Keine Diagnose, Brennen nach GV

Themenstarter
Beitritt
16.09.14
Beiträge
3
Hallo liebe Foris,

kurz zu mir: Ich bin 26 Jahre alt und Student.
Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor ca 1 1/2 Jahren(Januar 2013) hatte ich ungeschützten GV mit einem Mädel und 5 Tage danach fing es beim Pipi machen an zu brennen und der Harnröhrenausgang war gerötet. Ich bin dann 1 Woche später zum Urologen gegangen und musste Urin abgeben. Da dieser Negativ war hat mir der Uro gesagt dass es sich um eine meschanische Reizung handelt und ich den Penis in lauwarmen Kamillentee baden soll. Ne Woche später bin ich dann erneut hin, weil die Probleme natürlich nicht weg waren und hab dann für 10 Tage Doxy bekommen. Nach diesen 10 Tagen wieder vorstellig geworden und dann hat er einen Abstrich gemacht der nach 1 Woche das Ergebniss negativ brachte. Daraufhin meinte der Uro bei mir wäre alles in Ordnung und er kann mir nicht weiter helfen.

Danach bin ich zum nächsten Urologen gegangen, bei dem dann Urin, Prostata, Abstrich und eine Harnröhrenspiegelung gemacht wurde und wieder alles ohne Befund. Dann wieder 10 Tage Doxy und man könne mir nun nicht weiter helfen.

Somit waren dann 6 Monate vergangen und zu dem Brennen beim Wasserlassen kam dann noch häufiger Harndrang, nachträufeln, schwacher Urinstrahl, Sperma spritzt nich mehr herraus, Tropfen in der Harnröhrenspitze und die Eichel ist komplett rot entzündet. Bin dann bei einem Dermatologen gewesen der wieder einen Abstrich gemacht hat und Blut auf Chlamydien Tra und Pnm untersuchen lassen hat, sowie gonorrhoe. Alles wie oB.

Dann waren 10 Monate vergangen und ich hab mich in die Urologische Ambulanz eines KH begeben und dort hat man dann 3 Gläser-Probe und Sperma untersucht. 3 Gläser-Probe war oB und im Sperma hat man Enterococcus Faecalis gefunden, in geringer Keimzahl und pathologisch fraglich. Im Befund stand ich solle doch zur bekämpfung des Keims mal 1Woche Amoxi ausprobieren.
Das hab ich dann mit meinem HA besprochen und dann mehrere Kuren ausprobiert:
-10 Tage Amoxi
-20 Tage Doxy
-1,5g Azi

Das war dann Ende des Jahres 2013 und die Symptome wie häufiger Harndrang, nachträufeln, schwacher Strahl und Tropfengfühl in der Harnröhre sind weg.
Geblieben ist jetzt die knallrote Eichel, Brennen der gesamten Harnröhre, Sperma spritzt nicht mehr richtig raus und vorallem ein leicht brennendes/heisses Gefühl im Schambereich und ab und an auch in den Oberschenkeln.

Dieses Jahr hab ich noch einen Urologen aufgesucht der mir Prostatitis befundete und mir nochmal 20 Tage Doxy und 20 Tage Enoxacin verschrieb, da Verdacht auf Chlamydien/Mykoplasmen besteht. Das hat aber nichts gebracht.

Meine aktuelle Vorgehensweise ist letzte Woche Abstrich bzw Abklatsch von der Eichel auf Pilze bei einem Hautarzt und bei einem neuen Urologen der jetzt nochmal das Sperma und Urin untersuchen lässt. Mein Hautarzt hat vor kurzem den Urin nochmal auf Chlamydien per Pcr testen lassen, was auch Negativ war.

Ich weiß langsam nicht mehr weiter und mir fehlt allmählich die Kraft. Ich will nur noch schreien, weinen oder manchmal bin ich dazu kraftmäßig garnicht mehr in der lage. Ich hab jetzt seit 1 1/2 keinen Sex mehr gehabt und bin natürlich auch Single. Meine Psyche leidet unermässlich da drunnter und mein komplettes soziales Umfeld schwindet dahin.
Ich hatte davor eigentlich nie was großes gehabt, ausser mehrerer Knie Op's und dadurch schon eine angeknackste Psyche, da ich lange schmerzen hatte und nicht mehr so gut Sport betreiben kann.
Ich hab solche Sorgen, dass oich das nicht mehr in den Griff bekomme und vorallem dass die Sache sich in meinem Körper ausbreitet und ich noch wietere Erkrankungen davon trage.
Ich hab jetzt nochmal an einen LTT Test bei dem IMD Berlin gedacht, aber der ist ja sehr teuer und hier im Forum wurde ja über die Aussagekraft genug diskutiert.
Der Text ist leider doch ziemlich lang geworden, aber das tat jetzt mal gut sich alles von der Seele zu schreiben.
ich hoffe mir kann jemand Tipps oder andere Ratschläge geben, oder seien es nur aufmunternde Worte.

Liebe Grüße
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
Wenn es z.b. ein Pilz ist und nur nach Bakterien gesucht wurde, konnten die nichts finden. Ich glaube auch, dass bei den Abstrichen nur nach wenigen Bakterienstämmen gesucht wird.

Wenn das Labor was finden wollte, dann würden die auch was finden. Ich glaube die sind durch Vorgaben der Krankenkasse in ihren Möglichkeiten stark eingeschränkt.

Hör auf mit Kanonen sinnlos in der Gegend rumzuballern, wenn du das Ziel nicht kennst. Antibiotika zu nehmen halte ich für völlig falsch.

Ein Arzt kann ein Antibiogramm machen, um zu testen, ob das Antibiotika überhaupt wirkt.

http://www.lexikon-orthopaedie.com/pdx.pl?dv=0&id=00232

Ich tippe auf einen Pilz. Ich würde versuchen von den Ärzten zu erfahren, auf was denn überhaupt getestet wurde.

Mit den LTT habe ich gute Erfahrungen gemacht allerdings kann man damit auch nicht den Pilz finden, wenn nach Bakterien sucht.

Hast du noch Kontakt zu der Frau? Wie geht es ihr denn?

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
16.09.14
Beiträge
3
Moin derstreeck,

also zu der Frau hab ich keinen Kontakt mehr, hab sie aber im letzten Jahr nach ein paar Wochen auf Probleme bei ihr angesprochen und sie meinte es sei alles in Ordnung. Ich hab ja jetzt noch eine Pilzkultur bei dem Dermatologen machen lassen von der Eichel, bekomme das Ergebniss aber erst in 2 Wochen. 2 Cremes (Decoderm Tri und Mykosert) hab ich schon verschrieben bekommen und mir kommts so vor, als wird die Eichel dadurch noch gereitzter. Vorallem kann ein Pilz solche Probleme in der Harnröhre/Prostata (Prostatitis) verursachen ? Und eins von den ABs hat ja etwas Linderung gebracht. Der LTT TCH 22 kostet ja schon alleine 300€, umfasst halt 22 Bakterien und Viren...
Wenn man denn Chlamydien in Betracht zieht, passen meine Symptome ja eigentlich und schwer zu Diagnostizieren sollen die ja wohl auch sein... Ich hab aber solangsam auch keine Ahnung was ich noch machen soll, es ist auch echt müßig den Ärzten die Untersuchung/Behandlung immer wieder aufs neuste vorzubeten. Grade wenn man sonst vorher immer Psychosomatische Ursachen diagnostiziert bekommt...

Liebe Grüße
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
Bei dem LTT ist das Ergebnis in der Regel nicht klar positiv oder klar negativ. Das Ergebnis muss interpretiert werden. Ich war bei einem Heilpraktiker, der dies für mich tat und eine Therapie ausgearbeitet hat.

Ich weiss nicht ob dir der LTT22 was nützt, wenn du dann weisst das da was mit Candida und Herpes ist aber dir keiner sagt, wie stark und was man dagegen tun kann.

An welchen Test hast du genau gedacht? Vielleicht gibt es für Chlamydien auch nen einzel Test, der preiswerter ist. Du kannst ja beim Labor in Berlin anrufen und fragen. IMD Institut für medizinische Diagnostik, Labor: Lymphozytentransformationstest (LTT) für Infektionserreger
Ich hab aber solangsam auch keine Ahnung was ich noch machen soll, es ist auch echt müßig den Ärzten die Untersuchung/Behandlung immer wieder aufs neuste vorzubeten. Grade wenn man sonst vorher immer Psychosomatische Ursachen diagnostiziert bekommt...
Wilkommen im kranken System. Du bist da leider keine Ausnahme.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
16.09.14
Beiträge
3
Jau den Einzeltest gibt es, 90€ für Chlamydia Trachomatis LTT. Weiß noch nicht genau ob und im welchen Umfang ich nen LTT Test machen lasse, da ich ja auch nicht wirklich weiß auf was getestet werden soll.
Auf was im Urin bzw bei den Abstrichen getestet wurde weiß ich nicht wirklich, ausser Explizit Chlamydienkultur oder PCR. DIe sonstigen Kulturen und Spermakulturen kamen einfach immer ohne Befund zurück. Ich hoffe das mein jetztiger Urologe, von dem ich eigentlich einen sehr sorgfälltigen Eindruck habe, vielleicht auch nochmal das Blut kontrollieren lässt, zusätzlich noch auf Viren und nen generellen Immunstatus macht. Da gibt es doch diesen PRC Wert oder Tnf-alpha....

Liebe Grüße
Mir ist noch eingefallen, dass ich seit der Ansteckung total häufig Halsschmerzen habe. Früher hatte ich selten mal Halsschmerzen wenn ich ne dicke Erkältung mit Schnupfen,Husten ab und an Fieber hatte, aber jetzt halt so 1 mal im Monat einen geröteten Rachen und mehrere Tage Schluckbeschwerden.
 
Beitritt
05.10.14
Beiträge
3
Ich habe ganz genau die gleichen Probleme, wie du sie beschrieben hast, allerdings "erst" seit Mai diesen Jahres. Bei mir wurden die selben Behandlungen durchgeführt und immer nichts gefunden. Ich hatte bis dato zwei Urologen und einen Dermatologen aufgesucht, die mir Monuril, Doxycyclin und diverse Cremes verschrieben hatten, es führte jedoch alles nicht zum Erfolg. Mein Hausarzt hatte vor einer Woche eine Samenprobe ins Labor geschickt, bei der herauskam, dass sich im Sperma reichlich Enterococcus faecalis befinden und nach Untersuchung meiner Prostata meinte er, dass diese leicht vergrößert sei und er deshalb stark von einer Prostatitis ausgehe. Auch hat er ein Antibiogramm erstellen lassen, um zu sehen, welches Antibiotikum wirklich sensibel auf die o.g. Bakterien ist. Ich muss nun für 10-20 Tage Amoxicillin einnehmen und bin mal gespannt, ob sich nach dieser Therapiemaßnahme irgendwas bessert. Traurig finde ich nur, dass die drei zuvor aufgesuchten "Fachärzte" nichts finden konnten, bzw. ich mit "mechanischer Reizung" oder Harnwegsinfekt nach Hause geschickt wurde. Auch ich bin so langsam mit meinem Latein am Ende und es schlägt wirklich auf die Psyche, weil ich zuvor nie Probleme mit meinen Genitalien hatte. Gibt es bei dir denn schon irgendwelche Neuigkeiten?
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.188
Hallo maroony,

Wie steht es bei Dir im Allgemeinen um Deine Schleimhäute?

Augen (Bindehaut), Mundtrockenheit, Nase (Erkältungen)

Bei trockenen Schleimhäuten nisten sich gerne mal Bakterien ein, die dort nichts zu suchen haben.....

Alles Gute, mondvogel
 
Beitritt
05.10.14
Beiträge
3
Hallo mondvogel,

da hast du Recht, mir ist aufgefallen, dass meine Bindehaut in den letzten Wochen vermehrt trocken ist und teilweise extrem juckt. Auch habe ich viel Schnupfen und mein Magen-Darm-Trakt spielt schon seit längerer Zeit immer mal verrückt. Ich bin nun gerade dabei, den Darm mit Kulturen aufzubauen, um mein Immunsystem zu stärken. Außerdem nehme ich wie gesagt Amoxicillin gegen die vorhandenen Bakterien. Hast du sonst noch eine Idee, was man machen könnte? Kennst du das von 0problemo und von mir beschriebene Problem, bzw. hast du damit Erfahrungen? Viele Grüße!
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.188
Hallo maroony,

ich selber habe Haschimoto - (20 Jahre unerkannt, fast 5 Jahre lang von Ärzten nicht ernst genommen) daher weiß ich dass durch eine Unterfunktion der SD die Schleimhäute austrocknen und die diversen Beschwerden machen:
häufige Erkältungen, Blasenentzündungen, Mundtrockenheit etc......

Ich denke, Du solltest versuchen (und durchsetzen), dass eine autoimmune Erkrankung der SD ausgeschlossen wird. Es gibt zwar prozentual weniger betroffene Männer - aber das ist ja unwichtig.....

Bei einer normalen Blutuntersuchung wird nur der TSH-Wert gemessen; dieser fällt aber gerne falsch niedrig (normal) aus, wenn die Antikörper die TSH-Rezeptoren blockieren. Dann sagen die Ärzte, die SD sei gesund; aber der Patient dümpelt schon längst in der Unterfuntkion rum. Die SD-Hormone sind an sozusagen allen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt; daher entstehen Symtome im ganzen Körper und auch in der Psyche....

Hast Du Gewichtsprobleme?
Probleme mit depressiven Verstimmungen?
Schmerzen in Muskeln oder Gelenken?
Verdauungsprobleme? (ja)
Mineralstoffmängel? (Vit D, Zink, Selen, etc.....)
erhöhte Leberwerte!!!! etc...(ein frühes Symtom bei Unterfunktion)

Vielleicht hast Du eine ganz normale SD- Unterfunktion, und Dir würde eine Jodzufuhr reichen.....

Vorher aber bitte einen Ultraschall veranlassen!

Ich hoffe, ich habe Dich nicht verschreckt......ciaociao, mondvogel :wave:

PS: Bei Dir muss ich ja nicht nach der Einnahme der Pille fragen :D - und man muss natürlich auch immer das fortschreitende eigene Alter bedenken......:)
 
Beitritt
05.10.14
Beiträge
3
Das ist sehr interessant, was du schreibst, denn bei mir wurden im Blut erhöhte Leberwerte festgestellt, jedoch keine Entzündungswerte, die auf eine Autoimmunerkrankung hinweisen würden. Nach dem Ultraschall der Leber wurde eine "Fettleber" diagnostiziert, die wohl die erhöhten Werte verursacht. Mir ist in den letzten Monaten oft übel, habe Verdauungsprobleme, bin öfter schlecht gelaunt und mit meinem Gewicht muss ich auch ein wenig runter, wobei ich nicht extrem übergewichtig bin. Mein Arzt riet mir zu einer Diät und viel Sport, dass die Leberwerte wieder runtergehen. Trotz alledem werde ich beim nächsten Arztbesuch deine Vermutung miteinbeziehen. Muskel-/Gelenkschmerzen habe ich (noch) nicht, auch Mundtrockenheit konnte ich bisher nicht beobachten. Diese Woche werde ich noch einige Werte telefonisch erfragen, da ich erst letzte Woche Blut abgenommen bekommen habe.

Grüße!
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Maroony,

durch die vielen AB´s hast Du auf jeden Fall mal deine Damflora massiv gestört. Dadurch kommt es zu Verdauungsproblemen, Blähungen u.a. diese können zu einer Fettleber führen.

Fettleber heisst, dass die Leber überlastet ist, weil sie ständig mit massivem Abbau beschäftigt ist. Man kennt es vom Alkoholiker, aber auch im Darm werden Fuselalkohole gebildet u.a. durch eine kranke Flora, auch durch Rohkost, vor allem am Abend, durch zu wenig Kauen usw.

Daher wäre es auf jeden Fall gut, wenn Du etwas für Deine Darmflora tust und Dich dementsprechend richtig ernährst (u.a. keinerlei Zucker, keine Rohkost, keine Industrieprodukte u. sehr gut kauen!)

Die Darmflora ist sehr wichtig für das Immunsystem. Wenn diese nicht mehr gesund ist, kann es zu Infektanfälligkeit kommen, also z.B. regelmäßigen Halsschmerzen, Erkältung etc.

Wenn die Darmschleimhaut und die Flora nicht gesund sind, kann das viele Symptome nach sich ziehen. Daher kannst Du mit Schleimhautaufbau für den Darm immer auch Deine gesamte Schleimhaut (auch die im Hals und die in der Harnröhre) stärken.

Hast Du mal versucht mit Bicanorm den ph Wert zu verändern und ob sich das auswirkt auf das Brennen?

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.188
jedoch keine Entzündungswerte, die auf eine Autoimmunerkrankung hinweisen würden.
Grüße!
Es müsste nach den Antikörpern selber geforscht werden -

Bei mir blieb die Autoimmunerkrankung 20 Jahre unerkannt - weil die werte alle im Normbereich waren - außer der leberwerte. Die hat mein Arzt mehr oder weniger belächelt, und gesagt, ich solle nicht so viel Camambert essen und mehr Rotwein trinken......das zu der hilflosigkeit mancher Huasärzte...

julisa kann natürlich auch Recht haben....und ein heruntergefahrener Stoffwechsel ist dem Darm auch nicht zuträglich....man weiß letztendlich vielleicht auch nie, wo die Henne und wo das Ei ist.....

Daher fände ich es wichtig, über die Messung der SD- Antikörper zumindest einen Ausschluss von Haschi oder Basedow (viel seltener) dingfest zu machen.....dann bräuchte man darüber nicht mehr zu rätseln.....

Alles Gute, mondvogel
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Ja, mondvogel Du hast da absolut recht, dass man bei Schleimhautthemen unbedingt an Autoimmunerkrankungen denken sollte. Und zumindest die AK der SD untersucht werden sollten. Ich kenne den Zusammenhang vor allem mit wiederkehrenden Blasenentzündungen oder Gastritis, dass da gar nicht so selten z.B. Hashi dahinter steckt.

Ob Henne oder Ei ist hier wirklich die Frage ... ist der Darm schon zuvor nicht in Ordnung gewesen oder erst jetzt nach der vielfachen AB Therapie. Darm ist auf jeden Fall sehr wichtig für unsere Gesundheit.

AB wie Clindamycin oder Cephalosporin haben übrigens mit die heftigste Wirkung auf die Darmflora.

VG
julisa
 
Oben