"Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"

Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.478
Lillebro,
niemand hier leugnet, dass es das Virus überhaupt gibt und dass es schlimme Erkrankungen hervorrufen kann. Es ist aber Tatsache, dass es viele ernstzunehmende Wissenschaftler gibt, die die Maßnahmen kritisieren mit guten Argumenten. Dass diese auf Youtube, Facebook, Wikipedia, Twitter usw. umgehend gelöscht oder von Faktencheckern mit meist unbelegten Behauptungen dementiert werden, ist ein Skandal und nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Gegenteil sollten die Kritiker, wenn sie bisher als hochqualifiziert bekannt waren, nicht auf einmal diskreditiert werden, weil sie dem verordneten Narrativ widersprechen, sondern in offener Diskussion zu Wort kommen.

Was die Zahlen angeht, mit Statistiken kann man trefflich lügen. Und das wird laufend getan, um alle bei dem eingeschlagenen, angeblich alternativlosen Weg mitzunehmen, alternativlos nur, weil man alternative Stimmen gar nicht erst zu Wort kommen lässt. Vergiss nicht, dass diejenigen, die von der Pandemie profitieren, im Gesundheitswesen den Ton angeben, die MSM fest im Griff haben und durch Lobbyismus die Politik bestimmen. Wenn du nicht auch die kritischen Artikel liest und als Video ansiehst, hast du kein vollständiges Bild.
Fakt ist weiterhin, daß sich dieses Virus stark ausbreitet und bis jetzt kaum unter Kontrolle zu kriegen ist.
Das hat es mit jedem Grippevirus gemeinsam.
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.024
Nein Gerold, so einfach ist das eben nicht. [...] Dieser ganze Hickhack hier, der nichts anderes ist, als sich die mühsam im Internet zusammengesuchten Seiten an den Kopf zu werfen bringen wenig.
In meinem obigen diesbezüglichen Beitrag habe ich nicht eine Seite aus dem Internet zusammengesucht, um diese jemanden an den Kopf zu werfen, sondern lediglich sinngemäß festgestellt, daß es weit einfacher ist, eine Person dadurch abzuqualifizieren, daß man diese als "Coronaleugner" oder "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet, anstatt sich sachlich mit deren Argumenten auseinanderzusetzen.
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.665
Ich bin überzeugt, dass die überwiegende Mehrheit die Impfung gut verträgt und sie auch einen schützenden Effekt vor Todesfällen hat, ohne Impfbefürworter zu sein.
Hallo Laurianna, was Deine Mama betrifft, gebe ich Dir recht. Meine Mama ist 87 und ich bin auch froh, dass sie geimpft ist statt Corona zu bekommen. Obwohl sie sehr rüstig und gesund ist und das noch lange so bleiben soll, ein schwerer Infekt kann, je älter man ist, sehr schwächen und das auch für längere Zeit.

Ob das für die überwiegende Mehrheit so gilt, das können wir im Forum alle nicht beurteilen. Die mRNA-Impfung ist neu, das ist nun mal Tatsache und welche Folgen sich langfristig einstellen, können wir erst frühestens in mehreren Jahren sagen. Zweifellos gilt das auch für Corona, aber ob uns als Gesamtheit der Gesellschaft das Virus oder die Impfung gesundheitlich mehr beeinträchtigt, wissen wir alle nicht.

Was man aber in die Überlegungen einbeziehen muss, ist die Tatsache, dass uns Viren für uns als Gesamtheit der Gesellschaft, von allen Mikroben, die unser Immunsystem ausmachen, in unserer Geschichte der Menschheit am weitesten nach vorne gebracht haben. Viren sind der Motor unserer Evolution. Eine Chance, die wir nicht haben, wenn wir uns mit dem Spikeprotein impfen lassen, einfach drum, weil die immunolog. Antwort auf die Impfung mit dem Spikeprotein eine andere ist als wenn wir die immunolog. Antwort auf das Virus integrieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.024
Die mRNA-Impfung ist neu, das ist nun mal Tatsache und welche Folgen sich langfristig einstellen, können wir erst frühestens in mehreren Jahren sagen. Zweifellos gilt das auch für Corona, aber ob uns als Gesamtheit der Gesellschaft das Virus oder die Impfung gesundheitlich mehr beeinträchtigt, wissen wir alle nicht.
Dies ist für mich der entscheidende Punkt.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
6.024
Das wird sich wohl nun alle paar Monate so wiederholen. Ich frage mich, was am Ende von so vielen Eingriffen noch von einem Menschen übrig bleibt. Einzelwirkungen, Wechselwirkungen, Massenwirkungen... Da ist wohl kein Ende mehr abzusehen.
Irrtum: Am Ende steht für einen jeden der Tod!
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.984
Am Ende steht für einen jeden der Tod!
Und darum geht es irgendwie seit 19 Monaten: um Leben und Tod.
Um Gesundheit, Infektionen und Krankheit.
Vorher ging es eher um schneller, größer, und immer mehr.
Wachstum, Geld, Milliarden.
Einfluss, Macht, Korruption.
Artensterben und Leben auf dem Mars.
Und seit 19 Monaten soll das wirklich alles spontan anders geworden sein?
Wer will das glauben?
Ich nicht! 🎭
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.478
Ein südafrikanischer Arzt hat in einer strukturschwachen Gegend, in einer Bevölkerung, die keinen Zugang zu teuren Medikamenten hat, 4000 Covid-Patienten behandelt, ohne dass einer ins ferne Krankenhaus musste, geschweige denn starb. Er fand heraus, dass nach 7 Tagen bei vielen eine allergische Reaktion stattfand die er mit Prednisolon behandelte. Als Medikament setzte er Ivermectin ein. Wichtig war, dass die Patienten bei den ersten Anzeichen zu ihm kamen.
Auf englisch, nicht leicht zu verstehen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.873
Ob das für die überwiegende Mehrheit so gilt, das können wir im Forum alle nicht beurteilen
Ich meine, man müsste das bei der Anzahl der Geimpften deutlicher an verschiedenen Faktoren erkennen, wenn dem anders wäre, wie zum Beispiel auch am Krankenstand - der ist niedriger als in den Jahren zuvor:


Andererseits nehmen die Erkrankungen in den Pflegeheimen wieder zu und es kommen wieder vermehrt Bewohner ins Krankenhaus und versterben auch, weil wahrscheinlich die Impfwirkung nachgelassen hat. Dazu kommt, dass mehr als die Hälfte der Pflegekräfte/Arbeitskräfte nicht geimpft ist. Wenn man sich an Hygieneregeln hält, spielt das sicher weniger eine Rolle, aber ich kann mir vorstellen, wenn man denkt, es sind doch alle Bewohner geimpft, da kann kaum etwas passieren - dass man damit womöglich nachlässiger umgeht.

Über die langfristigen Folgen kann man natürlich weniger sagen, das ist richtig, ich meinte auch bisher. Aber ich denke, dass das spätestens im 2. Jahr erkennbar werden müsste? Bei der Narkolepsie war es glaube ich auch in dem Zeitraum.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.050
Wuhu,
... wie zum Beispiel auch am Krankenstand - der ist niedriger als in den Jahren zuvor:

...
Während Corona-Pandemie
Corona führt zu weniger Krankmeldungen

Stand: 04.10.2020
dieser Umstand ist wohl auch dem geschuldet, dass es zu einem gehörigen Umbruch in der Arbeitswelt kam, Stichwort Home-Office; Wer zuhause - aber "online" - ist, arbeitet sogar noch eher mit Krankheit als sich krank in die Arbeit zu schleppen, was auch in den letzten Jahren immer mehr Menschen taten: 16.01.2020 handelszeitung.ch/beruf/aus-angst-vor-dem-chef-schleppen-sich-viele-angestellte-krank-ins-buro
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.347
Hallo zusammenen,
in Österreich zeigen die aktuellen Zahlen das inzwischen jeder 3. Getestete mit Symptomem, doppelt geimpft ist.
Die Genspritzen scheinen wohl doch nicht so lange zu schützen wie von den Herstellern versprochen wurde. Ich denke, die Menschen werden langsam darauf vorbereitet, dass sie sich künftig (evtl. den Rest ihres Lebens), jedes halbe Jahr genspritzen lassen müssen. Anstatt wie üblich, im Labor die Beschaffenheit dieser Gensubstanzen zu testen, werden die Versuche am Menschen wohl noch eine Weile andauern. Ich frage mich, wie lange machen die Menschen das noch mit?


Gruss
zausel
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.347
Hallo zusammen, noch eine Nachricht bezgl. der Versprechungen einer der "Gensuppenhersteller".

Auf der Kurve (Studie/Link) kann man sehen, dass zu keinem Zeitpunkt der versprochene Schutz von 93% erreicht wurde. Weder der Schutz vor einer Sarscov2 Ansteckung/ Infektion noch ein Schutz vor dem Virus ist belegt worden.
Kurz...Es wird sich trotz 2facher mit der BNT162b2/Comirnaty "Impfung" weiter angesteckt man erkrankt auch weiterhin schwer und versterben kann man weiterhin ebenso.
Aus meiner Sicht ist der Versuch an der Menschheit mächtig nach hinten... bzw. auf Kosten der Menschen... in die Hosen gegangen. Der einzige positive Effekt... der Hersteller ist m.E. reicher und reicher und reicher geworden!


Grüsse
zausel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.428
Zu dieser Frage schreibt das RKI:

Wie lässt sich erklären, dass es mit steigender Impfquote zu immer mehr Impfdurchbrüchen kommt?

Dass es mit steigender Impfquote zu immer mehr Impfdurchbrüchen kommt, ist zu erwarten. Mit steigender Impfquote sind unter den Erkrankten auch anteilsmäßig immer mehr Geimpfte zu erwarten. Der Zusammenhang zwischen den Impfdurchbrüchen und der Impfquote wird in dem Diagramm unten grafisch dargestellt. Dies ist kein Hinweis darauf, dass die Impfstoffe nicht wirksam sind, sondern erklärt sich anhand folgender Aspekte:
(1) Die Wirksamkeit der COVID-19 Impfungen ist sehr gut, aber beträgt nicht 100%.
Das bedeutet: Obwohl die Impfstoffe sehr wirksam sind, können sie nicht alle Infektionen bei Geimpften verhindern. Sie sorgen aber dafür, dass Infektionen deutlich weniger häufig vorkommen (siehe FAQ Können Personen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?) und dass schwere COVID-19-Krankheitsverläufe bei Geimpften sehr selten werden.
(2) Wenn die Impfquote steigt, dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass in dem geimpften Bevölkerungsteil auch ein:e Infizierte:r ist.
Das bedeutet: wenn der Anteil der Geimpften in der Population steigt, dann steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass unter allen Personen, die sich infizieren bzw. erkranken, mitunter Geimpfte betroffen sein können. Vereinfacht gesagt: wenn alle Personen einer Population geimpft sind (Impfquote 100%), beträgt der Anteil der Impfdurchbrüche an den Erkrankten 100% (wenn ein Impfstoff nicht zu 100% wirksam ist).
(3) Die Anzahl der Impfdurchbrüche ist darüber hinaus auch von der Anzahl aktiver Fälle abhängig. Je mehr aktive Fälle es gibt, desto höher die Wahrscheinlichkeit sich als Geimpfter zu infizieren.
Das bedeutet: wenn es keine oder nur eine geringe Zirkulation des Erregers in der Bevölkerung gibt, sinkt die Wahrscheinlichkeit für eine Infektion, und damit auch die Zahl der Impfdurchbrüche. Vereinfacht gesagt: wenn der Erreger gar nicht zirkuliert, gibt es auch keine Impfdurchbrüche.
Anteil von erwarteten COVID-19-Fällen bei vollständig geimpften Personen (Impfdurchbrüche) an COVID-19-Fällen in der gesamten Bevölkerung im Verhältnis zum Anteil der geimpften Bevölkerung zur gesamten Bevölkerung (Impfquote) Quelle: RKI

Die Grundlage zu zausels Post ist dieser Artikel:
https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2114114 (engl.).

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.433
Auf der Kurve (Studie/Link) kann man sehen, dass zu keinem Zeitpunkt der versprochene Schutz von 93% erreicht wurde.
Doch:
1634799682211.png
Quelle: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2114114

Die Wiedergabe der Zahlen in der selbstgemalten Grafik des Sciencefiles-Artikels ist offenbar mit demselben dicken Filzstift gemacht worden, den auch Donald Trump benutzt hat, um in einer Hurrican-Vorhersage eigenmächtig herumzumalen. :ROFLMAO: Die Grafik bei Sciencefiles ist ein Fake.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.428
Das bitte ich zu belegen.
Hallo Zausel,

dieses Spiel kann man als Ping-Pong-Spiel weiter spielen. Beleg Du, nein, beleg Du usw. usw. Das haben wir hier doch ständig.
Letztlich wählt ein UserIn doch immer die Zitate und Quellen aus, die zu seinen Ansichten passen. Die entscheidende Frage bleibt dann, welche Quellen ernstzunehmen sind und welche eher nicht.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.513
regulat-pro-immune

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
1.128
togian
Oben