Jane McLelland "Den Krebs aushungern - ohne selbst zu hungern" ist nun auf Deutsch erschienen!!!

Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
586
Das sensationelle und revolutionäre Buch von Jane McLelland "Den Krebs aushungern - ohne selbst zu hungern" ist nun auf Deutsch erschienen!!! So wie es aussieht, hat diese Frau tatsächlich den Großteil des "Krebs-Rätsels" gelöst, auf eigene Faust. Deutsche Rezensionen gibt es leider derzeit noch keine, aber auf englisch gibt es inzwischen unzählige.


Wer also jemanden kennt, der an Krebs leidet, sollte denjenigen unbedingt über dieses Buch informieren!!!

Achtung! Dies ist keine Werbung und nicht als Werbung für das Buch gemeint. Diese Therapie funktioniert offenbar und kann daher meiner Meinung nach potenziell lebensrettend sein. Das ist nicht als Heilaussage zu verstehen, ich bin kein Arzt oder Heilpraktiker, wenn Sie ein medizinisches Problem haben, suchen Sie bitte Ihren Arzt auf (das muss man in Deutschland und Österreich offenbar dazuschreiben). Einfach mal die englischen Rezensionen lesen. Man kann das Buch über jeden beliebigen Buchhändler beziehen, es muss also nicht Amazon sein, auf Amazon stehen nur die meisten Rezensionen.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.627
So wie es aussieht, hat diese Frau tatsächlich
den Großteil des "Krebs-Rätsels" gelöst,
auf eigene Faust.
Woraus genau lässt sich das für dich schließen?
Woran machst du es fest,
dass es der "große Teil" der Krebsfrage ist?
Und was ist mit dem (nach deiner Sicht)
kleinen Rest der Krebsfrage?
Warum nicht 2, 3 oder 4 bis 7 der englischen Rezensionen hier bringen?
Die Lösung des "Großteils der Krebsfrage" müsste die Mühe (z.B. der Übersetzung) doch unbedingt wert sein!
 

Bei Krebs kann der Baubiologe hilfreich sein

Viele Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen Elektrosmog und Krebs.
Sie legen nahe, dass in der Nähe von Mobilfunk- und anderen Sendern sowie Hochspannungsleitungen die Krebsgefahr erhöht ist und das Tumorwachstum beschleunigt werden kann. Dasselbe gilt für Quellen im häuslichen Umfeld.

Das verwundert nicht, da elektromagnetische Felder die interzelluläre Kommunikation stören. Dieser Informationsaustausch im Körper, welcher mit feinsten, kaum messbaren elektrischen Strömen passiert, wird durch z.B. die starken Impulse des Mobilfunk erheblich irritiert. Dass dies für die Gesundheit nicht förderlich ist und zahlreiche Effekte hervorrufen kann, ist einleuchtend.

Ein Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog in Wohn- und Arbeitsräumen messen und Reduzierungsmöglichkeiten aufzeigen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.627
Das sensationelle und revolutionäre Buch von Jane McLelland "Den Krebs aushungern - ohne selbst zu hungern" ist nun auf Deutsch erschienen!!!
Hier der Original-Verlag der deutschen Ausgabe vakverlag.de/ krebs-aushungern.html
eine Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis narayana-verlag.de/ Den-Krebs-aushungern-Jane-McLelland.pdf
die stammt von der Seite narayana-verlag.de/Den-Krebs-aushungern
bzw beim VAK-Verlag, klar, von dort stammt eigentlich die Leseprobe (gerade erst gesehen)
Als ihr eigenes „Versuchskaninchen“ hat sie experimentiert und begleitend zur schulmedizinischen Behandlung Medikamente „off-label“ eingenommen, die nur als Nebenwirkung einen Einfluss auf Krebs haben, z.B. Aknemittel, Diabetesmedikamente und Cholesterinsenker.
Anhand ihrer persönlichen Geschichte erklärt sie, wie sich Krebs durch Eingriffe in den Zellstoffwechsel behandeln lässt, z.B. durch das Kappen der Versorgungswege der mutierten Zellen. Sie gibt zudem konkrete Hinweise, welche Substanzen und Medikamente für welche Art von Krebs geeignet sind.
(das Zitat stammt auch von der VAK-Seite)
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
586
@Gleerndil
Weil das Behandlungskonzept durchschlagende Wirkung zu haben scheint, eben auch bei Krebs im letzten Stadium und es zum Teil in verschiedenen Kliniken angewandt wird, die von entsprechenden Erfolgen berichten. Jane McLelland ist ja selbst so ein Fall einer "unmöglichen" Heilung. D.h. also es scheint den Großteil aller Fälle abzudecken. Genau weiß das allerdings niemand, und die liebe Schulmedizin wird sich hüten, darüber irgendwelche Studien zu machen.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.574
U.a. scheint hier der "Warburg-Effekt"als Idee hinein zu spielen:
...
Eines der Tumor-spezifischen Stoffwechsel-Merkmale ist die vermehrte Umsetzung von Glucose zu Milchsäure (Lactat) in Gegenwart von Sauerstoff, die zum ersten Mal von Otto Heinrich Warburg im Jahre 1924 beschrieben wurde und als „Warburg-Effekt“ in die Literatur eingegangen ist. Differenzierte Gewebe, wie z.B. der Muskel beschreiten diesen Weg der Energiegewinnung in der Regel nur im Sauerstoffmangel. In Gegenwart von Sauerstoff verstoffwechseln differenzierte Gewebe die Glucose über die Glycolyse, den Citratzyklus und die Endoxidation zu CO2 und Wasser und gewinnen dabei pro Mol Glucose 38 Mole ATP (Abb. 1). Demgegenüber liefert die Umsetzung von Glucose zu Lactat nur 2 Mole ATP. Diese offenbare Verschwendung von Energie veranlasste Otto Warburg zu der Hypothese, dass in Tumorzellen ein Defekt in der mitochondrialen Atmung die Ursache für die vermehrte Lactat-Produktion in Gegenwart von Sauerstoff sein müsse.

Die Forschungsergebnisse anderer Arbeitsgruppen und unsere eigenen Metabolom-Analysen zeigten, dass Tumorzellen neben Glucose die Aminosäure Glutamin als zweite wichtige Energiequelle erschließen. Der Energie-lieferende Abbau von Glutamin wird Glutaminolyse genannt und rekrutiert Reaktionsschritte des Citratzyklus und der mitochondrialen Endoxidation (Abb. 2, siehe unten). Die mitochondriale Energiegewinnung kann folglich nicht vollständig defekt sein. Es stellt sich daher weiterhin die Frage, warum Tumorzellen durch eine hohe Glycolyse-Umsatzrate ausgezeichnet sind.
...


Wie kann man diese Videos übersetzen (lassen)?

Metabolomik:
https://www.symptome.ch/threads/metabolomik.24462/

Kluger Kommentar unter dem ersten Video: If nature made the food, eat it. If man made it, don't. Simple. ;-)

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.627
Kluger Kommentar unter dem ersten Video: If nature made the food, eat it. If man made it, don't. Simple. ;-)
Ich weiß nicht, wer das so sagt.....es passt aber dann nicht dazu, was ich vorher über sogenannten off-label-Einsatz von chemischen(?) Medikamenten zitiert habe. Daran denkt man wohl erstmal weniger bei "aushungern" bzw "nicht selber hungern", und auch nicht bei "Natur".
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
586
Klar scheint zu sein, dass ihre "Taktik" funktioniert...auch wenn sie mancher als "nicht natürlich" etc. ansehen mag. Der ganze Krebs ist nicht natürlich und das ganze Krebsproblem wurde uns künstlich aufgezwungen.

Bei Krebs scheitert sowohl die herkömmliche Schulmedizin als auch oftmals die Alternativmedizin, das ist auch "amtlich", d.h. also man sollte sich das gut überlegen, ob man das nur deswegen verwirft, weil hier einige Medikamente off label eingesetzt werden.

Falls jemand noch Krebsforen kennt, in denen nicht zensiert wird, bitte mir schreiben oder das selbst dort posten, ich kenne derzeit keine, sind alle eingegangen oder wurden sonstwie fertiggemacht, und das Krebsforum Lazarus gibt es in der Form nicht mehr (das, was davon noch übrig ist, funktioniert nicht). D.h. also, wer diese Information für wichtig genug hält, dass das auch dort gepostet wird, meiner Meinung nach kann das schon dem einen oder anderen das Leben retten. Die ca. 600 vier und fünf Stern Rezensionen für die englische Version das Buches kommen nicht von ungefähr...
 
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.489
hallo medizinmann,

danke für den tipp.(y)
ich werde mir das buch bestellen.
vieleicht hilft es auch bei chronischer mastzellleukämie .

lg gabi
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
586
@gabi0
Es gibt noch einen Faktor, der im Buch nicht genannt ist, Erdstrahlen, dazu hat die Selbsthilfegruppe Mündige Bürger einiges publiziert, d.h. unbedingt auch den Schlafplatz auf natürliche (z. Bsp. Wasseradern) und technische Störfelder ausmessen lassen! Das machen Geopathologen bzw. Baubiologen. Störfelder seien bei den meisten chronischen Krankheiten wenigstens mitbeteiligt und spielen oft sogar die Hauptrolle, gerade bei Krebs. Wenigstens kann man darüber sehr viele Fallbeispiele im o.a. Buch lesen.
 
Oben