Suche ganzheitlichen/ integrativen Arzt in DE für Gehirnerkrankungen (evtl. nach Kharazzian)

lvv

Themenstarter
Beitritt
26.06.21
Beiträge
95
Ich suche in Deutschland einen Arzt mit äußerst fundiertem Wissen über integrative Medizin, ganz besonders im Bezug auf Gehirnerkrankungen. Ideal wäre Dr. Datis Kharazzian, welcher in seinem Buch -Was ist bloß mit meinem Gehirn los?- sehr viel Wissen über diese Thematik offenbart. Leider ist er jedoch in den USA und zudem vollständig ausgebucht. Er bildete auch bereits weltweit zahlreiche Ärzte aus, jedoch konnte ich hierzulande niemanden ausfindig machen. Hat jemand einen Ratschlag an welchen Arzt man sich wenden könnte, idealerweise im südlicheren Deutschland?

Auf Facebook gibt es auch eine private Gruppe für sein Institut, jedoch nutze ich kein facebook und habe dementsprechend keinen Zugriff. Kennt jemand diese Gruppe, vielleicht kennt man dort ja eine Lösung?
 
wundermittel

lvv

Themenstarter
Beitritt
26.06.21
Beiträge
95
Er ist nicht direkt zu erreichen und sein Institut nennt aus legalen Gründen keine Namen anderer Ärzte. Auf der Webseite seines Instituts ist eine Heilpraktikerin in DE gelistet, allerdings suche ich für dieses Fall einen Arzt und zudem ist sie zu weit entfernt.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.204
Hallo lvv,

das ist eine schwierige Suche. Kennst Du schon diese Seiten?:


Ich wünsche Dir viel Glück bei der Suche !

Grüsse,
Oregano
 

lvv

Themenstarter
Beitritt
26.06.21
Beiträge
95
Vielen Dank für die Mitteilung, Oregano. Die verlinkten Ärzte scheinen jedoch schulmedizinisch zu arbeiten, weshalb ich damit nicht weiterkomme.

In den USA gib es neben Dr Kharrazian auch noch Dr Amen (https://www.amenclinics.com), oder Dr Titus Chiu (http://drtituschiu.com). Ärzte für integrative Medizin gibt es auch in Deutschland einige, allerdings konnte ich noch niemanden mit Fokus auf Gehirnerkrankungen finden. Lediglich für Alzheimer/ Parkinson gibt es einige Spezialisten, wobei deren Wissen eventuell auch schon hilfreich sein könnte.
 
Beitritt
28.01.21
Beiträge
7
Moin!
Hast Du irgenwo die Symptome genannt?



Ich rate mal.
Ich würde versuchen, generell das Immunsystem zu beruhigen.

Mal eine Biomanalyse gemacht?

Hatte mal Hormontherapie mit bioidentischen Hormonen und ganzheitlicher Behandlung nach Rimkus auf dem Schirm.

Dabei auch mal die das Immunsystem beruhigenden Wirkstoffe der Schweinepeitschenbandwurmlarvensuchen. Gibt es das jetzt als Medikament für MCAS-ähnliche Zustände oder ist es noch experimentell?

Berede mal mit einem guten Arzt, ob Du mit einem Anti-Histaminikum der ersten Generstion eine Beruhigung der Mastzellen auch im Gehirn und damit recht ursächlich Linderung erreichen könntest, falls die aufgeregt sein könnten.

Einschleichen und Ausschleichen, Krümelchen über den Tag nehmen, um den zirkadiären Rhythmus zu unterstützen, abends etwas mehr - endlich mal gut schlafen. Tavegil oder Fenestil sollten tun, weiß nicht, wie stark hoggernnight im Vergleich ist.

wenn Du mal uU ja paradox auf Medis reagiert hast, wäre auch bei der Dosis jedes Medis Vorsicht geboten.


Kennst Du via Gyn jemand, der naturidentische Progesteroncreme mal in der Klösterle-Apo Mü bestellen könnte? Das soll mal der Arzt ins Regenerationskonzept einbauen.

Schau mal von Herrn Lamprecht den Medikamentenführer an, ob dort Medikamente entsprechend aufgefallen sind, die gar nicht tun. Das gibt auch ein Bild. Siehe MastzellAktivierung.Info
https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/SIGHI-Medikamentenfuehrer_VORSCHAU.pdf

Wie geht’s mit Meditation und Yoga?

Viele Unis arbeiten mit dem 14Elektroden- Neurofeedback-Headset von Emotiv.
Allein um mal in meditativen flow zu kommen, könnte sich das lohnen, umso mehr, als es diagnostisch über die Zeit sehr wertvoll ist. Kann man ja auch wieder verkaufen.
Vielleicht findest du jemand, der zu deinem Problem passend ein Belohnungsprogramm schreibt, das wäre dann die individualisierte Form, und die hohe Kunst.

Gruß!
Andi.
 

lvv

Themenstarter
Beitritt
26.06.21
Beiträge
95
@andisho

Vielen Dank für deine Nachricht. Für mich am Wichtigsten ist bei der Arztsuche vor allem das enorm fundierte Wissen über welches Dr. Kharrazian verfügt. Ich habe bereits einiges labortechnisch untersuchen lassen, aber einen Arzt für funktionelle/ integrative Medizin mit Spezialisierung auf Gehirnerkrankungen konnte ich in Deutschland nicht ausfindig machen.

Chemische Mittel möchte ich nur im äußersten Notfall einnehmen. Ich denke, dass neben den neurotoxikologischen Schäden durch das Antidepressiva auch eine Schwermetallbelastung sowie mittlerweile nachgewiesene chronische Infektionen/ Viren eine wesentliche Rolle spielen (EBV, Toxoplasmose, Cytomegalovirus).

Auf das Medikament habe ich ja nicht paradox reagiert, sondern eigentlich nur so wie man es nach einer langjährigen Einnahme zu erwarten hat. Die grauenvollen Auswirkungen der Antidepressiva haben auch unzählig viele andere Menschen erlitten, wobei die Symptome oft unterschiedlich sind.

Progesteroncreme könnte man zur nächtlichen Beruhigung probieren, aber ich denke nicht dass es auf die Allgemeingesundheit einen wesentlichen Einfluss hätte. Meditation und Yoga sind durchaus sinnvoll. Neurofeedback werde ich bei Gelegenheit vielleicht einmal ausprobieren. Das Immunsystem unterstütze ich mit Hochdosis Vitamin-C.

Besonders an Dr. Kharrazian interessiert mich die in seinem Buch beschriebenen Analysemethoden zur Ursachensuche. Ich hoffe in Deutschland einen Arzt ausfindig machen zu können, der sich damit auskennt.
 
Oben