Pathologie-Konferenz zu u.a. Todesursachen nach COVID-19-Impfungen und undeklarierten Bestandteilen der Impfstoffe (20.09.2012, Video)

wundermittel
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.860
Jetzt dachte ich im ersten Moment, das wäre eine unabhängige Untersuchung und nicht mit dem Corona-Ausschuss etc. verbandelt.

Warum haben sie eigentlich nicht Püschel dazu geholt, er ist doch auch offen für solche Obduktionen - hätte gern noch andere Meinungen dazu gehört.
 
Beitritt
08.12.15
Beiträge
113
Hallo Togi,
vielen Dank fur den Link zur Pathologie-Konferenz. Ich habe eben live fast die ganze letzte Stunde gesehen und bin fix und fertig was in den Impfstoffen gefunden wurde. Werde mir den Anfang auch nochmal ansehen.
Die Impflinge tun mir so leid, ich hoffe das Beste.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.860
Da wäre ich etwas vorsichtig mit der Interpretation, einiges kam mir fragwürdig vor und es stellen sich mir einige Fragen.

U.a. war eine Frau unter den Obduzierten, von der man zunächst garnicht wusste, dass sie geimpft war, warum wurde sie dann ausgewählt?

Wie wurde unterschieden, dass ein Geimpfter mit nur einer Dosis, vielleicht unerkannt infiziert war und an dessen Folgen gestorben ist?

Bei der Untersuchung der Impfstoffe, welche Größe hatten die "Fremdkörper"? etc...

Vieles war auch im Mediziner-Latein, ein Laie könnte an manchen Stellen garnicht nachvollziehen, ob so manche Aussage überhaupt unzweifelhaft richtig ist.
 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Laurianna, sehe dir alles an, dann werden auch deine Fragen beantwortet.
Jeder kann seinen Angehörigen auf eigene Kosten obduzieren lassen, wenn er einen Verdacht hat oder etwas wissen will. Ich habe meinen Vater auch obduzieren lassen und letztlich wurden meine Vermutungen bestätigt.

Obwohl ich nun Vieles schon vorher wusste, die ganzen Sachen in den Substanzen sieht man bereits in den Videos zum Blut, die ich hier aus verschiedenen Ländern eingestellt habe, sind über 3 h doch sehr anstrengend. Bin total platt. Sicher müsste man es mehrfach sehen, um alles erfassen zu können. Manche Komponenten hatte ich trotz mehrerer Videos noch nicht gesehen. Mind. einmal wurde auch eine Größe angegeben.
Da ich schon die ganze Zeit denke, dass diese experimentellen gentechnischen Substanzen auf Genozid hinauslaufen, kann ich nicht sagen, es ist schlimmer als ich dachte. Eher, dass es dann doch nochmal ein Schock ist, wenn es so umfassend bestätigt wird.
Veränderungen in den Organen und Gefäßen, die selbst erfahrene Pathologen/Prof. noch nicht gesehen haben und die nicht sein dürften. Veränderungen, die man sonst nur bei höchst seltenen Erkrankungen sieht und bei den wenigen Obduzierten nicht so häufig auftreten dürften. Sehr häufig lymphozytäre Infiltrate und einiges andere teils nicht normale. Sehr viele abnormale Verklumpungen an allen möglichen Stellen. Viele Riesenzellen. Von Turbokrebs war auch die Rede.
Insgesamt sind noch viele weitere Untersuchungen erforderlich, bis verstanden ist, was da überhaupt passiert und was diese seltsamen Teile sind, die man im Gewebe der Toten sieht und nicht menschlich sind. Es wurde erwähnt, dass die NLP über viele Monate im Körper bleiben. Auch das Impfen in die Gefäße durch das Aussetzen der Sicherheitsvorschriften durch die höchste Stelle, die EMA, wurde angesprochen.
Auswertungen des Blutes junger Menschen nach der Impfung, die was die Entzündungsfaktoren und den Rest der wichtigen Blutwerte angeht, eher aussehen wie das Blut schwer Erkrankter in Krebsbehandlung, auch wenn sie sich gut fühlen.
Detaillierte Auswertungen der in den experimentellen Substanzen enthaltenen Inhaltsstoffe folgen bald.
Was man jetzt schon sagen kann, ist, dass nur die Biontechsubstanzen sich fortlaufend zu bewegen scheinen. Die anderen nicht.

Das Einsenden der Proben der Frau wurde von ihren Angehörigen veranlasst, da ihr Ehemann nach ihrem Tod eine Einladung zur 2. Impfung einer Impfstation in ihrer Handtasche gefunden hatte. Sie hatte sich also heimlich bereits einmal impfen lassen, bevor sie starb. Heimlich, weil ihr Mann eine andere Einstellung dazu hat.
Ob jemand nach einer oder 2 Dosen stirbt, ist in der Pathologie erstmal unerheblich.
Wobei klar sein dürfte, dass Millionen Menschen in Deutschland rumlaufen, die in einer Impfstation, im Altenheim oder in Impfbussen von mobilen Impfteams geimpft wurden und werden, wo prinzipiell im Schnelldurchgang geimpft wird, worüber selbst der Hausarzt nicht informiert sein dürfte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
183
@Kate - könntest Du bitte ab Post 410 in neuen Thread auslagern? (mir wird das hier im Thread zu unübersichtlich. Div. Diskussionsstränge vermischen sich und wenn ich mal ein paar Tage mitlese, verliere ich komplett den Überblick und andere vermutlich auch, wenn ich dann nach ein paar Tagen auf "alte Themen" zurückkomme.
Außerdem ist das Video imho einen eigene Thread wert. DANKE!
****

Ich habe mir chronologisch stichwortartige Notizen gemacht, weil ich das so spannend fand (ist nicht ausformuliert/strukturiert. Ich denke mir bei Interesse reichen diese, um sich einen Überblick zu verschaffen ob sich das Anschauen lohnt).
Meine Kommentare hab ich jeweils kursiv formatiert.

3 „altgediente Pathologen“
10 Todesfälle 50+, unterschiedliche Todesursachen. 5 davon als Fazit Fix Impftote, + 2 weitere vermutlich.
Haben Anzeichen für allergische Reaktion (endogen) in der Lunge gefunden (Vermutung Reaktion auf Impfstoff).
Myokarditis (Herzmuskelentzündung)– bei viraler Infektion steigt die Todeswahrscheinlichkeit innerhalb von 10J massiv an. Ob das bei impfinduzierter auch passiert, wird die Zeit zeigen (betrifft aktuell ja speziell junge Männer)
Herzmuskelzellen regenerieren nicht – wer sie mit 20 Jahren verliert, wird nie wieder auf den alten Stand kommen. (???, aktueller Stand (2018) – durch Sport regenerieren sie sich. Ob sie wieder auf 100% kommen?).
Hashimoto – sehr sehr selten. (??? Ich vermute aufgrund des Alters der Pathologen, dass sie da nicht am aktuellen Stand sind ODER Hashi die sich nicht nur über AKs zeigt sondern durch Gewebsveränderungen für Pathologen ev. nicht so häufig zu sehen?)
Hashimoto + Sjögren (beides Autoimmunerkrankungen) in einer Gruppe von 10 zu finden, sehr unüblich (da beide so selten vorkommen).

Sie haben einige "Gebilde" gefunden, die keiner der 3 Pathologen noch nie gesehen haben (1 hat erzählte, dass er >40.000 Autopsien/mehreren 100.000 beruteilte Schnitte in seiner Laufbahn durchgeführt hat).

Erythrozyten:
Bei allen, in allen Geweben: Verklumpung Erys – wird im i-net abgetan, ist ihnen aber auch aufgefallen (Erythorzyten normaler Weise als regelmäßige "Pünktchen" sichtbar. In den gezeigten Bildern immer wieder leere Bereiche und dann dafür "Ery-Klumpen".

Lymphozyten:
Lymphozyten in Aorta (dort haben sie nichts zu suchen!)
auch in andern Geweben (zB Niere, Gebärmuttermyom)
  • "Lymphozyten Amok in allen Gefäßen“ - überschießende Immunreaktionen mit Gefahr von Auto-Immunerkrankungen
  • Hyperplasie und Aktivierung der lymphatischen Organe (Lymphknoten, Milz) Pseudolymphome
  • Infiltration und Lymphfollikel – Bildungen in nicht lymphatischem Organen u.U. Mit Destruktion (Leber, Lunge, Schilddrüse, Bauchspeicheldrüse
  • „Depletion“, daher Entspeicherung der lymphatischen Organe, mit Verminderung der „externen“ Immunkapazität.“

Folie:
In Impfstoffen:
  • Mikrochips?
  • Graphen/Graphenoxyd
  • Mineralien
In Japan Impfungen (Spanien hergestellt) „Edestahlpartikel“, Aluminiumverbindungen (Moderna).
Frage/Vermutung: Gefäßschäden – weil nicht „aspieriert“ wird beim Impfen? (Aspiration – seit 2017 lt. WHO nicht mehr notwendig, da sonst mehr Schmerzen an Einstichstelle)
(Erklärung: Früher wurde geschaut, dass intramuskuläre Impfungen nicht unabsichtlich in ein Gefäß injiziert werden und so durch den Körper rauschen. Daher die Überlegung, ob jene, die so heftige systemische Reaktionen haben nur das Pech hatten, dass ihre Impfung in ein Gefäß reinging).

Totenschein wertlos, da keine Frage nach Impfstatus.
In Akten oft keine Info zu Impfung (welche/wann)
30-40% der Todesfälle im zeitlichen Zusammehang mit Impfung sind durch Impfungen ausgelöst (Heidelberg)

Fallstudie: Brustkrebs der länger „unter Kontrolle“ war (nicht mehr gewachsen – 1,1-1,1-1,1) Nach Impfung Wachstumsschub (1,4-1,4 –1,4).
Nach 6 Monaten bei OP 1,6 - 1,6 - 1,6)

Start Dunkelfeldmikroskopie/was wurde in den Impfstoffen gefunden:

Dr. Bolland:
Leider Fehlinfos zu Adjuvantien in mRNA. (er wurde dann unterbrochen, da OT. Generell finde ich seinen Zugang bezügl. Behandlung sehr interessant).
Er sagt, dass bei PatientInnen nach Impfung auch Wochen - 6 Monate später Blutbild nicht iO. Weder Dunkelfeld, noch Immunprofil (Killerzellen...)

Ärztin (Frauenärztin?)+ (Kollege?) Dunkelfeldaufnahmen:
Biontec Impfstoff: eines der Objekte (das imho wie ein fliegendes Cabrio/Raumschiff aussieht) hat sich auf Objektträger bewegt:
Bildschirmfoto 2021-09-20 um 21.57.56.png
(Video ist sehr "hübsch" - ein funkelnder "Sternenhimmel", mit vielen vielen "Satelliten" die rumschwirren und seltsamen, geometrischen Objekten die "herumfahren"...)

Kleiner „Flieger“ in Johnson Proben der sich bewegt (in mehreren Proben)

Astra Zeneka ist ruhig/da bewegt sich nichts im Impfstoff.

Bei Jansen Flieger, bei Biontec viel Bewegung. Moderna wurde von den 2 nicht überprüft (Probleme an Proben zu kommen) (zur Erinnerung bei den verunreinigten Chargen in Japan wurden lt. Medienberichten die Metallpartikel („Verunreinigungen“) mittels Magnet gefunden).

(Bei Yamedo hat Dirk noch ein paar hübsche Screenshots reingestellt: https://www.yamedo.de/forum/thread/3310-covid-19-impfung/?postID=62155#post62155)

Dr. Maria Hubmer-Mogg – seit Juni 21 laufend Untersuchungen. Bestätigt Dunkelfeld Sichtungen der anderen. Sagt die Versuche sind im Team (mehrere ÄrztInnen, WissenschaftlerInnen) oft wiederholt worden und alle reproduzierbar.
KollegInnen weltweit sind vernetzt (35 Ärzteteams quer über den Globus analysieren laufend die neuen Impfstoffe).
Experiment mit Magneten – Partikel wurden nicht angezogen.

"Kontrollgruppe": FSME, Masern, Hepatitis, Grippe Impfstoff und andere „herkömmliche“ auch überprüft. Sind nicht/nicht so "lebendig" haben alle keine scharfkantigen bewegenden Strukturen.
"Klassischer" nasaler Grippeimpfstoff für Kinder– auch scharfe Objekte. Dort macht (lt. Molekularbiologin die Impfstoffe entwickelt hat) scharfkantiges Sinn, um Immunreaktion auszulösen.
(über Beweglichkeit der Teile wird nicht gesprochen).

Sie berichtet auch von einzelnen Spitälern, zB 4 Kindern die nach Impfung behandelt wurden, nur 1 davon gemeldet. In anderen Spitälern keine Meldungen "angekommen", obwohl sie veranlasst wurden.

Dr. Michael Dykta (Chirurg) erwähnt Baubiologen der Felder von Menschen misst. und zB elektromagnetische Felder bei Toten die geimpft wurden gefunden hat, die nicht da sein dürften.
Elektromagnetische Felder von Geimpfte/Ungeimpften weichen voneinander ab.
Vorschlag: Experiment durchführen ob Partikel sich auch bewegen, wenn sie abgeschirmt sind.
(Wurde noch nicht untersucht. Dr. Hubmer-Mogg will das gerne mit ihren vernetzten KollegInnen untersuchen.)

----
Nach der Impfung Immunabwehr wie bei KrebspatientInnen. Wie lang?
----

kurze Zusammenfassung: es ging nicht um die Präsentation von "in Stein gemeiselten Endergebnissen", sondern um viele offene Fragen/um die Forderung nach gezielten Studien (was in den Impfstoffen drinnen ist, obs wieder rauskommt/was der Körper damit macht...)

lg togi
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.392
Was die Bewegung in der Flüssigkeit angeht: googelt mal nach "Brownscher Bewegung". Das ist, abhängig von den Partikelgrößen, eine völlig normale physikalische Erscheinung.

Ich fand es lohnend, den Bericht des Pathologen zu verfolgen, aber über den zweiten Teil kann ich nur den Kopf schütteln. Die Gesichtsausdrücke der Pathologen, als sie da zugehört haben, waren auch sehr vielsagend ...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.392
Und warum gibt es den Effekt Deiner Meinung nach nicht bei den alten Impfstoffen/bei Astra?
Wie schon gesagt: es hängt an den Partikelgrößen und vermutlich diversen weiteren Eigenschaften der Flüssigkeit (Temperatur, Viskosität). Die alten Impfstoffe enthalten ziemlich sicher nur kleinere Partikel. Viren (wie sie im Astra drin sind) kann man im Mikroskop nicht sehen, dazu braucht man ein Elektronenmikroskop mit erheblich höheren Vergrößerungen.

Ich bin keine Materialwissenschaftlerin, aber diese Leute im Video eben auch nicht. Die Leute im 2. Teil kamen mir sehr ahnungslos vor. Beispielsweise zu behaupten, man habe Aluminiumadjuvantien im Mikroskop gesehen -- das sind Salze, die lösen sich auf und sind natürlich unsichtbar. Usw.
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.21
Beiträge
183
Wie schon gesagt: es hängt an den Partikelgrößen und vermutlich diversen weiteren Eigenschaften der Flüssigkeit (Temperatur, Viskosität). Die alten Impfstoffe enthalten ziemlich sicher nur kleinere Partikel. Viren (wie sie im Astra drin sind) kann man im Mikroskop nicht sehen, dazu braucht man ein Elektronenmikroskop mit erheblich höheren Vergrößerungen.
Die im Video genannten Partikelgrößen (ich glaub bei der Rednerin vor Dr. Maria Hubmer-Mogg) passen nicht ins Schema (je kleiner, desto beweglicher).
Soweit ich das rauslese, kann man den Effekt minimieren durch zweite Glasplatte bei Objektträger und Abdichten an den Außenseiten.
(selbst die Objektträger beim "Kindermikroskop" sind schon so "sophisticated".
Dass kein Wissenschaftler aus der 34 Gruppen weltweit auf den Effekt draufgekommen ist/ihn ausgeschlossen hat 🤔)

Ich dachte zunächst auch an Temperatur (mRNA die noch viel kälter als Umgebungstemp. sind). Aber der Effekt scheint ja wochenlang anzuhalten.

(da ich mich auch nicht auskenne, kann ich nur spekulieren...)

Somit kann "Brownsche Bewegung" sein (Bilder schauen ähnlich aus), oder auch nicht. Wir dürfen gespannt sein, was da noch an Infos rauskommt in den nächsten Monaten. (vor allem WAS sich da bewegt, obs auf elektromagnetische Felder reagiert usw...).

lg togi
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.019
Wuhu,
Danke Kate!

Der Stream ist nun ein "normales" Video unter der gleichen YT-Adresse: youtube.com/watch?v=NIjcEoWjzT0


Ziemlich lang (3 Stunden und 1/4), wobei mittig eine Pause von rd 35 Minuten stattfindet, Kopie ist auch gezogen, mal sehen, wann ich Zeit finde...


Oiy, grade wollte ich den Beitrag absenden, wollt noch mal wg den Zeiten nachschauen, da ist es auch schon zensiert:
Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Community-Richtlinien von YouTube verstößt.

Ein Duplikat bzw einen Re-Upload hab ich auf die Schnelle nicht gefunden, mal sehen, ob ichs hochladen kann... doch noch:
odysee.com/@percep7ioneer:e/Pressekonferenz-Tod-durch-ImpfungUndeklarierte-Bestandteile-der-COVID-19-Impfstoffe:c

Weiteres Duplikat: devtube.dev-wiki.de/videos/watch/73763fbb-972f-4eec-bf93-b195a4944159


Noch eins/einer (Danke @Kandyra ):

Teil 1: bitchute.com/video/dz8wVmqWGwOS/


Teil 2: bitchute.com/video/39jZvhCpVhwH/
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
19.09.12
Beiträge
352
scrollen zu Dirk.S er hat Aufnahmen von Blutproben einer geimpften Person gezeigt

 

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.489
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.392
diesen hier vorliegenden Folgen bzw. Befunden
Die Befunde aus dem ersten Teil müßten eingeordnet werden (wie kam die Auswahl der Patienten zu Stande, wie krank waren sie vorher, hatten sie ihr Sjögren und Hashimoto nicht vielleicht doch schon vorher?). Ich bezweifle nicht, daß die Impfung zu Todesfällen führen kann; wichtig wäre aber: wie oft bzw. wen trifft es?
Die Befunde aus dem zweiten Teil müßten zuallererst mal dokumentiert werden: was wurde mit den Blutproben überhaupt gemacht, wer hat das wie untersucht, wer waren die Patienten? Für mich sind das noch keine Befunde, sondern allenfalls Indizien, daß man Befunde erheben sollte.
Auch die Angaben zu den veränderten Blutwerten waren interessant, aber keine Befunde, weil man noch nicht mal sehen konnte, was für Werte gemessen wurden, wie sie vor der Impfung aussahen, wann das Laborergebnis nach der Impfung gemacht wurde etc.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.019
Wuhu,
... Ich bezweifle nicht, daß die Impfung zu Todesfällen führen kann;wichtig wäre aber: wie oft bzw. wen trifft es? ...
... Für mich sind das noch keine Befunde, sondern allenfalls Indizien, daß man Befunde erheben sollte.
eben, wird aber allen Anscheines nach nicht gemacht - diese Hinweise sollten ausreichend als Auslöser dafür sein, es endlich zu tun - wobei, ich befürchte... :cautious:
 
Oben