Ölziehen mobilisiert Eiter im Kiefer?

Themenstarter
Beitritt
25.05.09
Beiträge
2
Hallo,
wurde am Freitag schwer fiebrig krank (Halsentzündung, Fieber, Bronchitis Asthma..) - nach erstmaligem Ölziehen ( kurz darauf heiße Stirn, am nächsten Tag Krank).
War heute beim Heilpraktiker (Elektroakkupunkteur), der meint das Ölziehen hätte Eiter aus dem Kiefer freigelegt und die Krankheitssymptome herbeigeführt. Schon Eitermengen in der größe D4 könnten Asthma verursachen.
Was ich nicht verstehe. Er meint Ursache für einen Eiterherd im Kiefer meistens wenn kein Karies vorhanden, seien Lokalanästhetika.
Kann jemand sowas bestätigen, jemand Erfahrung mit der Sache?

Er meinte ich sollte mit dem Ölziehen auf jeden Fall aufhören, sonst kann der Körper kein Gleichgewicht herstellen, da jedesmal neuer Eiter freigesetzt würde. Danach würde er versuchen den Eiter kontrolliert auszuleiten, wenn das nicht klappen sollte, müßte wohl ein (aüsserlich gesunder) Zahn gezogen werden.

Was soll ich machen? Er hat sogar genau benennen können wo die Eiterherde sitzen. Kann ich das vom Zahnartzt überprüfen lassen? Will keine Röntgenaufnahme machen lassen? Andere Methoden?
-------------

Zu mir selber, Zähne äusserlich gesund, Lippenband durchtrennt mit 12, eine kleine Plastik Füllung mit 16, 1 feste Spange mit 17, letztes Jahr eine Kontrolluntersuchung, alles In Ordnung, bin 33.
Das sind die einzigen Zahnartzt Besuche in meinem Leben.

Normalerweise kein Asthma.
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.428
Hallo koko,

ich kann mir nicht vorstellen, daß Ölziehen eine so umwerfende Wirkung haben soll. Aber möglich ist trotzdem alles :eek:).

Wie lange hast Du denn das Öl im Mund behalten? Und danach hoffentlich ausgespuckt?

Es gibt in der ayurvedischen Medizin eine Variante mit gereinigtem Sesamöl, aber nur für 2 Minuten. Vielleicht wäre das bei Dir einen Versuch wert.

Falls doch Gifte mobilisiert würden: wo sollten die denn bei Dir herkommen?: Deine Zähne scheinen ok zu sein. Ich frage mich, woher Eiter kommen solte? Oder ist das evtl. ein Hinweis, daß mit den Zähnen doch nicht alles in Ordnung ist?

Hier gibt es verschiedene Meinungen zum Ölziehen:

Skeptiker zweifeln dran: Auch Amalgam verlässt die Mundhöle
Auch wer glaubt, dass sein Körper durch amalgamhaltige Zahnfüllungen mit Quecksilber überschwemmt ist, kann sich durch die Ölziehkur entgiften. Das schreibt zumindest das Amalgam-Forum auf seiner Internetseite. Seriöse Wissenschaftler sind allerdings skeptisch, ob das funktioniert. „Es ist nicht untersucht, ob Giftstoffe den Körper über die Mundhöhle verlassen können“, betont Professor Thomas Zilker, Leiter der Abteilung Toxikologie am Münchner Universitätsklinikum rechts der Isar.

Öl oder saure Drops: für den Speichefluss geht beides
Zwar gibt es zum Ölziehen keine einzige wissenschaftliche Arbeit, doch zahllose Menschen schwören auf das Verfahren. Es soll die Zahl von grippalen Infekten verringern. „Wenn Sie Öl so lange im Mund bewegen, regt das die Tätigkeit der Speicheldrüsen an. Und Speichel enthält Eiweißkörper, die für die Abwehr von Krankheitserregern wichtig sind: zum Beispiel Lysozym, das Bakterienhüllen auflöst, oder das Immunglobulin A, das sich an Krankheitskeime aller Art heftet, mit denen der Mensch schon einmal Bekanntschaft gemacht hat“, weiß Professor Jürgen Ußmüller. Der HNO-Arzt leitet die Speichelambulanz der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Eine feuchte Mundschleimhaut ist weniger anfällig für Krankheitserreger. Ob aber das Ölziehen das einzig wahre Mittel zur Abwehrstärkung ist, bezweifelt er: „Saure Drops regen die Speicheldrüsen viel stärker an.“

Parallelen zum Ayurveda: Gifte machen krank
Weniger skeptisch ist Dr. Ernst Schrott. Der Allgemeinarzt aus Regensburg hat sich intensiv mit der indischen Ayurveda-Medizin befasst und behandelt damit auch seine Patienten. „In der Vorstellung der Ayurveda-Medizin wird der Mensch krank, wenn sich ,Ama‘ im Körper anhäuft. Ama meint alle Arten von Giftstoffen, zum Beispiel aus unverdauter Nahrung, Gärungs- und Fäulnisvorgängen im Darm oder Speiseresten in der Mundhöhle. Sie bilden unter anderem die Grundlage für das Wachsen krank machender Bakterien, Pilze und Viren oder für Ablagerungen in Zellen und Geweben. Auch unverarbeitete Gefühle, Erfahrungen und negative Emotionen können den Organismus belasten und das geistig-körperliche Milieu vergiften.“ Im Ayurveda dient das Ritual auch der geistigen Reinigung. Um den Körper von Ama zu befreien, kennt Ayurveda eine Reihe reinigender Rituale. Dazu gehört unter anderem ein Verfahren, das dem Ölziehen ähnlich ist. „Allerdings verwendet man dabei gereinigtes Sesamöl und kein Sonnenblumenöl. Sesamöl tötet eine Reihe krank machender Keime. Außerdem bleibt das Öl nur für zwei Minuten im Mund.“

Entgiftung oder eher Reflexzonenmassage?
Darüber hinaus übertreffen nach Schrotts Meinung die mechanischen Wirkungen des Ölziehens die angebliche allgemein entgiftende Wirkung: „Das intensive Hin- und Herbewegen regt Reflexzonen der Mundhöhle an.“ Im Rachen sitzen Lymphknoten, die auch nach der Vorstellung der Schulmedizin eine wichtige Rolle bei der Abwehr von Infekten spielen. Durch die mechanische Anregung beim Spülen werde der Stoffwechsel dieses Lymphgewebes angekurbelt, meint Schrott.

Achtung: Bei akuter Vergiftung kann Öl schaden
Weil das Ölziehen keine unerwünschten Wirkungen hat, kann jeder versuchen, ob er seiner Abwehr damit auf die Sprünge hilft. Zum Entgiften scheint es jedoch nicht zu taugen. Bei einer echten akuten Vergiftung kann Öl sogar schaden, warnt Toxikologe Zilker: „Früher wurde Paraffinöl gegeben, um fettlösliche Giftstoffe zu binden. Heute macht man das nicht mehr. Denn in Einzelfällen hat das Paraffin die Aufnahme von Giften sogar gefördert, und es besteht die Gefahr, dass das Paraffin mit dem gelösten Gift über die Lunge eingeatmet wird.“
https://tcm-akupunktur.blogspot.com/2009/05/olziehen-entgiftung-durch-ol-eine.html

Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.05.09
Beiträge
2
Konnte lange nicht einloggen keine ahnung warum. Ja also der Heilpraktiker meinte es sei Eiter im Kiefer, deswegen können die Zähne augenscheinlich alle ok aussehen, und Eiter im Kiefer/ Knochen schmertzt nicht.
Asthma kommt immer wenn ich neuen Ölziehversuch starte, oder bei Tiefdruck -> soll auch Eiterherd mobilisieren.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.07.13
Beiträge
76
Uraltes Thema, aber über Google mal wieder was gefunden.
Ich kann es nicht direkt bestätigten, aber halte es durchaus für möglich. Ich bin schon länger krank (Borreliose,...) wobei das von den Werten unter Kontrolle ist - nur bin ich nicht so richtig gesund. Vor paar Wochen dann entdeckt, dass mein Kopfweh mit wohl einer Zahnfleischtasche zusammehängt - stech ich da zwischen den Zähnen was auf entspannt der Kopf und das Kopfweh geht weg. Wow! Hätte mir Unmengen Novalgin erspart wenn ich das früher gewusst hätte.

War nur kurz bei einem neuen Zahnarzt, der meinte einfach kontinuierlich reinigen mit Interdentalbürsten und darf ruhig bluten. 2-3 Tage später hab ich enorme Magenprobleme bekommen, Leber/Galle involviert - total untypisch für mich weil gerade rechte Seite nie wirklich weh tut und Leber und Galle immer unterstützt wurden und nie Probleme gemacht haben. Hat sich dann wieder beruhigt und war recht fit.

Letztes Jahr nahm ich immer nur 2-3 Minuten Öl mit Teebaumöl zum Ölziehen wegen Candida. Dann vor ca. einer Woche wieder Ölziehen angefangen, aber gleich 1-3x täglich für 20 Minuten. Musste am Zahn weder groß Aufstechen noch mit der Interdentalbürste rumschrubben, hat sich alles super beruhigt. Grippesymptome sind gekommen, konnte ich mit umgehen wobei ich das so auch kaum erlebt habe und die bekannte Lyme-flu auch schon weit zurückliegt. Gestern hat es mich dann gegen abend schon gut zerlegt, Kribbeln in den Zehen und Essen irgendwie kaum vertragen und Übelkeit, dazu immer wieder am Körper wie Messerstiche. Gut, sowas kenn ich. Heute Nacht dann aber der Horror, Von Zehenspitzen über Wade bis ins Knie und Oberschenkel Schmerzen und Kribbeln, völlig unkontrolliert. Dazu rechte Flanke Schmerzen, dann sogar mal die linke Flanke, rechter Rippenbogen, bisschen Kopfweh, irgendwo wieder Messerstiche, rechter Rücken gekribbelt... War zwischenzeitlich mal der Überlegung, ob das Richtung Blutvergiftung geht aber weder Fieber noch irgendwelche roten Striemen noch geschwollene Stellen. 3-4 Stunden später, so gegen 8 Uhr morgens, kam ich dann langsam zur Ruhe, hab dann mehrmals gepennt und Symptome gingen zurück. Mittlerweile ist auch die Übelkeit weg und hab was gegessen.
Jetzt Pause mit Ölziehen, ich glaub das hat unheimlich was gelöst und mein Organismus gut übeschwemmt mit Gift. Oder noch irgendwelche tiefschlafenden Baktieren geweckt, bei Borre und Chlamydien weiß man das ja auch nie egal wie die Tests ausschauen.
Mittlerweile glaube ich auch, dass der Zahn bzw. das was da zwischen den Zähnen nicht rund läuft für alles verantwortlich ist und mich bzw. mein Immunsystem chronisch stresst. Aktuell ist eigentlich nur EBV wieder aktiv, und das ist der in meinen Augen nur wenn woanders was nicht stimmt.
In ein paar Tagen, wenn der Rest wieder funktioniert und der Doc mein normales Blutbild hat und alles OK ist, werd ich paar Tage antivirale Mittel nehmen für 1-2 Wochen. Spätestens danach will ich wieder mit dem Ölziehen anfangen, ggf. auch nochmal mit HP oder dem neuen Zahnarzt das auch richtig abklären.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
Oder noch irgendwelche tiefschlafenden Baktieren geweckt, bei Borre und Chlamydien weiß man das ja auch nie egal wie die Tests ausschauen.
Mittlerweile glaube ich auch, dass der Zahn bzw. das was da zwischen den Zähnen nicht rund läuft für alles verantwortlich ist und mich bzw. mein Immunsystem chronisch stresst. Aktuell ist eigentlich nur EBV wieder aktiv, und das ist der in meinen Augen nur wenn woanders was nicht stimmt.
Hi TOM, interessanter Beitrag! Was sagst Du aus der Rückschau? Wars die Borre? Was war denn da nun "zwischen den Zähnen", konntest Du es loswerden? Und vor allem: Haben sich Deine Beschwerden (dadurch) aufgelöst?? Frohes Neues! :wave:
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
Mittlerweile glaube ich auch, dass der Zahn bzw. das was da zwischen den Zähnen nicht rund läuft für alles verantwortlich ist und mich bzw. mein Immunsystem chronisch stresst. ... ggf. auch nochmal mit HP oder dem neuen Zahnarzt das auch richtig abklären.
Hi Tomsen! Den Verdacht habe ich bei mir auch! ...schwierig, schwierig ...:confused::wave:
Irgendwelche Neuigkeiten bei Euch??
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.428
Zu einer 3D-Aufnahme gehört - so kenne ich das - auch die Besprechung bzw. ein schriftlicher Befund des Arztes. Hat der denn gar nichts dazu gesagt?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
Zu einer 3D-Aufnahme gehört - so kenne ich das - auch die Besprechung bzw. ein schriftlicher Befund des Arztes. Hat der denn gar nichts dazu gesagt? Grüsse, Oregano
Nicht wirklich, war so ein junger Schnösel von der Uniklinik. Da die DVT von mir selbst veranlasst worden war und keine Implantate geplant sind, schien er eher desinteressiert. Mein Rat: Lasst sowas besser bei engagierten n i e d e r g e l a s s e n e n Ärzten machen ... Aber immer muss ein DICOM Viewer mitgeliefert werden, damit Ihr auch eine Zweitmeinung einholen könnt! lG! Aurelius :wave:
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
War nun tatsächlich gezwungen, ein zweites CT in Auftrag zu geben, weil ich diesen Halbgöttern in Weiß von der Uniklinik einfach nicht mehr traue. Diesmal war ich bei einem privatärztlichen Expertenzentrum, das tatsächlich auch daran interessiert ist, echte Befunde sichtbar zu machen (anstatt sie softwaremäßig zu verschleiern). Die frühere Diagnose der beiden HPs, die die deutsche Kassenmedizin so belächelt hat, haben sich hier (überprüfbar) bestätigt! Erinnert mich irgendwie daran, dass mein Borreliosetest (BLOT) bei 2 "Kassenlaboren" negativ, bei einem spezialisierten "Privatlabor" dann aber plötzlich positiv ausfiel. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... lG! Aurelius :wave:
 
regulat-pro-immune

Alesund

Hallo ewigeroptimist!
Ich lese deine Geschichte jetzt schon eine Weile mit, aber was genau hast du jetzt eigentlich. Was vermutest du?
Was tust du dagegen?
Wer dignostiziert einem EBV?
LG Alesund
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.11.06
Beiträge
685
... Aber immer muss ein DICOM Viewer mitgeliefert werden ...

Hallo Aurelius

Den DICOM Viewer gibt es notfalls umsonst im Internet. Wichtig ist, daß die Daten überhaupt im öffentlich spezifizierten DICOM Format auf den Datenträger exportiert werden und nicht nur in einem proprietären Format des Geräteherstellers. Wenn ein proprietäres Format verwendet wird, muß eine Viewer für das proprietäre Format mitgegeben werden.
Ein zusätzlicher DICOM Export ist immer wünschenswert, weil dann jeder Interessierte mit einem unabhängigen Viewer die Daten betrachten und analysieren kann.

Es stellt meines Erachtens einen Verstoß gegen die Strahlenschutzverordnung
und gegen die

§ 28 RöV - Einzelnorm
https://www.gesetze-im-internet.de/r_v_1987/__28.html

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen
§ 28 Aufzeichnungspflichten, Röntgenpas
(2) Der untersuchten oder behandelten Person ist auf deren Wunsch eine Abschrift oder
Ablichtung der Aufzeichnungen nach Absatz 1 Satz 2 Nr. 2, 3, 6 und 7 zu überlassen. ....
(3) Aufzeichnungen über Röntgenbehandlungen sind 30 Jahre lang nach der letzten Behandlung aufzubewahren. Röntgenbilder und die Aufzeichnungen nach Absatz 1 Satz 2 über Röntgenuntersuchungen sind zehn Jahre lang nach der letzten Untersuchung aufzubewahren. .....

dar,
wenn die Ergebnisse von Röntgenuntersuchungen weiteren Ärzten nicht zugänglich gemacht werden und der Patient zu einer erneuten Untersuchung gezwungen wird.

Grüße zorro
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
Gut Zorro, dass Du das hier mal klarstellst. Danke!! Die mehrfache Strahlenbelastung kann ja eigentlich nicht im Sinne des Systems sein oder doch :confused: ... wobei ein guter KCH eine NICO manchmal auch schon anhand des OPGs erkennen kann, einen solchen traf ich leider erst
n a c h d e m 2 CTs gemacht worden waren ...:wave:

@Allesjut: Habe die "offizielle" Diagnose erst seit kurzem: "NICO" (Verdacht bestand schon länger). Infos findest zu Hauf hier im Forum. Bislang noch keine OP, kann also noch nicht berichten ...:wave:
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.792
P.S. Eine EBV-Infektion müsste eigentlich ein guter Infektiologe diagnostizieren können, habe nur leider nirgends einen solchen gefunden, scheinen ausgestorben :confused: Vielleicht erkundigst Du Dich mal bei Mitglied "Kämpferin", sie scheint sich da auszukennen ... lG! :wave:
 
Oben