Kryptopyrrolurie

Themenstarter
Beitritt
17.09.06
Beiträge
1
Hallo, ich bin total verzweifelt. Seit ca. einem halben Jahr mache ich ein Spießroutenlaufen vom einem Arzt zum anderen. Ich habe fürchterliche Schmerzen in meinen Schultern, zuerst links jetzt auch rechts. Mein körperlicher Allgemeinzustand verschlechtert sich zusehens, sodaß ich mittlerweile mit Schlafstörungen, innerer Unruhe, Schwindel, Hitzewallungen und Schüttelfrost bishin zu Pulsrasen, Angstzuständen und Depressionen zu kämpfen habe. Da sich wie gesagt mein Zustand immer mehr verschlechterte und ich dann auch noch Angst vor dem alleinsein hatte suchte ich mir, nachdem mich alle Ärzte für klinisch gesund und depressiv krank abgestempelt hatten Hilfe bei einer Psychotherapeutin. Als ich Ihr all meine Symptome geschildert hatte bot sie mir an den Krypto-Test zu machen. Nach Auswertung meines Urins meinte dann die Dame im Labor nur noch "der Frau muss es aber sehr schlecht gehen". Ich hatte einen gemessenen Wert von 84.
Mittlerweile sind 3 Wochen vergangen. Ich nehme jetzt morgens 1 Pyridoxin plus, 4 Vit.B6 und 3 Magnesium, mittags 1 Pyridoxin, 1 Vit.B6
und abends 3 Zink Verla 20 mg und 3 Magnesium ein. Ich kann aber noch immer keine Verbesserung verspüren. Ich bin nur noch verzweifelt, habe grau Wölkchen im Kopf und weiß nicht mehr was ich tut soll wenn mich die nächste Angstattacke aufsucht. All meine Freunde kennen mich so nicht wieder, ich habe jetzt fast 10 kg abgenommen und bin nur noch am jammern und klagen. Ich vertrage keinen Streß, keine Aufregung mehr und bin nur noch ein einziges Nervenbündel. Es ist kein Funken mehr da von meiner Fröhlichkeit, von meinem Witz. Meine kleine Tochter sagt schon zu mir: Mama, du bist gar nicht mehr lustig und fröhlich du weinst nur noch den ganzen Tag. Ich möchte so gerne meine alte Mama wieder haben.
Bitte helft mir, muss ich vielleicht ein anderes Präperat nehmen, oder meine Dosierung umstellen. Ich möchte doch so gerne wieder der Mensch sein, der ich mal war. Über eine rasche Antwort würde ich mich freuen
 
Beitritt
27.06.06
Beiträge
59
Hallo Mausi,

bist Du mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Intoleranzen und Allergien) untersucht worden?
Die Schmerzen in den Schultern könnten Blähungen sein, oder von einer Übersäuerung der Muskeln herrühren - ich erlebe das nach Fructosehaltigen Nahrungsmitteln.

Auch Depressionen und Angstzustände können durch Fructoseintoleranz ausgelöst werden - auch Lactoseintolerante berichten darüber, obwohl hier der direkte Zusammenhang mit komplexgebundenem Tryptophan und somit erniedrigtem Serotoninspiegel fehlt. Auch Gluten soll psychische Veränderungen auslösen können.

Schwindel und Hitzewallungen können mit einem erhöhten Histaminspiegel zusammenhängen oder aber auf eine Schilddrüsenerkrankung zurückzuführen sein. Auch SD-Probleme können Panikattacken und Depris nach sich ziehen.


Da ich meine HPU einschleichend mit einer Depyrrol-Kind morgens behandle und das Gefühl habe, daß ich dadurch ruhiger und gesetzter und auch wieder selbstbewußter werde, kann ich zu Deiner Medikation nichts sagen. Da werden sich sicherlich noch die Leute melden, die mehr Erfahrung haben als ich.

Ich wollte Dich nur aufmerksam machen, daß hinter Deiner Symptomatik auch noch etwas anderes stecken kann, da ich auch "Läuse und Flöhe" habe: zusätzlich zur KPU bin ich Lactose-, Fructose- und Sorbitintolerant und habe Kreuzallergien; es besteht ein Verdacht auch Histaminintoleranz. Die SD ist auch nicht ganz in Ordnung.

Es kommen sicherlich noch andere Ursachenfür Deine geschilderten Symptome in Frage, aber ich kann nur aus meinem Erfahrungsschatz berichten.
Bleib also am Ball, laß Dich von den Ärzten nicht abwimmeln und versuche dem Ganzen auf den Grund zu gehen.
Ich kämpfe aktuell seit 3 1/2 Jahren um meine Diagnosen, die Beschwerden reichen aber schon mindestens 11 Jahre zurück und sind damals auch nicht ernst genommen worden, so daß vor drei Jahren endgültig alles zusammen gebrochen war...

Sei ganz lieb gegrüßt
Babajaga
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Leni Q

Hallo Mausi,

Sind deine Schilddrüsenwerte schon mal untersucht worden?

Häufig produziert der Körper bei KPU / HPU, Antikörper gegen die Schilddrüsenperidoxase. Der Körper greift die Schilddrüse an als sei es Körperfremdes Gewebe und zerstört diese mit der Zeit. Die Schilddrüse ist aber eine wichtige Regulator im Körper. Wenn die Schilddrüse nicht mehr genügend Schilddrüsenhormone produzieren kann ist der Körper unterversorgt und völlig aus dem Takt. Auch da können Angstzustände und Depressionen entstehen.
ich habe jetzt fast 10 kg abgenommen
könnte ein Hinweis sein.

Deine Schilddrüsen können völlig in Ordnung sein, das kan man beim Arzt nachprüfen lassen. Am besten beim Endokrinologen. Wenn aber da eine Störung vorliegt müßte diese behandelt werden.

Liebe Grüße

Leni Q ;)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.894
Hallo Mausi,
ich lese hier immer, dass die HPU-Medikamente eingeschlichen werden sollen, also mit wenig angefangen wird und dann gesteigert. Mir kommen Deine Medikamenten-Dosierungen sehr hoch vor, und ich könnte mir vorstellen, daß Dein Körper damit noch nicht zurechtkommt. Aber ich bin hier nicht der wirkliche Kenner. Hoffentlich meldet sich noch jemand anderer dazu.

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Mausi,

zwei Dinge solltest Du bedenken: HPU/KPU kommt nicht allein, es gibt wohl immer Folgeprobleme/-erkrankungen. Und es gibt zu Beginn der Medikamenteneinnahme oft eine Erstverschlimmerung.

Du solltest Dich ganz dringend um Deine Schilddrüse kümmern und alle notwendigen Untersuchungen machen lassen. Schau mal in der FAQ nach. Dort steht geschrieben, was man hinsichtlich der Schilddrüse untersuchen lassen sollte. Dies ist kein Maximalprogramm sondern das Minimum. Du brauchst z.B. unbedingt alle drei Antikörper. Zahle notfalls einen oder zwei Untersuchungswerte selbst. Schilddrüsenprobleme können zu Beginn der KPU-Medikation aufflammen, also warte mit der Untersuchung nicht!

Verringere mal probehalber eine Woche lang die Vitamin B6-Dosis. Mir erscheint das ein bischen viel für den Anfang. Ich hatte das sehr vorsichtig eingeschlichen und trotzdem Probleme gehabt. Lieber langsamer angehen. Zudem ist nicht klar, ob die Umwandlung von Vitamin B6 in P5P bei Dir (schon) klappt. Vielleicht staut sich das Vitamin B6 (Pyridoxin) im Blut, während in den Zellen zu wenig P5P ankommt? Vielleicht kannst Du Deinen Arzt überreden, den Vitamin B6-Status im Blut zu bestimmen?
Hast Du einen Heilpraktiker in der Nähe, der Dir die Medikamente mal kinesiologisch austesten kann?

Lies Dich mal in die ganzen Unverträglichkeiten ein und führe mal Buch, wann Du was gegessen/gemacht hast und wann es Dir besonders schlecht ging. Vielleicht lassen sich Zusammenhänge erkennen?

Wenn Deine Entgiftungsmechanismen wieder zu funktionieren beginnen, können Leber und Nieren überlastet werden. Laß mal überprüfen, ob Leber und Nieren OK sind. Nimm etwas unterstützend für Leber und Nieren (Heiltees oder Medikamente). Denke bitte daran, daß bestimmte Gifte (Schwermetall, Amalgam) Deinen Körper ohne Hilfe nicht verlassen können, da sie im unteren Darmabschnitt erneut aufgenommen werden. Hier helfen Chlorella-Tabletten oder -Pulver (siehe Medikamente-Thread), Kohletabletten, Rizinusanwendungen, viele Ballaststoffe, Sauerkraut, Haferkleie, Apfelpektin usw. Und viel, viel trinken. 2 Liter sind das absolute Minimum. Jetzt in der Umstellungsphase solltest Du versuchen, auf 3 Liter Wasser ohne Kohlensäure zu kommen (gutes Leitungswasser (keine Kupfer- oder Bleileitungen!) oder stilles schadstoffarmes Mineralwasser).
Und mach Dich hier schlau unter www.symptome.ch. Es gibt wohl kaum ein Thema, was nicht schon ausführlich besprochen wurde. Du mußt als mündiger Patient den Ärtzten sagen, was Du willst und nicht umgekehrt. Es soll wohl schon an die 40.000 Krankheiten geben, für die man einen Namen hat. Also erwarte nicht von Deinem Arzt, daß er ein Spezialist für genau Deinen Fall ist. Das wäre ein großer Zufall.
Hattest oder hast Du noch Amalgamfüllungen oder anderes Metall im Mund? Kunststoff-Füllungen?
Liebe Grüße:wave:
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.406
Hallo Mausi,

ich kann das bisher geschriebene bestätigen und ergänze noch:

- abweichende Histaminspiegel können große Probleme machen (-> Histamin im Vollblut, evtl. noch die DAO-Aktivität untersuchen lassen)

- Hypoglykämie (= chronisch niedriger Blutzuckerspiegel) ebenfalls (-> Fructosamin oder Spermin im Blut untersuchen lassen, Spermin ist sehr teuer und soweit ich weiß nur bei Orthomedis in der Schweiz machbar)

- Laut Burgerstein können hohe Dosen von Zink-Supplementen die Magnesium-Resorption vermindern. Insofern wäre es geschickter, beides getrennt zu nehmen (ich nehme Mg zum Abendbrot, Zn vor dem Schlafengehen).

- Wieviel B6 nimmst Du insgesamt pro Tag? Das wird aus Deiner Angabe nicht deutlich.

Halt die Ohren steif, lass Dich nicht unterkriegen
Kate
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
ich glaube, b6 alleine kann der körper nicht aufnehmen. man muss noch ein anderes b zu sich nehmen, aber ich weiss nicht mehr, welches.
b2????
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Shelley,

guter Hinweis! Du kannst es mit einem zusätzlichen Vitamin B-Komplex versuchen. Dann aber das restliche Vitamin B6 dementsprechend reduzieren.

Die KEAC empfiehlt oft das Kupferfreie Multi für Erwachsene oder die Coenzyme B-Caps für Kinder dazu. Wenn Du aber noch nicht weißt, was mit Deiner Schilddrüse ist, wäre ich mit dem Kupferfreien Multi wegen des Jodgehaltes vorsichtig. Das betrifft auch jodiertes Speisesalz und Speisen mit einem solchen Zusatz!
Liebe Grüße:wave:
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.406
Das von Shelley angesprochene "andere B" ist B2. Deswegen ist das in Heck's "Pyridoxin forte komplex" mit drin. Mausi schreibt etwas von "B6 Plus", ich vermute, dass das "Plus" mindestens aus B2 besteht.

Zu Günters Vorsichtsmaßnahmen kann ich noch ergänzen, dass man mit Folsäure bei Histadelie (= zu hoher Histaminspiegel) eine erhebliche Symptomverschlechterung bewirken kann. Die ist auch in vielen "Multis" drin und im Kryptosan.

Gruß
Kate
 

MisterX

hallo

ich kann eure Logik nicht ganz nachvollziehen!

Wenn ich zu wenig B6 habe ... habe ich doch immernoch genug B2 ... :rolleyes:

Lieben Gruß X
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
hallo Mausi

Weitere Möglichkeit unter anderen www.candida.de

Candida plockiert nebenbei die B6 Aufnahme und wuchert bei Zinkmangel
 

MisterX

Sehr wichtig ist auch, dass Zink nicht jedem gut tut!!!
Wer keinen Mangel hat - sollte kein Zink nehmen!

http://www.ever.ch/medizinwissen/umweltms.php

Auch Zink gehört als Bestandteil der Superoxiddismutase zu den Scavenger-Enzymen. Die mittleren Zinkspiegel sind bei unseren MS-Patienten (6.08 mg/l) und Kontrollen (6.10 mg/l) nahezu identisch. Dagegen fanden Rieder et al. (27) im Vollblut und Dorei-Duffy et al. (9) in den Erythrozyten von MS-Patienten erhöhte Zinkspiegel, vor allem bei Patienten mit schubförmigem Krankheitsverlauf. Craelius et al. (7) konnten auch signifikant erhöhte Zinkkonzentrationen im Gehirn von MS-Patienten nachweisen. Passend zu diesem Befund gab es im kanadischen MS-Cluster einen Überschuss an Zink in Wasser und Boden (14,15).
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Wenn ich zu wenig B6 habe ... habe ich doch immernoch genug B2
Es ist leider oft so bei HPU, daß durch den Mangel an Vitamin B6, Zink und Mangan viele Körperprozesse gestört sind oder auf Sparflamme laufen. Dies kann auch alle möglichen Aufnahme-, Umwandlungs-, Verwertungs- und Speicherprozesse betreffen. Deshalb herrscht in der Regel nicht nur ein Mangel an den drei obengenannten Stoffen, sondern es fehlen oft noch einige mehr. Dann ergibt sich aber ein Teufelskreis: Du brauchst einige dieser Stoffe, um überhaupt ausreichend Vitamin B6/P5P, Zink und Mangan aufnehmen, speichern, umwandeln und verwerten zu können.

Ich z.B. habe u.a. auch einen Mangel an Magnesium/Kalium, Selen, Molybdän, Vitamin B12 und Biotin. Ich nehme zusätzlich zum Depyrrol Plus das Kupferfreie Multi (mittags) und ein Multivitamin aus Dänemark (abends), um solche zusätzlichen Mängel auszugleichen.

Und dann sollte man nicht vergessen, daß HPU zu einer mangelnden Entgiftungsmöglichkeit führt und die eingelagerten Gifte wiederum selbst für zusätzliche Störungen und Mängel sorgen. Bei mir ist es eine heftige Schwermetallvergiftung, die ich jetzt drei Jahre lang ausgeleitet habe.
Liebe Grüße:wave:
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Anne

Mein wissensstand ist folgender:

Zink ist gut fürs Immunsystem und somit auch gegen Candida. Ausserdem ist Zink ein Gegenspieler von hg und nützt somit auch gegen Candida.

B6 hat meines wissens nach aber keine Wirkung gegen Candida. Wenn Du aber anderslautende Links etc hättest, wäre ich froh um Angabe
 
Oben