Östrogendominanz, Progesteroncreme, bitte um Rat.

Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Liebe Forummitglieder!

Ich bräuchte Euren Rat.

Vor mehr als zwei Jahren wurde bei mir eine schlimme Östrogendominanz festgestellt und Progesteronmangel. Ich habe daraufhin Progesteronkrem genommen. Ich konnte nur in ganz kleinen Schritten steigern, weil ich mich schon mal mit Progesteron überdosiert hab. Ich habe vor zwei Jahren mit 5mg angefangen, es hatte schon am ersten Tag Wirkung gezeigt. Mit der Zeit ging es mir immer besser damit. Wegen meiner starken Symptome musste ich die Creme schon am sechsten Tag nach dem Cyklus cremen. Ich hätte nie 14 Tage ohne Krem auskommen können.
Ich konnte (musste wegen den Symptomen) die Menge der Kreme auf 11 mg steigern. Mir ging es einigermassen "gut" damit, doch ich merkte vor vier Monaten, wenn ich mich wie immer am sechsten Cyklustag einkrem, ich den ganzen Tag seeeehr müde und wie erschlagen bin. Konnte nur noch liegen. Deshalb riet mir meine Hormontherapautin, dass ich das Kremen um zwei Tage verschiebe. (Wenn es mir damit gut gehe, jeden dritten Monat immer um zwei Tage verschieben bis ich mich nur noch ab dem 14 Cyklustag kremen muss.)

Deshalb machte ich was sie mir geraten hat und verschob das Einkremen auf den achte Cyklustag. Die schlimme Müdigkeit war zwar nicht mehr so doll vorhanden, aber ich merkte die Verânderung sehr. Doch nach zwei-drei Tagen ging es mir schon etwas besser.

Es ist schon der dritte Monat fast vorbei, dass ich die Kreme verschoben habe und mir geht es garnicht gut, den ich bin nur noch müde und Energielos. Die jetzige Müdigkeit ist etwas anders, trozdem sehr unangenähm.

Nun bin ich totall Ratlos! Es sind doch NUR zwei Tage, die ich verschoben habe, wieso fühl ich mich nur immer so schlapp????
Und, wenn ich mich wieder am sechsten Tag kremen würde, wäre ich wahrscheinlich wieder soooo müde, dass ich garnicht aufsehen könnte! Was soll ich nur machen????

(Meine Therapautin sagt, in den ersten Tagen nach dem Cyklus braucht der Körper überhaupt kein Progeteron, weil er in der Zeit selber Keins herstellt, deshalb war ich in der Zeit sooooo müde mit Prog.) Ich kann meine Therapautin nicht mehr fragen, weil sie einfach nicht mehr weiter weiss und keine Lust mehr hat mit mur zu reden. :/

Ist etws lang geworden, sorry!

Wenn jemand Rat weiss, BITTE melden. DANKE!!!!!!

Liebe Grüsse!

Vivien
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Östrogendominanz, Progesteronkrem, Bitte um Rat.

Hallo Vivien,

ich kann nur sagen, was ich gelesen habe dazu. Und es heist, das Progesteronüberdosierung ähnliche Symptome machen soll wie Mangel.

Meine Fragen wären:

Wurde denn inzwischen wieder ein Hormonstatus gemacht ?
Wie alt bist Du ungefähr ?
Ich glaube mich zu erinnern, das Du noch andere Probleme hast ?

Ich habe diverse Bücher über Progesteronmangel und natürliches Progesteron gelesen. Irgendwo stand da auch , das bei Nebennierenschwäche und starkem Mangel nicht nur ab dem 12. Zyklustag ( so habe ich das Anwendungsschema im Kopf ) gecremt werden soll , sondern man in der anderen Zeit auch ganz wenig cremen kann.
Ich habe aber jetzt keine Quelle dazu.
Progesteron dient ja auch zur Herstellung / Umwandlung diverser Nebennierenhormone.

Eine weitere Frage wäre die nach Unverträglichkeiten / Allergien und Intoleranzen. Wären mögliche Ursachen für Deine Müdigkeit . Unabhängig vom Progesteron.
Auch Nährstoffmängel sind denkbar ?

LG K.
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Hallo Kullerkugel!

-Ein neuer Hormonstatus wurde seit dem nicht gemacht. Ich müsste die Progesteronkreme für minimum drei Monate weglassen. Leider geht dass nicht, den ich bekomme ohne Kreme sehr schnell psyhische Probleme.

-ich bin 32 Jahre alt und habe 10 Jahre lang die Pille genommen, wegen Unregelmässogkeit in der Regel.

-Ja, leider hab ich noch andere Probleme. Hashimoto, NNS und ich hatte sieben Amalgamblomben (wurde inzwischen entfernt und die Ausleitung ist im Gange, doch leider muss ich pausiern, den ich habe keine Algen mehr.)

Ich dachte mir auch ich sollte auch an den anderen Tagen ein wenig Kreme kremen, doch die Hormontherapautin sagte, dass das keine gute Idee sei. Sie meinte diese Methode bringe meinen Cyklus noch mehr durcheinander!?????

NEM's sind bei mir eine schwere Angelegenheit. Meine NN macht da nicht mit. Leider! Meine NN sind nach zwei jahren Prednison noch immer sehr schwach. Ich kann noch immer nur 40-45 Minunten stehen.

Danke für Deine Antwort!

Glaubst Du ich habe einen Fehler mit der Verschiebung der Kreme gemacht? Habe ich damit meinen Cyklus eher noch mehr durcheinander gebracht?

Liebe Grüsse! Vivien :wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Vivien,

ich habe inzwischen in Deinem Profil etwas nachgelesen, Du hast wirklich noch andere Probleme.
Deshalb würde ich das Progesteron nicht alleine als Ursache der Müdigkeit ansehen ? Deine schwachen Nebennieren würde ich da eher als Ursache ansehen ? Und vorher hast Du Cortison genommen und jetzt nicht mehr ?

Glaubst Du ich habe einen Fehler mit der Verschiebung der Kreme einen Fehler gemacht? Habe ich damit meinen Cyklus eher noch mehr durcheinander gebracht?
Könnte so sein ? Wobei die zwei Tage über so lange vermutlich nichts ausmachen.

Ich würde versuchen, aktuelle Werte der Hormone zu bekommen. Vielleicht gerade in der Cremefreien Zeit und in der Cremezeit ? Ob nicht insgesamt noch Mangel vorliegt ?

Wurde auch Cortisol gemessen ?

LG K.

Ich würde auch nicht wegen einer Messung der Hormone ( würde ich als wichtig ansehen ) drei Monate auf das Cremen verzichten. Du willst doch wissen, wie Du mit Ergänzung dastehst ? Das es ohne zusätzlichem Progesteron nicht gut geht, weist Du doch ....ist jedenfalls so mein Gedanke .
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Mein Profil ist nicht sehr aktuell.... :eek:)

Ich nehme seit zwei Jahren Cortison 6,25mg. Ein Wert wurde nur vor zwei Jahren gemacht, seit dem nicht. Ich müsste auch Corti absetzen um es messen lassen zu können. Leider haben wir hier in Ungarn nicht so gute Tests. Mein Cortison Wert war damals:- 2.6 (norm: 10-100). ich war deswegen ein Jahr lang Bettlegerisch.

Ich dachte deshalb an Progesteron weil ich seit der Verschiebung müder bin. Ich bin schon seit mehr als fünf Jahren müde, aber seit zwei Monaten ist es wieder schlimmer. :(

Danke! Lg
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo vivien,

NEM's sind bei mir eine schwere Angelegenheit. Meine NN macht da nicht mit. Leider!
Hast Du die Chlorellas denn vertragen ?
Müdigkeit jeder ARt hängt auch an Nährstoffmängeln. Wenn die NN nicht genug ( z.B. Vit C ) bekommen, können sie sich nur schlecht erholen.

Auch das Cortisol würde ich mit Ergänzung messen. Du willst doch wissen, ob die Dosis reicht ?

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Vit. C. vertrage ich irgendwie garnicht gut... :( Da bekomme ich immer sehr schlimmen Heisshunger und Unterzuckerungen. Diese habe ich seit der NNS aber mit Vit. C. ist es noch viel schlimmer!

Die Algen habe ich nach einer Zeit gut vertragen, mir ging es mit der Ausleitung eher besser. Je höher ich mit der Menge des Bärlauches ging desto besser ging es mir. Doch nach einer Zeit reichte die Menge der Algen nicht mehr um die Gifte auf zu fangen die der Bärlauch "gelockert" hat. Ich hätte mit den Algen höher gehen müssen, doch finanziel geht das nicht. Nun nehm ich seit 1.1/2 Monaten die gleiche Menge Algen und Bärkauch und mein Zustand geht auch Berg ab. :(

Lg!
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Vivien,

ich würde an den Bärlauch denken....ICH würde eine Weile aufhören, wenn es Dir immer schlechter ging zuletzt.
Eine gute Ausleitung braucht unbedingt ein funktionierendes Entgiftungssystem, genug Nährstoffe um alle Enzyme auch bilden zu können. Dein Stoffwechsel ist sehr schwach, Dein Körper schafft es vielleicht gar nicht. Warum Du so geschwächt warst, ist das je wirklich geklärt worden ?
Es gibt Berichte, wo NNS Betroffene schwefelhaltigen Mittel nur schlecht vertragen.

Wie gesagt, ist meine persönliche Meinung.

Ich würde mehr versuchen, wichtige Nährstoffe zu prüfen und zu ergänzen.

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Hallo!

Ich wurde drei Jahre lang nicht behandelt, obwohl ich die schlimmsten Symptome hatte! Nach drei Jahren ging es mir sooo schlecht, dass ich nicht mehr stehen konnte. Dann waren wir in Deutschland bei einem "Hormonexperten" der hat festgestellt was ich alles an Hormonsachen habe. Weil mir die ganzen Hormone nicht das erwünschte Befinden brachten fing ich mit der Ausleitung an. Wegen finanzielen Schwirigkeiten kann ich mir keine neue Dose Algen kaufen und so die Ausleitung nicht weiter machen. Obwohl ich das Gefühl hatte, das mir die Ausleitung geholfen hatte!???

Ich habe irgendwie nicht das Gefühl, dass der Bärlauch schuld an meinem schlechterem Befinden ist, sondern das dass ich aufgehört hab den Bärlauch zu erhöhen. Aber wer weiss!???????? Ich hab wirklich keinen Durchblick mehr!

Einen Arzt der mir hilft hab ich auch nicht! Jeder Arzt hier in Ungarn den ich um Hilfe bat, hielt mich für psychisch krank, obwohl ich ihm die Werte zeigte die in D.Land gemacht wurden sind.

Ich danke Dir, dass Du Dir Gedanken machst!!!! Leider sind mir in vieler Hinsicht die Hände gebunden. :(

Lg!
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo vivien,

wurdest Du auch schon auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten untersucht ?

Ich meine, in so jungem Alter muss es Gründe haben, das Dein Stress- und Hormonsystem schon so geschwächt ist.

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Hallo!

Nein, ich wurde noch nicht auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten getestet. Ich ess zwar seit einem Jahr keine Kartoffeln, Nudeln, Weissbrot,Reis, aber ich denke dass reicht nicht!!

Die ganze Krankheit fing damit an, dass mein Blut "dickflüssig" wurde. Damit fing der extrem Schwindel an und im nachhinein kamen noch sehr viele Symptome hinzu. Die Hormontherapautin ist sich sicher, dass das "dicke Blut" mit der Pille und der Östrogendominanz zusammen hängt. Auserdem wurde mir in der Zeit ein Amalgam Zahn Wurzel behandelt (ohne Schutz). Damals bekam ich schlimmste Panikattacken doch ich wusste nicht woher. Die Krankheit die mich nun schon seit mehr als fünf Jahren plagt, kam nach drei-vier Monaten der Wurzelbehandlung raus. Aber ich denke mein Körper hatte die 11 Jahre Pillen auch schon satt!????? Aber ist nur so ein Gedanke von mir!!!!?

Lg!
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Vivien,

ich denke auch, das vor der Zahngeschichte schon etwas nicht in Ordnung war. Es war dann vermutlich nur das Tröpfchen, was das Fass zum Überlaufen brachte.

Hast Du schon einmal Milch - und Milchprodukte ausgetestet ?
Du hast in Deiner Symptomliste auch einige "Verdauungsprobleme" zu stehen.
Auch Fructoseintoleranz gibt es....Histaminintoleranz.
Gerade Histaminprobleme hängen sehr oft mit Progesteronmangel, Östrogendominanz,NN und auch mit SD Problemen zusammen. Vielleicht solltest Du eine histaminarme Diät versuchen ?


LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Nein ich hab noch keinen Histamintest machen lassen!

Findet man im Internet eine Anleitung, wie man so eine Diät macht? Was man weglassen muss u.s.w?

Ich wusste garnicht, dass Histamin so schlimme Sachen macht! :eek:

Lg!
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Vivien,

es gibt gute Infos im Wiki, auch zur Auslassdiät.

Und diese Seite gibt sehr gute Infos: HIT > Symptome

Testen beim Arzt ist aber schwierig und oft nicht gut aussagefähig. Und viele Ärzte kennen sich gar nicht aus.

Alles Gute !

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Liebe Kullerkugel!

Vielen Dank für Alles!!!! Ich werde mir den Link ansehen und die Diät ausprobieren!

Dir auch alles Gute!!!

Liebe Grüsse! Vivien
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Sehr schlecht vor der Periode troz Progesteron! Bitte um Rat.

Liebe Forummitglieder!

Ich bin totall ratlos bitte Euch um Hilfe...

Bim mir wurde vor 2.1/2 Jahren ein schlimme Östrogendominanz mit Progesteronmangel feste gestellt. Diese wurde wahrscheinlich durch die Pille verursacht, die ich neun Jahre lang nahm, wegen Periodeproblemen!

Um den Progesteronmangel und die Östrogendominanz in Gleichgewicht zu bringen fing ich mit der Progesteroncreme an.

Weil ich auch andere hormonele Erkrankungen habe musste/konnte ich das Progesteron nur ganz langsam einschleichen. Das Progesteron tat mir sehr gut. Ich fing damals mit 5mg an. Seit dem sind zwei Jahre vergangen und ich habe die Prog. Creme auf 11mg erhöht (in ganz langsamen Schritten).
Weil die Östrogendominanz so schlimme Symptome bei mir macht, habe ich die Prog. Creme immer schon am sechsten Cyklustag gecremt. Ohne Crem ging es mir sehr schlecht!

Doch vor 4-5 Monaten merkte ich eine Veränderung und Diese kam immer nach dem Eincremen von Prog. Ich wurde immer sehr müde, ich bin seit dem ich krank bin zwar Dauermüde aber diese Müdigkeit legte mich für den ganzen Tag flach. Diese unerträgliche Müdigkeit dauerte immer 4-5 Tage. Deshalb habe ich mich nicht mehr am sechsten Cyklustag eingecremt sondern erst am achten. (Nach dem Rat einer Hormonselbsthilfe).

Mir ging es im ersten Monat schrecklich, mein Körper musste sich wohl daran gewöhnen Prog. erst am achte Cyklustag zu bekommen!??doch ich hielt durch und es wurde von Monat zu Monat immer besser. Nun creme ich mich seit vier Monaten am achten Cyklustag und die schlimme Müdigkeit ist nicht mehr da.

Doch nun zu meiner eigentlichen Frage: ich habe gemerkt, dass sich meine "alltags Symptome" (die ich seit dem Ausbruch der Krankheit ständig habe) sich vor der Periode (wieder) viel stärker verschlimmern. Diese haben sich in den letzten Monaten bis zu einem knappen Jahr mal mehr mal weniger gelegt, aber z.Z. ist es wieder richtig schlimm! :(

Ich habe z. Z. meistens eine Woche vor der Mens. vermehrt Heisshunger, Unterleibschmerzen, Müdigkeit, Brechreiz, Kopfweh, Schlaflosigkeit, Tinnitus (viel lauter) und in den letzten Monaten bekam ich hin und wieder mal ein Schwindelgefühl als ob ich jeden Moment in Ohnmacht fallen würde. Ich bin totall ratlos, weil ich nicht mehr weiter weis! Einen Test kann ich leider nicht machen lassen, weil es hier in Ungarn solche Tests nicht gibt, die den Prog.Wert messen können obwohl ich Prog. nehme. Ich müsste Prog. für mind. 3-4 Monate absetzen, aber das ist unmöglich für mich!

Hättet Ihr Rat für mich? Was könnte diese Sympteme (wieder) auslösen? Ist es wieder PMS, kann es das überhaupt sein bei 11mg Progesteron/ 21 Tagen. Oder kann es sein, dass ich schon zu viel Progesteron creme und es sich in Östrogen umwandelt????

Bitte um Rat, ich bin so verzweifelt... :(

Vielen Dank für's lesen und danke im Voraus!

Liebe Grüsse! Vivien
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Vivien,

ohne zu messen, wirst Du sicher nicht auf Anhieb heraus finden, wo genau Dein Problem liegt.

Ich habe irgendwo ?? gelesen, das man bei starkem Mangel an Progesteron auch in der eigentlich freien Zeit eine geringe cremen kann und dann ab dem ( 6. o. 8. o. 12. Tag ...) Zeitpunkt die Dosis erhöht.
Fakt ist ja, der Progesteronspiegel ist bei normalem Zyklus nicht immer gleich.

Aber ob Du nun zu viel ( zu viel soll gleiche Symptome machen wie zu wenig ) oder zu wenig bekommst mit der Creme....kannst Du nur mit Messen lassen heraus finden ?

Mir kommt noch der Gedanke an die Histaminprobleme. Besonders in der Zeit vor der Regel haben damit viele PMS Betroffene Probleme.
Ich würde also verstärkt auf Histamin achten.
Vermutlich hast Du auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien ?

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Liebe Kullerkugel!

Vielen Dank für Deine Antwort! Ich weis, dass es sehr schwer ist ohne Test! :(
Ich habe keinen Therapauten oder Arzt der mir hilft! Ich hatte früher eine Therapautin die mir hin und wieder half, aber sie wollte mir immer einreden ich soll 20mg cremen, aber die Dosis fand ich zu viel!!!

Ich creme sein nun sieben Monaten die 11mg Prog. und ich habe in den letzten zwei Monaten so richtig die Verschlimmerung der Symptome vor der Mens. gemerkt! Aber wie gesagt, wer weis? Ob zu viel ob zu wenig?

Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe ich seit der NNS. Auf Honig und Bären sehr extrem, aber es scheint mit Hormonen immer besser zu werden...

Liebe Grüsse und Danke!!!! Vivien
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Vivian,

ich denke, Du könntest einen Hormonspeicheltest auf Anfrage in einem deutschen Labor auch selbst in Auftrag geben ?

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.10
Beiträge
192
Ja ich glaub schon, dass ich einen Test aus Deutschland machen lassen könnte! Leider fehlt mir z. Z. das Geld! Ich werd mich um sehen, was für Möglichkeiten ich habe! LG! Vivien
 

Neueste Beiträge

Oben