Supplemente notwendig bei HIT?

Themenstarter
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
Hey, mal ganz allgemein gefragt: Braucht man mit HIT zwingend eine Substitution von Vitaminen und Mineralien?

Also ich z.B. ernähre mich momentan meist nur noch von Reiswaffeln und Haferbrei, Äpfeln und Heidelbeeren, sowie ab und zu mal Fleisch...ich weiß das sich da vllt etwas dürftig anhört, aber ich mache derzeit Eleminationsdiät und mir geht es zum ersten Mal in meinem Leben echt gut. Aber ich mache mir auch Gedanken ob das langfristig ok ist oder ob man vllt etwas zuführen sollte. Allerdings habe ich auch nur lediglich einen dezenten Zinkmangel den ich derzeit ausgleiche, meinen Vit D- Spiegel hab ich dank Dekristol 1x wöchentlich endlich von 10 auf 32 bekommen und ansonsten nehme ich 200 mg Magnesium täglich. Gut? Schlecht? Ich hatte bisher noch so wenig Zeit mich damit auseinanderzusetzen und die Fülle an Informationen sorgt dafür dass ich nur schrittweise dazulerne bzw. absolut verwirrt bin was ratsam ist und was nicht.
Schon mal lieben Dank im Voraus!!
 
wundermittel
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.741
Hallo Alizea,

Als nächstes würde ich Gemüsesorten in die Ernährung einführen. Karotten, Zucchini, Kürbis, Süsskartoffeln sind verträglich.

Falls Du auf einige Gemüsesorten reagieren solltest, könnte das ein Hinweis auf eine Salicylatintoleranz sein oder auf eine Kreuzallergie auf Gemüsesorten bei bestehender Pollenallergie.

Im allgemeinen sind jedoch alle Gemüsesorten bei HI verträglich.

https://www.histaminintoleranz.ch/download/SIGHI-Lebensmittelliste_HIT.pdf

Man muss höchsten den Fruktosegehalt beachten, wenn noch eine Fruktoseintoleranz vorliegt.

Vitamin D einzunehmen, halte ich für richtig. Richtig ist auch, dass man einen eventuellen Magnesiummangel beachten muss. 200 mg ist noch keine hohe Dosis und ich halte sie für unbedenklich, allerdings müsstest Du dich informieren, ob man Magnesium langfristig nehmen kann. Das weiss ich nicht. Bei Vitamin D ist es empfohlen langfristig eine Erhaltungsdosis zu nehmen.

Beim Zinkmangel glaube ich nicht, dass Du nur einen Zinkmangel hast und deshalb kann es falsch sein Zink einzeln zu nehmen. Es könnte bei dir KPU vorliegen und dann werden weitere Mikronährstoffe vom Körper vermehrt ausgeschieden, wie B6 und Mangan.

Bei der Einnahme ist es dann wieder wichtig die Stoffe kombiniert zu nehmen. Bei B6 Mangel nimmt man am besten alle B Vitamine kombiniert ein, auch wenn man bei einigen keinen Mangel hat. Wenn man B12 nimmt, soll man Folsäure dazu nehmen. Mehr weiss ich dazu auch nicht aber Du siehst, dass es einige Sachen zu beachten gibt und auf jeden Fall ist es nicht ausreichend oder sogar falsch Zink isoliert zu nehmen.

Ich hatte eine Vollblutanalyse machen lassen. Dabei werden die Mikronährstoffe in der Zelle gemessen. Ich war bei einem Heilpraktiker und habe diese Laboruntersuchung selbst bezahlt. Der HP hat mich dann auch beraten, was ich wie und in welcher Dosierung einnehmen kann. Von ärztlicher Seite wäre dafür ein Orthomelekularmediziner zuständig.

Nur mal als Beispiel was ich nehme, das muss aber nicht für dich richtig sein. Vitamin D, Selen, Jod, B12 als Methylcobalamin, Omega 3, zeitweilig hatte ich Magnesium genommen und dann ein für KPU abgestimmtes Multipräparat Kryptosan HF, wo alle weiteren Mikronährstoffe enthalten sind.

Ich halte so eine Vollblutuntersuchung und, da Du schon von einem Zinkmangel weisst, den Test auf KPU für unumgänglich.

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
Lieben Dank dir, ich habe auch schonmal an eine KPU gedacht und werde mich demnächst mit meinem Arzt darüber unterhalten bzw. die Untersuchung in Auftrag geben...mal sehen.
Ja das Gemüse werde ich auch noch einbauen, leider hab ich immer nur abends nach Arbeit Zeit mir was zu kochen, da ich Rohkost nur schwer vertrage.
Ich hatte mir überlegt ob vllt dies was hermachen würde, oder ob ich da nur Geld ausm Fenster schmeiße; immerhin war es das einzige Multivitamin-Produkt im Öko- Test mit "gut": www.amway.de/product/102689
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.828
Also die Idee mit dem Multi ist schonmal gut. Allerdings dein gewähltes Produkt 1. überteuert und 2. nicht gut dosiert.

Ich würde erst Magnesium hochdosiert aufsättigen und dann ein amerikanisches Multi einnehmen.
 
Themenstarter
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
Jenes hatte ich bis vor ein paar Tagen, ist dies vllt besser? Ich fand es schon ziemlich hochdosiert: Vegetarier Vitamine-1014

Und wieso findest du das Nutrilite schlecht dosiert?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.06.10
Beiträge
1.828
Lieber nicht, da ist zB Eisen drin.

Daran würde ich mich von der Dosierung orientieren: Life Extension Mix Tablets, 315 tablets [01755]

Aber erst ordentlich Magnesium aufsättigen, damit du dann dein Multi auch verträgst. Es sind nämlich durchaus Stoffe enthalten, die bei einer HIT nicht unbedingt vertragen werden.
 
Themenstarter
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
Was ist an Eisen verkehrt? Ich meine außer das es wahrscheinlich durch andere Substanzen in dem Präparat nicht richtig vom Körper aufgenommen werden kann?
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
hallo alizea

eisen verträgt nicht jeder, ich habe damit zb sehr schlechte erfahrungen gemacht (RDA menge, begrenzter zeitraum) und habe noch bis heute damit zu kämpfen.

wenn du dich sehr eisenarm ernährst, das präparat schon längere zeit gut verträgst und du keine verschlechterung deiner symptome, neue symptome oder starke nebenwirkungen bemerkst, wird es wahrscheinlich nicht schaden.
ich würde es aber auch dann nicht dauerhaft über den tagesbedarf einnehmen (ich weiß ja nicht welche dosis du nimmst), denn überschüssiges eisen scheidet der körper oft schwer aus bzw es beeinflusst ab einer gewissen menge auch andere nährstoffe und verursacht möglicherweise oxidativen stress.

außerdem sollte jeder der erwägt eisenpräparate einzunehmen vorher seine eisenwerte kennen, das wären ferritin, eisen, transferrinsättigung und eventuell noch transferrin.
manche hausärzte verschreiben bei niedrigem hb schnell mal eisenpräparate ohne die ursache für die anämie genauer abzuklären.

auch wenn man eisen regelmäßig einnimmt, sollte man zumindest auch während der einnahme in regelmäßigen abständen zumindest das ferritin und serumeisen überprüfen lassen.

was ich zu nährstoffen noch schreiben wollte:

wie sieht es eigentlich mit kupfer aus?
laut vielen beschreibungen neigen menschen mit histadelie ja zu kupfermangel, viele kupferreiche lebensmittel erhalten auch viel histamin (zb nüsse, schokolade, bestimmte käsesorten)

wie deckt ihr den kupferbedarf?

kupfertabletten wären mir nämlich ehrlich gesagt ein bisschen zu riskant, da man oft nicht einmal durch blutwerte kupfermangel von einer möglicher überladung abgrenzen kann...zudem es auch wieder ein metall ist wie eisen.

gibt es neben coeruloplasmin und serumkupfer vielleicht bei peripheren blutwerten (zb normales blutbild) irgendwelche werteverschiebungen die darauf hinweisen könnten dass man kupfermangel haben oder dazu tendieren könnte?


lg catlady ;)
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
hey catlady, ja bisher habe ich das das veggi- präparat gut vertragen, allerdings nur wenn ich dies nur 1x am Tag nehme (nicht wie empfohlen 3x) hiermit decke ich dann max. 33% meines täglichen Eisenbedarfs...meine Eisen-/Ferritinwerte kenne ich auch, sie haben eine Tendenz zur Abnahme im Bezug auf den Vorbefund von vor 1 Jahr. Deswegen finde ich so nen bissl Eisen nicht so schlimm in dem Multi- Präparat, aber speziell Eisen oral zu supplementieren wäre in meinem Fall auch noch nicht angebracht. Bei mir liegts halt v.a. daran dass ich bisher immer viel Kaffee getrunken habe (~6 Tassen pro Tag) und mich mit viel Käse und Milchprodukten ernährt habe, was halt die Eisenaufnahme hemmt. Seit ich histaminarm lebe, trinke ich aber kaum noch Kaffee und die Molkereiprodukte samt Käse flogen auch aus dem Kühlschrank; ich denke mal dass sich der Eisenwert dann langsam wieder angleicht.

Wegen Kupfermangel:
Der kann meines Wissens auftreten wenn man zu viel Zink supplementiert und damit die Cu- Aufnahme hemmt; bei zu wenig Cu leidet das Blutbild, es ist genauso wie mit Eisen- es droht eine Anämie und das Blutbild zeigt mikroskopisch Mikrozyten (sind bis zu 3x kleiner als ein Ery normalerweise und tragen deswegen auch viel weniger Sauerstoff, weswegen es zu schnellem Leistungsabfall kommt und man "blau anlaufen" kann; zudem Herz- Kreislauferkrankungen, neurologische Ausfälle und geschwächte Immunabwehr). Am ehesten sieht man es am MCH,MCV und MCHC, sowie an den Retikulozyten- Werten.

Cu zu supplementieren wäre mir auch zu heikel, allerdings stellst du mich jetzt auch vor ne echt gute Frage...ähm ja genau...uns bleibt frische Schweineleber, Hafervollkornflocken (allein 200g täglich genügen um den Tagesbedarf nach RDA zu decken), frische Schwarzwurzel und Artischocke.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
hallo alizea

dann machst du es wahrscheinlich ähnlich wie ich was die dosierung der NEMs betrifft, oft ist nämlich auch bei NEMs weniger mehr. ;)

mit 33 prozent eisen tagesbedarf und einer regelmäßigen überprüfung der werte dürftest du im grünen bereich liegen. ich habe damals zum vergleich knapp ca. 80-100 prozent tagesbedarf in einer einzeldosis eingenommen, zu dem zeitpunkt allerdings eine recht eisenarme ernährung zu der ich immer schon eine gewisse neigung hatte.

meistens steigt auch der eisenwert vor dem ferritinwert an, dh das eisen muss ja erst in die speicher (ferritin) gelangen.
wenn der transport aus irgendwelchen gründen allerdings nicht funktioniert, kann sich schon mal das eine oder andere (eisen oder ferritin) dauerhaft anhäufen was bei beiden langfristig nicht so optimal sein dürfte.

mein ferritin lag auch vor einiger zeit eher im unteren normbereich, dann mal total normal bei knapp 100, eisen selber war erhöht und die blutbildung funktioniert einwandfrei.
soweit ich weiß hatte ich auch früher nie ein niedriges hb, was mich ernährungstechnisch ziemlich wundert.
aber mein stoffwechsel ist mir ja ohnehin ein rätsel...

MCV ist bei mir eher in der oberen norm, hämoglobin, hämatokrit,ery, MCH, MCHC sehen auch sehr gut aus, sind alle entweder mittig oder im oberen normbereich.
die retikulozyten hat man nicht getestet.

zink supplementiere ich momentan nicht, muss auch erst austesten lassen ob das bei mir in ordnung ist oder ob ein mangel bzw überschuss vorliegt.

symptome vom kupfermangel gäbe es bei schon ein paar, allerdings auch welche von zuviel und genug die wahrscheinlich gar nix mit kupfer zu tun haben.
das ist ja das verflixte dass mangel, überschuss und ungleichgewicht bei spurenelementen oft viele ähnliche symptome verursacht.

die schweineleber kann ich wohl eher vergessen, die haferflocken enthalten sicherlich gluten (von dem ich momentan testweise auch mal abstand halte), artischocken nehme ich in kapselform, aber ob das genug ist weiß ich auch nicht.
nur wo bekommt man diese schwarzwurzel? habe noch nie davon gehört...

lg catlady ;)
 
Oben