Rücktritt vom Termin zur Implantation

Themenstarter
Beitritt
09.07.13
Beiträge
9
hallo zusammen,

ich möchte von einem Termin beim Zahnarzt zurücktreten.
Es sind ein Sinuslift und 1 Implantat UK und 1 Implantat OK geplant.
Die Vorgeschichte ist umfangreich.
Jedenfalls sollte der Termin eigentlich morgen sein, ich hab gestern angerufen und gesagt, dass ich mit einer Implantation ohne vorhergehende Zahnreinigung nicht einverstanden bin.
Daraufhin wurde ich angebrüllt, ich müsste mir meine nötigen Termine schon selbst am Empfang besorgen ???
Gut, dann machen wir Mittwoch erstmal Zahnreinigung.
Ich hatte noch Fragen zur genaueren Vorgehensweise bezüglich der Implantation, welche er mir bisher nicht näher erklärt hatte und diese Antwort hat mich erstarren lassen:
Das geht Sie nichts an, Sie sind nur der Patient. Ich habe 6 Jahre studiert !
Ich habe Angst und möchte dort keine Implantate mehr machen lassen.
450€ habe ich bereits angezahlt.
Kann er mir die Operationsmaterialien in Rechnung stellen?

lg
 

Clematis

ich möchte von einem Termin beim Zahnarzt zurücktreten.
Es sind ein Sinuslift und 1 Implantat UK und 1 Implantat OK geplant.
Jedenfalls sollte der Termin eigentlich morgen sein, ich hab gestern angerufen und gesagt, dass ich mit einer Implantation ohne vorhergehende Zahnreinigung nicht einverstanden bin.
Daraufhin wurde ich angebrüllt, ich müsste mir meine nötigen Termine schon selbst am Empfang besorgen ???
Ich hatte noch Fragen zur genaueren Vorgehensweise bezüglich der Implantation, welche er mir bisher nicht näher erklärt hatte und diese Antwort hat mich erstarren lassen:
Das geht Sie nichts an, Sie sind nur der Patient. Ich habe 6 Jahre studiert !
Ich habe Angst und möchte dort keine Implantate mehr machen lassen.
450€ habe ich bereits angezahlt.
Kann er mir die Operationsmaterialien in Rechnung stellen?
Hallo Maikem,

Auch der Zahnarzt ist gesetzlich verpflichtet Dich genau aufzuklären und Deine Fragen zu beantworten.
Von einem OP Termin kann jeder Patient zurücktreten, denn ob nicht oder ob ja, das entscheidet immer noch der Patient.
Er darf keine OP-Materialien in Rechnung stellen, denn sie wurden ja nicht verwendet.
Da Du schon angezahlt hast, könnte es mit der Erstattung bei diesem Arzt Probleme geben - warum hast Du das gemacht? Hat er darauf bestanden? Wenn ja, hätte Dich das schon mißtrauisch werden lassen sollen. Das ist, soweit mir bekannt, nicht üblich.
Die Zahnreinigung solltest Du bei einem anderen Zahnarzt machen lassen. Der jetzige könnte diese Behandlung sonst ausweiten oder versuchen dies als Einverständnis zur OP auszulegen.

Wenn sich Deine Krankenkasse an den Kosten beteiligt, würde ich dort mal anrufen, das Verhalten des Arztes schildern, daß er keine Fragen beantwortet usw. Die Kasse sollte daran interessiert sein, daß der Zahnarzt ihr keine Rechnung schickt und Dir bei Deinem Problem helfen.

Gruß,
Clematis
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
09.07.13
Beiträge
9
ja, Clematis

nachdem ich mich heute die ganze Nacht mit Herzklopfen im Bett gewälzt hab, bin ich nicht hingegangen.
Nein, er hat nicht auf Anzahlung bestanden.
Warum ich das gemacht habe?
Ich glaube weil ich von Anfang an kein gutes Gefühl bei Implantation hatte und mich quasi selbst unter Druck setzen wollte, das jetzt machen zu müssen.
Wie gesagt, die Geschichte ist umfangreicher.
Ich weiss nicht , ob ich mir das hier von der Seele reden darf.
 

Clematis

Wie gesagt, die Geschichte ist umfangreicher.
Ich weiss nicht , ob ich mir das hier von der Seele reden darf.
Hallo Maikem,

sicher darfst Du Dir die Geschichte hier von der Seele reden - dafür gibt es dieses Forum doch! Und unbefangen davon reden, kann allein schon heilend wirken. Also mach mal...:)

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
06.03.09
Beiträge
217
Ach herrje da bist du ja echt an einen Choleriker geraten! Du Arme!
Nein er kann dir kein Material in Rechnung stellen.
Er könnte theoretisch wenn du das vorher unterschrieben hast die kosten für den Verdienstausfall in Rg stellen...ABER DAS müsstet du unterschrieben haben, dass du damit einverstanden bist, sonst ist das nicht rechtens.




ja, Clematis

nachdem ich mich heute die ganze Nacht mit Herzklopfen im Bett gewälzt hab, bin ich nicht hingegangen.
Nein, er hat nicht auf Anzahlung bestanden.
Warum ich das gemacht habe?
Ich glaube weil ich von Anfang an kein gutes Gefühl bei Implantation hatte und mich quasi selbst unter Druck setzen wollte, das jetzt machen zu müssen.
Wie gesagt, die Geschichte ist umfangreicher.
Ich weiss nicht , ob ich mir das hier von der Seele reden darf.
 
Themenstarter
Beitritt
09.07.13
Beiträge
9
seit 13 Jahren treibt eine heftige Parodontitis in meinem Mund ihr Unwesen. Ich habs erst gemerkt, als der erste Zahn zu wackeln begann.
Nicht ein Zahnarzt hat je gesagt: oh, da is was am Zahnfleisch, die Herren in Weiss wissen warum sie das nicht tun.
Also regelmässig PA, viel Putzen, hin und wieder Antibiotika, mit maessigem bis gar keinen Erfolg.

2001 oder so war ich mit alten Kumpels Snowboardfahren, auch ein angehender Zahnarzt dabei.
(ich nenn ihn jetz mal Kurt)
Beim Abendessen sag ich so ganz verträumt: ach Kurt, sieh mal zu , dass du dein Studium schnell beendest, ich weiss nicht , ob meine Zähne noch durchhalten bis du fertig bist :)
Darauf Kurt: auf dein parodontitisches Gebiss hab ich eh kein Bock.
Klingt blöd, aber da is richtig was in mir gestorben. Hoffnung nennt man das glaub ich.

Sommer 2005, meine Weisheitszähne wackeln bedenklich...
und schmerzen, iwann fühl ich mich ganz krank und pilger zum nächsten Dentist am Ort.
Meine geliebte Oma war im März gestorben und hatte einen schweren Schub ausgelöst.
Zu meinem bisherigen Doc wollte, konnte ich nicht, weil der die PA nur mit Zuzahlung von 300€ machte.
Tja, da könn wer nich mehr viel machen, mindestens 11 Zähne reissen und dann Teilprothese.
Hilfe, Plastikbrocken .... , trenne mich dann aber von 1 Zahn.
Ich ergebe mich meinem Schicksal und will warten bis die Zähne ausfallen bevor ich mir n Plastikbrocken in den Mund stecke.
Bis 2008.
Ein Freund, der sehr guter Freund von Kurt ist redet auf mich ein, geh doch zu Kurt, der is der beste Zahnarzt im ganzen Land, das hat der bestimmt nicht so gemeint mit dem Spruch vonwegen keinen Bock.
Gut, Kurt praktiziert 2,5 std Busfahrt entfernt, aber ich bin ja bereit alles für die Zähne zu tun.
Er hat nur 2 Zähne gerissen, PA, offene PA (die erste) und um Prothetik käm ich nicht herum.
Ich solle auf Post von der Krankenkasse warten und mich dann wieder melden.

Bis September 2012 warte ich vergeblich, die verbliebenen 3 Weisheitszähne sind gewandert und behindern mich beim Sprechen und Essen. Im Laufe der Jahre hab ich Praktiken entwickelt mithilfe von Frischhaltefolie und Chlorhexidin 1% die Schmerzen im Zaum zu halten.
Am Leben nehme ich nicht mehr wirklich teil.
Nachdem ich auch noch Ibuprofen nehmen muss fahre ich zu Kurt. Kurt grinst nur und zieht noch 2 Zähne.

PA, offene PA (sehr heftig) und um Prothetik käm ich nicht herum.
Ich solle warten bis ich Post von der Krankenkasse bekomme und mich dann wieder melden.
Bekomme ich diesmal wirklich.
3.800€ bewilligt, Härtefallregelung.
Ich habe zwar keine Ahnung , worum es genau in diesem Heil und Kostenplan geht, weil ich ihn nicht zu Gesicht bekomme, aber ich habe Hoffnung, dass ich vielleicht doch noch ein paar unbeschwerte Jahre ohne Vollprothese vor mir habe.
Dank dieses Forums weiss ich, dass meine Selbstzuzahlung als Härtefall begrenzt ist, das heisst, ich darf nur 500€ zuzahlen, sonst gibt es nur den einfachen Festzuschuss.
Davon weiss Kurt nichts, das ist ihm neu. Ich bestehe darauf, dass ich Recht habe und wünsche mir Teilprothesen mit Geschiebe. Kurt hat eigenes Labor, vlt haut das ja hin finanziell.

Nee, also so was macht er nicht, er macht am liebsten Implantate und Veneers. Ich werde nervös.
Aber er habe eine Vision wie er mir helfen könne. Beim nächsten Termin wolle er das ganz genau mit mir besprechen.

Nächster Termin, ich bin fast happy und schlendere gutgelaunt in Kurts Praxis. Man führt mich ins OP Zimmmer, verdammt , was ham die vor? Kurt schleift 3 std Brückenpfeiler, pumpt mich mit der Höchstdosis Betäubungsmitteln voll und legt mir Papier zur Unterschrift vor. Ich unterschreibe.
Ne Kopie bekomme ich in einem verschlossenen Umschlag mit. Der Umschlag wandert ungeöffnet in den Schrank, mir dämmert, ich habe einen Privatbehandlungsvertrag über 4.500€ mindestens unterschrieben.

Am nächsten Morgen bemerke ich eine großflächige Infektion am Provisorium rechts unten. Alle Zähne schmerzen, die Zwischenräume sind mit keiner Bürste oder Floss zu erreichen, ich habe massive Angst, das alles gleich rausfällt. Ich google ein bisschen die Symptomatik der Infektion und kaufe Antimykotikum.
Infektion nach 2 Tagen weg. Sicherheitshalber fotografiere ich die Sauerei um sie Kurt zeigen zu können.

Das sieht mir aphtisch aus sagt Kurt mit Blick auf Foto bei der Gerüstprobe. Danke Kurt. Beim nächsten Termin bekommst du deine neuen ganz supertollen Brücken und dann machen wir Sinuslift und 2 Implantate.
Womit dann endlich geklärt wäre, was für ne Vision Kurt so hat.
Am Empfang gebe ich mein gesamtes Erspartes, 450€ gegen Quittung ab, damit ich nicht kneifen kann.
Sinuslift, ich lese und schaue was ich im Netz finden kann und bin mir sicher, das will ich nicht. Ich habe Angst.
Wochenlang kann ich die Zahnzwischenräume unter den Provisorien nicht richtig reinigen, an einigen Stellen lässt sich wieder das vertraute weisse Sekret aus den Taschen drücken und es müffelt. Ich rufe in der Praxis an und man sagt mir , das mache doch nichts. Zusätzlich wird der Termin zur Eingliederung verschoben, weil der Techniker sich ja so sehr um Perfektion bemüht dauert es noch was. Langsam werd ich aggressiv.
8 Wochen nach Abschleifen hab ich dann die Brücken (ich nenn sie liebevoll meine bakterienbunker) im Mund.
Riesenbrocken , alles an einem Stück, Reinigung noch unmöglicher als bei den Provisorien, ich verzweifle völlig.
Es gelingt mir einmal nach 4 und einmal nach 2 std verzweifelten Bemühens an der schmerzhaftesten Stelle ein Floss durchzuziehen. Aber wir ham ja noch Frischhaltefolie und Chlorhexidin 1% im Haus.
Zusätzlich hab ich kein Biss mehr, die beiden 2er rechts knallen auf einander bevor die anderen Zähne rechts sich treffen können. Für Kurt ist das alles Quatsch, ich hätte super Kontakt rechts. Alles andere rein psychosomatisch. Wäre ich n Kerl hätte Kurt was auf die Ohren bekommen.
Ich flüchte nach Hause und bin mir unterbewusst sicher, da nie wieder hinzufahren.
Montag rufe ich in der Praxis an und will den OP Termin mangels Vertrauen absagen, das Mädel am Empfang überedet mich doch wenigstens zum Gespräch zu erscheinen. Abends um sieben ruft Kurt an, merklich sauer, er wird laut und setzt mich unter Druck den OPTermin wahrzunehmen.
GottseiDank hatte ich noch den Trumpf versäumte Zahnreinigung im Ärmel.

Meine Güte, tut das gut !!!

Das ist ehrlich gesagt mein erster Post im Internet, ich bitte um Verzeihung wenn das noch nicht so perfekt ist und man mir sicher hier und da nicht wirklich folgen kann. Ich danke euch, dass ich s hier schreiben durfte.

Damals (2012) als die wackelnden Weisheitszähne mich nicht schlafen liessen habe ich hier eine ganze nacht Mulleworlds thread entdeckt und gelesen und ich danke Mulle für den Beweis, dass ich auch ohne Zähne noch ein Mensch sein werde, was ich vorher nicht glauben konnte. Ja, ich bin froh, dass es mir vergleichsweise noch gut geht. Ich denke oft an Mulle.

jetzt mal abseits aller Sentimentalitäten ....
in mir keimt der Verdacht auf mich einer Mittäterschaft zum Sozialversicherungsbetrug schuldig gemacht zuhaben, Himmel hilf .........

liebe Grüsse

Maike
 

Clematis

Hallo Maike,

Mitschuld an Sozialversicherungsbetrug? Wohl nicht! Doch würde ich Dir empfehlen, Dir von der Krankenkase eine Kopie des vom Zahnarzt eingereichten Behandlungsplans, bzw. Prothese oder was immer, schicken zu lassen - nenne auch den Grund, weil er ihn Dir nicht aushändigte. Dann weißt Du wenigstens, was er machen wollte. Weise die Kasse auch daraufhin, oder tue zumindest so, daß Du den Behandlungsplan brauchst um entscheiden zu können, ob Du das durchziehst oder nicht.

Implantate sind viel teuerer als andere Behandlungen - vermutlich hat sich "Kurt" deshalb für diese Spezialität entschieden. Du bist an einen Abzocker geraten... :mad:

Obwohl es jetzt reichlich spät ist - Paradontose hat m.E. viele Ursachen, eine davon dürften die Zahnpasten sein, die jede Menge schädliche Stoffe enthalten - Fluor ist der Schlimmste! Ich hatte beginnende Paradontose - als ich mit den üblichen Zahnpasten aufhörte, nur noch Bio, etwa Teebaumöl als Beispiel, arbeitete, setzte sich die Parodontose nicht fort, und meine Zähne festigten sich ebenfalls wieder. Auch Ernährungsmängel wie Mangel an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen können eine Ursache sein. Was auch hilft ist das Zahnfleisch massieren, um die Durchblutung zu fördern. Auch wenn bei Dir die Schäden schon erheblich sind, würde ich auf diesen Wegen versuchen noch zu retten, was zu retten ist.

Auf jeden Fall brauchst Du einen anderen Zahnarzt - es gibt im Netz Seiten, bei denen Zahnärzte bewertet werden. Suche die im Zusammenhang mit Paradontose und Zahnersatz und sieh mal was dabei herauskommt.

Dann laß von einem anderen Zahnarzt, vielleicht sogar einem Gutachter, Deinen jetzigen Zahnersatz überprüfen. So wie Du das schilderst ist das keine Einbildung, sondern Pfusch von Zahntechniker und Zahnarzt. Das kann Dir zusätzlich noch Probleme mit dem Kiefer einbringen, der ständig in einer völlig falschen Position arbeiten muß.

Die Unterschrift unter dem Behandlungsvertrag solltest für nichtig erklären lassen, mit der Begründung, daß er Dir vorgelegt wurde, als Du mit Schmerzmitteln vollgepumpt warst - das dürfte eine Masche von "Kurt" sein, wenn man nicht klar denken kann und zudem Schmerzen hat, unterschreiben die Leute schneller. Auch deswegen weil er sich weigerte, Dir zu erklären, wie sein Behandlungsplan aussieht.

Desweiteren solltest Du eine chronologische Aufstellung machen, was genau wann geschah, was der Zahnarzt machte, wann die Entzündungen aufgetreten sind, unterlassene Behandlung derselben durch den Zahnarzt usw. Tue das, solange noch alles frisch in Erinnerung ist. Es könnte wichtig werden, wenn Du zu einem anderen Zahnarzt gehst, an "Kurt" Regreßansprüche stellst, Deine Anzahlung zurückverlangst. Oder falls es zu einem Verfahren vor der Schiedstelle oder einem Gericht kommen sollte.

Das ist es, was mir so dazu einfällt... :)

Wahrscheinlich können das noch andere ergänzen, insbesondere was die Behandlungsmethoden angeht.

Liebe Grüße,
Clematis
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.541
Hallo Maike,

oh weh, deine Zahnarztgeschichte liest sich :schock: Da hast du wirklich schon einiges mitgemacht.

Vielleicht wärst du bei einem naturheilkundlich arbeitenden Zahnarzt besser aufgehoben.

BNZ - Bundesverband der Naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V. - Willkommen!

Bis du jemanden gefunden hast dem du vertrauen kannst, könntest du versuchen deine Zahnfleischprobleme mit folgenden Methoden wenigstens teilweise in den Griff zu bekommen

Interessante Links im Thread

http://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-allgemein/112393-xylit.html#post938342

oder auch

Ölziehen

Alles Gute für Dich.

Grüssle
Freesie
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo,

Hier habe ich Infos gefunden, was man gegen Paradontitis tun kann.

...ganz besonders in Verbindung mit einer falschen Ernährungsweise. Dabei trägt die ungünstige Ernährung aus reichlich tierischem Eiweiss und ebenso vielen isolierten Kohlenhydraten wie Back- und Teigwaren, Süssigkeiten, poliertem Reis etc. einerseits massgeblich zum genannten schwachen Immunsystem bei. Andererseits fördert eine solche Ernährung überhaupt erst die Entstehung von jenen Zahnbelägen, in und von denen die Parodontitis-Bakterien letztendlich leben, und begünstigt somit die Entwicklung oder Verschlimmerung der Parodontitis.
Parodontitis Zahnfleischbluten

Chronische Zahnfleischerkrankungen gehen mit Schwellungen und Blutungen einher und können von Vitamin D günstig beeinflusst werden. Vitamin D regt die körpereigene Produktion von Defensinen und Cathelicidinen an. Dabei handelt es sich um antimikrobiell wirksame Peptide, die an den Schleimhautoberflächen gegen schädliche Bakterien vorgehen und auf diese Weise vor Parodontitis schützen können.
Vitamin-D-Mangel

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.09.08
Beiträge
3.065
Hallo Maikem!

Ich hatte zwar nie so schlimme Zahnfleischprobleme wie du, aber hormonell bedingt doch immer meine Plage damit. Solange ich denken kann, geht dieses Theater. Als ich mal zu einem Vertreter meines Zahnarztes musste (so ein wichtiger Dr. Dr.), wollte der mir auch gleich alles aufschneiden, ich müsste das bei der Krankenkasse beantragen bla, bla, bla... ER hätte lange im Krankenhaus gearbeitet und das dort 1.000 Mal gesehen und gemacht und hätte DIE Ahnung davon. Was ich denn eigentlich tun würde – ob ich Selbstverstümmelung machen würde. Hä??? :confused::confused::confused: Eine kleine Stelle hat er gleich gemacht: aufgeschnitten, zugenäht, einen kleinen Dentalgips – das war alles nicht schön. Als mein Zahnarzt aus dem Urlaub war, fragte ich ihn ganz verunsichert und er schlug die Hände über dem Kopf zusammen und sagte, ich solle das bloß nicht machen. Das sei doch bei mir alles hormonell!

Hast du schon mal in die Richtung gedacht?

Ich habe mir vor einigen Monaten übrigens eine Schallzahnbürste gekauft. Seitdem hat sich mein Zahnfleisch radikal geändert. Beim letzten Zahnarztbesuch hörte ich das erste Mal in meinem Leben den Satz: Das Zahnfleisch ist völlig in Ordnung!

Darauf gekommen war ich, als ich bei WISO mal einen Test gesehen habe. Und dort schnitt die Schallzahnbürste vor der Ultraschallzahnbürste und der normalen elektrischen Zahnbürste ab. Ich bin sooo froh, dass ich sie mir gekauft habe. Und übrigens habe ich das Gefühl, meine Zähne sind viel, viel sauberer, obwohl ich wirklich immer wie ein Weltmeister geputzt habe.

Liebe Grüße :wave:
Sonora
 
Themenstarter
Beitritt
09.07.13
Beiträge
9
ich freue mich wirklich über die netten Antworten. Danke euch.

Seit mittlerweile 13, 14 Jahren bestimmt dieses Thema meine besorgten Gedanken und natürlich auch mein Surfverhalten. Zusätzlich versuche ich natürlich auch nachzuvollziehen wie das passieren konnte und inwieweit ich ganz aktiv durch mein Verhalten zur Genesung beitragen kann.

Ich benutze eine Philips Sonicare Schallzahnbürste, die auch gut saubermacht. Morgens putze ich mit Propoliszahnpasta und spüle mit Propolis Mundwasser. Abends Elmex Professional, weil die überhaupt erst möglich macht die Zahnhälse schmerzfrei zu putzen. Seit 10 Jahren benutze ich Abends Chlorhexamed 0,2%.
Zusätzlich nach dem Essen und Abends Zahnseide, Dentalbürstchen.

Ich habe mir immer die Zähne gerputzt, als Kind und jugendliche natürlich nicht mit dem "Fachwissen" wie heute. Das es einen hormonellen Zusammenhang geben könnte ist mir neu.
Die Anti-Baby-Pille hab ich nie genommen, ich hab auch keine Kinder und neige eher zu großen Muskeln als zu großen Brüsten. Ich bin jetzt 50 und menstruiere seit 2 Jahren nicht mehr, was mein Leben um 180% zum Positiven gewendet hat. Unter der menstruellen Hormonkurve hatte ich extremste Stimmungsschwankungen, meine Aggressionen waren unberechenbar und ich konnte sie so gut wie garnicht kontrollieren.
Jetzt bin ich ausgeglichen, tendenziell gut gelaunt und friedlich. Gut, wenn man mich lang genug provoziert
bin ich nicht das Mäuschen das sich versteckt.
Ich mag mich wie ich bin und liebe das Leben.
Fleisch esse ich sehr gern , aber nur ganz selten, ca 1 mal im Monat n richtig gutes Hüftsteak vom Sternemetzger. Wurst esse ich nie, auch kein Weissbrot. Hauptsächlich Milchprodukte in allen Formen und alles mögliche aus Dinkel, die Sojaprodukte sind mittlerweile ja auch ganz lecker.
Süssen mit Stevia, allerdings nicht wegen der Zähne sonder der Fettpölsterchen die ich mittlerweile schnell bekomme.
Ich rauche und trinke Kaffee. Mit dem Rauchen hab ich aufgehört als meine Oma starb und damals gab es eine richtige Explosion im Mund. Alles war angeschwollen und schmerzhaft, die Zähne lockerten sich rapide.
Ich hab 3 Monate nicht geraucht und als ich beim Zahnarzt raus kam wieder angefangen.
Ich rauche erst ab 16.00 Uhr und dann möglichst nur 3, oft dann aber doch 5.
Meiner Meinung nach ist der Nachteil der Stresshormone grösser als der des wenig rauchens.
Auch bin ich mir mittlerweile sicher, dass das ganze iwie von innen kommt und auch erblich ist.
Gehen Naturheilkundliche Zahnärzte auf diesen Aspekt ein?
Mein Bruder ist 44 und bekommt langsam die gleichen Parodontalprobleme wie ich, ist allerdings privatversichert und hat letztens eine Lasertherapie gemacht. Das Ergebnis ist gut.

Ich besorge mir jetzt erstmal einen Termin zur Zahnreinigung bei einem Zahnarzt, der gute Bewertungen hat und "nett" aussieht und warte , was der so sagt.

Ich habe das untrügliche Gefühl Kurt schickt mir eine ganz dicke Rechnung.

Einen schönen sonnigen Donnerstag noch
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Maike,

ich möchte Dir ein paar Ratschläge geben, die auf den ersten Blick nicht viel mit Deinen Zähnen zu haben.
Es ist aus meiner eigenen Erfahrung heraus.

Z.B. habe ich gestern Fleisch erwischt, was offensichtlich verdorben war. Ich habe es nach ein paar Bissen bemerkt, dummerweise von dem Gemüse ringsum noch gegessen. Und habe eine schlaflose Nacht mit Zahnschmerzen an meinem Problem- Wackelzahn hinter mir.

Ich bin wach geworden, weil mein Bauch rumorte und zeitgleich sich ein böser Schmerz um den wackelnden ( damit empfindlicher Zahnhals ringsum ....Weisheitszahn ) bemerkbar machte. Da VC sofort nichts brachte , ich merke Vitamin C Mangel sofort an den Zähnen , rührte ich noch Calciumcitrat in Wasser und trank es aus. Eine halbe Stunde , und es war Ruhe.
Ich will damit sagen, bei mir hängt die Zahnsituation inklusice dreier "Wackelkandidaten" , direkt an der Versorgung bestimmter Nährstoffe ab.

Bei allergischen Reaktionen gerät der Calciumhaushalt durcheinander. Das merken die Nerven ( heute Nacht nach langem fürchterliche Krämpfe in den Beinen, Kribbelarme usw. ) und die Zähne zuerst.

Wo sehe ich bei Dir Ansatzpunkte ? Ich markiere fett , was ICH nicht mehr essen würde :

Jetzt bin ich ausgeglichen, tendenziell gut gelaunt und friedlich. Gut, wenn man mich lang genug provoziert
bin ich nicht das Mäuschen das sich versteckt.
Ich mag mich wie ich bin und liebe das Leben.
Fleisch esse ich sehr gern , aber nur ganz selten, ca 1 mal im Monat n richtig gutes Hüftsteak vom Sternemetzger. Wurst esse ich nie, auch kein Weissbrot. Hauptsächlich Milchprodukte in allen Formen und alles mögliche aus Dinkel, die Sojaprodukte sind mittlerweile ja auch ganz lecker.
Süssen mit Stevia, allerdings nicht wegen der Zähne sonder der Fettpölsterchen die ich mittlerweile schnell bekomme.
Ich rauche und trinke Kaffee. Mit dem Rauchen hab ich aufgehört als meine Oma starb und damals gab es eine richtige Explosion im Mund. Alles war angeschwollen und schmerzhaft, die Zähne lockerten sich rapide.
Ich fange mit dem letzten an.
Du schreibst von Stress . Richtig. Ein Todesfall der Oma ist purer Stress, ob Du es direkt merkst oder nicht.

Je halbe Stunde Stress verbraucht der Körper ca 500 mg Vitamin C . Die Nebennieren produzieren die Stresshormone und verbrauchen dabei Unmengen VC .
Bekommen sie selten über die übliche Ernährung.

Vitamin C Mangel macht Skorbut.
Ich denke, Du merkst das sehr deutlich. Paradontose ist wie bei Dir beschrieben, nicht immer ein bakterielles Problem. Es ist schlicht VC Mangel ( Zahnfleischbluten...) und Mangel anderer Nährstoffe. Nicht nur der Wichtigen für den Knochen- und Zahnstoffwechsel.

Hast Du übrigends öfter Krämpfe , besonders auch nachts ?

Weiter halte ich Milch / Milchprodukte vielleicht für den / einen Übeltäter was Unverträglichkeiten angeht.


Fleisch ist am weningsten allergen. Wenn es frisch und gut ist ! Also nicht zu selten essen !
Ich selbst habe es erst mit 49 Jahren gewusst, das ich die vielen Milchprodukte nicht vertrage. Erblich bedingt, genetisch ,natürlich. Ich habe vorher nur Probleme mit Getreide bemerkt.

Soja ist ein starkes Allergen für Viele und auch Dinkel macht neben Weizen oft Probleme, wenn ein generelles Problem mit Getreideunverträglichkeit besteht.

Ich möchte noch von mir aus die Fruktose aus Maisstärke, also Glukosesirup erwähnen. Ein großes Übel für Viele.

Was würde ich tun ?

Überprüfen, was Du isst. Unverträglichkeiten / Allergien ...beobachten und Ernährung umstellen.

Nährstoffe checken lassen. Oder vorsichtig anfngen, VC und Anderes zu nehmen. Wirkt alles selten isoliert , also ein gutes Multiprodukt zu Beginn.

Ich bin mir ziemlich sicher, das Deine Zähne und das Zahnfleisch es DIr danken werden.

Ach so, B-Vitamine : B1 , B2 , B3 ....B6 , Biotin , Folsäure ( aktive ) , B12 ...sind super wichtig in dem Spiel.

Alles Gute !
LG K.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo,

Weiter halte ich Milch / Milchprodukte vielleicht für den / einen Übeltäter was Unverträglichkeiten angeht.
Dazu möchte ich ergänzen, dass hoher Milchkonsum auch ein Grund meiner gesundheitlichen Probleme war. Ich hatte immer sehr viel Milch getrunken und schon mein ganzes Leben lang war spätestens nach 6 Monaten der nächste Zahn fällig für eine Behandlung.

Ich habe mehrere Punkte geändert, meine Ernährung, habe meinen Vitamin D Mangel behoben (nehme weiterhin eine Erhaltungsdosis), nehme verschiedene Mikronährstoffe, verzichte auf Milchprodukte und der Verfall meiner Zähne ist seit dem gestoppt.

Kurz, ich halte es für möglich, dass der hohe Milchkonsum eine Hauptursache für deine Zahnprobleme sein kann.

Gesund ohne Milch

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
09.07.13
Beiträge
9
oje,

wie ich mich ohne Milchprodukte ernähren soll ist unvorstellbar, keine Ahnung wie das gehen soll.
Übrigens war das damals als Nichtraucher das einzige mal dass ich rotes , geschwollenes Zahnfleisch hatte.
Hatte auch noch nie Zahnfleischbluten.
Von "Vitaminpillen" halte ich leider garnichts.
Aber ich werde recherchieren.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Maike,

Von "Vitaminpillen" halte ich leider garnichts.
Es gibt gute und schlechte Produkte. Muss man sich gründlich mit beschäftigen.
Über heute angebotene "normale" Nahrung ist es sehr schwer, genug Nährstoffe zu bekommen.
Ich denke da an Gemüse und Obst aus Kulturen, wo nur noch Nährlösung statt Erde verwendet wird usw.
Da kann nur noch drin sein, was man vorher zugab ?
Die wertvollen Nährstoffe bleiben da oft auf der Strecke.

Was kann man ohne Milchprodukte essen ?

Gemüse haufenweise ! , gutes Fleisch, Fisch, Eier aus natürlicher Haltung ...bestimmte verträgliche Obstsorten. Hirse, Buchweizen vielleicht.ERdmandeln / Erdmandelmehl...
Ich habe leider mit Nüssen ein unterschwelliges Problem. Aber wer sie verträgt, prima für Zwischendurch.

LG K.
 

Clematis

Ich benutze eine Philips Sonicare Schallzahnbürste, die auch gut saubermacht. Morgens putze ich mit Propoliszahnpasta und spüle mit Propolis Mundwasser. Abends Elmex Professional, weil die überhaupt erst möglich macht die Zahnhälse schmerzfrei zu putzen. Seit 10 Jahren benutze ich Abends Chlorhexamed 0,2%.
Hallo Maike,

Chlorhexamed enthält als Wirkstoff Chlorhexidin. Mal ganz abgesehen davon, daß jegliche Chlormischung nicht in den Körper gehört, ist dieses Mittel äußerst agressiv - es wird unter anderem in OP-Sälen für die Desinfektion von Chirurgenhänden u.ä.m. verwendet. Es verzögert die Wundheilung! Die Nebenwirkungen kannst Du Dir hier ansehen:
Chlorhexidin

Auch Elmex Professional ist bedenklich. Angaben von Inhaltsstoffen findet man leider nur in englisch - hier:
elmex SENSITIVE PROFESSIONAL toothpaste - GABA International
Elmex enthält: Sodium monofluorophosphate (1450 ppm Fˉ) Fluor ist giftig und ein Abfallstoff der Chemieindustrie. Die Wirkung als Schutz gegen Karies ist mehr als zweifelhaft.
Außerdem enthält sie Titaniumoxid als Weißmacher - negativ! Weißmacher können den Zahnschmelz zerstören. Wenn eben möglich solltest Du darauf verzichten.

Nimm lieber zur Desinfektion z.B. Teebaumöl, das auch noch weitere positive Wirkungen hat. Dies ist ein natürliches Antibiotikum.

als meine Oma starb und damals gab es eine richtige Explosion im Mund. Alles war angeschwollen und schmerzhaft, die Zähne lockerten sich rapide.
Der Streß - genau wie von anderen hier erwähnt frißt Vitamin C und bringt damit den Stoffwechsel bzw. die Zusammenarbeit mit anderen Vitaminen, Mineralien usw. durcheinander. Streß schwächt auch das Immunsystem. Die Vorschläge hier zu ergänzen, halte ich ebenfalls für sehr sinnvoll.

Ich hab 3 Monate nicht geraucht und als ich beim Zahnarzt raus kam wieder angefangen. Ich rauche erst ab 16.00 Uhr und dann möglichst nur 3, oft dann aber doch 5. Meiner Meinung nach ist der Nachteil der Stresshormone grösser als der des wenig rauchens. Auch bin ich mir mittlerweile sicher, dass das ganze iwie von innen kommt und auch erblich ist.
Gehen Naturheilkundliche Zahnärzte auf diesen Aspekt ein?
Daß Rauchen prinzipiell ungesund ist weißt Du ja. Ich kann aber auch verstehen, daß der Schock beim Zahnarzt den erneuten Griff zur Zigarette auslösen konnte. Versuche trotzdem damit aufzuhören. Nimm dafür einen Ersatz: etwa dreimal Obst, oder drei kleine Stückchen Schokolade, dann fällt es leichter.

Naturheilkundliche Zahnärzte sollten auf die Hintergründe und Ursachen der Probleme eingehen, sonst bist Du beim Falschen gelandet!

Viel Glück beim neuen Zahnarzt!

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo Maikem,

Eine Gemeinsamkeit von uns sind die schlechten Zähne. Ich schreib mal einfach welche Erfahrung ich gemacht habe und welche Symptome ich auf den Verzehr von Milchprodukte schieben würde. Dann kannst Du selber entscheiden, ob es bei Dir Parallelen gibt und ob Du deinen Milchkonsum einschränken willst.

Hier mal alle meine alten Symptomen, wobei natürlich nicht alle auf die Milch zurückzuführen sind, da inzwischen z.B auch KPU festgestellt wurde und ich auch eine Fruktoseintoleranz habe.

- starke Gelenkschmerzen (keine Rheumawerte) vor allem erste Fingergelenke und Knie
- Muskelschmerzen, am deutlichsten in den Waden, Zunahme im laufe des Tages.
- Bauchschmerzen, Blähungen
- Innere Unruhe
- Kribbeln in den Fingerspitzen und teilweise Gesäss und Beine
- Müdigkeit, Einschlaf und Durchschlafprobleme
- immer ne leicht verstopfte Nase
- Probleme mit dem Augen, Augenjucken, Schleiersehen
- häufiger Harndrang
- lichtempfindlich, geräuchempfindlich, temperaturempfindlich
- weisse Punkte auf den Fingernägeln
- leicht trockene Haut
- niedriger Blutdruck, niedriger Puls, Eisenwert erniedrig
- oft leichte Morgenübelkeit
- häufiges Zahnfleischbluten
- Muskelzuckungen
- Druck in der Brust
- stechender Schmerz in der linken Brust
- Herzrythmusstörungen
- Atemprobleme
- Schwindelgefuehl, wie Watte im Kopf
- Aphten im Mund
- Wortfindungsstörungen
- Vergesslichkeit
- Ohrensausen, Tinitus
- lauten Knall im Kopf beim Einschlafen

Ein Heilpraktiker und meinen Vitamin D Mangel festgestellt und mir den Tipp gegeben auf Milchprodukte zu verzichten. Ich hatte etwa zeitgleich begonnen Vitamin D zu nehmen und Milchprodukte gestrichen.

Verschwunden sind damit die Gelenk- und Muskelschmerzen, die innere Unruhe und ganz deutlich, die Schlafstörungen und dieses kann ich wieder erzeugen. Wenn ich ein Glas Milch trinke, wache ich Nachts mit einer inneren Unruhe auf, welche mich nicht wieder einschlafen lässt. Kleinere Mengen, wie eine Scheibe Käse, machen sich jedoch nicht bemerkbar.

Seit dem habe ich keine Karies mehr gehabt, das schiebe ich jedoch mehr auf Vitamin D.

Dazu kommst, was ich über Milch gelesen habe und diese anscheinend eh nicht gesund ist.

Mit den Vitaminpillen ist es auch nicht ganz so einfach. Wir brauchen Mikronährstoffe, viele werden nicht gespeichert und wir müssen sie also täglich zu uns nehmen und bei Darmerkrankungen oder bei nicht optimaler Ernährung kommt es ganz schnell zu einer Unterversorgung und es ist sinnvoll diese notfalls mit "Vitaminpillen" auszugleichen.

Ich hatte mich durch einen Heilpraktiker beraten lassen. Es gibt auch einige gute Vorschläge, was man nehmen kann im Forum. Einfach in die Apotheke gehen und irgendwas kaufen, halte ich für falsch.

Mann kann auch eine Vollblutanalyse auf Mikronährstoffmängel machen lassen. Da sieht man dann, was fehlt. Man muss dieses jedoch selbst bezahlen und Hausärzte bieten das gar nicht an.

Mein Tipp dazu, da mir Vitamin D sehr geholfen hat, lass mal deinen Vitamin D Spiegel, das 25(OH)VitaminD3 kontrollieren und dieses macht auch ein Hausarzt, nur die KK zahlt nicht immer.

Grüsse
derstreeck
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.541
Hallo Maike,
wie ich mich ohne Milchprodukte ernähren soll ist unvorstellbar, ....................
na vielleicht würde dir, neben Salat und viel frischem Gemüse, das als Ersatzernährung zusagen:
Grüne Smoothies
verfeinert mit etwas
Braunhirse, Nüssen und Schwarzem Sesam
bist du sicher schon mal ganz gut versorgt. Liegen allerdings gravierende Mängel bei dir vor, würde ich die Vitaminpillen zusätzlich zumindest so lange nehmen, bis diese ausgeglichen sind.

Grüssle
Freesie
 
Themenstarter
Beitritt
09.07.13
Beiträge
9
gestern war ich schon im Reformhaus einkaufen und versuche nun eine Alternative zu meinem geliebten
Milchkaffee zu finden, naja.
Von Haferdrink bekomme ich schon mal Brennen am Gaumen und auf der Zunge, scheint nichts für mich zu sein. Mandelmilch schmeckt erstaunlich gut.
das wird lange dauern mit dem Umstellen. Bin wirklich gespannt was dabei herauskommt.
 
Themenstarter
Beitritt
09.07.13
Beiträge
9
moin,

war gestern zum zweiten Termin bei einem ZA hier vor Ort.
Die ganze Vorgeschichte habe ich ihm nicht erzählt.
Laut OPG brauche ich dringend eine PA (die letzte war ja erst im Januar)
und die Brücken sind wohl falsch konstruiert, da man nicht mehr richtig reinigen kann. Auf dem Bild sind tiefe Knocheneinbrüche erkennbar. Mindestens 1 abgeschliffener Zahn ist avital und "rumort".
Meinen Fragen wich er nur aus, ich hatte das Gefühl nicht mehr erwünscht zu sein.
Ich hab das Gefühl, ich stehe vor einer Wand.
Was soll ich nur tun?
 
Oben