Koriander kann anscheinend Quecksilber ausleiten

Themenstarter
Beitritt
31.07.08
Beiträge
2.396
Aus dieser Dissertation deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=990061914&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=990061914.pdf

Schwermetallvergiftungen, wie beipielsweise
Amalgamvergiftungen können ebenfalls mit Koriander therapiert werden. Dabei
lagert sich einer der Bastandteile an neuronale Ionenkanäle, die sich öffnen und das Schwermetall entlassen. So können Amalgamausleitungen durchgeführt werden
(Bühring U 2005)

->Bühring U (2005) Koriander. In: Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde
Grundlagen-Anwendung-Therapie. Sonntag, Stuttgart, S. 463

Omura Y et al (1996) fanden heraus dass der Verzehr von Korianderblättern zu einer Senkung des im Körper enthaltenen Quecksilbers führt. Quecksilber gelangt häufig durch das Entfernen von Amalgam-Zahnfüllungen in den Organismus. Durch die Einnahme von Korianderblättern in Form einer 100 mg Tablette konnte Quecksilber effektiv und signifikant aus dem Körper entfernt werden.

->Siginficant Deposits in Internal Organs following the Removal of Dental Amalgam

Quecksilber kann manche Bakterien resistent gegen Antibiotika machen.Diese Resistenz kann durch Koriander behoben werden:

Omura Y (1995) zeigte, dass Chlamydia Trachomatis, Herpes simplex und
Cytomegalievirusinfektionen
eine Resistenz gegenüber Antibiotika in der Anwesenheit von hohen Quecksilbervorkommnissen im Organismus entwickeln. Mit Hilfe der Elimination von Quecksilber aus dem Organismus mittels Koriandertabletten konnten die oben genannten Infektionen für die Antibiotika zugänglich gemacht, und eine effektive Therapie durchgeführt werden.

->Role of Mercury (Hg) in resistant effective Treatment of Chlamydia Trachomatis and Herpes Family viral

www.klinghardtneurobiology.com/MercuryEliminationMercolaKlinghardt.pdf
 
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.482
Omura benutzt Kinesiologie und ist weder wissenschaftlich noch glaubwürdig. Es fallen Behauptungen wie "nach 3 Tagen alles Quecksilber aus dem Gehirn entfernt". Klarerweise mit Kinesiologie überprüft.

Klinghardt und Mercola zitieren Omura über die Wirksamkeit von Koriander.

Ich weiss nicht was das Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde zitiert, aber vermutlich entweder Klinghardt oder Omura.

So mal ganz unabhängig davon ob dies jetzt so ist oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
15.06.08
Beiträge
3.427
Wie auch immer, er macht eine Reihe von haaresträubenden Behauptungen die einfach nicht stimmen können.
Jetzt stehst Du am Berg.:D
Es gibt eben doch noch etwas auf dieser Welt das Du nicht verstehen kannst, weil Du nirgens sogenannte Beweise findest.
Aber sonst weisst Du ja alles am besten.:schock:
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Anstatt das Gespräch auf eine persönliche Ebene zu heben könnte man vielleicht über die Behauptung diskutieren wie realistisch es ist das ein stark vergifteter Mensch durch eine Ausleitung innerhalb von 3 Stunden nahezu Quecksilberfrei werden kann.(kinesiologisch ausgetestet)

Wenn die Depots die sich über Jahre bzw. Jahrzehnte im Körper angesammelt haben sollte man davon ausgehen das eine gesamte Mobilisation des Quecksilber schwerste Schäden an den Ausscheidungsorganen verursachen würde.

Da von diesen nicht berichtet wird und ich noch nie gehört haben dass jemand nach 3 Stunden Koriander entgiftet war ist es naheliegend dass der kinesiologische Test wohl keine brauchbaren Ergebnisse liefern konnte.

Da das ganze Konzept aber auf einem kinesiologischem Testverfahren beruht sollte man sich fragen glaubwürdig die Methode ist.
 
Beitritt
28.10.08
Beiträge
922
:danke: :klatschen

Der Einwand ist doch erst einmal berechtigt,obwohl hier präzisiert werden sollte.
Ansonsten frage ich mich,warum Klinghardt,der das Omura Protokoll für sich einnimmt und modifiziert, denn auf eine mehrfache Behandlung über Monate bis Jahre verweist,wohl wissend,dass Koriander erst in der Endphase der Entgiftung zu nehmen sei,da es ansonsten zu Verschlechterungen kommen kann.
Hier ist Koriander auch nur zusammen mit Chlorella und Bärlauch zu nehmen,da es ansonsten ebenfalls zu heftigen Nebenwirkungen kommen kann. Man erkläre mir diesen Aufwand,wenn doch eine recht zeitnahe Anwendung eine komplette Genesung innerhalb von Stunden bis drei Wochen bringen kann,wie behauptet wird . Ich halte dies für zumindest sehr unwahrscheinlich.
Unbestritten ist ja die Wirkung von Koriander auf Quecksilber. Der Mechanismus ist jedoch gänzlich unbekannt.
Desweiteren verweise ich auf Beispiele im Forum,die durch Koriandereinnahme ganz sicher nicht innerhalb von Stunden geheilt wurden,sondern besonders heftige Nebenwirkungen bis zu einigen Tagen bekamen. Das widerspricht erst einmal den vorgelegten Behauptungen.
Jetzt ist die Frage,was wir als Fehler bezeichnen und diskutieren würden? Ich denke man sollte mit der Akzeptanz des entwickelten Testes beginnen,der ja Nachweis- und Kontrollorgan zugleich zu sein scheint.
Ist eine Reproduktion der These wirklich wahrscheinlich,wenn es sogar hier in dem Forum zahlreiche Gegenbeispiele zu geben scheint und auch Klinghardt gänzlich von dieser abweicht,dem sogar widerspricht? Interessant wäre auch zu wissen,ob der Nachweis durch andersdeutige Indizien abzusichern ist. Klingen klassischen Vergiftungssymptome tatsächlich nach Stunden ab? Wurden Blutparameter vor und nach der Entgiftung bestimmt,die mit einer Vergiftung korrelieren?
Es ist m.E. nicht möglich, Klinghardt als plausibel anzuerkennen,dabei jedoch gleichzeitig Omura zu bejahen. Klinghardt baut zwar auf dessen Ergebnissen auf,baut diese aber aus und verzerrt,so dass beide nicht mehr ernsthaft unter einen Hut zu kriegen sind.
Gruß
Phil
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.10.08
Beiträge
922
Anstatt das Gespräch auf eine persönliche Ebene zu heben könnte man vielleicht über die Behauptung diskutieren wie realistisch es ist das ein stark vergifteter Mensch durch eine Ausleitung innerhalb von 3 Stunden nahezu Quecksilberfrei werden kann.(kinesiologisch ausgetestet)

Wenn die Depots die sich über Jahre bzw. Jahrzehnte im Körper angesammelt haben sollte man davon ausgehen das eine gesamte Mobilisation des Quecksilber schwerste Schäden an den Ausscheidungsorganen verursachen würde.

Da von diesen nicht berichtet wird und ich noch nie gehört haben dass jemand nach 3 Stunden Koriander entgiftet war ist es naheliegend dass der kinesiologische Test wohl keine brauchbaren Ergebnisse liefern konnte.

Da das ganze Konzept aber auf einem kinesiologischem Testverfahren beruht sollte man sich fragen glaubwürdig die Methode ist.

Ich glaube, die angewandte Methode von Omura ist nur entfernt als Kinesiologie zu bezeichnen. Hier sollten wir uns aber an den genannten Test halten und die Kritik nicht auf die gesamte kinseologische Sparte richten. Dann würde das Thema entgleiten und ich halte es für verfrüht,dieser eine Absage zu erteilen,wenn man den Ergebnissen dieser Modifikation nicht entsprechen kann. Ich sehe ja nur speziell an diesem Beispiel mögliche Widersprüche und möchte dies nicht ausweiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Ich glaube, die angewandte Methode von Omura ist nur entfernt als Kinesiologie zu bezeichnen..

Ja ich habe die Bezeichnung "Kinesiologie" sehr locker verwendet. Aber die Testverfahren scheinen doch grosse Ähnlichkeit zu haben. Wikipedia sagt Omuras O Ring Test ist eine Form der "angewandten Kinesiologie"

Omura Test schrieb:
Um nur zwei Beispiele seiner Arbeiten zu nennen, seien im Folgenden der Bi-Digitale O-Ring-Test und seine Forschungen über Qi-Gong-Energie erwähnt:
1977 entdeckte Professor Omura das Grundprinzip des Bi-Digitalen O-Ring Tests
(BDORT), eine reproduzierbare Testmethode, die sich der Fingermuskulatur bedient.
Dadurch können Pathologien, Medikamente und Stoffe nach Qualität, Quantität und
Verträglichkeit ausgetestet werden. Es werden Fingerpaare ausgetestet, die jeweils
ein "O" bilden. Die gestaffelte Stärke der verschiedenen Fingerpaare und ihre
Reaktion bei Belastung während des Tests machen eine Aussage über den
Schweregrad einer Pathologie möglich und zeigen den Weg der Therapie

Wikipedia über Kinesiologie schrieb:
Kernstück der Diagnostik ist der kinesiologische Muskeltest. Er soll zum Auffinden von Ungleichgewichten und Dysfunktionen im körperlichen und emotionalen Bereich dienen, indem damit Substanzen, Informationen, Emotionen, Therapien usw. für jeden Menschen individuell ausgetestet werden. Der Muskeltest diene daher als „Biofeedback-System“.

Der Grundgedanke des Muskeltests ist es, dass ein Muskel auf Stress (in Form einer Substanz, Information, Emotion usw.) mit einem kurzen „Abschalten“ oder Nachgeben reagiere und diese kurze Erstreaktion des Muskels vom autonomen Nervensystem gesteuert werde und nicht willentlich vom Verstand kontrolliert oder manipuliert werden könne. Je nach Kinesiologie-Richtung dienen ein oder mehrere Muskeln als „Indikator-Muskeln“ (=Anzeige-Muskeln). Der Klient wird mit der zu testenden Substanz, Information oder Emotion konfrontiert und der Muskeltest wird unmittelbar durchgeführt. Ist zum Beispiel der Armmuskel Deltamuskel der Indikator-Muskel, übt der Kinesiologe für einen Moment einen bestimmten Druck auf den ausgestreckten Arm des Klienten aus. Entweder bleibe der Arm im kinesiologischen Sinne stark und „eingerastet“ oder er werde für einen Moment weich und nachgiebig. Die jeweilige Muskelreaktion ergibt so eine „Antwort“ auf die vorher festgelegte Fragestellung. In der Regel wird dem Klienten vorher erklärt, was eine starke oder schwache Muskelreaktion bedeuten soll. Für den kinesiologischen Muskeltest können nur binäre Fragestellungen genutzt werden, also „ja / nein“ oder „stark / schwach“ oder „schädlich / unschädlich“ usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.10.08
Beiträge
922
Ich finde die verlinkten Studienergebnisse schon insofern missverständlich, dass ein Absinken der Quecksilberlast alleine mit der Wirkung von Koriander erklärt wird, obwohl gleichzeitig die Exposition gestoppt ,sprich die Amalgamfüllungen entfernt wurden. Auch der Parameter EKG als Erfolgsparameter für die erfolgreiche Koriandertherapie und Komplettausleitung ,erscheint mir nicht ausreichend. Hier könnte auch die gleichzeitige Aufnahme von EPA einen Unterschied ausgemacht haben,sowie auch der Expositionsstop und eine Teilabsenkung des Quecksilbers im Herzmuskel. Hier fehlt mir der Nachweis,dass keine Depots mehr vorhanden sein können. Schön wäre es auch zu wissen,wie lange der Proband denn den Füllungen ausgesetzt wurde,da hier ein Unterschied in der Anreicherung bestehen kann. Es stellt sich weiterhin die Frage,wie Omura wissen möchte,in welchen Organen sich das Quecksilber nach der Ausbohrung denn signifikant angereichert haben möchte. Er spricht ja explizit von Teilarealen. Hier müsste ich von markiertem Quecksilber ausgehen,welches in der Folge jedoch nicht erneut gemessen wurde,um einen Erfolg bestätigen zu können. Beschränken wir uns also hier auf die O-Ring Messung inklusive Zungendiagnostik und EKG? Wurde das Subjekt eigentlich auch vor der Ausbohrung vermessen?Davon muss ich ja ausgehen. Diese kurze Studienzusammenfassung bringt uns leider nicht viel weiter.
Gibt es eigentlich Erfolgsberichte des Omuraprotokolls,abgesehen von den Vorzeigetestungen? Entgiftet wer nach dem Omuraprotokoll? An Anwenderberichte wäre ich sehr interessiert. Zählen einmalige,ungewollte Korianderexperimente nicht auch schon in die Kategorie Anwenderberichte, obwohl ich annehme,dass eine Dosis erst ausgetestet werden muss? Wer praktiziert eigentlich nach Omura? Er vertritt ja nicht die klassiche TCM Lehre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.713
Meine Gedanken zu Koriander:
Ich denke, es ist ein extrem wirksames Kraut bei Schwermetallen. Es gibt ja viele, die von starken Nebenwirkungen berichten wenn sie es z.B. zum ersten Mal nehmen. Gerade deshalb, weil es so stark mobilisiert, kann ich mir durchaus vorstellen, dass es relativ schnell entgiftet - WENN alle Ausleitungsorgane in Ordnung sind. Und das sind sie ja bei den chronisch Vergifteten einfach nicht. Es gab ja diesen Fall, wo Omura die Korianderwirkung entdeckt hatte, als jemand irgendwie was gespritzt bekommen hatte und dann zufällig ganz viel Koriandersuppe danach gegessen hatte und alles wieder ausgeschieden hatte dadurch. In akuten Fällen kann ich mir also durchaus vorstellen, dass es sehr schnell alles ausleitet als Antidot.
In chronischen Fällen wie gesagt ist das sicher anders, und ich denke, Klinghardt hat das erkannt und deshalb sein langwieriges Protokoll mit den Algen und dem Bärlauch entwickelt. Das - wie ich denke - nicht über so viele Jahre angewendet worden wäre von so vielen Therapeuten, wenn es nicht funktionieren würde.
Vielleicht sind es auch einfach noch viele andere Faktoren, die es heutzutage erschweren, wie z.B. der erhöhte Elektrosmog und die ganze Strahlung. Vielleicht war es früher einfacher, mit Klinghardt auszuleiten.
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
In akuten Fällen kann ich mir also durchaus vorstellen, dass es sehr schnell alles ausleitet als Antidot.

Kann sein. Im verlinkten Text wurde ein Versuch mit Zahnaertzen(sind chronisch vergiftet) gemacht und dann angegeben innerhalb von 3 Stunden wurden 90% des Quecksilbers ausgeleitet ohne Nebenwirkungen und Problemen mit den Ausscheidungsorganen.(festgestellt mit angewandter Kinesiologie von Omura) Das wirft Fragen auf wie genau diese Tests mit denen die Engiftungswirkung bewiesen und analsysiert sind wirklich sind.
Das - wie ich denke - nicht über so viele Jahre angewendet worden wäre von so vielen Therapeuten, wenn es nicht funktionieren würde.

Ich weiss nicht. Amalgam kann auch nicht giftig sein, sonst haetten wir es nicht 150 Jahre lang verwendet? Nur weil viele Leute etwas machen oder gut finden heisst das nicht das es funktioniert. Ich habe auf jeden Fall wenig Vertrauen in die meisten Therapeuten was Schwermetallentgiftung anbelangt.

Ich denke schon das man mit Koriander komplett entgiften kann ich frage mich nur wie genau diese ganzen Test sind und ob man wirklich genau weiss wie es funktioniert. Ich habe den Eindruck es wird dadurch vermittelt man habe Klarheit durch den O-Ring Test in Wahrheit weiss kein Mensch was wirklich passiert.

Was ich nicht verstehen kann ist das wenn ein Test so ausserordentliche Ergebnisse liefert die vollkommen aus der Norm sind dass man nicht auf die Idee kommt diese Ergebnisse kritisch zu betrachten sondern diese einfach als bewiesen sieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.07.09
Beiträge
62
Hallo,
hätte eine Fragen zu Koriander,
Ich nehme seid 5 Mon. Beta-Reu-Rella und Bärlauch und gerade habe ich mir Koriandertinktur besorgt.Aber auf der Flasche steht Korianderfrüchtetinktur also keine Korianderblätter und jetzt bin ich die Meinung das es falsch ist oder ???
Ich sage,Danke...
 
Beitritt
25.11.08
Beiträge
143
Hallo Miro,

du siehst das völlig richtig. Für Koriandertinktur sollten die frischen Krianderblätter verwendet werden, nicht die Samen.

LG, Hania
 
Beitritt
07.07.09
Beiträge
62
Hallo Hania,
danke fürs schnelle Antwort,
mir war sofort komisch wo ich Korianderfrüchte gelesen habe aber das Verpackung(und die Flasche) habe ich schon aufgemacht so das ich die nicht mehr reklamieren kann :-( aber evtl.wird sich die Verwendung fürs was anderes finden.
LG,Miro
 
Oben