Kurzdarmsyndrom

Themenstarter
Beitritt
17.06.15
Beiträge
2
Hallo zusammen.

Nach mehreren OP´s wegen Morbus crohn, habe ich nun ein sogen. Kurzdarmsyndrom mit einem Ileostoma (Krückstock), OP war Mai 2014.
Daraus erfolgt:
-Ich esse und trinke unglaubliche Mengen, habe entsprechende Stuhlfrequenz.
Gewichtszunahme ist sehr sehr schwierig, im Grunde baue ich nur Muskulatur auf und wenn ich einer gewissen Trägheit verfalle und nicht genug gezielte Nährstoffe einnehme, gehen die Muskeln auch wieder weg. (..was aber auch bei gesunden Menschen der Fall ist)
-Nun ist ein Prolaps gekommen, durch Fahrradunfall.
Hier ist die Frage.
Ich habe nach Arztbericht etwa noch 1,8 mtr Dünndarm und einen Enddarm von etwa 10 cm Länge.
Hat jemand Erfahrung mit Rückverlegung des Darms in vergleichbarer Situation?
Denn wenn die Stuhlfrequenzen sich nicht auf irgendeine Weise in den Griff bekommen lassen, dann würde ich eher keine Rückverlegung machen lassen.
2. Option, so sagte man mir, es bestehe die Möglichkeit, das herrausstehende Stück Darm abzuschneiden und ein endständiges Ileo-Stoma anzulegen.
3. Option; Bauchschnitt und das hereinziehen des Darms in den Bauch, um weiteren Verlust des Darms zu vermeiden...

Vielen Dank vorab für euer Interesse!
Jimes
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.079
Hallo Jimes,

hier kann man sich zum Ileostoma informieren:
Künstlicher Darmausgang - Onmeda.de
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich esse und trinke unglaubliche Mengen, habe entsprechende Stuhlfrequenz.
Warum ißt Du solche Mengen? Das Trinken verstehe ich; - das hängt wohl mit dem verkürzten Darm zusammen. Aber warum so viel essen? Gibt es dafür praktische Gründe?

...
Ernährung
Drei oder mehr regelmäßige Mahlzeiten am Tag ermöglichen es dem Stomaträger mit einer geringen Menge an Gasproduktion zu leben. Es ist hilfreich für die Verdauung, wenn die Nahrung gut gekaut wird. Dies verringert außerdem die Möglichkeit, dass das Stoma blockiert wird. Da der Stuhl wässrig sein kann, können Stomaträger viel Wasser verlieren ohne es zu bemerken. Daher ist es enorm wichtig, eine große Menge Flüssigkeit zu sich zu nehmen, besonders bei Hitze oder nach Sport. Wässriger Stuhl verursacht außerdem einen Verlust der beiden Mineralien Natrium und Kalium. Dieser Mangel kann durch eine angepasste Ernährung ausgeglichen werden. Ernährungswissenschaftler können hierfür spezielle Diäten empfehlen.

Es gibt keine spezielle Nahrung, die von Stomaträgern vermieden werden sollte. Dennoch ist es am besten, individuell angepasste Nahrungsmittel zu finden, die keine Blähungen oder schlechten Geruch erzeugen.
...
https://www.dkmic.de/patienten/forum/kuenstlicher-darmausgang-anus-praeter/

An einer anderen Stelle habe ich gelesen, daß ballaststoffreiche Nahrungsmittel eher vermieden werden sollen.

Zu Deinen Fragen kann ich leider nichts sagen. - Was sagen denn Deine Fachärzte?
Sind denn mögliche Ursachen des Morbus crohn ausgeschaltet inzwischen? Ich denke da vor allem an Schwermetalle in Form von Quecksilber in den Amalgamfüllungen, falls vorhanden.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
17.06.15
Beiträge
2
danke erstmal für die Links,
die sehe ich mir erstmal an.
Schwermetalle in meinem Körper..?
Das kann ich nicht sagen, zur Zeit bin ich aber
in Behandlung beim Zahnarzt.
Kann der etwas dazu sagen, oder macht das ein anderer Arzt?

Schöne Grüße
 
Oben