Tagelang hohes Fieber - EBV diagnostiziert

Themenstarter
Beitritt
29.06.15
Beiträge
3
Hallo zusammen

ich bin seit Tagen krank.
Anfang letzter Woche hatte ich ein komisches Gefühl im Hals und mir war plötzlich extrem kalt - wahrscheinlich hatte ich da schon Fieber und habe es nicht gemerkt.
Mittwoch hatte ich nach einem kurzen Sprint zum Bus starke Kreislaufprobleme.
Donnerstag habe ich mich schon sehr schlecht gefühlt und hatte über 39.5 °C Fieber und meine Lymphknoten am Hals schmerzten.
Freitag morgen ging es mir sehr mies und mein Oberkörper war mit roten Punkten übersät. Daraufhin war ich beim Arzt, bin aber vorne an der Rezeption erst mal umgekippt. Temperatur war bei fast 40 °C. Der Arzt sagte, es sei einfach ein Virus und ich soll im Bett bleiben und viel trinken und notfalls was gegen das Fieber nehmen.
Samstag bin ich dann gar nicht aus dem Bett gekommen. Hab ständig Muskelkrämpfe und Zuckungen in den Händen gehabt. Nachts bin ich mit 40.6 °C Fieber aufgewacht, da ging es mir RICHTIG schlecht, so furchtbar habe ich mich noch nie gefühlt.. meine Hände haben stark gekrampft, ich war total orientierungslos, konnte nicht klar denken.. hab es dann gerade so geschafft, meinen Freund anzurufen. Er hat mich dann mit Paracetamol versorgt und mir Wadenwickel gemacht, damit ist das Fieber dann langsam runtergegangen.
Seitdem schwankt es zwischen 38.5 und 40 °C. Ich nehme eine Paracetamol wenn es über 39.5 steigt, dann sinkt es unter knapp 39, aber es steigt nach ein paar Stunden trotzdem wieder. Ich kann mich kaum auf den Beinen halten, Essen geht auch so gut wie gar nicht. Die Punkte sind inzwischen verschwunden, dafür habe sind meine Lymphknoten am Hals deutlich sicht- und tastbar.
Ich habe langsam Panik, dass das doch nicht nur ein Virus ist. Ist das normal, dass das einfach nicht besser wird? Sollte ich noch mal zum Arzt? Wenn es ein Virus ist, kann der ja dann auch nichts machen.
Ist es überhaupt sinnvoll, das Fieber zu senken? Soll ich es einfach aushalten bis es endlich weg ist?

Danke schon mal
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.687
AW: Tagelang hohes Fieber

Hallo Evyan,

erst einmal:
!

Daß Du Dich elend fühlst und Dir Sorgen machst, kann ich mir sehr gut vorstellen. Du könntest ja mal in der Arztpraxis anrufen und berichten,d aß es Dir immer noch sehr schlecht geht. Und im Zweifelsfall: Krankenhaus!

Es gibt etliche "Kinderkrankheiten" die mit hohem Fieber und Ausschlag einhergehen. Vielleicht erkennst Du selbst, was es sein könnte?:

Hautausschlag bei Kinderkrankheiten - Onmeda.de

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
15.06.15
Beiträge
52
Tagelang hohes Fieber

Hi Evyan!

Auch von mir :besserung! Ich würde dir auch empfehlen nochmal beim Arzt anzurufen. Auch wenn es ein Virus ist, kann man dir ggf. helfen!

Ich hatte dieses Jahr auch so einen Infekt mit hohem Fieber und starken Halsschmerzen. Tatsächlich war es wirklich einfach nur ein Infekt, der sich nach ca. 1 1/2 bzw. 2 Wochen dann wieder beruhigt hat. Und ich hatte es auch erst gar nicht gemerkt, bis ich morgens nicht mehr hoch gekommen bin... Ich will nichts verharmlosen - ruf wirklich nochmal beim Arzt an, wenn es nicht besser wird!!! Aber ich weiß noch, dass ich mich total panisch gefühlt habe, weil ich Fieber das letzte Mal als Kind hatte und damit völlig überfordert war. Am Ende ist es bei mir aber wirklich von alleine besser geworden durch viel Ruhe und abwarten. Ich hoffe, bei dir ist es auch so!

Alles Gute!!!
 
Themenstarter
Beitritt
29.06.15
Beiträge
3
Tagelang hohes Fieber

Ich war gestern noch mal bei einem anderen Arzt: es sieht sehr nach Pfeifferschem Drüsenfieber aus.
Mich macht das total fertig. Ich weiß, wie lange sowas dauern kann.
Ich habe seit über eine Woche Fieber. Kann nichts alleine machen. Kann nicht mal die paar Meter zum Bad gehen ohne mich abzustützen. Kann nicht essen. Ich kann mich nicht einmal aufsetzen ohne dass mir direkt extrem schwindlig wird. Gestern dachte ich kurz, es würde besser werden, heute morgen hatte ich dann wieder 39.3 Grad Fieber. Ich will mir auch nicht dauernd Paracetamol einwerfen, da ich die Höchsteinnahmedauer bereits überschritten habe.
Ich liege den ganzen Tag im Bett, trinke Wasser und Fruchtsäfte, und mein Freund hat mir jetzt so ein Vitamin-Präparat besorgt, das ich einen Monat lang nehmen soll. Keine Ahnung ob das viel bringt..
Ich habe einfach Angst, dass das nicht mehr weg geht. Oder zumindest noch eine sehr lange Zeit so bleiben wird. Ich kann echt gar nichts mehr machen. Nur im Bett liegen.
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.086
Tagelang hohes Fieber

Hallo,

vllt. kann dir dein Freund Olivenbättertee besorgen. Der ist gegen Viren und Bakterien und Pilze, könnte also gegen den EBV und sekundäre Infektionen angehen.
Die "siebener Nährstoffkombination" fand ich auch hilfreich. Google doch mal.
Aber ansonsten, auf keinen Fall anstrengen, Schweres heben oder so, weil oft die Milz mit anschwillt.

Gute Besserung
 
Themenstarter
Beitritt
29.06.15
Beiträge
3
Verkrampfungen Hände/Füße (wegen Fieber?)

Hallo,

bei mir wurde diese Woche Pfeiffersches Drüsenfieber diagnostiziert und ich habe seit fast zwei Wochen Fieber und seitdem ständig Krämpfe in den Händen und Füßen. Meistens nur leicht, das äußert sich dann in einem leichten Ziehen, das alle paar Sekunden/Minuten auftritt. Zum Teil aber auch stärker und es war - als ich hohes Fieber hatte - einmal so schlimm, dass meine Hände so stark verkrampften, dass ich sie nicht mehr öffnen konnte.

Google erzählt mir nur etwas von Fieberkrämpfen bei Kindern. Nichts zu Erwachsenen. Deshalb macht mir das Sorgen.

Ist das normal?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.687
Hallo Evyan,

immerhin: Du kannst am PC schreiben ;). Geht es Dir doch ein bißchen besser?

.... Die Prognose für das Pfeiffersche Drüsenfieber ist, wenn keine der sehr seltenen Komplikationen auftreten, sehr gut. Es dauert normalerweise zwei bis vier Wochen und heilt ohne Folgen aus. Da sich im Körper Antikörper gegen das Virus bilden, besteht nach der ersten Infektion in der Regel eine lebenslange Immunität. ...
Pfeiffersches Drüsenfieber

So ganz schnell geht die Heilung also nicht, und wenn Du die Diagnose erst so kurz hast, wird es noch ein bißchen dauern. Hat denn Dein Arzt über eine Blutentnahme eindeutig festgestellt, daß es EBV ist?

Wegen dieser "Krämpfe" könntest Du versuchen, mit einem Magnesium-Präparat etwas zu tun. Trinkst Du genug und auf jeden Fall mehr als normalerweise?

Falls Du die Homöopathie kennst und schätzt, wäre die auch eine Möglichkeit, schneller und besser auf die Füsse zu kommen. Da bräuchtest Du aber einen entsprechenden klassischen Homöopathen.

Das wird schon :)!

Grüsse,
Oregano
 
Oben