Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladium

Beitritt
20.05.13
Beiträge
4
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

Hallo zusmmen,
habe gestern Abend nochmal bzgl. Verträglichkeit Zirkonia/Zirkonoxid recherchiert - es liegt weltweit kein einziger dokumentierter Fall von Allergie vor.
Wenn man 99% der Berichte Glauben schenken darf, erreichen wir mit besagten Zahnersatz die höchste Biokompatibilität - jedenfalls wäre dies schön!

Wenn Symptome (wie im Post von EGGART) auftreten, liegt es dann wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an den verwendeten Klebern/Zementen.

Jeder Mensch reagiert auf die verschiedenen Komponenten anders, jeder muss es für sich austesten.
 
Beitritt
18.03.13
Beiträge
72
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

Hallo,
eine allergische Reaktion auf Zirkon ist mir auch nicht bekannt. Es kann aber sein dass bei einer Metallallergie die Malfarben, die auf die Keramik aufgebrannt werden, eine allergische Reaktion hervorrufen. Alle Malfarben sind Metalloxide und gehen auch in Lösung. Verhindern kann man das, indem man die Malfarben mit einer Schicht Keramik überbrennt.
Gruß rust
 
Beitritt
21.07.11
Beiträge
67
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

Zirkon ist zu hart - dies ist aber das kleinste problem wenn man kein Kampfbeisser/Krampfknirscher ist.

Der Industriekleber für reines Zirkon sind die absolute Hölle für den lebendigen Zahn. Damit scheidet dieses Material aus.

Die Einfärbung ist Chemie pur (das wissen die meisten gar nicht dass Unverträglichkeiten von der Einfärbung kommen)

Der ewige Illusionskreislauf:
Hurraaa Hurraaa wir haben eine neues Wundermittel - Zirkon.
Nach massiver Werbung wird es massenhaft eingesetzt.
Danach mehren sich die Probleme und das Hurraaa-Neue-Wundermittel verschwindet wieder und wird manchmal sogar verteufelt.
Danach kommt das nächste Hurra-Neue-Wundermittel.
Hurra Hurra das brandneue Alleskönner-Wundermittelchen ist da.
Hauptsache es wird kräftig daran verdient.
.... und alle fahren drauf ab wie die verrückten.
.... verrückte Welt
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.13
Beiträge
72
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

Hallo Walt,
das kann ich so nicht "stehen" lassen. Zirkon wird mormalerweise als Brückengerüst eingesetzt. Darauf kommt noch eine Aufbrennkeramik, die weicher (weniger hart) ist als das Zirkon selbst. Die "Industriekleber" sind herkömmliche Kunststoffkleber , die auch für alle anderen Kronen eingesetzt werden. Zirkon hat sogar den Vorteil dass man es mit Harvard-Zement einsetzen kann. Dieser Zement wird von Umwelt-Zahn-Medizinern bevorzugt. Eine Vollzirkon-Kone ist wegen der Härte in meinen Augen ein Behandlungsfehler.
Gruß rust
 
Beitritt
21.07.11
Beiträge
67
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

>>Die "Industriekleber" sind herkömmliche Kunststoffkleber , die auch für alle anderen Kronen eingesetzt werden

ja und sie sind leider wie sie sind diese Kleber - unsinn bis schwachsinn ist der stand dieser kleber.
mensch steckt unendlich milliarden in militär und deswegen kann usa&co millimetergenau scanned destinations rausbombardieren
unter unmöglichsten bedingungen - perfektioniert.

einen zahn flicken ist uninteressant - dafuer gibts kein geld - dafuer gibts keine standardisierte vorgangsweise.
ein haufen privater firmen streiten sich hier um den markt - was für den patienten dabei rausschaut istSTAND = SCHWACHSINN !!



wozu soll ich sündteures zirkon mit aufbrennkeramik mit malfarben plus schicht keramik überbrannt teuer kaufen.
wenn ich dann einen wenig haltbaren zement einsetzen muss der alle paar jahre eurneuert werden soll/muss.
und wie lange hält lebendiger?zahnstumpf dies aus ohne sich zu entzuenden oder abzusterben ????????????
 
Beitritt
18.03.13
Beiträge
72
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

wenn es gut gemacht ist, 15-20 Jahre
rust
 
Beitritt
21.07.11
Beiträge
67
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

Eine der ältesten überlieferten Berichte über eine Störfeldbehandlung stammt aus Ägypten. Dort regierte vor etwa zwei Jahrtausenden der Pharao Annaper Essa, der an chronischem Gelenkrheuma litt. Sein Leibarzt Arad Nassa hatte schon alle nur denkbaren Methoden und Mixturen an dem königlichen Patienten ausprobiert, doch die Qualen wurden immer heftiger und ließen sich durch nichts mehr beeinflussen. Eines Tages nun stellte der Herrscher seinem Arzt ein Ultimatum: Entweder er befreie ihn von seinen Schmerzen oder es werde ihm der Kopf abgeschlagen. Da Nassa nichts anderes mehr einfiel, wandte er in seiner Not eine noch kaum erprobte Methode an, von der er gerüchteweise gehört hatte. Er zog dem Pharao sämtliche faulen Zähne ! Doch siehe da, was er selbst kaum für möglich gehalten hatte, geschah: Kaum waren die toten Zähne entfernt, da verschwanden auch die Schmerzen in den Glenken wie durch Zauberei. Der Pharao fühlte sich wie neugeboren und der Leibarzt wurde nicht geköpft, sondern reich belohnt.
 
Beitritt
17.01.09
Beiträge
469
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

Hallo, simelue,

es liegt weltweit kein einziger dokumentierter Fall von Allergie vor.

im Forum gibt es mehrere Negativ-Berichte zu Zirkon, wobei leider nicht restlos klar ist, ob nun Zirkon selber schuld ist oder der Kleber, die Verblendung etc.

Von 10 untersuchten Personen (Zahntechniker ?) war lt. LTT die Hälfte allergisch auf Zirkonoxid und es wurden Lungenschäden festgestellt, was zu dem Bericht von Eggart paßt:

https://www.uniklinikum-saarland.de/fileadmin/UKS/Einrichtungen/Fachrichtungen_Theor_und_Klin_Medizin/Arbeitsmedizin/Arbeitsmedizinisches_Symposion_am_18.09.2010/DGAUM_2010_Poster_Mittmann_1_Klinische_diagn._Befunde.pdf

Allerdings geht es hier um eingeatmeten Zirkonstaub, was ja doch was anderes ist als Kronen im Mund.

Hier noch so eine Lungen-Problematik:
Sarcoid granulomatosis after zirconium exposure with multiple organ involvement. (1998-09) · Q-Sensei

Ich hatte 1 Jahr lang eine Zirkon-Krone drin und wieder rausmachen lassen.
Angeblich war es pures unverblendetes Zirkon, aber der ZA, der sie entfernt hat, meinte, es wären Verunreinigungen von anderem Material dran gewesen.
https://www.symptome.ch/vbboard/zahnmedizin-zahnprobleme-allgemein/78141-erfahrungen-zirkon.html.

Was auch noch merkwürdig war: wenige Wochen nach dem Einsetzen und Beschleifen hatte ich starke Bronchitis, so wie ich es von (titanhaltigem) Tonerstaub kenne. Die Ursache kann ich nicht zuordnen. Allerdings: Zirkon und Titan sind chemisch eng verwandt...

Momentan habe ich GIZ drin, was aber keine Dauerlösung ist.

LG, ChriB
 
Beitritt
21.07.11
Beiträge
67
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

Zirkon wird ebenso verschwinden wie andere angebetete materialien wie amalgam gold kunststoff etc.....
pures gift !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
wissenschaft braucht noch paar jahrzehnte um was neues besseres zu finden
bis dahin heisst's adjeu zahnruinen.
für die intelligenteren menschlein die rechtzeitig ihre ernährung auf natur weg von industriefraß umstellen die koennen ohne probleme ihre eigene zähne erhalten ohne karies.
karies kommt von industriefraß aber es macht den massen riesen spass.
 
Themenstarter
Beitritt
03.03.13
Beiträge
28
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

nur mal so zur info ...

habe nunmehr seit über dreieinhalb jahren die "nackten" also ausgebohrte und abgeschliffene zähne und komme damit ganz gut zurecht, klar säuren merke ich extrem, aber bei ausreichender zahnpflege haben sich auch die nerven bis heute gut gehalten und bislang war nie was entzündet :)

lg ruth
 
Beitritt
29.07.15
Beiträge
61
Speicheltest: kein Quecksilber aber Gold, Platin und Palladiu

nur mal so zur info ...

habe nunmehr seit über dreieinhalb jahren die "nackten" also ausgebohrte und abgeschliffene zähne und komme damit ganz gut zurecht, klar säuren merke ich extrem, aber bei ausreichender zahnpflege haben sich auch die nerven bis heute gut gehalten und bislang war nie was entzündet :)

lg ruth
wie hast du den Anfangsschmerz überwunden?
Wie verhinderst du dass sich essensrestein den aufgebohrten Löchern ansammeln?
Gruß
 
Oben