Jodmangel oder -überschuss

Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Liebes Forum,

ist drehe mich mal wieder im Kreis. Lt. Schilddrüsen-Szintigramm habe ich einen Jodmangel. Lt. Urinprobe habe ich genug Jod in mir.

Einen Jodmangel kann ich mir nicht vorstellen, da ich mich jodreich ernähre. Nehme ich Jod, geht es mir ganz mies. Zudem bekomme ich sofort eine Jodakne, wenn ich mit der Dosierung etwas höher gehe. Ich habe ständig eine belegte Stimme und die Nase ist verstopft.

Nehme ich Salz, geht es mir auch recht schlecht. Doch das kann ich klar als Entgiftung einstufen. Nehme ich Wurst mit Nitrit-Pökel-Salz zu mir, geht es mir richtig mies.

Ich stufe das eher als eine Salzverarmung ein. Zudem muss ich recht viel Brom in mir haben aufgrund einer langjährigen Einnahme von AD und NL.

Ich weiß damit jetzt so gar nichts anzufangen. Was ich nun tun oder lassen soll, erzählen einem die Ärzte nicht.

Habt Ihr Rat?

LG Lea
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
Lt. Schilddrüsen-Szintigramm habe ich einen Jodmangel. Lt. Urinprobe habe ich genug Jod in mir.
Sowas kenne ich bei mir vom Magnesium, wenn der B6-Stoffwechsel nicht richtig funktioniert:Hohe Magnesium-Urinwerte bei niedrigen Magnesium-Serumwerten.
Das Magnesium gelangt zwar ins Blut, reichert sich dort jedoch nicht an - was dann die "guten"/hohen Urinwerte erklärt.
Ich habe ständig eine belegte Stimme und die Nase ist verstopft.
Wenn mein B6-Stoffwechsel gestört ist habe ich ebenfalls eine heisere Stimme und eine Tendenz zu geschwollenen Nasenschleimhäuten.
1) Den B6-Stoffwechsel normalisieren.


2) Die Schilddrüse mit ausreichend Glutathion versorgen.

Unter B6-Mangel ist die Aminosäurensynthese gestört, was häufig zu einem Cysteinmangel führt. Cystein widerum ist i.d.R. der limitierende Faktor der Glutathionsynthese.

Mit der Einnahme von Glutamin und N-Acetylcystein (NAC) besserten sich dann auch mein Glutathionspiegel wie auch verschieden Schilddrüsenwerte.


Glutathion ist ein wichtiger, körpereigener Entgifter und Antioxidant.

Gruss
Hans
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Hans,

Gluthation bzw. L-Glutamin habe ich. Kommt gleich auf den "Rezeptzettel". ;-)

Irgendwas klemmt da bei mir. Aber was?

Wie kann ich den B6-Stoffwechsel normalisieren? B6 ist viel vorhanden. Zuviel, von daher steckt es wohl fest.

Was passiert, wenn ich B6 und Glutathion gleichzeitig nehme? Eisen und Vit C soll man ja auch zusammen nehmen, damit es besser resorbiert wird. Gibt es bei B6 und Gluthathion sowas ähnliches?

LG Lea
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
Gluthation bzw. L-Glutamin habe ich. Kommt gleich auf den "Rezeptzettel".
Vorsicht. Die Einnahme normalen Gluthations soll nichts bringen, da es vom Körper in seine Bestandteile zerlegt wird, bevor es ins Blut gelangt. Es soll eine sehr teure, wirksame Form geben, doch damit habe ich keine Erfahrung.
Ich vermute vage, dass da in der Leber irgendwas blockiert ist. Die Leber ist ja die Stoffwechselzentrale.

Bei HPU soll sie von defekten Häm überschwemmt werden, das sich da ablagern soll (und die Leber in ihrer Tätigkeit behindert?). Möglich, dass es damit zusammenhängt, aber genau weiß ich es auch nicht. Es gibt dazu leider zu wenig Forschung.
Wie kann ich den B6-Stoffwechsel normalisieren?
Ich habe Dir ja schon beschrieben womit ich es mache. Ob das bei jedem hilft, weiß ich natürlich nicht.
Was passiert, wenn ich B6 und Glutathion gleichzeitig nehme?
Ich schätze nichts, weder im Gutem wie im Schlechten. Das (einfache) Glutathion kommt nicht ins Blut, ob vom B6 mehr verstoffwechselt wird, halte ich für fraglich. Bei mir hilft es nicht.
Allerdings wird bei KPU mit sehr hohen B6-Dosen (100-200 mg Pyridoxin/Tag) gearbeitet. Möglicherweise hilft das. Mir waren jedoch so hohe Dosen zu gefährlich, weshalb ich dazu nichts sagen kann.
Eisen und Vit C soll man ja auch zusammen nehmen, damit es besser resorbiert wird. Gibt es bei B6 und Gluthathion sowas ähnliches?
Naja, um ausreichend Gluthathion herzustellen braucht der Körper ausreichend B6. Wenn das B6 jedoch nicht richtig verstoffwechselt wird, ist es fraglich, ober die Zuführung weiteren B6 förderlich ist.

Gruss
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Hans,

mir ist B6 hoch dosiert auch zu gefährlich. Habe B6 mit 40 mg und wird als forte bezeichnet. Ich habe L-Glutathion im Schrank.

Was ist mit Glutamin als Aminosäure in Lebensmitteln? Ich habe festgestellt, das mir Käse sehr auf die Sprünge hilft. Habe gerade nachgesehen. Da ist recht viel Glutamin drin. Auch Fisch (Brathering) hilft mir auf die Sprünge. Auch viel Glutamin drin. Gleiches mit Weizenbrötchen. Auch recht viel Glutatmin drin. Vielleicht ist das der Haken. Ich werde es beobachten.

LG Lea
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
Ich habe L-Glutathion im Schrank.
Hab ich auch. Erst gekauft und dann nicht benutzt.
Den Glutathion-Spiegel kann man im Blut messen lassen. Damit könntest Du unkompliziert eine Erfolgskontrolle durchführen, bzw erstmal schauen, ob Du einen Mangel hast.

Was ist mit Glutamin als Aminosäure in Lebensmitteln?
Ich meine, das wird gut aufgenommen. Mehr weiß ich dazu aber auch nicht mehr, es ist schon zu lange her. Glutamin ist aber meist eher weniger das Problem. Der limitierende Faktor bei den Aminosäuren ist hinsichtlich des Glutathion i.d.R. das Cystein.

Gruss
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Den Glutathion-Spiegel kann man im Blut messen lassen.
Gute Sache. Nur muss man die Ärzte dazu kriegen, das auch zu machen. Problem: Ich werde nicht mehr ernst genommen. Selen wollte man auch nicht messen. Arztwechsel bringt auch nichts. Ich werde nach exakt 2 Minuten Gespräch an die Wand genagelt, ich hätte ein psychisches Problem und sollte eine Psychotherapie machen bzw. in eine Psychiatrie.

Selbst wenn ich sage, dass ich kein Jod vertrage und von viel Salz ordentlich entgifte - kommt alles von der Psyche. Bin was das betrifft ganz schön gefrustet.

LG
Lea
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Hans,

das stimmt. Es gibt jede Menge Labore, die das machen. Ich bin jedoch im Moment verunsichert, was ich alles testen lassen soll und vor allem wie. EDTA, Vollblut - bin da vollkommen überfordert.

Ärzte selbst stellen sich sogar bei "auf eigene Rechnung" quer, was ich so gar nicht verstehen.

LG Lea
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.581
Ärzte selbst stellen sich sogar bei "auf eigene Rechnung" quer, was ich so gar nicht verstehen.
Ich billige das auch nicht.



Ärzte umgeben sich gerne mit dem Nimbus der Unfehlbarkeit (die guten, um einen Placeboeffekt und eine hohe Compliancezu erwirken, die schleichten, weil sie arrogant sind). Wenn sich die privat beauftragte Analyse dann im Nachhinein als nützlich herausstellt, wäre das für den ein oder anderen Arzt dann sicherlich blamabel.
Sie sähen sich dann zudem genötigt dieses neue Wissen in Befunde und Therapien umzusetzen, was natürlich erhebliche Arbeit bereiten könnte, da dann u.U.nicht mehr nach "Schema F" vorgegangen werden könnte.
Das wird der ein oder andere Arzt sicherlich scheuen, denke ich mir.

Gruss
Hans
 
Themenstarter
Beitritt
30.08.18
Beiträge
206
Hallo Hans,

Du sprichst mir aus der Seele. Genau das passiert dann auch. War man klüger als ein Arzt, ist dieser in seiner Eitelkeit gekränkt und es passiert nichts mehr. Die Damen und Herren Gelehrten sollten da doch mal über ihren Schatten springen und ihrem eigentlichen Job nachgehen - einfach Arzt sein und nicht der Herrgott in weiß.

Man kann es einfach nur machen lassen und dann in Eigenregie ausprobieren und sich schlau machen. Anders geht es leier nicht.

Gruß

Lea
 
Zuletzt bearbeitet:

Neueste Beiträge

Oben