Nicht Schilddr., aber Hormonsystem: paradoxe Reaktion

Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
319
Hallo,

ich weiß nicht, ob dies die richtige Rubrik ist, weil es nichts mit der Schilddrüse zu tun hat, aber trotzdem mit Hormonen.

Wer kennt das auch, dass körpereigene Stresshormone grundsätzlich paradox reagieren? Ist es Adrenalin oder Noradrenalin? Wird das Hormon aktiviert, dann gibt es statt Stress tiefen Schlaf.

Wie ist das bei anderen Hormonen, wenn sie paradox reagieren?

Wodurch wird so etwas ausgelöst? Durch Schadstoffe? Wenn ja, welche? Wenn nein, wodurch dann?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Hallo Philia,

ich kenne die histaminbedingte Reaktion, daß ich bei Stress entweder total aufgekratzt und schlaflos werde oder daß ich bei Stress total müde werde und auf der Stelle einschlafen kann.

Hast Du in Richtung "Histamin-Abbaustörung" einen Verdacht?

SIGHI > Symptome

Grüsse,
Oregano
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
319
Vor Jahrzehnten hatte eine Allergologin bei mir eine paradoxe Reaktion diagnostiziert. Bei egal welchem Stressauslöser (nur 3 Beispiele: 1. fürchterlich laut rumschnauzender Kollege am Telefon, 2. plötzlich neben mir als Radfahrerin eingeschaltetes Martinshorn eines Einsatzwagens im Tunnel, 3. plötzlich neben mir als Radfahrerin sich öffnende Tür eines parkenden Autos) fiel ich binnen Sekunden bzw. ad hoc in tiefen Schlaf, der dann 20 min bis 3/4 Std. andauerte.

Seit meiner umweltmedizinischen Diagnose vor 10 Jahren allerdings - mit entsprechender Therapie - habe ich auf keinem Gebiet (immunologisch, genetisch, hormonell) mehr die Gesundheitsprobleme, die mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt hatten. Allerdings wüsste ich gern, womit ich diese hormonelle paradoxe Reaktion jetzt "beseitigt" habe. Magnesium, reines ACC, Vit. C, Silicea sind 3 der wichtigsten Stoffe, die ich tgl. und teils reichlich einnehmen muss.

Mit Histamin habe ich jedoch keine Probleme.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.087
Hallo philia,

Seit meiner umweltmedizinischen Diagnose vor 10 Jahren allerdings - mit entsprechender Therapie -
Da kann man Dich sehr beglückwünschen!
Wie sah denn die entsprechende Therapie aus? Und welche Diagnose hattest Du?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
319
Ja, Oregano, und ich hatte damals auch noch nicht die leiseste Ahnung davon, wie tiefgreifend der Kampf von (Sammelbegriff fürs Gesundheitssystem) Big Pharma gegen diese Sparte ist, so dass ich - nach ersten massivsten Negativerfahrungen mit meiner Krankenkasse nach dem intensiven ambulanten Vorgespräch mit dem Oberarzt der damals noch existierenden Umweltmed. Abt. in Bredstedt - der mir die Supplemente gezielt verschrieb in Vorbereitung auf die stationäre Aufnahme, welche die Kasse leider verhindert hat, um es mal "freundlich" auszudrücken - gezwungen war, mich nach niedergelassenen Umweltärzten umzusehen und sie schnellstmöglich aufzusuchen, zwei an der Zahl.

So habe ich von allen dreien unabhängig voneinander u. a. die Diagnose MCS erhalten, dazu zählen Unmengen von Lebensmittel- sowie Arzneimittelunverträglichkeiten, bei denen ich nun endlich seit 10 Jahren sicher weiß, welche ich unbedingt meiden muss, des weiteren wurde nochmal mein Diabetes mellitus bestätigt (von dem ich bereits seit über 2 Jahrzehnten weiß, was seither diabetologisch behandelt wird), darüber hinaus steht CFS bei mir seit ca. 10 Jahren in den Startlöchern (genetische Untersuchung), was mich anfangs erstmals für 5 1/2 Monate fast vollständig außer Gefecht gesetzt bzw. aus dem Leben in einen Dauerschlaf versetzt hat.

Vor 8 Jahren wurde ich in einen Unfall verwickelt und hatte schwere innere Verletzungen. Seitdem bin ich nun auch elektrosensibel (WLAN, gepulste Strahlung)

Meine Therapie sieht so aus, dass ich alle NEMs täglich einnehme,
dass ich nur noch die wenigen erlaubten Lebensmittel esse, dafür aber das Aha-Erlebnis im Alter von 50 Jahren ERSTMALS IM LEBEN hatte seit meine Mutter mit dem ersten Brei bei mir schon auf gravierende Schwierigkeiten stieß, dass Essen stärkt (statt krank macht)
dass ich nahezu meine gesamte Möblierung (Pressholz) entsorgen und mir Glas-/Acryl-/Metallmöbel anschaffen musste: dies hat Dr. Bückendorf in Kiel diagnostiziert,
dass ich in Glaskeramik brate, koche...,
dass ich weil längerer Hautkontakt u. a. mit Metall unmöglich ist, nur noch Schmuck u. a. aus Stein trage
dass ich Hygiene- und Pflegeprodukte ohne jegliche für mich problematische Inhaltsstoffe verwende (schwer zu bekommen und ziemlich teuer) und nicht zuletzt
dass ich, ganz wichtig, meine Raumluft bei Bedarf, filtere, da bereits Spuren von Waschmitteln, Weichspüler, Zigarettenrauch, ... ziemlich problematisch sind.

So sieht es im Groben aus.

Das meiste davon hätte ich nicht gewusst, wenn ich nicht aus den Laborberichten mir hätte 1 + 1 zusammenzählen können.

Schon als Kind sagte meine Mutter mir was von Enzymen, die bei mir wohl nicht korrekt arbeiten. Aber Enzyme sind ein weites Feld, und wenn man das nicht eingrenzen kann, kein Endokrinologe Ahnung hat (oder haben will), dann ist das keine wirkliche Hilfe.

Und da ja, wie mir seit nun 10 Jahren bekannt ist, die gesamte Palette all der im verborgenen agierenden Vorgänge im Körper, von alleine nicht funktioniert, sondern Dauerhilfestellung braucht, habe ich auch seitdem erst wirklich die Gewalt über meinen Körper erlangt.

Vorher gab's nicht gerade selten anaphylaktische Komaschocks, tagelange Vergiftungsphasen mit Todesnäheerfahrungen etc. pp. und ich wusste nie, wann, warum und für wie lange sie auftreten würden. - Freut euch, dass ich noch lebe, und das nun WIRKLICH.
 
Themenstarter
Beitritt
13.03.11
Beiträge
319
Und ich kann durch diese Lebensumstellung auch wieder auf Martinshorn neben mir oder sich plötzlich öffnende Autotüren in weiter wachem Zustand vernünftig reagieren.

All die Botenstoffe bzw. Spurenelemente und Vitamine, die mein Körper von selbst nicht aufbringt oder falsch aufbringt, zuzuführen, hat mich stabilisiert. Ich wüsste nur gern, um nicht ganz off topic zu gehen, ob man herausfinden kann, welcher zugeführte Stoff besonders darauf anspricht, Hormone normal agieren zu lassen. Oder ist das von Fall zu Fall verschieden?
 
Oben