Sind bei Homöopathie allergische Reaktionen möglich?

Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Hallo,
ich leide unter einer schweren Schimmelpilzallergie (Penicillium).

Die homöopathischen Mittel Fortakehl und Notakehl sind beispielsweise auf Penicillium aufgebaut.

Können sich dadurch allergische Reaktionen ergeben???
 
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Hallo Jenz,

in der Homöopathie gilt das Ähnlichkeitsgesetz. Gleiches wird durch Gleiches geheilt.
Ich kann mir daher nicht vorstellen, dass es zu einer allergischen Reaktion kommen könnte
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.449
Mein erster Gedanke dazu: bei Allergien gilt vielleicht eher 'eine Allergie reagiert immer auf das Gleiche', oder so ähnlich.

Hier medikamente-fortakehl kann man lesen:
Im Arzneimittel Fortakehl ist der Schimmelpilz in gefriergetrockneter und steriler (also frei von lebenden Mikroorganismen) Form vorhanden. Die Zusammensetzung enthält gereinigtes Wasser.

Nach Herstellerangaben wird von der Anwendung von Fortakehl bei einer bekannten Überempfindlichkeit gegen Schimmelpilze abgeraten.

Nebenwirkungen von Fortakehl sind jedoch nicht bekannt.
Gerd
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Hallo Jenz,

dieser Thread hier ist in diesem Zusammenhang interessant:

Vorsicht bei Sanum-Präparat "Notakehl" - Homöopathie und Schüsslersalze - Heiler-Forum

Da steht u.a.:
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert den Verzicht aller Schimmel- und Hefepilzpräparate bis zur Potenz D8 (Handelsname "Notakehl") der Firma Sanum, da allergische Reationen bis hin zur Nephritis und Nierenversagen auf die Einnahme dieses Mittels zurückzuführen seien. Von Sanum wurde eine schriftliche Anhörung dazu gefordert. Über D8 wurde die Einnahme jedoch als unbedenklich eingestuft.
(1. Beitrag).

Grüsse,
Oregano
 

kari

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.959
Hallo,

bei der homöopathisch aufgearbeiteten Isopathie (dazu gehört Notakehl) und auch bei Nosoden sind solche möglichen Reaktionen bekannt. Ich hatte die auch.

Während die klassische Homöopathie auf einem anderen Wirkprinzip beruht.

Eigen statt nur ähnlich

Die Homöo-Isopathie ist die konsequente Weiterentwicklung der Homöopathie. Während die klassische Homöopathie nicht selten beim Versuch, chronische Erkrankungen und Schmerzen mit ähnlichen Arzneimitteln zu heilen, an ihre Grenzen stößt, erkennt die Homöo-Isopathie das "Gleiche" und hier insbesondere das "Eigene" als höchstmögliche Steigerung des Ähnlichen an.
Homöo-Isopathie
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo Kari

Während die klassische Homöopathie auf einem anderen Wirkprinzip beruht.
Ohne jetzt alles gelesen zu haben gebe ich Dir mit dem Gedanken recht, daß Homöopathie auf einem anderen Wirkprinzip beruht.

Erst einmal wäre zu klären, ob es sich bei einem industriell hergestellten Mittel um ein Einzelmittel handelt mit nur dem Wirkstoff drin, der auch draufsteht. Dann wäre zu überlegen, ob nicht die Zubereitung in gepreßter Form Zusatzmittel erfordert, die allergieauslösend wirken können.

Dann, in welcher Potenz das Mittel vorliegt, unter der D 12 oder darüber.

Reagiert ein Mensch auf ein Mittel überschießend dann war es entweder die falsche Potenz, oder überhaupt falsch gewählt bzw. repertorisiert.

Reaktionen auf Mittel, die den Regeln nach gegeben wurden, sind im strengen Sinn kaum je Allergien, höchstens Erstreaktionen, weil eine Allergie erst nach der zweiten Gabe auftreten würden. Erstverschlimmerung ist eine Antwort auf ein Mittel, besser gesagt eine Resonanz auf dieselbe Schwingung.

Allergie ist eine Reaktion mit Krankheitswert auf ein eindringendes Allergen, dessen Art schon einmal eingedrungen ist.

Wenn man betrachtet, wie vielen Störfaktoren ein Mensch heute ausgesetzt ist, kann man unter Umständen kaum mehr nachvollziehen, was bei einer allegischen Reaktionslage noch alles mitgewirkt hat, bis es zu dem genannten Problem geführt hat.

Reaktionen auf Pilze zu denen man schon eine Affinität gezeigt hat, können auch durch Spuren des Allergens aufflammen.

Überhaupt wäre noch zu klären, wie man sicherstellt, daß eine sogenannte Erstverschlimmerungsreaktion nicht gleichzeitig eine allergische darstellt. Ich denke, da verschwimmen die Grenzen.

Kurz gesagt, würde ich das Risiko nicht eingehen, wenn ich schon auf einen bestimmten Pilz getestet bin, ein Mittel zu nehmen, das noch Spuren des getesteten Pilzes enthält. Da das keiner ausschließen kann, lieber auf andere Mittel ausweichen.

Ich habe bei einem unserer Söhne in dessen Knabenzeit einen Penicillinschock erlebt, das ist sehr beängstigend für den Betroffenen und für die Familie. Diese Empfindlichkeit gehört übrigens in den Personalausweis als Einlage hinein, daß ein Notarzt nicht erst rätseln muß, wenn es einmal um eine schnelle Behandlung geht, z.B. am Urlaubsort mit "Sprachhindernissen."

Außer der Hyposensibilisierung gibt allerdings noch die Methode der Hypersensibilisierung, das heißt durch eine Schockwirkung den Körper zur Umkehr zu zwingen, das ist aber eine Kunst und die Betreuung bei dieser Methode muß ganz engmaschig sein. Vielleicht sogar in einer Klinik stattfinden.

Ich würde den oben genannten Fall gerne besser beleuchten, aber das würde den Rahmen hier sprengen.

Liebe Grüße
Rota
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Zitronenöl und Eukalyptusöl sind pilztötend. Auch im Knoblauch sind Stoffe enthalten, die Pilze und Bakterien abtöten.

Ob das bei einer Schimmelpilzallergie auch nützlich sein kann, weiß ich aber nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
17.06.14
Beiträge
60
Die meisten Beiträge waren sehr informativ. Vielen Dank!
 
Oben