Quantcast

Sommer

Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Das war für mich das Stichwort, Uta. Da haben wir den Sommer - Thread!

ok, dann gehen wir jetzt in den Sommer



Löwenzahn ist schon seit jeher
als höchst kriegerisch verschrien,
denn er lässt bei gutem Winde
Fallschirmtruppen feindwärts ziehn.
Und ich sitz auf der Veranda
und verzehre meine Suppe
und entdecke in der selben
Versprengte dieser Truppe.

Heinz Erhardt

https://www.bepepa.de/berni/Sommersti...rstimmung.html

(mit sehr schönen Fotos übrigens)


Löwenzahn

von Josef Weinheber

Keine Vase will dich. Keine
Liebe wird durch dich erhellt.
Aber deines Samens reine
Weiße Kugel träumt wie eine
Wolke, wie der Keim der Welt.

Lächle! Fühl dich gut gedeutet!
Blüh! So wird aus Schweigen Huld.
Bittre Milch und Flaum, der gleitet:
O, nicht Haß - den Himmel weitet
Weisheit, Stillesein. Geduld.

Wärst du auf der Höh geboren,
Ferne, selten, früh empor:
Teilnahmslosem Gang der Horen
Blühtest ruhmvoll, unverloren
Groß, dein Wunder vor.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.063
George Gershwin


Summertime,
And the livin' is easy
Fish are jumpin'
And the cotton is high

Your daddy's rich
And your mamma's good lookin'
So hush little baby
Don't you cry

One of these mornings
You're going to rise up singing
Then you'll spread your wings
And you'll take to the sky

But till that morning
There's a'nothing can harm you
With daddy and mamma standing by

Summertime,
And the livin' is easy
Fish are jumpin'
And the cotton is high

Your daddy's rich
And your mamma's good lookin'
So hush little baby
Don't you cry
 
Beitritt
07.01.04
Beiträge
327
Endlich ist es Sommer. Die ersten schönen Tage sind nun vorbei. Nun kommt schon wieder das Gejammere wegen der "Hitze".

Ich kann dazu nur sagen, zum Glück gibt es das Wetter sonst wüssten 90% der Menschen nicht worüber sie nun jammern sollen.

Gruss

Whitney
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Wie geht noch dieser Song aus "Kiss me Kate"? Ich habe ihn online nicht
gefunden. Das war ungefähr wie:


Ich ging gern aus heute Nacht mit der Braut,
es ist aus, heute Nacht mit der Braut:
Es ist viel zu heiß,
es ist viel zu heiß,

Mr. Kisey, der als Sexspezialist,
theoretisch sehr viel weiß,
hat festgestellt, wenn es abgekühlt ist
sind Männer besonders heiß .... .

Es ist viel zu heiß,
es ist viel zu heiß ... .
usw.
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Wenn im Sommer der rote Mohn

Bierbaum, Otto (1865-1910)


Wenn im Sommer der rote Mohn
wieder glüht im gelben Korn,
wenn des Finken süßer Ton
wieder lockt im Hagedorn,
wenn es wieder weit und breit
feierklar und fruchtstill ist,
dann erfüllt sich uns die Zeit,
die mit vollen Massen misst.

Dann verebbt, was uns bedroht,
dann verweht, was uns bedrückt,
über dem Schlangenkopf der Not
ist das Sonnenschwert gezückt.
Glaube nur, es wird geschehn!
Wende nicht den Blick zurück!
Wenn die Sommerwinde wehn,
werden wir in Rosen gehn,
und die Sonne lacht uns Glück!


 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Dies gehört unbedingt ins Gesundheitsforum. Denkt an die armen Ärzte:

Im Sommer


Busch, Wilhelm (1832-1908)

In Sommerbäder
Reist jetzt ein jeder
Und lebt famos.
Der arme Dokter,
Zu Hause hockt er
Patientenlos.

Von Winterszenen,
Von schrecklich schönen,
Träumt sein Gemüt,
Wenn, Dank der Götter,
Bei Hundewetter
Sein Weizen blüht..
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.063
Klingt im Wind ein Wiegenlied,
Sonne warm hernierdersieht;
Seine Ähren senkt das Korn;
Rote Beere schwillt am Dorn;
Schwer von Regen ist die Flur -
Junge Frau, was sinnst du nur?


Theodor Storm, 1817-1888
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.063
Detlev von Liliencron

Einen Sommer lang


Zwischen Roggenfeld und Hecken
Führt ein schmaler Gang,
Süßes, seliges Verstecken
Einen Sommer lang.

Wenn wir uns von ferne sehen
Zögert sie den Schritt,
Rupft ein Hälmchen sich im Gehen,
Nimmt ein Blättchen mit.

Hat mit Ähren sich das Mieder
Unschuldig geschmückt,
Sich den Hut verlegen nieder
In die Stirn gerückt.

Finster kommt sie langsam näher,
Färbt sich rot wie Mohn,
Doch ich bin ein feiner Späher,
Kenn die Schelmin schon.

Noch ein Blick in Weg und Weite,
Ruhig liegt die Welt,
Und es hat an ihre Seite
Mich der Sturm gesellt.

Zwischen Roggenfeld und Hecken
Führt ein schmaler Gang,
süßes, seliges Verstecken
Einen Sommer lang.


Detlev von Liliencron 1844-1909
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Beide sind sehr schön, Uta!
Ich liebe den Sommer!

 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Und hier noch eines vom alten Geheimrat:

Sommer

(aus dem Maskenzug, 1810)
Johann Wolfgang von Goethe (1749 bis 1832)


Der Sommer folgt. Es wachsen Tag und Hitze,
und von den Auen dränget uns die Glut;
doch dort am Wasserfall, am Felsensitze
erquickt ein Trunk, erfrischt ein Wort das Blut.
Der Donner rollt, schon kreuzen sich die Blitze,
die Höhle wölbt sich auf zur sichern Hut,
dem Tosen nach kracht schnell ein knatternd Schmettern;
doch Liebe lächelt unter Sturm und Wettern.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.063
Noch einmal Liliencron (den ich eigentlich bisher gar nicht kannte):

Am Strande
(Aus "Gedichte", 1889)
Der lange Junitag war heiß gewesen.
Ich saß im Garten einer Fischerhütte,
Wo schlicht auf Beeten, zierlich eingerahmt
Von Muscheln, Buchs und glatten Kieselsteinen,
Der Goldlack blüht, und Tulpen, Mohn und Rosen
In bäurisch buntem Durcheinander prunken.
Es war die Nacht schon im Begriff dem Tage
Die Riegel vorzuschieben; stiller ward
Im Umkreis alles; Schwalben jagten sich
In hoher Luft; und aus der Nähe schlug
Ans Ohr das Rollen auf der Kegelbahn.
Im Gutenacht der Sonne blinkerten
Die Scheiben kleiner Häuser auf der Insel,
Die jenseit lag, wie blanke Messingplatten.
Den Strom hinab glitt feierlich und stumm,
Gleich einer Königin, voll hoher Würde,
Ein Riesenschiff, auf dessen Vorderdeck
Die Menschen Kopf an Kopf versammelt stehn.
Sie alle winken ihre letzten Grüße
Den letzten Streifen ihrer Heimat zu.
In manchen Bart mag nun die Mannesträne,
So selten sonst, unaufgehalten tropfen.
In manches Herz, das längst im Sturz und Stoß
Der Lebenswellen hart und starr geworden,
Klingt einmal noch ein altes Kinderlied.
Doch vorwärts, vorwärts ins gelobte Land!
Die Pflicht befiehlt zu leben und zu kämpfen,
Befiehlt dem einen, für sein Weib zu sorgen,
Und für sich selbst dem andern. Jeder so
Hat seiner Ketten schwere Last zu tragen,
Die, allzuschwer, ihn in die Tiefe zieht.
Geboren werden, leiden dann und sterben,
Es zeigt das Leben doch nur scharfe Scherben.
Vielleicht? Vielleicht auch jetzt gelingt es nicht,
Auf fremdem Erdenraum, mit letzter Kraft,
Ein oft geträumtes, großes Glück zu finden.
Das Glück heißt Gold, und Gold heißt ruhig leben:
Vom sichern Sitze des Amphitheaters
In die Arena lächelnd niederschaun,
Wo, dichtgeschart, der Mob zerrissen wird
Vom Tigertier der Armut und der Schulden...
Das Schiff ist längst getaucht in tiefe Dunkel.
Bleischwere Stille gräbt sich in den Strom,
Indessen auf der Kegelbahn im Dorf
Beim Schein der Lampe noch die Gäste zechen.
In gleichen Zwischenräumen bellt ein Hund,
Und eine Wiege knarrt im Nachbarhause.



 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo Uta,
obwohl er, sowohl was Lyrik als auch Prosa betrifft, sehr produktiv war, und bestimmt überregionale Wirkung hatte, ist v. Liliencron vielleicht doch eher in Norddeutschland bekannt. Ich musste als Kind noch irgendetwas von ihm auswendig lernen.

Hier findet man eine Werksauswahl, auch Prosa:
https://gutenberg.spiegel.de/autoren/liliencr.htm

Sonne und Mond.
Zornig lodernder Helios, glühend befunkelst du täglich,
Glühend und drohend zugleich unsere närrische Welt.
Gleichgültig hinter dir drein trödelt kühl mit der Fackel Selene.
Lächelnd schaut sie herab: Bleibt nur die Narren so fort!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.063
Ja, das kann sein. Er ist ja auch so ein Übergangs-Dichter, denke ich, zwischen Spätromantik und fast schon Impressionismus?

Wilhelm Busch ist bekannt in der Stadt und auch im schönen Bayernland:


Zum Geburtstag im Juni
Den Jahreszeiten allen
Selbviert sei Preis und Ehr!
Nun sag ich: Mir gefallen
Sie minder oder mehr.

Der Frühling wird ja immer
Gerühmt, wie sich's gebührt,
Weil er mit grünem Schimmer
Die graue Welt verziert.

Doch hat in unsrer Zone
Er durch den Reif der Nacht
Schon manche grüne Bohne
Und Gurke umgebracht.

Stets wird auch Ruhm erwerben
Der Herbst, vorausgesetzt,
Daß er mit vollen Körben
Uns Aug und Mund ergörzt.

Indes durch leises Tupfen
Gemahnt er uns bereits:
Bald, Kinder, kommt der Schnupfen
Und's Gripperl seinerseits.

Der Winter Kommt. Es blasen
Die Winde scharf und kühl;
Rot werden alle Nasen,
Und Kohlen braucht man viel.

Nein, mir gefällt am besten
Das, was der Sommer bringt,
Wenn auf belaubten Ästen
Die Schar der Vöglein singt.

Wenn Rosen, zahm und wilde,
In vollster Blüte stehn,
Wenn über Lustgebilde
Zephire kosend wehn.

Und wollt' mich Einer fragen,
Wann's mir im Sommer dann
Besonders tät behagen,
Den Juni gäb ich an.

Und wieder dann darunter
Den selben Tag gerad,
Wo einst ein Kindlein munter
Zuerst zu Tage trat.

Drum flattert dies Gedichtchen
Jetzt über Berg und Tal
Und grüßt das liebe Nichtchen
Vom Onkel tausendmal.


Wilhelm Busch ( 1832 - 1908 )
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Also ich denke, Ihr solltet doch heiraten :klatschen. Soviel Übereinstimmung findet man selten. Uta, Du solltest Dir das noch einmal überlegen.
:fans:
Ach nein, vielleicht doch nicht, dann erzählt Ihr Euch das hier nur noch in trauter Zweisamkeit, und wir hätten keinen Anteil mehr daran.
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo, Uta,
ich sehe das auch so, ich empfinde ihn sehr impressionistisch. Aber er wurde 1904 sogar von den "Modernen" als einer der ihren anerkannt.

Über Busch kann ich mich immer nur freuen.

Und hier mal einen, dessen Balladen mich als Kind/ Jugendlichen schwer beeindruckten.
Und ich stelle fest, dass mich die farbige, starke Sprache (die trotzdem immer noch gut verständlich ist, wie ich finde) nach wie vor bannt!

Erntegewitter

von Conrad Ferdinand Meyer

Ein jäher Blitz. Der Erntewagen schwankt.
Aus seinen Garben fahren Dirnen auf
Und springen schreiend in die Nacht hinab.
Ein Blitz. Auf einer goldnen Garbe thront
Noch unvertrieben eine frevle Maid,
Der das gelöste Haar den Nacken peitscht.
Sie hebt das volle Glas mit nacktem Arm,
Als brächte sie's der Glut, die sie umflammt,
Und leerts auf einen Zug. Ins Dunkel wirft
Sie's weit und gleitet ihrem Becher nach.
Ein Blitz. Zwei schwarze Rosse bäumen sich.
Die Peitsche knallt. Sie ziehen an. Vorbei.


Liebe Grüße von Leòn
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.063
Das ist wirklich ein starkes Gedicht. Wunderschön.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Gewitterabend.
Es dämmert und dämmert den See herab,
Die Wasser sind gar so dunkel;
Doch wenn ob den Bergen der Blitzstrahl zuckt,
Was ist das für ein Gefunkel!

Dann thun dem Schiffer die Augen weh,
Er sputet sich ängstlich zu Lande,
Wo gaffend der Feierabend steht
Am grell erleuchteten Strande.

Die Leute freuen und fürchten sich
Und wünschen ein gutes Ende
Und daß der Herr kein Hagelgericht
In ihren Krautgarten sende.

Jetzt zischt der Strahl in die laue Flut,
Rings spannen sich feurige Ketten;
Der blöde Haufen ergreift die Flucht,
Sie verkriechen sich in die Betten.

Wenn Gott einen guten Gedanken hat,
Dann raunt man: es wetterleuchtet!
Pass' auf Gesindel, daß nicht einmal
Er in die Wirtschaft dir leuchtet!


Gottfried Keller 1819-1890
Bezug zum Poetischen Realismus (nach Königs Erläuterungen)-vermischen sich Realismus und Romantik bzw. Romantizismus zu "poetischem Realismus"-Unverfälschte Realität wird gesehen und ausgewählt mit den Augen eines Poeten-Realismus wird von Keller weiter in den Symbolismus geführt, so dass nicht mehr realeGegenstände beschrieben werden sondern bedeutsame (s.u.)
https://tinyurl.com/hzk28
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.063


Sie war ein Blümlein
Sie war ein Blümlein hübsch und fein,
Hell aufgeblüht im Sonnenschein.
Er war ein junger Schmetterling,
Der selig an der Blume hing.
Oft kam ein Bienlein mit Gebrumm
Und nascht und säuselt da herum.
Oft kroch ein Käfer kribbelkrab
Am hübschen Blümlein auf und ab.

Ach Gott, wie das dem Schmetterling
So schmerzlich durch die Seele ging.

Doch was am meisten ihn entsetzt,
Das Allerschlimmste kam zuletzt.
Ein alter Esel fraß die ganze
Von ihm so heißgeliebte Pflanze.


Wilhelm Busch
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Ja, so ist das machnmal, mit den heißgeliebten Pflanzen ....

Mir fällt gerade ein, dass ich nicht weit von dem Dorf aufgewachsen bin, in dem Wilhelm Busch einige Jahre seiner Kindheit verbracht hatte. Sein Onkel war Pastor in Ebergötzen, wo bis heute die "Wilhelm Busch Mühle" steht, die ihn zum Ende der May und Moritz - Geschichten inspiriert haben soll.

Und jetzt noch mal ein Schmetterling:




Einziges Farbenspiel

von Annegret Kronenberg

Dieser sonnenverliebte Schmetterling
schwebt taumelnd
von Blüte zu Blüte.
Ein einziges Farbenspiel.
Ob er weiß, wie schön er ist?
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Sommer
von Annegret Kronenberg

Der Frühling schwand fast über Nacht,
hat lautlos sich verzogen.
Er hat dem Sommer Platz gemacht,
läßt grüne Flächen wogen.

Kornblum', Margerite, Mohn,
die lieben Schwalbenpaare,
sie alle sind vertreten schon
als schönste Exemplare.

Über Wiese, Feld und Rain
froh meine Blicke streifen.
Meine Kindheit fällt mir ein,
laß' frei Gedanken schweifen.

Am Feldrand pflückte ich ganz vorn
so manche Sommerblume.
Kein Schritt zu weit, zu nah' ans Korn,
da hauste "Roggenmuhme".

Doch das alleine war es nicht,
was mich vom Korn hielt fern:
Die Achtung vor dem Brot, ganz schlicht,
die Ehrfurcht vor dem Herrn.

Ach, war das eine schöne Zeit,
wenn Grasmahd stand ins Land!
Die Sense fuhr durchs grüne Kleid,
geführt von starker Hand.

Zur Mittagsstunde holte ich
den Speisekorb vom Haus.
Ein jeder stärkt' und labte sich
und ruht' ein wenig aus.

Der kräftig herbe Kräuterduft
vom frischgemähten Grase
erfüllte rings die ganze Luft,
liegt mir noch in der Nase.

Am Abend stellte Mutter dann
zum selbstgeback'nen Stuten
die reifen Erdbeer'n obenan,
ein Schmaus für Kinderschnuten.

Dann wurde draußen auf der Bank
noch gern ein Lied gesungen.
So war mit Freude, Lob und Dank
dein Sommertag verklungen.
 
Themenstarter
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Noch mal zum Thema Brombeerhecke....

Die Brombeerhecke


von Annegret Kronenberg

Um die Ecke, in die Hecke,
duck dich, hui, es ist geschafft.
Eine Schürze voll gestohl'ner Äpfel
ist in Sicherheit gebracht.
Es flüstert und wispert,
es schmatzt und kichert,
dort unten in der Brombeerhecke.
Die Äpfel schmecken!
Wie war das mit den verbotenen Früchten?-
Ganz ohne Blessuren ließ die Hecke
niemanden davonkommen.
Aber was war das schon gegen
einen Arm voll Kinderträume.
 

Neueste Beiträge

Oben