ME/CFS Methylphenidat

Hannah1

Hallo :)

beim Durchlesen des Artikels "ME/CFS – die unbekannte Krankheit" von Dr. Bieger, konnte ich viele meiner Symptome wiederfinden.
Zur Zeit plagen mich insbesondere Gelenk- und Sehnenschmerzen, aufgrund derer nächste Woche eine "3-Phasen-Szintigraphie mit Weichteil-Phase Hände und Füße" gemacht werden soll. Die Rheumatologin erwartet primär den Ausschluss von Knochenhautentzündungen, tendiert derzeit diagnostisch zur Fibromyalgie.

Auch interessant im oben genannten Artikel fand ich, dass eine Behandlungsoption für "ME/CFS" der Wirkstoff Methylphenidat sein kann.
Aufgrund AD(H)S wird mir "Medikinet" verordnet, und dieses ist mir (neben dem entsprechendem Coaching) eine große Hilfe, um mich besser fokussieren zu können, und so auch meinen Alltag bewältigen zu können. Zudem habe ich festgestellt, dass mir Methylphenidat ein besseres, iwie "leichteres" Körpergefühl (während der Wirkzeit) gibt.

Wer weiss, möglicher Weise stehen bestimmte meiner Symptome ja im Kontext zu dieser unbekannten Krankheit "ME/CFS"?
Dr. Bieger scheint in München niedergelassen zu sein. Das ist allerdings sehr weit für mich.
Gibt es in D weitere Kollegen von Dr. Bieger, die sich ebenfalls mit "ME/CFS" auskennen (Ärzteliste)? Oder erübrigt sich die Frage, da es sich ja um eine "unbekannte" Krankheit handeln soll?
 

postman6670

Methylphenidat ist der Wirkstoff von Ritalin! Psychopharmaka.
Also, ob das wirklich CFS/ME ist......
Auch die vermutete Diagnose Fibromyalgie kommt mir nicht gerade valide vor im Zusammenhang mit ADHS. Wie will Sie das 1. nachweisen, 2. behandeln?
Bei Rheumaverdacht kann man ein Szintigramm machen, aber da wären wohl auch noch ein paar
weitere Autoimmunbestimmen fällig (Ak auf Rheuma, ANA, u.s.w.), um das wirklich auszuschliessen.
Gelenk- und Sehnenschmerzen können von Erregern verursacht werden (Borreliose & Co, Viren, etc.)
Hier kann auch (gerade wegen ADHS) eine HPU/KPU vorliegen, die einen Nährstoffmangel nach sich zieht
hpts. Zink, B6 und Mangan und leider auch mit Erregern und Schwermetallen verbunden ist.
Weitere Infos dazu findest Du im Forum.
Die geschilderten Symptome können leider sehr viele Ursachen haben.
Und zu Deiner Frage, alternativ zu Dr. Bieger gibt es nur noch die Immunambulanz in Berlin, Prof. Scheibenbogen, die sich ernsthaft mit CFS beschäftigt.
Meines Wissens nach nehmen die aber nur noch Neupatienten aus Berlin/Brandenburg.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hannah1

@postmann6670

vielen Dank Deine Info zu Prof. Scheibenbogen!

Methylphenidat ist der Wirkstoff von Ritalin! Psychopharmaka.
Ja genau. Und wie zuvor erwähnt kann das Methylphenidat (lt. Dr. Bieger) neben dem Dexamphetamin eine Behandlungsoption bei CFS/ME darstellen (s. Anhang). Daher fand ich dieses ja gerade interessant, weil Medikinet bei mir tatsächlich auch zu einer subjektiven Verbesserung des Körpergefühls führt.

Bei Rheumaverdacht kann man ein Szintigramm machen, aber da wären wohl auch noch ein paar weitere Autoimmunbestimmen fällig (Ak auf Rheuma, ANA, u.s.w.), um das wirklich auszuschliessen.
Die Blutuntersuchungen wurden zuvor gemacht, jedoch ergaben sich keine entsprechenden Auffälligkeiten. Lediglich HLA-B27 war positiv.

Über HPU/KPU habe ich kein Wissen. Werde deshalb gerne Deinem Hinweis folgen, und mich dazu im Forum informieren.
Der Borreliosetiter soll demnächst bei meinem Hausarzt bestimmt werden.
Hinsichtlich der Viren fällt mir ein, dass ich einen rezidivierenden Herpes habe, der besonders gerne ausbricht, wenn ich Schokolade bzw. kakaohaltige Dinge gegessen habe. Wenn ich darauf verzichte habe ich eigentlich auch keinen Herpes (könnte möglicher Weise am Theobromin liegen?).

Ja, leider können die geschilderten Symptome viele Ursachen haben. Da hilft wohl nur das Ausschlussverfahren, um sich der Ursache zu nähern.
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto 2019-02-10 um 19.01.50.jpg
    Bildschirmfoto 2019-02-10 um 19.01.50.jpg
    295.7 KB · Aufrufe: 14

postman6670

Liebe Hannah,
jetzt kommen wir der Sache ja schon viel näher.
HLAB27 spricht eindeutig für Chlamydien pneunomaie (Reiter Syndrom).
Das entspricht eindeutig Deinen Gelenk- und Muskel Problemen.
Entweder hast Du die Chlamydien alleine oder sie sind eine Co Infektion der Borrelien.
In diesem Zusammenhang wieder die HPU als Oberbegriff. Sie macht das Immunsystem auf
für alle Drecksviecher und generiert nebenbei auch noch ADHS.
Das Problem, das Du jetzt hast, den passenden Arzt zu finden, der das zusammenbringt.
Angesagt wäre ein HPU Test bei keac.de für die HPU, den Du selbst anfordern kannst und ein LTT 21
Praxisprofil nach Hollmann ( steht nicht im normalen Anforderungsbogen) beim IMD in Berlin.
Google einfach mal nach allem was ich geschrieben habe. Bei besagtem LTT sind alle wichtigen Bakterien und Viren drin. Du bräuchtest einen Umweltarzt, der darauf eingeht.
Wenn Du mit dem post zu Deiner HA kommst, hält Sie dich für bekloppt.
Und ich glaube, dass ich ganz nah dran bin.
Grüsse, Werner
 

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.224
Hallo Hannah ,

ich bin selber auf die Idee gekommen , Methylphenidat bei CFS zu probieren .
Alles was du beschreibst , an Befindlichkeitsverbesserungen , kann ich bestätigen .
Meine CFS-Diagnose ist gesichert (Kuklinski u.a. ).
Natürlich ist alles individuell . Das sind Diagnosen in unserem Sinne meistens nicht .

LG
 

postman6670

@alexo
Natürlich hilft Ritalin bei ADHS. Sie hat die Sehnen- und Gelenkbeschwerden aber nicht wegbekommen.
Das spricht alles für eine (Multi) Infektion.
Ausserdem bringt die Borreliose in 90% der Fälle immer einen Herpes mit sich.
Im LTT 21 sieht sie das alles. Fehlt dann nur noch der Borre LTT, muss extra bestellt werden.
Der positive HLAB27 sagt sehr viel aus, kommt in über 90% immer mit Chlamydien.
Mit Metylphenidat allein, kommt Sie da nicht raus.
Jeder Auslöser von „CFS“ ist individuell. Das sieht mir aber nicht nach ner simplen Lösung aus.
Und ja, wieviele ADHS Kinder werden mit Ritalin behandelt, um sie ruhig zu stellen, letztendlich
steckt ne HPU dahinter......
Grüsse, Werner
 

Hannah1

Hallo Werner,

vielen Dank für Dein Engagement! Deine Morbus-Reiter-Annahme kann ich zunächst durch eine Tatsache untermauern: ich hatte vor vielen Jahren einen einmaligen Chlamydienbefall, der mit AB therapiert wurde.

Nachdem ich mich über Wikipedia und ein, zwei weitere Links (oberflächlich) über den Morbus Reiter informiert habe, muß ich der Korrektheit halber aber auch festhalten, dass ich nicht unter den dort angegebenen Hautsymptomen und/oder bspw. an Konjunktivitis leide. Hautmäßig schlage ich mich mit Rosacea herum, was ich heute in einem entsprechenden Forumsthread erwähnte.

Nichtsdestotrotz ist Dein Ansatz sehr interessant, und ich werde mal sehen, ob ich mit Hilfe meines Hausarztes mit den von Dir genannten Tests weiterkommen kann. Mein HA ist auch im orthomolekularischen Bereich aktiv, und prinzipiell erst mal offen für nachvollziehbare Gedankenansätze. Somit sollte es mir doch möglich sein, von ihm eine Blutentnahme für die Tests zu erhalten :) (Borreliose soll ja sowieso getestet werden.)

Du hast mir viel Input gegeben, Werner, danke! Jetzt werde ich mich dann mal an die Hausaufgaben machen :)
 

Hannah1

Hallo Alexo,

vielen Dank für Dein Post! Ich muß ehrlich gestehen, dass mir das CFS noch ein Mysterium ist. Werde mich dazu weiter belesen müssen. Hattest Du selbst denn eine AD(H)S-Diagnose? Oder gehörst Du eher zu jenen, die die AD(H)S-Diagnostik sowieso in Frage stellen? Das ist nicht bewertend gemeint ... nur neugierig gefragt :eek:)
 

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.224
Ich habe zweimal AD(H)S Diagnostik gemacht . Es verschwand nach einer umfangreichen Mikronährstofftherapie , die jahrelang durchgeführt wurde .
Demnach gibt es AD(H)S nicht und man kann in meinem Fall von einer mitochondrialen Dysfunktion sprechen , bzw.auch wie Begriffe HPU / KPU verwenden .
Durch die Mikronährstofftherapie sind früher ständig präsente Themen wie z.B . EBV offenbar verschwunden .
Also es lohnt sich .
Im übrigen hatte ich noch andere psych. Diagnosen , die heute nicht mehr nachvollziehbar sind .

LG
 

postman6670

Ja, super- wir sprechen ja die gleiche Sprache.....
Genau darauf hin will ich ja hinaus.
Bei einem reicht eine erfolgreiche Mikronährstofftherapie, bei nächsten müssen noch ggf. zus.
Erreger behandelt werden., etc.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Hannah1

Hallo Werner,
ein LTT 21Praxisprofil nach Hollmann ( steht nicht im normalen Anforderungsbogen) beim IMD in Berlin.
das Praxisprofil nach Hollmann heisst LTT TCH (22) / HSB 22 (3xHep), wie ich heute beim IMD erfahren hatte.

Ja, super- wir sprechen ja die gleiche Sprache.....
Nein, leider nicht. Ich stellte fest, dass es sich weder bei CFS noch bei HPU / KPU um valide Diagnosen handelt.
Stellungnahme des Robert Koch Institutes zur KPU https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/284/2671nqIxZYff.pdf?sequence=1&isAllowed=y

Ich bin hier nicht richtig, und verabschiede mich daher wieder.
Wünsche Dir und Alexo weiterhin alles Gute!
 
Oben