KPU/Nebennierenschwäche und V B6

Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hallo,

aufgrund meiner grossen Enttäuschung mit Ärzten und leider auch Heilpraktikern wende ich mich hoffnungsvoll an die Gemeinde :)

Ich habe KPU und weiss dies seit einer Woche. Wie schon in einem anderen thread geschrieben habe ich einen großen b6 Mangel (Zink und Mangan auch) und hatte es zu beginn übertrieben. Das B6 hat quasi meinen Kopf, der sehr unter dem Mangel litt seit Monaten, geflutet. Soweit, das Angst und Panik dazu kamen.

Nun habe ich drastisch reduziert. Hier meine Fragen

a) Ich habe immernoch Kopfschmerzen und fühle mich ziemlich benommen. Ist es bei einem stärkeren Mangel normal, dass das Gehirn ein wenig stark reagiert?

b) Ich habe einen Nebennierenschschwäche/oder Insuffizienz (wobei Kaffe etc. noch immer stimmulieren). Mir ging es so schlecht, dass ich anfangen musste Hydrocortison zu schmieren und warte auf meinen Termin beim Endikriologen. Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass das B6 in diese Symptomatik und die Angelegenheit mit den Nebennieren hereinfunkt.

Kann es auch sein, dass einfach die Übertragung gestört ist? oder beides? Das Hydrocorton fühlt sich zwar einerseits gut an, aber andererseits zieht und zwickt es im ganzen Rücken und Bauchraum (oder es sind die Kg an Schwermetallen). Wie komme ich dieser Sache auf die Spur?

c)Hat sich auch jemand nach dem körperlichen Totalschaden wieder erholt? Also den Darm wieder fit gemacht und die Intolleranzen losgeworden, die Nebennieren fit gemacht etc? oder muss ich nach 25 Jahren herumkrebsen den rest des Lebens auch so verbringen? Noch mehr Disziplin als derzeit ist nicht möglich.

Danke für jede Antwort. Ich bin sehr erschöpft, aber erst 35 und würde gerne irgendwann, auch mit Einschränkung, wieder fit sein und auch mal eine Familie Gründen :(


Liebe Grüße

Jasper
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Vitamin b6 und die Nebennieren

Hy an alle Erfahrenen da draußen,

Ich hatte einen ordentlichen Vitamin b6 Mangel, den ich seit 1 Woche ca. Behandele. Ich habe auch starke Probleme mit den nebennieren und es ist bis dato (noch ohne das b6) schwierig das in den Griff zu bekommen.

Kann es sein, dass das Vitamin b6 hier eine Rolle spielt ? Irgendetwas passiert seit dem, aber meine Kopfschmerzen sind irgendwie erstmal mehr statt weniger geworden. Aber andererseits fühlt es sich gut an. Sehr verunsichernd.

Danke für euer Feedback

Lg jasper
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
17.04.09
Beiträge
252
Hallo Jasper888;
du solltest überprüfen lassen ob bei anderen Vitaminen oder Spurenelementen ein Mangel besteht.
Zuständig wären Arzte oder Therapeuten, die sich mit Nahrungsergänzungsmittel oder Orthomolekularer Medizin auskennen.
Vitaminmangel - Ursache, Verlauf, Symptome, Behandlung, Vorbeugung
Ganz wichtig bei Vitaminmangel ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung.
Sie liefert die Bausteine für unseren Körper.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann man abklären lassen.
Bei der Einnahme von NEMs sollte man die Dosis langsam steigern.
Deine Kopfschmerzen könnten ebenso vom Zink herrühren.
Vielleicht ist die Dosis zu hoch oder du verträgst das aktuelle Zink nicht.
Alles Gute
Rheingold
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.677
Das B6 hat quasi meinen Kopf, der sehr unter dem Mangel litt seit Monaten, geflutet. Soweit, das Angst und Panik dazu kamen.

Nun habe ich drastisch reduziert. Hier meine Fragen

a) Ich habe immernoch Kopfschmerzen und fühle mich ziemlich benommen. Ist es bei einem stärkeren Mangel normal, dass das Gehirn ein wenig stark reagiert?
Hallo Jasper,

es ist schade, dass Du Deine ganzen Infos nicht in einem Thread zusammenfasst, so wird es unübersichtlich, finde ich.

Bzgl. der Kopfschmerzen: B6 braucht und verbraucht viel Magnesium. Magnesiummangel kann u.a. Kopfschmerzen machen.

Ich würde mind. 300 mg Magnesium/in Deinem Falle kein Citrat, sondern eher erstmal die Verbindung -oxid oder Carbonat nehmen.
Wenn Deine Kopfschmerzen in ca. 2-3 Tagen besser sind, hat es daran gelegen.

Grüße von Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hallo,

Ja ihr habt recht, ich sollte das ganze zusammenlegen. Da ich nicht weiß wie das geht schreibe ich einfach hier weiter.

Ich denke durch die KPU die Dmps spritzen und die mangelnde Revitalisierung durch Mineralien und Vitamine ist einfach einiges im argen.

Die Kopfschmerzen sind besser heute. Der kausale Zusammenhang ist schwer. Auf jeden Fall Verträge ich das b6 jetzt, das Zink wohl auch. Morgen kommen meine KPU Werte und meine Blutuntersuchung und ich habe einen Termin. Ich bin gespannt.

Man muss wirklich ganz von unten wieder anfangen. Schön das ihr mir in der schweren Zeit ein wenig helft :)

Die Nebennieren sind ein großes thema, aber ich weiß eben nicht ob es am Hirn, den nebennieren ider beidem liegt. Vielleicht beides. Alles was ich lese ist beim einen gut dem anderen schlecht.

Aber wem erzähle ich das ;)

Immerhin tut sich etwas und eine Grundlage ist da. Das b6 Mangan und Zink tut wirklich gut.

Lg Jasper
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
18.09.14
Beiträge
445
Hallo und da bin ich wieder mit bis dato ganz anderen Ergebnissen als erwartet.

Mein hormonspeicheltest hat zu Tage geführt, dass ich viel zu viel von allem gerade produziere. Cortisol, Testosteron, dhea.

Ich habe die cortisol Creme und alles stimulierende abgesetzt und merke tatsächlich, mal abgesehen davon dass ich ab 3 wach bin, dass mein Gehirn voll Power gibt bei der hormonproduktion.

Wie kommt dass denn nun? Wie kann ich dass ein wieder runter Regeln?

Seit ich das b6 nehme bzw. die KPU formulas hat sich schon einiges getan, aber damit bin ich überfordert. Die Ärztin hat mir erstmal die meisten nem s gestrichen und meinte, dass müsste erstmal wieder runter kommen.

Ich fühle mich, als gäbe es gerade eine hormonproduktionsflatrate in meinem Körper.

Irgendwelche Ideen oder Anmerkungen?

Beste Grüße jasper
 
Oben