Lichtempfindlichkeit-Maculardegeneration

Themenstarter
Beitritt
02.11.05
Beiträge
29
Habe deshalb meine Arbeit als Berufskraftfahrer verloren.
Was kommt noch!!!!
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Was kommt noch!!!!
Jeder Pyrroliker ist anders und reagiert anders. Zusätzlich vermute ich verschiedene Typen von Pyrrolikern. Deshalb sind Vorhersagen schwierig oder gar unmöglich. Dazu weiß man zu wenig.
Ich würde mich eher als sexuell überaktiv bezeichnen und hatte mit der Potenz noch nie Probleme. Dafür habe ich nun wieder Probleme, die viele andere Pyrroliker nicht haben (z.B. Sozialphobie). Selbst in meiner Familie gibt es nicht nur Pyrroliker-Gemeinsamkeiten, sondern auch große Unterschiede.
Liebe Grüße:wave:
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.398
Hallo Mario,

wie wurde die Macula-Degeneration festgestellt (welche Untersuchung)? Hat Dir die Kuklinski-Behandlung geholfen? Hat sie zumindest das Fortschreiten gestoppt?

Ich habe auch zunehmend Probleme mit den Augen, sehe Lichtquellen und Vögel am Himmel mehrfach (je nach Auge), neben diversen eher temporären Sehstörungen, die stark vom jeweiligen Erschöpfungszustand abhängen.

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
02.11.05
Beiträge
29
Hallo Kate !
Danke für deine Antwort.Ich hoffe ich kann durch meine Ausführungen einigen helfen.Die Makuladegeneration hat mein Augenarzt vermutet,nachdem er keine Antwort auf meine Augenprobleme gefunden hat. Ich habe dann bei KPU bei Zinkmangel nachgeschaut und habe die Makulardegeneration als Symptom gefunden.Das heißt die Makula im Auge wird durch den Gendefekt und zwar Vitamin- und Mineralstoffmangel geschädigt.Die Schädigung geht nur zu lindern nicht zu heilen. Es ist eine unheilbare Augenschädigung.Der Augenarzt hat sich wegen meinemc Problem mit der Uni- Klinik in Halle in Verbindung gesetzt,da er keine Heilungmöglichkeiten hat.Erkundige dich bei deinem Augenarzt.

Alles Gute, Mario !:cool:
 
Beitritt
02.08.06
Beiträge
2.820
Hallo Mario,
Fals du es noch nicht geschrieben hattest oder ich es überlesen habe: Was machst du denn nun dagegen , also gegen die Makuladegeneration ??????
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Ich habe nur mal gegoogelt und dies hier gefunden:
Therapeutische Maßnahmen sind:

Laserverfahren
In Einzelfällen Operationen
Photodynamische Therapie für eine spezielle Untergruppe der Patienten. Dabei wird ein Medikament eingespritzt, das anschließend die selektive Zerstörung der krankhaften Gefäße der Makula mit Laser erlaubt.
Akupunktur
Neueste Methode seit Juni 2004 eine Injektion in den Glaskörper mit dem Steroid-Wirkstoff Triamcinolon. Dadurch werden undichte Gefäße stabilisiert u. die Neubildung der Gefäße in der Makula gehemmt.
...


Gute Erfolge der AMD mit Akupunktur

Eine zunehmende Zahl von Augenärzten berichtet über die guten Erfolge mit Akupunktur besonders bei der trockenen, aber auch der feuchten AMD kombiniert mit Kräutern oder Homöopathika.

Eine Heilung ist nicht zu erwarten. Allerdings kann die Progression – die bis hin zur völligen Erblindung im Zentrum des Sehfeldes führen kann – entweder gestoppt oder zumindest deutlich verlangsamt werden. Bei nicht wenigen Patienten sei dank der Behandlung sogar eine deutliche subjektive und auch objektivierbare Visusverbesserung zu verzeichnen. Der Wirkmechanismus ist in seiner komplexen Gesamtheit noch nicht erforscht, aber es spielt eine Rolle mit gezielter Akupunktur eine erheblich verbesserte Durchblutung der Netzhaut und insbesondere der Makula zu erreichen.

Je früher die Behandlung im Verlauf der AMD einsetzt, desto erfolgreicher ist sie. Auch einseitige AMD ist zu behandeln, um das andere Auge vorbeugend zu behandeln. Allgemeingültige Akupunkturpunkte gibt es nicht, zunächst muss eine ausführliche Diagnostik nach traditioneller chinesischer Medizin erfolgen. Diese zeigt die Störungen an unterschiedlichen Orten des Organismus an und eine Behandlung erfolgt dann zugeschnitten auf den Patienten und seine Störungen.

Zu Beginn der Behandlung sind zehn Basissitzungen notwendig, die in der Regel an fünf aufeinander folgenden Wochentagen je morgens und abends durchgeführt werden. Nach einer intensiven Behandlungswoche ist zu klären und absehbar ob und wie der Patient auf die Behandlung reagiert und mit welcher Frequenz die Behandlung fortzusetzen ist. Langfristig ist damit zu rechnen, dass Patienten die ansprechen, mit einem viertel- bis halbjährigen Abstand Auffrischungsakupunkturbehandlungen zur Erfolgsstabilisierung benötigen. Das ist jedoch immer im Einzelfall zu klären.
http://www.akupunkturzentrum-sachsenhausen.de/amd.html

Uta
 
Themenstarter
Beitritt
02.11.05
Beiträge
29
Hallo Kate!
Danke für deine ausführliche Erläuterung meines Problems. Ich habe einen Termin in der Uniklinik in Halle bekommen. Ich nehme an,das die Ärzte an meinem Fall interessiert sind.Ich leide an einer vererbten Mitochondropatie b.z.w. KPU, instabiler Halswirbelsäule und Makuladegeneration.Ich habe sehr viel zum positiven verändert in den 4 Jahren mit Kryptosan, Pyridoxin, Antidepressiva und Neuroleptika in kleinen Mengen.Alles zusammen haben mich zum positiven verändert. Mein ADHS und Depressionen habe ich dadurch schneller in den Griff bekommen.Ich denke man sollte nicht so viel an sich selbst rumexperimentieren, dafür gibt es Ärzte. Und wichtig ist auch, sich nicht nur ein Urteil von der Umweltmedizien, sondern auch von der Schulmedizien zu holen, da man sost unglaubwürtig wird.Unser Krankheitsbild ist sehr komplex und dadurch nicht nur von einem Arzt behandelbar.Ich hätte es nie soweit geschafft,wenn ich nicht die Psychatrische Klinik besucht hätte.Es gibt Mitglieder aus dem Forum,die nur Kuklinski vertrauen, das ist nicht so gut.Welcher Meinung seit Ihr.
Liebe Grüße, Marioman!
 
Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Mariomann,

auf Grund Deiner Symptomatik und meiner eigenen Erfahrungen (ebenfalls mit Psychopharmaka) rate ich Dir dringend, den Versuch einer glutenfreien Ernährung ganz oben auf Deine Prioritätenliste zu setzen, jetzt mal ganz unabhängig von den Ärzten. 4 Wochen reichen und kosten vielleicht 20 Euro für glutenfreies Brot und glutenfreie Nudeln, sonst Kartoffeln und Reis.
Bei mir hat Gluten zu folgendem geführt (und wenn ich unsicher bin, brauche ich nur mal bissel was zu essen, dann ist es wieder da):
* Nebel im Kopf, den ganzen Tag, als hätte einem jemand Betäubungsmittel ins Essen gemacht
* wenn man Alkohol trinkt, bessert sich das kurzzeitig, auch bei Kaffee
* extreme Lichtempfindlichkeit der Augen, Licht blendet und irritiert
* Missempfindungen und Wahrnehmungsstörungen
Also wie seit der frühen Kindheit.

Den Ärzten würde ich nichts davon erzählen, das sind alles Gluteniker. Du kannst es Ihnen natürlich erzählen, wenn Du Dich mal richtig lächerlich machen willst. Wir sind alles Gluteniker in einer Glutenmatrix, eine der Pillen im Bild ganz oben links wird wohl ein Weizenkorn sein, und die Ärzte sind die Reparaturtruppe, welche die Risse in der Matrix kittet. Das musst Du alleine durchziehen.

Noch was zum Licht: Licht und Gluten konkurrieren um dieselben Rezeptoren. Licht (genauer UV-Licht) aktiviert Endorphine, welche auf die sogenannten Opiatrezeptoren zugreifen (blöder Name, sind ja eigentlich Endorphinrezeptoren, aber der Sucht-Kontext kommt da etwas raus).
Weizenverzehr ist also in südlicheren Ländern ungefährlicher als in unseren dunklen Breiten, das zeigt auch die Statistik. Darum mutiert der Gluteniker mit der Zeit zum Vampir, der das Sonnenlicht meidet wie der Teufel das Weihwasser, dann hat das Gluten gesiegt, wenn man es nur noch im Halbdunkeln geschlossener Räume aushält. Das ist darum wichtig: wenn Du eine glutenfreie Diät ausprobieren willst, dann nicht im Hochsommer, weil Du dann nur sehr wenig merkst, und möglichst auch nicht im tiefsten Winter, wenn Du Dir nicht eine Superkrise einhandeln willst. Jetzt wäre ein geeigneter Zeitpunkt.
Worauf ich Dich noch vorbereiten will: Wenn Du Gluteniker (also ein Glutenabhängiger) bist, dann musst Du mit Entzugserscheinungen rechnen. Wenn Du bisher dachtest, dass Du Depressionen hast, dann wirst Du Dich umgucken, was richtige Depressionen bedeuten ...
Außerdem wirst Du die ganze Zeit gegen den Zwangsgedanken kämpfen müssen, dass das alles Quatsch ist, und wenn Du das aushältst, wird in Dir der Wahn entstehen, dass es Dir unmöglich ist, ohne Gluten zu existieren. Das habe ich beim Heroinentzug (Heroin geht auch auf die Opiatrezeptoren wie Gluten) gelesen und darum ausgehalten. Das ist eine Sicherungsfunktion vom Gluten, damit Du es weiter isst. Menschen auf Heroinentzug haben den Zwangsgedanken, ohne Heroin sofort zu sterben, auch wenn Sie nur Bauchschmerzen haben, ist das schon der Tod. Das ist die Todeslinie, die auch das Gluten aktiviert.
Ach so, was noch sein kann: extreme Verdauungsbeschwerden und Kopf- und Gliederschmerzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.398
Hallo Mario,

das war nicht ich, sondern Uta, die Dir so viel Infos zusammengesucht hat :D

Rohis Tipp solltest Du mal ausprobieren. Wenn man nicht gerade von Fertigprodukten lebt (wo oft versteckt Gluten drin ist), und Reis, Mais und Buchweizen verträgt, ist es nicht so schwierig. (@Rohi: Danke für die präzise Beschreibung Deiner Gluten-Symptomatik, dass hatte ich so noch nicht gesehen - vielleicht hatte ich's auch überlesen.)

Mario, noch was Wichtiges: Du hast mal von einem Glaukom geschrieben. Falls da auch nur ein Verdacht besteht, solltest Du mit Antidepressiva sehr vorsichtig sein, zumindest noch einmal ganz genau die Packungsbeilage studieren, ob da ein Hinweis auf Augenschäden oder erhöhten Augeninnendruck drin steht. Ich habe, nachdem bei mir ein möglicherweise beginnendes Glaukom festgestellt wurde, das Antidepressivum (Stangyl) abgesetzt, das ich jahrelang in sehr niedriger Dosierung zum Schlafen genommen hatte. Auf der Suche nach Ersatz, meinte mein Neurologe sehr bestimmt, EIN ANTIDEPRESSIVUM KÖNNE ER GARNICHT MEHR VERANTWORTEN. Von allein wäre aber keiner meiner Ärzte darauf gekommen, die Medikation zu überprüfen!

Ich habe dazu nie gezielt recherchiert, gebe das deshalb einfach mal so wieder. (Ich war nicht traurig darum, habe erst nach dem Schlafmittel-Wechsel gemerkt, was ich da für Nebenwirkungen in Kauf genommen habe, und hinsichtlich der Wirkung auf die Stimmung hatte diese Sorte Medikament - in höherer "antidepressiver" Dosierung - bei mir immer eine paradoxe Wirkung, die totale Katastrophe... ein Depressivum sozusagen.)

Gruß
Kate
 
Oben