Mittelfußversteifung

Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Hallo guten Abend,

ich war lange nicht mehr hier, da ich einiges hinter mir habe. Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich einen Sudeck hätte, aber dem war nicht.
Es kam bei mir noch viel schlimmer, als man es sich je vorstellen kann. Ich habe so einiges hinter mir und bin langsam aber nur ganz langsam auf dem Wege der Besserung.

Ich bin ja mit einem ziemlich geschwollen Fuß in die Türkei geflogen und wollte eigentlich einen schönen Urlaub machen. Die erste Woche ging noch so einigermaßen und in der 2. Woche bekam ich so starke Schmerzen im Fuß, so dass ich vorzeitig zurückgeflogen bin, aber das habe ich ja schon geschrieben.

Ich bin dann etliche Male zum Arzt ins Krhs. hier bei uns in Mülheim, aber da nahm man mich gar nicht ernst. Ich bin dann in ein anderes Krhs. aber die haben mich gar nicht behandelt, ich sollte zu dem Arzt gehen, der mich am Fuß operiert hätte. Das habe ich dann auch getan und habe mir vorgenommen, dass ich nicht eher wieder gehe, bis ich weiß woher diese Schmerzen kommen. Mittlerweile konnte ich fast gar nicht mehr auftreten und der Fuß war stark geschwollen. Der Arzt kam und wußte nicht weiter und ich ließ nicht locker, denn dass mit meinem Fuß was nicht in Ordnung war, das sah er ja selbst. Er ging und kam dann mit dem Chefarzt der Orthopädie zurück, der dann erstmal anordnete, dass der ganze Fuß geröngt wurde, vorher wurde nur der Vorfuß geröngt. Das dauerte eine ganze Zeit, aber dann kam er wieder und sah sich mit mir zusammen die Röntgenaufnahmen an.

Jetzt kam der Hammer, mein ganzer Mittelfuß war durchgebrochen und hatte überhaupt keinen Halt mehr. Dadurch das die Halterung weg war, waren auch die beiden Seiten rechts und links durchgebrochen, daher auch dieser starke Schmerz mit Schwellung. Dies ganze Dilemma war ein nicht ausgeheilter Zehbruch und Fußbruch, sprich: es bildete sich eine Pseudo Arthrose.

Jetzt wurde mir nahegelegt den Mittelfuß versteifen zu lassen, denn sonst würde ich überhaupt nicht mehr laufen, denn es käme immer wieder zu neuen Brüchen. Ich stand jetzt mit dem Problem da und wußte nicht was ist richtig und was nicht. Ich bin noch zu mehreren Ärzten, aber helfen konnte mir keiner.

Ich habe mich dann für eine OP entschieden, weil ich kaum noch Laufen und auftreten konnte. Mir wurde aus beiden Becken Knochen sogenannte Spongiose entnommen, die dann in meinem Fuß eingesetzt wurden und versteift wurden. Meine Sprunggelenke waren noch in Ordnung und zum Glück noch nicht in Mitleidenschaft gezogen. Durch die 2 Brüche links und rechts wurde mein Fuß dann für 6 Wochen mit Gips ruhiggestellt.

Es war eine schwere OP, die ich nicht nochmal erleben möchte, die Schmerzen danach und die ganze Chemie die da in mich gepumpt wurden, die waren einfach nur fruchtbar. Ich habe mich aber zum Glück schnell erholt und konnte nach 8 Tagen entlassen werden. Leider machte eine Narbe von den zweien nicht mit, denn sie brauchte 7 Wochen bis sie zugeheilt war. Das alles hat mich schwer mitgenommen und ich habe nur noch nach Hilfe gesucht.

Ich habe dann im Netz einen Heiler gefunden, der auch Fernheilung durchführt. Leider hat mir das nicht geholfen, denn ich habe wohl auf ein Wunder gehofft und sofortige Heilung erwartet. Er hat mich nochmal nach 3 Wochen angerufen und mir eine kostenlose Behandlung angeboten, die aber auch nichts gebracht hat. Ich suche aber weiter nach einem guten Heiler und hoffe, dass er mir wenigstens die Schmerzen nehmen kann.

Irgendwo habe ich von einem Buch der Heiler in dir von da Silva gelesen und mir das Buch gekauft. Es hat mir gut getan, denn durch das Buch habe ich die Alpha Methode kennen und lieben gelernt. Ich kann mich zwar nicht selbst heilen, aber ich bekomme durch die Alpha Methode eine innere Ruhe und die tut mir einfach nur gut.

Mein Fuß ist jetzt in seiner Bewegung stark eingeschränkt, aber ich kann wieder einigermaßen Laufen, wenn auch mehr schlecht als recht, aber ich bin sicher mit der Zeit wird das noch besser werden. Ich bekomme Lymphdrainage, die mir auch sehr gut tut, denn dabei kann ich gut entspannen. Der Schmerz ist leider noch nicht ganz weg, aber damit kann ich leben, wenn ich eine Tablette genommen habe.

Mein Ziel ist allerdings wieder beschwerdefrei zu werden und wieder über einen längeren Zeitraum laufen zu können.

Ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt, denn es ist doch ziemlich lang geworden.

Renan
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.828
Hallo Renan,

nein, gelangweilt hast Du mich wirklich nicht. So schlimm ist, was Du berichtest, so gut läßt es sich trotzdem lesen. Ist jetzt schwierig auszudrücken...

Du hast ja wirklich schlimme Zeiten hinter Dir, und ich finde es bewundernswert, mit welcher (scheinbarer?) Gelassenheit Du davon schreiben kannst. Schön, daß es Dir wenigstens etwas besser geht und Du wieder halbwegs laufen kannst.

Magst Du nicht noch ein bißchen über da Silva und seine Alpha-Methode schreiben? Es gibt bestimmt noch mehr User im Forum, die mit Schmerzen zu kämpfen haben.

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Hallo Uta,

danke für deine liebe Antwort.

Mir geht es leider nach jetzt fast 12 Wochen immer noch nicht besser. Ich hadere die ganze Zeit mit mir rum, warum habe ich das machen lassen. Aber jetzt ist die Gelenkversteifung im Mittelfuß und lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Das schlimme ist, mein ganzes Denken kreist immer nur um den Fuß. Er ist eigentlich nicht mehr mein Fuß und das kann ich schwer akzeptieren.

Ich weiß nicht mehr weiter. Es kann doch nicht angehen, dass ich ein Leben lang Tabletten schlucken muss, am Tag im Moment 2 Ibu 600 und Traumeel für die Entzündung.

Mit der Versteifung habe ich mich mittlerweile abgefunden, aber an der Seite steht ein Knochen raus, der auch innerlich noch brennt. Das Laufen klappt nicht besonders, da ich ja nicht mehr richtig abrollen kann, aber meint Arzt meint nur: Nach solchen Operationen dauert es halt.

Ihr seht, ich bin irgendwie am Ende, denn man sieht so gar kein Vorwärtskommen. Ich möchte gerne den Arzt wechseln, aber wer geht schon an Sachen ran, die er nicht gemacht hat. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Die da Silva Methode hat mir zwar gut getan, weil ich dadurch eine innere Ruhe gefunden habe, aber in Bezug auf Heilung war ich da wohl zu blauäuig.

Renan
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Hallo

ich hoffe hier kann mir einer helfen. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Mein Fuß war so einigermaßen wiederhergestellt und ich wollte eigentlich in 3 Wochen wieder ins Büro. Nach 3 Monate zuhause rumsitzen war ich froh, dass es endlich wieder so weit war.

Am Samstag bekam ich auf einmal einen dicken Knöchel, am Montag bin ich zum Arzt der den Fuß überall geröngt hat. Die Knochen waren zusammengewachsen und die Sprunggelenke sind in Ordnung. Er wußte auch nicht weiter, meinte das käme von der ungewohnten Belastung, da ich ja wieder voll belaste.

Gestern wieder zum Arzt da der Knöchel immer noch dick und rot war. Er meinte da sei nichts, ich bekam eine Spritze für die Entzündung und einen Salbenverband, aber es tut sich nichts im Gegenteil der Knochen wird immer dicker und das Laufen fällt mir dadurch auch nicht gerade leicht.

Was kann das wohl sein, ich weiß einfach nicht weiter. Morgen gehe ich nochmal ins Krhs. die den Fuß operiert haben, denn die sollen sich mal begucken was sie mir da gemacht haben, denn der Fuß sieht nicht mehr gut aus. Damit kann ich aber mittlerweile umgehen, aber nicht damit, dass schon wieder ein neues Problem auftaucht.

Den Ärzten vertraue ich auch nicht mehr, die können nur schneider oder Tabletten und Spritzen geben. Die KK macht auch Druck, da ich schon 3 Monate krankgeschrieben bin.

Ihr seht ich bin mit meinem Latein am Ende.

Renan
 
Beitritt
16.06.06
Beiträge
337
hallo,
nur eine ueberlegung und vermutung von mir.
werden die blut-und-lymphgefaesse stark abgedrueckt durch starkes auftreten und es entwickelt sich eine thrombose?
geschlossene thrombosen schmerzen hoellisch.
ich mag aber falsch liegen, aber ein arzt,der von venenentzuendubng etwas versteht koennte das fuehlen,es koennte aber auf dem bildschirm festgestellt werden.
gute besserung
cassandra

p.s.
spritze gegen entzuendung, hat man blut untersucht wegen bakterien? tabletten als blutverduenner?
das war mir noch dazu eingefallen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Nachdem mein Arzt mir nicht weiterhelfen konnte, bin ich nochmals gestern ins Krhs. gegangen.

Jetzt hat es das Sprunggelenk getroffen oder vielmehr die Bänder. Leider schreitet wohl auch die Arthrose weiter und es kommt wohl wieder einiges auf mich zu.

Da ich aber zum unserem Krhs. kein Vertrauen habe, werde ich am Montag nach Duisburg in eine Unfallklinik fahren. Ich hoffe, da bekomme ich genauere Auskünfte und auch wie es mit dem Fuß weitergehen soll.

Ich bin dadurch ziemlich am Ende, denn ich hatte mir eigentlich nach 3 Monaten Schmerzfreiheit und den Arbeitsbeginn wieder vorgestellt. Aber das ist wohl nur ein Wunschdenken.

Renan
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Hallo ihr Lieben,

bei mir geht es jetzt in die 3. Runde, nach vielem Arzt- und Krhs.suche komme ich am Mittwoch in ein Unfallkrankenhaus. Leider muss ich mich jetzt OP Nr. 3 unterziehen, denn meinem Fuß geht es wieder schlechter.

Die Fußwurzelknochen sind weiter durchgebrochen und zum Teil schon am Splittern. Bei der letzten OP ist es wohl nicht richtig gemacht worden, jetzt muss ich alles nochmal von vorn über mich ergehen lassen.

Ich hoffe, ich finde im Unfallkrhs. bessere Ärzte, denn so kann ich nicht weiterleben. Ich habe nur noch starke Schmerzen und der Fuß ist so angeschwollen, dass ich kaum noch auftreten kann. Ich habe mir schon wieder die Krücken rausgeholt, denn sonst kann ich hier gar nichts mehr machen.

Ich hoffe, ich überstehe die Tage bis Mittwoch noch so einigermaßen, denn die Schmerzen sind schon sehr stark und nur mit Tabletten in den Griff zu kriegen.

Renan
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Hallo,

ich bin von meiner 3. OP wieder zurück und ich hoffe, dass ich bald wieder Laufen kann. Es wird wohl noch eine Zeit dauern, aber ich sehe wieder ein wenig Land.

Ich habe eine schlimme Zeit hinter mir mit vielen Irrungen und Wirrungen. Ich bin auf meinem Leidensweg überall hingegangen. Ich habe gute Heiler kennengelernt, die mir aber auch nicht helfen konnten meine Knochen schneller heilen zu lassen. Sie haben wohl meine Chakras wieder aufgebaut, so dass ich meine innere Mitte wiedergefunden habe. Ich hatte meine Blutwerte stark erhöht, so dass ich sofort ins Krhs. sollte, denn man vermutete einen MRSA. Ich habe nochmal einen Heiler aufgesucht und der hat doch tatsächlich bewirkt, dass meine Entzündung und die damit diagnostizierte Krankheit wieder verschwanden.

Ich bin dann am 7. April in ein Krhs. gegangen wo mich der Chefarzt zum 3. Mal am Fuß operiert hat und der hat den Fuß nochmal neu aufgebaut hat. Jetzt bin ich seit 3 Tagen wieder zuhause und darf den Fuß 5 Wochen nicht belasten. Danach bekomme ich eine spezial Orthese damit die Knochen wieder zusammen wachsen können und ich bald wieder schmerzfrei Laufen kann.

Ich hoffe, das mein Leidensweg endlich vorbei ist. Ich habe zwar noch ein wenig Schmerzen, aber die lassen sich ertragen. Ich bin wirklich einmal durch die Hölle und zurück. Ich habe viel erlebt und ertragen müssen, aber ich denke, jetzt wird alles gut.

Renan
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Ich habe meinen alten Beitrag wiedergefunden, denn meine Geschichte geht immer weiter. Es will einfach keine Heilung stattfinden. Mein Fuss wurde am 30. 11. erneut opereriert und nochmal versteift. Ich habe 8 Wochen einen Gips getragen und darf wieder Laufen. Aber es klappt überhaupt nicht, denn der Fuss ist extrem angeschwollen und nichts aber nichts bringt ihn wieder runter.
Mir wurde die Achillessehne verlängert und dadurch habe ich das Gefühl der Fuss steht hoch. Durch die Versteifung ist der Fuss auch enorm schwer und unbeweglich.

Ich frage mich warum will der Fuss einfach nicht heilen. Meine Hüfte ist immer noch nicht beweglich, da mein Fuss die Hüfte ausbremst und die Hüfte den Fuss. So geht es jetzt mittlerweile seit 3 Jahren.

Ich muss das einfach mal schreiben, denn es geht mir mental immer schlechter. Ich weis einfach nicht mehr, was ich noch machen kann. So langsam verabschieden sich auch alle, da ich ja nichts mehr mitmachen kann. Es ist einfach zum Verzweifeln.

Renan
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.887
hallo renan,

schön das du deinen alten beitrag wiedergefunden hast auch wenn der anlass dazu weniger erfreulich ist .

denn man vermutete einen MRSA

hast du nochmal eine blutanalyse machen lassen um feststellen zu lassen das tatsächlich kein MRSA vorhanden ist !?

lg ory
 
Beitritt
05.02.12
Beiträge
4
Hallo, ich hoffe das Ihr nocheinmal euer Problem aufgreift und mir antwortet.
Ich suche schon seit meiner OP einen Leidesgenossen der vielleicht schon weiter mit seiner Erfahrung mit der Fussversteifung ist. Denn so langsam dauert mir das alles zu lange...hier meine Geschichte und Bilder gibt es auch zu sehen.

Ich habe mich auf Grund unerträglicher Schmerzen (Arthrose 2 Grades) im rechten Fuß zu einer Versteifung der Fußgelenke (Mittelfuss) entschlossen. Die OP ist im September 2011 erfolgt. Nach 12 Wochen Gipsverband machte ich die ersten Gehversuche. Trotz Einlagen und Absatzpuffer am Schuh kann ich in den 4 Monaten nach der OP immer noch nicht abrollen und richtig laufen. Ich habe Schmerzen in den Zehen,....so habe ich meine Schmerzen nur verlagert, dass kann doch nicht der Lohn nach so viel Schmerzen und Behinderungen nach diesem Eingriff sein.
Vielleicht hat ja schon einer von Euch das durchlebt und kann mir Mut machen.
gruß Karin
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Liebe Karin,

das ist ein langer Weg und ich bereue heute, dass ich mich habe operieren lassen, denn danach war nichts mehr wie es war. Mittlerweile habe ich 3 OP's hinter mir und es ist leider nicht besser geworden. Die letzte im Nov. 10 und danach dauerte es fast 1 Jahr bis ich ohne Gehhilfen laufen konnte. Ich bekam auch massgefertigte Schuhe und die waren ein Alptraum, soviel Geld und ich konnte damit überhaupt nicht Laufen. Am besten komme ich jetzt mit den Walkmaxx klar, aber so richtig ist das alles nichts.

Ich laufe nach 3 Jahren immer noch nicht über lange Strecken und ich denke, das wird noch lange dauern. Aber ich habe es jetzt so angenommen wie es ist und bin schon dankbar, dass ich mich zu Hause ohne Gehhilfen bewegen kann und auch ohne zum Einkaufen.

Wo ist denn deine Geschichte zu lesen, das würde mich sehr interessieren.

Ich wünsche dir, dass es bald besser wird, aber es wird nie wieder wie es war, so bitter es klingt.

Renan
 
Beitritt
05.02.12
Beiträge
4
Hallo Renan,
habe mich sehr über die schnelle und ausführliche Antwort auf mein Problem gefreut.
Ich habe eine nicht so schlimme Geschichte wie du sie berichtest hinter mir. Meine ist kurz und ohne Komplikationen verlaufen. Du hast diese schon gelesen.
Sicherlich hatte ich auch Schmerzen und die 6 Wochen Liegegips ohne Belastung waren ohne Hilfe nicht zu überstehen.Toilettenstuhl und Rollstuhl waren 16 Wochen eine große Hilfe.
Ich Laufe ohne Krücken, nachdem der Gips nach 12 Wochen abkam. Nun soll ich Laufen lernen, nur das bereitet mir solche Schwierigkeiten ohne Schmerzen nicht geht. Ich humple so vor mich hin und bin auf alle Frauen die ich beim Einkaufen sehe, die so herrlich mit Ihren Füßen Abrollen, neidisch. Bereits im März soll ich wieder Arbeiten gehen, wie ich in den 3. Stock kommen soll weiß ich noch nicht. Kann ganz schwer Treppen steigen. War insgesamt dann 5 1/2 Monate zu Hause und so langsam werde ich ungeduldig.
Ein guten Rat war deine Schuhwahl. Ich vermute das meine Schmerzen beim Abrollen an meinem Schuhen liegt. Werde die nächste Woche mal nach Schuhen schauen.
Gruß
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Hallo Karin,

ich sitze z. Zt. viel am PC, da ich so einiges hier zu tun habe, daher die schnelle Antwort. Ich arbeite ja auch nicht mehr, daher habe ich ja jetzt Zeit.

Nach der ersten OP war ich auch nur 6 Wochen in Gips und bin sofort mit ganz normalen Schuhen wieder gelaufen ohne zu humpeln. Die Versteifung habe ich da noch gar nicht gemerkt, aber die 6 Wochen Gips waren viel zu kurz, das weiß ich heute.

Der Fuß brach weiter durch und wurde nochmal versteift und danach kam ich in einen Total compact Gips für 8 Monate. Damit konnte ich aber Laufen und war nicht total hier an die Whg. gebunden. Das ging eine Zeit gut, aber der Fuß hatte immer noch keinen Halt und fiel immer nach Links. Aber ich konnte gut Laufen immer noch ohne Humpeln.

Im Nov. 10 habe ich einem Arzt vertraut, aber seit dem habe ich große Probleme. Der Fuß ist jetzt nach 1 Jahr stabil, das merkt man, aber ich humpel jetzt stark und das viele Versteifen merkt man jetzt doch sehr. Aber es war immer ohne Schmerzen und das machte vieles Leichter.

Schau mal bei Netto im Online-Shop da findest du die Schuhe. Wenn du damit nicht klar kommst, dann schicke sie wieder zurück. Die MBT Schuhe kannst du nicht nehmen, damit wackelt man stark, denn da ist der Abroller zu stark.

Berichte mal weiter wie es dir geht und ich wünsche dir, dass du bald ohne Schmerzen bist.

Renan
 
Beitritt
05.02.12
Beiträge
4
Hallo Renan,
Ich wollte mich bei Dir nur noch einmal melden. Gehe seit 1 Monat wieder Arbeiten und ich muss sagen mir geht es recht gut. Meine Fußschmerzen haben sich reduziert und ich bin recht zufrieden mit dem Gesamtergebnis. Jetzt kann ich sagen das alles insgesamt doch ein halbes Jahr gebraucht hat, um wirklich gut Ergebnisse zu fühlen und sehen.
Ende Gut alles Gut. Wünsche Dir Frohe Ostern, Gruß Karin
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.08
Beiträge
227
Hallo Karin,

das freut mich sehr, dass es dir wieder gut geht. Ja das dauert was bis die Knochen heilen und dann wird es meist auch gut. Hast du dir die Schuhe gekauft oder kommst du wieder mit normalen Schuhen klar?

Ich wünsche dir auch frohe Ostern und danke für die Rückmeldung.

Renan
 
Oben