Karde - Jetzt ist Erntezeit!

Themenstarter
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Ich war heute Kardewurzeln ausgraben. Hatte nach 2 Stunden einen 10 Liter-Wassereimer voll, mit Berg. Nach mehrmaligem Ausspülen, abbürsten und kleinschneiden hatte ich eine Ausbeute von 1974g. Habe die kleingeschnittenen Wurzeln in einen 10l-Plastikkanister gefüllt und fast 5 Flaschen Schnaps a 0,7l dazugegeben. Der Ansatz steht nun vollkommen dunkel und muß ziehen.

Wer selbst auf die Jagd gehen will, muß zuerst nach abgestorbenen Altpflanzen suchen:
450px-Dipsacus_fullonum11.jpg

800px-Kaardebol_Dipsacus_fullonum.JPG

Die Karde auf diesen Bildern ist noch nicht ganz abgestorben. Trotzdem zeigen die Bilder sehr gut, nach was man suchen muß.
Hat man solche abgestorbene Karde gefunden, suchen wir nach einjährigen Pflanzen in unmittelbarer Nähe der abgestorbenen Pflanzen. Wie die aussehen und wie man dieses verarbeitet, lest ihr am besten hier:
Kardenwurzel, natürliche Behandlung von Borreliose
Ihr braucht einen Spaten, ein Messer und ein oder zwei Eimer. Und wenn Ihr mit dem Auto unterwegs seid, dann am besten Wasser oder feuchte Tücher zum Hände-säubern mitnehmen. Der Boden ist sehr naß und die Erde schlammig. Man bekommt jetzt die Wurzeln gut aus dem Boden, sieht aber dann aus wie ein Erdferkel. Das Kraut schneidet Ihr am besten gleich an Ort und Stelle ab.

Ihr könnt die Pflanzen nicht verwechseln, wenn Ihr auf die gekräuselte Blattoberfläche und die Dornen an der Unterseite der mittleren Blattrippe achtet. Auch auf der Blattoberseite gibt es vereinzelte Stacheln.
Liebe Grüße

Günter
 
wundermittel
Beitritt
04.10.08
Beiträge
167
Moin Günter,

sry halte ich für totalen Schwachsinn.. es gibt 1 Buch zur Karde und das von einem ich glaube nichtmal Doktor, ohne jegliche wissenschaftliche Untersuchungen etc. Ich kann auch behaupten das man Borreliose durch Cola heilen kann, schreibe ein Buch und jeder glaubt es mir. Diese 2-3 Fallbeispiele die im Buch verzeichnet sind wundern mich nicht, schließlich besitzt der Mensch auch ein Immunsystem und es gibt tatsache MEnschen bei denen die Borreliose von alleine ausheilt. Ich war selber vor 4-5 Monaten noch viel schlimmer dran, garkein Hunger, total verpeilt usw.. inzwischen gehts mir besser, und ich habe meine Antibiotikabehandlung ab nächster Woche erst vor mir. Aber wer dran glaubt.. meiner Meinung nach sollte man mit dieser Krankheit nicht spielen und keine Risiken eingehen was die Behandlung angeht.

mfg
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Meine Frau hat seit vielen Jahren chronische Borreliose. Sie hat wochenlange Antibiotika-Therapien hinter sich, die nur immer vorübergehend geholfen haben. Was ihr dauerhaft hilft, sind S/C, Karde und Cystus. Wir haben damit noch keine Heilung, aber eine deutliche Besserung ihrer Beschwerden erzielt.
Liebe Grüße

Günter
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.10.08
Beiträge
167
Ich denke eher das deine Frau eine Besserung durch das Vit C erfahren hat, es ist bekannt, dass das Immunsystem durch Borreliose in die Knie geht, durch Antibiose dann sowieso. Vit C ist wesentlicher bestandteil des Immunsystems und viele Immuntherapien basieren darauf. Daher denke ich eher das man die selbe Besserung durch Vit C erfahren kann.

Sry aber wie gesagt diese Kardengeschichte halte ich für totalen Schwachsinn, genauso wie viele Produkte im Teleshoppingkanal. Schau mal ins deutsche Borrelioseforum .. da haben so einige Erfahungen mit der zauberpflanze gemacht die dann anscheinend doch nicht wirklich zaubern kann.

mfg
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.824
Vielen Dank für den Hinweis auf die Karde, Günter. Ich wußte nicht, daß man sie jetzt erntet.
Ich habe es nicht weit: sie steht hinter dem Haus, allerdings nur eine große Pflanze.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Günter.
In dem von dir beigefügten Link steht, dass man die Wurzeln im Herbst oder im Frühling ernten kann.
In der Herstellung von Naturheilmitteln wird für das Ernten von Wurzeln der Herbst bevorzugt, da zu dieser Jahreszeit die Kräfte der Pflanze in die Wurzel zurückgezogen werden.
Es würde mich interessieren, ob deine Frau einen Unterschied in der Wirksamkeit einer Frühlingstinktur und einer Herbsttinktur feststellen könnte.
Vielleicht mögt ihr das Experiment einmal machen?
Liebe Grüsse, Sine
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Sine,

ja, das ist richtig, daß man sie auch im Herbst oder im frostfreien Winter ernten kann. Ob der Gehalt der Herbstwurzel höher ist, darüber gibt es leider keine Untersuchung. Ich vermute es, da es logisch ist. Ich wollte mit meinem Beitrag auch nicht sagen, daß jetzt der ideale Zeitpunkt ist, sondern dazu animieren, jetzt zu sammeln, bevor die Pflanze austreibt und der Wurzelgehalt sinkt.

Es ist meine erste Ernte gewesen. Davor haben wir die Tinktur gekauft. Wir haben daher keine Vergleichs-Erfahrungen.

Hallo Uta,

halte beim Autofahren mal die Augen nach Kardepflanzen offen. Seit ich weiß, wie sie aussehen, fallen mir unterwegs immer wieder Kardepflanzen auf. Bei nur einer Pflanze kannst Du auch Pech haben und es steht überhaupt keine einjährige Pflanze darunter bzw. in der näheren Umgebung.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Hallo Günter,

Ach das ist ja cool, dass es diesen Thread gibt.:)

Also, das werde ich ausprobieren und ab jetzt die Augen offenhalten beim Wandern.

Soll man nur die "Einjährigen" verwenden und woran erkennt man sie genau?

3 Wochen ziehen lassen; reicht das wirklich?

Liebe Grüsse

Angie
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.824
Mir fällt dieses Jahr auf, daß es sehr, sehr viele Kardepflanzen gibt. Anscheinend wachsen die parallel zu den Zecken?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Ja, Uta, das kann gut sein. Bei dem nassen Sommer (grad in Bayern) fühlen sich die Zecken wohl, und zum Glück wächst da etwas dagegen wie die Karde.

LG

Angie
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Angie.
Ich habe gelernt, dass man Tinkturen 28 Tage lang im Freien ( auf der Fensterbank zum Beispiel ) ziehen lassen soll.
So bekommt die Tinktur auch noch die Einflüsse jeder Mondphase mit ab.
Ob das wichtig ist, muss jede(r) für sich selber entscheiden.
Du kannst Tinkturen auch länger reifen lassen. Ich glaube jedoch nicht, dass das notwendig ist.
Ich habe schon gelesen, dass man Tinkturen in Akutfällen nur 10 Minuten lang ziehen lassen kann, scheinbar hat die Pflanze dann schon erste Informationen abgegeben.
Du siehst also, die Bandbreite der Empfehlungen ist gross, drei Wochen erscheinen mir realistisch.
In der Hoffnung, gedient zu haben :)
Sine
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Vielen Dank. Sine.:)

Ja, das finde ich einen sehr wichtigen Aspekt, dass man die Mondphasen miteinbezieht.
Das Gemüse und Obst wird bei uns auf dem Hof oftmals auch nach dem Mond geerntet, und man schmeckt da wirklich Unterschiede.

Hm, wie sind denn die Mengenverhältnisse? Wieviel Wurzeln in ein Gefäss?

Und soll da tagsüber ordentlich die Sonne draufscheinen, wie z. B. beim Farnöl?

Liebe Grüsse,

Angie
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Angie.
Schön, dass ihr den Mondstand in den Gartenbau mit einbezieht :)
Du füllst so viel von der Wurzel in ein Gefäss, dass danach noch genügend Alkohol Platz hat.
Und zwar soll der Alkohol die Wurzeln vollständig bedecken - mehr nicht.
So stimmen die Mengenverhältnisse.
Das Glas darf ruhig Sonne abkriegen!
Liebe Grüsse, Sine
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Sine, wäre der abnehmende Mond richtig zum Ernten der Karde?

Angeblich wählen auch einige die Tage im Monat? z. B. wurde wohl früher am 27. oder 18. geerntet; aber das würde jetzt wohl sehr ins Spirituelle gehen.

Mit welchem Alkohol würdest du die Karde denn ansetzen?

Liebe Grüssse,

Angie
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Angie.
Die Zeit um Neumond wäre ideal zum Ernten der Wurzel.
In dieser Zeit zieht die Pflanze die meiste Kraft in die Wurzel zurück.
Zum Alkohol: 95%iger, reiner, unvergällter Alkohol ist eine Möglichkeit. Du kannst aber auch Grappa oder andere Schnäpse verwenden. Ich selber habe Tinkturen immer mit Bio - Apfelessig hergestellt, das funktioniert auch.
Liebe Grüsse, Sine
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Vielen lieben Dank dir. :) Das hat mir jetzt sehr viel weitergeholfen und ich werde weiter berichten.

Liebe Grüsse,

Angie
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Soll man nur die "Einjährigen" verwenden und woran erkennt man sie genau?
3 Wochen ziehen lassen; reicht das wirklich?
Laßt die Pflanzen jetzt (August) noch in Ruhe, es sei denn, ihr braucht die Karde dringend. Noch wächst die einjährige Pflanze und speicht die Inhaltsstoffe in ihrer Wurzel. Klar ist sie auch jetzt schon wirksam, aber wer Zeit hat, sollte warten. Ihr erntet dann im Spätherbst mehr Inhaltsstoff pro Pflanze.

Schaut Euch die Bilder in dem Link des ersten Beitrages genau an, damit Ihr die einjährigen Kardepflanzen sicher erkennt. Wenn Ihr Euch die Merkmale einprägt, könnt Ihr sie nicht verwechseln.

Im ersten Jahr wächst die Karde nur als krautiges Büschel. Erst im 2. Jahr ständert die Karde auf und ergibt das typische distelähnliche Aussehen. Dabei verbraucht sie wieder einen Teil der Inhaltsstoffe aus der Wurzel. Der Wirkgehalt dürfte daher im Spätherbst des ersten Jahres am größten sein. Da die Pflanze im Winter von etwas leben muß, dürfte der Wirkgehalt im Frühjahr des 2. Jahres etwas erniedrigt sein. Die aufgeständerte Karde sollte man stehen lassen. Der Wirkgehalt ist nicht mehr hoch und man sollte ihr die Möglichkeit geben, die Samen ausreifen zu lassen, damit Kardepflanzen auch im nächsten Jahr an diesem Standort noch existieren. Am Ende des 2. Jahres stirbt die Kardepflanze, die Wurzel ist dann wertlos.

Wenn ihr Kardepflanzen sucht, dann haltet Ausschau nach den distelähnlichen Kardepflanzen. Sie sind aber nicht das Ziel Eurer Wurzelsammlung. Sie zeigen Euch nur den Kardestandort, an dem vermutlich auch Jungpflanzen stehen. Sucht dann den Umkreis der Altpflanzen sorgfältig nach einjährigen Pflanzen ab. Diese dann mit dem Spaten ausgraben. Klopft die Erde ab und verschließt das Loch damit wieder (Ihr seid doch keine Umweltschweine, oder?). Das Kraut schneidet Ihr gleich an Ort und Stelle ab und laßt es als Dünger für die nächsten Pflanzen liegen.

Ja, 3 Wochen ziehen lassen reicht. An einem Platz mit Zimmertemperatur. Ist es zu kalt, dauert es länger. Ist es zu heiß, kann der Wirkstoff geschädigt werden.

Unbedingt vor Sonne schützen. Niemand weiß, ob der Wirkstoff wie beim Koriander und Apfelessig lichtempfindlich ist. Die Kardetinktur färbt sich unter Sauerstoffeinfluß immer dunkler. Ob darunter auch der Wirkstoff leidet, ist unklar. Sicherer ist es, die fertig gezogene Kardetinktur dann in mehrere kleine Flaschen zu füllen (braune Flaschen oder vor Licht geschützt aufbewahren), um dem Sauerstoff den Zutritt zu verwehren.

Kauft im Supermarkt den billigsten Getreideschnaps, den Ihr bekommen könnt, der reicht.

Liebe Grüße

Günter
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Günter.
Ja, 3 Wochen ziehen lassen reicht. An einem Platz mit Zimmertemperatur. Ist es zu kalt, dauert es länger. Ist es zu heiß, kann der Wirkstoff geschädigt werden.

Unbedingt vor Sonne schützen. Niemand weiß, ob der Wirkstoff wie beim Koriander und Apfelessig lichtempfindlich ist.
Das war mir neu - ich habe gelernt, dass alle Tinkturen gleich behandelt werden.
Dann also die Bitte an alle Leser:
Haltet euch an Günters Empfehlungen, dann ist das Endprodukt garantiert in Ordnung.

Liebe Grüsse, Sine
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.383
Hallo zusammen,

Jetzt ist es soweit mit der Kardenernte!:)

Nach längerem Ausschau halten auf den Almen habe ich einige Pflanzen entdeckt, aber noch nicht geerntet, da ich bis zum Neumond abwarten wollte.

Was muss ich denn genau beachten beim Ausgraben der Kardenwurzel?
Muss die Karde relativ schnell angesetzt werden, und gibt es beim Reinigen der Wurzel auch etwas zu beachten?

Über Infos bzw. Tipps wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüsse,
Angie
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben