Knochen etc. könnte man die Belastung feststellen, aber die will ich drinnen lassen:) ).

Ich werde einmal bei einem der genannten Labore anfragen, ob sie auch Zähne analysieren, die meisten testen nur Blut, Haare, Harn oder Stuhl (m. E. nur Momentaufnahmen bzw. ist die Vorbereitung bei einem Harn- oder Stuhltest bei einem Kind schwierig, die Gifte müssen ja zuerst mobilisiert werden).

Von Kinesiologie bin ich auch noch nicht ganz überzeugt bzw. wie kann ich wissen, ob der Tester etwas davon versteht? Vor einigen Jahren habe ich mich durch Holopathie austesten lassen, es wurde keine Schwermetallbelastung bei mir festgestellt, die Therapie (gegen andere festgestellte Störungen) hat auch keine Wirkung gezeigt.

Falls jemand in Ö einen guten Arzt kennt, der sich mit der Testung und Ausleitung bei Kindern auskennt, wäre ich sehr dankbar.

LG, Ulli
 

oli

Testung ?

Mach doch einfach mal den DMSA-Schnüffeltest:

DMSA-Kapsel im Netz bestellen (etwa 40€ pro 45 Stck-Packung), in Wasser lösen, Natropulver dazu und dann 6 mal flach einatmen lassen.
Vorher Stuhlprobe nehmen und dann den dritten Stuhl wieder nehmen. Das Ganze in´s Labor und auf HG/Methyl-HG/Multi-Metalle untersuchen lassen.

Oder halt einen DMPS/DMSA-erfahrenen Umweltmediziner suchen. Ich finde auf dem sonstigen "Markt" gibt´s fast nur Unseriöses oder sinnloses. Wie will man denn bitte zum Beispiel mit Bio-Resonanz Metalle entfernen ? Wieso soll mein Unterbewusstes wissen, ob ich Metallvergiftet bin (Grundlage der Kinesiologie) ?
Da wird immer so getan, als müsse man nur verschiedene Produkte schlucken und dann geht´s schon wieder.

M.E. hilft nur, die Kombination aus Wohngiften, Lebensmittelschadstoffen, Umweltgiften und Zahnfüllstoffen zu bedenken.
Dieses Heilpraktiker - Zeug nach dem Motto: kaufen Sie sich MSM, Algen und Koriander, dann kriegen wir das hin - das macht mich schon fast wieder nur durch die Erinnerung sauer.

Was ist denn mit den Kieferdepots (Metalle, Bakterien und sogar Pilze !) und den anderen Sachen wie Formaldehyd, PCP, Lindan, Pestizide uswuswusw ?


Das soll nicht heissen, dass Algen und Kräuter und Vitamine nicht ausleiten könnten, vielen geht´s ja besser damit. Vielen geht´s auch schlechter. Für zähneziehen und DMPS gilt das selbe: Mache werden wieder richtig gesund, manche werden erst richtig krank dadurch (zu viele zähne auf einmal, keine Tamponaden, DMPS bei Kieferherden uswuswusuw).

Wichtig für Dich und Dein Kind ist, dass Du Dich selber genau informierst, damit Du weisst, was los ist. Wichtig sind auch Labor - und Allergietests, damit Du selber objektive Beweise hast.

Manche Ärzte bieten den DMPS - Test zum Beispiel an und wissen nicht viel über Schwermetallvergiftungen. Eine Ärtztin machte diesen Test mit mir und das auch sehr gut und schön langsam gespritzt und so. Dann gab sie mir aber als Terapieempfehlung so etwas wie "3 mal 2 Tabletten Chlorella am Tag, das dann Wochen lang" oder solche Kombipräperate mit Mercurius und so drinne. Wie gesagt, sicher eine gute, nette Ärztin. Allerdings kommt m.E. bei allen immer dieser Gedanke durch, man müsse nur eine bestimmte Pille schlucken, dann geht´s wieder. Ich schickte ihr zwecks Aufklärung gleich mal den Patho-histologischen Bericht meiner Extraktionen, dort stand ja genau, das mein Knochengewebe dort ziemlich kaputt war... fand sie sehr interessant und ich solle sie auf dem Laufenden halten.

Hoffe, das war nicht zu viel Text und zu viel Sachen, die Dich nciht interessieren, aber ich erkläre lieber meine Aussagen, die ich mache...
 

u.s.

oli1 schrieb:
[...] Die Alternativen sind zwar oft nicht besser, aber was soll man machen ? Bei Karies den Zahn ziehen ....?
Am besten ist wohl, wenn man Allergieteste auf Zahnfüllstoffe macht, dann weiß man, was auf jeden Fall zu meiden ist und was das geringere Übel darstellt.

Viele Grüße
O.
Der Allergietest (unbedingt 7 Tage auf der Haut) der sicherste Weg, da jeder Organismus anders auf Allergene/Gifte reagiert. Man erkennt sofort, was man verträgt. Wenn der Zahn kein wichtiger ist, kann man ihn auch ziehen (z.B. bei Wurzelfüllungen, die man niemals legen lassen sollte, wenn man gesund bleiben will).

Wäre super, wenn du die Ergebnisse der Multi-Elementanalyse hier posten würdest. Würde mich interessieren, welche Gifte außer Amalgam eventuell noch gefunden werden.


ciao

-Ulf
 
Themenstarter
Beitritt
21.07.06
Beiträge
10
Danke für eure Tipps, den Hinweis auf KPU habe ich sehr hilfreich gefunden und werde dem auch nachgehen. Die Erfahrungen, dass sich die meisten Ärzte nicht wirklich mit dem Ausleiten etc. auskennen, habe ich auch schon gemacht. Hier bin ich noch auf der Suche nach einem Arzt in Ö (Raum OÖ, NÖ, Salzburg), der sich wirklich umfassend auskennt.

Der Haut-Allergietest auf Metalle ist negativ ausgefallen, allerdings war er nur 3 Tage oben, obwohl ich die Arzthelferin darauf angesprochen habe (einen anderen als 3-Tage-Test kennt sie nicht!!?). Die Besserungen am Zahnfleisch nach Entfernung des Amalgams zeigen mir aber, dass ich es doch nicht vertragen habe.

LG, Ulli
 

u.s.

Metalle und Kunststoffe reagieren erst nach 5-7 Tagen. In der gesamten Weltliteraur gibt es nur 80 Fälle von Sofortreaktionen auf Quecksilber. Dr. Daunderer erlebte über 20.000 Allergien bei richtig durchgeführten Epikutantesten (7-Tage). Die heutigen Mediziner bekommen es natürlich nicht richtig gelehrt, sonst wäre schnell klar, woher die "Zivilisationskrankheiten" kommen und die Verursacher müssten zahlen.

ciao

-Ulf
 
Oben