Kann nicht entgiften wg. Autoimmunerkrankung (Schübe)

Themenstarter
Beitritt
09.02.12
Beiträge
13
hallo...ich versuchs kurz zu machen..versuche seit 2007 it kiefersanierunen uns zahnziehen den kiefer zu entgiften...dadurch hat sich mein gesamter zustand deutlich verschlimmert...vorher gings mir gut dagegen...

hab eine sehr schlechte entgiftungsgnetik und reagiere bei jedem kl entgiftungversuch mit einem heftigen uveitisschub,selbst unter cortison

leider hat sich das durc die ganzen Sanierungen erheblich verschlimmert
z zt brauch ich mssive lesehilfen.
hatte vor ca 20 jahren nach dem schutzlosen ausbohren von Amalgam den ersten uveitisschub..danach war aber ruhe,weil ich meinen kiefer in ruhe gelassen habe...
mittlerweile löst selbst de einnahme von msm einen schub aus

mir ist klar,das autoimmunerkr durch Toxine wie Amalgam entstehen..aber wie werde ich mein gift los ohne zu erblunden,oder noch nr neue autoimmunerkr. dazu zu kriegen
??

gibt es hier evtl leute,die auch nach zahnsanierungen viiieel schlechter dran sind als vorher bzw nicht mehr wissen,wie sie entgiften sollen?
danke

schnenki
 

Windpferd

kann nicht entgiften wg autoimmunerkr. schübe

Hallo Schnenki,

Was Du beschreibst, klingt sehr bedrückend. Aber es ist nicht aussichtslos


versuche seit 2007 mit Kiefersanierungen und Zahnziehen den Kiefer zu entgiften...dadurch hat sich mein gesamter Zustand deutlich verschlimmert...vorher gings mir gut dagegen...
Wer hat denn das saniert und wie? Ich würde vermuten, daß das nicht kunstgerecht gemacht worden ist. War denn da ein echter Kieferchirug am Werk?

hab eine sehr schlechte entgiftungsgnetik
Wie ist denn die gemessen worden?

und reagiere bei jedem kleinen entgiftungversuch mit einem heftigen uveitisschub, selbst unter cortison
Wie ist denn da versucht worden, zu entgiften? Vor der Entgiftung müssen (nach J. Mutter) die Depots bestimmter Substanzen gründlich aufgefüllt werden - u.a. die von Selen und Zink, von reduziertem Glutathion und einigem mehr

leider hat sich das durch die ganzen Sanierungen erheblich verschlimmert
z zt brauch ich mssive lesehilfen.

Was an Antioxydantien kriegst Du denn für Deine Augen?

hatte vor ca 20 jahren nach dem schutzlosen ausbohren von Amalgam den ersten uveitisschub..danach war aber ruhe,weil ich meinen kiefer in ruhe gelassen habe...
mittlerweile löst selbst de einnahme von msm einen schub aus

mir ist klar, daß autoimmunerkr durch Toxine wie Amalgam entstehen - aber wie werde ich mein gift los ohne zu erblunden,oder noch mehr neue autoimmunerkr. dazu zu kriegen??
Woraus schließt Du denn, daß es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt?
Die Entgiftung ist schon möglich - allerdings braucht es extreme Schonung, Vorsicht, Geduld und einen der seltenen Ärzte, die wirklich was davon verstehen. Evtl. würde ich mich an eine Klinghardt-Therapeutin (INK-Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt) wenden - aber auch da mußt Du sehr wählerisch sein. Die können immerhin individuell austesten. (Allerdings sind die meisten Heilpraktiker und dürfen deshalb DMPS nicht verwenden. Geht aber auch mit DMSA und sogar mit Klinghardts Naturheilmitteln.)


Gibt es hier evtl leute,die auch nach zahnsanierungen viiieel schlechter dran sind als vorher bzw nicht mehr wissen,wie sie entgiften sollen?
Ich kenne einige. In der Regel ist bei denen der Kiefer nicht konsequent ausgefräst worden. Oder sie haben DMPS pur bekommen, ohne die erforderliche vorangehende und begleitende Substitution.

Vielleicht müssen wir nochmal eigens darüber sprechen, an wen Du Dich nun wenden könntest. Aussichtslos ist es nicht.

Jedenfalls muß m.E. die Uveitis kompetent behandelt werden. Ich würde mich dazu in eine Uniklinik begeben. Ich kenne Prof. Ilse Stempel (OÄ der Augenklinik, Uni Marburg; "Glaukom - mehr als ein Augenleiden", Marburg, 2. Aufl. 2009) als sehr gründliche, zugewandte Ärztin, die ungewöhnlich kompetent und aufgeschlossen ist gegenüber naturheilkundlicher und orthomolekularmedizinischer Behandlung. Ferner Prof. Josef Flammer in Basel. (Er ist emeritiert und man kriegt nur schwer einen Termin bei ihm. Vielleicht gibt es aber dort einen Augenarzt, der ihn sozusagen beerbt hat.)
Wie hoch ist denn Dein Augendruck? Welche Tropfen verwendest Du ggf.? Gibt es eine Aufzeichnung Deines Blutdrucks über 18 Stunden. (Oft ist nämlich der diastolische Wert nachts zu niedrig.) Dem Vernehmen nach ist Cortison bei entzündlichen Augenerkrankungen kontraindiziert. Man erblindet m.W. nicht, aber es kann bei diesen sog. Sekundärglaukommen manchmal eine Operation notwendig werden. Leider bin ich auf diesem Gebiet noch weniger kompetent als auf anderen.

Trotzdem: Gute Hoffnung und alles Liebe
Windpferd
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Windpferd

kann nicht entgiften wg autoimmunerkr. schübe

PS:
Ein bekannter erzählte mir eben, es gebe ein Uveitis-Zentrum an der Augenklinik des Uniklinikums Heidelberg. Leiterin ist OÄ Dr. Friederike Mackensen, die schon mehrmals einen Preis auf ihrem Arbeitsgebiet erhalten habe. (Untersuchungen in Heidelberg hätten ergeben, daß sich die Prognose der Uveitis in den letzten Jahren deutlich verbessert habe.)

Also, damit bist Du wohl nahe an der Quelle - und vielleicht der Hoffnung auch ein wenig näher.

Alles Liebe,
Windpferd
 
Themenstarter
Beitritt
09.02.12
Beiträge
13
kann nicht entgiften wg autoimmunerkr. schübe

Hallo Schnenki,

Was Du beschreibst, klingt sehr bedrückend. Aber es ist nicht aussichtslos


versuche seit 2007 mit Kiefersanierungen und Zahnziehen den Kiefer zu entgiften...dadurch hat sich mein gesamter Zustand deutlich verschlimmert...vorher gings mir gut dagegen...
Wer hat denn das saniert und wie? Ich würde vermuten, daß das nicht kunstgerecht gemacht worden ist. War denn da ein echter Kieferchirug am Werk?

hab eine sehr schlechte entgiftungsgnetik
Wie ist denn die gemessen worden?

und reagiere bei jedem kleinen entgiftungversuch mit einem heftigen uveitisschub, selbst unter cortison
Wie ist denn da versucht worden, zu entgiften? Vor der Entgiftung müssen (nach J. Mutter) die Depots bestimmter Substanzen gründlich aufgefüllt werden - u.a. die von Selen und Zink, von reduziertem Glutathion und einigem mehr

leider hat sich das durch die ganzen Sanierungen erheblich verschlimmert
z zt brauch ich mssive lesehilfen.

Was an Antioxydantien kriegst Du denn für Deine Augen?

hatte vor ca 20 jahren nach dem schutzlosen ausbohren von Amalgam den ersten uveitisschub..danach war aber ruhe,weil ich meinen kiefer in ruhe gelassen habe...
mittlerweile löst selbst de einnahme von msm einen schub aus

mir ist klar, daß autoimmunerkr durch Toxine wie Amalgam entstehen - aber wie werde ich mein gift los ohne zu erblunden,oder noch mehr neue autoimmunerkr. dazu zu kriegen??
Woraus schließt Du denn, daß es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt?
Die Entgiftung ist schon möglich - allerdings braucht es extreme Schonung, Vorsicht, Geduld und einen der seltenen Ärzte, die wirklich was davon verstehen. Evtl. würde ich mich an eine Klinghardt-Therapeutin (INK-Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt) wenden - aber auch da mußt Du sehr wählerisch sein. Die können immerhin individuell austesten. (Allerdings sind die meisten Heilpraktiker und dürfen deshalb DMPS nicht verwenden. Geht aber auch mit DMSA und sogar mit Klinghardts Naturheilmitteln.)


Gibt es hier evtl leute,die auch nach zahnsanierungen viiieel schlechter dran sind als vorher bzw nicht mehr wissen,wie sie entgiften sollen?
Ich kenne einige. In der Regel ist bei denen der Kiefer nicht konsequent ausgefräst worden. Oder sie haben DMPS pur bekommen, ohne die erforderliche vorangehende und begleitende Substitution.

Vielleicht müssen wir nochmal eigens darüber sprechen, an wen Du Dich nun wenden könntest. Aussichtslos ist es nicht.

Jedenfalls muß m.E. die Uveitis kompetent behandelt werden. Ich würde mich dazu in eine Uniklinik begeben. Ich kenne Prof. Ilse Stempel (OÄ der Augenklinik, Uni Marburg; "Glaukom - mehr als ein Augenleiden", Marburg, 2. Aufl. 2009) als sehr gründliche, zugewandte Ärztin, die ungewöhnlich kompetent und aufgeschlossen ist gegenüber naturheilkundlicher und orthomolekularmedizinischer Behandlung. Ferner Prof. Josef Flammer in Basel. (Er ist emeritiert und man kriegt nur schwer einen Termin bei ihm. Vielleicht gibt es aber dort einen Augenarzt, der ihn sozusagen beerbt hat.)
Wie hoch ist denn Dein Augendruck? Welche Tropfen verwendest Du ggf.? Gibt es eine Aufzeichnung Deines Blutdrucks über 18 Stunden. (Oft ist nämlich der diastolische Wert nachts zu niedrig.) Dem Vernehmen nach ist Cortison bei entzündlichen Augenerkrankungen kontraindiziert. Man erblindet m.W. nicht, aber es kann bei diesen sog. Sekundärglaukommen manchmal eine Operation notwendig werden. Leider bin ich auf diesem Gebiet noch weniger kompetent als auf anderen.

Trotzdem: Gute Hoffnung und alles Liebe
Windpferd



hallo windpferd

vielen lieben dank für deine antwort..
hab bereits einige beiträge von dir gelesen...du bist kompetent!!!
hab heute und morgen nachtdienst..war gestern beim augena.,bin getropft worden u konnte ganz schlecht schreiben...das schreiben fällt mir z zt eh schwer...wg der uveitis

könnte eh nen ganzen roman loswerden.
ich versuch mal auf das wichtigste zu antworten

uveitis ist eine autoimmmerkr.sie ist bei mir durch die zahnsan. entsteanden bzw durchs ausfräsen.
hab bereits ca 8 bis 9 sanierungen hinter mir bei div kieferch und auch bei dr kreger incl nachkratzen in regelmässigen abständen..hab im ok keine zähne mehr im uk felen mir jeweils die 6er u die 7er

eine einzige wurzelfüllung in zahn 2/5 ...damit fing alles an..ich denke,das sie toxine sich über die zeit von 6 jahren im kiefer verteilt haben u ich dadurch auch mehr auf quecksilber reagiere...

war bei sehr vielen!!!ärzten und hps..hab ein wahnsinns geld gelassen..komme übrigens aus jülich..raum aachen,köln

lat dr bartram kann ich best medis auch schwermetalle nicht wasserlöslixg machen um sie auszuscheiden...muss noch mal nach der gen. bez sehen

sod und gst1..alles red. bzw nicht vorhanden...

wie gesagt,hab vor 20 jahren bereits so heftig mit nem uveitisschub reagiert..
es wurde falsch bzw u spät behandelt...fazit...rechts hab ich noch ca 10% sehkraft.u limks hängt am seidenen faden...mach ich noch mal einen entscheidungsfehler bzgl therapie kann ich kündigen und den füherescheinabgeben u nicht mehr lesen
ich bin echt mutig..hab mir 9 zähne auf einmal ziehen lassen etc...unnd vieles prob...leider nur rückfälle

wg der uveitis war ich auch schon in münster bei prof heiligenhau usw
im grunde gibt es nur cortison,immunsuppressiva..toll!!!
man muss halt die ursache kennen u bekämpfeen..bei über 80% der patienten findet man keine grunderkr....wir wissen wovon wir reden..
hab auch hashi...aber noch keine u.funktion..haben ja einige..

soo..hoffe ich hab nicht zu viele fehler gemacht..ich sehs echt schlecht..
nochmal vielen dank für deine worte,,es tut gut nicht allein zu sein

ach ja...bin übrigens41j hab 2 kinder...ort hatte ich schon..neh???

hab seit mitte märz ozurdex..ein cortisonimplantat im auge..dafür hab ich langr gekämpft..man muss den scheiss dann nicht mehr einnehmen..aber jetzt hatte ich gerade mal die wahnsinnsdosem ganz runter..da kommt ein neuer schub..ozurdex hat dann bei mir anscheinend nur gut 3mon gehalten..es kann bis zu 6mon wirken--

alles libe schnenki

schnenki hiess übrigens meine gaanz liiebe hündin
 

lisbe

Kurze Frage zwischendurch, da Dir das Schreiben und Lesen so schwer fällt: bis Du je auf Parasiten untersucht worden? Ich frage vor allem, weil sie immer bei Schwermetallen dabei sind, weil Du Hashimoto erwähnst, 2 Kinder und eine Hündin... Was ist Dein Beruf?
Hast Du einen Mobilisationstest für Schwermetalle gemacht? Was hat dieser ggf. ergeben?

Gruss!
 

macpilzi

Hi Schnenki,

mir ging es nach dem Eingriff am Kiefer auch deutlich schlechter und es kamen teils starke MCS Symptome hinzu. Rate mittlerweile erst mal jedem davon ab. Man sollte davor alles andere versuchen und sich sehr sehr gut informieren.

Ich hatte übrigens auch Probleme nach dem Besuch bei Dr. K.
Schau auch mal hier: http://www.symptome.ch/vbboard/koen...belkeit-durchfaelle-knochenschmerzen-etc.html
Stefan war auch bei Dr. K. und ihm geht es sehr schlecht.

beste Grüße und gute Besserung

MP
 

Windpferd

Hallo Schnenki,

vorweg: ich kann /darf Dir natürlich keine medizinischen Ratschläge geben. Ich schreibe bloß, was ich gelesen, gehört, selber erfahren habe. Besser als der pure Zufall dürfte das sein.

Ich versteh, daß Du ziemlich verzweifelt bist. An Deiner Stelle würde ich als Nächstes das Uveitis-Zentrum an der Augenklinik der Uni Heidelberg konsultieren.

Uveitis kann schon eine Autoimmunerkrankung sein, muß aber nicht.

Wie ist denn die mangelnde Entgiftungsfähigkeit diagnostiziert worden? Hat man eine "Apolipoprotein-E4-Genotypisierung" gemacht? Das ist m.W. die Standardmethode. Welchen Genotyp hast Du denn? (Es gibt neun.) Aber auch im ungünstigsten Fall kann immer noch entgiftet werden.

Unbedingt wichtig ist - u.a. nach Dr. Mutter - ausreichend reduziertes Glutathion (GSH). Das kann man häufig hochkriegen, indem man N-Acetyl-Cystein hochdosiert einnimmt, die limitierende Aminosäure für die GSH-Synthese im Organismus. Wenn das nicht geht (weil die erforderlichen Enzyme fehlen), kann man's spritzen. ("Tationil", ein italienisches Produkt, geht sowohl i.v. als auch i.m., vielleicht sogar s.c., so daß Du nicht jedesml zum Arzt müßtest. Wird z.B. von der Klösterl-Apotheke, München, importiert.) Dazu alle Antioxydanzien, schön aufgebaut in der von Kuklinski beschriebenen Reihenfolge, beginnend von Methyl-B12 bis zu UbiquinoL (und Selen sowie Melatonin). Das ist wichtig, weil die Antioxydantien einander (incl. Glutathion) auf wundersame Weise recykeln.

Gerüchteweise hab ich gehört, OSR (Oxydative Stress Relief), der wohl genialste und nebenwirkungsfreie Chelatbildner, sei auf irgendwelchen Umwegen wieder erhältlich. Hab leider im Augenblick keine Zeit, dies zu recherchieren.

Tja, leider bin ich entgegen Deiner Annahme nicht wirklich kompetent. Schon gar nicht, was Augen angeht.

Cortison scheint tatsächlich bei manchen Autoimmunerkrankungen notwendig zu sein. (Unterhalb der Cushing-Schwelle.) Das ist nicht so schön - aber man kann gegensteuern, was die Nebenwirkungen angeht.

Auf die Gefahr hin, daß ich Dich nerve: Ich würde auf Grund meiner Erfahrungen und des Rates mehrerer Umweltmediziner soweit wie irgend möglich, Abschirmung gegen Elektromagnetische Felder, Metallfreiheit (Mund, Brille) beachten, und grünbetonte Rohkost praktizieren, nach Joachim Mutter "Grün Essen!" - geht nur mit dieser Anleitung, andernfalls macht man Fehler und meint dann, man vertrage es nicht.

Ich drück Dir sämtliche verfügbaren Daumen und wünsch Dir Hoffnung.

Alles Liebe
Windpferd
 
Beitritt
03.07.13
Beiträge
45
Hallo Schenki,
also ich bin auch Zahnlos und teilausgefräst.Bin noch dabei (Kieferfräsen).Also das OSR aus Usa ist reines Hirngift laut Daunderer,bildet es Methylquecksilber und schiebt es ins Gehirn,absolut schädlich!!!Und Teuer 350.-
Deine Beschwerden könnten sich bessern wenn alle Zähne draußen sind(auch Sehzähne 1,2,3er)
und bei Dr Schüler in Speyer ausgefräst,(Betonharte Blockaden entfernt werden)
Du könntest auch ziehen bei Dr Kreger und paar Wochen später mit Ausfräsen beginnen bei Dr Schüler in Speyer,oder Dr. Oberbeck in Schifferstadt
also wünsche Dir Gesundheit und Erfolg
 
Beitritt
17.01.09
Beiträge
459
kann nicht entgiften wg autoimmunerkr. schübe

Hallo, Schnenki,

bei mir wurde eine Skleritis (was eine ähnliche Erkrankung ist) durch Tonerstaub ausgelöst.
Der Staub kam aus Laserdruckern und täglichem Umgang mit laserbedrucktem Papier, das den Staub freisetzt. Über die Nase / Nebenhöhlen gelangt es in die angrenzenden Augen und beim Einatmen über die Lunge ins Blut.

Immer nach körperlicher Anstrengung und Duschen, manchmal auch im Ruhezustand, war das weisse in den Augen rot. Einmal ist es so aus dem Ruder gelaufen, daß Gewebe abgestorben ist. Zum Glück konnte es damals gestoppt werden.

Auch nachdem ich begonnen habe, dem Staub total aus dem Weg zu gehen, hat es noch ca. 3 Jahre gedauert, bis sich die Entzündungen einigermaßen zurückgebildet haben, weil der Körper Zeit braucht, um die giftigen Partikel loszuwerden oder irgendwo halbwegs sicher zu deponieren.

Ich habe versucht, den Prozess zu unterstützen durch viel Ausdauersport, Sauna und Heilfasten (mindert die Entzündungsneigung).

Entgiftungsenzyme sind bei mir auch reduziert oder Null (GSTM1). Amalgam war ein riesen Problem vor 25 Jahren, hab alles rausmachen lassen. Hatte damals aber keine Entzündungen in den Augen, nur empfindliche Lidränder.

Bist du Atemgiften (Feinstaub, Schimmel etc. ausgesetzt) ?

eine einzige wurzelfüllung in zahn 2/5 ...damit fing alles an..
was für Stoffe waren in der Wurzelfüllung drin ?
Evtl. ist nicht Quecksilber die Hauptursache, sondern Partikel der Füllung, auf die der Körper reagiert, und die jetzt aus dem Kiefer rausdiffundieren.

LG, ChriB
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Oben