Ratlos - Kieferfehlstellung, Allergien gegen Zahnwerkstoffe etc.

Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Hallo Zusammen,

viele kennen mich ja sicher aus dem Thread Selbstversuch - Zähne nachwachsen lassen. Ich weiß jetzt nicht womit ich am besten anfange, daher schreibe ich so, wie es mir einfällt.

Natürlich werden jetzt einige sagen, dass war ja klar, auf den Tag habe ich gewartet oder so. Das Problem ist halt, dass ich es als bessere Lösung empfand die Zähne offen zu lassen, als wieder irgend ein Material rein zu bekommen, was ich nicht vertrage. Mir gings auch viel besser danach und bereut habe ich es bisher nicht. Allerdings sind die Zähne natürlich viel empfindlicher als andere und ich habe öfter ein komisches Gefühl. Heute sind es genau 6 Monate ohne Füllungen. Die Zeit verging wie im Flug. Ich befürchte jedoch, dass ich mich von den Zähnen verabschieden muss. Sie sind so oft bebohrt worden, würde ich es nun nochmal wagen und ein Füllmaterial testen, müsste ja wieder gebohrt werden usw. Das überstehen die kein 4. Mal. Das Problem ist ja auch, dass ich die Füllungen ja nicht einfach rausnehmen kann. 4 Monate war ich diesem schrecklichen, hilflosen Gefühl ausgesetzt, weil mir keiner helfen wollte und ich sie nicht selbst entfernen konnte. Insgesamt aber 6 Monate, wenn man die ersten unverträglichen Füllungen dazu rechnet.
Jetzt auch einfach was drüber machen, die Bakterien die im Zahn und Kiefer evtl. schon sind quasi festhalten, ist ja nicht sinnvoll.

Ich muss sagen, dass ich es mir echt unkomplizierter vorgestellt habe. Dachte mir halt, dann lässt du dir die Zähne ziehen, bekommst ne Prothese und gut ist. Ist zwar nicht schön, aber wenn ich gesunden will, muss ich das akzeptieren. Schockiert bin ich aber über den Zahnfleischrückgang, den ich bei bisher JEDEM, dem Zähne fehlen, festgestellt habe. Ich bin ja gerade im Ausland, hier ist es eine Seltenheit, dass Leute schöne und vor allem lückenlose Gebisse haben. Jedem, den ich bisher getroffen habe, fehlt mindestens ein Zahn sichtbar, anderen locker mal etliche und das ist hier ganz normal. Zum Teil sieht das echt heftig aus mit dem Zahnfleischrückgang. Das nichts so gut ist wie die eigenen Zähne, leuchtet mir ein. Ich bin gerade Mitte 20, wenn mir dann alle offen gelassenen fehlen würden, sind es mit einem unteren Zahn der entzündet war und schon raus ist, obwohl nie ne Füllung gemacht wurde, 8 Zähne. Für den Zahn hab ich auch ne Prothese bekommen. Ich vertrage sie nicht und verstehe es nicht. Ich habe mehrere Materialien über nen Monat getestet, immer wieder gelutscht, längere Zeit. Es war am unproblematischsten. Prothese drin, am zweiten Tag gings los. Wieder die üblichen Symptome wie bei den Füllungen, sogar eine weiße kleine Blase vorn auf der Zunge. 350 € kostet EIN Zahn aus dem angeblich für Allergiker geeignetem Material. Bisher habe ich von Unverträglichkeiten gegenüber Zahnmaterialien fast immer über einen Zusammenhang mit MCS gelesen. Natürlich beunruhigt mich das, wer möchte sowas schon freiwillig haben...zuletzt hatte ich die Prothese Samstag drin, die Beschwerden halten noch heute an!

Zahnfleischrückgang ist das eine, Knochenabbau das andere. Dann die Probleme, die viele nachher bekamen. Erst recht MCS oder vorherige Sachen haben sich massiv verschlechtert. Die ganzen anderen Probleme, die sich ergeben können mit den Kiefergelenken usw.

Damit wären wir beim nächsten Problem! Ich hab schon Probleme mit den Kiefergelenken, laut einem ZA hab ich Arthrosis Deformans auf einer Seite. Dann habe ich einen gotischen Gaumen sowie einen Überbiss von fast 1 cm und im vorderen Bereich noch eine Zahnfehlstellung. Ich hatte mit 11 oder 12 eine feste Zahnspange. Auch so ein Teil unterm Gaumen. Habe das tragen der nötigen Apparaturen aber massiv vernachlässigt. Ich muss wirklich sagen, dass ich damals total überfordert damit war. Ich war immer alleine beim Kieferorthopäden. Es wurden mir verschiedene Gummis in die Hand gedrückt die ich tragen musste und so ein Teil im Nacken und keine Ahnung was noch alles. Erklärt was und wie genau zu machen ist, wurde nie. Alles schnell schnell, der nächste wartet ja schon. Die Behandlung wurde dann beendet und das wars. Richtig vernünftig war es aber nie. Gebessert hat es sich aber natürlich, ich hatte furchtbare Fehlstellungen. Drei 5er wurden gezogen, weil zu wenig Platz war.
Jedenfalls habe ich schon lange LORDOSE. Kieferfehlstellungen können ja massive Schäden und Symptome verursachen. Wie soll das dann erst mit fehlenden Zähnen werden?

Ich wollte wegen dem Überbiss einen Bionator haben, den muss man aber auch viele Jahre tragen um Erfolge zu erzielen. Für den gotischen Gaumen eine Crozat-Apparatur. Alles wieder mit Metall...daher habe ich mich auch vor nem Jahr erstmal dagegen entschieden. Jetzt bin ich natürlich noch skeptischer wegen den Allergien, wer weiß ob ich die Apparaturen überhaupt vertrage.
Wenn Zähne fehlen, kann ich das sowieso vergessen. Sonst bliebe nur ne Radikal-OP mit Kieferbruch und Titanplatten für ein halbes Jahr und Gott weiß was für Sachen noch. Eine Garantie hat man da auch nicht.

Mich belastet das alles derzeit enorm. Ich weiß nicht wie und wo ich anfangen soll. Ich ernähre mich sehr gesund. Kaufe nur im Bioladen, entgifte schon 4 Jahre, esse keine Kohlenhydrate, viel roh und wenig gebraten oder gekocht. Ab und zu Fleisch und gute Eiweiße. Habe nie Probleme mit Füllungen gehabt, erst als die unverträglichen reinkamen, gleich in 6 Zähne als Sanierung...mein Hormonsystem läuft nicht optimal, vor allem die Nebennieren sind noch immer nicht auf dem Damm. Mir gings zwichenzeitlich so schlecht, dass arbeiten nicht drin war und bisher hat sich auch nichts ergeben. Längere Zeit schon nicht. Immer war wieder was wegen den Zähnen oder Hormonen usw. wo es auch gar nicht möglich gewesen wäre zu arbeiten. Fühle mich jeden Tag schlecht, weil ich auf Kosten anderer lebe und mir irgendwie nur als Belastung vorkomme. Kann mit keinem darüber reden, sie verstehen das einfach nicht. Die Nachbarn gucken mich auch schon schief an und reden untereinander, weil ich ja nicht arbeite schon so lange. Klar kann mir das egal sein und ist es mir einerseits auch, aber es stört mich andererseits.

Das ist jetzt echt lang geworden, aber ich musste es loswerden. Vielleicht hat ja jemand eine Idee, Tipps oder Erfahrungen.
 
Beitritt
29.12.09
Beiträge
52
Ratlos!

Hey, ich bin auch erst Mitte 20 und habe einen Zahn, den ich jetzt schon mittlerweile 1 Jahr ohne Füllung habe. Ein 6er fehlt mir auch schon im Unterkiefer. Tut immer mal wieder weh, das stimmt. Meine Zahnpflege besteht vor allem aus Zähneputzen mit Meersalz, Kaisernatron, Kokosöl und Xylit. Immer mal wieder abwechselnd. Wenn du dich damit abfinden kannst, dass die Zähne evtl. gezogen werden müssen würde ich die Zähne einfach offen lassen weiterhin. Das Problem mit dem Knochenaufbau ist denke ich auch individuell sehr unterschiedlich und hängt wahrscheinlich zu großem Teil mit den Mineralien zusammen, die man seinem Körper zur Verfügung stellt.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

Guten Morgen,

belastet wird der Knochen aber trotzdem nicht mehr. Das mit dem offen lassen geht ja sowieso nicht anders weil ich ja scheinbar nichts Verträge. Allerdings wird man mit der Zeit sicher noch mehr Zähne einbüßen, denn die Entzündungen breiten sich ja aus und gehen auf andere Zähne über.

Das Problem mit der Kieferfehlstellung besteht ja auch weiterhin.
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

Wo sind die Experten, die sich sonst immer zu Wort melden?
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.598
Ratlos!

Hallo Ariella,

ich bin zwar keine Expertin, habe jedoch auch keine verträglichen Stoffe finden können. Eine Zeit lang waren die Zähne auch offen. Dann musste ich sie doch ziehen lassen,weil es keinen Sinn hatte und nur belastete. Es müssen noch 2 gezogen werden, dann bin ich fertig. Ich habe es nicht bereut und habe keinerlei Probleme danach gehabt. Im Gegenteil- es geht mir besser. Das braucht Zeit. Übrigens in den Wurzeln der offenen Zähne können auch versteckte Ursachen für Beschwerden und Entzündungen liegen: Stoffreste, Bakterien, totes Gewebe etc.

Prothesen habe ich keine. Ich hoffe , ich werde nie welche brauchen. Bisher sind meine anderen Zähne, die nie Füllungen und dergleichen hatten, in Ordnung. Mir fiel die Entscheidung leicht, weil ich keine andere Alternative hatte. Jeder muss seiner persönlichen Situation entsprechend Entscheidungen treffen und handeln.

Frage an Dich: aus welchem Material besteht Deine Prothese?

Grüße, Miglena
 
Beitritt
10.03.13
Beiträge
1.305
Ratlos!

Sorry Ariella, das passte nicht ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

Hallo,

@miglena

ich werde definitiv einen Ersatz für die fehlenden Zähne brauchen, denn es sind links unten die 2 Backenzähne und ein 4 er. Links oben 7 er, 6 er, und 5 er. Also wird man es deutlich sehen beim sprechen und lachen. Außerdem wären die Wangen ja sonst total eingefallen...mir fehlt ja schon der 1 er unten. Ich habe außer links oben keine 5 er mehr, da sie mir wegen der Zahnspange damals gezogen wurden. Nur welche Prothese? Die sind so massiv teuer...
Rechts waren 2 Zähne mit Amalgam gefüllt, die werden sicher irgendwann auch dran glauben müssen.
Ich mag gar nicht dran denken, wie lange sich das noch hinzieht, wie lange ich mich davon erholen muss usw. Immer noch nicht arbeiten kann...ohne Zähne bis es verheilt ist rumlaufen...der Horror. Das ganze belastet das Umfeld, die Familie usw. sowieso schon ungemein, wie soll das noch werden... Ich bereue es unendlich, die Füllungen überhaupt ausgetauscht zu haben...ich kann es nur leider nicht mehr ändern. Die Prothese ist aus Flexistrong.

Meine Kieferprobleme sind mit fehlenden Zähnen erst recht nicht zu beheben. Beim User stb wurde der Gaumen nach dem Zähne ziehen immer spitzer und höher. Hab Angst, dass ich es nachher noch mehr bereue und todunglücklich bin, weil die Prothese nicht hält wegen dem Kieferbau und sich die Sachen noch mehr verschlechtern. Zahnfleischrückgang, Knochenabbau, der Horror, einfach alles...

Bin noch viel zu jung für sowas. Ich bin zwar gerade im Urlaub, aber meine Gedanken kreisen fast nur um das Thema.
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

Wo sind die sonst so schreibwütigen?

@Naturkind:
Das war mir auch zu realitätsfern, daher bin ich da gar nicht erst drauf eingegangen...
 
Beitritt
05.02.13
Beiträge
16
Ratlos!

Wo sind die sonst so schreibwütigen?
Hallo Ariella,

vielleicht wäre es gut, wenn du in der Überschrift deine Frage präzise(r) formulierst.

Ich kann dich sooo gut verstehen, da ich in derselben Situation stecke.
Nur mit dem Unterschied, dass ich Ü60 bin. Das ist besonders schlimm, wenn einem das schon in so jungem Alter wie bei dir zustößt.

Genau wie du wurde ich von einem Tag auf den nächsten allergisch auf alle Zahnersatzmaterialien und sogar auf meine schon jahrealten Kunststoff-Füllungen, nachdem mein bis dato prima verträglicher Zahnersatz (Teilprothese) wieder aufgefüttert wurde.:mad:

Ich habe mir fast alles zuschicken lassen, was es gibt zum Ausprobieren an allergikerfreundlichen Zahnwerkstoffen, sei es Prothesenmaterial oder Füllmaterialien wie Zahnzemente. Aber bei allen bisher brannte es nach spätestens 2 Stunden mit der Probe im Mund.
Hast du auch schon mehrere Optionen probiert?

Ich brauche dringend Zahnersatz, da mir alle oberen Schneidezähne und alle unteren Backenzähne fehlen.
Als Notlösung denke ich, wenn gar nichts mehr gehen sollte, an eine reine Keramikprothese.

Zum Kauen müßte die allerdings mit Kunststoff unterfüttert werden (welches ich ja nicht mehr vertrage).
Also denke ich da an eine Lösung, die nur zu kosmetischen Zwecken dient und temporär eingesetzt wird, wenn ich unter Leuten bin.

Eine Lösung, wie man dem Problem der (durch fehlenden Zahnersatz) zunehmenden Kieferfehlstellung begegnen kann, fällt mir leider auch nicht ein.

Ich hoffe immer noch....

Viele Grüsse, Nellie
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.598
Ratlos!

Hallo liebe Leidensgenossinnen, ;):D

meine Wangen sind Gott sei Dank nicht eingefallen. Eine Zahnlücke sieht man bei mir zwar auch, aber was soll ich machen, ist ja nicht meine Schuld, ich habe keine Wahl. Ich bin zwar nicht mehr 20, aber auch nicht alt. Bin 49 und sehe nicht älter als 40 aus, so mancher Mensch, der mein Alter nicht kannte, schätzte mich sogar noch jünger als 40. Und obwohl ich fehlende Zähne habe, fehlt es mir nicht an jüngeren Verehrern. ;) :fans: Also keine Sorge, es gibt Schlimmeres. :)

Ich sage auch den anderen offen, dass ich Zahnlücken habe, weil ich auf die Dentalstoffe allergisch reagiere. Dafür hat man Verständnis und sogar Mitgefühl. Und schließlich ist mir mein Wohlbefinden und meine Beschwerdefreiheit wichtiger als schöne künstliche Zähne zu haben und als Preis dafür krank zu sein.

@ Nellie

Du hast mein tiefstes Mitgefühl, ich kann ja auch nichts vertragen. Ich habe allerdings das Glück, dass meine Schneidezähne noch in Ordnung sind.

Kennst Du vielleicht folgendes Material? Soll kein Kunststoff sein und keine reizenden Chemikalien enthalten. Vielleicht wäre das eine Alternative? Ich habe es noch nicht ausprobiert, weil ich Prothesen nur dann tragen würde, wenn ich vorne Zähne verlieren würde. Habe den Stoff im Internet gefunden, weil ich lieber vorzeitig nach Lösungen suche als in letzter Minute.

Hier kann man sich über diesen angeblich und hoffentlich für uns verträglichen Stoff informieren:

Metallfreie Allergieversorgung :: Labor für restaurative Zahntechnik :: Paul Schütze ::

Liebe Grüße
Miglena
 
Beitritt
15.05.13
Beiträge
1.598
Ratlos!

Die Wissenschaft kann schon neue Zähne nachwachsen lassen. Wer weiß, vielleicht bekommen wir eines Tages doch noch neue makellose echte Zähne?

Zitat
Bislang waren Zähne – einmal schwer von Karies befallen – kaum noch zu retten. Doch das können Patienten künftig gelassener nehmen: Der japanische Wissenschaftler Takashi Tsuji von der Tokyo University of Science hat erstmals einen vollständigen Zahn gezüchtet.

Gelungen ist das dem Wissenschaftler mithilfe von Stammzellen – denjenigen Zellen, die für die Neubildung von Organen, Blut- und Immunzellen und die Reparatur von Hautverletzungen zuständig sind. Tsuji zog in einem Laborschälchen aus einer solchen Zelle eine sogenannte Zahnknospe heran. Die wurde in den Kiefer einer erwachsenen Maus verpflanzt, wo sie zu einem normalen Zahn heranwuchs. Das war freilich nur ein Zwischenschritt. Schon in wenigen Jahren, so glaubt Tsuji, werde das auch bei Menschen möglich sein.
Haie konnten das schon immer: ihre verlorenen Zähne nachwachsen lassen:
Dabei sind nachwachsende Zähne in der Natur nicht ungewöhnlich. Haie etwa haben ein sogenanntes Revolvergebiss, das aus mehreren Zahnreihen hintereinander besteht. Verlieren sie einen Zahn, klappt ein Zahn aus der zweiten Reihe nach.
Stammzellen: Das nachwachsende Ersatzteillager - Technologie - Wirtschaftswoche

Grüße, Miglena
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

Als ich das Thema verfasst habe, war ich mir über den Titel noch nicht ganz im klaren. Dachte man könnte es im nachhinein ändern. Finde die Funktion aber nicht.

Ich habe mir alle Materialien die möglich waren zuschicken lassen, keines davon war optimal. Das was am wenigstens Probleme gemacht hat, habe ich ausgewählt und damit sogar die nicht so ästethische Variante akzeptiert.

Wenn die Prothese dann fertig ist, ist es ja nochmal was ganz anderes...

Wenn es so einfach wäre, ein Leben lang mit Prothese, würde ich das sofort machen. Ich fühl mich jetzt schon so unwohl mit nur einem fehlenden Zahn, wie soll das mit mehreren fehlenden werden...sprechen, essen, lachen??? So wie es jetzt ist, kann es auch nicht bleiben. Ich muss die Entscheidung alleine treffen...denn außer mir muss keiner damit leben, vor allem mit den Konsequenzen. Ich habe schon zweimal falsche Entscheidungen getroffen...austauschen der Füllungen und jetzt offen lassen war auch nicht schlau...aber was hätte ich sonst tun sollen. Ich glaub das alles noch immer nicht und fühle mich wie im Alptraum aus dem man nicht aufwacht...ich bin einfach noch viel zu jung! Mit 40 oder so wäre mir das total egal. Aber ich hab mein ganzes Leben noch vor mir...außerdem wollte ich UNABHÄNGIG sein von diesen ganzen Zahnärzten. Das kann man mit Prothese und fehlenden Zähnen gänzlich vergessen.
Ich weiß, es gibt etliche, die wünschten sie hätten nur meine Probleme. Leider hilft mir das in meiner Situation nicht weiter.

Habe nächsten Monat einen Termin zur Kontrolle der offenen Löcher und dann werd ich wissen, wie es um meine Zähne steht. Ewig warten wird man eh nicht können, denn noch mehr Zähne zu verlieren, weil sich Herde ausgebreitet haben, will ich vermeiden! Ob der Zahnarzt das macht, mein gesundheitlicher Zustand das zulässt usw. steht noch in den Sternen.

Ich bin, wie schon gesagt, noch im Ausland. Eine 82-jährige Frau die ich öfter sehe und der wohl schon einige Jahre Zähne fehlen, hat sowas von heftigen Zahnfleischrückgang, Knochenabbau usw. wenn ich das sehe, wird mir ganz anders. Bei jedem dem hier Zähne fehlen, sieht man deutlich den Rückgang. Bei einer anderen Person, der Zähne fehlen, haben sich die anderen Zähne verschoben, gedreht und der Biss stimmt auch nicht mehr. Diese Person ist auch in meinem Alter und ja, es ist echt beängstigend. Man hat sofort nen Stempel: man ist ungepflegt, ekelig und was weiß ich nicht noch alles. Die wahre Geschichte dahinter interessiert keinen. Fühle mich so, als würde mein Leben unaufhaltsam den Bach runter gehen und ich stehe daneben und kann nichts tun.
 
Beitritt
21.11.11
Beiträge
739
Ratlos!

Liebe Ariella,

weine, weine, weine.

Ja, Deine Situation ist wirklich verfahren.
Ich habe noch nicht einmal einen weiterern Vorschlag für Dich.

Kann Dir nur sagen, dass ich - was die Zähne betrifft - vor einer ähnlichen Situation stehe.

Du betonst immer wieder, dass Du mit Deinen 25 Jahren mehr darunter zu leiden hast, als wir oberhalb der 50er.

Glaub mir: KEINER gibt gerne seine Zähne her, egal wie alt er ist.
Wenn Zähne einem den Genuß von Speisen verbieten,
einem das Lachen verbieten
einen dazu zwingen, ständig die Hand vor zu halten
fehlende Zähne den Kiefer verändern, so dass man sich wieder DAMIT beschäftigen muß.....

Mein Mann steht zwar voll hinter mir, dennoch bereitet es mir großen Schmerz an Atrakivität zu verlieren - auch mit meinen 52 Jahren.

Findest Du nicht auch, dass Du Dich jetzt mal weniger um Estetik, sondern vielmehr um die gesundheitliche Variante bemühen solltest?

Da "die Karre eh schon im Dreck" ist, sprich: Sich alle Lieben und Nächsten von Dir kopfschüttelnd abwenden, DARAUF erst mal gar nicht ankommt.

Und - wer weiß, wenn Du DANACH Stabilität gewonnen hast, DANN könntest Du Dich um Estetik bemühen - oder lernen, sich damit abzufinden, dass man auch mit 25 nicht gerade den idealen Mundzustand hat.

Ich weiß, das ist alles andere als leicht für Dich.
Insbesondere weil Dir die Gelder ausgehen und Du wohl keinen hast, der voll hinter Dir steht.

Aber ich denke, Du bist ein sehr starker Mensch, der gerade mal einknickt.
Das entnehme ich aus Deinen Beiträgen. Du bist ein Kämpfertyp.

Du hast noch 4 Wochen Zeit zu Deinem nächsten ZA-Termin.
Versuche Dich zu sammeln, neu zu ordnen, neu ansetzen.

Ich wünsche Dir die Kraft dazu und ein bißchen mehr.
Ganz liebe Grüße
Eshita
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.530
Ratlos!

Hallo Ariella,
Als ich das Thema verfasst habe, war ich mir über den Titel noch nicht ganz im klaren. Dachte man könnte es im nachhinein ändern. Finde die Funktion aber nicht.
den Titel kannst du selbst nicht ändern. Wenn du in diesem Thread den Button "Melden" anklickst (am besten bei einem deiner eigenen Beiträge), kannst du in dem sich öffnenden Fenster deinen Änderungswunsch - den neuen gewünschten Titel gleich dazu schreiben - den Mods mitteilen.

Grüssle
Freesie
 
Beitritt
10.03.13
Beiträge
1.305
Ratlos!

Wo sind die sonst so schreibwütigen?

@Naturkind:
Das war mir auch zu realitätsfern, daher bin ich da gar nicht erst drauf eingegangen...
:) Ich habe den Beitrag gelöscht weil ich dachte Du leidest im Moment sehr und dann kommt jemand und erzählt von "Zähne wachsen lassen" ...
Es gibt Leute denen es geglückt ist.
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

Wenn es nur die Zähne wären...ich hab ja noch Probleme mit dem Hormonsystem usw. ich weiß gar nicht, ob mein gesundheitlicher Zustand solch eine Zahntortur überhaupt zulässt...wie es um meine Zähne steht, weiß ich ja sowieso noch nicht, aber was ich fühle in dem Bereich spricht Bände.

In meinem letzten Beitrag hab ich mich vielleicht zu viel auf die Äußerlichkeiten versteift. Primär geht es mir aber gar nicht darum. Natürlich sieht es alles andere als schön aus, wenn einem im sichtbaren Bereich Zähne fehlen und man schlechter essen kann oder gar schlecht sprechen...aber wenn man in meinem Alter schon Prothesen trägt, was soll dann in 20 Jahren noch halten mit 45? Was für eine Prothese vor allem, wenn ich kaum was bzw. nichts vertrage? Die Folgeschäden usw. Damit muss ich leben, kein anderer. Ich habe ja jetzt schon Lordose, extreme Verspannungen. Wenn die Zähne einmal weg sind, sind sie weg und es können keine Apparaturen mehr befestigt werden um die Kieferproblematiken zu beheben.

Es ist halt nicht leicht, wenn man ganz alleine da steht, niemanden hat der für einen da ist und von allen Seiten Druck bekommt. Ich kämpfe schon Jahre und lebe ein komplett anderes Leben als die Mehrheit in meinem Alter. Das macht mir auch nichts aus, aber irgendwann ist man an dem Punkt, wo man nicht mehr kann. Ich hasse es, dieses Gefühl abhängig sein zu müssen, sei es vom Staat, der Familie oder dem Partner.

Ich genieße meinen letzten Tag im Ausland und nehme sehr viel mit von hier. Hier zählt man noch als Mensch, ist überall willkommen und was wert. Wenn man in Deutschland nicht arbeitet, krank ist und nicht funktioniert wie es erwartet wird, ist man ein Niemand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

:) Hast Du Dich schon einmal mit dem Thema Schwermetallvergiftung auseinandergesetzt?
Ich entgifte schon fast 5 Jahre mit diversen Sachen und das ganze hat mich auch schon enrom weiter gebracht. Aktuell mache ich gerade wieder eine Cutler-Runde.

Ich habe auf der Seite vom Toxcenter gelesen, dass man die Prothese im Olivenölbad in nem Ultraschallgerät selbst "entgiften" kann. Hat bei mir aber nix gebracht. Alles wie vorher. Hatte die Prothese jetzt auch fast 3 Wochen nicht drin, ich krieg sie nicht mehr rein ohne das die anderen Zähne weh tun und zu starker Druck ausgeübt wird.

Ich bin über jeden Tipp dankbar!
 
Beitritt
10.03.13
Beiträge
1.305
Ratlos!

Liebe Ariella,

bitte entschuldige, aber ich habe Deine Posts erst jetzt richtig gelesen.
Ich bin auch durch einen starken Überbiss betroffen, als Kind biss mein Unterkiefer in den Oberkiefer.
Hatte deshalb bereits vor längerer Zeit eine Op.
Ein Teil des UK wurde operativ um eine Zahnbreite nach vorne geschoben.
Dsygnathie.
Davor und danach hatte ich eine lange kieferorthopädische Behandlung.
Damals habe ich viel durchgemacht.
Das ist nun schon fast 25 Jahre her, und die Zahnstellung war nie so wie ich es mir gewünscht hatte, weil ich damals auch wirklich genug hatte von den Behandlungen ...

Nun bekam ich einen neuen Zahnarzt, jung dynamisch.
Er ermutigte mich eine erneute kieferorthopädische Erwachsenen Behandlung zu machen.
Mein alter Zahnarzt, jetzt in Rente riet mir immer davon ab.

Anfangs des Jahres war es dann auch soweit.
Fand mit seiner Hilfe auch einen Kieferorthopäden der mich dabei voll unterstützt und für den Erwachsenenbehandlung kein Tabu ist.
Nun ich bin wieder Spangenträger oben und unten, Keramikbrackets gönnte ich mir.

Ist das eventuell auch eine Option für Dich?

:) Naturkind
 
Themenstarter
Beitritt
09.11.08
Beiträge
734
Ratlos!

Wie soll man eine Zahnspange tragen, wenn die Zähne nicht mehr da sind? Genau DAS ist ja mein Problem! Ich wollte ja auch einen Bionator, nur wie ohne Zähne? Dann noch der gothische Gaumen.

Ich habe gerade nochmal mit einem anderen Labor telefoniert. Ich bin jetzt nur noch verzweifelt und schockiert :schock:

Er meinte, dass man bis man ne Prothese tragen bzw. machen kann, die Wunden genügend ausheilen lassen muss. Mindestens ein halbes Jahr. Auf der Toxcenterseite steht auch, dass wenn man offene Wunden hat, man keine Prothese tragen soll, auch nicht an anderen offenen Löchern, wenn Wunden im Mund sind. Es wäre ja schön wenn ich überhaupt eine tragen könnte, aber WELCHE wenn ich keine vertrage?
Wäre das alles nicht im sichtbaren Bereich wäre es ok. Vor allem unten fehlt mir der 1 er, hinzu kämen dann noch 4-6 und das sieht man. Wie sieht es dann aus wenn nur noch Zahn 2 und 3 steht? SO stellt mich niemand ein! So traue ich mich nicht mal mehr raus. Meine Familiensituation ist so instabil, dass ich keinerlei Rückhalt habe. Finanziell auch nichts. Bleibt mir dann nur noch allein auf der Straße zu leben? Schon jetzt ist alles so belastend für mich und für die anderen nervig, dass ich nur Druck von allen bekomme.

Am liebsten wäre es mir, ich könnte die Zähne drin lassen, neu befüllen und gut ist. Aber sie sind schon zu lange offen und ich hab immer wieder Symptome und merke einfach, dass da was nicht in Ordnung ist. Füllmaterial vertrage ich ja auch keines.
Ich frage mich wie andere Leute das stämmen und hinkriegen. Ohne Geld und Rückhalt. Das Labor kam mir sofort auch wieder mit Knochenrückgang und in meinem Alter blabla. Ich weiß das alles, aber was soll ich tun???
 
Oben